Lisinopril

Hauptinformation

  • Handelsname:
  • Lisinopril 1A Pharma 5 mg - Tabletten
  • Einheiten im Paket:
  • 10 Stück, Laufzeit: 48 Monate,14 Stück, Laufzeit: 48 Monate,28 Stück, Laufzeit: 48 Monate,30 Stück, Laufzeit: 48 Monate,50 Stück
  • Verschreibungstyp:
  • Arzneimittel zur wiederholten Abgabe gegen aerztliche Verschreibung
  • Verwenden für:
  • Menschen
  • Art der Medizin:
  • allopathic Droge

Dokumenten

Lokalisierung

  • Erhältlich in:
  • Lisinopril 1A Pharma 5 mg - Tabletten
    Österreich
  • Sprache:
  • Deutsch

Therapeutische Informationen

  • Therapiebereich:
  • Lisinopril
  • Produktbesonderheiten:
  • Abgabe durch eine (öffentliche) Apotheke

Weitere Informationen

Status

  • Quelle:
  • AGES
  • Zulassungsnummer:
  • 1-24982
  • Berechtigungsdatum:
  • 17-06-2003
  • Letzte Änderung:
  • 10-08-2017

Packungsbeilage: zusammensetzung, kinische angaben, nebenwirkungen, wechselwirkungen, dosierung, schwangerschaft, stillzeit

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR ANWENDER

Lisinopril 1A Pharma 5 mg - Tabletten

Wirkstoff: Lisinopril

Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme

dieses Arzneimittels beginnen, denn sie enthält wichtige Informationen.

Heben Sie die Packungsbeilage auf. Vielleicht möchten Sie diese später nochmals

lesen.

Wenn Sie weitere Fragen haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

Dieses Arzneimittel wurde Ihnen persönlich verschrieben. Geben Sie es nicht an Dritte

weiter.

kann

anderen

Menschen

schaden,

auch

wenn

diese

gleichen

Beschwerden haben wie Sie.

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

Dies gilt auch für Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind.

Siehe Abschnitt 4.

Was in dieser Packungsbeilage steht

Was ist Lisinopril 1A Pharma und wofür wird es angewendet?

Was sollten Sie vor der Einnahme von Lisinopril 1A Pharma beachten?

Wie ist Lisinopril 1A Pharma einzunehmen?

Welche Nebenwirkungen sind möglich?

Wie ist Lisinopril 1A Pharma aufzubewahren?

Inhalt der Packung und weitere Informationen

1.

WAS IST LISINOPRIL 1A PHARMA UND WOFÜR WIRD ES ANGEWENDET?

Lisinopril 1A Pharma wird angewendet zur Behandlung von:

hohem Blutdruck

verminderter Pumpfähigkeit des Herzens

Patienten, die vor kurzem einen Herzinfarkt erlitten haben

Nierenerkrankungen, die durch einen Diabetes oder hohen Blutdruck verursacht sind

Lisinopril

Pharma

wird

Kindern

(über

Jahren)

für

Behandlung

Bluthochdruck (Hypertonie) empfohlen.

Lisinopril gehört zur Arzneimittelgruppe der ACE-Hemmer (Angiotensin-Converting-Enzym-

Hemmer). Lisinopril erweitert Ihre Blutgefäße. Dadurch verringert sich Ihr Blutdruck und es

wird für das Herz leichter, Blut in alle Körperregionen zu pumpen.

2.

WAS

SOLLTEN

SIE

VOR

DER

EINNAHME

VON

LISINOPRIL

1A

PHARMA

BEACHTEN?

Lisinopril 1A Pharma darf nicht eingenommen werden

wenn Sie allergisch gegen Lisinopril oder einen der in Abschnitt 6. genannten sonstigen

Bestandteile dieses Arzneimittels oder andere ACE-Hemmer sind

wenn es bei Ihnen während einer früheren Anwendung eines ACE-Hemmers zu einem

Anschwellen von Gesicht, Lippen, Zunge und/oder Rachen mit Problemen beim

Schlucken, Atmen oder mit Gelenken gekommen ist. Sie dürfen Lisinopril 1A Pharma

nicht einnehmen, wenn Sie eine derartige Reaktion

ohne bekannte Ursache hatten

oder bekannt ist, dass Sie an einer ererbten oder

einer anderen Form der Flüssigkeitsansammlung (Angioödem) leiden

wenn Sie Diabetes mellitus oder eine eingeschränkte Nierenfunktion haben und mit

einem blutdrucksenkenden Arzneimittel, das Aliskiren enthält, behandelt werden

nach dem 3. Schwangerschaftsmonat (es ist auch in der frühen Schwangerschaft

besser, Lisinopril 1A Pharma zu vermeiden – siehe Abschnitt „Schwangerschaft“)

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen

Bitte

sprechen

Ihrem

Arzt

oder

Apotheker,

bevor

Lisinopril

Pharma

einnehmen

wenn Sie an Körperwassermangel (Dehydrierung) aufgrund einer Behandlung mit

„Wassertabletten“ (Diuretika), Dialyse, salzarmer Ernährung, Erbrechen oder Durchfall

leiden. Wenn dies auf Sie zutrifft, kann es häufig bei Behandlungsbeginn vorkommen,

dass Ihr Blutdruck stark absinkt.

wenn Sie an einer Herzerkrankung wie einer Pumpschwäche des Herzens, einer

Verengung

Aorten-

oder

Mitralklappe

(Aorten-

oder

Mitralstenose)

oder

einer

Verdickung des Herzmuskels (hypertrophe Kardiomyopathie oder „HOCM“) leiden oder

wenn Sie an einer Erkrankung leiden, die die Blutgefäße im Gehirn betrifft

wenn Sie Nierenprobleme haben

wenn Sie sich einer Dialysebehandlung unterziehen

mit High-Flux-Membranen

Behandlung

Blutes,

Hilfe

einer

Maschine

Dextransulfat

Cholesterin aus Ihrem Blut entfernt wird

oder

einer Desensibilisierungsbehandlung, die die Auswirkungen einer Allergie gegen

Bienen- oder Wespenstiche verringern soll. Informieren Sie in diesem Fall Ihren Arzt

darüber,

dass

Lisinopril

Pharma

einnehmen.

kann

sein,

dass

Behandlung mit Lisinopril unterbrechen möchte, um eine mögliche allergische Reaktion

zu vermeiden.

wenn Sie Leberprobleme haben. Wenn es bei Ihnen während der Anwendung von

Lisinopril zu einer Gelbsucht kommt, beenden Sie die Einnahme und suchen Sie Ihren

Arzt auf.

wenn Sie eine Erkrankung der Blutgefäße haben, die kollagene Gefäßerkrankung

genannt wird

Menschen mit afro-karibischer Abstammung haben ein erhöhtes Risiko für die

folgenden Störungen:

plötzliche Flüssigkeitsansammlung in der Haut und in den Schleimhäuten wie dem

Rachen oder der Zunge

Atembeschwerden

Jucken und Hautausschlag, häufig als allergische Reaktion

Verminderung der Wirkung von Lisinopril

wenn Sie Husten haben. Informieren Sie Ihren Arzt, wenn sich dieser verstärkt.

Wenn bei Ihnen ein operativer Eingriff oder eine Narkose notwendig werden, erinnern

Sie Ihren Arzt oder Zahnarzt daran, dass Sie Lisinopril einnehmen.

wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen, wie Kalium-Ergänzungsmittel, Lithium (für

seelische Erkrankungen) oder Arzneimittel für einen Diabetes

wenn Sie eines der folgenden Arzneimittel zur Behandlung von hohem Blutdruck

einnehmen:

einen

Angiotensin-II-Rezeptor-Antagonisten

(diese

werden

auch

Sartane

bezeichnet – z. B. Valsartan, Telmisartan, Irbesartan), insbesondere wenn Sie

Nierenprobleme aufgrund von Diabetes mellitus haben

Aliskiren

Ihr Arzt wird gegebenenfalls Ihre Nierenfunktion, Ihren Blutdruck und die Elektrolytwerte

Kalium)

Ihrem

Blut

regelmäßigen

Abständen

überprüfen.

Siehe

auch

Abschnitt „Lisinopril 1A Pharma darf nicht eingenommen werden“.

wenn Sie eines der folgenden Arzneimittel anwenden, erhöht sich das Risiko eines

Angioödems (rasche Schwellung unter der Haut in Bereichen wie dem Rachen):

Sirolimus, Everolimus und andere Arzneimittel, die zur Klasse der mTOR-Inhibitoren

gehören

(werden

Verhinderung

einer

Abstoßung

Organtransplantats

verwendet)

Wenn es bei Ihnen zu einer Infektion mit Beschwerden wie Fieber und einer ernsthaften

Verschlechterung Ihres Allgemeinbefindens oder zu Fieber mit Zeichen einer örtlichen

Infektion kommt wie zum Beispiel einer Entzündung von Rachen oder Mund, oder wenn

Probleme beim Wasserlassen auftreten, müssen Sie sofort einen Arzt aufsuchen.

Wenn Sie nicht sicher sind, ob einer der genannten Punkte auf Sie zutrifft, sprechen Sie bitte

mit Ihrem Arzt darüber.

Informieren

Ihren

Arzt,

wenn

glauben,

schwanger

sein

(oder

eine

Schwangerschaft planen). Lisinopril 1A Pharma wird in der frühen Schwangerschaft nicht

empfohlen und darf nach dem 3. Schwangerschaftsmonat nicht eingenommen werden, da es

Ihrem Kind in diesem Stadium ernsthaft schaden kann (siehe Abschnitt „Schwangerschaft“).

Kinder und Jugendliche

Lisinopril 1A Pharma wurde bei Kindern untersucht. Für weitere Informationen wenden Sie

sich an Ihren Arzt. Lisinopril 1A Pharma wird bei Kindern unter 6 Jahren und bei Kindern mit

schweren Nierenproblemen nicht empfohlen.

Einnahme von Lisinopril 1A Pharma zusammen mit anderen Arzneimitteln

Informieren

Sie

Ihren

Arzt

oder

Apotheker,

wenn

andere

Arzneimittel

einnehmen/anwenden, kürzlich andere Arzneimittel eingenommen/angewendet haben oder

beabsichtigen, andere Arzneimittel einzunehmen/anzuwenden.

Dies gilt besonders für:

Diuretika („Wassertabletten”), die zur Behandlung von hohem Blutdruck verwendet

werden, einschließlich von kaliumsparenden Diuretika wie Spironolacton, Triamteren

oder Amilorid

andere Arzneimittel zur Behandlung eines Bluthochdrucks. Ihr Arzt muss unter

Umständen Ihre Dosierung anpassen und/oder sonstige Vorsichtsmaßnahmen treffen,

wenn

einen Angiotensin-II-Rezeptor-Antagonisten

oder

Aliskiren

einnehmen

(siehe auch Abschnitte „Lisinopril 1A Pharma darf nicht eingenommen werden“ und

„Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen“).

Arzneimittel, die Entzündungen verringern und zur Behandlung von Schmerzen oder

Arthritis

Acetylsalicylsäure

Dosen

über

Gramm

Tag,

Ibuprofen,

Indometacin oder selektive Coclooxygenase-2-Hemmer (COX-2-Hemmer)

Arzneimittel für seelische Störungen oder Depressionen wie

Lithium

Arzneimittel zur Behandlung von Psychosen

trizyklische Antidepressiva wie Amitriptylin

kaliumhältige Ergänzungsmittel oder Salzergänzungsmittel

andere Arzneimittel, die den Kaliumspiegel in Ihrem Körper erhöhen können (wie

Heparin und Co-Trimoxazol, auch bekannt als Trimethoprim/Sulfamethoxazol)

Arzneimittel, die sehr oft zur Verhinderung einer Abstoßung des Organtransplantats

verwendet werden (Sirolimus, Everolimus und andere Arzneimittel, die zur Klasse der

mTOR-Inhibitoren gehören). Siehe Abschnitt „Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen”.

Arzneimittel zur Blutzuckersenkung wie Insulin oder einzunehmende Tabletten. Es

kann sein, dass die Dosis des Diabetes-Medikaments angepasst werden muss.

Arzneimittel zur Auflösung von Blutgerinnseln (Verabreichung üblicherweise im

Spital)

Stimulantien des Zentralnervensystems wie

Ephedrin oder Pseudoephedrin, die in die Nasenschleimhaut abschwellenden

Mitteln und Husten/Erkältungs-Medikamenten enthalten sein können

Salbutamol, ein Arzneimittel zur Behandlung von Bronchialasthma

Arzneimittel zur Unterdrückung des Immunsystems

Allopurinol, ein Arzneimittel zur Behandlung der Gicht

Procainamid, das bei Abweichungen des Herzschlags eingesetzt wird

Betablocker, um den Herzrhythmus zu regulieren

Nitrathältige Arzneimittel, für Herzerkrankungen (wie Angina Pectoris)

goldhältige Injektionen (Natriumaurothiomalat), ein Arzneimittel zur Injektion gegen

rheumatische Arthritis

Schwangerschaft und Stillzeit

Fragen Sie vor der Einnahme/Anwendung von allen Arzneimitteln Ihren Arzt oder Apotheker

um Rat.

Schwangerschaft:

Informieren Sie Ihren Arzt, wenn Sie glauben, schwanger zu sein oder wenn Sie eine

Schwangerschaft planen.

In der Regel wird Ihnen Ihr Arzt empfehlen, die Einnahme von Lisinopril 1A Pharma zu

beenden, bevor Sie schwanger werden oder sobald Sie wissen, dass Sie schwanger sind

und er wird Ihnen ein anderes Arzneimittel anstelle von Lisinopril 1A Pharma verschreiben.

Lisinopril wird in der frühen Schwangerschaft nicht empfohlen und darf nach dem 3.

Schwangerschaftsmonat nicht eingenommen werden, da es Ihrem Kind nach dem 3. Monat

der Schwangerschaft ernsthaft schaden kann.

Stillzeit:

Informieren Sie Ihren Arzt, wenn Sie stillen, oder wenn Sie vorhaben zu stillen. Lisinopril 1A

Pharma wird für Mütter, die stillen, nicht empfohlen. Wenn Sie stillen möchten, wird Ihr Arzt

unter Umständen eine andere Behandlung für Sie wählen. Dies gilt insbesondere, wenn Ihr

Kind neugeboren ist oder frühzeitig geboren wurde.

Verkehrstüchtigkeit und Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen

Achtung: Dieses Arzneimittel kann die Reaktionsfähigkeit und Verkehrstüchtigkeit

beeinträchtigen.

Während

Anwendung

Lisinopril

Pharma

kann

Benommenheit

Müdigkeit kommen. Sie dürfen sich nicht an das Steuer eines Fahrzeuges setzen und keine

Maschinen bedienen, wenn Sie hiervon betroffen sind.

3.

WIE IST LISINOPRIL 1A PHARMA EINZUNEHMEN?

Nehmen Sie Lisinopril 1A Pharma immer genau nach Absprache mit Ihrem Arzt und so lange

wie Ihr Arzt es Ihnen sagt ein. Fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich

nicht sicher sind.

Lisinopril

1A

Pharma

sollte

einmal

täglich

eingenommen

werden,

zwar

vorzugsweise jeden Morgen. Nehmen Sie die Tabletten unabhängig von den Mahlzeiten

unzerkaut mit einem Glas Wasser ein.

Die Tabletten können in gleiche Dosen geteilt werden.

Falls vom Arzt nicht anders verordnet, ist die übliche Dosis:

Zu Beginn der Einnahme

Besondere Vorsicht ist zu Beginn der Behandlung oder bei Erhöhung der Dosierung

erforderlich. Es kann zu einem stärkeren Blutdruckabfall als im Laufe der weiteren

Behandlung kommen.

Es kann zu Schwindel oder Benommenheit kommen. Wenn das der Fall ist, hilft es

meistens wenn Sie sich hinlegen. Sollten Sie verunsichert sein, sprechen Sie so bald als

möglich mit Ihrem Arzt.

Erwachsene

Ihre Dosierung ist abhängig von Ihrer körperlichen Verfassung und ob Sie noch weitere

Arzneimittel

einnehmen.

Arzt

wird

Ihnen

sagen

viele

Tabletten

einnehmen sollen. Bitte fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht

ganz sicher sind.

Bei Bluthochdruck

Die empfohlene Anfangsdosis beträgt 10 mg einmal täglich.

Bei schweren Erkrankungen kann Ihr Arzt entscheiden, die Behandlung bei Ihnen mit

2,5 mg und 5 mg einmal täglich zu beginnen.

Sobald die optimale Blutdruckregulation erzielt wurde, beträgt die übliche Langzeitdosis

20 mg pro Tag.

Mit Diuretika behandelte Patienten:

Wenn möglich sollte das Diuretikum 2 bis 3 Tage vor Beginn einer Behandlung mit

Lisinopril 1A Pharma beendet werden. Patienten mit hohem Blutdruck, bei denen die

Behandlung mit dem Diuretikum nicht beendet werden kann, sollten die Behandlung mit

Lisinopril 1A Pharma mit 5 mg täglich beginnen.

Herzerkrankungen wie eine Pumpschwäche des Herzens

Die übliche Anfangsdosis beträgt 2,5 mg einmal täglich.

Die übliche Langzeitdosierung beträgt 5 bis 35 mg einmal täglich.

Nach einem Herzinfarkt

Die empfohlene Einstiegsdosis beträgt 5 mg innerhalb von 24 Stunden nach Ihrem

Herzinfarkt und 5 mg am darauf folgenden Tag.

Die empfohlene Langzeitdosis beträgt 10 mg einmal täglich.

Patienten mit Diabetes und Nierenproblemen

Die empfohlene Dosis beträgt entweder 10 mg oder 20 mg einmal täglich.

Kinder und Jugendliche (6 - 16 Jahre) mit Bluthochdruck

Lisinopril

Pharma

für

Kinder

unter

Jahren

oder

Kinder

schweren

Nierenproblemen nicht geeignet.

Der Arzt wird die korrekte Dosis für Ihr Kind bestimmen. Diese Dosis ist abhängig vom

Körpergewicht des Kindes.

Für Kinder mit einem Gewicht zwischen 20 kg und 50 kg beträgt die empfohlene

Anfangsdosis 2,5 mg einmal täglich. Die Dosis kann bis zu einer Maximaldosis von 20

mg täglich erhöht werden.

Für Kinder mit einem Gewicht über 50 kg beträgt die empfohlene Anfangsdosis 5 mg

einmal täglich. Die Dosis kann bis zu einer Maximaldosis von 40 mg täglich erhöht

werden.

Patienten mit eingeschränkter Nierenfunktion

Wenn Sie an einer Nierenerkrankung leiden, sollte Ihr Arzt Ihnen die niedrigste mögliche

Dosis verordnen und Ihre Nierenfunktion überwachen.

Patienten, die kurz zuvor eine transplantierte Niere erhalten haben

Die Anwendung von Lisinopril 1A Pharma Tabletten wird nicht empfohlen.

Ältere Patienten über 65 Jahren

keine

spezielle

Dosisanpassung

erforderlich.

Falle

einer

verminderten

Nierenfunktion sollte die Dosis vorsichtig angepasst werden.

Wenn Sie eine größere Menge von Lisinopril 1A Pharma eingenommen haben als Sie

sollten

Setzen Sie sich sofort mit Ihrem Arzt oder der Notfallambulanz des nächstgelegenen

Krankenhauses in Verbindung.

Nehmen Sie diese Packungsbeilage oder einige Tabletten mit, damit die Ärzte wissen, was

Sie eingenommen haben.

Wenn Sie die Einnahme von Lisinopril 1A Pharma vergessen haben

Nehmen Sie die ausgelassene Dosis ein, sobald Sie daran denken. Nehmen Sie nicht die

doppelte Dosis ein, um die vergessene Dosis nachzuholen.

Wenn Sie die Einnahme von Lisinopril 1A Pharma abbrechen

Brechen Sie die Behandlung nicht ab, ohne zuvor mit Ihrem Arzt zu sprechen, da dies die

Wirksamkeit der Behandlung beeinträchtigen wird.

Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung dieses Arzneimittels haben, wenden Sie sich an

Ihren Arzt oder Apotheker.

4.

WELCHE NEBENWIRKUNGEN SIND MÖGLICH?

Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, die aber nicht

bei jedem auftreten müssen.

Wenn Sie eine der folgenden Reaktionen an sich bemerken, nehmen Sie Lisinopril 1A

Pharma nicht weiter ein und kontaktieren Sie umgehend einen Arzt.

schwere allergische Reaktionen (selten: kann bis zu 1 von 1.000 Behandelten betreffen).

Diese Reaktionen können begleitet sein von:

Schwellung

Gesichtes,

Lippen,

Zunge

oder

Hals,

wodurch

Schluckbeschwerden kommen kann

Atembeschwerden, Schwierigkeiten beim Schlucken

schwerem Hautjucken (mit Bläschenbildung)

schwere

Hautstörungen

inklusive

Stevens-Johnson-Syndrom

Pemphigus

(die

Symptome beinhalten plötzlichen, unerwarteten Ausschlag oder Brennen, Rötung der

Haut, Blasenbildung auf den Lippen, Augen oder im Mund, Genitalien, Ablösen der

Haut,

Fieber)

sowie

Anhäufung

zerfallenen

oder

abnormal

aussehenden

Lymphozyten in der Haut (kutanes Pseudolymphom) (sehr selten: kann bis zu 1 von

10.000 Behandelten betreffen)

Hemmung der Blutbildung im Knochenmark, das Schwäche und Blutungen verursachen

kann

oder

Infektionsanfälligkeit

steigern

kann.

Andere

Symptome

können

Halsschmerzen, Fieber, Müdigkeit, Blässe, Geschwüre im Mund sein (sehr selten: kann

bis zu 1 von 10.000 Behandelten betreffen).

Infektion

Symptomen

Fieber

massiver

Verschlechterung

Ihres

Allgemeinzustandes, oder Fieber mit Symptomen einer lokalen Infektion wie Schmerzen

im Hals/Rachen/Mund oder Problemen beim Urinieren (sehr selten: kann bis zu 1 von

10.000 Behandelten betreffen)

Entzündungen der Leber (Hepatitis). Dies kann Appetitverlust, Gelbfärbung der Haut

und Augen und eine Dunkelfärbung des Urins verursachen (sehr selten: kann bis zu 1

von 10.000 Behandelten betreffen).

Entzündungen der Bauchspeicheldrüse. Dies verursacht mittlere bis starke Schmerzen

im Bauchbereich (sehr selten: kann bis zu 1 von 10.000 Behandelten betreffen).

möglicher Herzinfarkt (Druck in der Brust oder Schmerzen) oder Schlaganfall (Schwäche

oder Lähmung der Extremitäten oder Gesicht, Schwierigkeiten beim Sprechen) bei

Patienten

hohem

Risiko,

schneller

irregulärer

Herzschlag

(Palpitationen)

(gelegentlich: kann bis zu 1 von 100 Behandelten betreffen)

Probleme beim Wasserlassen (geringer Harnfluss) zusammen mit Fieber, Übelkeit,

Müdigkeit, Schmerzen in den Lenden, Schwellungen der Beine, Knöchel, Füße, Gesicht

und Hände oder Blut im Urin. Diese Nebenwirkungen treten aufgrund einer schweren

Nierenstörung

(akutes

Nierenversagen)

(selten:

kann

1.000

Behandelten betreffen).

Nebenwirkungen können mit den folgenden Häufigkeiten auftreten:

Häufig (kann bis zu 1 von 10 Behandelten betreffen):

Benommenheit

Kopfschmerzen

Blutdruckabfall beim schnellen Aufstehen aus dem Sitzen oder Liegen, manchmal von

Schwindel begleitet

anhaltender trockener Husten

Durchfall

Erbrechen

Nierenprobleme

Gelegentlich (kann bis zu 1 von 100 Behandelten betreffen):

Stimmungsveränderungen

Drehschwindel (Vertigo)

Veränderungen des Geschmacksempfindens

Schlafstörungen

Sehen oder Hören von Dingen, die nicht existieren (Halluzinationen)

Änderung der Hautfarbe an Ihren Fingern oder Zehen (schwach blau bis rötlich),

Taubheitsgefühl oder Kribbeln in Fingern und Zehen

beschleunigter Herzschlag

schneller und irregulärer Herzschlag (Palpitationen)

Taubheitsgefühl oder Kribbeln in den Fingern und Zehen

laufende Nase

Übelkeit

Bauchschmerzen

Verdauungsstörungen

Hautausschlag und/oder Juckreiz

Unfähigkeit, eine Erektion aufrecht zu halten (Impotenz)

Müdigkeit

allgemeine Schwäche

Änderungen des Blutbildes, das Aufschluss darüber geben kann, wie gut Ihre Leber und

Nieren arbeiten

zu viel Kalium im Blut, was sich manchmal als Muskelkrämpfe, Durchfall, Übelkeit,

Benommenheit/Schwindel, Kopfschmerzen äußert (Hyperkaliämie)

Selten (kann bis zu 1 von 1.000 Behandelten betreffen):

Abnahme des roten Blutfarbstoffes Hämoglobin und der Zahl der roten Blutkörperchen

(Hämatokrit)

geistige Verwirrtheit

Mundtrockenheit

Nesselsucht

Haarausfall

Psoriasis, eine Hauterkrankung

Nierenversagen, was zu einem übermäßigen Anstieg des Harnstoffs im Blut führen kann

Vergrößerung einer oder beider Brustdrüsen bei Männern

allergische Reaktionen – siehe oben!

Anstieg des Bilirubins, einer in der Leber gebildeten Substanz

niedrige

Natriumspiegel

Blut

(Anzeichen

sind

Müdigkeit,

Verwirrtheit

Muskelzucken)

Veränderung der Geruchswahrnehmung

ein Gefühl des Unwohlseins, Verwirrtheit, Erregbarkeit, Appetitlosigkeit. Dies kann ein

Zeichen

eines

erhöhten

Flüssigkeitsspiegels

Körper

einer

geringen

Salzkonzentration im Blut sein (SIADH, Syndrom der inadäquaten ADH-Hypersekretion).

Sehr selten (kann bis zu 1 von 10.000 Behandelten betreffen):

niedriger Blutzuckerspiegel

Atemprobleme,

Entzündung

Nasennebenhöhlen,

bestimmte

Formen

einer

Lungenentzündung

Entzündung der Bauchspeicheldrüse. Dies verursacht mittlere bis starke Schmerzen im

Bauchbereich.

allergische Reaktion im Dünndarm (intestinales Angioödem)

Veränderungen in den Lymphdrüsen

Autoimmunerkrankung, ein Zustand, bei dem Ihr Immunystem Ihre eigene Gesundheit

angreift

Gelbfärbung der Haut und/oder des Weiß der Augen (Gelbsucht)

übermäßiges Schwitzen

verminderte Urinbildung und/oder selteneres Wasserlassen

Häufigkeit

nicht

bekannt

Häufigkeit

Grundlage

verfügbaren

Daten

nicht

abschätzbar):

Symptome einer depressiven Verstimmung

Ohnmacht

Hautreaktionen

können

Fieber,

einer

Entzündung

eines

Blutgefäßes

(Vaskulitis),

Muskelschmerzen (Myalgien), Gelenksschmerzen (Arthralgien) und einer Entzündung der

Gelenke

(Arthritis),

erhöhten

Antikörperkonzentrationen

(ANA),

einer

erhöhten

Blutsenkungsgeschwindigkeit,

Hautausschlag

einer

Zunahme

Zahl

weißen

Blutkörperchen

(Eosinophilen

Leukozyten)

begleitet

sein.

kann

Lichtempfindlichkeit oder anderen Hauterkrankungen kommen.

Kinder

Sicherheitsdaten aus klinischen Studien deuten darauf hin, dass Lisinopril von hypertensiven

Kindern und Jugendlichen im Allgemeinen gut vertragen wird und dass das Sicherheitsprofil

in dieser Altersgruppe mit dem bei Erwachsenen beobachteten vergleichbar ist.

Meldung von Nebenwirkungen

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies

gilt auch für Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind. Sie

können Nebenwirkungen auch direkt über das nationale Meldesystem anzeigen:

Bundesamt für Sicherheit im Gesundheitswesen

Traisengasse 5

1200 WIEN

ÖSTERREICH

Fax: + 43 (0) 50 555 36207

Website: http://www.basg.gv.at/

Indem Sie Nebenwirkungen melden, können Sie dazu beitragen, dass mehr Informationen

über die Sicherheit dieses Arzneimittels zur Verfügung gestellt werden.

5.

WIE IST LISINOPRIL 1A PHARMA AUFZUBEWAHREN?

Für dieses Arzneimittel sind keine besonderen Lagerungsbedingungen erforderlich.

Bewahren Sie dieses Arzneimittel für Kinder unzugänglich auf.

Sie dürfen das Arzneimittel nach dem auf dem Blister und dem Umkarton nach „Verwendbar

bis“ angegebenen Verfalldatum nicht mehr verwenden. Das Verfalldatum bezieht sich auf

den letzten Tag des angegebenen Monats.

Entsorgen

Arzneimittel

nicht

Abwasser

oder

Haushaltsabfall.

Fragen

Ihren

Apotheker, wie das Arzneimittel zu entsorgen ist, wenn Sie es nicht mehr verwenden. Sie

tragen damit zum Schutz der Umwelt bei.

6.

INHALT DER PACKUNG UND WEITERE INFORMATIONEN

Was Lisinopril 1A Pharma enthält

Der Wirkstoff ist Lisinopril.

Eine Tablette enthält 5 mg Lisinopril (als Lisinopril-Dihydrat).

Die sonstigen Bestandteile sind:

Calciumhydrogenphosphatdihydrat,

Mannitol,

Maisstärke,

Croscarmellose-Natrium,

Magnesiumstearat und Eisenoxid rot (E-172)

Wie Lisinopril 1A Pharma aussieht und Inhalt der Packung

Lisinopril 1A Pharma 5 mg – Tabletten sind rund, bikonvex mit einer Bruchrille auf einer

Seite.

Tabletten

sind

gleichmäßig

rot,

gesprenkelt,

einer

glatten

Oberfläche,

abgepackt in Blisterpackungen.

Packungsgrößen: 10, 14, 28, 30, 30 x 1, 50, 56, 60, 98 und 100 Tabletten.

Es werden möglicherweise nicht alle Packungsgrößen in den Verkehr gebracht.

Pharmazeutischer Unternehmer und Hersteller

Pharmazeutischer Unternehmer:

1A Pharma GmbH, 1020 Wien, Österreich

Hersteller:

Salutas Pharma GmbH, 39179 Barleben, Deutschland

Lek Pharmaceuticals d.d., 1526 Laibach, Slowenien

Dieses Arzneimittel ist in den Mitgliedsstaaten des Europäischen Wirtschaftsraumes

(EWR) unter den folgenden Bezeichnungen zugelassen:

Vereinigtes Königreich:

Lisinopril 5 mg Tablets

Belgien:

Lisinopril BEXAL 5 mg – comprimés

Spanien:

Lisinopril BEXAL 5 mg comprimidos EFG

Irland:

Lispril 5 mg Tablets

Italien:

LISINOPRIL SANDOZ 5 mg compresse

Niederlande:

Lisinopril 5 mg

Z.Nr.: 1-24982

Diese Packungsbeilage wurde zuletzt überarbeitet im Dezember 2017.