Kumulus WG

Hauptinformation

  • Handelsname:
  • Kumulus WG
  • INN (Internationale Bezeichnung):
  • sulfur
  • Darreichungsform:
  • WG Wasserdispergierbares Granulat
  • Verwenden für:
  • Pflanzen
  • Art der Medizin:
  • Agrochemisch

Dokumenten

  • Information für medizinisches Fachpersonal:
  • Das Informationsblatt für dieses Produkt ist derzeit nicht verfügbar, können Sie eine Anfrage an unseren Kundendienst zu senden und wir werden Sie benachrichtigen, sobald wir in der Lage, um es zu erhalten.


    Fordern Sie die Packungsbeilage für medizinisches Fachpersonal.

Lokalisierung

  • Erhältlich in:
  • Kumulus WG
    Schweiz
  • Sprache:
  • Deutsch

Therapeutische Informationen

  • Therapiegruppe:
  • Fungizid

Weitere Informationen

Status

  • Quelle:
  • UFAG - Ufficio federale dell'agricoltura. OFAG - Office fédéral de l'agriculture. BLW - Bundesamt für Landwirtschaft.
  • Zulassungsnummer:
  • A-1105
  • Letzte Änderung:
  • 15-11-2018

Packungsbeilage

Handelsbezeichnung: Kumulus WG

(Parallelimport)

Pflanzenschutzmittelverzeichnis (Stand: 06.11.2018)

Bewilligung beendet: Ausverkaufsfrist: 31.05.2018, Aufbrauchsfrist: 31.05.2019

Produktkategorie:

Ausl. Bewilligungsinhaber:

Eidg. Zulassungsnummer:

Akarizid

Fungizid

Landring Weiz Lagerhausgenossenschaft & Co.

A-1105

Stoff(e):

Gehalt:

Formulierungscode:

Wirkstoff: Schwefel

80 %

WG Wasserdispergierbares

Granulat

Anwendungen

A

Kultur

Schaderreger/

Wirkung

Dosierungshinweise

Auflagen

B Brombeere

Gallmilben

Konzentration: 1 %

Aufwandmenge: 10 kg/ha

Anwendung: Nach Austrieb, bei Triebl

nge 10-15 cm.

1, 2, 3

B Brombeere

Gallmilben

Konzentration: 2 %

Aufwandmenge: 20 kg/ha

Anwendung: Austriebsspritzung.

2, 3

B Erdbeere

Echter Mehltau der

Erdbeere

Konzentration: 0.2 - 0.4 %

Aufwandmenge: 2 - 4 kg/ha

3, 4, 5

B Himbeere

Gallmilben

Konzentration: 1 %

Aufwandmenge: 10 kg/ha

Anwendung: Nach der Ernte (BBCH

91).

3, 6, 7

B Himbeere

Gallmilben

Konzentration: 1 %

Aufwandmenge: 10 kg/ha

Anwendung: Beim Austrieb.

3, 6, 8

O Birne / Nashi

Gallmilben

Konzentration: 2 %

Aufwandmenge: 32 kg/ha

Anwendung: Nach der Ernte.

3, 9

O Kernobst

Echter Mehltau des

Apfels/der Birne

Konzentration: 0.3 - 0.5 %

Aufwandmenge: 4.8 - 8 kg/ha

3, 9, 10

A

Kultur

Schaderreger/

Wirkung

Dosierungshinweise

Auflagen

Teilwirkung:

Schorf des Kernobstes

Nebenwirkung:

Rostmilben

Anwendung: Nach der Bl

O Kernobst

Echter Mehltau des

Apfels/der Birne

Teilwirkung:

Schorf des Kernobstes

Nebenwirkung:

Rostmilben

Konzentration: 0.75 %

Aufwandmenge: 12 kg/ha

Anwendung: Beim Austrieb.

3, 9

O Kernobst

Echter Mehltau des

Apfels/der Birne

Teilwirkung:

Schorf des Kernobstes

Nebenwirkung:

Rostmilben

Konzentration: 0.5 - 0.75 %

Aufwandmenge: 8 - 12 kg/ha

Anwendung: Vor der Bl

3, 9

Kirsche

Pfirsich / Nektarine

Zwetschge / Pflaume

Schrotschuss

Nebenwirkung:

Rostmilben

Konzentration: 0.75 %

Aufwandmenge: 12 kg/ha

Anwendung: Vor der Bl

3, 9

Kirsche

Pfirsich / Nektarine

Zwetschge / Pflaume

Schrotschuss

Nebenwirkung:

Rostmilben

Konzentration: 0.3 - 0.5 %

Aufwandmenge: 4.8 - 8 kg/ha

Wartefrist: 3 Woche(n)

Anwendung: Nach der Bl

3, 9

O Pfirsich / Nektarine

Echter Mehltau des

Pfirsichs

Schorf des Pfirsichs

Konzentration: 0.3 - 0.5 %

Aufwandmenge: 4.8 - 8 kg/ha

Wartefrist: 3 Woche(n)

Anwendung: Nach der Bl

3, 9

W Reben

Echter Mehltau der

Rebe

Konzentration: 0.1 - 0.4 %

Aufwandmenge: 1.6 - 6.4 kg/ha

Wartefrist: 3 Woche(n)

Anwendung: Vor- und Nachbl

tebehandlungen bis sp

testens Mitte

August.

3, 11, 12,

W Reben

uselmilbe

Pockenmilbe der

Reben

Konzentration: 2 %

Aufwandmenge: 16 kg/ha

Anwendung: Austriebsspritzung.

3, 14

rbisgew

chse

(Cucurbitaceae)

Echter Mehltau der K

rbisgew

chse

Konzentration: 0.1 - 0.2 %

Aufwandmenge: 1 - 2 kg/ha

Wartefrist: 3 Tage

G Tomaten

Echter Mehltau der

Konzentration: 0.1 - 0.2 %

A

Kultur

Schaderreger/

Wirkung

Dosierungshinweise

Auflagen

Solanaceae

Wartefrist: 3 Tage

Hopfen

Echter Mehltau des

Hopfens

Konzentration: 0.25 %

Wartefrist: 1 Woche(n)

Anwendung: Vorbeugend ab 1 m

Wuchsh

3, 15

ume und Str

ucher (ausserhalb Forst)

Blumenkulturen und Gr

npflanzen

Echte Mehltaupilze der

Zierpflanzen

Konzentration: 0.1 - 0.2 %

Kirschlorbeer

Schrotschuss

Konzentration: 0.1 - 0.2 %

Rosen

Echter Mehltau der

Rosen

Konzentration: 0.1 - 0.2 %

Forstliche Pflanzg

rten

Echte Mehltaupilze der

Laubb

Konzentration: 0.1 - 0.2 %

Auflagen und Bemerkungen:

Zweite Behandlung; bei st

rkerem Befall.

r Brombeeren bezieht sich die angegebene Aufwandmenge auf Stadium "Erste Bl

ten bis

etwa 50% der Bl

ten offen" sowie eine Referenzbr

hmenge von 1000 l/ha.

Ansetzen der Spritzbr

he: Schutzhandschuhe tragen.

Keine Behandlung von der Bl

te bis zum Ende der Ernte.

Die angegebene Aufwandmenge bezieht sich auf Stadium "Vollbl

te bis Beginn Rotf

rbung

der Fr

chte", 4 Pflanzen pro m

sowie eine Referenzbr

hmenge von 1000 l/ha.

r Sommerhimbeeren bezieht sich die angegebene Aufwandmenge auf Stadium "Erste Bl

ten bis etwa 50% der Bl

ten offen" sowie eine Referenzbr

hmenge von 1000 l/ha. F

Herbsthimbeeren bezieht sich die Aufwandmenge auf eine Heckenh

he von 150 - 170 cm sowie

eine Referenzbr

hmenge von 1000 l/ha.

Herbst: maximal 1 Behandlung pro Parzelle.

hjahr: maximal 1 Behandlung pro Parzelle.

Die angegebene Aufwandmenge bezieht sich auf ein Baumvolumen von 10'000 m

pro ha.

10.Nachbl

tebehandlungen nur bei schwefelvertr

glichen Sorten.

11.Auch f

r die Luftapplikation.

12.Die angegebene Aufwandmenge bezieht sich auf Stadium BBCH 71-81 (J-M, Nachbl

te) und

eine Referenzbr

hemenge von 1600 l/ha (Berechnungsgrundlage) oder auf ein

Laubwandvolumen von 4500 m

pro ha.

13.H

here Aufwandmengen bei starkem Befallsdruck.

14.Die angegebene Aufwandmenge bezieht sich auf Stadium BBCH 15-51 (F) und eine Referenzbr

hmenge von 800 l/ha (Berechnungsgrundlage).

15.Maximal 15 Behandlungen im Abstand von ca. 7 Tagen pro Parzelle und Jahr.

Gefahrenkennzeichnungen:

Es gilt die Einstufung und Kennzeichnung der ausl

ndischen Originaletikette..

tzliche Schweizerische Gefahrenkennzeichnungen:

SP 1 Mittel und/oder dessen Beh

lter nicht in Gew

sser gelangen lassen.

Im Zweifelsfall gelten einzig die Originaldokumente der Zulassung. Die Erw

hnung eines Produktes,

Wirkstoffes oder einer Firma stellt keine Empfehlung dar und bedeutet nicht, dass sich das Produkt im

Verkauf befindet.