Lignocaine HCl 2 % + Adrenaline tartr 0,00036% KELA

Hauptinformation

  • Handelsname:
  • Lignocaine HCl 2 % + Adrenaline tartr 0,00036% KELA Injektionslösung 20 mg/ml; 0,036 mg/ml
  • Dosierung:
  • 20 mg/ml; 0,036 mg/ml
  • Darreichungsform:
  • Injektionslösung
  • Verwenden für:
  • Tiere
  • Art der Medizin:
  • allopathic Droge

Dokumenten

  • Information für medizinisches Fachpersonal:
  • Das Informationsblatt für dieses Produkt ist derzeit nicht verfügbar, können Sie eine Anfrage an unseren Kundendienst zu senden und wir werden Sie benachrichtigen, sobald wir in der Lage, um es zu erhalten.


    Fordern Sie die Packungsbeilage für medizinisches Fachpersonal.

Lokalisierung

  • Erhältlich in:
  • Lignocaine HCl 2 % + Adrenaline tartr 0,00036% KELA Injektionslösung 20 mg/ml; 0,036 mg/ml
    Belgien
  • Sprache:
  • Deutsch

Therapeutische Informationen

  • Therapiegruppe:
  • Lokalanästhetika

Weitere Informationen

Status

  • Quelle:
  • AFMPS - Agence Fédérale des Médicaments et des Produits de Santé - Belgium
  • Zulassungsnummer:
  • BE-V112734
  • Letzte Änderung:
  • 17-04-2018

Packungsbeilage

Packungsbeilage – DE Version

Lignocaine HCl 2% + Adrenaline tartr. 0,0036% KELA

GEBRAUCHSINFORMATION FÜR

Lignocaine HCl 2% + Adrenaline tartr. 0,0036% KELA, Injektionslösung

1.

NAME UND ANSCHRIFT DES ZULASSUNGSINHABERS UND, WENN

UNTERSCHIEDLICH, DES HERSTELLERS, DER FÜR DIE CHARGENFREIGABE

VERANTWORTLICH IST

2.

BEZEICHNUNG DES TIERARZNEIMITTELS

Lignocaine HCl 2% + Adrenaline tartr. 0,0036% KELA

3.

WIRKSTOFFE UND SONSTIGE BESTANDTEILE

Lidocaini hydrochloridum 20 mg – Adrenalini tartras 0,036 mg – Excipiens q.s. ad 1 ml.

4.

ANWENDUNGSGEBIETE

Das Tierarzneimittel ist zur epiduralen und lokalen Infiltrationsanästhesie bei Hunden und Katzen sowie zur

lokalen Anästhesie bei Pferden bestimmt.

5.

GEGENANZEIGEN

Nicht intravenös verabreichen

Nicht anwenden bei Schockzuständen

Nicht anwenden bei Tieren mit kardiovaskulären Problemen

Nicht anwenden bei Anästhesien von Gebieten mit Endzirkulation (Ohr, Schwanz, Penis usw.) bei

Verwendung vonEpinephrin als Vasokonstriktor (Gefahr einer Gewebenekrose durch komplette

Unterbrechung der Blutzufuhr)

Nicht anwenden bei Cyclopropan- oder Halothan-Narkosen, da sich hierdurch die Empfindlichkeit des

Herzens gegen Adrenalin (Sympathicomimetikum) erhöht (Arrhythmien)

6.

NEBENWIRKUNGEN

Das Tierarzneimittel kann eine Hypotension verursachen. Diese Nebenwirkung tritt eher bei der epiduralen

Anästhesie als bei der Infiltrationsanästhesie auf.

Falls Sie Nebenwirkungen insbesondere solche, die nicht in der Packungsbeilage aufgeführt sind, bei Ihrem

Tier feststellen, teilen Sie diese Ihrem Tierarzt mit.

7.

ZIELTIERARTEN

Pferd, Hund, Katze.

8.

DOSIERUNG FÜR JEDE TIERART, ART UND DAUER DER ANWENDUNG

Die Dosis ist an den jeweiligen Fall und an das zu behandelnde Tier anzupassen.

Die folgenden Richtlinien können befolgt werden :

KELA N.V.

St. Lenaartseweg 48

2320 Hoogstraten

Belgien

Packungsbeilage – DE Version

Lignocaine HCl 2% + Adrenaline tartr. 0,0036% KELA

Infiltrationsanästhesie :

Subkutan und in tiefere Muskelschichten injizieren :

Mehrere Injektionen von jeweils 0,5 bis 1 ml mit Zwischenräumen von ca. 1 bis 2 cm.

Je nach Größe des Tieres und der Ausdehnung des zu anästhesierenden Bereiches, beträgt die

Gesamtdosierung in der Regel

10 bis 100 ml bei Pferden,

0,5 bis 15 ml bei Hunden,

0,5 bis 5 ml bei Katzen.

Die Gesamtdosierung darf keinesfalls höher sein als

0,5 ml Produkt pro kg Körpergewicht (KG) beim Pferd (= 10 mg Lidocainhydrochlorid pro kg KG =

300 ml bei einem erwachsenen Pferd mit einem Gewicht von 600 kg)

1 ml Produkt pro kg KG bei Hunden und Katzen (= 20 mg Lidocainhydrochlorid pro kg KG).

Epidurale Anästhesie bei Hunden und Katzen :

1 ml pro 5 kg Körpergewicht (= 4 mg Lidocainhydrochlorid pro kg KG).

9.

HINWEISE FÜR DIE RICHTIGE ANWENDUNG

Um irrtümlich verabreichte intravenöse Injektionen zu vermeiden, stets vor dem Injizieren mit der

Injektionsspritze aspirieren.

10.

WARTEZEIT

Essbare Gewebe : 0 Tage.

11.

BESONDERE LAGERUNGSHINWEISE

Arzneimittel unzugänglich für Kinder aufbewahren.

Im Kühlschrank lagern (2 °C - 8 °C).

Sie dürfen das Tierarzneimittel nach dem auf dem Etikett angegebenen Verfalldatum nicht mehr anwenden.

Haltbarkeit nach dem ersten Öffnen/Anbruch des Behältnisses: sofort verbrauchen.

12.

BESONDERE WARNHINWEISE

Besondere Vorsichtsmaßnahmen für die Anwendung bei Tieren :

Eiternde Wunden oder Abszesse können entweder nur schwer oder gar nicht mit lokalen Anästhetika betäubt

werden.

Besondere Vorsichtsmaßnahmen für den Anwender :

Bei versehentlicher Selbstinjektion, Einnahme oder Hautexposition ist unverzüglich ein Arzt zu Rate zu

ziehen und die Packungsbeilage oder das Etikett vorzuzeigen.

Personen mit bekannter Überempfindlichkeit gegenüber Lidocain sollten das Tierarzneimittel vorsichtig

anwenden.

Trächtigkeit oder Laktation :

Die Unbedenklichkeit des Tierarzneimittels während der Trächtigkeit und Laktation ist nicht belegt. Daher

muss das Produkt bei trächtigen und säugenden Tieren mit der erforderlichen Vorsicht angewendet werden.

Wechselwirkungen mit anderen Arzneimitteln und andere Wechselwirkungen :

Die gleichzeitige Verabreichung mit Tetracain kann die Toxizität von Lidocain erhöhen.

Die Metabolisierung von Lidocain in der Leber kann durch Phenobarbital erhöht werden.

Hohe Lidocaindosierungen können die neuromuskulär blockierende Wirkung von Succinylcholin verstärken.

Überdosierung (Symptome, Notfallmaßnahmen, Gegenmittel) :

Symptome einer Überdosierung: Übelkeit, Erbrechen, Erregtheit, Muskeltremor, Krämpfe, kardiovaskuläre

Reaktionen (Hypotension). Einer Stimulation des zentralen Nervensystems kann eine Depression folgen.

Packungsbeilage – DE Version

Lignocaine HCl 2% + Adrenaline tartr. 0,0036% KELA

Bei Auftreten von Vergiftungserscheinungen (z. B. Muskeltremor) muss die Behandlung sofort abgebrochen

werden. Bei Erregungszuständen können kurzzeitig wirkende Barbiturate (z. B. Thiopental, Hexobarbital)

intravenös verabreicht werden. Bei einer ernsten Unterdrückung des ZNS kann künstlich beatmet und/oder

Sauerstoff verabreicht werden.

13.

BESONDERE VORSICHTSMASSNAHMEN FÜR DIE ENTSORGUNG NICHT

VERWENDETER TIERARZNEIMITTEL ODER VON ABFALLMATERIALIEN, SOFERN

ERFORDERLICH

Arzneimittel sollten nicht über das Abwasser oder den Haushaltsabfall entsorgt werden. Fragen Sie Ihren

Tierarzt wie nicht mehr benötigte Arzneimittel zu entsorgen sind. Diese Maβnahmen dienen dem

Umweltschutz.

14.

GENEHMIGUNGSDATUM DER PACKUNGSBEILAGE

Mai 2016

15.

WEITERE ANGABEN

Glasampullen mit 30ml, 50ml, 100ml oder 250ml

Es werden möglicherweise nicht alle Packungsgrößen in Verkehr gebracht.

Für Tiere.

Verschreibungspflichtig.

Zulassungsnummer: BE-V112734