Lactulose-MIP

Hauptinformation

  • Handelsname:
  • Lactulose-MIP 650 mg/ml Lösung zum Einnehmen
  • Einheiten im Paket:
  • 100 ml, Laufzeit: 6 Monate,200 ml, Laufzeit: 6 Monate,500 ml, Laufzeit: 6 Monate,1000 ml, Laufzeit: 6 Monate,100 ml, Laufzeit: 6
  • Verschreibungstyp:
  • Arzneimittel zur wiederholten Abgabe gegen aerztliche Verschreibung
  • Verwenden für:
  • Menschen
  • Art der Medizin:
  • allopathic Droge

Dokumenten

Lokalisierung

  • Erhältlich in:
  • Lactulose-MIP 650 mg/ml Lösung zum Einnehmen
    Österreich
  • Sprache:
  • Deutsch

Therapeutische Informationen

  • Therapiebereich:
  • Lactulose
  • Produktbesonderheiten:
  • Abgabe durch eine (öffentliche) Apotheke

Weitere Informationen

Status

  • Quelle:
  • AGES
  • Zulassungsnummer:
  • 1-25932
  • Berechtigungsdatum:
  • 21-07-2005
  • Letzte Änderung:
  • 10-08-2017

Packungsbeilage: zusammensetzung, kinische angaben, nebenwirkungen, wechselwirkungen, dosierung, schwangerschaft, stillzeit

Lactulose-MIP, 650 mg/ml,

DE/H/451/01

GI

Lösung zum Einnehmen

05.06.2009

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR ANWENDER

Lactulose-MIP 650 mg/ml Lösung zum Einnehmen

Lactulose

Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme

dieses Arzneimittels beginnen,

denn sie enthält wichtige Informationen.

Heben Sie die Packungsbeilage auf. Vielleicht möchten Sie diese später nochmals lesen.

Wenn Sie weitere Fragen haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

Dieses Arzneimittel wurde Ihnen persönlich verschrieben. Geben Sie es nicht an Dritte

weiter.

kann

anderen

Menschen

schaden,

auch

wenn

diese

gleichen

Beschwerden haben wie Sie.

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

Dies gilt auch für Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind.

Siehe Abschnitt 4.

Was in dieser Packungsbeilage steht

Was ist Lactulose-MIP und wofür wird es angewendet?

Was sollten Sie vor der Einnahme von Lactulose-MIP beachten?

Wie ist Lactulose-MIP einzunehmen?

Welche Nebenwirkungen sind möglich?

Wie ist Lactulose-MIP aufzubewahren?

Inhalt der Packung und weitere Informationen

1.

Was ist Lactulose-MIP und wofür wird es angewendet?

Lactulose ist ein Abführmittel. Es kann im Dünndarm nicht verdaut werden und wird daher

unverändert in den Dickdarm weitertransportiert. Dort wird es durch Darmbakterien zu

Säuren abgebaut, welche das Wasser im Dickdarm zurückhalten. Das Darmvolumen im

Dickdarm nimmt zu und löst indirekt den Reiz zur Entleerung aus.

Darüber hinaus wird Lactulose in hohen Dosen bei Störungen der Gehirnfunktion bei

bestehender Lebererkrankung eingesetzt.

Anwendungsgebiete:

Verstopfung, die durch ballaststoffreiche Kost und andere allgemeine Maßnahmen nicht

ausreichend

beeinflusst

werden

kann,

sowie

Erkrankungen,

einen

erleichterten

Stuhlgang erfordern.

Vorbeugung und Behandlung bei portokavaler Encephalopathie (d. h. Störungen der

Gehirnfunktion infolge chronischer Lebererkrankungen, besonders bei Leberzirrhose).

2.

Was sollten Sie vor der Einnahme von Lactulose-MIP beachten?

Lactulose-MIP darf nicht eingenommen werden,

wenn Sie unter Darmverengung leiden

wenn Sie unter Galactose-Unverträglichkeit leiden

wenn Sie allergisch gegen Lactulose oder einen der in Abschnitt 6. genannten sonstigen

Bestandteile dieses Arzneimittels sind

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen

Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, bevor Sie Lactulose-MIP einnehmen.

Besondere Vorsicht bei der Einnahme von Lactulose-MIP ist erforderlich,

Lactulose-MIP, 650 mg/ml,

DE/H/451/01

GI

Lösung zum Einnehmen

05.06.2009

wenn Sie unter Entzündungen im Magen-Darm-Bereich leiden

wenn Sie unter Störungen des Wasser- und Salzhaushaltes (Elektrolythaushalt) leiden

Leiden Sie bereits längere Zeit unter Verstopfungsbeschwerden, so sollten Sie sich vor

Beginn einer Therapie mit Lactulose-MIP von Ihrem Arzt beraten und untersuchen lassen,

denn chronische Störungen bzw. Beeinträchtigungen des Stuhlganges können Anzeichen

einer ernsteren Erkrankung sein!

Kinder

Da bei Säuglingen und Kleinkindern eine vererbte Fructose-Unverträglichkeit möglicherweise

noch nicht erkannt wurde, sollten diese Lactulose-MIP erst nach Rücksprache mit einem Arzt

erhalten.

Einnahme von Lactulose-MIP zusammen mit anderen Arzneimitteln

Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen /

anwenden,

kürzlich

andere

Arzneimittel

eingenommen

angewendet

haben

oder

beabsichtigen andere Arzneimittel einzunehmen / anzuwenden.

Lactulose-MIP

kann

Kaliumverlust

durch

andere,

gleichzeitig

eingenommene

Arzneimittel

verstärken.

Dazu

gehören

bestimmte

harntreibende

Mittel

(Diuretika)

Nebennierenrinden-Hormone (Kortikosteroide) und das gegen Pilzerkrankungen eingesetzte

Amphotericin B.

Bei Kaliummangel kann die Empfindlichkeit gegenüber herzwirksamen Glykosiden (z. B.

Digitoxin) erhöht sein.

Einnahme von Lactulose-MIP zusammen mit Nahrungsmitteln und Getränken

Lactulose-MIP kann unverdünnt oder mit Wasser sowie mit warmen Getränken, z. B. Kaffee

oder Tee, gemischt oder in Joghurt, Müsli oder Brei eingerührt und zusammen mit diesen

Lebensmitteln eingenommen werden.

Schwangerschaft und Stillzeit

Wenn Sie schwanger sind oder stillen, oder wenn Sie vermuten, schwanger zu sein oder

beabsichtigen, schwanger zu werden, fragen Sie vor der Einnahme dieses Arzneimittels

Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.

Lactulose-MIP kann während der Schwangerschaft und Stillzeit eingenommen werden.

Verkehrstüchtigkeit und Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen

Lactulose-MIP

keinen

oder

einen

vernachlässigbaren

Einfluss

Verkehrstüchtigkeit und das Bedienen von Maschinen.

Wichtige Informationen über bestimmte sonstige Bestandteile von Lactulose-MIP

Hinweis

für

Diabetiker

und

Patienten

mit

anderen

Verwertungsstörungen

von

Kohlenhydraten:

Nehmen Sie dieses Arzneimittel erst nach Rücksprache mit Ihrem Arzt ein wenn Ihnen

bekannt ist, dass Sie unter einer Unverträglichkeit gegenüber bestimmten Zuckern leiden.

Dieses

Arzneimittel

enthält

geringe

Mengen

verdaulicher

Kohlenhydrate

z.B.

Fructose

(Fruchtzucker), Galactose und Lactose (Milchzucker), die jedoch nur in relativ geringem

Umfang aus dem Darm in den Körper aufgenommen werden und daher fast keinen Nährwert

haben. Beachten Sie dennoch, dass 1 Messbecher Lactulose-MIP (= 30 ml Lösung) max.

7,8 g verdauliche Kohlenhydrate enthält, was max. 0,65 Broteinheiten (BE) entspricht.

Aus diesem Grund ist bei Diabetikern Vorsicht geboten, wenn die maximale Dosis bei der

Behandlung

Störungen

Gehirnfunktion

bestehender

Lebererkrankung

(portokavale Encephalopathie) eingenommen wird.

3.

Wie ist Lactulose-MIP einzunehmen?

Lactulose-MIP, 650 mg/ml,

DE/H/451/01

GI

Lösung zum Einnehmen

05.06.2009

Nehmen

dieses

Arzneimittel

immer

genau

nach

Absprache

Ihrem

Arzt

oder

Apotheker ein. Fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht sicher

sind.

Dosierung:

Lactulose-MIP muss je nach Anwendungsgebiet unterschiedlich dosiert werden. Die hier

angegebenen Dosierungen können nur der Orientierung dienen und müssen gegebenenfalls

verändert werden, um die gewünschte Wirkung zu erzielen.

angegebenen

Mengen

können

beigefügten

Dosierhilfe

(Messbecher)

abgemessen werden.

Bei Verstopfung:

Erwachsene und Jugendliche (14-17 Jahre):

Anfangsdosis

beträgt

15-30

täglich,

entweder

Einzeldosis

(vorzugsweise

morgens) oder in zwei getrennten Dosen eingenommen. Wenn die Darmfunktion einsetzt,

sollte die Dosis halbiert werden. Falls nach 3 Tagen kein Effekt zu erkennen ist, kann die

Dosis auf das Zweifache der Anfangsdosis erhöht werden. Falls dann immer noch keine

Wirkung eintritt, müssen Sie Ihren Arzt aufsuchen.

Kinder, Tagesdosis:

Unter 1 Jahr:

5 ml

1-6 Jahre:

10-15 ml

7-14 Jahre:

15 ml

Die Dosis sollte individuell so angepasst werden, dass ein weicher Stuhl entsteht.

Bei portokavaler Encephalopathie, d. h. bei Beeinträchtigung der Hirnfunktion im Rahmen

einer Lebererkrankung:

Akute portokavale Encephalopathie (Präkoma, Koma hepaticum): Anfangs 50 ml alle 2

Stunden bis 2 Stühle entleert werden. Danach sollte die Dosierung so angepasst werden,

dass täglich 2-3 weiche Stühle entleert werden.

Chronische portokavale Encephalopathie: Anfangs 30-45 ml 3 bis 4 mal täglich. Danach

sollte die Dosierung so angepasst werden, dass täglich 2-3 weiche Stühle entleert werden.

Bedenken Sie auch, dass es nach Einnahme der angegebenen Dosen von Lactulose-MIP

einer geraumen, oft von Patient zu Patient unterschiedlichen Zeit bedarf, bis sich die

erwünschte Wirkung zeigt. So kann die abführende Wirkung von Lactulose-MIP bereits nach

2-10 Stunden eintreten, es können aber auch 1-2 Tage bis zum ersten Stuhlgang vergehen,

besonders bei noch ungenügender Dosierung.

Art der Anwendung

Messen Sie bitte die für Sie erforderliche Dosis Lactulose-MIP ab. Die abgemessene Menge

kann unverdünnt oder mit Wasser sowie mit warmen Getränken, z. B. Kaffee oder Tee,

gemischt

oder

Joghurt,

Müsli

oder

Brei

eingerührt

zusammen

diesen

Lebensmitteln eingenommen werden.

Lactulose-MIP

kann

unabhängig

Mahlzeiten

eingenommen

werden.

erfolgreichen

Behandlung

einer

Verstopfung

eine

einmalige

Dosis

Lactulose-MIP

ausreichend, so wird eine Einnahme morgens empfohlen.

Dauer der Anwendung

Die Behandlungsdauer richtet sich nach der Entwicklung des jeweiligen Krankheitsbildes.

Lactulose-MIP, 650 mg/ml,

DE/H/451/01

GI

Lösung zum Einnehmen

05.06.2009

Wenn Sie eine größere Menge von Lactulose-MIP eingenommen haben, als Sie sollten

Wurde Lactulose-MIP in zu großen Mengen eingenommen, können Übelkeit, Erbrechen,

Durchfälle und Verluste an Wasser und Salzen (vor allem von Kalium und Natrium) auftreten,

die gegebenenfalls durch eine medikamentöse Therapie ausgeglichen werden müssen.

Benachrichtigen Sie Ihren Arzt, wenn Sie zu viel Lactulose eingenommen haben. Dieser wird

dann auch über eventuell einzuleitende Behandlungsmaßnahmen entscheiden.

Wenn Sie die Einnahme von Lactulose-MIP vergessen haben

Nehmen Sie nicht die doppelte Menge ein, wenn Sie die vorherige Einnahme vergessen

haben. Fahren Sie bitte mit der Behandlung wie empfohlen fort.

Wenn Sie die Einnahme von Lactulose-MIP abbrechen

Unterbrechen Sie die Behandlung mit Lactulose-MIP oder beenden Sie die Einnahme

vorzeitig, so müssen Sie damit rechnen, dass sich die gewünschte Wirkung nicht einstellt

bzw. das Krankheitsbild sich wieder verschlechtert. Nehmen Sie deshalb bitte Rücksprache

mit Ihrem Arzt, wenn Sie die Behandlung beenden oder unterbrechen wollen.

Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung dieses Arzneimittels haben, wenden Sie sich an

Ihren Arzt oder Apotheker

4.

Welche Nebenwirkungen sind möglich?

Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, die aber nicht

bei jedem auftreten müssen.

Die folgenden Nebenwirkungen sind beobachtet worden:

Bei der Bewertung von Nebenwirkungen werden folgende Häufigkeitsangaben zu Grunde

gelegt.

Sehr häufig (mehr als 1 von 10 Behandelten): leichte Bauchschmerzen und Blähungen zu

Beginn der Behandlung.

Häufig (weniger als 1 von 10, aber mehr als 1 von 100 Behandelten): Übelkeit, Erbrechen

und Durchfall unter hoher Dosierung.

Selten (weniger als 1 von 1000, aber mehr als 1 von 10000 Behandelten): erhöhter

Natriumgehalt des Blutes (Hypernatriämie).

Gegenmaßnahmen

Beginn

einer

Behandlung

Lactulose-MIP

möglichen

unerwünschten

Arzneimittelwirkungen, die sich in leichten Bauchschmerzen und Blähungen zeigen können,

verschwinden meistens von allein im weiteren Behandlungsverlauf.

Sollte es unter einer - meist hoch dosierten - Einnahme von Lactulose-MIP zu Durchfällen

und nachfolgenden Störungen im Wasser- und Salzhaushalt (Elektrolythaushalt) kommen,

informieren Sie bitte Ihren behandelnden Arzt. Dieser wird dann entscheiden, ob eine

Verringerung

oder

seltenen

Fällen

Absetzen

Einnahme

Lactulose-MIP

erforderlich ist.

Meldung von Nebenwirkungen

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies

gilt auch für Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind.

Sie können Nebenwirkungen auch direkt dem

Bundesamt für Sicherheit im Gesundheitswesen

Traisengasse 5

1200 WIEN, ÖSTERREICH

Lactulose-MIP, 650 mg/ml,

DE/H/451/01

GI

Lösung zum Einnehmen

05.06.2009

Fax: + 43 (0) 50 555 36207

Website: http://www.basg.gv.at/

anzeigen. Indem Sie Nebenwirkungen melden, können Sie dazu beitragen, dass mehr

Informationen über die Sicherheit dieses Arzneimittels zur Verfügung gestellt werden.

5.

Wie ist Lactulose-MIP aufzubewahren?

Nicht über 30°C lagern.

Bewahren Sie dieses Arzneimittel für Kinder unzugänglich auf.

Sie dürfen dieses Arzneimittel nach dem auf dem Umkarton und dem Etikett der Flasche

nach „Verwendbar bis“ angegebenen Verfalldatum nicht mehr verwenden. Das Verfalldatum

bezieht sich auf den letzten Tag des angegebenen Monats.

Haltbarkeit nach Öffnen der Flasche:

Nach Öffnen der Flasche ist Lactulose-MIP bei sachgerechter Lagerung und Aufbewahrung

6 Monate haltbar.

Entsorgen

Arzneimittel

nicht

Abwasser

oder

Haushaltsabfall.

Fragen

Ihren

Apotheker, wie das Arzneimittel zu entsorgen ist, wenn Sie es nicht mehr verwenden. Sie

tragen damit zum Schutz der Umwelt bei.

6.

Inhalt der Packung und weitere Informationen

Was Lactulose-MIP enthält

-

Der Wirkstoff ist Lactulose. 1 ml Lösung zum Einnehmen enthält 650 mg Lactulose.

-

Die sonstigen Bestandteile sind wasserfreie Citronensäure, Kirscharoma, gereinigtes

Wasser.

Hinweis: Enthält herstellungsbedingt Fructose, Galactose und Lactose.

Wie Lactulose-MIP aussieht und Inhalt der Packung

Lösung zum Einnehmen.

Lactulose-MIP ist eine klare, farblose oder gelbliche, viskose Flüssigkeit.

Lactulose-MIP ist in den Packungsgrößen 100 ml, 200 ml, 500 ml und 1000 ml erhältlich. Es

werden möglicherweise nicht alle Packungsgrößen in den Verkehr gebracht.

Ein Messbecher mit Markierungen zwischen 5 und 30 ml ist beigelegt.

Pharmazeutischer Unternehmer

MIP Pharma Austria GmbH

Maria-Theresien-Str. 7/II

6020 Innsbruck

Hersteller

Chephasaar GmbH

Mühlstr. 50

D-66386 St. Ingbert

Deutschland

Z.Nr.: 1-25932

Dieses Arzneimittel ist in den Mitgliedsstaaten des Europäischen Wirtschaftsraumes

(EWR) unter den folgenden Bezeichnungen zugelassen:

Dänemark: Lactulose “MIP“

Lactulose-MIP, 650 mg/ml,

DE/H/451/01

GI

Lösung zum Einnehmen

05.06.2009

Deutschland: Lactuflor

Finnland: Lactulose-MIP

Norwegen: Laktulose MIP Pharma

Österreich: Lactulose-MIP

Z.Nr.: 1-25932

Diese Packungsbeilage wurde zuletzt überarbeitet im März 2016.

30-10-2018

Pest categorisation of Aleurocanthus spp.

Pest categorisation of Aleurocanthus spp.

Published on: Mon, 29 Oct 2018 00:00:00 +0100 The Panel on Plant Health performed a pest categorisation of Aleurocanthus spp., a well‐defined insect genus of the whitefly family Aleyrodidae (Arthropoda: Hemiptera). Difficulties within the taxonomy of the genus give doubt about the ability to accurately identify some members to species level. Nevertheless, the genus is thought to currently include about ninety species mainly reported from tropical and subtropical areas. The genus is listed in Council Dir...

Europe - EFSA - European Food Safety Authority Publications

28-9-2018

FDA approves first treatment for advanced form of the second most common skin cancer

FDA approves first treatment for advanced form of the second most common skin cancer

FDA approves Libtayo (cemiplimab-rwlc) for the treatment of patients with metastatic cutaneous squamous cell carcinoma (CSCC) or locally advanced CSCC who are not candidates for curative surgery or curative radiation. This is the first FDA approval of a drug specifically for advanced CSCC.

FDA - U.S. Food and Drug Administration

31-8-2018

Arbeitsunterlage Patient

Arbeitsunterlage Patient

Romiplostim - Nplate® - Information für Patienten

Deutschland - BfArM - Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte

9-9-2011

Danish Pharmacovigilance Update, 18 August 2011

Danish Pharmacovigilance Update, 18 August 2011

Among the topics covered in this issue are Vimpat® 15mg/ml syrup (lacosamide) for treatment of epilepsy, which is recalled due to a quality defect and Nplate® (romiplostim), which could increase the risk of disease progression in patients with myelodysplastic syndrome (MDS).

Danish Medicines Agency

27-11-2018

Ramipril comp.-CT

Rote - Liste

27-11-2018

Ramipril comp. AbZ Tabletten

Rote - Liste

17-10-2018

Pramipexol Hennig®

Rote - Liste

12-6-2018

Pramipexgamma®

Rote - Liste

15-5-2018

Pramipexole Accord (Accord Healthcare Limited)

Pramipexole Accord (Accord Healthcare Limited)

Pramipexole Accord (Active substance: pramipexole) - Centralised - Yearly update - Commission Decision (2018)2995 of Tue, 15 May 2018

Europe -DG Health and Food Safety

3-5-2018

Pramipexole Teva (Teva B.V.)

Pramipexole Teva (Teva B.V.)

Pramipexole Teva (Active substance: pramipexole) - Centralised - Yearly update - Commission Decision (2018)2775 of Thu, 03 May 2018

Europe -DG Health and Food Safety

2-2-2018

MiPet Easecto (Zoetis Belgium S.A.)

MiPet Easecto (Zoetis Belgium S.A.)

MiPet Easecto (Active substance: sarolaner) - New authorisation - Commission Decision (2018)656 of Fri, 02 Feb 2018 European Medicines Agency (EMA) procedure number: EMEA/V/C/4732

Europe -DG Health and Food Safety