Jodid "Merck"

Hauptinformation

  • Handelsname:
  • Jodid "Merck" 100 µg - Tabletten
  • Einheiten im Paket:
  • 100 Stück, Laufzeit: 36 Monate,50 Stück, Laufzeit: 36 Monate
  • Verschreibungstyp:
  • Arzneimittel zur wiederholten Abgabe gegen aerztliche Verschreibung
  • Verwenden für:
  • Menschen
  • Art der Medizin:
  • allopathic Droge

Dokumenten

Lokalisierung

  • Erhältlich in:
  • Jodid "Merck" 100 µg - Tabletten
    Österreich
  • Sprache:
  • Deutsch

Therapeutische Informationen

  • Therapiebereich:
  • Iodine therapy
  • Produktbesonderheiten:
  • Abgabe durch eine (öffentliche) Apotheke

Weitere Informationen

Status

  • Quelle:
  • AGES
  • Zulassungsnummer:
  • 1-20907
  • Berechtigungsdatum:
  • 22-06-1995
  • Letzte Änderung:
  • 08-03-2018

Packungsbeilage

Seite 1 von 5

Gebrauchsinformation: Information für Patienten

Jodid „Merck“ 100 µg - Tabletten

Wirkstoff: Kaliumiodid

Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der

Einnahme

dieses

Arzneimittels

beginnen,

denn

sie

enthält

wichtige

Informationen.

Heben

Packungsbeilage

auf.

Vielleicht

möchten

diese

später

nochmals lesen.

Wenn

weitere

Fragen

haben,

wenden

sich

Ihren

Arzt

oder

Apotheker.

Dieses Arzneimittel wurde Ihnen persönlich verschrieben. Geben Sie es nicht

an Dritte weiter. Es kann anderen Menschen schaden, auch wenn diese die

gleichen Beschwerden haben wie Sie.

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder

Apotheker.

Dies

gilt

auch

für

Nebenwirkungen,

nicht

dieser

Packungsbeilage angegeben sind. Siehe Abschnitt 4.

Was in dieser Packungsbeilage steht

Was ist Jodid „Merck“ und wofür wird es angewendet?

Was sollten Sie vor der Einnahme von Jodid „Merck“ beachten?

Wie ist Jodid „Merck“ einzunehmen?

Welche Nebenwirkungen sind möglich?

Wie ist Jodid „Merck“ aufzubewahren?

Inhalt der Packung und weitere Informationen

1.

Was ist Jodid „Merck“ und wofür wird es angewendet?

Eine

ausreichende

Iodidzufuhr

Voraussetzung

für

normale

Funktion

Schilddrüse. Mangelnde Iodidzufuhr kann Ursache einer Schilddrüsenerkrankung

sein und zur Vergrößerung der Schilddrüse (Kropf) führen.

Jodid „Merck“ enthält Kaliumiodid. Es kann einen Iodidmangel in der Nahrung

ausgleichen und seinen möglichen Folgekrankheiten entgegenwirken. Bei Kindern

kann sich damit ein Kropf zurückbilden.

Jodid „Merck“ wird daher zur Behandlung des Iodmangelkropfes bei Neugeborenen

und Kindern verwendet.

2.

Was sollten Sie vor der Einnahme von Jodid „Merck“ beachten?

Jodid „Merck“ darf nicht eingenommen werden bei

bestehender Schilddrüsenüberfunktion.

ohne

Beschwerden

bestehender

(„schlafender“,

medizinisch:

latenter)

Schilddrüsenüberfunktion bei einer Iodiddosierung über 150 µg/Tag.

gutartiger, hormonbildender Geschwulst der Schilddrüse (autonomes Adenom)

oder unkontrolliert hormonbildenden Bezirken der Schilddrüse.

Seite 2 von 5

Überempfindlichkeit gegen Kaliumiodid oder einen der in Abschnitt 6 genannten

sonstigen Bestandteile der Tabletten.

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen

Bitte

sprechen

Ihrem

Arzt

oder

Apotheker,

bevor

Jodid

„Merck“

einnehmen.

Besondere Vorsicht bei der Einnahme von Jodid „Merck“ ist erforderlich, wenn eine

Schilddrüsenüberfunktion besteht oder früher eine Schilddrüsenüberfunktion vorlag.

Auch das Vorliegen eines Knotenkropfes muss abgeklärt werden, da in dieser

Situation

Tagesgaben

Iodid

mehr

eine

Überfunktion

Schilddrüse ausgelöst werden kann.

Eine Absättigung der Schilddrüse mit Iod kann die optimale Aufnahme von Radioiod

zur Diagnostik oder Therapie verhindern. Es wird empfohlen, eine Iodidgabe vor

solchen Maßnahmen zu vermeiden.

Einnahme von Jodid „Merck“ zusammen mit anderen Arzneimitteln

Informieren

Ihren

Arzt

oder

Apotheker,

wenn

andere

Arzneimittel

einnehmen/anwenden,

kürzlich

andere

Arzneimittel

eingenommen/angewendet

haben oder beabsichtigen andere Arzneimittel einzunehmen/anzuwenden..

Wechselwirkungen sind möglich mit

Thyreostatika (Mittel zur Behandlung einer Schilddrüsenüberfunktion).

Substanzen, die die Iodidaufnahme in die Schilddrüse hemmen (z.B. Perchlorat,

Thiocyanat bei Konzentrationen über 5 mg/dl).

einem die Schilddrüse stimulierenden Hormon (TSH).

hohen Iodiddosen.

Lithiumsalzen

(Arzneimittel

vorwiegend

Behandlung

psychiatrischer

Erkrankungen).

Eine Absättigung der Schilddrüse mit Iod kann die optimale Aufnahme von Radioiod

zur Diagnostik oder Therapie verhindern. Es wird empfohlen, eine Iodidgabe vor

solchen Maßnahmen zu vermeiden.

Schwangerschaft, Stillzeit und Zeugungs-/Gebärfähigkeit

Wenn Sie schwanger sind oder stillen, oder wenn Sie vermuten, schwanger zu sein

oder beabsichtigen, schwanger zu werden, fragen Sie vor der Einnahme dieses

Arzneimittels Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.

Während Schwangerschaft und Stillzeit besteht ein erhöhter Iodbedarf, so dass eine

ausreichende Iodidzufuhr (100 - 200 µg täglich) besonders wichtig ist. Der Iodgehalt

von gleichzeitig verabreichten Nahrungsergänzungsmitteln muss dabei berücksichtigt

werden. Eine zusätzliche Iodidgabe beim gestillten Säugling ist nicht erforderlich.

Verkehrstüchtigkeit und Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen

Iodid

keinen

oder

einen

vernachlässigbaren

Einfluss

Verkehrstüchtigkeit, das Bedienen von Maschinen oder das Arbeiten ohne sicheren

Halt.

Seite 3 von 5

Jodid „Merck“ enthält Lactose

Dieses Arzneimittel enthält 83,8 mg Lactose. Bitte nehmen Sie Jodid „Merck“ daher

erst nach Rücksprache mit Ihrem Arzt ein, wenn Ihnen bekannt ist, dass Sie unter

einer Zuckerunverträglichkeit leiden.

3.

Wie ist Jodid „Merck“ einzunehmen?

Nehmen Sie dieses Arzneimittel immer genau nach Absprache mit Ihrem Arzt ein.

Fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht sicher sind.

Die nachfolgenden Dosierungsempfehlungen können lediglich als Richtgröße dienen,

da bei der Festlegung der geeigneten Iodiddosis die regionalen und individuellen

Unterschiede der Iodversorgung mit der Nahrung berücksichtigt werden müssen.

Das ist besonders wichtig bei Neugeborenen und Kindern unter 4 Jahren.

Falls nicht anders verordnet werden zur Behandlung des Iodmangelkropfes bei

Neugeborenen und Kindern 100 - 200 µg Iodid/Tag verabreicht, entsprechend 1 – 2

Tabletten Jodid „Merck“.

Die Tabletten sind nach einer Mahlzeit mit ausreichend Flüssigkeit (z.B. einem

halben Glas Wasser) einzunehmen. Für Säuglinge können die Tabletten in etwas

Wasser zerfallen gelassen und die entstehende feine Verteilung (sie ist für jede

Einnahme frisch zuzubereiten!) mit etwas weiterer Flüssigkeit verabreicht werden.

Zur Behandlung des Kropfes bei Neugeborenen ist meist eine Behandlungsdauer

von 2 - 4 Wochen ausreichend, bei Kindern sind meist 6 - 12 Monate oder mehr

erforderlich. Über die Dauer der Anwendung entscheidet der behandelnde Arzt.

Wenn Sie eine größere Menge Jodid „Merck“ eingenommen haben, als Sie

sollten

Überdosierungserscheinungen treten nur bei Einnahme von sehr großen Iodmengen

auf. Wenden Sie sich gegebenenfalls bitte umgehend an Ihren Arzt, er wird über die

erforderlichen Maßnahmen entscheiden.

Wenn Sie die Einnahme von Jodid „Merck“ vergessen haben

Wenn Sie zu wenig Jodid „Merck“ eingenommen oder die Einnahme vergessen

haben, nehmen Sie einfach am nächsten Tag wieder die gewohnte verordnete

Menge ein.

Wenn Sie die Einnahme von Jodid „Merck“ abbrechen

Absetzen

Jodid

„Merck“

kann

einem

erneuten

Kropfwachstum

kommen. Wenn Sie die Einnahme von Jodid „Merck“ unterbrechen oder vorzeitig

beenden wollen, wenden Sie sich daher bitte an Ihren Arzt.

Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung dieses Arzneimittels haben, wenden Sie

sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

Seite 4 von 5

4.

Welche Nebenwirkungen sind möglich?

Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, die aber

nicht bei jedem auftreten müssen.

Jodid

“Merck“

Allgemeinen

verträglich.

unter

bestimmten

Voraussetzungen (bei Vorliegen größerer Bezirke in der Schilddrüse, die nicht der

normalen Regelung gehorchen) ist bei täglichen Gaben von mehr als 150 µg Iodid

nicht völlig auszuschließen, dass es zu einer Schilddrüsenüberfunktion kommt.

Meldung von Nebenwirkungen

Wenn

Nebenwirkungen

bemerken,

wenden

sich

Ihren

Arzt

oder

Apotheker. Dies gilt auch für Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage

angegeben sind.

Sie können Nebenwirkungen auch direkt über das nationale Meldesystem anzeigen:

Bundesamt für Sicherheit im Gesundheitswesen

Traisengasse 5

AT-1200 Wien

Fax: + 43 (0) 50 555 36207

Website: http://www.basg.gv.at/

Indem

Nebenwirkungen

melden,

können

dazu

beitragen,

dass

mehr

Informationen über die Sicherheit dieses Arzneimittels zur Verfügung gestellt werden.

5.

Wie ist Jodid „Merck“ aufzubewahren?

Bewahren Sie dieses Arzneimittel für Kinder unzugänglich auf.

Blister im Umkarton aufbewahren, um den Inhalt vor Licht zu schützen.

Sie dürfen dieses Arzneimittel nach dem auf dem Blister und dem Umkarton nach

„Verw. bis“ angegebenen Verfalldatum nicht mehr verwenden. Das Verfalldatum

bezieht sich auf den letzten Tag des angegebenen Monats.

Entsorgen Sie Arzneimittel nicht im Abwasser oder Haushaltsabfall. Fragen Sie Ihren

Apotheker, wie das Arzneimittel zu entsorgen ist, wenn Sie es nicht mehr verwenden.

Sie tragen damit zum Schutz der Umwelt bei.

6.

Inhalt der Packung und weitere Informationen

Was Jodid „Merck” enthält

Der Wirkstoff ist Kaliumiodid. 1 Tablette enthält 130,8 µg Kaliumiodid, entsprechend

100 µg Iod.

sonstigen

Bestandteile

sind

Magnesiumstearat,

mikrokristalline

Cellulose,

hochdisperses Siliciumdioxid, Maisstärke, Cellulosepulver, Lactose-Monohydrat.

Seite 5 von 5

Wie Jodid „Merck“ aussieht und Inhalt der Packung

Weiße,

runde

Tabletten

beidseitiger

Bruchkerbe

Prägung

EM33.

Tabletten können in gleiche Dosen geteilt werden. Jodid „Merck“ ist in Packungen mit

50 und 100 Tabletten erhältlich.

Pharmazeutischer Unternehmer und Hersteller

Pharmazeutischer Unternehmer

Merck GmbH, 1147 Wien

Hersteller

Merck KGaA & Co, Spittal/Drau

Z.Nr.: 1-20907

Diese Gebrauchsinformation wurde zuletzt überarbeitet im Mai 2014.

15-3-2018

Duro-K 600 mg potassium chloride tablets

Duro-K 600 mg potassium chloride tablets

Advisory – lead content may exceed regulatory guidelines

Therapeutic Goods Administration - Australia

11-6-2018

Isentress (Merck Sharp and Dohme B.V.)

Isentress (Merck Sharp and Dohme B.V.)

Isentress (Active substance: raltegravir) - Centralised - Transfer Marketing Authorisation Holder - Commission Decision (2018)3767 of Mon, 11 Jun 2018 European Medicines Agency (EMA) procedure number: EMEA/H/C/860/T/75

Europe -DG Health and Food Safety

6-6-2018

Stocrin (Merck Sharp and Dohme B.V.)

Stocrin (Merck Sharp and Dohme B.V.)

Stocrin (Active substance: efavirenz) - Centralised - Transfer Marketing Authorisation Holder - Commission Decision (2018)3689 of Wed, 06 Jun 2018 European Medicines Agency (EMA) procedure number: EMEA/H/C/250/T/113

Europe -DG Health and Food Safety

30-5-2018

Temodal (Merck Sharp and Dohme Limited)

Temodal (Merck Sharp and Dohme Limited)

Temodal (Active substance: temozolomide) - PSUSA - Modification - Commission Decision (2018)3466 of Wed, 30 May 2018 European Medicines Agency (EMA) procedure number: EMEA/H/C/229/PSUSA/2886/201707

Europe -DG Health and Food Safety

29-5-2018

Emend (Merck Sharp and Dohme B.V.)

Emend (Merck Sharp and Dohme B.V.)

Emend (Active substance: aprepitant) - Centralised - Transfer Marketing Authorisation Holder - Commission Decision (2018)3338 of Tue, 29 May 2018 European Medicines Agency (EMA) procedure number: EMEA/H/C/527/T/57

Europe -DG Health and Food Safety

24-5-2018

Ristaben (Merck Sharp and Dohme Limited)

Ristaben (Merck Sharp and Dohme Limited)

Ristaben (Active substance: sitagliptin) - PSUSA - Modification - Commission Decision (2018)3258 of Thu, 24 May 2018 European Medicines Agency (EMA) procedure number: EMEA/H/C/PSUSA/2711/201708

Europe -DG Health and Food Safety

24-5-2018

Velmetia (Merck Sharp and Dohme Limited)

Velmetia (Merck Sharp and Dohme Limited)

Velmetia (Active substance: sitagliptin / metformin hydrochloride) - PSUSA - Modification - Commission Decision (2018)3261 of Thu, 24 May 2018 European Medicines Agency (EMA) procedure number: EMEA/H/C/PSUSA/2003/201708

Europe -DG Health and Food Safety

24-5-2018

Ristfor (Merck Sharp and Dohme Limited)

Ristfor (Merck Sharp and Dohme Limited)

Ristfor (Active substance: sitagliptin / metformin hydrochloride) - PSUSA - Modification - Commission Decision (2018)3262 of Thu, 24 May 2018 European Medicines Agency (EMA) procedure number: EMEA/H/C/PSUSA/2003/201708

Europe -DG Health and Food Safety

24-5-2018

Janumet (Merck Sharp and Dohme Limited)

Janumet (Merck Sharp and Dohme Limited)

Janumet (Active substance: sitagliptin / metformin hydrochloride) - PSUSA - Modification - Commission Decision (2018)3260 of Thu, 24 May 2018 European Medicines Agency (EMA) procedure number: EMEA/H/C/PSUSA/2003/201708

Europe -DG Health and Food Safety

24-5-2018

Efficib (Merck Sharp and Dohme Limited)

Efficib (Merck Sharp and Dohme Limited)

Efficib (Active substance: sitagliptin / metformin hydrochloride) - PSUSA - Modification - Commission Decision (2018)3276 of Thu, 24 May 2018 European Medicines Agency (EMA) procedure number: EMEA/H/C/PSUSA/2003/201708

Europe -DG Health and Food Safety

24-5-2018

Tesavel (Merck Sharp and Dohme Limited)

Tesavel (Merck Sharp and Dohme Limited)

Tesavel (Active substance: sitagliptin) - PSUSA - Modification - Commission Decision (2018)3256 of Thu, 24 May 2018 European Medicines Agency (EMA) procedure number: EMEA/H/C/PSUSA/2711/201708

Europe -DG Health and Food Safety

24-5-2018

Xelevia (Merck Sharp and Dohme Limited)

Xelevia (Merck Sharp and Dohme Limited)

Xelevia (Active substance: sitagliptin) - PSUSA - Modification - Commission Decision (2018)3275 of Thu, 24 May 2018 European Medicines Agency (EMA) procedure number: EMEA/H/C/762/PSUSA/2711/20178

Europe -DG Health and Food Safety

18-5-2018

Januvia (Merck Sharp and Dohme Limited)

Januvia (Merck Sharp and Dohme Limited)

Januvia (Active substance: sitagliptin) - PSUSA - Modification - Commission Decision (2018)3157 of Fri, 18 May 2018 European Medicines Agency (EMA) procedure number: EMEA/H/C/PSUSA/2711/201708

Europe -DG Health and Food Safety

16-5-2018

Elonva (Merck Sharp and Dohme B.V.)

Elonva (Merck Sharp and Dohme B.V.)

Elonva (Active substance: corifollitropin alfa) - Centralised - Transfer Marketing Authorisation Holder - Commission Decision (2018)3049 of Wed, 16 May 2018 European Medicines Agency (EMA) procedure number: EMEA/H/C/1106/T/40

Europe -DG Health and Food Safety

15-5-2018

KEYTRUDA (Merck Sharp and Dohme B.V.)

KEYTRUDA (Merck Sharp and Dohme B.V.)

KEYTRUDA (Active substance: pembrolizumab) - Centralised - Transfer Marketing Authorisation Holder - Commission Decision (2018)3003 of Tue, 15 May 2018 European Medicines Agency (EMA) procedure number: EMEA/H/C/3820/T/45

Europe -DG Health and Food Safety

15-5-2018

Invanz (Merck Sharp and Dohme Limited)

Invanz (Merck Sharp and Dohme Limited)

Invanz (Active substance: Ertapenem) - Centralised - Transfer Marketing Authorisation Holder - Commission Decision (2018)3011 of Tue, 15 May 2018 European Medicines Agency (EMA) procedure number: EMEA/H/C/389/T/58

Europe -DG Health and Food Safety

15-5-2018

Zerbaxa (Merck Sharp and Dohme Limited)

Zerbaxa (Merck Sharp and Dohme Limited)

Zerbaxa (Active substance: ceftolozane / tazobactam) - Centralised - Yearly update - Commission Decision (2018)2997 of Tue, 15 May 2018

Europe -DG Health and Food Safety

3-5-2018

Ivemend (Merck Sharp and Dohme Limited)

Ivemend (Merck Sharp and Dohme Limited)

Ivemend (Active substance: fosaprepitant) - Centralised - 2-Monthly update - Commission Decision (2018)2777 of Thu, 03 May 2018 European Medicines Agency (EMA) procedure number: EMEA/H/C/743/II/37

Europe -DG Health and Food Safety