Logimax 10/100

Hauptinformation

  • Handelsname:
  • Logimax 10/100 Retardtabletten
  • Darreichungsform:
  • Retardtabletten
  • Zusammensetzung:
  • felodipinum 10 mg metoprololi succinas (2:1) 95 mg, antiox.: E 310, excipiens pro compresso Dunst.
  • Verwenden für:
  • Menschen
  • Art der Medizin:
  • Biologische Medizin

Dokumenten

Lokalisierung

  • Erhältlich in:
  • Logimax 10/100 Retardtabletten
    Schweiz
  • Sprache:
  • Deutsch

Therapeutische Informationen

  • Therapiegruppe:
  • Synthetika
  • Therapiebereich:
  • Hypertonie

Weitere Informationen

Status

  • Quelle:
  • Swissmedic - Swiss Agency for Therapeutic Products
  • Zulassungsnummer:
  • 52238
  • Berechtigungsdatum:
  • 26-08-1993
  • Letzte Änderung:
  • 24-10-2018

Packungsbeilage

Patienteninformation

Transferiert von AstraZeneca AG

Information für Patientinnen und Patienten

Lesen Sie diese Packungsbeilage sorgfältig, bevor Sie das Arzneimittel einnehmen.

Dieses Arzneimittel ist Ihnen persönlich verschrieben worden, und Sie sollten es nicht an andere

Personen weitergeben. Auch wenn diese die gleichen Krankheitssymptome haben wie Sie, könnte

ihnen das Arzneimittel schaden.

Bewahren Sie die Packungsbeilage auf, Sie wollen sie vielleicht später nochmals lesen.

Logimax® 5/50, 10/100

Was ist Logimax und wann wird es angewendet?

Logimax ist die Kombination von zwei Herzpräparaten, Felodipin und Metoprolol, die sich in ihrer

Wirkung ergänzen. Logimax dient zur Behandlung von Bluthochdruck (Hypertonie). Es vereint die

beiden Substanzen in einer Retardtablette mit kontrollierter Wirkstofffreisetzung. Dadurch hält die

Wirkung der Logimax Retardtabletten normalerweise 24 Stunden an.

Logimax darf nur auf Verschreibung und unter regelmässiger Kontrolle des Arztes oder der Ärztin

eingenommen werden.

Wann darf Logimax nicht eingenommen werden?

Logimax darf bei bekannter Überempfindlichkeit auf die Wirkstoffe Metoprolol und Felodipin, einen

der Hilfsstoffe oder gegenüber anderen Arzneimitteln aus der Gruppe der Betablocker und

Kalziumantagonisten nicht eingenommen werden.

Ebenso darf Logimax nicht eingenommen werden:

·wenn Sie an gewissen Herzkrankheiten leiden (z.B. Herzrhythmusstörungen, verminderte

Herzleistung, gestörte Reizleitung),

·Wenn bei Ihnen bereits einmal ein Schock infolge Pumpversagen des Herzens aufgetreten ist,

·wenn Sie bereits in Ruhe oder bei nur geringer Anstrengung anfallartige Schmerzen im Brustbereich

haben (instabile Angina pectoris),

·wenn Sie einen Herzinfarkt erlitten haben,

·wenn Ihr Ruhepuls vor der Behandlung unter 50 Schlägen pro Minute liegt,

·wenn Sie einen zu tiefen Blutdruck haben,

·wenn Sie innerhalb des letzten halben Jahres einen Schlaganfall hatten,

·wenn Sie an einer Übersäuerung des Blutes (Azidose) leiden,

·wenn die Durchblutung Ihrer Arme oder Beine gestört ist,

·wenn Sie an Asthma leiden oder litten, oder anderen Verengungen der Luftwege,

·wenn Ihre Nierenfunktion stark eingeschränkt ist,

·wenn Ihre Leberfunktion stark eingeschränkt ist,

·wenn Sie schwanger sind,

·wenn Sie an unbehandeltem Phäochromozytom (hormonproduzierender Tumor) leiden.

Wann ist bei der Einnahme von Logimax Vorsicht geboten?

Dieses Arzneimittel kann die Reaktionsfähigkeit, die Fahrtüchtigkeit und die Fähigkeit Werkzeuge

oder Maschinen zu bedienen, beeinträchtigen.

Bei gleichzeitiger medikamentöser Behandlung von Atemwegserkrankungen (Asthma) ist die

Dosierung der verschiedenen Arzneimittel vom Arzt bzw. von der Ärztin neu aufeinander

einzustellen.

Vorsicht ist geboten bei Zuckerkrankheit (Diabetes), gewissen Herzleiden,

Herzreizleitungsstörungen, Durchblutungsstörungen, Prinzmetal-Angina, eingeschränkter

Leberfunktion und falls bei Ihnen oder in Ihrer Familie schon einmal eine Schuppenflechte

(Psoriasis) aufgetreten ist. Logimax kann die bei Hypoglykämie (tiefer Blutzuckerspiegel)

auftretenden Symptome verschleiern.

In seltenen Fällen kann Logimax wie bei anderen wirksamen blutdrucksenkenden Mitteln eine zu

starke Blutdrucksenkung hervorrufen. Bei gewissen Patienten kann es durch zu starke

Blutdrucksenkung zu ungenügender Blutversorgung lebenswichtiger Organe kommen.

Eine Reihe von anderen Arzneimitteln (einschliesslich Augentropfen, HIV-Medikamente, Mittel

gegen Pilzerkrankungen Tacrolimus (beugt Organabstossung vor), Antidepressiva, Nitroglycerin

Clonidin bei Hochdruck Krisen, andere Medikamente gegen Herzkrankheit (Verapamil, Diltiazem),

Medikamente gegen Epilepsie, Johanniskraut, Mittel gegen Herzrhythmusstörungen, Antiallergika,

Schmerz- und Entzündungshemmer (z.B. Celecoxib) und Medikamente, welche die Ausschüttung

von Magensäure (Cimetidin) hemmen) sowie Alkohol können bei gleichzeitiger Einnahme die

Wirkung von Logimax beeinflussen.

Logimax sollte nicht mit Grapefruitsaft eingenommen werden, da dies eine verstärkte Wirkung zur

Folge haben kann.

Logimax enthält Laktose. Informieren Sie Ihren Arzt bzw. Ihre Ärztin wenn Sie eine Galactose-

Intoleranz, Lactase-Mangel oder Glucose-Galactose-Malabsorption haben.

Eine Behandlung mit Logimax sollte nicht abrupt, sondern schrittweise über einen Zeitraum von

mindestens 2 Wochen, abgebrochen werden. Der behandelnde Arzt bzw. die behandelnde Ärztin

muss auf jeden Fall darüber informiert werden. Er bzw. sie bestimmt die zu erfolgende

ausschleichende Dosierung.

Vor Operationen ist der Anästhesist bzw. die Anästhesistin von der Einnahme von Logimax in

Kenntnis zu setzen.

Die Einnahme von Logimax kann bei Dopingkontrollen zu positiven Ergebnissen führen.

Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker bzw. Ihre Ärztin oder Apothekerin, wenn Sie

-an anderen Krankheiten leiden,

-Allergien haben oder

-andere Arzneimittel (auch selbstgekaufte) einnehmen oder äusserlich anwenden!

Darf Logimax während einer Schwangerschaft oder in der Stillzeit eingenommen werden?

Sprechen Sie mit Ihrem Arzt bzw. Ihrer Ärztin wenn Sie schwanger sind oder es werden möchten.

Logimax darf während der Schwangerschaft nicht eingenommen werden.

Da die Wirkstoffe in die Muttermilch übergehen, entscheidet Ihr Arzt bzw. Ihre Ärztin über die

Anwendung von Logimax in der Stillzeit.

Wie verwenden Sie Logimax?

Der Arzt bzw. die Ärztin wird aufgrund regelmässiger Untersuchungen die für Sie zutreffende

Dosierung festlegen. Bluthochdruck muss über längere Zeit behandelt werden und bedarf daher

regelmässiger ärztlicher Kontrollen.

Erwachsene nehmen üblicherweise einmal täglich 1 Retardtablette Logimax 5/50 oder Logimax

10/100 mit einem Glas Flüssigkeit, am besten vor dem Morgenessen oder begleitet von einer leichten

Mahlzeit ein. Die Retardtabletten dürfen weder zerkaut noch zerdrückt werden.

Die Anwendung und Sicherheit von Logimax bei Kindern und Jugendlichen ist bisher nicht geprüft

worden.

Ändern Sie nicht von sich aus die verschriebene Dosierung. Wenn Sie glauben, das Arzneimittel

wirke zu schwach oder zu stark, so sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker bzw. mit Ihrer

Ärztin oder Apothekerin.

Welche Nebenwirkungen kann Logimax haben?

Folgende Nebenwirkungen können bei der Einnahme von Logimax auftreten:

Sehr häufig wird von Müdigkeit berichtet.

Häufig wird auch von Schwindelgefühl, Verwirrtheit, Kopfschmerzen, Halluzinationen,

Depressionen, Erbrechen, Übelkeit, Bauchschmerzen, Durchfall, Verstopfung, Gesichtsrötung,

Atemnot, Knöchelschwellungen, Herzklopfen, Angina pectoris-Anfälle, verstärkter Blutdruckabfall

auch beim Übergang vom Liegen zum Stehen, gelegentlich mit Bewusstlosigkeit, langsame

Pulsfrequenz, auffallend langsamem Puls sowie kalten und kribbelnden Händen und Füssen,

Schwitzen, Schlafstörungen, schneller Herzschlag, Hautreaktionen wie Rötungen, Nesselfieber oder

Juckreiz, Hautausschläge, Ödeme (Wasseransammlung im Gewebe), berichtet.

Gelegentlich können Muskelschmerzen, Muskelschwäche, Muskelkrämpfe,

Augenbindehautentzündungen, verminderter Tränenfluss, dadurch trockene und gereizte Augen,

Mundtrockenheit, geschwollenes Zahnfleisch, und Gewichtszunahme auftreten.

Selten wurden Gelenkentzündung, Herzinfarkt, Sehstörungen, Flimmern vor den Augen, erhöhte

Lichtempfindlichkeit der Haut, Hörstörungen, Ohrensausen, Haarausfall, Impotenz und sexuelle

Dysfunktion, Vergrösserung der männlichen Brustdrüse und Angioödem (Schwellung im Gesicht)

berichtet.

Bei Patienten mit ausgeprägten Zahnfleischentzündungen kann es zu Zahnfleischveränderungen

kommen, die sich jedoch durch eine sorgfältige Zahnhygiene vermeiden lassen oder sich

zurückbilden.

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, die hier nicht beschrieben sind, sollten Sie Ihren Arzt oder

Apotheker bzw. Ihre Ärztin oder Apothekerin informieren.

Was ist ferner zu beachten?

Logimax nicht über 30 °C und ausser Reichweite von Kindern aufbewahren.

Das Arzneimittel darf nur bis zu dem auf dem Behälter mit «EXP» bezeichneten Datum verwendet

werden. Falls Sie im Besitz von verfallenen Arzneimitteln sind, bringen Sie diese zur Entsorgung in

die Apotheke zurück.

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen Ihr Arzt oder Apotheker bzw. Ihre Ärztin oder Apothekerin. Diese

Personen verfügen über die ausführliche Fachinformation.

Was ist in Logimax enthalten?

1 Retardtablette Logimax 5/50 enthält als Wirkstoffe 5 mg Felodipin und 47.5 mg

Metoprololsuccinat (entsprechend 50 mg Metoprololtartrat) und als Hilfsstoff unter anderen das

Antioxidans E310 (Propylgallat) und Laktose.

1 Retardtablette Logimax 10/100 enthält als Wirkstoffe 10 mg Felodipin und 95 mg

Metoprololsuccinat (entsprechend 100 mg Metoprololtartrat) und als Hilfsstoff unter anderen das

Antioxidans E310 (Propylgallat) und Laktose.

Zulassungsnummer

52238 (Swissmedic)

Wo erhalten Sie Logimax? Welche Packungen sind erhältlich?

Logimax erhalten Sie in Apotheken nur gegen ärztliche Verschreibung.

Es gibt jeweils Packungen zu 30 und 100 Retardtabletten.

Zulassungsinhaberin

Recordati AG, 6340 Baar

Diese Packungsbeilage wurde im Februar 2014 letztmals durch die Arzneimittelbehörde

(Swissmedic) geprüft.

1-9-2018

Spodoptera frugiperda partial risk assessment

Spodoptera frugiperda partial risk assessment

Published on: Fri, 31 Aug 2018 00:00:00 +0200 EFSA was asked for a partial risk assessment of Spodoptera frugiperda for the territory of the EU focussing on the main pathways for entry, factors affecting establishment, risk reduction options and pest management. As a polyphagous pest, five commodity pathways were examined in detail. Aggregating across these and other pathways, we estimate that tens of thousands to over a million individual larvae could enter the EU annually on host commodities. Instigat...

Europe - EFSA - European Food Safety Authority Publications

29-8-2018

Safety assessment of the process ‘General Plastic’, based on Starlinger Decon technology, used to recycle post‐consumer PET into food contact materials

Safety assessment of the process ‘General Plastic’, based on Starlinger Decon technology, used to recycle post‐consumer PET into food contact materials

Published on: Fri, 10 Aug 2018 00:00:00 +0200 This scientific opinion of the EFSA Panel on Food Contact Materials, Enzymes, Flavourings and Processing Aids (CEF Panel) deals with the safety evaluation of the recycling process General Plastic (EU register No RECYC153), which is based on the Starlinger Decon technology. The decontamination efficiency of the process was demonstrated by a challenge test. The input of this process is hot caustic washed and dried poly(ethylene terephthalate) (PET) flakes orig...

Europe - EFSA - European Food Safety Authority Publications

8-11-2018

Palladon® injekt 2 mg/10 mg/100 mg

Rote - Liste

27-6-2018

Fluanxol Depot 10%, 100 mg/ml

Rote - Liste