Livial

Hauptinformation

  • Handelsname:
  • Livial Tabletten
  • Darreichungsform:
  • Tabletten
  • Zusammensetzung:
  • tibolonum 2.5 mg, excipiens pro compresso.
  • Verwenden für:
  • Menschen
  • Art der Medizin:
  • allopathic Droge

Dokumenten

Lokalisierung

  • Erhältlich in:
  • Livial Tabletten
    Schweiz
  • Sprache:
  • Deutsch

Therapeutische Informationen

  • Therapiegruppe:
  • Synthetika human
  • Therapiebereich:
  • Klimakterische Beschwerden

Weitere Informationen

Status

  • Quelle:
  • Swissmedic - Swiss Agency for Therapeutic Products
  • Zulassungsnummer:
  • 49504
  • Berechtigungsdatum:
  • 18-02-1998
  • Letzte Änderung:
  • 02-02-2018

Packungsbeilage

Patienteninformation

Livial®

MSD Merck Sharp & Dohme AG

Was ist Livial und wann wird es angewendet?

Livial ist eine Hormonersatztherapie (HRT) und enthält Tibolon, eine Substanz, die bei

postmenopausalen Frauen angewendet wird, die ihre letzte natürliche Periode vor mindestens 12

Monaten hatten.

Livial wird angewendet für:

Linderung der Symptome nach der Menopause:

Während der Menopause verringert sich die Menge an Östrogen, die im weiblichen Körper

produziert wird. Dies kann zu Symptomen wie Hitzegefühl in Gesicht, Hals und Brust

(Hitzewallungen) führen. Livial lindert diese Symptome nach der Menopause. Livial wird Ihnen nur

verschrieben werden, wenn Ihre Symptome Ihren Alltag schwerwiegend beeinträchtigen.

Prävention der Osteoporose

Nach der Menopause können manche Frauen brüchige Knochen bekommen (Osteoporose).

Wenn Sie aufgrund von Osteoporose ein erhöhtes Risiko für Knochenbrüche haben und eine andere

Behandlung für Sie nicht in Frage kommt, kann Livial für die Prävention der Osteoporose nach der

Menopause angewendet werden. Sie sollten alle Behandlungsoptionen mit Ihrem Arzt/Ihrer Ärztin

besprechen.

Livial darf nur auf Verschreibung des Arztes oder der Ärztin und unter ärztlicher Überwachung

eingenommen werden.

Was sollte dazu beachtet werden?

Eine Hormonersatztherapie kann mit erhöhten Risiken, wie Brustkrebs, Geschwüren oder Krebs der

Gebärmutter, Herz- Kreislaufkrankheiten wie Herzinfarkt, Schlaganfall, venöse Thrombosen und

Lungenembolien verbunden sein. Ihr Arzt oder Ihre Ärztin wird mit Ihnen diese Risiken besprechen

und gegenüber dem erwarteten Nutzen abwägen.

Die Erfahrung bei Frauen mit vorzeitiger Menopause (aufgrund eines Versagens der Eierstöcke oder

einer Operation) ist begrenzt. Falls Sie eine vorzeitige Menopause haben, können die Risiken einer

HRT oder von Livial anders sein. Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt/Ihrer Ärztin.

Wann darf Livial nicht angewendet werden?

Livial darf nicht angewendet werden, falls Sie:

·Brustkrebs haben oder jemals hatten oder dies vermutet wird

·einen hormonabhängigen Tumor haben, wie beispielsweise einen Tumor der

Gebärmutterschleimhaut (Endometrium), oder dies vermutet wird

·eine ungewöhnliche Verdickung der Gebärmutterschleimhaut (Endometriumhyperplasie) haben, die

nicht behandelt wird

·ungeklärte Vaginalblutungen haben

·ein Blutgerinnsel in einer Vene (Thrombose) haben oder jemals hatten, wie beispielsweise in den

Beinen (tiefe Venenthrombose) oder in der Lunge (Lungenembolie)

·eine durch Blutgerinnsel in den Arterien verursachte Erkrankung haben oder kürzlich hatten, wie

beispielsweise Herzinfarkt, Schlaganfall oder Angina pectoris

·eine Blutgerinnungsstörung haben (wie Protein C-, Protein S- oder Antithrombin-Mangel)

·eine Lebererkrankung haben oder hatten und Ihre Leberfunktionswerte sich nicht normalisiert haben

·eine «Porphyrie» genannte, seltene Bluterkrankung haben, die innerhalb der Familie vererbt wird

·schwanger sind oder dies vermuten

·stillen

·allergisch (überempfindlich) auf Tibolon oder einen der Inhaltsstoffe sind

Falls einer der oben erwähnten Punkte während der Einnahme von Livial erstmals auftritt, beenden

Sie die Einnahme sofort und konsultieren Sie Ihren Arzt/Ihre Ärztin umgehend.

Wann ist bei der Einnahme von Livial Vorsicht geboten?

Medizinische Kontrolluntersuchungen

Bevor Sie mit einer Hormonersatztherapie beginnen (oder erneut beginnen), wird Ihr Arzt bzw. Ihre

Ärztin eine sorgfältige Eigen- und Familienanamnese (Vorkommnisse von eigenen Krankheiten und

von Krankheiten in der Familie) erheben. Ihr Arzt bzw. Ihre Ärztin wird eine gründliche allgemeine

und gynäkologische Untersuchung durchführen.

Ihr Arzt oder Ihre Ärztin wird vor Beginn der Behandlung Nutzen und Risiken einer Behandlung mit

Livial mit Ihnen besprechen.

Während der Behandlung mit Livial sollten Sie Ihren Arzt bzw. Ihre Ärztin in regelmässigen

Abständen (mind. einmal jährlich) aufsuchen. Im Rahmen dieser Kontrolluntersuchungen wird Ihr

Arzt bzw. Ihre Ärztin entscheiden, ob angesichts des Nutzens und der Risiken die Behandlung

fortgesetzt werden kann.

Beenden Sie die Einnahme von Livial und konsultieren Sie Ihren Arzt/Ihre Ärztin umgehend, wenn

Sie während der Einnahme von Livial folgendes bemerken:

·eine der im Abschnitt «Wann darf Livial nicht angewendet werden?» erwähnten Punkte

·wenn Sie Anzeichen eines Blutgerinnsels bemerken wie beispielsweise:

·schmerzhafte Schwellung und Rötung der Beine

·plötzliche Schmerzen in der Brust

·Schwierigkeiten beim Atmen

Weitere Informationen siehe «Blutgerinnsel in einer Vene (Thrombose)».

·erstmaliges Auftreten von Migräne-ähnlichen Kopfschmerzen oder wiederholte, ungewöhnlich

starke Kopfschmerzen

·plötzlicher teilweiser oder vollständiger Verlust des Sehvermögens

·plötzliche Hörstörung

·einen starken Anstieg Ihres Blutdrucks (Symptome können Kopfschmerzen, Müdigkeit, Schwindel

sein)

·Gelbfärbung Ihrer Haut oder des weissen Teils der Augen (Gelbsucht). Dies können Anzeichen

einer Lebererkrankung sein.

Gewisse Krankheiten können sich unter der Behandlung verschlechtern

Informieren Sie Ihren Arzt/Ihre Ärztin vor dem Beginn der Behandlung, falls Sie eines der folgenden

Probleme jemals hatten, da diese während der Behandlung mit Livial wieder auftreten oder sich

verschlimmern können. Falls dies zutrifft, sollten Sie Ihren Arzt/Ihre Ärztin öfters für

Kontrolluntersuchungen sehen:

·erhöhtes Risiko von östrogenabhängigen Tumoren (z.B. wenn Ihre Mutter, Schwester oder

Grossmutter Brustkrebs hatte)

·übermässiges Wachstum der Gebärmutterschleimhaut (Endometriumhyperplasie) in der

Vorgeschichte oder bei nahen Verwandten

·Geschwülste (Fibroide) in der Gebärmutter oder Wachstum der Gebärmutterschleimhaut ausserhalb

der Gebärmutter (Endometriose)

·erhöhtes Risiko einer Blutgerinnselbildung (siehe «Blutgerinnsel in einer Vene (Thrombose)»)

·hoher Blutdruck

·Migräne oder starke Kopfschmerzen

·Zuckerkrankheit (Diabetes mellitus)

·Leber- oder Gallenblasenfunktionsstörungen wie z.B. ein gutartiger Lebertumor oder Gallensteine

·eine Erkrankung des Immunsystems, die viele Körperorgane befällt (systemischer Lupus

erythematodes, SLE)

·Epilepsie

·Asthma

·eine Erkrankung des Trommelfells und Gehörs (Otosklerose)

·ein sehr hoher Blutfettspiegel (Triglyceride)

·Flüssigkeitsretention wegen Herz- oder Nierenproblemen

Tumorerkrankungen

Brustkrebs

Es gibt Hinweise, dass eine HRT, inkl. Livial das Brustkrebs-Risiko erhöht. Das zusätzliche Risiko

hängt sowohl von der Dauer der Anwendung einer HRT, als auch von der Art der HRT (Östrogen-

Gestagen vs. Östrogen-Monotherapie) ab. Das zusätzliche Risiko zeigt sich innerhalb von ein paar

Jahren. Es normalisiert sich jedoch wieder nach ein paar (höchstens 5) Jahren nach Absetzen der

Behandlung.

Frauen, die Livial anwenden, haben ein geringeres Brustkrebs-Risiko als Frauen mit einer

kombinierten Hormonsubstitutionstherapie und ein vergleichbares Risiko wie Frauen mit einer

Östrogenmonotherapie.

Kontrollieren Sie regelmässig Ihre Brüste. Konsultieren Sie Ihren Arzt/Ihre Ärztin, falls Sie

Änderungen bemerken wie Dellenbildung oder Absinken der Haut, Veränderungen der Brustwarze

oder Knoten, die Sie fühlen oder sehen können.

Übermässige Verdickung der Gebärmutterschleimhaut (Endometriumhyperplasie) und Krebs der

Gebärmutterschleimhaut (Endometriumkarzinom)

Es wurde über Fälle von erhöhtem Gebärmutterzellwachstum und -krebs während der Einnahme von

Livial berichtet. Das Krebsrisiko steigt mit der Dauer der Behandlung an.

Karzinom der Eierstöcke

Mehrere Studien deuten darauf hin, dass eine Hormonersatztherapie (sowohl für eine Ösrtogen-

Monotherapie als auch für eine kombinierte Hormonersatztherapie) mit einem gering erhöhten

Risiko für die Entwicklung von Eierstockkrebs verbunden sein könnte.

Ein leicht erhöhtes Risiko für ein Eierstock-Karzinom wurde bei Frauen berichtet, die eine HRT,

inkl. Livial während mindestens 5 bis 10 Jahren anwendeten.

Einfluss auf das Herz und den Blutkreislauf

Herzerkrankungen (Herzinfarkt)

Frauen über 60 Jahren mit einer Östrogen-Gestagen HRT bekommen etwas häufiger eine

Herzerkrankung als solche ohne HRT. Da das Risiko für eine Herzerkrankung stark vom Alter

abhängt, ist die Zahl von zusätzlichen Herzerkrankungen aufgrund der Einnahme einer Östrogen-

Gestagen HRT bei gesunden Frauen kurz nach der Menopause sehr niedrig, steigt aber mit höherem

Alter an.

Es gibt keine Hinweise, dass das Herzinfarkt-Risiko mit Livial anders wäre als mit einer anderen

HRT.

Schlaganfall

Neuere klinische Studien mit Livial und anderen HRT-Präparaten zeigten ein erhöhtes Risiko für das

Auftreten eines Schlaganfalls. Dieses erhöhte Risiko wurde unabhängig vom Alter oder der Zeit seit

der Menopause beobachtet. Da das Risiko für einen Schlaganfall stark vom Alter abhängt, steigt es

aber mit höherem Alter an.

Bei Frauen im Alter von 50-59 Jahren, die Livial über einen Zeitraum von 5 Jahren einnehmen, sind

pro 1000 Frauen durchschnittlich 4 zusätzliche Fälle von einem Schlaganfall zu erwarten.

Bei Frauen im Alter von 60-69 Jahren, die Livial über einen Zeitraum von 5 Jahren einnehmen, sind

pro 1000 Frauen durchschnittlich 13 zusätzliche Fälle von einem Schlaganfall zu erwarten.

Blutgerinnsel in einer Vene (Thrombose)

Das Risiko eines Blutgerinnsels in den Venen ist bei HRT-Anwenderinnen höher als bei Nicht-

Anwenderinnen, insbesondere während des ersten Jahres der Anwendung.

Bei Frauen im Alter von 50-59 Jahren, die keine HRT anwenden, haben im Durchschnitt 3 von 1000

über einen Zeitraum von 5 Jahren ein Blutgerinnsel in einer Vene. Bei Frauen im Alter von 50-59

Jahren, die während mehr als 5 Jahren eine Östrogen-Gestagen HRT angewendet haben, tritt bei

zusätzlich 2 bis 6 von 1000 Anwenderinnen ein Blutgerinnsel auf.

Blutgerinnsel können schwerwiegend sein und falls eines die Lunge erreicht, kann es Schmerzen in

der Brust, Atemnot, Bewusstlosigkeit und sogar den Tod verursachen. Falls Sie diese Symptome

bemerken oder Sie den Verdacht haben, dass sich bei Ihnen ein Blutgerinnsel gebildet hat (z.B.

schmerzhaftes Anschwellen eines Beines) müssen Sie die Therapie abbrechen. Für weitere

Anzeichen eines Blutgerinnsels siehe «Beenden Sie die Einnahme von Livial und konsultieren Sie

Ihren Arzt/Ihre Ärztin umgehend».

Sie bekommen ein Blutgerinnsel in den Venen eher mit zunehmendem Alter und falls einer der

folgenden Punkte auf Sie zutrifft. Informieren Sie Ihren Arzt/Ihre Ärztin, falls eine der folgenden

Situationen auf Sie zutrifft:

·Jemand in Ihrer Verwandtschaft hatte ein Blutgerinnsel in Bein, Lunge oder einem anderen Organ

·Sie haben ein Blutgerinnungsproblem und benötigen eine Langzeitbehandlung mit einem

Arzneimittel zur Vermeidung von Blutgerinnseln

·Sie rauchen

·Sie sind stark übergewichtig (BMI >30 kg/m2)

·Sie haben systemischen Lupus erythematodes (SLE)

·Sie sind schwanger oder haben kürzlich geboren

·Sie haben Krebs

·Sie können wegen einer grösseren Operation, Verletzung oder Krankheit während längerer Zeit

nicht gehen. Falls eine Operation bevorsteht, sollten Sie Ihrem Arzt/Ihrer Ärztin sagen, dass Sie

Livial einnehmen. Sie müssen möglicherweise die Einnahme von Livial 4 bis 6 Wochen vor der

Operation beenden, um das Risiko eines Blutgerinnsels zu vermindern (siehe «Wann ist bei der

Einnahme von Livial Vorsicht geboten?, Blutgerinnsel in einer Vene (Thrombose)»). Fragen Sie

Ihren Arzt/Ihre Ärztin, wann Sie mit der Einnahme von Livial wieder beginnen können.

Unregelmässige Blutungen

Während den ersten 3-6 Monaten der Einnahme von Livial können Sie unregelmässige Blutungen

oder Schmierblutungen haben.

Falls die unregelmässigen Blutungen jedoch:

·länger als während den ersten 6 Monaten andauern

·beginnen, nachdem Sie Livial während mehr als 6 Monaten eingenommen haben

·nach Beendigung der Livial-Einnahme andauern

sollten Sie Ihren Arzt/Ihre Ärztin so bald wie möglich konsultieren.

Weitere Warnhinweise bzw. Vorsichtsmassnahmen

Es gibt einige Hinweise für ein erhöhtes Risiko für Gedächtnisschwund bei Frauen, die mit einer

HRT nach dem 65. Altersjahr beginnen. Fragen Sie Ihren Arzt/Ihre Ärztin um Rat.

Die Funktion Ihrer Schilddrüse muss regelmässig überwacht werden, falls Sie eine

Schilddrüsenhormon-Ersatztherapie einnehmen.

Livial hat keine empfängnisverhütende Wirkung. Falls seit Ihrer letzten Periode weniger als 12

Monate vergangen sind oder Sie unter 50 Jahren alt sind, müssen Sie möglicherweise zusätzlich

verhüten, um eine Schwangerschaft zu vermeiden. Fragen Sie Ihren Arzt/Ihre Ärztin um Rat.

Livial enthält Laktose. Falls Ihnen Ihr Arzt/Ihre Ärztin gesagt hat, dass Sie ein Unverträglichkeit

gegenüber bestimmten Zuckern haben, kontaktieren Sie bitte Ihren Arzt/Ihre Ärztin bevor Sie dieses

Arzneimittel einnehmen.

Anwendung anderer Arzneimittel

Einige Arzneimittel können die Wirkung von Livial beeinflussen. Dies kann zu unregelmässigen

Blutungen führen. Das gilt für die folgenden Arzneimittel:

·Arzneimittel gegen Blutgerinnung

·Arzneimittel gegen Epilepsie (z.B. Phenobarbital, Phenytoin und Carbamazepin)

·Arzneimittel gegen Tuberkulose (wie Rifampicin)

·Pflanzliche Arzneimittel, die Johanniskraut (Hypericum perforatum) enthalten

·Teilen Sie Ihrem Arzt bzw. Ihrer Ärztin mit, ob Sie mit Arzneimitteln zur Behandlung von Hepatitis

C-Infektionen behandelt sind (Arzneimittel mit Wirksubstanzen wie Ombitsavir, Paritaprevir,

Ritonavir, Dasabuvir). Arzneimittel mit Östrogenen könnten gegebenenfalls die Wirkung dieser

Arzneimittel beeinflussen. Es ist nicht bekannt, ob Livial die Wirkung dieser Arzneimittel

beeinflussen kann.

Informieren Sie ebenfalls Ihren Arzt, Apotheker bzw. Ihre Ärztin, Apothekerin, wenn Sie

·an anderen Krankheiten leiden,

·Allergien haben oder

·andere Medikamente (auch selbstgekaufte) einnehmen oder äusserlich anwenden!

Darf Livial während einer Schwangerschaft oder in der Stillzeit eingenommen werden?

Livial ist ausschliesslich für post-menopausale Frauen bestimmt. Falls Sie schwanger werden,

beenden Sie die Einnahme von Livial und konsultieren Sie Ihren Arzt/Ihre Ärztin.

Livial soll während der Stillzeit nicht eingenommen werden.

Wie verwenden Sie Livial?

Nehmen Sie Livial nach Vorschrift Ihres Arztes bzw. Ihrer Ärztin ein.

Die Dosierung beträgt eine Tablette pro Tag. Schlucken Sie die Tablette mit etwas Wasser oder

anderer Flüssigkeit, am besten jeweils zur selben Tageszeit. Die Livial-Streifen sind mit

Wochentagen gekennzeichnet. Nehmen Sie jeden Tag eine Tablette ein, d.h. wenn der Streifen leer

ist, beginnen Sie ohne Unterbruch mit einem neuen Streifen. Die Behandlung kann an einem

beliebigen Wochentag begonnen werden.

Livial sollte erst 12 Monate nach Ihrer letzten natürlichen Monatsblutung eingenommen werden.

Falls Livial früher eingenommen wird, kann das Risiko unregelmässiger Menstruationsblutungen

erhöht sein.

Ihr Arzt/Ihre Ärztin wird die niedrigste Dosierung anstreben und Ihre Symptome so kurz wie

notwendig behandeln.

Ändern Sie nicht von sich aus die verschriebene Dosierung. Wenn Sie glauben, das Medikament

wirke zu schwach oder zu stark, so sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker bzw. mit Ihrer

Ärztin oder Apothekerin.

Was tun, wenn Sie einmal eine Tablette vergessen haben?

Sobald Sie feststellen, dass Sie vergessen haben, eine Tablette einzunehmen, müssen Sie dies sofort

nachholen, vorausgesetzt, dass Sie mit der Einnahme der Tablette nicht mehr als 12 Stunden im

Rückstand sind. Wenn mehr als 12 Stunden verstrichen sind, verzichten Sie auf diese Tablette und

fahren Sie dann mit dem Rest der Packung wie üblich fort.

Nehmen Sie nicht die doppelte Dosis, um die vergessene Einzeldosis nachzuholen.

Was tun, wenn versehentlich zu viele Tabletten eingenommen wurden?

Wenn jemand mehrere Tabletten gleichzeitig genommen hat, besteht kein Anlass zu grosser Sorge.

Trotzdem sollten Sie den Arzt bzw. die Ärztin befragen. Eventuell auftretende Beschwerden sind

Übelkeit und Erbrechen. Es kann nach einigen Tagen zu einer Vaginalblutung kommen.

Welche Nebenwirkungen kann Livial haben?

Die folgenden Nebenwirkungen sind für Livial berichtet worden:

Häufig: Gewichtszunahme, Bauchschmerzen, übermässige Behaarung, übermässiges Wachstum der

Gebärmutterschleimhaut, Verdickung der Gebärmutterschleimhaut, Schmerz in den Brüsten,

Juckreiz im Genitalbereich, Pilzinfektionen im Genitalbereich, Vaginalblutungen und

Schmierblutungen, Unterleibsschmerzen, veränderter vaginaler Ausfluss oder Entzündung der

Vagina, Veränderungen beim Gebärmutterhalsabstrich.

Gelegentlich: Akne, Beschwerden in den Brüsten oder Schmerzen in den Brustwarzen.

Selten: Schlaganfall.

Unbekannt: Anschwellen des Gewebes, Depression, Kopfschmerzen, Schwindel, Benommenheit,

Übelkeit, Migräne, Sehstörungen, Leberfunktionsstörungen, Hautausschlag, Juckreiz, Muskel- oder

Gelenkschmerzen, fettige Haut.

Bei den meisten Patientinnen verschwinden einige dieser Nebenwirkungen nach den ersten

Behandlungswochen (z.B. Vaginalblutungen inkl. Schmierblutungen, Bauchschmerzen und

Spannungsgefühl in der Brust). Kontaktieren Sie Ihren Arzt bzw. Ihre Ärztin wenn Vaginalblutungen

auftreten oder wenn irgendeine Nebenwirkung anhält.

In Zusammenhang mit einer Östrogen-Monotherapie oder einer kombinierten HRT wurden

ausserdem folgende unerwünschte Wirkungen beobachtet:

Gutartige und bösartige Sexualhormon-abhängige Krebserkrankungen, Gewichtsveränderungen,

Schlafstörungen, Stimmungsschwankungen, Libidoveränderungen, abnormaler Herzschlag,

Blutdruckanstieg, Verstopfung von Blutgefässen (z.B. Blutgerinnsel in den Venen der Beine oder

Lungen, Herzinfarkt), Gallenblasenerkrankungen, Gelbverfärbung von Haut und/oder Augen

(Gelbsucht), Verfärbung der Haut speziell im Gesicht oder Nacken bekannt als

Schwangerschaftsflecken (Chloasma), übermässige Behaarung, unüblicher Haarausfall oder

Haarausdünnung, Nesselausschlag, Hautausschlag mit Schiessscheiben-förmigen Rötungen oder

Blasen (Erythema multiforme), schmerzhafte rötliche Haut (Erythema nodosum), violette oder rot-

braune, durch die Haut sichtbare Flecken (vaskuläre Purpura), Rückenschmerzen, Grössenzunahme

von Wucherungen in der Gebärmutter, Grössenzunahme der Brüste.

Falls die Nebenwirkungen schwerwiegend werden oder falls Nebenwirkungen auftreten, die in der

Packungsbeilage nicht aufgeführt sind, sollten Sie Ihren Arzt oder Apotheker bzw. Ihre Ärztin oder

Apothekerin darüber informieren.

Was ist ferner zu beachten?

Bewahren Sie Ihre Livial-Tabletten in der Originalpackung vor Licht und Feuchtigkeit geschützt und

bei 2-25 °C und ausser Reichweite von Kindern auf.

Das Medikament darf nur bis zu dem auf der Packung und auf dem Tablettenstreifen mit «EXP»

bezeichneten Datum verwendet werden.

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen Ihr Arzt, Apotheker bzw. Ihre Ärztin, Apothekerin, die über die

ausführliche Fachinformation verfügen.

Was ist in Livial enthalten?

Jede Tablette enthält 2,5 mg des Wirkstoffs Tibolon; Hilfsstoffe: Laktose und andere; Antiox.:

Ascorbylpalmitat (E304).

Livial-Tabletten sind weiss und auf der einen Seite mit «Organon» und auf der anderen Seite mit

dem Code «MK» über der Zahl 2 gekennzeichnet.

Zulassungsnummer

49504 (Swissmedic).

Wo erhalten Sie Livial? Welche Packungen sind erhältlich?

In Apotheken nur gegen ärztliche Verschreibung.

Tabletten (Kalenderpackungen): 28 und 84

Zulassungsinhaberin

MSD MERCK SHARP & DOHME AG, Luzern.

Diese Packungsbeilage wurde im Mai 2017 letztmals durch die Arzneimittelbehörde (Swissmedic)

geprüft.

S-900471-TBL-ALL-CCUPL-1 /MK-8471-CHE-2017-016204