Lacrycon

Hauptinformation

  • Handelsname:
  • Lacrycon Augen-Gel
  • Darreichungsform:
  • Augen-Gel
  • Zusammensetzung:
  • acidum hyaluronicum 0.14 mg ut natrii hyaluronas, excipiens ad gelatum pro 1 ml.
  • Verwenden für:
  • Menschen
  • Art der Medizin:
  • Biologische Medizin

Dokumenten

Lokalisierung

  • Erhältlich in:
  • Lacrycon Augen-Gel
    Schweiz
  • Sprache:
  • Deutsch

Therapeutische Informationen

  • Therapiegruppe:
  • Biotechnologika
  • Therapiebereich:
  • Tränenflüssigkeitsersatz

Weitere Informationen

Status

  • Quelle:
  • Swissmedic - Swiss Agency for Therapeutic Products
  • Zulassungsnummer:
  • 53674
  • Berechtigungsdatum:
  • 17-12-1996
  • Letzte Änderung:
  • 05-02-2018

Packungsbeilage

Patienteninformation

Lacrycon®

THÉA PHARMA

Was ist Lacrycon und wann wird es angewendet?

Lacrycon ist ein klares und tropffähiges Augen-Gel. Lacrycon enthält Natriumhyaluronat, eine

Substanz, die durch die viskositätserhöhenden und haftenden Eigenschaften während bis zu 4

Stunden zur Stabilisierung eines gestörten Tränenfilms bei verschiedensten Formen des «Trockenen

Auges» beiträgt.

Lacrycon wird beim «Trockenen Auge» angewendet: es vermindert das Brennen, Stechen, Jucken

und verbessert die Benetzungseigenschaften des Tränenfilms.

Lacrycon darf nur auf Verschreibung des Arztes oder der Ärztin angewendet werden.

Was sollte dazu beachtet werden?

Falls Sie gleichzeitig mit Lacrycon noch andere Medikamente am Auge anwenden müssen, sollten

Sie dies mit dem behandelnden Arzt bzw. Ärztin besprechen. Zwischen den verschiedenen

Anwendungen sollten Sie einen Abstand von 5 Minuten einhalten und Lacrycon immer als letztes

eintropfen.

Hinweise für Kontaktlinsenträger

Entfernen Sie die Kontaktlinsen vor der Anwendung von Lacrycon und setzen Sie sie frühestens

nach 30 Minuten wieder ein.

Wann darf Lacrycon nicht angewendet werden?

Lacrycon darf nicht angewendet werden, wenn Sie auf einen der Inhaltsstoffe überempfindlich sind.

Wann ist bei der Anwendung von Lacrycon Vorsicht geboten?

Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker bzw. Ihre Ärztin oder Apothekerin, wenn Sie an anderen

Krankheiten leiden, Allergien haben oder andere Medikamente (auch selbstgekaufte!) einnehmen

oder am Auge anwenden.

Wenn nach 2–3 Tagen keine Besserung eingetreten ist, oder es sogar zu einer Verschlechterung

kommt oder neue Sehbeschwerden eintreten, ist unverzüglich ein Arzt bzw. eine Ärztin aufzusuchen.

Gelegentlich kann es kurz nach der Anwendung zu kurz anhaltendem verschwommenem Sehen

kommen, bis sich der Lacrycon-Tropfen regelmässig über die Hornhaut verteilt hat. Bitte beachten

Sie dies bei der Bedienung von Maschinen oder im Strassenverkehr.

Darf Lacrycon während der Schwangerschaft oder in der Stillzeit angewendet werden?

Auf Grund der bisherigen Erfahrungen ist bei bestimmungsgemässer Anwendung kein Risiko für das

Kind bekannt. Systematische wissenschaftliche Untersuchungen wurden aber nie durchgeführt.

Vorsichtshalber sollten Sie während der Schwangerschaft und Stillzeit möglichst auf Arzneimittel

verzichten oder den Arzt oder den Apotheker bzw. die Ärztin oder die Apothekerin um Rat fragen.

Wie verwenden Sie Lacrycon?

Die Anwendungshäufigkeit richtet sich nach dem Schweregrad der «Trockenen Augen». In der

Regel werden 4 bis maximal 8 mal täglich je ein Tropfen des Gels in den Bindehautsack des Auges

gegeben.

Entnehmen Sie einem Beutel einen Streifen der wiederverschliessbaren Tagesdosenbehälter und

trennen Sie eine Dosis ab. Drehen Sie bei dieser die «Fahne» an der Austrittsöffnung ab. Neigen Sie

den Kopf nach hinten. Halten Sie den wiederverschliessbaren Tagesdosenbehälter möglichst

senkrecht über das Auge und lassen Sie durch leichten Druck auf den Plastikbehälter einen Tropfen

des Gels in das Auge fallen.

Vermeiden Sie jegliche Berührung der Austrittsöffnung!

Nach Gebrauch muss darauf geachtet werden, dass der Tagesdosenbehälter gut verschlossen wird,

indem man den Schutzdeckel mit entsprechendem Druck wieder aufstülpt. Der Inhalt des

Tagesdosenbehälters kann für 4–8 Anwendungen innerhalb von 12 Stunden verwendet werden. Ein

Tagesdosenbehälter reicht für eine Tagestherapie. Es ist nicht nötig, die Augen während des

Schlafens zu befeuchten.

Die Anwendung und Sicherheit von Lacrycon bei Kindern und Jugendlichen ist bisher nicht geprüft

worden.

Halten Sie sich an die in dieser Packungsbeilage angegebene oder von Ihrem Arzt oder Apotheker

bzw. Ihre Ärztin oder Apothekerin empfohlene Dosierung. Wenn Sie glauben, das Medikament

wirke zu schwach oder zu stark, so konsultieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker bzw. Ihre Ärztin oder

Apothekerin.

Welche Nebenwirkungen kann Lacrycon haben?

Folgende Nebenwirkungen können bei der Anwendung von Lacrycon auftreten:

Gelegentlich kann ein leichtes, vorübergehendes Brennen direkt nach der Anwendung auftreten.

Unmittelbar nach dem Eintropfen kann bis zur gleichmässigen Verteilung des Gels auf dem Auge

verschwommenes Sehen auftreten.

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, die hier nicht beschrieben sind, sollten Sie Ihren Arzt oder

Apotheker bzw. Ihre Ärztin oder Apothekerin informieren.

Was ist ferner zu beachten?

Lacrycon enthält keine Konservierungsmittel. Der Inhalt eines geöffneten Tagesdosenbehälters ist

nach Anbruch innerhalb 12 Stunden zu verwenden, und der Behälter muss anschliessend

weggeworfen werden.

Haltbarkeit

Lacrycon darf nur bis zu dem auf der Verpackung mit «EXP» bezeichneten Datum verwendet

werden.

Aufbewahrung/Lagerung

Bewahren Sie Lacrycon in der verschlossenen Originalpackung bei Raumtemperatur (15–25 °C) und

ausserhalb der Reichweite von Kindern auf.

Einen Monat nach Öffnung des Beutels sind übriggebliebene Tagesdosen zu vernichten. Die

Tagesdosenbehälter sind vor Licht zu schützen.

Weitere Auskünfte erteilen Ihnen Ihr Arzt oder Apotheker bzw. Ihre Ärztin oder Apothekerin. Diese

Personen verfügen über die ausführliche Fachinformation.

Was ist in Lacrycon enthalten?

1 ml Lacrycon enthält: Hyaluronsäure 0,14 mg als Natriumhyaluronat, Polyacrylsäure 0,12 mg

(Carbomer 981) als Natriumpolyacrylat sowie Glycerin und Wasser.

Zulassungsnummer

53674 (Swissmedic).

Wo erhalten Sie Lacrycon? Welche Packungen sind erhältlich?

In Apotheken, gegen ärztliches Rezept.

Packungen mit 4 Beuteln zu je 5 Tagesdosenbehältern.

Zulassungsinhaberin

Théa Pharma SA, 8200 Schaffhausen.

Diese Packungsbeilage wurde im September 2011 letztmals durch die Arzneimittelbehörde

(Swissmedic) geprüft.