Lovastatin Hexal

Hauptinformation

  • Handelsname:
  • Lovastatin Hexal 20 mg - Tabletten
  • Einheiten im Paket:
  • 10 Stück, Laufzeit: 48 Monate,20 Stück, Laufzeit: 48 Monate,28 Stück, Laufzeit: 48 Monate,30 Stück, Laufzeit: 48 Monate,50 Stück
  • Verschreibungstyp:
  • Arzneimittel zur wiederholten Abgabe gegen aerztliche Verschreibung
  • Verwenden für:
  • Menschen
  • Art der Medizin:
  • allopathic Droge

Dokumenten

Lokalisierung

  • Erhältlich in:
  • Lovastatin Hexal 20 mg - Tabletten
    Österreich
  • Sprache:
  • Deutsch

Therapeutische Informationen

  • Therapiebereich:
  • Lovastatin
  • Produktbesonderheiten:
  • Abgabe durch eine (öffentliche) Apotheke

Weitere Informationen

Status

  • Quelle:
  • AGES
  • Zulassungsnummer:
  • 1-24839
  • Berechtigungsdatum:
  • 13-02-2003
  • Letzte Änderung:
  • 10-08-2017

Packungsbeilage: zusammensetzung, kinische angaben, nebenwirkungen, wechselwirkungen, dosierung, schwangerschaft, stillzeit

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR PATIENTEN

Lovastatin Hexal 20 mg - Tabletten

Wirkstoff: Lovastatin

Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme

dieses Arzneimittels beginnen, denn sie enthält wichtige Informationen.

Heben Sie die Packungsbeilage auf. Vielleicht möchten Sie diese später nochmals

lesen.

Wenn Sie weitere Fragen haben, wenden Sie sich bitte an Ihren Arzt oder Apotheker.

Dieses Arzneimittel wurde Ihnen persönlich verschrieben. Geben Sie es nicht an Dritte

weiter.

kann

anderen

Menschen

schaden,

auch

wenn

diese

gleichen

Beschwerden haben wie Sie.

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

Dies gilt auch für Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind.

Siehe Abschnitt 4.

Was in dieser Packungsbeilage steht

Was ist Lovastatin Hexal und wofür wird es angewendet?

Was sollten Sie vor der Einnahme von Lovastatin Hexal beachten?

Wie ist Lovastatin Hexal einzunehmen?

Welche Nebenwirkungen sind möglich?

Wie ist Lovastatin Hexal aufzubewahren?

Inhalt der Packung und weitere Informationen

1.

WAS IST LOVASTATIN HEXAL UND WOFÜR WIRD ES ANGEWENDET?

Lovastatin ist ein Arzneimittel, das den Cholesterinspiegel im Blut senkt.

Es gehört zu einer Gruppe von Arzneimitteln, die HMG-CoA-Reduktase-Hemmer genannt

werden.

Ihr Arzt hat Ihnen Lovastatin Hexal verschrieben, um Ihren Cholesterinspiegel im Blut zu

senken,

nachdem

eine

fettarme

Diät

Veränderungen

Lebensstils

allein

nicht

ausreichend gewirkt haben.

Patienten

erhöhten

Cholesterinwerten

Blut,

verhindert

Lovastatin

Fortschreiten einer koronaren Arteriosklerose.

Während

Behandlung

Lovastatin

Hexal

sollten

weiterhin

eine

cholesterinsenkende Diät einhalten.

2.

WAS SOLLTEN SIE VOR DER EINNAHME VON LOVASTATIN HEXAL BEACHTEN?

Lovastatin Hexal darf nicht eingenommen werden

wenn

allergisch

gegen

Lovastatin

oder

einen

Abschnitt

genannten

sonstigen Bestandteile dieses Arzneimittels sind

wenn

eine

aktive

Lebererkrankung,

eine

Gallenstauung

(Cholestase)

oder

unerklärliche ständig erhöhte Leberwerte (Transaminasen) haben

wenn Sie schwanger sind oder gerade schwanger werden wollen

wenn Sie stillen

wenn Sie eines der folgenden Arzneimittel einnehmen (siehe Abschnitt „Einnahme von

Lovastatin Hexal zusammen mit anderen Arzneimitteln“)

Itraconazol oder Ketoconazol (Arzneimittel gegen Pilzinfektionen)

Erythromycin, Clarithromycin oder Telithromycin (Antibiotika)

HIV-Protease-Hemmer (Arzneimittel gegen HIV-Infektionen)

das Antidepressivum Nefazodon

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen

Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, bevor Sie Lovastatin Hexal einnehmen.

In folgenden Fällen ist das Risiko, eine Muskelerkrankung zu entwickeln, erhöht:

wenn Sie über 70 Jahre alt sind

wenn Sie an Niereninsuffizienz leiden

wenn Sie an einer unbehandelten Schilddrüsen-Unterfunktion leiden

wenn jemand aus Ihrer Familie oder Sie selbst schon einmal an einer Muskelerkrankung

gelitten haben (dazu zählt auch eine Muskelerkrankung während der Einnahme eines

Fibrats oder Statins)

wenn Sie große Mengen Alkohol trinken

Falls eine dieser Situationen auf Sie zutrifft, wird Ihr Arzt vor und möglicherweise während

Ihrer

Therapie

eine

Blutuntersuchung

durchführen

müssen,

Ihnen

Gefahr

muskelbedingter Nebenwirkungen abschätzen zu können.

Wenn

Ihnen

während

Behandlung

Lovastatin

Hexal

Muskelschmerzen,

Empfindlichkeit

Muskulatur,

Muskelschwäche

oder

Muskelkrämpfe

auftreten,

insbesondere bei gleichzeitigem allgemeinem Krankheitsgefühl oder Fieber, müssen Sie

umgehend Ihren Arzt aufsuchen.

Sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker bevor Sie Lovastatin Hexal einnehmen:

wenn Sie Fusidinsäure, ein Arzneimittel gegen bakterielle Infektionen, einnehmen oder

während der letzten 7 Tage oral eingenommen bzw. als Injektion verabreicht bekommen

haben. Die Kombination von Fusidinsäure und Lovastatin kann zu schwerwiegenden

Muskelproblemen (Rhabdomyolyse) führen.

wenn Sie gleichzeitig

Arzneimittel, die das Immunsystem unterdrücken (z. B. Ciclosporin)

Arzneimittel gegen hohen Blutdruck und Angina pectoris, die Verapamil enthalten

Amiodaron, ein Arzneimittel zur Behandlung von Herzrhythmusstörungen,

Arzneimittel,

Cholesterinspiegel

Blut

senken,

einschließlich

Fibrinsäure-Derivate (z. B. Gemfibrozil) und Nicotinsäure

einnehmen.

Diese

Arzneimittel

Lovastatin

beeinflussen

sich

gegenseitig,

können

unerwünschte

Muskelreaktionen

verstärken

(siehe

Abschnitt

„Einnahme

Lovastatin Hexal zusammen mit anderen Arzneimitteln“).

Informieren

ebenfalls

Ihren

Arzt

oder

Apotheker,

wenn

Ihnen

anhaltende

Muskelschwäche

auftritt.

Diagnose

Behandlung

dieses

Zustands

sind

möglicherweise weitere Untersuchungen und Arzneimittel notwendig.

In folgenden Fällen kann bei Ihnen die Gefahr von Leberproblemen erhöht sein:

wenn Sie eine Lebererkrankung in der Vorgeschichte haben

wenn Sie große Mengen Alkohol trinken

wenn Sie Lovastatin in Dosen von 40 mg/Tag oder mehr erhalten

Normalerweise

werden

Beginn

Behandlung

Lovastatin

Hexal

regelmäßigen

Abständen

während

Behandlung

Untersuchungen

Leberfunktion

durchgeführt, um mögliche unerwünschte Wirkungen festzustellen.

Sprechen Sie mit Ihrem Arzt wenn Sie eines der folgenden Symptome feststellen:

Atemnot

trockener Husten

Verschlechterung des Allgemeinbefindens (Ermüdung, Gewichtsabnahme, Fieber)

Solange Sie dieses Arzneimittel einnehmen, wird Ihr Arzt Sie sorgfältig überwachen, ob Sie

Diabetes haben (= zuckerkrank sind) oder ob bei Ihnen das Risiko besteht, dass Sie

Diabetes entwickeln. Wenn Sie hohe Zucker- und Fettwerte im Blut haben, übergewichtig

sind und einen hohen Blutdruck haben, ist es wahrscheinlich, dass bei Ihnen das Risiko

besteht, dass Sie Diabetes entwickeln.

Kinder und Jugendliche

Lovastatin Hexal wird nicht bei Kindern und Jugendlichen unter 18 Jahren empfohlen, da die

Sicherheit und Wirksamkeit bei Kindern nicht untersucht wurde.

Einnahme von Lovastatin Hexal zusammen mit anderen Arzneimitteln

Informieren

Ihren

Arzt

oder

Apotheker,

wenn

andere

Arzneimittel

einnehmen/

anwenden,

kürzlich

andere

Arzneimittel

eingenommen/angewendet

haben

oder

beabsichtigen, andere Arzneimittel einzunehmen/anzuwenden.

Lovastatin Hexal kann die Wirkung mancher Arzneimittel beeinflussen bzw. durch manche

Arzneimittel in seiner Wirkung beeinflusst werden. Zu diesen Arzneimitteln gehören:

Arzneimittel,

Immunsystem

schwächen,

Ciclosporin

(siehe

Abschnitt

„Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen“)

Arzneimittel zur Behandlung von hohem Blutdruck und Angina pectoris, die Verapamil

enthalten (siehe Abschnitt „Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen“)

Amiodaron

(Präparat

Behandlung

Herzrhythmusstörungen,

siehe

Abschnitt

„Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen“)

Danazol (synthetisches Steroid zur Behandlung von Endometriose und Brustzysten)

Arzneimittel zur Behandlung von Pilzinfektionen, wenn sie eingenommen werden und

Itraconazol oder Ketoconazol enthalten (siehe Abschnitt „Lovastatin Hexal darf nicht

eingenommen werden“)

Arzneimittel, die den Cholesterinspiegel im Blut senken, einschließlich Fibrinsäure-

Derivate (z. B. Gemfibrozil) und Nicotinsäure in Dosierungen von 1 g/Tag oder mehr

(siehe Abschnitt „Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen“)

Antibiotika,

Erythromycin,

Clarithromycin

oder

Telithromycin

enthalten

(siehe

Abschnitt „Lovastatin Hexal darf nicht eingenommen werden“)

Antidepressiva, die Nefazodon enthalten (siehe Abschnitt „Lovastatin Hexal darf nicht

eingenommen werden“)

Arzneimittel, die zur Behandlung der HIV-Infektion (Protease-Inhibitoren) angewendet

werden (siehe Abschnitt „Lovastatin Hexal darf nicht eingenommen werden“)

Wenn Sie Fusidinsäure zur Behandlung von bakteriellen Infektionen einnehmen, ist die

Einnahme dieses Arzneimittels vorübergehend zu beenden. Ihr Arzt wird Ihnen mitteilen,

wann Sie mit der Behandlung fortfahren können. Wenn Sie Lovastatin Hexal gleichzeitig mit

Fusidinsäure

einnehmen,

kann

dies

selten

Muskelschwäche,

-verspannungen

oder

-schmerzen (Rhabdomyolyse) führen. Siehe auch Abschnitt 4. für weitere Informationen

betreffend Rhabdomyolyse.

Lovastatin

Hexal

kann

gerinnungshemmenden

Effekt

blutverdünnenden

Arzneimitteln hemmen (z. B. Warfarin).

Einnahme

von

Lovastatin

Hexal

zusammen

mit

Nahrungsmitteln,

Getränken

und

Alkohol

Grapefruitsaft erhöht den Lovastatinspiegel im Blut. Sie sollten deshalb darauf verzichten,

große Mengen Grapefruitsaft (mehr als 1 Liter pro Tag) zu trinken.

Patienten, die Alkohol trinken, sollten Lovastatin Hexal mit besonderer Vorsicht anwenden.

Informieren Sie Ihren Arzt, wenn Sie regelmäßig Alkohol zu sich nehmen.

Schwangerschaft und Stillzeit

Wenn Sie schwanger sind oder stillen, oder wenn Sie vermuten, schwanger zu sein oder

beabsichtigen, schwanger zu werden, fragen Sie vor der Einnahme dieses Arzneimittels

Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.

Schwangerschaft:

Nehmen Sie Lovastatin Hexal nicht ein, wenn Sie schwanger sind, versuchen schwanger zu

werden

oder

vermuten

schwanger

sein.

Wenn

während

Behandlung

Lovastatin Hexal schwanger werden, nehmen Sie dieses Arzneimittel nicht mehr ein und

suchen

Ihren

Arzt

auf.

Frauen

gebärfähigen

Alter

sollten

geeignete

Verhütungsmaßnahmen ergreifen.

Stillzeit:

Nehmen Sie Lovastatin Hexal nicht ein, wenn Sie stillen. Hören Sie mit dem Stillen auf, wenn

eine Behandlung mit Lovastatin Hexal unumgänglich ist.

Verkehrstüchtigkeit und Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen

Achtung: Dieses Arzneimittel kann die Reaktionsfähigkeit und Verkehrstüchtigkeit

beeinträchtigen.

Lovastatin hat keinen Einfluss auf die Verkehrstüchtigkeit und das Bedienen von Maschinen.

Lovastatin Hexal kann Schwindel, verschwommenes Sehen, Kopfschmerzen und Müdigkeit

auslösen, dies kann Ihre Aufmerksamkeit und Koordination beeinträchtigen (siehe Abschnitt

„4. Welche Nebenwirkungen sind möglich?“).

Lovastatin Hexal enthält Lactose

Wenn Ihnen bekannt ist, dass Sie eine Unverträglichkeit gegen bestimmte Zucker haben,

sprechen Sie bitte vor der Einnahme dieses Arzneimittels mit Ihrem Arzt darüber.

3.

WIE IST LOVASTATIN HEXAL EINZUNEHMEN?

Nehmen Sie dieses Arzneimittel immer genau nach Absprache mit Ihrem Arzt ein. Fragen

Sie bei Ihrem Arzt nach, wenn Sie sich nicht sicher sind.

Ihr Arzt wird Ihnen eine cholesterinreduzierte Diät empfehlen. Halten Sie diese Diät ein,

solange Sie dieses Arzneimittel einnehmen.

Nehmen Sie die Tablette unzerkaut mit einem Glas Wasser ein.

Die Tablette kann in gleiche Dosen geteilt werden.

Hoher Cholesterinspiegel

empfohlene Anfangsdosis: 20 mg pro Tag

Bei nur leicht oder mäßig erhöhtem Cholesterinspiegel kann die Behandlung mit 10 mg

pro Tag begonnen werden. Nehmen Sie Lovastatin einmal täglich mit der Abendmahlzeit

ein.

Höchstdosis: 80 mg pro Tag

Diese kann auf einmal eingenommen werden oder aufgeteilt in zwei Dosen: eine Dosis

mit dem Frühstück und eine mit der Abendmahlzeit.

Koronare Erkrankungen

Übliche Dosierung: 20-80 mg pro Tag, als Einzeldosis oder aufgeteilt auf zwei oder

mehrere Dosen.

Andere Arzneimittel und Nierenerkrankungen

Wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen oder an einer schweren Nierenerkrankung leiden,

wird Ihr Arzt Ihnen möglicherweise eine niedrigere Dosis verschreiben.

Ältere Patienten

Die Wirksamkeit dieses Arzneimittels bei Patienten über 60 Jahren entspricht derjenigen in

der Durchschnittsbevölkerung.

Wenn Sie eine größere Menge Lovastatin Hexal eingenommen haben als Sie sollten

Wenn Sie eine größere Menge Lovastatin Hexal eingenommen haben als Sie sollten,

verständigen Sie einen Arzt oder wenden Sie sich an ein Krankenhaus.

Wenn Sie die Einnahme von Lovastatin Hexal vergessen haben

Wenn Sie die Einnahme von Lovastatin Hexal einmal vergessen haben, fahren Sie mit der

gewohnten Dosis fort. Nehmen Sie die nächste Dosis zum üblichen Zeitpunkt ein. Nehmen

Sie nicht die doppelte Menge ein, um die vergessene Einnahme nachzuholen.

Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung dieses Arzneimittels haben, fragen Sie Ihren Arzt

oder Apotheker.

4.

WELCHE NEBENWIRKUNGEN SIND MÖGLICH?

Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, die aber nicht

bei jedem auftreten müssen.

Tritt

eine

der

folgenden

schwerwiegenden

Nebenwirkungen

auf,

setzen

Sie

das

Arzneimittel ab und informieren Sie unverzüglich Ihren Arzt oder suchen Sie die

Notfallambulanz im nächstgelegenen Krankenhaus auf:

unerklärliche Muskelschmerzen sowie Empfindlichkeit oder Schwäche der Muskeln,

insbesondere bei gleichzeitigem Unwohlsein und Fieber

Dies

können

frühe

Zeichen

eines

möglicherweise

schweren

Muskelzerfalls

sein

(Rhabdomyolyse). Dieser abnormale Muskelzerfall, ist nach Beendigung der Einnahme

Arzneimittels

nicht

immer

reversibel

kann

lebensbedrohlich

sein

Nierenproblemen führen. Diese Nebenwirkungen sind selten (können 1 von 1.000

Behandelten

betreffen)

wurden

auch

ähnlichen

Präparaten

dieser

Arzneimittelgruppe (HMG-CoA-Reduktasehemmer) beobachtet.

angioneurotisches

Ödem

(Schwellung

Gesicht,

Zunge

Hals,

starke

Atemprobleme hervorrufen kann). Dies ist eine sehr seltene Nebenwirkung (kann 1 von

10.000 Behandelten betreffen), die aber schwerwiegend sein kann.

schwerwiegende Erkrankung mit Ablösen und Schwellung der Haut, Blasenbildung an

Haut,

Mund,

Augen

Genitalien,

Fieber

(Steven-Johnson

Syndrom,

toxisch-

epidermale Nekrolyse). Hautausschlag mit pink-roten Flecken, die Blasen bilden können,

besonders

Handflächen

Fußsohlen

(Erythema

multiforme).

Diese

Nebenwirkungen sind selten (können 1 von 1.000 Behandelten betreffen).

Entzündung der Leber mit den folgenden Anzeichen: Gelbfärbung der Haut und Augen,

Jucken, dunkelgefärbter Urin oder blassgefärbter Stuhl, Schwächegefühl oder Müdigkeit,

Appetitlosigkeit. Diese Nebenwirkungen sind selten (können 1 von 1.000 Behandelten

betreffen).

Entzündungen der Bauchspeicheldrüse oft mit starken Bauchschmerzen. Dies ist eine

seltene Nebenwirkung (kann 1 von 1.000 Behandelten betreffen)

Andere mögliche Nebenwirkungen:

Häufig (kann bis zu 1 von 10 Behandelten betreffen)

Blähungen

Durchfall

Verstopfung

Übelkeit

Verdauungsstörungen

Schwindel

Sehstörungen

Kopfschmerzen

Muskelkrämpfe und Muskelschmerzen

Hautausschlag

Bauchschmerzen

Kribbeln, Prickeln oder Taubheit der Haut (Parästhesie)

Kribbeln und Taubheitsgefühl in den Fingern und Zehen (periphere Neuropathie)

Erbrechen

Gelegentlich (kann bis zu 1 von 100 Behandelten betreffen)

Müdigkeit

Juckreiz

Mundtrockenheit

Schlaflosigkeit

Schlafstörungen

Störungen des Geschmackssinnes

Selten (kann bis zu 1 von 1000 Behandelten betreffen)

psychische Störungen, wie z. B. Angstzustände

Appetitlosigkeit

Gelbfärbung der Haut und des Weißen der Augen (Gelbsucht)

Unregelmäßigkeiten

Leberfunktionstests

(Langzeiterhöhung

Transaminasespiegels

Serum

seltenen

Fällen,

Erhöhung

alkalischen

Phosphatase und des Bilirubins)

Erhöhung des Kreatinkinasespiegels (entdeckt durch Blutuntersuchung)

Muskelerkrankung, die durch Schmerzen, Muskelkrämpfe oder Muskelschwäche und

Entzündung erkannt wird (Myopathie)

Haarausfall

sexuelle Störungen

Sehr selten (kann bis zu 1 von 10000 Behandelten betreffen)

verschiedene Anzeichen im Zusammenhang mit allergischen Reaktionen. Diese sind:

schwere und rasch auftretende allergische Reaktion, die sich in auffallenden

Hauterscheinungen (z. B. Nesselausschlag) und allgemeinen Beschwerden (z. B.

Atemprobleme, niedriger Blutdruck mit Bewusstseinsverlust) äußert

Schwellung von Gesicht, Zunge und Luftröhre, die starke Atemprobleme

hervorrufen kann (angioneurotisches Ödem)

roter fleckiger Hautausschlag hauptsächlich im Gesicht, der mit Müdigkeit,

Fieber, Gelenks- und Muskelschmerzen einhergehen kann (Zeichen einer Lupus-

erythematodes-ähnlichen Reaktion)

Muskel- und Gelenksschmerzen und/oder Muskel- und Gelenksentzündungen

(Polymyalgia rheumatica, Arthritis, Arthralgie)

oder

violett

verfärbte

Hautschädigungen

(Zeichen

einer

schweren

Entzündung in den Blutgefäßen)

verschiedene, die Blutzellen betreffende Störungen, die zu Blutarmut (Anämie),

Infektionen, spontane Blutungen oder blaue Flecken)

Nesselsucht

Erkrankungen der Muskeln und Haut mit Symptomen wie Muskelschwäche

und Schmerzen, Hautveränderungen und Entzündungen der Blutgefäße

krankhaft

veränderte

Laborwerte

(positive

antinukleäre

Antikörper,

erhöhte

Blutkörperchensenkungsgeschwindigkeit)

Lichtempfindlichkeit

Fieber

Hautrötungen

Schüttelfrost

Schwächegefühl

Atemnot

Unwohlsein

Nicht bekannt (Häufigkeit auf Grundlage der verfügbaren Daten nicht abschätzbar)

anhaltende Muskelschwäche

Über die folgenden Nebenwirkungen wurde bei Einnahme mit Statinen berichtet:

Schlafstörungen, inklusive Alpträume

Gedächtnisverlust

Depression

Atemprobleme mit anhaltendem Husten und/oder Kurzatmigkeit oder Fieber

Diabetes. Dies ist wahrscheinlicher, wenn die Zucker- und Fettwerte in Ihrem Blut erhöht

sind,

übergewichtig

sind

erhöhten

Blutdruck

haben.

Arzt

wird

überwachen, solange Sie dieses Arzneimittel einnehmen.

Meldung von Nebenwirkungen

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies

gilt auch für Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind.

Sie können Nebenwirkungen auch direkt über das nationale Meldesystem anzeigen.

Bundesamt für Sicherheit im Gesundheitswesen

Traisengasse 5

1200 WIEN

ÖSTERREICH

Fax: + 43 (0) 50 555 36207

Website: http://www.basg.gv.at/

Indem Sie Nebenwirkungen melden, können Sie dazu beitragen, dass mehr Informationen

über die Sicherheit dieses Arzneimittels zur Verfügung gestellt werden.

5.

WIE IST LOVASTATIN HEXAL AUFZUBEWAHREN?

Bewahren Sie dieses Arzneimittel für Kinder unzugänglich auf.

dürfen

dieses

Arzneimittel

nach

Umkarton

Blister

nach

„Verwendbar bis:“ bzw. „verw. bis.“ angegebenen Verfalldatum nicht mehr verwenden. Das

Verfalldatum bezieht sich auf den letzten Tag des angegebenen Monats.

Für dieses Arzneimittel sind keine besonderen Lagerungsbedingungen erforderlich.

Entsorgen

Arzneimittel

nicht

Abwasser

oder

Haushaltsabfall.

Fragen

Ihren

Apotheker, wie das Arzneimittel zu entsorgen ist, wenn Sie es nicht mehr verwenden. Sie

tragen damit zum Schutz der Umwelt bei.

6.

INHALT DER PACKUNG UND WEITERE INFORMATIONEN

Was Lovastatin Hexal enthält

Der Wirkstoff ist Lovastatin. Jede Tablette enthält 20 mg Lovastatin.

Die sonstigen Bestandteile sind: Butylhydroxyanisol, mikrokristalline Cellulose, Lactose-

Monohydrat, Magnesiumstearat, Maisstärke, Indigokarmin (E 132)

Wie Lovastatin Hexal aussieht und Inhalt der Packung

Bläuliche, achteckige Tabletten mit einer Beschriftung „L20“ auf einer Seite und mit einer

Bruchlinie auf beiden Seiten.

Die Tabletten sind in Packungen mit 10, 20, 28, 30, 50, 60, 98, 100 und Klinikpackungen mit 20

und 200 Tabletten erhältlich.

Es werden möglicherweise nicht alle Packungsgrößen in den Verkehr gebracht.

Pharmazeutischer Unternehmer und Hersteller

Pharmazeutischer Unternehmer:

Hexal Pharma GmbH, 1020 Wien, Österreich

Hersteller:

Salutas Pharma GmbH, 39179 Barleben, Deutschland

LEK Pharmaceuticals d.d., 1526 Laibach, Slowenien

LEK S. A., 02-672 Warschau, Polen

Z.Nr.: 1-24839

Diese Packungsbeilage wurde zuletzt überarbeitet im Juli 2017.

6-12-2018

Filgrastim HEXAL®

Rote - Liste

6-12-2018

Epoetin alfa HEXAL®

Rote - Liste

4-9-2018

Epoetin alfa Hexal (Hexal AG)

Epoetin alfa Hexal (Hexal AG)

Epoetin alfa Hexal (Active substance: epoetin alfa) - Centralised - 2-Monthly update - Commission Decision (2018)5857 of Tue, 04 Sep 2018 European Medicines Agency (EMA) procedure number: EMEA/H/C/726/II/WS/1406

Europe -DG Health and Food Safety

29-8-2018

Filgrastim Hexal (Hexal AG)

Filgrastim Hexal (Hexal AG)

Filgrastim Hexal (Active substance: Filgrastim) - Centralised - Yearly update - Commission Decision (2018)5766 of Wed, 29 Aug 2018

Europe -DG Health and Food Safety

10-7-2018

Temozolomide HEXAL (Hexal AG)

Temozolomide HEXAL (Hexal AG)

Temozolomide HEXAL (Active substance: temozolomide) - Centralised - Yearly update - Commission Decision (2018) 4481 of Tue, 10 Jul 2018

Europe -DG Health and Food Safety