Lipanthyl 267 M

Hauptinformation

  • Handelsname:
  • Lipanthyl 267 M Kapseln
  • Darreichungsform:
  • Kapseln
  • Zusammensetzung:
  • fenofibratum 267 mg, excipiens pro Kapsel.
  • Verwenden für:
  • Menschen
  • Art der Medizin:
  • allopathic Droge

Dokumenten

Lokalisierung

  • Erhältlich in:
  • Lipanthyl 267 M Kapseln
    Schweiz
  • Sprache:
  • Deutsch

Therapeutische Informationen

  • Therapiegruppe:
  • Synthetik menschlichen
  • Therapiebereich:
  • Hyperlipidämie

Weitere Informationen

Status

  • Quelle:
  • Swissmedic - Swiss Agency for Therapeutic Products
  • Zulassungsnummer:
  • 52620
  • Berechtigungsdatum:
  • 23-02-1996
  • Letzte Änderung:
  • 06-02-2018

Packungsbeilage

Patienteninformation

Information für Patientinnen und Patienten

Lesen Sie diese Packungsbeilage sorgfältig, bevor Sie das Arzneimittel einnehmen bzw. anwenden.

Dieses Arzneimittel ist Ihnen persönlich verschrieben worden und Sie dürfen es nicht an andere

Personen weitergeben. Auch wenn diese die gleichen Krankheitssymptome haben wie Sie, könnte

ihnen das Arzneimittel schaden.

Bewahren Sie die Packungsbeilage auf, Sie wollen sie vielleicht später nochmals lesen.

Lipanthyl® 200M

Was ist Lipanthyl 200M und wann wird es angewendet?

Lipanthyl 200M gehört zu den sogenannten Fibraten, einer Medikamentengruppe, die zur Senkung

von Blutfettwerten (Lipiden) verwendet wird. Eine dieser Fettarten sind die Triglyceride.

Lipanthyl 200M wird neben fettarmer Diät und anderen nicht-medikamentösen Therapien (z. B

sportlicher Betätigung, Gewichtsabnahme) dazu verwendet, den Blutfettspiegel zu senken.

Lipanthyl 200M kann unter bestimmten Umständen zusätzlich zu anderen Arzneimitteln [Statinen]

verwendet werden, wenn sich die Konzentrationen der Blutfette mit einem Statin allein nicht

einstellen lassen.

Was sollte dazu beachtet werden?

Während einer Behandlung mit Lipanthyl 200M ist es unerlässlich, dass Sie sich an die

Diätempfehlungen Ihres Arztes oder Ihrer Ärztin halten.

Wann darf Lipanthyl 200M nicht angewendet werden?

Lipanthyl 200M darf in folgenden Fällen nicht eingenommen werden:

-bei Funktionsstörungen der Leber oder der Nieren;

-bei Allergie (Überempfindlichkeit) gegenüber einem seiner Inhaltsstoffe, bei Photoallergie, oder

wenn bei einer früheren Behandlung mit einem Arzneimittel aus der Gruppe der Fibrate oder mit

Ketoprofen eine phototoxische Reaktion der Haut (Rötung, Schwellung, Bläschen sowie

anschliessender starker Pigmentierung) bei Ihnen aufgetreten ist;

-bei Erkrankungen der Gallenblase;

-wenn Sie an einer chronischen oder akuten Entzündung der Bauchspeicheldrüse leiden mit

Ausnahme einer akuten Bauchspeicheldrüsenentzündung aufgrund einer stark erhöhten

Konzentration von Neutralfetten (Triglyceriden) im Blut

Wann ist bei der Einnahme von Lipanthyl 200M Vorsicht geboten?

Dieses Arzneimittel kann die Reaktionsfähigkeit, die Fahrtüchtigkeit und Fähigkeit, Werkzeuge oder

Maschinen zu bedienen, beeinträchtigen!

Lipanthyl 200M verstärkt die Wirkung von oralen Antikoagulantien (Blutgerinnungshemmern),

deren Dosierung angepasst werden muss. Ändern Sie jedoch die Dosierung nicht von sich aus,

sondern wenden Sie sich an Ihre Ärztin oder an Ihren Arzt.

Im Fall von Muskelschmerzen benachrichtigen Sie unverzüglich Ihren behandelnden Arzt. Eine

Überprüfung der Leberwerte wird vor Beginn der Behandlung und während dem ersten

Behandlungsjahr durchgeführt werden.

Da dieses Arzneimittel Laktose enthält, darf es nicht bei angeborener Galaktosämie, bei Glucose-

Galactose-Malabsorptionssyndrom oder Laktasemangel angewendet werden.

Informieren Sie Ihren Arzt oder Ihren Apotheker bzw. Ihre Ärztin oder Apothekerin, wenn Sie

-an andern Krankheiten leiden,

-Allergien haben oder

-andere Arzneimittel (auch selbstgekaufte!) einnehmen.

Dies gilt insbesondere für andere lipidsenkende Arzneimittel (z.B. sogenannte Statine), für eine

bestimmte Klasse Arzneimittel zur Behandlung von Diabetes (sogenannte Glitazone) oder für

Cyclosporin, ein Arzneimittel zur Hemmung der natürlichen Abwehrreaktionen

(Immunsuppressivum).

Darf Lipanthyl 200M während einer Schwangerschaft oder in der Stillzeit eingenommen werden?

Aufgrund der bisherigen Erfahrungen ist bei bestimmungsgemässer Anwendung kein Risiko für das

Kind bekannt. Systematische wissenschaftliche Untersuchungen wurden aber nie durchgeführt.

Vorsichtshalber sollten Sie während der Schwangerschaft und Stillzeit möglichst auf das Produkt

verzichten oder den Arzt, Apotheker bzw. die Ärztin, Apothekerin um Rat fragen.

Informieren Sie Ihren Arzt bzw. Ihre Ärztin, wenn Sie schwanger sind, stillen oder eine

Schwangerschaft planen.

Wie verwenden Sie Lipanthyl 200M?

Die normale Dosierung beträgt 1 Kapsel täglich. Die Kapsel ist ganz während einer Hauptmahlzeit

zu schlucken.

Die Behandlung erstreckt sich gewöhnlich über längere Zeit.

Wenn Sie zuviel Lipanthyl 200M Kapseln eingenommen haben als sie sollten, informieren Sie sofort

Ihren Arzt oder Apotheker bzw. Ihre Ärztin oder Apothekerin.

Wenn Sie vergessen haben, Lipanthyl 200M einzunehmen, nehmen Sie nicht die doppelte Dosis, um

die vergessene Dosis zu kompensieren.

Ändern Sie nicht von sich aus die verschriebene Dosierung. Wenn Sie glauben, das Arzneimittel

wirke zu schwach oder zu stark, so sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker bzw. Ihre Ärztin

oder Apothekerin.

Halten Sie sich in jedem Fall an die Anweisungen Ihres Arztes/Ihrer Ärztin.

Eine korrekte Anwendung dieses Arzneimittels erfordert regelmässige ärztliche Untersuchungen;

diese können eine Bestimmung der Blutfettspiegel beinhalten.

Welche Nebenwirkungen kann Lipanthyl 200M haben?

Unter der Behandlung von Lipanthyl 200M kam es zu folgenden Nebenwirkungen:

Häufig traten Magen-Darm-Beschwerden wie Blähungen, Bauchschmerzen, Übelkeit, Erbrechen

oder Durchfall sowie Veränderungen der Leberfunktionswerte auf.

Gelegentlich traten Fälle von Kopfschmerzen, Thromboembolien (Lungenembolie (Blutgerinnsel in

der Lunge, die Brustschmerzen und Atemnot verursachen), tiefe Venenthrombose (Blutgerinnsel im

Bein, die Schmerzen, Rötungen oder Schwellungen hervorrufen)), Pankreatitis (Entzündung der

Bauchspeicheldrüse), Gallenstein-erkrankungen, Überempfindlichkeitsreaktionen der Haut mit

Ausschlag und Juckreiz, Muskelkrämpfe und Muskelschwäche, sexuelle Dysfunktionen und

Erhöhung der Kreatininwerte im Blut auf.

Selten wurden leichte Erniedrigung des Blutfarbstoffes und von weissen Blutkörperchen, Gelbsucht,

Haarausfall, Lichtempfindlichkeit und Erhöhung der Harnstoffwerte im Blut beobachtet.

Seit der Markteinführung, wurden bei einigen Patienten über folgende unerwünschte Wirkungen

berichtet (die Häufigkeit dieser Nebenwirkungen ist nicht bekannt): chronische Erkrankungen des

Lungengewebes, Muskelfunktionsstörungen, schwerwiegende Hautreaktionen, Müdigkeit.

Informieren Sie Ihren Arzt bzw. Ihre Ärztin über Nebenwirkungen, welche Sie im Zusammenhang

mit der Einnahme von Lipanthyl 200M bemerken insbesondere Hautreaktionen (Ausschläge, Papeln,

rote Flecken), Anzeichen von Hepatitis (Leberentzündung) wie Juckreiz oder Gelbsucht,

Muskelschmerzen oder Muskelschwäche.

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, die hier nicht beschrieben sind, sollten Sie Ihren Arzt oder

Apotheker bzw. Ihre Ärztin oder Apothekerin informieren.

Was ist ferner zu beachten?

Nicht in Reichweite von Kindern aufbewahren.

Das Arzneimittel soll in der Originalpackung bei Raumtemperatur (15 – 25 ° C) aufbewahrt werden.

Das Arzneimittel darf nur bis zu dem auf dem Behälter mit «EXP» bezeichneten Datum verwendet

werden.

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen Ihr Arzt oder Apotheker bzw. Ihre Ärztin oder Apothekerin, die über

die ausführliche Fachinformation verfügen.

Was ist in Lipanthyl 200M enthalten?

1 Kapsel enthält als Wirkstoff 200 mg Fenofibrat und Hilfsstoffe: Lactose monohydrat und weitere

Hilfsstoffe.

Zulassungsnummer

52620 (Swissmedic).

Wo erhalten Sie Lipanthyl 200M? Welche Packungen sind erhältlich?

In Apotheken nur gegen ärztliche Verschreibung.

Packungen zu 30 und 100 Kapseln (B).

Zulassungsinhaberin

BGP Products GmbH, 6341 Baar.

Diese Packungsbeilage wurde im Januar 2017 letztmals durch die Arzneimittelbehörde (Swissmedic)

geprüft.

[Version ]