Klacid - Lactobionat

Hauptinformation

  • Handelsname:
  • Klacid - Lactobionat 0,5 g - Trockensubstanz zur Infusionsbereitung
  • Einheiten im Paket:
  • 1 Stück, Laufzeit: 36 Monate
  • Verschreibungstyp:
  • Arzneimittel zur einmaligen Abgabe auf aerztliche Verschreibung
  • Verwenden für:
  • Menschen
  • Art der Medizin:
  • allopathic Droge

Dokumenten

Lokalisierung

  • Erhältlich in:
  • Klacid - Lactobionat 0,5 g - Trockensubstanz zur Infusionsbereitung
    Österreich
  • Sprache:
  • Deutsch

Therapeutische Informationen

  • Therapiebereich:
  • Clarithromycin
  • Produktbesonderheiten:
  • Abgabe durch eine (öffentliche) Apotheke

Weitere Informationen

Status

  • Quelle:
  • AGES
  • Zulassungsnummer:
  • 1-20013
  • Berechtigungsdatum:
  • 12-05-1993
  • Letzte Änderung:
  • 10-08-2017

Packungsbeilage

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR ANWENDER

Klacid

®

– Lactobionat 0,5 g – Trockensubstanz zur Infusionsbereitung

Wirkstoff: Clarithromycin

Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Anwendung dieses

Arzneimittels beginnen, denn sie enthält wichtige Informationen.

Heben Sie die Packungsbeilage auf. Vielleicht möchten Sie diese später nochmals lesen.

Wenn Sie weitere Fragen haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

Dieses Arzneimittel wurde Ihnen persönlich verschrieben. Geben Sie es nicht an Dritte weiter. Es

kann anderen Menschen schaden, auch wenn diese die gleichen Beschwerden haben wie Sie.

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt

auch für Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind. Siehe Abschnitt 4.

Was in dieser Packungsbeilage steht

1. Was ist Klacid – Lactobionat 0,5 g – Trockensubstanz zur Infusionsbereitung und wofür wird es

angewendet?

2. Was sollten Sie vor der Anwendung von Klacid – Lactobionat 0,5 g – Trockensubstanz zur

Infusionsbereitung beachten?

3. Wie ist Klacid – Lactobionat 0,5 g – Trockensubstanz zur Infusionsbereitung anzuwenden?

4. Welche Nebenwirkungen sind möglich?

5. Wie ist Klacid – Lactobionat 0,5 g – Trockensubstanz zur Infusionsbereitung aufzubewahren?

6. Inhalt der Packung und weitere Informationen

1.

Was ist Klacid – Lactobionat 0,5 g – Trockensubstanz zur Infusionsbereitung und wofür wird es

angewendet?

Klacid – Lactobionat 0,5 g – Trockensubstanz zur Infusionsbereitung ist ein Antibiotikum aus der

sogenannten Gruppe der Makrolide. Antibiotika hemmen das Wachstum von bestimmten Bakterien

(Krankheitserreger), die Infektionen hervorrufen.

Klacid – Lactobionat 0,5 g – Trockensubstanz zur Infusionsbereitung wird bei folgenden durch

Clarithromycin-empfindliche Erreger verursachten Infektionen angewendet, wenn rasch hohe

Serumspiegel erreicht werden sollen oder wenn eine orale Behandlung nicht möglich ist:

Behandlung von mäßigen bis schweren Infektionen der oberen und unteren Atemwege und Infektionen der

Haut.

Klacid – Lactobionat 0,5 g - Trockensubstanz zur Infusionsbereitung wird bei Erwachsenen angewendet.

2.

Was sollten Sie vor der Anwendung von Klacid - Lactobionat 0,5 g – Trockensubstanz zur

Infusionsbereitung beachten?

Klacid – Lactobionat 0,5 g – Trockensubstanz zur Infusionsbereitung darf nicht angewendet werden,

wenn Sie allergisch gegen Clarithromycin oder andere Antibiotika derselben Klasse

(Makrolidantibiotika) wie z.B. Erythromycin oder Azithromycin, oder einen der in Abschnitt 6

genannten sonstigen Bestandteile sind. Im Zweifelsfall sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker.

wenn Sie Ergotalkaloide (z.B. Ergotamin oder Dihydroergotamin) einnehmen oder wenn Sie

Ergotamin gegen Migräne inhalieren, Terfenadin oder Astemizol (Arzneimittel gebräuchlich gegen

Heuschnupfen oder Allergien) oder Cisaprid (bei Magenbeschwerden) oder Pimozidtabletten

(Arzneimittel zur Behandlung von psychiatrischen Erkrankungen) oder Midazolam (bei Angst oder

als Schlafmittel) einnehmen.

wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen, von denen bekannt ist, dass sie schwere

Herzrhythmusstörungen verursachen.

wenn Sie Arzneimittel einnehmen, die Ticagrelor oder Ranolazin enthalten (Arzneimittel gegen

Angina pectoris oder zur Verringerung des Risikos für einen Schlaganfall oder Herzinfarkt).

wenn Sie einen abnormal niedrigen Gehalt an Kalium im Blut haben (Hypokaliämie), da dies auch zu

schweren Herzrhythmusstörungen führen kann.

wenn Sie eine Herzrhythmusstörung (ventrikuläre Arrhythmie, einschließlich Torsade de pointes) oder

Abweichung im EKG (Elektrokardiogramm, Aufzeichnung der elektrischen Aktivität des Herzens),

die „Long-QT-Syndrom“ genannt wird, schon einmal hatten oder derzeit haben.

wenn Sie Arzneimittel gegen zu hohen Cholesterinspiegel (wie z.B. Lovastatin oder Simvastatin)

einnehmen.

wenn Sie unter einer schweren Leberfunktionsstörung und einer gleichzeitigen

Nierenfunktionsstörungen leiden.

wenn Sie Colchicin (gegen Gicht) einnehmen.

Wenn Sie denken, dass eine dieser genannten Voraussetzungen auf Sie zutrifft, konsultieren Sie Ihren Arzt

vor der Anwendung von Clarithromycin.

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen

Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, bevor Klacid – Lactobionat 0,5g – Trockensubstanz zur

Infusionsbereitung angewendet wird,

wenn Sie schwanger sind oder stillen (siehe Abschnitt Schwangerschaft und Stillzeit).

wenn Sie an einer Nierenfunktionsstörung oder einer Leberfunktionsstörung leiden, da eine

Dosisreduktion notwendig sein kann.

wenn Sie bestimmte Herzprobleme haben (koronare Herzerkrankung, schwere Herzinsuffizienz,

abnormalen Herzrhythmus oder einen klinisch bedeutsamen, langsamen Herzschlag).

wenn Sie einen abnormal niedrigen Magnesiumspiegel im Blut haben (Hypomagnesiämie).

wenn Sie unter schweren oder langanhaltenden Durchfällen während oder nach der Anwendung von

Klacid – Lactobionat leiden. Dies kann Anzeichen einer schwerwiegenden Entzündung der

Darmschleimhaut sein. In diesem Fall informieren Sie sofort Ihren Arzt.

wenn Anzeichen und Symptome einer Leberentzündung (Hepatitis) wie Appetitlosigkeit (Anorexie),

Gelbsucht (Ikterus), dunkler Urin, Juckreiz (Pruritus) oder Bauchschmerzen (empfindliches

Abdomen) auftreten. Dann brechen Sie bitte die Anwendung von Clarithromycin sofort ab.

wenn Klacid längerfristig oder wiederholt angewendet wird, da es zu erneuten Infektionen mit nicht

empfindlichen Erregern kommen kann. Tritt eine solche Infektion auf, informieren Sie bitte Ihren

Arzt.

wenn Sie nach der Einnahme eine Überempfindlichkeitsreaktion (Allergie) bemerken. In diesem Fall

informieren Sie sofort einen Arzt.

Wenn Sie denken, dass einer dieser genannten Faktoren auf Sie zutrifft, konsultieren Sie Ihren Arzt vor der

Anwendung von Clarithromycin.

Anwendung von Klacid – Lactobionat 0,5 g – Trockensubstanz zur Infusionsbereitung zusammen

mit anderen Arzneimitteln

Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen / anwenden, kürzlich

andere Arzneimittel eingenommen / angewendet haben oder beabsichtigen andere Arzneimittel

einzunehmen / anzuwenden.

Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie eines der folgenden Arzneimittel einnehmen:

Digoxin, Chinidin oder Disopyramid (Herzpräparate)

Warfarin (Blutverdünnungsmittel)

Ergotamin, Dihydroergotamin oder Eletriptan (gegen Migräne)

Carbamazepin, Valproat oder Phenytoin (Arzneimittel zur Behandlung der Epilepsie oder bipolarer

Störungen (manische Depression))

Colchicin (gegen Gicht)

Theophyllin (gegen Asthma oder Emphysem)

Terfenadin oder Astemizol (gegen Heuschnupfen oder Allergie)

Triazolam, Alprazolam, oder Midazolam intravenös oder in der Mundhöhle angewendet (gegen

Angstzustände oder zum Einschlafen)

Cisapirid oder Omeprazol (gegen Magenerkrankungen)

Quetiapin, Pimozid, Ziprasidon oder Johanniskraut (gegen Schizophrenie oder andere

psychiatrische Erkrankungen)

Zidovudin, Ritonavir, Atazanavir, Saquinavir, Nevirapin oder Efavirenz oder Etravirin (gegen

HIV)

Rifabutin (ein Antibiotikum gegen manche Infektionen)

Itraconazol oder Fluconazol (gegen Pilzinfektionen)

Sildenafil, Tadalafil oder Vardenafil (gegen erektile Dysfunktion - Potenzmittel)

Tolterodin (Behandlung der überaktiven Blase)

Methylprednisolon (ein Steroid zur Behandlung von Entzündungen)

Vinblastin (Krebsmittel)

Aprepitant (zur Prävention von Übelkeit während einer Chemotherapie)

Cilostazol (zur Verbesserung der Beindurchblutung)

Rifampicin, Rifapentin (zur Behandlung der Tuberkulose)

Jegliches ß-Lactamantibiotikum (bestimmte Penicilline und Cephalosporinantibiotika)

Tacrolimus oder Cyclosporin (nach Organtransplantationen)

Nateglinid oder Repaglinid (Arzneimittel zur Behandlung der Zuckerkrankheit)

Aminoglykoside (bestimmte Antibiotika zur Behandlung von Infektionen)

Kalziumkanalblocker (Arzneimittel gegen Bluthochdruck)

Arzneimittel gegen zu hohen Cholesterinspiegel (wie z.B. Lovastatin oder Simvastatin)

Schwangerschaft und Stillzeit

Wenn Sie schwanger sind oder stillen, oder wenn Sie vermuten, schwanger zu sein oder beabsichtigen,

schwanger zu werden, fragen Sie vor der Anwendung dieses Arzneimittels Ihren Arzt oder Apotheker um

Rat.

Klacid – Lactobionat 0,5 g – Trockensubstanz zur Infusionsbereitung darf nicht angewendet werden, bevor

Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker gesprochen haben, da die Sicherheit von Klacid – Lactobionat 0,5 g –

Trockensubstanz zur Infusionsbereitung in der Schwangerschaft und Stillzeit nicht bekannt ist.

Verkehrstüchtigkeit und die Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen

„Achtung: dieses Arzneimittel kann die Reaktionsfähigkeit und

Verkehrstüchtigkeit beeinträchtigen.“

Klacid – Lactobionat 0,5 g – Trockensubstanz zur Infusionsbereitung kann bei manchen Patienten

Schwindel oder Benommenheit hervorrufen. Dies könnte Ihre Verkehrstüchtigkeit und die Fähigkeit zum

Bedienen von Maschinen herabsetzen.

3.

Wie ist Klacid - Lactobionat 0,5 g – Trockensubstanz zur Infusionsbereitung anzuwenden?

Art der Anwendung

Zur intravenösen Anwendung (Infusion).

Dosierung und Dauer der Behandlung

Erwachsene

Die empfohlene Tagesdosis beträgt 8 bis 16 mg/kg Körpergewicht. Im Allgemeinen wird für Erwachsene

mit durchschnittlichem Körpergewicht 1,0 g Clarithromycin als Tagesdosis empfohlen.

Klacid – Lactobionat 0,5 g – Trockensubstanz zur Infusionsbereitung wird von Ihrem Arzt intravenös in

zwei Einzeldosen alle 12 Stunden jeweils über einen Zeitraum von 60 Minuten angewendet. Ihr Arzt wird

die Dosierung individuell für Sie bestimmen.

Parenteral soll Clarithromycin maximal 2 bis 5 Tage angewendet werden. Sobald der Zustand des

Patienten es erlaubt, soll auf eine orale Gabe von Clarithromycin übergegangen werden.

Hinweis für den Arzt: Informationen zur Herstellung der Infusionslösung finden Sie am Ende dieser

Gebrauchsinformation.

Kinder und Jugendliche

Diese Art der Anwendung von Clarithromycin wird bei Patienten unter 18 Jahren auf Grund der

unzureichenden Datenlage nicht empfohlen.

Dosierung bei Patienten mit eingeschränkter Leber und oder Nierenfunktion

Ihr Arzt wird die Dosis gegebenenfalls anpassen.

Wenn eine größere Menge von Klacid Lactobionat 0,5 g – Trockensubstanz zur Infusionsbereitung

angewendet wurde als notwendig

sind verstärkte Magen-Darm-Beschwerden zu erwarten. Wenn Sie befürchten, dass man Ihnen zuviel

Klacid gegeben hat, sprechen Sie umgehend den Arzt oder das medizinische Fachpersonal darauf an. Bei

Komplikationen nach Überdosierung sollen vom Arzt symptomatische Maßnahmen getroffen werden.

Wenn die Anwendung von Klacid – Lactobionat 0,5 g – Trockensubstanz zur Infusionsbereitung

abgebrochen wird

Auch wenn eine Besserung der Krankheitssymptome oder eine Beschwerdefreiheit eintritt, darf die

Behandlung mit Klacid – Lactobionat 0,5 g – Trockensubstanz zur Infusionsbereitung keinesfalls ohne

ärztliche Anweisung geändert oder abgebrochen werden, um eine eventuelle Verschlechterung bzw. das

Wiederauftreten der Krankheit zu vermeiden.

Wenn Sie weitere Fragen zur Einnahme dieses Arzneimittels haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt.

4.

Welche Nebenwirkungen sind möglich?

Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem

auftreten müssen.

Wenn bei Ihnen eine der folgenden Nebenwirkungen auftritt, beenden Sie die Clarithromycin-Einnahme

und wenden Sie sich unverzüglich an einen Arzt:

Schwerer, langanhaltender Durchfall, der mit Schleim- bzw. Blutbeimengungen durchsetzt sein

kann. Durchfall kann auch noch innerhalb von 2 Monaten nach der Clarithromycin-Behandlung

auftreten.

Hautausschlag, Atemprobleme, Bewusstlosigkeit oder Schwellung von Gesicht und Rachen.

Kontaktieren Sie sofort einen Arzt, da diese Anzeichen einer schweren allergischen Reaktion sein

können, die einer Notfallbehandlung bedürfen.

Appetitverlust, Gelbfärbung der Haut (Gelbsucht), dunkler Urin, Juckreiz oder Bauchspannen.

Kontaktieren Sie sofort einen Arzt, da dies Anzeichen für ein Leberversagen sein kann.

Schwere Hautreaktionen, wie Blasenbildung der Haut, Mund, Lippen, Augen und Genitalien

(Symptome einer seltenen allergischen Reaktion, genannt Stevens-Johnson Syndrom/toxische

epidermale Nekrolyse) oder ein roter, schuppiger Ausschlag mit Erhebungen unter der Haut und

Blasen (exanthematische Pustulose). Die Häufigkeit dieser Nebenwirkung ist nicht bekannt

(Häufigkeit auf Grundlage der verfügbaren Daten nicht abschätzbar).

Muskelschmerzen oder –schwäche, bekannt als Rhabdomyolyse (Zerfall von Muskelzellen, kann

in weiterer Folge zu Nierenproblemen führen).

Weitere Nebenwirkungen

Sehr häufige Nebenwirkungen (kann mehr als 1 von 10 Behandelten betreffen):

Venenentzündung am Injektionsort

Häufige Nebenwirkungen (kann bis zu 1 von 10 Behandelten betreffen):

Schlaflosigkeit

Kopfschmerzen

Störung des Geschmackempfindens (Dysgeusie), Geschmacksstörungen

Gefäßerweiterung

Durchfall, Erbrechen, Verdauungsstörung (Dyspepsie), Übelkeit, Bauchschmerzen

abnormaler Leberfunktionstest

Hautausschlag und übermäßiges Schwitzen

Schmerzen am Injektionsort, Entzündung am Injektionsort

Gelegentliche Nebenwirkungen (kann bis zu 1 von 100 Behandelten betreffen):

Cellulitis, Pilzinfektionen (Candidosen) und Vaginalinfektion

Verminderte Anzahl der roten und weißen Blutkörperchen (Anämie, Leukopenie), starke

Vermehrung bestimmter Blutzellen (Eosinophilie), Störung der weißen Blutzellen

schwere allergische Reaktion (Anaphylaktoide Reaktion), Überempfindlichkeit

Appetitlosigkeit (Anorexie), verminderter Appetit, Bewusstseinsverlust, Bewegungsstörung,

Schwindelgefühl, Schläfrigkeit und Zittern

Schwindel, Schwerhörigkeit, Ohrgeräusche (Tinnitus)

Herzstillstand, Vorhofflimmern, Änderung der Herzfrequenz (QT-Verlängerung im

Elektrokardiogramm), Herzstolpern, Herzrasen

Erhöhung bestimmter Laborparameter (Chlorid, Harnsäure) und Verminderung bestimmter

Laborparameter (Calcium)

Angstgefühl

Bindehautentzündung, Sehstörung

Entzündung der Nasenschleimhaut, Asthma, Atemnot, Lungenerkrankungen, Lungenembolie

Entzündung der Schleimhaut der Speiseröhre, Magenentzündung, Entzündung der

Mundschleimhaut oder der Zunge, Verstopfung, trockener Mund, Aufstoßen, überschüssiges

Gas im Bauch (Bauchblähung) und Blutung aus dem Magen-Darmtrakt

Erhöhung bestimmter Leberwerte (ALT, AST, Bilirubin)

Blasenbildende Hautentzündung, Trockene Haut, Ekzem, Juckreiz, Nesselsucht

Steifigkeit des Bewegungsapparates, Rückenschmerzen

Erhöhter Kreatinin- oder Harnstoffspiegel im Blut

Eiweiß, Blut oder Eiter im Urin

Ausfluss aus dem Genitalbereich

Kraftlosigkeit, Thoraxschmerzen (Brustkorbschmerzen), Gesichtsschwellung, Schmerz, Durst

Abnormales Albumin-Globulin-Verhältnis

Nicht bekannte Nebenwirkungen (Häufigkeit auf Grundlage der verfügbaren Daten nicht abschätzbar):

starke Verminderung der Granulozyten (Agranulozytose), Mangel an Blutplättchen

(Thrombozytopenie)

Psychotische Störungen wie z.B. abnormale Träume, Verwirrungszustand, Desorientierung,

Halluzination, Depression, Persönlichkeitsstörungen, unnatürlich gesteigerte Heiterkeit und

Aktivitätsgrad

Krämpfe, Verlust des Geschmacksinns, Verlust oder Veränderung des Geruchsinns,

Missempfindungen (Parästhesie)

Taubheit

Herzrhythmusstörungen, Kammerflimmern

Blutung

Bauchspeicheldrüsenentzündung, Zungen- und Zahnverfärbung

arzneimittelinduzierter Ausschlag und Akne

Nierenversagen und Nierenentzündung

bestimmte Blutgerinnungsstörungen, abnormale Harnfarbe

Kontaktieren Sie Ihren Arzt sofort, wenn Sie während oder nach der Therapie an Durchfall leiden.

Durchfall kann eine Reaktion auf das Arzneimittel sein, aber auch Anzeichen einer ernsthaften

Erkrankung. Ihr Arzt wird diesbezüglich eine Diagnose stellen.

In dem unwahrscheinlichen Fall, dass ihre Infektion durch Erreger ausgelöst wurde, welche durch Klacid –

Lactobionat 0,5 g – Trockensubstanz zur Infusionsbereitung nicht behandelt werden können, werden sich

Ihre Beschwerden verschlimmern. Sollte dies bei Ihnen der Fall sein, wenden Sie sich an ihren Arzt.

Meldung von Nebenwirkungen

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt auch für

Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind. Sie können Nebenwirkungen auch

direkt über das nationale Meldesystem anzeigen:

Bundesamt für Sicherheit im Gesundheitswesen

Traisengasse 5

1200 WIEN

ÖSTERREICH

Fax: +43 (0) 50 555 36207

Website: http://www.basg.gv.at/

Indem Sie Nebenwirkungen melden, können Sie dazu beitragen, dass mehr Informationen über die

Sicherheit dieses Arzneimittels zur Verfügung gestellt werden.

5.

Wie ist Klacid - Lactobionat 0,5 g – Trockensubstanz zur Infusionsbereitung aufzubewahren?

Nicht über 30°C lagern. Das Behältnis im Umkarton aufbewahren, um den Inhalt vor Licht zu schützen.

Bewahren Sie dieses Arzneimittel für Kinder unzugänglich auf.

Sie dürfen dieses Arzneimittel nach dem auf dem Umkarton und dem Etikett nach „Verwendbar bis“ bzw.

Verw.bis“ angegebenen Verfalldatum nicht mehr anwenden. Das Verfalldatum bezieht sich auf den letzten

Tag des angegebenen Monats.

Zur einmaligen Entnahme. Restmengen sind zu verwerfen.

Entsorgen Sie Arzneimittel nicht im Abwasser oder Haushaltsabfall. Fragen Sie Ihren Apotheker, wie das

Arzneimittel zu entsorgen ist, wenn Sie es nicht mehr verwenden. Sie tragen damit zum Schutz der Umwelt

bei.

6.

Inhalt der Packung und weitere Informationen

Was Klacid – Lactobionat 0,5 g – Trockensubstanz zur Infusionsbereitung enthält

Der Wirkstoff ist Clarithromycin. 1 Durchstechflasche enthält 739,5 mg Clarithromycin-

Lactobionat entsprechend 0,5 g Clarithromycin.

Sonstige Bestandteile: Keine

Wie Klacid – Lactobionat 0,5 g – Trockensubstanz zur Infusionsbereitung aussieht und Inhalt der

Packung

Klacid – Lactobionat 0,5 g – Trockensubstanz zur Infusionsbereitung ist ein weißes Pulver für ein

Konzentrat zur Herstellung einer Infusionslösung. Jeder Überkarton enthält je 1 Durchstechflasche.

Pharmazeutischer Unternehmer und Hersteller

Pharmazeutischer Unternehmer:

BGP Products Ges.m.b.H., Perfektastraße 84A, 1230 Wien

Hersteller:

Famar L’Aigle Usine St Remy, 28380 Saint Remy Sur Avre, Frankreich

Z.Nr.: 1-20013

Diese Gebrauchsinformation wurde zuletzt überarbeitet im Dezember 2017.

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Die folgenden Informationen sind nur für Ärzte bzw. medizinisches Fachpersonal bestimmt:

Zubereitung der Infusionslösung:

1. Zubereitung der Stammlösung:

In die Trockenstechampulle sind 10 ml steriles Wasser für Injektionszwecke einzubringen und gut zu schütteln,

damit eine farblose und klare Lösung entsteht.

Zur Herstellung der Stammlösung darf ausnahmslos nur Wasser für Injektionszwecke verwendet werden. Die

Stammlösung ist frisch zubereitet sofort weiter zu verwenden.

Die rekonstituierte Lösung hat einen pH-Wert von 4,8 bis 6,0. Nur zur einmaligen Entnahme.

2. Zubereitung der gebrauchsfertigen Infusionslösung:

Die Stammlösung (= 10 ml) ist mit 250 ml einer kompatiblen Lösung zu verdünnen.

Folgende Lösungen sind mit der Stammlösung kompatibel:

Physiologische Kochsalzlösung

5 %ige Glucoselösung

Ringer-Laktat-Lösung

5 %ige Glucoselösung in Ringer-Laktat-Lösung

Andere Lösungen dürfen nicht beigemengt werden.

gebrauchsfertige

Infusionslösung

sofort

verwenden.

Für

jede

Infusion

muss

eine

frische

Infusionslösung verwendet werden. Nur klare und höchstens schwach gelb gefärbte Lösungen verwenden.