Lanatilin 0,2 mg

Hauptinformation

  • Handelsname:
  • Lanatilin 0,2 mg - Tabletten
  • Einheiten im Paket:
  • 30 Stück, Laufzeit: 60 Monate,100 Stück, Laufzeit: 60 Monate
  • Verwenden für:
  • Menschen
  • Art der Medizin:
  • allopathic Droge

Dokumenten

Lokalisierung

  • Erhältlich in:
  • Lanatilin 0,2 mg - Tabletten
    Österreich
  • Sprache:
  • Deutsch

Therapeutische Informationen

  • Therapiebereich:
  • Acetyldigoxin

Weitere Informationen

Status

  • Quelle:
  • AGES
  • Zulassungsnummer:
  • 13471
  • Letzte Änderung:
  • 29-08-2016

Packungsbeilage: zusammensetzung, kinische angaben, nebenwirkungen, wechselwirkungen, dosierung, schwangerschaft, stillzeit

GEBRAUCHSINFORMATION:INFORMATIONFÜRDENANWENDER

Lanatilin0,2mg-Tabletten

beta-Acetyldigoxin

LesenSiediegesamtePackungsbeilagesorgfältigdurch,bevorSiemitderEinnahme

diesesArzneimittelsbeginnen.

- HebenSiediePackungsbeilageauf.VielleichtmöchtenSiediesespäternochmals

lesen.

- WennSieweitereFragenhaben,wendenSiesichanIhrenArztoderApotheker.

- DiesesArzneimittelwurdeIhnenpersönlichverschrieben.GebenSieesnichtanDritte

weiter.EskannanderenMenschenschaden,auchwenndiesediegleichen

BeschwerdenhabenwieSie.

- WenneinederaufgeführtenNebenwirkungenSieerheblichbeeinträchtigtoderSie

Nebenwirkungenbemerken,dienichtindieserGebrauchsinformationangegebensind,

informierenSiebitteIhrenArztoderApotheker.

DiesePackungsbeilagebeinhaltet:

1. WassindLanatilin0,2mg-Tablettenundwofürwerdensieangewendet?

2. WasmüssenSievorderEinnahmevonLanatilin0,2mg-Tablettenbeachten?

3. WiesindLanatilin0,2mg-Tabletteneinzunehmen?

4. WelcheNebenwirkungensindmöglich?

5. WiesindLanatilin0,2mg-Tablettenaufzubewahren?

6. WeitereInformationen

1. WASSINDLANATILIN0,2mg-TABLETTENUNDWOFÜRWERDENSIE

ANGEWENDET?

Lanatilin0,2mg-TablettenförderndieLeistungdesHerzensbeiHerzmuskelschwäche.

DadurchwirddieBlutversorgungderKörperorganeverbessert.Anzeichender

HerzschwächewieAtemnotoderAnsammlungvonWasser,z.B.indenBeinen,werden

verringertbzw.derenAuftretenverhindert.

Anwendungsgebiete:

ZurBehandlungchronischerHerzmuskelschwäche.

2. WASMÜSSENSIEVORDEREINNAHMEVONLANATILIN0,2mg-TABLETTEN

BEACHTEN?

Lanatilin0,2mg-Tablettendürfennichteingenommenwerden,

- wennSieüberempfindlich(allergisch)gegenbeta-Acetyldigoxin,gegenandere

HerzglykosideodergegeneinendersonstigenBestandteilevonLanatilin0,2mg-

Tablettensind.

- beibestimmtenHerzüberleitungsstörungen(AV-BlockII.undIII.Grades,WPW-

Syndrom)

- beiverlangsamterHerzfrequenz(unter50PulsschlägeproMinute)

- beibestimmtenHerzrhythmusstörungen(hypersensitivesKarotissinusSyndrom,

ventrikuläreTachykardie,Kammerflimmern)

- beibestimmtenFormenvonGefäßerkrankungen(Idiopathische,hypertrophische

Subaortenstenose)

- beikrankhafterVeränderungdesHerzmuskels(hypertropheobstruktive

Kardiomyopathie

- beiAussackungenderHauptschlagader(thorakalesAortenaneurysma)

- unmittelbarvorKardioversion(=BehandlungvongewissenHerzrhythmusstörungen

mittelsGleichstromodermedikamentös)

- beierniedrigtemKaliumspiegeloderMagnesiumspiegel,erhöhtemCalicumspiegelim

Blut

- beigleichzeitigerintravenöser(überdieVene)Kalziumgabe

- beiakutemHerzinfarktistbesondereVorsichtgeboten

BesondereVorsichtbeiderEinnahmevonLanatilin0,2mg-Tablettenisterforderlich,

bei:

- verzögerterErregungsleitungamHerzen(z.B.pathologischeSinusknotenfunktion,

AV-BlockI.Grades)

- entzündlichenErkrankungendesHerzensundschwerenLungenerkrankungenoder

SauerstoffmangelimBlut.

- ErhöhtemKaliumspiegelimBlut,davermehrtErregungsbildungs-und

Erregungsleitungsstörungenauftretenkönnen

- Schilddrüsenerkrankungen.IhrArztwirdgegebenenfallseineDosisanpassung

vornehmen.

- VerminderterStoffaufnahmeausdemMagen-Darm-Traktodernachoperativen

Eingriffenanebendiesem.IhrArztwirdgegebenenfallseineDosisanpassung

vornehmen.

- Patienten,dieindenvorangegangenen2WochenHerzglykosideerhaltenhaben.Ihr

ArztwirdgegebenenfallseineDosisanpassungvornehmen.

WegeneinererhöhtenEmpfindlichkeitgegenüberLanatilin0,2mg-Tablettenbei

PatientenmitStörungenimElektrolythaushalt,Leber-undNierenfunktionsstörungen,

DiabetesMellitus,ErkrankungenderHerzkranzgefäßeundimhöherenAlterwirdIhrArzt

SieindiesemFallzuregelmäßigenKontrolluntersuchungenbitten.

BeiEinnahmevonLanatilin0,2mg-TablettenmitanderenArzneimitteln

BitteinformierenSieIhrenArztoderApotheker,wennSieandereArzneimitteleinnehmen/

anwendenbzw.vorkurzemeingenommen/angewendethaben,auchwennessichumnicht

verschreibungspflichtigeArzneimittelhandelt.

Lanatilin0,2mg-TablettenundeinigeandereArzneimittelkönnensichinihrerWirkung

gegenseitigbeeinflussen.

HerzrhythmusstörungenkönnenauftretennachgleichzeitigerGabevonSympathomimetika

(z.B.Adrenalin,gewissePräparategegenBronchialasthmawieIsoprenalin,Orciprenalin,

Ephedrin).

BeigleichzeitigerAnwendungvonMuskel-erschlaffendenMitteln(Suxamethoniumchlorid),

PräparatengegenBluthochdruck(Reserpin),tricyclischenAntidepressivaundPräparaten

zurBehandlungvonAsthma(Theophyllin)kanneszueinerBegünstigungvon

Herzrhythmusstörungenkommen.

DieGlykosidempfindlichkeitkanninfolgeeineserhöhtenBlutkaliumspiegelsnachGabevon

Kalium-sparendenEntwässerungsmitteln(Amilorid,Spironolacton,Triamteren)undanderen

Entwässerungsmitteln(Furosemid,Bumetanid,Torasemid)vermindertwerdenund

Herzrhythmusstörungenbegünstigen.

DieEmpfindlichkeitgegenüberdemWirkstoffkanninfolgeeineserniedrigten

BlutkaliumspiegelsnachGabevonEntwässerungsmitteln(z.B.Hydrochlorothiazid,

Furosemid),Abführmitteln,Cortisonpräparaten,undPräparatengegenPilzerkrankungen

(AmphotericinB)gesteigertwerden.EbensowirddieGlykosidempfindlichkeitnach

InjektionenvonCalcium-Präparatengesteigert.

DieWirkungvonLanatilin0,2mg-Tablettenwirddurchverschiedeneandere

Herzmedikamente(Antiarrhythmika,Beta-RezeptorenblockerundCalziumkanalblocker),

verstärkt.EskanndadurchzueinerVerlangsamungderHerzfrequenzkommen(unter50

Pulsschläge/min).

DieWirkungkannweitersdurchfolgendeArzneimittelverstärktwerden:Medikamentegegen

Pilzerkrankungen(z.B.Itraconazol),Chinin,MedikamentediedieHerzfrequenzsteigern(z.B.

Atropin),MedikamentezurBehandlungvonrheumatischenErkrankungen(z.B.

Indometacin),Beruhigungsmittel(z.B.Alprazolam),PräparategegenBluthochdruck(z.B.

Prazosin),bestimmteAntibiotika(z.B.Tetracycline,Gentamicin,Trimetoprim,Makrolide...)

undPräparatezurBehandlungvonMagenerkrankungen(z.B.Omeprazol).

DieWirkungkanndurchfolgendeArzneimittelvermindertwerden:Medikamentezur

BehandlungvonTuberkulose(Rifampicin),zurBehandlungvonErbrechen(Metoclopramid),

zurBehandlungvonEpilepsie(Phenytoin),zurBehandlungvonSchilddrüsenerkrankungen

(z.B.Thyroxin),bestimmteanregendeArzneimittel(z.B.Adrenalin,Salbutamol),

MedikamentemitPenicillaminundPräparatemitJohanniskraut.

DieAufnahmevonLanatilin0,2mg-Tablettenwirdverzögertdurch:

Aktivkohle,PräparatezurHemmungüberschüssigerMagensäure,Colestyramin

(MedikamentzurSenkungdesCholesterinspiegels),Abführmittel,gewissePräparatezur

BehandlungbestimmterDarmerkrankungenwieMorbusChronundColitisulcerosa

(Salazosulfapyridin),gegenEpilepsie(Phenytoin)undAntibiotika(Neomycin),weitersMittel,

diedasWachstumbösartigerGeschwülstehemmen(Cyclophosphamid,).

BestimmteAntibiotika(Benzylpenicillin),bestimmteHormonpräparate(ACTH),bestimmte

entzündungshemmendeStoffe(Salicylate)undbestimmteMedikamentezurBehandlungvon

Depressionen(Lithiumsalze)könnendieNebenwirkungenvonLanatilin0,2mgTabletten

verstärken.

Lanatilin0,2mgTablettenkönnendieWirkungvonblutverdünnendenMedikamenten

(Acetylsalicylsäure)vermindern.

SchwangerschaftundStillzeit

Lanatilin0,2mg-TablettendürfeninderSchwangerschaftnuraufausdrücklicheAnordnung

desArzteseingenommenwerden.

Dabeta-AcetyldigoxinindieMuttermilchübergehenkann,mussinderStillzeitvor

AnwendungdesPräparatesabgestilltwerden.

DerEintritteinerSchwangerschaftistdemArztmitzuteilen.

FragenSievorderEinnahmevonallenArzneimittelnIhrenArztoderApothekerumRat.

VerkehrstüchtigkeitunddasBedienenvonMaschinen

Lanatilin0,2mg-TablettenhabenkeinenodervernachlässigbarenEinflussaufdie

VerkehrstüchtigkeitunddieFähigkeitzumBedienenvonMaschinen.

WichtigeInformationenüberbestimmtesonstigeBestandteilevonLanatilin0,2mg-

Tabletten

EineTabletteenthält83,8mgLactose-Monohydrat.

BittenehmenSieLanatilin0,2mg-TablettenerstnachRücksprachemitIhremArztein,wenn

Ihnenbekanntist,dassSieuntereinerZuckerunverträglichkeitleiden.

3. WIESINDLANATILIN0,2mg-TABLETTENEINZUNEHMEN?

NehmenSieLanatilin0,2mg-TablettenimmergenaunachAnweisungdesArztesein.Bitte

fragenSiebeiIhremArztoderApothekernach,wennSiesichnichtganzsichersind.

DiefürdenPatientenerforderlicheDosisistvonFallzuFallverschiedenundwirdvom

behandelndenArztermittelt.

DieNormaldosisisteinmaltäglich1bis1½Tabletten.

BeigleichzeitigvorliegenderNierenerkrankunggeltenbesondereDosierungsvorschriften,die

vomGradderBeeinträchtigungderNierenfunktionabhängigsind.

AuchbeiälterenPatienten(>65Jahre)kanngegebenenfallseineDosisanpassung

erforderlichsein.

IhrArztwirIhreDosierunganhandvonregelmäßigenKontrollenüberprüfen.

DieTablettensindvordenMahlzeitenmitetwasFlüssigkeiteinzunehmen.

Lanatilin0,2mg–TablettenwerdennichtempfohlenfürdieAnwendungbeiKindernund

JugendlichenaufgrundnichtausreichenderDatenzurUnbedenklichkeitundWirksamkeit.

WennSieeinegrößereMengevonLanatilin0,2mg-Tabletten

eingenommenhaben,

alsSiesollten:

AnzeicheneinerÜberdosierungsind:Herzrhythmusstörungen,neurologischeSymptome

(dasNervensystembetreffend)sowieSymptomedenMagenundDarmbetreffend.Bitte

informierenSieindiesenFällensoforteinenArzt.

WennSiedieEinnahmevonLanatilin0,2mg-Tablettenvergessenhaben:

NehmenSienichtdiedoppelteDosisein,wennSiedievorherigeEinnahmevergessen

haben.WennSiedieEinnahmeeinerDosisvergessenhaben,nehmenSiedieseein,sobald

Siedasbemerken.WenndernächsteEinnahmezeitpunktschonbeinaheerreichtist,lassen

SiedievergesseneDosisausundnehmenSiedienächsteDosiszurgewohntenZeitein.

WennSiedieEinnahmevonLanatilin0,2mg-Tablettenabbrechen:

OhneRücksprachemitdembehandelndenArztdürfenSiedieverordneteDosisnichtändern

odergardasMedikamentabsetzen,dasichdadurchIhreErkrankungwiederverschlechtern

kann.

WennSieweitereFragenzurAnwendungdesArzneimittelshaben,fragenSieIhrenArzt

oderApotheker.

4. WELCHENEBENWIRKUNGENSINDMÖGLICH?

WiealleArzneimittelkönnenLanatilin0,2mg-TablettenNebenwirkungenhaben,dieaber

nichtbeijedemauftretenmüssen.

DieHäufigkeitdesAuftretensderNebenwirkungenistaufGrundlagederverfügbarenDaten

nichtabschätzbar.

Herzerkrankungen:

Herzrhythmusstörungen,VerlangsamungderHerzfrequenz(unter50Pulsschlägepro

Minute),ErhöhungderHerzfrequenz(über100PulsschlägeproMinute).

ErkrankungendesNervensystems:

Kopfschmerzen,Reizbarkeit,Schwindel,Müdigkeit,Schlaflosigkeit,Muskelschwächesowie

Sehstörungen(z.B.Farbensehen,Gesichtsfeldausfälle).

PsychischeVeränderungen(z.B.Albträume,Unruhe,Verwirrtheitszustände).Depressionen,

HalluzinationenundPsychosen,Sprachstörungen,Schwäche,Teilnahmslosigkeit,

Unwohlsein.

ErkrankungendesBlutesundLymphsystems:

VerminderungderBlutplättchen(Thrombozytopenie).

ErkrankungendesMagen-Darm-Traktes:

Appetitlosigkeit,Übelkeit,Erbrechen,Durchfälle,Bauchschmerzen;Verschlussder

Darmgefäße

ErkrankungendesImmunsystems:

ÜberempfindlichkeitsreaktionenseitensderHautwieJuckreizundNesselausschlag,

entzündlicheHautrötungenundHautveränderungen(Lupuserythematodes),sowie

VeränderungendesBlutbildes(Eosinophilie).

ErkrankungenderGeschlechtsorganeundderBrustdrüse:

VergrößerungderBrustdrüsenbeimMann.

InformierenSiebitteIhrenArztoderApotheker,wenneinederaufgeführtenNebenwirkungen

SieerheblichbeeinträchtigtoderSieNebenwirkungenbemerken,dienichtindieser

Gebrauchsinformationangegebensind.

5. WIESINDLANATILIN0,2mg-TABLETTENAUFZUBEWAHREN?

FürdiesesArzneimittelsindkeinebesonderenLagerungsbedingungenerforderlich.

ArzneimittelfürKinderunzugänglichaufbewahren.

SiedürfendasArzneimittelnachdemaufdemUmkartonnach„Verwendbarbis:“

angegebenenVerfalldatumnichtmehranwenden.DasVerfallsdatumbeziehtsichaufden

letztenTagdesMonats.

6. WEITEREINFORMATIONEN

WasLanatilin0,2mg-Tablettenenthalten:

-DerWirkstoffist:beta-Acetyldigoxin.EineTabletteenthält0,2mgbeta-Acetyldigoxin.

-DiesonstigenBestandteilesind:Lactose-Monohydrat,mikrokristallineCellulose,

Kartoffelstärke,hochdispersesSiliciumdioxid,Carboxymethylcellulose-Na,

Magnesiumstearat.

WieLanatilin0,2mg-TablettenaussehenundInhaltderPackung:

Weiße,runde,bipolareTablettenmitFacettenrand.AufeinerSeitemitBruchkerbesowie

Prägung“LN“oberhalbund“0,2“unterhalbderBruchkerbe.

PackungenmitKunststoffröhrchenzu30und100Stück.

PharmazeutischerUnternehmerundHersteller:

Zulassungsinhaber:

WABOSANArzneimittelvertriebsGmbH

AntonAndererPlatz6/1

A-1210Wien

Tel:01/2700370

Fax:01/270037020

E-mail:office@wabosan.at

Hersteller:

RÖSCH&HANDEL,Wien

Zulassungsnummer:13.471

DieGebrauchsinformationwurdezuletztgenehmigtim04/2009.

DiefolgendenInformationensindnurfürdenArztbzw.medizinischesFachpersonal

bestimmt:

Symptome:EineIntoxikationäußertsichinsbesondereinbradykardenRhythmusstörungen

oderTachykardien,fernergastrointestinalenundneurologischenSymptomen.Einetypische

ReihenfolgederSymptomegibtesnicht.

GlykosidintoxikationenmitletalemAusgangsindinderRegelFolgevonkardiotoxischen

WirkungenderGlykoside.LebensgefährlicheIntoxikationenwurdenbeieinerGabevon≥10

mgDigoxinbeobachtetworden.

BeidigitalisiertenPatientenistdasAuftreteneinerHerzrhythmusstörungstetsals

digitalisbedingtanzusehen,solangenichtdurcheinenAuslassversuchodereine

SerumspiegelbestimmungdasGegenteilerwiesenist.

BeiakutenÜberdosierungenkanneineHyperkaliämieauftreten,wogegeneineHypokaliämie

häufigmitchronischerÜberdosierungassoziiertist.DietoxischenWirkungenkönnenbiszu

12StundennacheinerakutenÜberdosierungnochzunehmen.

Behandlung:

BeiÜberdosierungmussdieBehandlungmitLanatilin0,2mg–Tablettensofort

abgebrochenwerden.DieReihenfolgeundArtdertherapeutischenMaßnahmenrichtensich

nachdemSchweregradderIntoxikation.

ImFalleinerleichtenDigoxinintoxikationsinddasAbsetzenvonLanatilin0,2mg–Tabletten

undeinsorgfältigesBeobachtendesPatientenausreichend.AlleBedingungen,diedie

Digitalistoleranzherabsetzenoderbeeinträchtigensolltenvermiedenwerden(z.B.gestörtes

Elektrolytund/oderSäure-Basen-Gleichgewicht).

Bedrohliche,Digitalis-induziertekardialeArrhythmien

EKG-MonitoringineinerIntensivstationkannnotwendigsein.EineengmaschigeKontrolle

vonKalium-undDigoxinserumspiegelwirdempfohlen.

DiefolgendenMaßnahmenabhängigvonderklinischenSituationsollteneingeleitetwerden:

Hypokaliämie:

ErhöhungdesKaliumserumspiegelaufhoheNormalwerte(1-2gKalium4xproTag

oralodermax.20mval/StundeperInfusion,unterEKGKontrolleundPrüfungder

Nierenfunktion.BeideutlichenÜberleitungsstörungenistdieGabevonKalium

kontraindiziert.

KomplexeventrikuläreArrhythmien:

GabevonDiphenylhydantoin(initial125-250mglangsami.v.dannTherapieoral

fortsetzen)oderLidocain(initial50-100mgi.v.dannInfusionvon1-2mg/min.

BradykardeHerzrhythmusstörungen:

Parasympatholytika(z.B.Atropin0,5bis1,0mgs.c.evtl.2-3maltäglich,

Ipratropiumbromid),fallsnotwendigeinepassageretransvenöseSchrittmachersonde

JedesmöglicheMagnesiumdefizitistauszugleichen.

LebensbedrohlicheIntoxikationen

WennsehrhoheDoseneingenommenwurden,sindMaßnahmeneinerprimärenEntgiftung

angezeigt.

BeiakuterIntoxikationsolleineMagenspülungvorgenommenwerdenundanschließend

Aktivkohle,Colestyramin(4mal8g/24Stunden)oderColestipoleingenommenwerden.

TherapiederWahlbeieinerschwerenDigoxinintoxikationistdieBehandlungmiteinem

spezifischenDigitalis-Antikörper-Fragment(Digitalis-Antidot),welchesdiefreienGlykoside

bindetundeineninaktivenAntikörperglykosidkompleximextrazellulärenRaumbildet,der

dannüberdieNierenausgeschiedenwird.VorderAnwendungdesDigitalis-Antidotssollte

nachMöglichkeiteineVerträglichkeitstestungdurchgeführtwerden.

AbhängigvonderverwendetenBestimmungsmethode,können

DigoxinserumspiegelbestimmungennachderAntidotgabekurzfristigsehrhoheWerte

ergeben.

ZuBeginneinerschwerenIntoxikationtritthäufigeinelebensbedrohlicheHyperkaliämieauf,

dieevtl.dieparenteraleZufuhrvonhochprozentigerGlukoselösungundInsulinindiziert.

ForcierteDiurese,Peritoneal-undHämodialysesindfürdieDigoxineliminationunwirksam.

DasimKörpergespeicherteDigoxinkannvorzugsweisedurchselektiveHämoperfusionmit

trägergebundenenDigoxinantikörpernundauchzueinemgeringenAusmaßdurch

HämoperfusionmitbeschichteterAktivkohleoderPlasmapheresereduziertwerden.