Liviel - Tabletten

Hauptinformation

  • Handelsname:
  • Liviel - Tabletten
  • Einheiten im Paket:
  • 28 Stück, Laufzeit: 24 Monate,3 x 28 Stück, Laufzeit: 24 Monate
  • Verschreibungstyp:
  • Arzneimittel zur wiederholten Abgabe gegen aerztliche Verschreibung
  • Verwenden für:
  • Menschen
  • Art der Medizin:
  • allopathic Droge

Dokumenten

Lokalisierung

  • Erhältlich in:
  • Liviel - Tabletten
    Österreich
  • Sprache:
  • Deutsch

Therapeutische Informationen

  • Therapiebereich:
  • Estren derivatives
  • Produktbesonderheiten:
  • Abgabe durch eine (öffentliche) Apotheke

Weitere Informationen

Status

  • Quelle:
  • AGES
  • Zulassungsnummer:
  • 1-20657
  • Berechtigungsdatum:
  • 11-11-1994
  • Letzte Änderung:
  • 08-03-2018

Packungsbeilage

Gebrauchsinformation: Information für Anwender

Liviel – Tabletten

Wirkstoff: Tibolon

Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses

Arzneimittels beginnen, denn sie enthält wichtige Informationen.

Heben Sie die Packungsbeilage auf. Vielleicht möchten Sie diese später nochmals lesen.

Wenn Sie weitere Fragen haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

Dieses Arzneimittel wurde Ihnen persönlich verschrieben. Geben Sie es nicht an Dritte weiter. Es

kann anderen Menschen schaden, auch wenn diese die gleichen Beschwerden haben wie Sie.

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt

auch für Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind. Siehe Abschnitt 4.

Was in dieser Packungsbeilage steht

1. Was ist Liviel und wofür wird es angewendet?

2. Was sollten Sie vor der Einnahme von Liviel beachten?

3. Wie ist Liviel einzunehmen?

4. Welche Nebenwirkungen sind möglich?

5. Wie ist Liviel aufzubewahren?

6. Inhalt der Packung und weitere Informationen

1.

Was ist Liviel und wofür wird es angewendet?

Liviel gehört zur Gruppe der Arzneimittel, die als Hormonersatztherapie (HRT) bezeichnet werden. Es

enthält Tibolon, eine Substanz, die auf viele Gewebe des Körpers wie z.B. Scheide und Knochen eine

positive Wirkung ausübt. Liviel wird bei Frauen angewendet, die sich bereits länger als ein Jahr im

menopausalen Stadium befinden (d. h. wenn die letzte Menstruationsblutung länger als ein Jahr

zurückliegt).

Linderung der Symptome nach der Menopause

In der Menopause produziert der weibliche Körper weniger Estrogen. Dies kann Hitzewallungen im

Gesicht, am Hals und im Brustbereich verursachen. Liviel schafft Erleichterung bei diesen

Symptomen. Ihr Arzt wird Ihnen Liviel nur verschreiben, wenn die Beschwerden Ihren Tagesablauf

ernsthaft beeinträchtigen.

Vorbeugung der Osteoporose

Zu geringe Mengen an Sexualhormonen nach der Menopause können zu einem Schwund der Knochen

(Osteoporose) führen. Besprechen Sie mit Ihrem Arzt verfügbare Möglichkeiten. Wenn Sie aufgrund

von Osteoporose ein erhöhtes Risiko für Knochenbrüche haben und andere Arzneimittel für Sie nicht

geeignet sind, kann Liviel zur Vorbeugung der Osteoporose (Osteoporoseprophylaxe) eingesetzt

werden.

In jedem Fall sollte Ihr Arzt Nutzen und Risiken der Anwendung von Liviel mit Ihnen besprechen.

Vor allem wenn Sie älter als 60 Jahre sind, sollte Ihr Arzt das Risiko für Schlaganfall berücksichtigen.

Die Linderung der Beschwerden setzt gewöhnlich innerhalb einiger Wochen ein; optimale Ergebnisse

werden jedoch nach mindestens dreimonatiger Behandlung erzielt.

2.

Was sollten Sie vor der Einnahme von Liviel beachten?

Krankengeschichte und Kontrolluntersuchungen

Eine Hormonersatztherapie (HRT) weist Risiken auf, die Sie bei Ihrer Entscheidung über die

Einnahme bzw. die weitere Einnahme berücksichtigen müssen.

Erfahrungen bei Behandlung von Frauen mit frühzeitiger Menopause (wenn die Eierstöcke nicht mehr

funktionieren oder nach chirurgischen Eingriffen) sind begrenzt. Wenn Sie sich in der Frühmenopause

befinden, können die mit einer Hormonersatztherapie verbundenen Risiken von denen während der

Menopause üblichen abweichen. Fragen Sie bitten Ihren Arzt um Rat.

Bevor Sie mit der Einnahme von Hormonersatztherapie oder Liviel beginnen oder wieder beginnen,

wird Ihr Arzt Sie über Ihre persönliche Krankengeschichte und die Ihrer Familienangehörigen

befragen. Er wird, je nach Ihrer individuellen Situation, eine Untersuchung Ihrer Brüste und/oder Ihres

Unterleibes oder auch eine internistische Untersuchung durchführen.

Wenn Sie mit der Einnahme von Liviel beginnen, werden regelmäßige Kontrolluntersuchungen,

insbesondere Untersuchungen der Brüste (inklusive Mammographie), notwendig sein; Ihr Arzt wird

Sie über die Häufigkeit informieren (mindestens einmal jährlich). Besprechen Sie bei diesen

Kontrolluntersuchungen Nutzen und Risiken einer Fortsetzung der Behandlung mit Ihrem Arzt.

Befolgen Sie die Empfehlung Ihres Arztes und lassen Sie Ihre Brüste regelmäßig kontrollieren.

Liviel darf nicht eingenommen werden,

wenn einer der folgenden Punkte auf Sie zutrifft:

Sie allergisch gegen Tibolon oder einen der im Abschnitt 6. genannten sonstigen Bestandteile

dieses Arzneimittels sind.

Sie Brustkrebs haben, hatten oder wenn bei Ihnen Brustkrebs vermutet wird.

Sie einen estrogenabhängigen bösartigen Tumor haben, wie etwa

Gebärmutterschleimhautkrebs, oder ein solcher bei Ihnen vermutet wird.

Sie Vaginalblutungen unbekannter Ursache haben

bei Ihnen ein abnormales Wachstum der Gebärmutterschleimhaut vorliegt (endometrische

Hyperplasie), das nicht behandelt wird.

Sie ein Blutgerinnsel in den Venen (Thrombose), so wie in den Beinen (tiefe Venenthrombose)

oder in der Lunge (Lungenembolie) haben oder je hatten.

Sie eine Störung der Blutgerinnung haben (z.B. Protein C-, Protein S- oder Antithrombin-

mangel).

Sie Erkrankungen durch Bildung von Blutgerinnseln in Arterien (z.B. eine Herzerkrankung wie

Angina pectoris, einen Herzinfarkt, einen Schlaganfall) haben oder vor kurzem hatten.

Sie eine Lebererkrankung haben oder hatten, solange sich die Leberfunktion nicht normalisiert

hat.

Sie an Porphyrie (eine seltene, erbliche Bluterkrankung) leiden.

Sie schwanger sind oder glauben, schwanger zu sein.

Sie stillen.

Wenn Sie sich nicht sicher sind, fragen Sie Ihren Arzt bevor Sie mit der Einnahme beginnen.

Falls eine(r) der oben angeführten Erkrankungen/Umstände zum ersten Mal während der Einnahme

von Liviel bei Ihnen auftritt, beenden Sie sofort die Einnahme und wenden Sie sich umgehend an

Ihren Arzt.

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen

Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker bevor Sie Liviel einnehmen.

Bei bestimmten Erkrankungen darf Liviel nur unter besonders sorgfältiger medizinischer

Überwachung eingenommen werden. Ihr Arzt kann Ihnen dies näher erläutern.

Informieren Sie Ihren Arzt daher unbedingt vor Beginn der Einnahme, falls eine der folgenden

Erkrankungen/Lebensumstände bei Ihnen vorliegt, früher vorlag oder sich während einer früheren

Hormontherapie oder Schwangerschaft verstärkt hat. Wenn dies der Fall ist, werden bei Ihnen

häufigere Kontrolluntersuchungen notwendig sein:

Gebärmuttermyom, Gebärmutterfibrom

Endometriose (Wachstum der Gebärmutterschleimhaut außerhalb der Gebärmutter)

Endometriumhyerplasie (Verdickung der Gebärmutterschleimhaut in der Gebärmutter) in der

Vorgeschichte

erhöhtes Risiko für die Bildung von Blutgerinnseln (siehe auch Abschnitt „Blutgerinnsel in den

Venen (Thrombose)“)

erhöhtes Risiko des Auftretens von estrogenabhängigen bösartigen Tumoren (wie Brustkrebs bei

der Mutter, Schwester oder Großmutter)

hoher Blutdruck

Lebererkrankungen wie z.B. gutartiger Lebertumor

Zuckerkrankheit (Diabetes mellitus)

Gallensteine

Migräne oder starke Kopfschmerzen

systemischer Lupus erythematodes (eine immunologische Erkrankung mit Befall der Haut bzw.

des gesamten Körpers)

Epilepsie

Asthma

Erkrankung des Gehörs und Trommelfells (Otosklerose)

sehr hohe Blutfettwerte (Triglyzeride)

Flüssigkeitsansammlung im Körper aufgrund einer Herz- oder Nierenerkrankung

Diese Befunde können während der Behandlung mit Liviel wiederkehren oder verstärkt werden -

informieren Sie Ihren Arzt über jede Veränderung Ihrer Erkrankungen während Sie Liviel einnehmen.

Unterbrechen Sie sofort die Einnahme und wenden Sie sich an Ihren Arzt,

sollte während der Einnahme einer HRT oder Liviel einer der folgenden Zustände/Erkrankungen

auftreten:

jegliche Erkrankungen/Umstände, die unter „Liviel darf nicht eingenommen werden“ angeführt

sind

die Haut oder die Augen werden gelb (Gelbsucht). Diese Symptome könnten eine

Lebererkrankung anzeigen.

eine deutliche Erhöhung des Blutdrucks (die Symptome können Kopfschmerzen, Müdigkeit,

Schwindel sein)

erstmaliges Auftreten von Migräne oder starken Kopfschmerzen

Eintritt einer Schwangerschaft

Sie bemerken Anzeichen eines Blutgerinnsels, wie z.B.

Schmerzhafte Schwellung und Rötung der Beine

Plötzliche Schmerzen im Brustbereich

Atemnot

Für weitere Information siehe „Blutgerinnsel in den Venen“

Anmerkung: Liviel ist kein Verhütungsmittel. Wenn Sie Ihre letzte Menstruation vor weniger als

12 Monaten

hatten oder jünger als 50 Jahre sind, könnten Sie zusätzlich ein Verhütungsmittel

benötigen, um eine Schwangerschaft zu vermeiden. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt darüber.

Hormonersatztherapie und Krebs

Übermäßige Verdickung der Gebärmutterschleimhaut (Endometriumhyperplasie) und

Gebärmutterschleimhautkrebs (Endometriumkarzinom)

Es liegen Berichte und Studien über ein verstärktes Zellwachstum oder Krebs der

Gebärmutterschleimhaut bei Frauen vor, die Liviel einnehmen. Das Risiko von

Gebärmutterschleimhautkrebs steigt mit der Dauer der Anwendung.

Abnormale Blutungen

Während der ersten 3-6 Monate der Einnahme können abnormale Blutungen oder Schmierblutungen

auftreten. Wenn jedoch die Blutung oder Schmierblutung

länger als die ersten 6 Monate besteht,

beginnt, nachdem Sie bereits 6 Monate oder länger Liviel eingenommen haben,

nach dem Absetzen der Einnahme von Liviel anhält,

vereinbaren Sie so bald wie möglich einen Termin mit Ihrem Arzt.

Brustkrebs

Es gibt Hinweise, dass die Einnahme von kombinierten Estrogen-Progestogen- und möglicherweise

auch von reinen Estrogen-Hormonersatztherapien das Brustkrebsrisiko erhöht. Das zusätzliche Risiko

hängt von der Dauer der Anwendung ab. Es wird innerhalb einiger Jahre deutlich, kehrt jedoch nach

Absetzen der HRT innerhalb von etwa 5 Jahren zum Normalwert zurück.

Vergleich

Frauen, die Liviel anwenden, haben ein geringeres Risiko an Brustkrebs zu erkranken als Frauen, die

eine kombinierte Hormonersatztherapie anwenden, und ein vergleichbares Risiko wie Frauen mit einer

Estrogen-Monotherapie.

Untersuchen Sie regelmäßig Ihre Brüste. Wenden Sie sich an Ihren Arzt, wenn Sie irgendwelche

Veränderungen bemerken, wie z. B.:

Einziehungen der Haut

Veränderungen der Brustwarze

sichtbare oder tastbare Knoten.

Eierstockkrebs

Eierstockkrebs ist selten – viel seltener als Brustkrebs. Die Anwendung von Estrogen-

Monoarzneimitteln oder kombinierten Estrogen-Gestagen-Arzneimitteln zur Hormonersatzbehandlung

ist mit einem leicht erhöhten Risiko, Eierstockkrebs zu entwickeln, verbunden.

Das Risiko, Eierstockkrebs zu entwickeln, ändert sich mit dem Alter. Zum Beispiel werden bei Frauen

im Alter zwischen 50 und 54 Jahren, die keine Hormonersatztherapie anwenden, über einen 5-Jahres-

Zeitraum etwa 2 Fälle von Eierstockkrebs pro 2000 Frauen diagnostiziert. Bei Frauen, die eine

Hormonersatzbehandlung 5 Jahre lang anwenden, treten etwa 3 Fälle pro 2000 Anwenderinnen auf

(d.h. etwa 1 zusätzlicher Fall).

Das bei Anwendung von Liviel erhöhte Risiko, Eierstockkrebs zu entwickeln, ist mit anderen Arten

von Hormonersatzbehandlungen vergleichbar.

Auswirkungen einer Hormonersatztherapie auf Herz und Kreislauf

Blutgerinnsel in den Venen (Thrombose)

Das Risiko für Blutgerinnsel in den Venen ist bei Anwenderinnen einer Hormonersatztherapie

ungefähr 1,3 bis 3-mal höher als bei Frauen die keine Hormonersatztherapie anwenden, besonders

während des ersten Jahres der Einnahme. Blutgerinnsel können schwerwiegend sein und falls eines zu

den Lungen vordringt, kann es Schmerzen im Brustraum, Kurzatmigkeit, Kreislaufkollaps oder sogar

den Tod verursachen. Diese Erkrankung wird Lungenembolie (LE) genannt.

Die Wahrscheinlichkeit für die Entstehung eines Blutgerinnsels steigt mit zunehmendem Alter und

wenn einer der folgenden Umstände auf Sie zutrifft. Informieren Sie Ihren Arzt wenn eine dieser

Situationen auf Sie zutrifft:

wenn Sie schwanger sind oder vor kurzem entbunden haben

wenn Sie Estrogene anwenden

wenn Sie wegen einer größeren Operation, einer Verletzung oder einer Krankheit längere Zeit nicht

gehen können (siehe auch Abschnitt 3.)

wenn Sie starkes Übergewicht haben (BMI >30 kg/m²)

wenn Sie Probleme mit Blutgerinnseln haben, die über einen längeren Zeitraum medikamentös

behandelt werden müssen (z.B. mit Warfarin)

wenn einer Ihrer nahen Familienangehörigen jemals ein Blutgerinnsel in den Beinen, Lungen oder

in einem anderen Organ hatte

wenn Sie eine seltene Krankheit mit dem Namen systemischer Lupus erythematodes haben

wenn Sie Krebs haben.

Für Anzeichen eines Blutgerinnsels siehe „Unterbrechen Sie sofort die Einnahme und wenden Sie sich

an Ihren Arzt“.

Vergleich

Bei Frauen im Alter zwischen 50 und 59 Jahren, die keine Hormonersatztherapie (HRT) einnehmen,

ist im Durchschnitt während eines Zeitraums von 5 Jahren bei 4 bis 7 von 1000 ein Blutgerinnsel in

einer Vene zu erwarten. Bei Frauen im Alter zwischen 50 und 59 Jahren, die ein HRT länger als

5 Jahre einnehmen, wird dieser Wert 9 bis 12 von 1000 betragen (d.h. 5 zusätzliche Fälle).

Das Risiko, ein Blutgerinnsel in den Venen zu bekommen, ist bei Anwendung von Liviel niedriger als

bei anderen Arten der Hormonersatztherapie (HRT).

Herzkrankheit (Herzinfarkt)

Es gibt keine Hinweise darauf, dass Hormonersatztherapie einen Herzinfarkt verhindert.

Bei Frauen über 60 Jahren die eine Estrogen-Progestagen HRT anwenden liegt die Wahrscheinlichkeit

für die Entstehung einer Herzerkrankung etwas höher als bei Frauen die keine HRT anwenden. Da das

Risiko einer Herzerkrankung stark altersbedingt ist, ist die Zahl der zusätzlichen Fälle, die durch HRT

ausgelöst werden bei gesunden Frauen um die Menopause sehr niedrig, steigt jedoch mit

zunehmendem Alter.

Es gibt keine Hinweise darauf, dass das Risiko eines Herzinfarktes durch die Anwendung von Liviel

von anderen Hormonersatztherapien abweicht.

Schlaganfall

Das Risiko einen Schlaganfall zu erleiden ist bei HRT Anwenderinnen ungefähr 1,5-mal höher als bei

Nicht-Anwenderinnen. Die Anzahl der zusätzlichen Schlaganfälle wegen HRT nimmt mit

zunehmendem Alter zu.

Vergleich

Über einen Zeitraum von 5 Jahren wäre zu erwarten, dass durchschnittlich 3 aus 1000 Frauen in ihren

50ern, die Liviel nicht einnehmen, einen Schlaganfall erleiden. Für Frauen in ihren 50ern, die Liviel

einnehmen, wären es 7 aus 1000 (d.h. 4 zusätzliche Fälle).

Über einen Zeitraum von 5 Jahren wäre zu erwarten, dass durchschnittlich 11 aus 1000 Frauen in ihren

60ern, die Liviel nicht einnehmen, einen Schlaganfall erleiden. Für Frauen in ihren 60ern, die Liviel

einnehmen, wären es 24 aus 1000 (d.h. 13 zusätzliche Fälle).

Andere Zustände

Gedächtnisverlust wird durch Hormonersatztherapie nicht verhindert. Es gibt Hinweise auf ein

erhöhtes Risiko für Gedächtnisverlust bei Frauen, die älter als 65 Jahre bei Beginn einer

Hormonersatztherapie sind. Fragen Sie Ihren Arzt um Rat.

Die Anwendung des Wirkstoffes Tibolon, welcher in diesem Arzneimittel (Liviel Tabletten) enthalten

ist, kann bei Dopingkontrollen zu positiven Ergebnissen führen.

Einnahme von Liviel zusammen mit anderen Arzneimitteln

Einige Arzneimittel können die Wirksamkeit von Liviel beeinflussen, was zu

Blutungsunregelmäßigkeiten führen kann. Dazu gehören:

Arzneimittel gegen die Entstehung von Blutgerinnseln (z.B. Warfarin)

Arzneimittel zur Behandlung von Epilepsie (z.B. Phenobarbital, Phenytoin und

Carbamazepin)

Arzneimittel zur Behandlung der Tuberkulose (z.B. Rifampicin)

Pflanzliche Arzneimittel die Johanniskraut enthalten (Hypericum perforatum).

Bitte informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen/anwenden

bzw. kürzlich eingenommen/angewendet haben oder beabsichtigen andere Arzneimittel

einzunehmen/anzuwenden, auch wenn es sich um nicht verschreibungspflichtige Arzneimittel,

pflanzliche Arzneimittel oder andere Naturprodukte handelt.

Einnahme von Liviel zusammen mit Nahrungsmitteln, Getränken und Alkohol

Sie können während der Anwendung von Liviel wie gewohnt essen und trinken.

Schwangerschaft, Stillzeit und Fortpflanzungsfähigkeit

Liviel ist nur bei postmenopausalen Frauen angezeigt. Sollten Sie schwanger werden, beenden Sie

sofort die Einnahme und sprechen Sie mit Ihrem Arzt.

Verkehrstüchtigkeit und Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen

Soweit bekannt, hat Liviel keine Auswirkungen auf die Aufmerksamkeit und Konzentrationsfähigkeit.

Liviel enthält Lactose.

Falls Ihnen bekannt ist, dass Sie einige Zuckerarten nicht vertragen, sprechen Sie mit Ihrem Arzt,

bevor Sie dieses Arzneimittel einnehmen.

3.

Wie ist Liviel einzunehmen?

Nehmen Sie dieses Arzneimittel immer genau nach Absprache mit Ihrem Arzt ein. Fragen Sie bei

Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie nicht sicher sind.

Die empfohlene Dosis ist eine Tablette täglich. Schlucken Sie die Tablette zusammen mit etwas

Wasser oder einem anderen Getränk. Nehmen Sie die Tablette jeden Tag zur gleichen Zeit ein.

Die Blisterstreifen, in denen Liviel verpackt ist, sind mit den Wochentagen gekennzeichnet. Beginnen

Sie mit der Einnahme der für den jeweiligen Tag gekennzeichneten Tablette. Zum Beispiel nehmen

Sie an einem Montag eine Tablette, die an der oberen Reihe des Blisterstreifens mit „Montag“

gekennzeichnet ist. Folgen Sie den Wochentagen bis der Blisterstreifen aufgebraucht ist. Beginnen Sie

am folgenden Tag mit dem nächsten Blisterstreifen. Machen Sie zwischen den einzelnen

Blisterstreifen oder Packungen keine Unterbrechung.

Liviel soll nicht vor Ablauf von 12 Monaten nach Ihrer letzten natürlichen Menstruationsblutung

eingenommen werden. Bei frühzeitigerer Einnahme von Liviel kann in erhöhtem Maße die

Möglichkeit des Auftretens irregulärer Vaginalblutungen bestehen.

Ihr Arzt wird bemüht sein, Ihnen die kleinste wirksame Dosis für die kürzeste notwendige Zeitdauer

zu verschreiben. Bitte sprechen Sie mit ihm, wenn Sie den Eindruck haben, dass die Wirkung von

Liviel zu stark oder zu schwach ist.

Wechsel von einem anderen HRT-Produkt zu Liviel

Ihr Arzt wird mit Ihnen besprechen, wann Sie mit der Einnahme von Liviel beginnen sollen. Bei

einem Wechsel von einem sequenziellen HRT-Produkt sollte die Behandlung mit Liviel am nächsten

Tag nach dem Beenden der vorherigen Behandlung begonnen werden. Bei einem Wechsel von einem

kontinuierlich-kombinierten HRT-Produkt kann die Behandlung mit Liviel zu einem beliebigen

Zeitpunkt begonnen werden.

Wenn Sie eine größere Menge von Liviel eingenommen haben, als Sie sollten

Wenn jemand zu viele Tabletten einnimmt, besteht kein Grund zu großer Besorgnis. Sie sollten jedoch

unverzüglich mit Ihrem Arzt oder Apotheker reden. Anzeichen für eine Überdosis können Übelkeit,

Erbrechen oder Vaginalblutungen sein.

Wenn Sie die Einnahme von Liviel vergessen haben

Wenn Sie die Einnahme einer Tablette vergessen, sollten Sie, nachdem dies bemerkt wurde, die

Tablette schnellstmöglich einnehmen, es sei denn, die Einnahme ist bereits mehr als 12 Stunden

überfällig. Wenn die Einnahme bereits mehr als 12 Stunden überfällig ist, lassen Sie sie einfach aus.

Nehmen Sie nicht die doppelte Dosis ein, wenn Sie die vorherige Einnahme vergessen haben.

Wenn Sie vor einem chirurgischen Eingriff stehen

Informieren Sie Ihren Arzt, dass Sie Liviel einnehmen. Es könnte notwendig sein, die Einnahme von

Liviel 4 bis 6 Wochen vor dem Eingriff abzusetzen, um das Risiko der Entstehung eines

Blutgerinnsels zu verringern (siehe Abschnitt 2, „Blutgerinnsel in den Venen“). Fragen Sie Ihren Arzt,

wann Sie Liviel wieder einnehmen dürfen.

4.

Welche Nebenwirkungen sind möglich?

Die folgenden Erkrankungen treten häufiger bei Frauen mit Hormonersatztherapie auf als bei Nicht-

Anwenderinnen:

Brustkrebs

abnormales Wachstum oder Krebs der Gebärmutterschleimhaut (endometrische Hyperplasie

oder Endometriumkarzinom)

Eierstockkrebs

Blutgerinnsel in den Beinvenen oder in den Lungen (venöse Thromboembolie)

Herzerkrankungen

Schlaganfall

möglicher Gedächtnisverlust, wenn mit der Hormonersatztherapie über dem Alter von 65

Jahren begonnen wird

Für weitere Information über diese Nebenwirkungen siehe Abschnitt 2.

Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem

auftreten müssen.

In klinischen Studien häufig (kann bis zu 1 von 10 Behandelte betreffen) beobachtete Nebenwirkungen

waren:

Vaginalblutungen oder Schmierblutungen

Bauchschmerzen

Gewichtszunahme

Schmerzen in den Brüsten

unnatürliches Haarwachstum

vaginale Beschwerden wie Ausfluss, Juckreiz und Irritation

Pilzinfektion (Candidiasis) der Scheide

Unterleibsschmerzen

Veränderungen des Befundes beim Zervixabstrich

Verdickung der Gebärmutterschleimhaut

In klinischen Studien gelegentlich (kann bis zu 1 von 100 Behandelte betreffen) auftretende

Nebenwirkungen waren:

Akne

Brustbeschwerden

Pilzinfektionen

schmerzende Brustwarzen

Weitere beobachtete Nebenwirkungen bei der Anwendung von Liviel waren:

Schwindel, Kopfschmerzen, Migräne, Depressionen

Hautausschlag oder Juckreiz

Sehstörungen

Magen-Darm-Verstimmung

Flüssigkeitsansammlungen (Ödeme)

Gelenkschmerzen, Muskelschmerzen

Veränderungen der Leberfunktion

Es liegen Berichte vor über Brustkrebs und ein verstärktes Zellwachstum oder einen Krebs der

Gebärmutterschleimhaut bei Frauen, die Liviel einnehmen.

Informieren Sie Ihren Arzt, wenn bei Ihnen Vaginalblutungen oder Schmierblutungen auftreten oder

wenn eine der oben genannten Nebenwirkungen Ihnen Schwierigkeiten bereitet oder anhaltend auftritt.

Folgende Nebenwirkungen wurden bei anderen Hormonersatztherapien beobachtet:

Gallenblasenerkrankung

Hautprobleme wie

Verfärbungen der Haut, besonders im Gesicht und am Hals, bekannt als

„Schwangerschaftsflecken“ (Chloasma)

schmerzhafte, rötliche Knötchen (Erythema nodosum)

Ausschlag mit rundlichen geröteten Herden, teilweise blasenbildend (Erythema

multiforme)

Meldung von Nebenwirkungen

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt auch

für Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind.

Sie können Nebenwirkungen auch direkt dem

Bundesamt für Sicherheit im Gesundheitswesen,

Traisengasse 5, 1200 Wien,

ÖSTERREICH

Fax: +43 (0) 50 555 36207

http://www.basg.gv.at/

anzeigen.

Indem Sie Nebenwirkungen melden, können Sie dazu beitragen, dass mehr Informationen über die

Sicherheit dieses Arzneimittels zur Verfügung gestellt werden.

5.

Wie ist Liviel aufzubewahren?

Nicht über 25°C lagern.

Nicht einfrieren.

In der Originalverpackung aufbewahren, um den Inhalt vor Licht zu schützen.

Bewahren Sie dieses Arzneimittel für Kinder unzugänglich auf.

Sie dürfen dieses Arzneimittel nach dem auf dem Umkarton nach „Verwendbar bis“ angegebenen

Verfalldatum nicht mehr verwenden. Das Verfalldatum bezieht sich auf den letzten Tag des

angegebenen Monats.

Entsorgen Sie Arzneimittel nicht im Abwasser oder Haushaltsabfall. Fragen Sie Ihren Apotheker, wie

das Arzneimittel zu entsorgen ist, wenn Sie es nicht mehr verwenden. Sie tragen damit zum Schutz der

Umwelt bei.

6.

Inhalt der Packung und weitere Informationen

Was Liviel enthält

Der Wirkstoff ist: Tibolon.

Die sonstigen Bestandteile sind: Kartoffelstärke, Magnesiumstearat, Ascorbylpalmitat und

Lactose.

Wie Liviel aussieht und Inhalt der Packung

Liviel Tabletten sind weiß, rund, flach mit einem Durchmesser von 6 mm, auf einer Seite mit „MK2“,

auf der anderen Seite mit „Organon*“ markiert. Liviel ist in Kartons mit 1 oder 3 Blisterpackungen zu

je 28 Tabletten verpackt.

Pharmazeutischer Unternehmer und Hersteller

Pharmazeutischer Unternehmer

Merck Sharp & Dohme Ges.m.b.H., Wien

E-Mail: msd-medizin@merck.com

Hersteller

N.V. Organon

Kloosterstraat 6

5349 AB Oss

Niederlande

Zulassungsnummer

Z. Nr.: 1-20657

Diese Gebrauchsinformation wurde zuletzt überarbeitet im November 2016.

29-5-2018

Rote-Hand-Brief zu Lynparza® (Olaparib): Risiko von Medikationsfehlern aufgrund einer neuen Darreichungsform

Rote-Hand-Brief zu Lynparza® (Olaparib): Risiko von Medikationsfehlern aufgrund einer neuen Darreichungsform

Lynparza® Kapseln und Lynparza® Tabletten dürfen weder 1:1 noch auf Milligrammbasis ausgetauscht werden.

Deutschland - BfArM - Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte

29-5-2018

Rote-Hand-Brief zu Esmya® 5 mg Tabletten (Ulipristalacetat): Anwendungseinschränkungen, Warnhinweise bezüglich schwerer Leberschäden sowie Empfehlungen zu Überwachung der Leberfunktion

Rote-Hand-Brief zu Esmya® 5 mg Tabletten (Ulipristalacetat): Anwendungseinschränkungen, Warnhinweise bezüglich schwerer Leberschäden sowie Empfehlungen zu Überwachung der Leberfunktion

Nach Berichten über schwere Leberschäden, einschließlich akutem Leberversagen, bei mit Esmya® behandelten Patientinnen, sind vorläufige Schutzmaßnahmen getroffen worden.

Deutschland - BfArM - Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte

29-5-2018

Informationsbrief zu Haldol® (Tabletten, Tropfen zum Einnehmen, Injektionslösung) und Haldol Decanoat Depot®: Ergänzung zum Rote-Hand-Brief der Janssen-Cilag GmbH vom 21. Dezember 2017

Informationsbrief zu Haldol® (Tabletten, Tropfen zum Einnehmen, Injektionslösung) und Haldol Decanoat Depot®: Ergänzung zum Rote-Hand-Brief der Janssen-Cilag GmbH vom 21. Dezember 2017

Aufgrund von Nachfragen zum kürzlich versendeten Rote-Hand-Brief zu haloperidolhaltigen Arzneimitteln möchte die Firma Janssen-Cilag GmbH (Haldol®-Janssen) die am häufigsten angesprochenen Aspekte klarstellen.

Deutschland - BfArM - Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte

29-5-2018

Informationsbrief zu Scabioral® 3 mg Tabletten (Wirkstoff: Ivermectin): Wichtige Informationen zum Lieferengpass von Scabioral®

Informationsbrief zu Scabioral® 3 mg Tabletten (Wirkstoff: Ivermectin): Wichtige Informationen zum Lieferengpass von Scabioral®

Die Firma INFECTOPHARM Arzneimittel und Consilium GmbH informiert über den Lieferengpass von Scabioral® 3 mg Tabletten und einer alternativen Therapie.

Deutschland - BfArM - Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte

7-3-2018

Cerenia 16 mg ad us. vet., Tabletten

Cerenia 16 mg ad us. vet., Tabletten

● Änderung Text "Dosierung / Anwendung" (Reisekrankheit) ● Änderung Text "Sonstige Hinweise"

Institut für Veterinärpharmakologie und toxikologie

7-3-2018

Cerenia 24 mg ad us. vet., Tabletten

Cerenia 24 mg ad us. vet., Tabletten

● Änderung Text "Dosierung / Anwendung" (Reisekrankheit) ● Änderung Text "Sonstige Hinweise"

Institut für Veterinärpharmakologie und toxikologie

7-3-2018

Cerenia 60 mg ad us. vet., Tabletten

Cerenia 60 mg ad us. vet., Tabletten

● Änderung Text "Dosierung / Anwendung" (Reisekrankheit) ● Änderung Text "Sonstige Hinweise"

Institut für Veterinärpharmakologie und toxikologie

7-3-2018

Cerenia 160 mg ad us. vet., Tabletten

Cerenia 160 mg ad us. vet., Tabletten

● Änderung Text "Dosierung / Anwendung" (Reisekrankheit) ● Änderung Text "Sonstige Hinweise"

Institut für Veterinärpharmakologie und toxikologie

15-6-2018

Ampho-Moronal® Tabletten

Rote - Liste

14-6-2018

Amlodipin-CT 10 mg N Tabletten

Rote - Liste

5-6-2018

Viramune® 200 mg Tabletten

Rote - Liste

5-6-2018

Mobec® 7,5 mg/15 mg Tabletten

Rote - Liste

4-6-2018

Baclofen-ratiopharm® Tabletten

Rote - Liste

1-6-2018

Plenadren 5 mg/- 20 mg Tabletten

Rote - Liste

30-5-2018

Ezetimib/Simva-AbZ Tabletten

Rote - Liste

30-5-2018

Metamizol AbZ 500 mg Tabletten

Rote - Liste

30-5-2018

Cyproteronacetat-GRY 50 mg Tabletten

Rote - Liste

30-5-2018

Allopurinol AbZ 100/300 mg Tabletten

Rote - Liste

30-5-2018

Ezetimib AbZ 10 mg Tabletten

Rote - Liste