Leucogen

Hauptinformation

  • Handelsname:
  • Leucogen
  • Verwenden für:
  • Tiere
  • Art der Medizin:
  • allopathic Droge

Dokumenten

Lokalisierung

  • Erhältlich in:
  • Leucogen
    Europäische Union
  • Sprache:
  • Deutsch

Therapeutische Informationen

  • Therapiegruppe:
  • Katzen
  • Therapiebereich:
  • Immunologische Für Felidae
  • Anwendungsgebiete:
  • Aktive Immunisierung von Katzen im Alter von acht Wochen gegen Katzenleukämie zur Vorbeugung von persistierender Virämie und klinischen Symptomen der verwandten Krankheit. Beginn der Immunität: 3 Wochen nach der Grundimmunisierung. Die Dauer der Immunität beträgt ein Jahr nach der Grundimmunisierung.

Weitere Informationen

Status

  • Quelle:
  • EMA - European Medicines Agency
  • Berechtigungsstatus:
  • Autorisiert
  • Zulassungsnummer:
  • EMEA/V/C/000144
  • Berechtigungsdatum:
  • 17-06-2009
  • EMEA-Code:
  • EMEA/V/C/000144
  • Letzte Änderung:
  • 24-02-2018

Öffentlichen Beurteilungsberichts

© European Medicines Agency, 2018. Reproduction is authorised provided the source is acknowledged.

EMA/121375/2009

EMEA/V/C/000144

Zusammenfassung des EPAR für die Öffentlichkeit

Leucogen

Impfstoff gegen feline Leukämie (inaktiviert)

Dies ist eine Zusammenfassung des Europäischen Öffentlichen Beurteilungsberichts (EPAR) für

Leucogen. Hierin wird erläutert, wie die Agentur dieses Tierarzneimittel beurteilt hat, um zu ihren

Empfehlungen für die Zulassung des Arzneimittels in der Europäischen Union (EU) und die

Anwendungsbedingungen zu gelangen. Diese Zusammenfassung ist nicht als praktischer Rat zur

Anwendung von Leucogen zu verstehen.

Wenn Sie als Tierbesitzer oder -halter praktische Informationen über Leucogen benötigen, lesen Sie

bitte die Packungsbeilage oder wenden Sie sich an Ihren Tierarzt oder Apotheker.

Was ist Leucogen und wofür wird es angewendet?

Leucogen ist ein Tierimpfstoff, der bei Katzen ab einem Alter von acht Wochen zum Schutz vor

feliner Leukämie angewendet wird. Die feline Leukämie ist eine Infektionskrankheit bei Katzen, die

durch das feline Leukämievirus (FeLV) verursacht wird. Anzeichen der Erkrankung können unter

anderem Appetitverlust, Gewichtsabnahme, schlechter Fellzustand, Fieber, blasses Zahnfleisch und

Durchfall sein; dauerhaft mit dem Virus infizierte Katzen können das Virus auf andere Katzen

übertragen.

Das Arzneimittel enthält ein Protein aus der äußeren Schicht des FeLV.

Wie wird Leucogen angewendet?

Leucogen ist als Injektionssuspension und nur auf ärztliche Verschreibung erhältlich.

Der Impfstoff wird Katzen als Injektion unter die Haut verabreicht. Die anfängliche Impfserie

besteht aus zwei Injektionen im Abstand von 3 oder 4 Wochen ab einem Alter von 8 Wochen. In

Fällen, in denen das Katzenjunge möglicherweise von der Mutter weitergegebene Antikörper hat,

kann ab einem Alter von 15 Wochen eine dritte Injektion gegeben werden. Jährlich ist eine

Auffrischimpfung in Form einer einzelnen Injektion notwendig. Der Schutz beginnt 3 Wochen nach

der primären Impfserie und dauert ein Jahr.

Leucogen

EMA/121375/2009

Page 2/3

Wie wirkt Leucogen?

Leucogen ist ein Impfstoff. Impfstoffe wirken, indem sie dem Immunsystem (der natürlichen

Abwehr des Körpers) „beibringen“, wie es eine Krankheit abwehren kann. Leucogen enthält geringe

Mengen eines Proteins aus der äußeren Schicht des Virus, das als „Hüllprotein p45“ bezeichnet wird.

Das im Impfstoff verwendete FeLV-Protein wird nicht aus Viren extrahiert, sondern wird mithilfe

„rekombinanter Technologie“ in einem Bakterium produziert. Wenn der Impfstoff einer Katze

verabreicht wird, erkennt das Immunsystem der Katze das Protein als „fremd“ und bildet Antikörper

dagegen. Künftig kann das Immunsystem dann Antikörper rascher herstellen, wenn es FeLV

ausgesetzt wird; dies bietet Schutz gegen die durch das Virus verursachte Erkrankung.

Leucogen enthält darüber hinaus Aluminiumhydroxid-Gel und einen Extrakt aus Quillaja saponaria

als Adjuvanzien (Inhaltsstoffe, die die Immunantwort stärken).

Welchen Nutzen hat Leucogen in den Studien gezeigt?

In einer Feldstudie wurde Katzenjungen im Alter von 8 bis 9 Wochen eine anfängliche Impfserie mit

Leucogen mit 2 Injektionen im Abstand von 3 Wochen sowie 1 Jahr später eine jährliche

Auffrischinjektion verabreicht. Nach der ersten Injektion wiesen 69 % der Katzenjungen Antikörper

gegen FeLV auf; dieser Wert erhöhte sich nach der zweiten Injektion auf 100 %. Ca. 64 % der

Katzen wiesen vor der jährlichen Auffrischimpfung immer noch FeLV-Antikörper auf, und nach der

Auffrischimpfung hatten 100 % der Katzen FeLV-Antikörper.

In einer zweiten Studie wurde Katzenjungen im Alter von 8 bis 9 Wochen eine anfängliche Impfserie

mit einem Kombinationsimpfstoff verabreicht, der aus einer Dosis Feligen RCP (gegen das feline

Rhinotracheitis-Virus, das feline Calicivirus und das feline Panleukopenievirus) sowie einer Dosis

Leucogen bestand. Nach der zweiten Injektion wiesen 100 % der Katzenjungen Antikörper gegen

FeLV auf.

Welche Risiken sind mit Leucogen verbunden?

Die häufigste Nebenwirkung von Leucogen (die mehr als 1 von 100 Katzen betreffen kann) ist ein(e)

moderate(r) und kurz andauernde(r) Schwellung oder Knoten nach der ersten Injektion. Diese(r)

bildet sich in der Regel innerhalb von drei bis vier Wochen von alleine zurück. Diese Reaktion ist

nach weiteren Injektionen deutlich vermindert.

Leucogen darf nicht bei trächtigen Katzen angewendet werden.

Die vollständige Auflistung der im Zusammenhang mit Leucogen berichteten Einschränkungen und

Nebenwirkungen ist der Packungsbeilage zu entnehmen.

Welche Vorsichtsmaßnahmen müssen von Personen, die das Arzneimittel

verabreichen oder mit dem Tier in Kontakt kommen, getroffen werden?

Im Falle einer versehentlichen Selbstinjektion sollte sofort ärztlicher Rat eingeholt und dem Arzt die

Packungsbeilage oder das Etikett vorgezeigt werden.

Warum wurde Leucogen zugelassen?

Der Ausschuss für Tierarzneimittel (CVMP) der Agentur gelangte zu dem Schluss, dass der Nutzen

von Leucogen gegenüber den Risiken überwiegt, und empfahl, es zur Anwendung in der EU

zuzulassen.

Leucogen

EMA/121375/2009

Page 3/3

Weitere Informationen über Leucogen

Am 17. Juni 2009 erteilte die Europäische Kommission eine Genehmigung für das Inverkehrbringen

von Leucogen in der gesamten Europäischen Union.

Den vollständigen Wortlaut des EPAR für Leucogen finden Sie auf der Website der Agentur:

ema.europa.eu/Find medicine/Veterinary medicines/European public assessment reports. Wenn Sie

als Tierbesitzer oder -halter weitere Informationen über die Behandlung mit Leucogen benötigen,

lesen Sie bitte die Packungsbeilage oder wenden Sie sich an Ihren Tierarzt oder Apotheker.

Diese Zusammenfassung wurde zuletzt im September 2017 aktualisiert.

Packungsbeilage

B. PACKUNGSBEILAGE

GEBRAUCHSINFORMATION

FÜR

LEUCOGEN Injektionssuspension für Katzen.

1.

NAME UND ANSCHRIFT DES ZULASSUNGSINHABERS UND,

WENN

UNTERSCHIEDLICH, DES HERSTELLERS, DER FÜR DIE CHARGENFREIGABE

VERANTWORTLICH IST

Zulassungsinhaber und für die Chargenfreigabe verantwortlicher Hersteller:

Virbac,

1 ère avenue – 2065 m – L.I.D.,

06516 Carros Cedex

Frankreich

2.

BEZEICHNUNG DES TIERARZNEIMITTELS

LEUCOGEN Injektionssuspension für Katzen.

3.

WIRKSTOFF(E) UND SONSTIGE BESTANDTEILE

1 Dosis zu 1 ml enthält:

Wirkstoff:

gereinigtes p45 FeLV-Oberflächenantigen, mind.

102 μg

Adjuvanzien:

3 %iges Aluminiumhydroxid-Gel, angegeben in mg Al

: 1 mg

Gereinigter Extrakt von

Quillaja saponaria

10 μg

Sonstige Bestandteile:

Gepufferte isotonische Lösung q.s. 1 ml

Aussehen:

Opaleszente Flüssigkeit.

4.

ANWENDUNGSGEBIET(E)

Aktive Immunisierung von Katzen ab einem Alter von acht Wochen gegen feline Leukämie zum

Schutz vor persistenter Virämie und klinischen Symptomen dieser Erkrankung.

Beginn der Immunität: 3 Wochen nach der Grundimmunisierung.

Die Dauer der Immunität beträgt ein Jahr nach der Grundimmunisierung.

5.

GEGENANZEIGEN

Keine.

6.

NEBENWIRKUNGEN

Nach der ersten Injektion wird häufig eine leichte, vorübergehende Lokalreaktion (≤ 2 cm) beobachtet.

Diese Lokalreaktion kann ein Ödem, eine Schwellung oder ein Knoten sein. Diese Reaktion bildet sich

meist spontan innerhalb von 3 bis 4 Wochen wieder zurück. Nach der zweiten Injektion und weiteren

Applikationen ist diese Reaktion deutlich vermindert. In seltenen Fällen kann es zu Schmerz bei

Berührung, Niesen oder Konjunktivitis (Bindehautentzündung) kommen; diese Symptome klingen

ohne Behandlung wieder ab.

Vorübergehende, häufig auftretende Symptome wie Hyperthermie (für 1 bis 4 Tage), Apathie

(Mattigkeit), Verdauungsstörungen (z.B. Erbrechen, Durchfall) können ebenfalls nach einer Impfung

beobachtet werden.

In sehr seltenen Fällen werden anaphylaktische Reaktionen berichtet. Im Falle eines anaphylaktischen

Schocks sollte eine geeignete symptomatische Behandlung durchgeführt werden.

Die Angaben zur Häufigkeit von Nebenwirkungen sind folgendermaßen definiert:

- sehr häufig (mehr als 1 von 10 behandelten Tieren zeigen Nebenwirkungen während der

Behandlung)

- häufig (mehr als 1 aber weniger als 10 von 100 behandelten Tieren)

- gelegentlich (mehr als 1 aber weniger als 10 von 1000 behandelten Tieren)

- selten (mehr als 1 aber weniger als 10 von 10.000 behandelten Tieren)

- sehr selten (weniger als 1 von 10.000 behandelten Tieren, einschließlich Einzelfallberichte).

Falls Sie Nebenwirkungen, insbesondere solche, die nicht in der Packungsbeilage

aufgeführt sind, bei Ihrem Tier feststellen, teilen Sie diese Ihrem Tierarzt

mit.

7.

ZIELTIERART(EN)

Katzen

8.

DOSIERUNG FÜR JEDE TIERART, ART UND DAUER DER ANWENDUNG

Zur subkutanen Anwendung (unter die Haut).

Eine Dosis des Impfstoffes nach folgendem Impfschema subkutan verabreichen:

Grundimmunisierung:

− erste Injektion bei Katzen ab einem Alter von acht Wochen

− zweite Injektion 3 oder 4 Wochen später

Maternale Antikörper können die Immunantwort auf die Impfung negativ beeinflussen. In Fällen, bei

denen mit maternalen Antikörpern gerechnet wird, kann eine dritte Injektion im Alter von 15 Wochen

angebracht sein.

Wiederholungsimpfung:

Jährlich.

9.

HINWEISE FÜR DIE RICHTIGE ANWENDUNG

Vor der Anwendung das Fläschchen behutsam schütteln.

10.

WARTEZEIT

Nicht zutreffend.

11.

BESONDERE LAGERUNGSHINWEISE

Arzneimittel unzugänglich für Kinder aufbewahren.

Kühl lagern und transportieren (2°C - 8°C).

Vor Frost schützen.

Vor Licht schützen

Sie dürfen das Tierarzneimittel nach dem auf dem Etikett und dem Umkarton angegebenen

Verfalldatum nicht mehr anwenden.

Nach dem Öffnen des Behältnisses sofort verwenden.

12.

BESONDERE WARNHINWEISE

Besondere Vorsichtsmaßnahmen für die Anwendung bei Tieren

Nur gesunde Tiere impfen.

Es wird empfohlen, die Tiere mindestens 10 Tage vor der Impfung zu entwurmen.

Nur FeLV-negative Katzen sollten geimpft werden. Daher wird ein Test auf das Vorhandensein von

FeLV vor der Impfung empfohlen.

Besondere Vorsichtsmaßnahmen für den Anwender

Bei versehentlicher Selbstinjektion ist unverzüglich ein Arzt zu Rate zu ziehen und die

Packungsbeilage oder das Etikett vorzuzeigen.

Trächtigkeit und Laktation

Nicht bei trächtigen Katzen anwenden.

Die Anwendung während der Laktation wird nicht empfohlen.

Wechselwirkungen mit anderen Arzneimitteln und andere Wechselwirkungen

Die vorgelegten Daten zur Unschädlichkeit und Wirksamkeit belegen, dass dieser Impfstoff mit

VIRBAGEN FELIS RCP gemischt werden kann. Es liegen keine Informationen zur Unschädlichkeit

und Wirksamkeit dieses Impfstoffes bei gleichzeitiger Anwendung eines anderen

veterinärmedizinischen Produktes mit Ausnahme des oben genannten vor. Ob der Impfstoff vor oder

nach Verabreichung eines anderen veterinärmedizinischen Produktes verwendet werden sollte, muss

daher fallweise entschieden werden.

Überdosis ( Symptome, Notfallmaßnahmen, Gegenmittel):

Nach Gabe einer Überdosis des Impfstoffes (2 Dosen) traten keine anderen als die unter Abschnitt 6

beschriebenen Reaktionen auf, außer Lokalreaktionen, die länger anhalten können (5 bis 6 Wochen

maximal).

13.

BESONDERE VORSICHTSMASSNAHMEN FÜR DIE ENTSORGUNG VON NICHT

VERWENDETEM ARZNEIMITTEL ODER VON ABFALLMATERIALIEN, SOFERN

ERFORDERLICH

Arzneimittel sollten nicht über das Abwasser oder den Haushaltsabfall entsorgt werden.

Fragen Sie Ihren Tierarzt, wie nicht mehr benötigte Arzneimittel zu entsorgen sind. Diese Maßnahmen

dienen dem Umweltschutz.

14.

GENEHMIGUNGSDATUM DER PACKUNGSBEILAGE

Detaillierte Angaben zu diesem Tierarzneimittel finden Sie auf der Website der Europäischen

Arzneimittel-Agentur unter http://www.ema.europa.eu.

15.

WEITERE ANGABEN

Behältnis:

Ein 3 ml Glasfläschchen mit mit einem Butylgummistopfen von 13 mm Durchmesser und einer

Aluminiumkappe.

Packung mit 10 Fläschchen.

Packung mit 50 Fläschchen.

Es werden möglicherweise nicht alle Packungsgrößen in Verkehr gebracht.

Falls weitere Informationen über das Tierarzneimittel gewünscht werden, setzen Sie sich bitte mit dem

örtlichen Vertreter des Zulassungsinhabers in Verbindung.

België/Belgique/Belgien

VIRBAC BELGIUM N.V.

Esperantolaan 4

B-3001 Leuven

Tel: +31 (0) 342 427 127

Magyarország

VIRBAC S.A.

ère

avenue 2065 m – L.I.D

06516 Carros

FRANCE

Tel: 33 (0) 4 92 08 73 00

Česká republika

VIRBAC S.A.

ère

avenue 2065 m – L.I.D

06516 Carros

FRANCE

Tel: 33 (0) 4 92 08 73 00

Malta

VIRBAC S.A.

ère

avenue 2065 m – L.I.D

06516 Carros

FRANCE

Tel: 33 (0) 4 92 08 73 00

Danmark

VIRBAC Danmark A/S

Profilvej 1

6000 Kolding

Tel: 45 2219 1733

Nederland

VIRBAC NEDERLAND BV

Hermesweg 15

3771 ND-Barneveld

Tel: 31 (0) 342 427 100

Deutschland

VIRBAC Tierarzneimittel GmbH

West Rögen 20

23843 Bad Oldesloe

Tel: 49 (4531) 805 555

Norge

VIRBAC S.A.

ère

avenue 2065 m – L.I.D

06516 Carros

FRANCE

Tel: 33 (0) 4 92 08 73 00

Eesti

OÜ ZOOVETVARU

Uusaru 5

76505 Saue/Harjumaa, ESTONIA

Tel: + 372 6 709 006

E-mail: zoovet@zoovet.ee

Österreich

VIRBAC Österreich GmbH

Hildebrandgasse 27

1180 Wien

Tel: 43 (0) 1 21 834 260

Ελλάδα

VIRBAC HELLAS A.E.

rd Klm National Road Athens-Lamia

65 Agios Stefanos

Athens

Tel: +30 210 6219520

E-mail: info@virbac.gr

Република България

VIRBAC S.A.

ère

avenue 2065 m – L.I.D

06516 Carros

FRANCE

Tel: 33 (0) 4 92 08 73 00

España

VIRBAC ESPAÑA S.A.

8950 Esplugues de Llobregat

Barcelona

Polska

VIRBAC S.A.

ère

avenue 2065 m – L.I.D

06516 Carros

Tél: + 34 93 470 79 40

FRANCE

Tel: 33 (0) 4 92 08 73 00

France

VIRBAC

ère

avenue 2065 m – L.I.D

06516 Carros

Tel.: 33 (0) 4 92 08 73 00

E-mail: dar@virbac.fr

Portugal

VIRBAC DE Portugal

LABORATÓRIOS LDA

2080 Almeirim

Tel: (351) 243 570 500

Hrvatska

VIRBAC S.A.

1ère avenue 2065 m – L.I.D

06516 Carros

FRANCE

Tel: 33 (0) 4 92 08 73 00

România

VIRBAC S.A.

ère

avenue 2065 m – L.I.D

06516 Carros

FRANCE

Tel: 33 (0) 4 92 08 73 00

Ireland

VIRBAC Ltd

UK-Suffolk IP30 9 UP

Tel: + 44 (0) 1359 243243

Slovenija

VIRBAC S.A.

ère

avenue 2065 m – L.I.D

06516 Carros

FRANCE

Tel: 33 (0) 4 92 08 73 00

Island

VIRBAC S.A.

ère

avenue 2065 m – L.I.D

06516 Carros

FRANCE

Tel: 33 (0) 4 92 08 73 00

Slovenská republika

VIRBAC S.A.

ère

avenue 2065 m – L.I.D

06516 Carros

FRANCE

Tel: 33 (0) 4 92 08 73 00

Italia

VIRBAC SRL

Via Ettore Bugatti 15

20142 Milano

Tel: 39 02 48 53 541

Suomi/Finland

VIRBAC S.A.

1ère avenue 2065 m – L.I.D

06516 Carros

FRANCE

Tel: 33 (0) 4 92 08 73 00

Κύπρος

GEO. PAVLIDES & ARAOUZOS LTD

25-27 Dimostheni Severi, 1080

1080 Nicosia

Τηλ: + 357 22456117

E-mail: theodosiou.vet@gpa.com.cy

Sverige

VIRBAC S.A.

ère

avenue 2065 m – L.I.D

06516 Carros

FRANCE

Tel: 33 (0) 4 92 08 73 00

Luxembourg/Luxemburg

VIRBAC BELGIUM S.A.

Rue de la station 17

1300 WAVRE

BELGIUM

Tel: 32 (0) 10 47 06 35

VIRBAC Ltd

UK-Suffolk IP30 9 UP

Tel: + 44 (0) 1359 243243