Kaliumchlorid B. Braun Infusionszusatz

Hauptinformation

  • Handelsname:
  • Kaliumchlorid B. Braun Infusionszusatz 74,5 mg/ml Konzentrat zur Herstellung einer Infusionslösung
  • INN (Internationale Bezeichnung):
  • POTASH
  • Einheiten im Paket:
  • 20 x 10 ml Mini-Plasco, Laufzeit: 36 Monate,20 x 20 ml Mini-Plasco, Laufzeit: 36 Monate,20 x 10 ml Mini-Plasco connect, Laufzeit
  • Verschreibungstyp:
  • Arzneimittel zur wiederholten Abgabe gegen aerztliche Verschreibung
  • Verwenden für:
  • Menschen
  • Art der Medizin:
  • allopathic Droge

Dokumenten

Lokalisierung

  • Erhältlich in:
  • Kaliumchlorid B. Braun Infusionszusatz 74,5 mg/ml Konzentrat zur Herstellung einer Infusionslösung
    Österreich
  • Sprache:
  • Deutsch

Therapeutische Informationen

  • Therapiebereich:
  • Potassium
  • Produktbesonderheiten:
  • Abgabe durch eine (öffentliche) Apotheke

Weitere Informationen

Status

  • Quelle:
  • AGES
  • Zulassungsnummer:
  • 1-18536
  • Berechtigungsdatum:
  • 21-11-1988
  • Letzte Änderung:
  • 08-03-2018

Packungsbeilage: zusammensetzung, kinische angaben, nebenwirkungen, wechselwirkungen, dosierung, schwangerschaft, stillzeit

Packungsbeilage

Gebrauchsinformation: Information für den Anwender

Kaliumchlorid B. Braun 74,5 mg/ml Konzentrat zur Herstellung einer Infusionslösung

Wirkstoff: Kaliumchlorid

Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevorSie mit der Anwendung dieses

Arzneimittels beginnen, denn sie enthält wichtige Informationen.

Heben Sie die Packungsbeilage auf. Vielleicht möchten Sie diese später nochmals lesen.

Wenn Sie weitere Fragen haben, wenden Sie sich bitte an Ihren Arzt oder Apotheker.

Dieses Arzneimittel wurde Ihnen persönlich verschrieben. Geben Sie es nicht an Dritte weiter. Es

kann anderen Menschen schaden, auch wenn diese die gleichen Beschwerden haben wie Sie.

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sichan Ihren Arzt, Apotheker oder das

medizinische Fachpersonal. Das gilz auch für Nebenwirkungen, die nicht in dieser

Packungsbeilage angegeben sind. Siehe Abschnitt 4..

Was in dieser Packungsbeilage steht:

Was ist Kaliumchlorid B. Braun 74,5 mg/ml Konzentrat und wofür wird es angewendet?

Was sollten Sie vor der Anwendung von Kaliumchlorid B. Braun 74,5 mg/ml Konzentrat

beachten?

Wie ist Kaliumchlorid B. Braun 74,5 mg/ml Konzentrat anzuwenden?

Welche Nebenwirkungen sind möglich?

Wie ist Kaliumchlorid B. Braun 74,5 mg/ml Konzentrat aufzubewahren?

Inhalt der packung und weitere Informationen

1.

Was ist Kaliumchlorid B. Braun 74,5 mg/ml Konzentrat und wofür wird es angewendet ?

Kaliumchlorid B. Braun 74,5 mg/ml Konzentrat wird angewendet zur Zufuhr von Kalium bei stark

erniedrigtem Kaliumspiegel im Blut (Hypokaliämie), insbesondere bei Alkaliüberschuss und

gleichzeitig erniedrigtem Chloridspiegel im Blut (hypochlorämische Alkalose).

2.

Was sollten Sie vor der Anwendung von Kaliumchlorid B. Braun 74,5 mg/ml Konzentrat

beachten?

Kaliumchlorid B. Braun 74,5 mg/ml Konzentrat darf nicht angewendet werden bei:

erhöhtem Kaliumspiegel im Blut (Hyperkaliämie)

erhöhtem Chloridspiegel im Blut (Hyperchlorämie)

Erkrankungen, die häufig mit einer Hyperkaliämie einhergehen, wie:

Flüssigkeitsmangel (Dehydratation),

eingeschränkte Ausscheidungsfunktion der Nieren,

Addison’sche Krankheit (sog. Bronzenhautkrankheit, chronische Unterfunktion der

Nebennierenrinde),

sog. Adynamia episodica hereditaria (auch Gamstorp-Syndrom genannt, periodisch

auftretende schlaffe Lähmungen der Arme und Beine und des Rumpfes infolge einer erblichen

Störung des Kaliumstoffwechsels),

Sichelzellenanämie (eine erbliche Veränderung des Hämoglobins mit Bildung von

Sichelzellen, d.h. roten Blutkörperchen, die kurzlebig sind und sich unter Sauerstoffentzug

sichelförmig umformen).

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen

Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, bevor Sie Kaliumchlorid B. Braun 74,5 mg/ml

Konzentrat anwenden.

Besondere Vorsicht bei der Anwendung von Kaliumchlorid B. Braun 74,5 mg/ml Konzentrat ist

erforderlich bei:

hochgradig eingeschränkter Herzleistung mit Symptomen wie Atemnot, Gewebeschwellung

(Ödemen) Wasseransammlung in der Lunge (Lungenödem),

eingeschränkter Nierenfunktion; bei Verschlechterung der Nierenfunktion sollte die Infusion

abgebrochen werden

Therapie mit:

kaliumsparenden Diuretika (harntreibende Mittel), die die Kaliumausscheidung hemmen z.B.

Triamteren, Amilorid,

Aldosteronantagonisten (Medikamente, die in den Hormonhaushalt eingreifen und so die

Wasserausscheidung aus dem Körper verstärken, z.B. Spironolacton),

ACE-Hemmern (blutdrucksenkende Medikamente, z.B. Captopril, Enalapril),

Medikamenten, die möglicherweise die Nieren schädigen (sog. nicht steroidale

Antiphlogistika bzw. sog. nicht-steroidale Antirheumatika – Mittel mit

entzündungshemmender, fiebersenkender und schmerzstillender Wirkung wie

Acetylsalicylsäurepräparate).

Kontrollen der Serum-Elektrolyte (speziell Kalium) und des Säuren-Basen-Status sind erforderlich.

Der behandelnde Arzt muss darauf achten, dass keine Infusionslösung in Gewebe in der Umgebung

der Vene gelangt, da dies zu Gewebeschädigungen bis hin zu Gewebezerstörung führen könnte.

Kontrollen der Herzfunktion mit EKG sollten durchgeführt werden, da es bei zu hohen oder zu

niedrigen Blut-Kalium-Werten zu Unregelmäßigkeiten der Herzfunktion kommen kann.

Anwendung von Kaliumchlorid B. Braun 74,5 mg/ml Konzentrat zusammen mit anderen

Arzneimitteln:

Bitte informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen/anwenden

bzw. vor Kurzem eingenommen/angewendet haben, auch wenn es sich um nicht

verschreibungspflichtige Arzneimittel handelt.

Die Wirkung bestimmter Herzmittel (Digoxin und andere sog. Herzglykoside) wird bei hohen Blut-

Kaliumwerten abgeschwächt, bei niedrigen Blut-Kaliumwerten können die genannten Mittel

Unregelmäßigkeiten im Herzrhythmus hervorrufen.

Mittel, die die Kaliumausscheidung verringern oder in anderer Weise zu einer Erhöhung der Blut-

Kaliumwerte führen, z.B. kaliumsparende Diuretika, Aldosteron-Antagonisten, ACE-Hemmer,

nichtsteroidale Entzündungshemmer, bestimmte Schmerzmittel und Suxamethonium (ein Mittel, das

im Rahmen einer Narkose eine Muskelerschlaffung herbeiführt), Ciclosporin und Tacrolimus (Mittel

zur Unterdrückung unerwünschter Immunreaktionen) können bei gleichzeitiger Verabreichung mit

Kaliumchlorid B.Braun 74,5 mg/ml schwere Hyperkaliämien hervorrufen (siehe auch Abschnitt

„Besondere Vorsicht bei der Anwendung von Kaliumchlorid B. Braun 74,5 mg/ml Konzentrat ist

erforderlich“ oben).

Schwangerschaft und Stillzeit

Fragen Sie vor der Einnahme von allen Arzneimitteln Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.

Hinweise auf schädigende Einflüsse während der Schwangerschaft und Stillperiode sind nicht

bekannt. Jedoch wird Ihr Arzt Ihnen das Medikament nur verordnen, wenn er dies für zwingend

notwendig erachtet.

Verkehrstüchtigkeit und Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen

Kaliumchlorid B. Braun 74,5 mg/ml Konzentrat beeinflusst nicht die Verkehrstüchtigkeit und die

Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen.

3.

Wie ist Kaliumchlorid B. Braun 74,5 mg/ml Konzentrat anzuwenden?

Kaliumchlorid B. Braun 74,5 mg/ml Konzentrat wird nur verdünnt als Zusatz zu Infusionslösungen in

einer Konzentration von maximal 40 mmol Kalium/l angewendet.

Dosierung

Die Dosierung wird vom Arzt entsprechend den Gegebenheiten des Einzelfalles festgelegt.

Erwachsene

Maximale Tagesdosis

Eine Zufuhr von 2 – 3 mmol Kalium/kg Körpergewicht (KG) und Tag sollte nicht überschritten

werden.

Maximale Infusionsgeschwindigkeit

Bis zu 20mmol Kalium/Stunde beim Erwachsenen (entsprechend 0,3 mmol Kalium/kg KG und

Stunde).

Kinder

Die Dosierung wird vom Arzt entsprechend den Gegebenheiten des Einzelfalles festgelegt. Der Blut-

Kaliumspiegel muss während der Anwendung sorgfältig überwacht werden

Maximale Tagedosis:

Eine Zufuhr von 2 – 3 mmol Kalium/kg KG und Tag sollte nicht überschritten werden.

Wenn Sie eine größere Menge von Kaliumchlorid B. Braun 74,5 mg/ml Konzentrat angewendet

haben, als Sie sollten:

Eine Überdosierung kann zu einer Hyperkaliämie führen, vor allem bei Vorliegen einer Übersäuerung

des Blutes und bei Einschränkung der Nierenfunktion.

Anzeichen:

Störungen der Herzfunktion, wie verlangsamter Herzschlag, Kammerflimmern und Herzstillstand. Im

EKG sind typische Veränderungen sichtbar.

Kreislaufstörungen sind Blutdrucksenkung und Zentralisation (Anpassungsmechanismus des

Kreislaufs an ein vermindertes zirkulierendes Blutvolumen – die Durchblutung in peripheren

Gefäßgebieten wird zugunsten der Durchblutung der Hirn- und Herzkranzgefäße gedrosselt).

Störungen der Nerven- und Muskelfunktion äußern sich als Müdigkeit, Schwäche,

Verwirrtheitszustände, Gliederschwäche, Muskelzuckungen, Taubheitsgefühl, aufsteigende

Lähmungen.

Notfallmaßnahmen und Gegenmittel

Sofortiger Infusionsstop, 10%ige Calciumgluconat-Lösung langsam intravenös, Infusion von Glucose

mit Insulin.

Zur Erhöhung der Kaliumausscheidung können harntreibende Mittel gegeben werden. Über weitere

Maßnahmen, die auch Dialyse einschließen können, entscheidet der behandelnde Arzt.

4.

Welche Nebenwirkungen sind möglich?

Wie alle Arzneimittel kann Kaliumchlorid B. Braun 74,5 mg/ml Konzentrat Nebenwirkungen haben,

die aber nicht bei jedem auftreten müssen.

Bei der Anwendung kann es zu Übelkeit, Übersäuerung des Blutes (Acidose) und erhöhtem

Chloridspiegel im Blut (Hyperchlorämie) kommen.

Durch eine zu schnelle Zufuhr können Herzrhythmusstörungen ausgelöst werden.

Meldung von Nebenwirkungen

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt auch

für Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind.

Sie können Nebenwirkungen auch direkt über:

Bundesamt für Sicherheit im Gesundheitswesen

Inst. Pharmakovigilanz

Traisengasse 5

AT-1200 WIEN

Fax: + 43 (0) 50 555 36207

Website: http://www.basg.gv.at/

anzeigen.

Indem Sie Nebenwirkungen melden, können Sie dazu beitragen, dass mehr Informationen über die

Sicherheit dieses Arzneimittels zur Verfügung gestellt werden.

5.

Wie ist Kaliumchlorid B. Braun 74,5 mg/ml Konzentrat aufzubewahren?

bewahren Sie dieses Arzneimittel für Kinder unzugänglich auf.

Nicht über Raumtemperatur (bis 25°C) lagern.

Das Arzneimittel darf nach dem auf der Ampulle und dem Umkarton angegebenen Verfalldatum nicht

mehr verwendet werden.

6.

Inhalt der Packung und weitere Informationen

Was Kaliumchlorid B. Braun 74,5 mg/ml Konzentrat enthält:

Der arzneilich wirksame Bestandteile ist Kaliumchlorid.

1 ml Konzentrat zur Herstellung einer Infusionslösung erhält:

Kaliumchlorid

74,5 mg

entsprechend 1 mmol K

(Kalium) und 1 mmol Cl

(Chlorid).

1 Ampulle zu 10 ml Infusionslösungskonzentrat enthält 0,745 g Kaliumchlorid

1 Ampulle zu 20 ml Infusionslösungskonzentrat enthält 1,49 g Kaliumchlorid.

der sonstige Bestandteil ist Wasser für Injektionszwecke

Theoretische Osmolarität

2000 mOsm/l

pH-Wert

4,5 – 7,5

Wie Kaliumchlorid B. Braun 74,5 mg/ml Konzentrat aussieht und Inhalt der Packung

Kaliumchlorid B. Braun 74,5 mg/ml Konzentrat ist eine klare, farblose Lösung, praktisch frei von

sichtbaren Teilchen.

Kaliumchlorid B. Braun 74,5 mg/ml Konzentrat ist in folgenden Packungsgrößen erhältlich:

Polyethylenampullen Mini-Plasco

20 x 10 ml, 20 x 20 ml

Polyethylenampullen Mini-Plasco

connect zu 20 x 10 ml, 20 x 20 ml

Pharmazeutischer Unternehmer:

B.Braun Melsungen AG

Carl-Braun-Str. 1

34212 Melsungen, Deutschland

Postanschrift:

34209 Melsungen, Deutschland

Hersteller:

B.Braun Medical S.A.

Carretera de Terrassa, 121

08191 Rubi (Barcelona), Spanien

oder

B.Braun Melsungen AG

Carl-Braun-Str. 1

34212 Melsungen, Deutschland

Zulassungsnummer

1-18536

Diese Packungsbeilage wurde zuletzt überarbeitet im Mai 2014

Die folgenden Informationen sind nur für Ärzte bzw. medizinisches Fachpersonal bestimmt:

Dosierung und Art der Anwendung

Art der Anwendung

Kaliumchlorid B. Braun 74,5 mg/ml Konzentrat wird nur verdünnt als Zusatz zu Infusionslösungen in

einer Konzentration von maximal 40 mmol Kalium/l angewendet.

Die Infusion sollte kontinuierlich erfolgen, nach Möglichkeit unter Verwendung einer

Infusionspumpe. Es muss sichergestellt sein, dass die Infusion ausschließlich intravenös erfolgt, da

paravenöse Verabreichung zu Nekrosen führen kann. Zur Vermeidung lokaler Schmerzen wird für

höher konzentrierte Lösungen ein zentralvenöser Zugang empfohlen.

Dosierung

Die Dosierung richtet sich individuell nach den Werten des Serumionogramms und dem Säure-Basen-

Status.

Kaliumdefizite werden allgemein nach folgender Formel berechnet:

Kaliumdefizit (mmol) = kg KG x 0,2 x 2 x (4,5 - aktueller Serum-Kalium-Wert

mmol/l

(Das extrazelluläre Volumen errechnet sich aus KG in kg x 0,2)

Maximale Tagesdosis

Eine Zufuhr von 2 – 3 mmol Kalium/kg KG und Tag sollte nicht überschritten werden.

Maximale Infusionsgeschwindigkeit

Bis zu 20mmol Kalium/Stunde beim Erwachsenen (entsprechend 0,3mmol Kalium/kg KG und

Stunde).

Als Trägerlösungen eignen sich beispielsweise 5- oder 10%ige Glucose-Lösung, isotone Kochsalz-

Lösung, Ringer-Lactat-Lösung oder Vollelektrolytlösungen.

Pädiatrische Patienten

Bisher liegen keine klinischen Studien zur Dosierung von Kaliumchlorid bei Kindern vor. Bei

Indikation zur Kaliumsubstitution sollte die Dosis individuell entsprechend den Serum-Kaliumwerten

und dem klinischen Zustand des Patienten festgelegt werden und während der Verabreichung das

Serum-Kalium sorgfältig überwacht werden.

Maximale Tagedosis:

Eine Zufuhr von 2 – 3 mmol Kalium/kg KG und Tag sollte nicht überschritten werden.

Kaliumchlorid B. Braun 74,5 mg/ml Konzentrat darf erst unmittelbar vor Anlegen der Infusion unter

streng sterilen Vorsichtsmaßnahmen zugespritzt werden. Die Infusionsflasche soll danach leicht

geschüttelt werden.

Hinweise zur Anwendung

Kaliumchlorid B. Braun 74,5 mg/ml Konzentrat darf nicht verwendet werden, wenn folgende

Veränderungen der Lösung erkennbar sind:

Beschädigungen am Behälter/der Ampulle oder am Verschluss

Verfärbungen oder Trübungen der Injektionslösung oder sichtbare Partikel in der Lösung.

Zur einmaligen Anwendung an einem Patienten. Unverbrauchte Lösung ist unmittelbar nach der ersten

Anwendung zu verwerfen.

Beim Mischen mit anderen Arzneimitteln und sonstigen Manipulationen ist auf die Gefahr einer

mikrobiellen Kontamination zu achten.

Weitere Hinweise zur Inkompatibilität:

Wenn eine Mischung mit anderen Arzneimitteln vorgesehen ist, ist vorher die Kompatibilität der

Mischung zu prüfen.

Dauer der Haltbarkeit

3 Jahre

14-7-2018

Dringende Sicherheitsinformation zu Perifix Catheter Connector von B. Braun Melsungen AG

Dringende Sicherheitsinformation zu Perifix Catheter Connector von B. Braun Melsungen AG

Weitere Informationen sowie Details zum Produkt entnehmen Sie bitte der anliegenden Kundeninformation des Herstellers.

Deutschland - BfArM - Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte

12-7-2018

Dringende Sicherheitsinformation zu SAFIL & NOVOSYN von B. Braun Surgical S.A.

Dringende Sicherheitsinformation zu SAFIL & NOVOSYN von B. Braun Surgical S.A.

Weitere Informationen sowie Details zum Produkt entnehmen Sie bitte der anliegenden Kundeninformation des Herstellers.

Deutschland - BfArM - Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte

27-6-2018

Dringende Sicherheitsinformation zu Arcroyal Procedure packs containing B.Braun Vasofix Safety ported cannulas von ArcRoyal Ltd.

Dringende Sicherheitsinformation zu Arcroyal Procedure packs containing B.Braun Vasofix Safety ported cannulas von ArcRoyal Ltd.

Weitere Informationen sowie Details zum Produkt entnehmen Sie bitte der anliegenden Kundeninformation des Herstellers.

Deutschland - BfArM - Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte