Lomaherpan Fieberblasen-Creme

Hauptinformation

  • Handelsname:
  • Lomaherpan Fieberblasen-Creme Lomaherpan Fieberblasen-Creme
  • Darreichungsform:
  • Lomaherpan Fieberblasen-Creme
  • Zusammensetzung:
  • melissae extractum aquosum siccum 10 mg, DER: 70:1, conserv.: alcohol benzylicus, excipiens ad unguentum pro 1 g.
  • Verwenden für:
  • Menschen
  • Art der Medizin:
  • Pflanzliches für Menschengebrauch

Dokumenten

  • Information für medizinisches Fachpersonal:
  • Das Informationsblatt für dieses Produkt ist derzeit nicht verfügbar, können Sie eine Anfrage an unseren Kundendienst zu senden und wir werden Sie benachrichtigen, sobald wir in der Lage, um es zu erhalten.


    Fordern Sie die Packungsbeilage für medizinisches Fachpersonal.

Lokalisierung

  • Erhältlich in:
  • Lomaherpan Fieberblasen-Creme Lomaherpan Fieberblasen-Creme
    Schweiz
  • Sprache:
  • Deutsch

Therapeutische Informationen

  • Therapiegruppe:
  • Phytotherapeutika
  • Therapiebereich:
  • Zur lokalen Behandlung von Fieberbläschen

Weitere Informationen

Status

  • Quelle:
  • Swissmedic - Swiss Agency for Therapeutic Products
  • Zulassungsnummer:
  • 52039
  • Berechtigungsdatum:
  • 08-10-1997
  • Letzte Änderung:
  • 05-02-2018

Packungsbeilage

Patienteninformation

Transferiert von Rottapharm SA

Lomaherpan® Fieberblasen-Creme

MEDA Pharma GmbH

Pflanzliches Arzneimittel

Was ist Lomaherpan Fieberblasen-Creme und wann wird sie angewendet?

Lomaherpan Fieberblasen-Creme enthält einen Trockenextrakt aus Melissenblättern. Der in

Lomaherpan Fieberblasen-Creme enthaltene Melissenextrakt lindert die Symptome einer Lippen-

Herpes-Infektion und verkürzt die Heilungsdauer.

Durch die Standardisierung wird eine gleich bleibende Qualität des pflanzlichen Arzneimittels

erzielt.

Lomaherpan Fieberblasen-Creme wird angewendet zur lokalen Behandlung von Fieberbläschen

(Lippen-Herpes, auch genannt Herpes simplex oder Herpes labialis).

Was sollte dazu beachtet werden?

Der Behandlungserfolg ist am grössten, wenn Lomaherpan Fieberblasen-Creme bereits bei den

ersten Anzeichen einer Infektion mit Lippen-Herpes wie Spannungsgefühl, Juckreiz, Brennen,

Schmerz, Rötung angewendet wird.

Falls die Beschwerden über 6–10 Tage hinaus anhalten, sollten Sie den Arzt bzw. die Ärztin

konsultieren.

Wann darf Lomaherpan Fieberblasen-Creme nicht oder nur mit Vorsicht angewendet werden?

Lomaherpan Fieberblasen-Creme darf nicht angewendet werden bei bekannter Überempfindlichkeit

gegenüber einem der Inhaltsstoffe (siehe «Was ist in Lomaherpan Fieberblasen-Creme enthalten?»).

Lomaherpan Fieberblasen-Creme darf nicht angewendet werden bei Herpes-Erkrankungen im Auge

(Entzündung der Horn- und Bindehaut) durch Herpes-simplex-Viren (Herpes cornea simplex),

sondern es muss ein Augenarzt konsultiert werden.

Informieren Sie Ihren Arzt, Apotheker oder Drogisten bzw. Ihre Ärztin, Apothekerin oder Drogistin,

wenn Sie:

·an anderen Krankheiten leiden

·Allergien haben oder

·andere Arzneimittel (auch selbstgekaufte!) einnehmen oder äusserlich anwenden.

Darf Lomaherpan Fieberblasen-Creme während einer Schwangerschaft oder in der Stillzeit

angewendet werden?

Aufgrund der bisherigen Erfahrungen ist bei bestimmungsgemässer Anwendung kein Risiko für das

Kind bekannt. Systematische wissenschaftliche Untersuchungen wurden aber nie durchgeführt.

Vorsichtshalber sollten Sie während der Schwangerschaft und Stillzeit möglichst auf Arzneimittel

verzichten oder den Arzt, Apotheker oder Drogisten bzw. die Ärztin, Apothekerin oder Drogistin um

Rat fragen.

Wie verwenden Sie Lomaherpan Fieberblasen-Creme?

Erwachsene: 2–4mal täglich dünn auftragen (1–2 mm Creme, entsprechend 10–20 mg pro cm2

Hautfläche). Nach Gebrauch Tube gut verschliessen.

Die Anwendung und Sicherheit von Lomaherpan Fieberblasen-Creme bei Kindern und Jugendlichen

ist bisher nicht geprüft worden.

Halten Sie sich an die in der Packungsbeilage angegebene oder vom Arzt bzw. von der Ärztin

verschriebene Dosierung. Wenn Sie glauben, das Arzneimittel wirke zu schwach oder zu stark, so

sprechen Sie mit Ihrem Arzt, Apotheker oder Drogisten bzw. mit Ihrer Ärztin, Apothekerin oder

Drogistin.

Welche Nebenwirkungen kann Lomaherpan Fieberblasen-Creme haben?

Folgende Nebenwirkungen können bei der Anwendung von Lomaherpan Fieberblasen-Creme

auftreten: in seltenen Fällen lokale Reizerscheinungen.

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, die hier nicht beschrieben sind, sollten Sie Ihren Arzt,

Apotheker oder Drogisten bzw. Ihre Ärztin, Apothekerin oder Drogistin informieren.

Was ist ferner zu beachten?

Nur äusserlich anwenden. Arzneimittel sollen für Kinder unerreichbar aufbewahrt werden. Das

Präparat ist bei Raumtemperatur (15–25 °C) und in der Originalverpackung aufzubewahren.

Das Arzneimittel darf nur bis zu dem auf dem Behälter mit «Exp.» bezeichneten Datum verwendet

werden.

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen Ihr Arzt, Apotheker oder Drogist bzw. Ihre Ärztin, Apothekerin oder

Drogistin.

Was ist in Lomaherpan Fieberblasen-Creme enthalten?

1 g Creme enthält: 10 mg Trockenextrakt aus Melissenblättern (DEV 70:1), entsprechend mind. 4-

10% Rosmarinsäure, Auszugsmittel Wasser. Dieses Präparat enthält zusätzlich das

Konservierungsmittel Benzylalkohol sowie weitere Hilfsstoffe.

Zulassungsnummer

52039 (Swissmedic).

Wo erhalten Sie Lomaherpan Fieberblasen-Creme? Welche Packungen sind erhältlich?

In Apotheken und Drogerien, ohne ärztliche Verschreibung.

Tube zu 5 g Creme.

Zulassungsinhaberin

MEDA Pharma GmbH, 8602 Wangen-Brüttisellen.

Diese Packungsbeilage wurde im Juni 2007 letztmals durch die Arzneimittelbehörde (Swissmedic)

geprüft.