Leukeran

Hauptinformation

  • Handelsname:
  • Leukeran Filmtabletten
  • Darreichungsform:
  • Filmtabletten
  • Zusammensetzung:
  • chlorambucilum 2 mg, excipiens pro compresso Dunst.
  • Verwenden für:
  • Menschen
  • Art der Medizin:
  • allopathic Droge

Dokumenten

Lokalisierung

  • Erhältlich in:
  • Leukeran Filmtabletten
    Schweiz
  • Sprache:
  • Deutsch

Therapeutische Informationen

  • Therapiegruppe:
  • Synthetik menschlichen
  • Therapiebereich:
  • Zytostatikum

Weitere Informationen

Status

  • Quelle:
  • Swissmedic - Swiss Agency for Therapeutic Products
  • Zulassungsnummer:
  • 23426
  • Berechtigungsdatum:
  • 01-06-1957
  • Letzte Änderung:
  • 11-09-2017

Packungsbeilage

Patienteninformation

Unerwünschte Nebenwirkungen

Information für Patientinnen und Patienten

Lesen Sie diese Packungsbeilage sorgfältig, bevor Sie das Arzneimittel einnehmen.

Dieses Arzneimittel ist Ihnen persönlich verschrieben worden, und Sie dürfen es nicht an andere

Personen weitergeben. Auch wenn diese die gleichen Krankheitssymptome haben wie Sie, könnte

ihnen das Arzneimittel schaden.

Bewahren Sie die Packungsbeilage auf, Sie wollen sie vielleicht später nochmals lesen.

Leukeran®

Was ist Leukeran und wann wird es angewendet?

Leukeran enthält den Wirkstoff Chlorambucil, welcher zu einer Gruppe von Arzneimitteln gehört,

die als Zytostatika bezeichnet werden (auch Chemotherapeutika genannt). Chlorambucil hemmt die

Vermehrung schnell wachsender Zellen.

Leukeran wird zur Behandlung bestimmter Krebsarten verwendet, die das menschliche Blut und das

lymphatische System betreffen, einschließlich Leukämie (chronische lymphatische Leukämie),

Morbus Hodgkin, Non-Hodgkin-Lymphom und der Waldenström-Krankheit. Ihr Arzt kann Ihnen

erklären, wie Leukeran bei Ihrer Erkrankung helfen kann.

Leukeran darf nur auf Verschreibung des Arztes oder der Ärztin eingenommen werden.

Wann darf Leukeran nicht angewendet werden?

Leukeran darf nicht angewendet werden bei Überempfindlichkeit auf den Wirkstoff Chlorambucil

oder einen der Hilfsstoffe sowie in der Schwangerschaft und Stillzeit.

Wann ist bei der Einnahme von Leukeran Vorsicht geboten?

Leukeran beeinträchtigt die Funktion des Knochenmarks (blutbildendes System). Daher wird Ihr

Arzt oder Ihre Ärztin regelmässig Ihr Blutbild kontrollieren und wenn notwendig die Dosis von

Leukeran entsprechend reduzieren oder eine Therapiepause veranlassen.

Andere Arzneimittel oder Massnahmen, wie z.B. eine Strahlenbehandlung oder eine weitere

Chemotherapie, die ebenfalls die Zellvermehrung hemmen, können die Wirkung und

Nebenwirkungen von Leukeran verstärken. Deshalb sollte Leukeran nicht unmittelbar im Anschluss

an solche Arzneimittel bzw. Massnahmen eingenommen werden.

Leukeran kann Krampfanfälle auslösen. Deshalb sollten Patienten und Patientinnen mit bestehenden

Krampfanfällen oder Anfällen in der Vorgeschichte, Patienten und Patientinnen, die Leukeran in

hohen Dosen erhalten, und Kindern mit sogenanntem nephrotischem Syndrom speziell überwacht

werden.

Ebenso sollten Patienten und Patientinnen mit Nieren- oder Lebererkrankungen streng überwacht

werden.Leukeran kann wegen seiner hemmenden Wirkung auf das Immunsystem dazu führen, dass

Impfungen wirkungslos bleiben oder Impfungen mit Lebendimpfstoffen eine Infektion auslösen.

Während der Therapie mit Leukeran sollen deshalb keine Impfungen mit Lebendimpfstoffen

durchgeführt werden.

Sprechen Sie mit Ihrem Arzt, wenn Sie ein möglicher Kandidat für eine

Knochenmarkstransplantation sind (Übertragung von eigenen Stammzellen), weil Leukeran speziell

bei Langzeitanwendung die Menge an Stammzellen verringern kann. Leukeran kann bei Patientinnen

die Funktion der Eierstöcke unterdrücken und zum Ausbleiben der monatlichen Regelblutung sowie

zu Unfruchtbarkeit (Unfähigkeit ein Kind zu bekommen) führen. Bei Männern kann Leukeran in

hoher Dosierung die Bildung von reifen Spermien stören.

Bei langfristiger Anwendung von Leukeran besteht ein erhöhtes Risiko für die Entwicklung eines

sekundären Blutkrebses. Das Risiko ist zusätzlich erhöht wenn Sie noch eine andere Art von

Chemotherapie oder eine Form von Strahlentherapie erhalten. Symptome eines sekundären

Blutkrebses beinhalten Müdigkeit, Fieber, Infektion und blaue Flecken. Verständigen Sie Ihren Arzt

bzw. ihre Ärztin, wenn bei Ihnen eines dieser Symptome auftritt.

Aufgrund der unerwünschten Wirkungen von Leukeran wie Übelkeit, Erbrechen und Krampfanfälle

ist beim Lenken von Fahrzeugen und Bedienen von Maschinen Vorsicht geboten.

Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker bzw. Ihre Ärztin oder Apothekerin, wenn Sie an anderen

Krankheiten wie z.B. Krampfanfällen leiden, Allergien haben oder andere Arzneimittel (auch

selbstgekaufte!) einnehmen oder äusserlich anwenden.

Leukeran-Tabletten enthalten Lactose, eine Zuckerart. Bitte nehmen Sie dieses Arzneimittel erst

nach Rücksprache mit Ihrem Arzt ein, wenn Sie von Ihrem Arzt erfahren haben, dass Sie unter einer

Unverträglichkeit gegen bestimmte Zuckerarten leiden.

Darf Leukeran während einer Schwangerschaft oder in der Stillzeit eingenommen werden?

In beiden Fällen darf das Arzneimittel nicht eingenommen werden. Es müssen entsprechende

Verhütungsmassnahmen ergriffen werden, wenn einer der Partner unter Leukeran-Therapie steht.

Wie verwenden Sie Leukeran?

Ihr Arzt oder Ihre Ärztin wird die Dosis von Leukeran entsprechend Ihrem Körpergewicht und Ihrer

Erkrankung festlegen. Eventuell muss die Dosis entsprechend dem Blutbild, das der Arzt oder die

Ärztin regelmässig kontrolliert, angepasst werden (siehe «Wann ist bei der Einnahme von Leukeran

Vorsicht geboten?»).

Die Dauer der Behandlung richtet sich nach der jeweiligen Erkrankung und wird vom Arzt oder von

der Ärztin festgelegt.

Leukeran Filmtabletten sind einmal täglich oder verteilt auf mehrere Dosen auf nüchternen Magen

(mindestens 1 Stunde vor oder mind. 3 Stunden nach dem Essen) mit genügend Flüssigkeit

einzunehmen. Die Filmtabletten müssen ganz geschluckt werden und dürfen nicht geteilt oder

zerstossen werden. Waschen Sie unmittelbar nach dem Berühren der Filmtabletten die Hände.

Achten Sie darauf, dass sie allfällige Tablettenteilchen (z.B. bei einer Beschädigung einer

Filmtablette) nicht einatmen und dass diese nicht mit der Haut oder Schleimhaut (Augen!) in Kontakt

kommen. Falls es dennoch zu einem Hautkontakt kommt, waschen Sie die Stelle mit Wasser und

Seife, bei einem Augenkontakt spülen Sie gründlich mit Wasser.

Ändern Sie nicht von sich aus die verschriebene Dosierung. Wenn Sie glauben, das Arzneimittel

wirke zu schwach oder zu stark, so sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker bzw. Ihrer Ärztin

oder Apothekerin.

Welche Nebenwirkungen kann Leukeran haben?

Die häufigste Nebenwirkung von Leukeran ist die Beeinträchtigung der Blutbildung im

Knochenmark, hauptsächlich mit Verminderung der weissen Blutkörperchen. Dies führt zu einer

erhöhten Anfälligkeit für Infektionen.

Wenn bei Ihnen eine der folgenden Nebenwirkungen auftritt, sprechen Sie sofort mit Ihrem Facharzt

oder suchen Sie unverzüglich ein Krankenhaus auf:

-Bei plötzlichen Atembeschwerden, einem Engegefühl oder Schmerzen in der Brust

-jedes Anzeichen von Fieber oder einer Infektion (Halsschmerzen, wunde Stellen im Mund oder

Probleme beim Wasserlassen)

-jeder unerwartete blaue Fleck oder jede unerwartete Blutung, da dies bedeuten könnte, dass zu

wenig Blutzellen einer bestimmten Art gebildet werden

-wenn Ihnen plötzlich unwohl ist (auch bei normaler Körpertemperatur)

-wenn Sie beginnen, sich extrem müde zu fühlen

-wenn Sie ein Taubheits- oder Schwächegefühl in Ihren Muskeln verspüren

-wenn Hautausschläge, Blasen auf der Haut, wunde Stellen im Mund oder gereizte Augen und eine

hohe Körpertemperatur auftreten.

Folgende weiteren Nebenwirkungen können bei der Einnahme von Leukeran auftreten:Sehr häufig

(betrifft mehr als 1 von 10 Behandelten): verminderte Anzahl von weißen Blutkörperchen,

Schädigung des Knochenmarks (meist reversibel).

Häufig (betrifft weniger als 1 von 10 Behandelten): Übelkeit, Erbrechen, Durchfall, Geschwüre der

MundschleimhautBlutbildveränderungen (Leukämie), insbesondere bei Langzeitbehandlung,

sekundärer Blutkrebs (akute sekundäre bösartige hämatologische Neubildungen), Anfälle

(Krampfanfälle) bei Kindern mit bestimmter Nierenerkrankung (nephrotisches Syndrom).

Gelegentlich (betrifft weniger als 1 von 100 Behandelten): Hautausschlag.

Selten (betrifft weniger als 1 von 1.000 Behandelten): Allergische Reaktionen mit Quaddelbildung

auf der Haut, Atembeschwerden, Schwellungen im Gesicht, oder Schwellung von Geweben

(Ödeme), Anfälle (Krampfanfälle) (können bei Kindern häufiger vorkommen), Leberschädigung,

Gelbfärbung des Weißes im Auge und der Haut (Gelbsucht), schwere Hautreaktionen, Fieber.

Sehr selten (betrifft weniger als 1 von 10.000 Behandelten): Bewegungsstörungen, Zittern,

Zuckungen, Muskelkrämpfe, Taubheitsgefühl, Kribbeln, Kurzatmigkeit (Lungenerkrankungen),

Blasenentzündung (Zystitis), Ausbleiben der Regelblutung (Amenorrhoe), Fehlen von Spermien im

Samen (Azoospermie), irreversible Schädigung des Knochenmarks.

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, die hier nicht beschrieben sind, sollten Sie Ihren Arzt oder

Apotheker bzw. Ihre Ärztin oder Apothekerin informieren.

Was ist ferner zu beachten?

Das Arzneimittel darf nur bis zu dem auf dem Behälter mit «EXP» bezeichneten Datum verwendet

werden.

Arzneimittel für Kinder unzugänglich aufbewahren.

Das Arzneimittel wird von der Herstellung bis zur Abgabe durch die Apotheke kühl gelagert, um die

vollständige Wirksamkeit zu erhalten. Sofern der Inhalt der Packung innerhalb von 1 Monat

verbraucht wird, ist eine Lagerung bei Kühlschranktemperatur (2 -8°C) nicht erforderlich. Es sollte

jedoch vermieden werden, die Packung der direkten Sonneneinwirkung bzw. anderen Wärmequellen

(Heizung etc.), auszusetzen. Vor Licht und Feuchtigkeit geschützt in der Originalverpackung

aufbewahren.

Bringen Sie verfallene oder nicht mehr gebrauchte Filmtabletten unbedingt in die Apotheke oder

Arztpraxis zur fachgerechten Entsorgung zurück.

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen Ihr Arzt oder Apotheker bzw. Ihre Ärztin oder Apothekerin. Diese

Personen verfügen über die ausführliche Fachinformation.

Was ist in Leukeran enthalten?

1 Filmtablette enthält 2 mg Chlorambucil sowie Hilfsstoffe zur Tablettenherstellung.

Zulassungsnummer

23'426 (Swissmedic)

Wo erhalten Sie Leukeran? Welche Packungen sind erhältlich?

In Apotheken gegen ärztliche Verschreibung, die nur zum einmaligen Bezug berechtigt.

25 Filmtabletten zu 2 mg.

Zulassungsinhaberin

Aspen Pharma Schweiz GmbH, Baar

Diese Packungsbeilage wurde im September 2017 letztmals durch die Arzneimittelbehörde

(Swissmedic) geprüft.