Lidazon himbo

Hauptinformation

  • Handelsname:
  • Lidazon himbo lutschtabletten
  • Darreichungsform:
  • lutschtabletten
  • Zusammensetzung:
  • cetylpyridinii chloridum 2.5 mg Alkohol 2,4-dichlorobenzylicus 1,2 mg, lidocaini hydrochloridum 1 mg, natrii cyclamas, saccharinum natricum, arom.: vanillinum und andere, excipiens pro compresso.
  • Verwenden für:
  • Menschen
  • Art der Medizin:
  • Biologische Medizin

Dokumenten

Lokalisierung

  • Erhältlich in:
  • Lidazon himbo lutschtabletten
    Schweiz
  • Sprache:
  • Deutsch

Therapeutische Informationen

  • Therapiegruppe:
  • Synthetika
  • Therapiebereich:
  • Erkrankungen der mund-und rachenraum

Weitere Informationen

Status

  • Quelle:
  • Swissmedic - Swiss Agency for Therapeutic Products
  • Zulassungsnummer:
  • 54033
  • Berechtigungsdatum:
  • 10-12-1996
  • Letzte Änderung:
  • 24-10-2018

Packungsbeilage

Patienteninformation

Lidazon® Himbo/Citron Lutschtabletten

VERFORA SA

Was sind Lidazon Lutschtabletten und wann werden sie angewendet?

Lidazon Lutschtabletten enthalten antibakterielle und schmerzstillende Wirkstoffe zur lokalen

Desinfektion und Schmerzlinderung bei Infektionen des Mund-, Hals- und Rachenraumes. Dadurch

werden die Entzündungserreger bekämpft und Halsschmerzen oder Schluckbeschwerden, die mit

Infektionen einhergehen, gelindert.

Lidazon Lutschtabletten sind zuckerfrei. Lidazon Lutschtabletten dienen zur Behandlung von

Halsschmerzen, Schluckbeschwerden, Mund-, Hals- und Rachenentzündungen.

Was sollte dazu beachtet werden?

Hinweis für Diabetiker: 1 Lutschtablette ≥0,1 BW.

Wann dürfen Lidazon Lutschtabletten nicht angewendet werden?

Lidazon Lutschtabletten dürfen nicht angewendet werden bei bekannter Überempfindlichkeit

gegenüber einem der Inhaltsstoffe.

Wann ist bei der Anwendung von Lidazon Lutschtabletten Vorsicht geboten?

Die Entzündung der Mandeln oder der Kehle kann das Zeichen eines ernsthaften Infektes (Angina)

oder einer allgemeinen Erkrankung sein, welche den Besuch bei einem Arzt bzw. einer Ärztin

erfordert. Man sollte auf jeden Fall daran denken, wenn das Fieber steigt, die Halsdrüsen

schmerzhaft sind und wenn die Beschwerden bleiben oder wiederkommen.

Bei höherem Fieber oder wenn innerhalb einer Woche keine Besserung eintritt, ist der Arzt bzw. die

Ärztin aufzusuchen.

Bei einer Überdosierung können schädliche Wirkungen des Lidocains auf das Zentralnervensystem

und das kardiovaskuläre System nicht ausgeschlossen werden. Bei einer Überdosierung sollten Sie

das Arzneimittel absetzen und sich mit dem Arzt bzw. der Ärztin in Verbindung setzen.

Informieren Sie Ihren Arzt, Apotheker oder Drogisten bzw. Ihre Ärztin, Apothekerin oder Drogistin,

wenn Sie an anderen Krankheiten leiden, Allergien haben oder andere Arzneimittel (auch

selbstgekaufte) einnehmen!

Dürfen Lidazon Lutschtabletten während einer Schwangerschaft oder in der Stillzeit angewendet

werden?

Auf Grund der bisherigen Erfahrung ist bei bestimmungsgemässer Anwendung kein Risiko für das

Kind bekannt. Systematische wissenschaftliche Untersuchungen wurden aber nie durchgeführt.

Vorsichtshalber sollten Sie während der Schwangerschaft und Stillzeit möglichst auf Arzneimittel

verzichten oder den Arzt, Apotheker oder Drogisten bzw. die Ärztin, Apothekerin oder Drogistin um

Rat fragen.

Wie verwenden Sie Lidazon Lutschtabletten?

Erwachsene: Alle 1 bis 2 Stunden 1 Lutschtablette langsam im Mund zergehen lassen; bei leichteren

Fällen alle 3 bis 5 Stunden.

Die Anwendung und Sicherheit von Lidazon Himbo/Citron bei Kindern und Jugendlichen ist bisher

nicht geprüft worden.

Halten Sie sich an die in der Packungsbeilage angegebene oder vom Arzt verordnete Dosierung.

Die Tagesdosis von 8 Tabletten sollte nicht überschritten werden.

Wenn Sie glauben, das Arzneimittel wirke zu schwach oder zu stark, so sprechen Sie mit Ihrem Arzt,

Apotheker oder Drogisten bzw. Ihre Ärztin, Apothekerin oder Drogistin.

Welche Nebenwirkungen können Lidazon Lutschtabletten haben?

Folgende Nebenwirkungen können bei der Anwendung von Lidazon Lutschtabletten auftreten:

Allgemeine Erkrankungen und Beschwerden am Verabreichungsort

Ein übermässiger oder verlängerter Gebrauch kann örtliche Reizerscheinungen hervorrufen. Bei

frischen Verletzungen im Mund können die Lutschtabletten Blutungen auslösen.

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, die hier nicht beschrieben sind, sollten Sie Ihren Arzt,

Apotheker oder Drogisten bzw. Ihre Ärztin, Apothekerin oder Drogistin informieren.

Was ist ferner zu beachten?

Lidazon Lutschtabletten sollen bei Raumtemperatur (15–25 °C), vor Licht geschützt und ausserhalb

der Reichweite von Kindern aufbewahrt werden.

Das Arzneimittel darf nur bis zu dem auf dem Behälter mit «EXP» bezeichneten Datum verwendet

werden.

Sollten Sie eine Packung besitzen, deren Haltbarkeit abgelaufen ist, so bringen Sie diese bitte in Ihre

Apotheke oder Drogerie zur Entsorgung zurück.

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen Ihr Arzt, Apotheker oder Drogist bzw. Ihre Ärztin, Apothekerin oder

Drogistin.

Was ist in Lidazon Lutschtabletten enthalten?

1 Lutschtablette enthält:

Wirkstoffe: 2,5 mg Cetylpyridiniumchlorid, 1,2 mg 2,4-Dichlorbenzylalkohol, 1 mg

Lidocainhydrochlorid.

Hilfsstoffe:

Lidazon Citron: Natrii cyclamas, Saccharinum natricum, Aromatica, Color.: E104, Excipiens pro

compresso.

Lidazon Himbo: Natrii cyclamas, Saccharinum natricum, Arom.: Vanillinum et alia, Excipiens pro

compresso.

Zulassungsnummer

54032, 54033 (Swissmedic).

Wo erhalten Sie Lidazon Lutschtabletten? Welche Packungen sind erhältlich?

In Apotheken und Drogerien ohne ärztliches Rezept.

Packungen zu 24 Lutschtabletten in den Aromen Himbo und Citron.

Zulassungsinhaberin

VERFORA SA, 1752 Villars-sur-Glâne.

Diese Packungsbeilage wurde im November 2015 letztmals durch die Arzneimittelbehörde

(Swissmedic) geprüft.