Janumet 50/500

Hauptinformation

  • Handelsname:
  • Janumet 50/500 Filmtabletten
  • Darreichungsform:
  • Filmtabletten
  • Zusammensetzung:
  • sitagliptinum 50 mg zu sitagliptini phosphas monohydricus, metformini hydrochloridum 500 mg, excipiens pro compresso Dunst.
  • Verwenden für:
  • Menschen
  • Art der Medizin:
  • Biologische Medizin

Dokumenten

Lokalisierung

  • Erhältlich in:
  • Janumet 50/500 Filmtabletten
    Schweiz
  • Sprache:
  • Deutsch

Therapeutische Informationen

  • Therapiegruppe:
  • Synthetika
  • Therapiebereich:
  • orales Antidiabetikum

Weitere Informationen

Status

  • Quelle:
  • Swissmedic - Swiss Agency for Therapeutic Products
  • Zulassungsnummer:
  • 58450
  • Berechtigungsdatum:
  • 08-04-2008
  • Letzte Änderung:
  • 25-10-2018

Packungsbeilage

Patienteninformation

Janumet®

MSD Merck Sharp & Dohme AG

Was ist Janumet und wann wird es angewendet?

Janumet ist eine Tablette, die zwei Wirkstoffe enthält, Sitagliptinphosphat und Metformin.

Sitagliptin gehört zu einer Klasse von Arzneimitteln, die DPP-4 Hemmer (Dipeptidylpeptidase-4-

Hemmer) genannt werden und Metformin gehört zur Klasse der Biguanide. Gemeinsam senken sie

den Blutzucker von Patienten mit Diabetes mellitus Typ 2 (Zuckerkrankheit). Diabetes mellitus Typ

2 wird auch Nicht-Insulinabhängiger Diabetes mellitus genannt.

Ihr Arzt bzw. Ihre Ärztin hat Ihnen Janumet verschrieben, um Ihren Blutzucker zu senken, der wegen

Ihrer Diabetes Typ 2 Erkrankung zu hoch ist und nicht allein durch Diät und körperliche Betätigung

behandelt werden kann. Janumet verbessert den Insulinspiegel im Blut nach einer Mahlzeit und senkt

die vom Körper produzierte Zuckermenge. Janumet unterstützt die Nutzung von körpereigenem

Insulin.

Janumet darf nur auf Verschreibung des Arztes bzw. der Ärztin eingenommen werden.

Was sollte dazu beachtet werden?

Was ist Diabetes Typ 2?

Diabetes Typ 2 ist eine Krankheit, bei der Ihr Körper einerseits nicht genügend Insulin produziert

und andererseits das von Ihrem Körper produzierte Insulin nicht so stark wirkt, wie es sollte. Es kann

aber auch sein, dass Ihr Körper zuviel Zucker produziert. Wenn dies geschieht, reichert sich Zucker

(Glukose) im Blut an. Dies kann zu gefährlichen gesundheitlichen Problemen führen.

Das Hauptziel der Behandlung von Diabetes ist die Senkung Ihres Blutzuckers auf ein normales

Niveau. Die Senkung und Kontrolle des Blutzuckers kann dazu beitragen, die Komplikationen des

Diabetes, wie beispielsweise Herzkrankheiten, Nierenerkrankung, Blindheit und Amputationen zu

verhindern oder zu verzögern.

Hoher Blutzucker kann durch Diät und genügend Bewegung, sowie durch bestimmte Arzneimittel

gesenkt werden.

Wann darf Janumet nicht eingenommen/angewendet werden?

Nehmen Sie Janumet nicht ein, wenn Sie:

·allergisch auf einen Wirkstoff oder einen Hilfsstoff dieses Arzneimittels sind

·an Diabetes Typ 1 leiden

·unter metabolischer Azidose oder diabetischer Ketoazidose leiden (erhöhte Konzentration von

Ketonen im Blut oder Urin)

·schwere Nierenprobleme haben

·Nehmen Sie Janumet auch nicht ein, wenn Sie Erkrankungen haben, die zu Nierenproblemen führen

können wie bestimmte Herzerkrankungen, bestimmte schwerwiegende Infektionen mit z.B. hohem

Fieber, oder Durchfall und/oder Erbrechen haben

·eine radiologische Untersuchung machen müssen, bei der Ihnen ein Farbstoff oder ein

Kontrastmittel gespritzt wird.

Besprechen Sie mit Ihrem Arzt bzw. Ihrer Ärztin, wann Sie die Einnahme von Janumet beenden

müssen und wann Sie es wieder einnehmen dürfen.

Wann ist bei der Einnahme/Anwendung von Janumet Vorsicht geboten?

Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker bzw. Ihre Ärztin oder Apothekerin über die folgenden

aktuellen oder früheren Erkrankungen:

·Nierenprobleme.

·Leberprobleme.

·Herzprobleme, einschliesslich Herzschwäche (wenn Ihr Herz nicht genügend Blut pumpt).

·Alkoholmissbrauch (übermässiger Alkoholkonsum oder kurzfristiges Rauschtrinken).

·Wenn Sie schwanger sind oder schwanger werden wollen.

·Wenn Sie stillen.

·Wenn Sie unter Austrocknung leiden (grosser Verlust von Körperflüssigkeiten), beispielsweise bei

Erkrankungen mit starkem Erbrechen, Diarrhö, Fieber oder wenn Sie viel weniger Flüssigkeit zu sich

nehmen als normalerweise.

·Wenn Sie sich operieren lassen müssen.

Während der Einnahme von Janumet

Es wurden Fälle von Bauchspeicheldrüsenentzündungen (Pankreatitis) bei Patienten, die Janumet

einnahmen, beobachtet. Eine Pankreatitis ist eine schwerwiegende, potentiell lebensbedrohende

Krankheit. Beenden Sie die Einnahme von Janumet und suchen Sie Ihren Arzt bzw. Ihre Ärztin auf,

falls Sie starke und anhaltende Bauchschmerzen, mit oder ohne Erbrechen bekommen, da Sie an

Pankreatitis leiden könnten.

Bei Patienten, die Janumet erhalten, wurden Fälle einer Hautreaktion namens bullöses Pemphigoid

gemeldet, die eine Behandlung in einem Spital erforderlich machen kann. Suchen Sie Ihren Arzt

bzw. Ihre Ärztin auf, falls bei Ihnen Blasen oder Defekte der obersten Hautschicht (Hauterosionen)

auftreten. Es kann sein, dass Ihr Arzt bzw. Ihre Ärztin entscheidet, dass Sie die Einnahme von

Janumet beenden müssen.

Verwendung bei Kindern und Jugendlichen

Janumet wurde bei Kindern und Jugendlichen unter 18 Jahren nicht untersucht.

Verwendung bei älteren Personen

Janumet sollte von älteren Patienten nur unter regelmässiger ärztlicher Kontrolle eingenommen

werden.

Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker bzw. Ihre Ärztin oder Apothekerin, wenn Sie:

·an anderen Krankheiten leiden,

·Allergien haben, oder

·andere Arzneimittel (auch selbstgekaufte!) einnehmen.

Darf Janumet während einer Schwangerschaft oder in der Stillzeit eingenommen/angewendet

werden?

Frauen, die schwanger sind oder eine Schwangerschaft planen, sollten ihren Arzt bzw. Ihre Ärztin

konsultieren, bevor sie Janumet einnehmen. Die Einnahme von Janumet wird während der

Schwangerschaft nicht empfohlen.

Es ist nicht bekannt, ob Janumet in die Muttermilch übergeht. Sie sollten deshalb Janumet nicht

einnehmen, wenn Sie stillen oder die Absicht haben zu stillen. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt bzw.

Ihrer Ärztin.

Wie verwenden Sie Janumet?

Nehmen Sie Janumet genau so ein, wie es Ihnen von Ihrem Arzt bzw. Ihrer Ärztin verschrieben

wurde. Ihr Arzt bzw. Ihre Ärztin sagt Ihnen, zu welchen Tageszeiten Sie wie viele Tabletten Janumet

einnehmen müssen.

Es kann sein, dass Ihr Arzt bzw. Ihre Ärztin die Dosis erhöht, um eine optimale

Blutzuckereinstellung zu erreichen.

Ihr Arzt bzw. Ihre Ärztin kann Ihnen Janumet zusammen mit bestimmten anderen Arzneimitteln

verschreiben, die den Blutzucker senken, beispielsweise Sulfonylharnstoffe oder Insulin.

Nehmen Sie Janumet zusammen mit einer Mahlzeit ein, um das Risiko von Magenbeschwerden zu

verringern.

Nehmen Sie Janumet so lange ein, wie von Ihrem Arzt bzw. Ihrer Ärztin verschrieben, damit Ihr

Blutzucker unter Kontrolle bleibt.

Es kann sein, dass Sie Janumet für eine kurze Zeit absetzen müssen. Informieren Sie Ihren Arzt bzw.

Ihre Ärztin, wenn Sie

·unter Austrocknung leiden (grosser Verlust von Körperflüssigkeiten), beispielsweise bei

Erkrankungen mit starkem Erbrechen, Diarrhö, Fieber oder wenn Sie viel weniger Flüssigkeit zu sich

nehmen als normalerweise.

·eine Operation an sich durchführen lassen.

·eine radiologische Untersuchung machen müssen, bei der Ihnen ein Farbstoff oder ein

Kontrastmittel gespritzt wird.

Diät und Bewegung können dazu beitragen, dass Ihr Körper den Blutzucker besser verwertet. Es ist

wichtig, dass Sie die von Ihrem Arzt bzw. Ihrer Ärztin verschriebene Diät, ausreichende Bewegung

und das Programm für Gewichtsreduktion einhalten, während Sie Janumet einnehmen.

Falls Sie einmal eine deutlich höhere als die vorgeschriebene Dosis Janumet einnehmen, informieren

Sie sofort Ihren Arzt bzw. Ihre Ärztin.

Sollten Sie einmal eine Dosis vergessen haben, nehmen Sie diese ein, sobald Sie sich daran erinnern.

Wenn Sie sich erst daran erinnern, wenn die nächste Dosis an der Reihe ist, überspringen Sie die

verpasste Dosis und fahren Sie einfach mit dem regulären Schema weiter. Nehmen Sie keine

doppelte Dosis Janumet ein.

Ändern Sie nicht von sich aus die verschriebene Dosierung von Janumet. Wenn Sie glauben, das

Arzneimittel wirke zu schwach oder zu stark, so sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker bzw.

Ihrer Ärztin oder Apothekerin.

Welche Nebenwirkungen kann Janumet haben?

In seltenen Fällen kann Metformin, einer der in Janumet enthaltenen Wirkstoffe, eine ernsthafte

Nebenwirkung verursachen, die Laktatazidose genannt wird. Laktatazidose ist ein lebensgefährlicher

medizinischer Notfall, der in einem Spital behandelt werden muss. Laktatazidose wird durch eine

Anreicherung von Milchsäure in Ihrem Blut verursacht.

Beenden Sie die Einnahme von Janumet, wenn Sie folgende Symptome einer Laktatazidose

verspüren:

·Sie fühlen sich schwach und müde.

·Sie haben ungewöhnliche (anormale) Muskelschmerzen.

·Sie haben Mühe beim Atmen.

·Sie leiden unter Bauchschmerzen mit Übelkeit und Erbrechen oder Diarrhö.

·Sie verspüren Kälte, besonders in Ihren Armen und Beinen.

·Sie fühlen sich schwindlig oder leicht benommen.

·Sie haben einen langsamen oder unregelmässigen Herzschlag.

·Ihr Gesundheitszustand verändert sich plötzlich.

Die Gefahr einer Laktatazidose ist erhöht, wenn Sie:

·schwere Nierenprobleme haben.

·Leberprobleme haben.

·unter Herzschwäche leiden, die eine Behandlung mit Arzneimitteln erfordert.

·zu viel Alkohol konsumieren (sehr oft oder kurzfristiges Rauschtrinken).

·unter Austrocknung leiden (grosser Verlust von Körperflüssigkeiten). Dies kann bei Erkrankungen

mit Fieber, Erbrechen oder Diarrhö der Fall sein. Eine Austrocknung kann auch auftreten, wenn Sie

bei körperlicher Anstrengung viel schwitzen und dann nicht genügend Flüssigkeit zu sich nehmen.

·bestimmte radiologische Untersuchungen machen müssen, bei denen Ihnen ein Farbstoff oder ein

Kontrastmittel gespritzt wird.

·bei Operationen.

·einen Herzanfall, eine schwere Infektion oder einen Schlaganfall erleiden.

Weitere häufige Nebenwirkungen von Janumet sind Kopfschmerzen, tiefer Blutzucker

(Hypoglykämie) und Magen-Darm-Störungen wie z.B. Durchfall, Übelkeit, Verdauungsstörungen,

Blähungen, Erbrechen und metallischer Geschmack, Bauchschmerzen, Appetitverlust. In den

meisten Fällen treten diese Erscheinungen zu Beginn der Behandlung auf und verschwinden dann

von alleine, ohne dass die Behandlung abgebrochen werden muss. Bei längerer Behandlung mit

Metformin, wird Ihr Arzt bzw. Ihre Ärztin regelmässig Ihr Blut untersuchen, da es sehr selten zu

einer Verminderung von Vitamin B12 kommen kann. In vereinzelten Fällen kann es zu einer

Abnahme der weissen Blutkörperchen und der Blutplättchen kommen. Ebenfalls können verstopfte

oder laufende Nase, Halsentzündung, Entzündung der oberen Atemwege und Kopfschmerzen

auftreten. Die Einnahme von Janumet zusammen mit einer Mahlzeit kann Magenproblemen

vorbeugen. Wenn Sie jedoch unübliche oder unerwartete Magenprobleme haben, sollten Sie Ihren

Arzt bzw. Ihre Ärztin informieren. Magenprobleme, die im späteren Verlauf der Behandlung

auftreten, können ein Anzeichen für eine ernsthaftere Erkrankung sein.

Wenn Janumet zusammen mit einem Sulfonylharnstoff oder Insulin eingenommen wird, kann es

wegen des Sulfonylharnstoffs oder Insulins zu einem tiefen Blutzucker kommen (Hypoglykämie).

Ihr Arzt resp. Ihre Ärztin wird die Dosierung des Sulfonylharnstoffs reduzieren. Wenn Janumet in

Kombination mit einem Sulfonylharnstoff eingenommen wird, kann es manchmal auch zu einer

Verstopfung kommen.

Zusätzlichen Nebenwirkungen können bei Einnahme von Janumet oder Sitagliptin, einem der

Wirkstoffe von Janumet auftreten. Beim alleinigen Gebrauch von Janumet und/oder zusammen mit

anderen Arzneimitteln zur Behandlung des Diabetes wurde über diese unerwünschten Wirkungen

berichtet:

·Symptome einer schwerwiegenden allergischen Reaktion, können Hautausschlag, Nesselausschlag,

und Schwellung von Gesicht, Lippen, Zunge und Hals, verbunden mit Atem- oder Schluckproblemen

sein. Falls Sie eine allergische Reaktion haben, sollten Sie die Behandlung mit Janumet beenden und

Ihren Arzt bzw. Ihre Ärztin sofort kontaktieren. Ihr Arzt bzw. Ihre Ärztin kann Ihnen ein

Arzneimittel verschreiben, um Ihre allergische Reaktion zu behandeln und ein anderes Arzneimittel

zur Behandlung ihres Diabetes.

·Es kann zu einer Entzündung der Bauchspeicheldrüse kommen. Falls Sie starke und anhaltende

Bauchschmerzen, mit oder ohne Erbrechen bekommen, sollten Sie die Behandlung mit Janumet

beenden und sofort Ihren Arzt bzw. Ärztin kontaktieren.

·Nierenprobleme (manche erfordern eine Dialyse).

·Verstopfung.

·Erbrechen.

·Gelenkschmerzen.

·Muskelschmerzen.

·Arm- oder Beinschmerzen.

·Rückenschmerzen.

·Jucken.

·Blasen auf der Haut.

Weitere Nebenwirkungen, die oben nicht aufgelistet sind, können vereinzelt bei Patienten auftreten.

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, die hier nicht beschrieben sind, wenn unübliche Symptome

auftauchen oder wenn bekannte Symptome anhalten oder sich verschlimmern, sollten Sie Ihren Arzt

oder Apotheker bzw. Ihre Ärztin oder Apothekerin informieren.

Was ist ferner zu beachten?

Bewahren Sie das Arzneimittel ausserhalb der Reichweite von Kindern auf.

Lagern Sie Janumet nicht bei Temperaturen über 30 °C. Das Arzneimittel darf nur bis zu dem auf

dem Behälter mit «EXP» bezeichneten Datum verwendet werden.

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen Ihr Arzt oder Apotheker bzw. Ihre Ärztin oder Apothekerin. Diese

Personen verfügen über die ausführliche Fachinformation.

Was ist in Janumet enthalten?

Janumet enthält Sitagliptin als Sitagliptinphosphat-Monohydrat, Metformin und Hilfsstoffe für die

Tablettenherstellung.

Zulassungsnummer

58450 (Swissmedic).

Wo erhalten Sie Janumet? Welche Packungen sind erhältlich?

In Apotheken nur gegen ärztliche Verschreibung.

Janumet ist erhältlich als 50 mg/500 mg, 50 mg/850 mg und 50 mg/1000 mg Filmtabletten in

Packungen zu 56 oder 196 Filmtabletten.

Zulassungsinhaberin

MSD MERCK SHARP & DOHME AG, Luzern.

Diese Packungsbeilage wurde im Februar 2018 letztmals durch die Arzneimittelbehörde

(Swissmedic) geprüft.

S-WPPI-MK0431A-T-052017/0431A-CHE-2017-016279

21-11-2018

Safety and efficacy of Monteban® G100 (narasin) for chickens for fattening

Safety and efficacy of Monteban® G100 (narasin) for chickens for fattening

Published on: Tue, 20 Nov 2018 The feed additive Monteban® G100, containing the active substance narasin, an ionophore anticoccidial, is intended to control coccidiosis in chickens for fattening at a dose of 60–70 mg/kg complete feed. Narasin is produced by fermentation. Limited data on the taxonomic identification of the production strain did not allow the proper identification of strain NRRL 8092 as Streptomyces aureofaciens. The FEEDAP Panel cannot conclude on the absence of genetic determinants for ...

Europe - EFSA - European Food Safety Authority Publications

21-11-2018

Setting of an import tolerance for mandipropamid in cocoa beans

Setting of an import tolerance for mandipropamid in cocoa beans

Published on: Tue, 20 Nov 2018 In accordance with Article 6 of Regulation (EC) No 396/2005, the applicant Syngenta Agro GmbH submitted a request to the competent national authority in Austria to set a maximum residue level (MRL) for the active substance mandipropamid in cocoa beans imported from Nigeria and Cameroon. The data submitted in support of the request were found to be sufficient to derive a MRL proposal of 0.06 mg/kg. Adequate analytical methods for enforcement are available to control the res...

Europe - EFSA - European Food Safety Authority Publications

19-11-2018

Certain Option and Personelle sunscreens voluntarily recalled because of bacterial contamination

Certain Option and Personelle sunscreens voluntarily recalled because of bacterial contamination

One lot each of Option Family Sunscreen Lotion SPF 50 and Personnelle Sport Sunscreen Lotion SPF 50 have been voluntarily recalled by Empack Spraytech Inc. because of bacterial contamination.

Health Canada

15-11-2018

Safety and efficacy of Monimax® (monensin sodium and nicarbazin) for chickens for fattening and chickens reared for laying

Safety and efficacy of Monimax® (monensin sodium and nicarbazin) for chickens for fattening and chickens reared for laying

Published on: Wed, 14 Nov 2018 The coccidiostat Monimax® (monensin sodium and nicarbazin) is considered safe for chickens for fattening and chickens reared for laying at the highest use level of 50 mg monensin and 50 mg nicarbazin/kg complete feed. This conclusion is extended to chickens reared for laying. For both active substances, the metabolic pathways in the chicken are similar to those in the turkey and rat. Nicarbazin, when ingested, is rapidly split in its two components dinitrocarbanilide (DNC)...

Europe - EFSA - European Food Safety Authority Publications

9-11-2018

Safety assessment of the substance Ln 1,4‐benzene dicarboxylic acid (with Ln = La, Eu, Gd, Tb) for use in food contact materials

Safety assessment of the substance Ln 1,4‐benzene dicarboxylic acid (with Ln = La, Eu, Gd, Tb) for use in food contact materials

Published on: Wed, 07 Nov 2018 00:00:00 +0100 The EFSA Panel on Food Contact Materials, Enzymes and Processing Aids (CEP Panel) assessed the safety of the additive Ln 1,4‐benzene dicarboxylic acid (with Ln = La, Eu, Gd, Tb) for use in food contact materials. It is a family of mixtures combining the four lanthanides lanthanum (La), europium (Eu), gadolinium (Gd) and/or terbium (Tb) in different proportions as their 1,4‐benzene dicarboxylate complexes, used as a taggant in plastics for authentication and ...

Europe - EFSA - European Food Safety Authority Publications

31-10-2018

Safety and efficacy of a super critical carbon dioxide extract of Humulus lupulus L. flos when used as a feed flavouring for all animal species

Safety and efficacy of a super critical carbon dioxide extract of Humulus lupulus L. flos when used as a feed flavouring for all animal species

Published on: Tue, 30 Oct 2018 00:00:00 +0100 Following a request from the European Commission, the EFSA Panel on Additives and Products or Substances used in Animal Feed (FEEDAP) was asked to deliver a scientific opinion on the safety and efficacy of a super critical carbon dioxide extract of Humulus lupulus L. flos (hop strobiles) when used as a sensory feed additive for all animal species. The additive is specified to containing 40% beta acids and less than 0.2% alpha acids. Known substances of conce...

Europe - EFSA - European Food Safety Authority Publications

31-10-2018

Efficacy of Bergazym® P100 (endo‐1,4‐β‐xylanase) as a feed additive for chickens for fattening and weaned piglets

Efficacy of Bergazym® P100 (endo‐1,4‐β‐xylanase) as a feed additive for chickens for fattening and weaned piglets

Published on: Tue, 30 Oct 2018 00:00:00 +0100 The product Bergazym® P100 contains a xylanase which is produced by a non‐genetically modified strain of Trichoderma reesei. The additive is available in a coated granular form and it is intended to be used as a zootechnical additive (functional group: digestibility enhancers) for chickens for fattening, and weaned piglets at the dose of 1,500 EPU/kg feed. The production strain and the additive were fully characterised in a previous assessment of the Panel o...

Europe - EFSA - European Food Safety Authority Publications

24-10-2018

Safety and efficacy of Hostazym® X (endo‐1,4‐beta‐xylanase) as a feed additive for sows in order to have benefit in piglets

Safety and efficacy of Hostazym® X (endo‐1,4‐beta‐xylanase) as a feed additive for sows in order to have benefit in piglets

Published on: Tue, 23 Oct 2018 00:00:00 +0200 Following a request from the European Commission, the Panel on Additives and Products or Substances used in Animal Feed (FEEDAP) was asked to deliver a scientific opinion on the safety and efficacy of HOSTAZYM® X as a feed additive for sows in order to have benefit in piglets. The additive HOSTAZYM® X contains endo‐1,4‐beta‐xylanase and is available in liquid and solid formulations. This product is authorised as a feed additive for chickens for fattening, tu...

Europe - EFSA - European Food Safety Authority Publications

17-10-2018

Lumpy skin disease: scientific and technical assistance on control and surveillance activities

Lumpy skin disease: scientific and technical assistance on control and surveillance activities

Published on: Tue, 16 Oct 2018 00:00:00 +0200 The duration of the vaccination campaign sufficient to eliminate lumpy skin disease (LSD) mainly depends on the vaccination effectiveness and coverage achieved. By using a spread epidemiological model, assuming a vaccination effectiveness of 65%, with 50% and 90% coverage, 3 and 4 years campaigns, respectively, are needed to eliminate LSD. When vaccination effectiveness is 80% to 95%, 2 years of vaccination at coverage of 90% is sufficient to eliminate LSD vir...

Europe - EFSA - European Food Safety Authority Publications

1-10-2018

Public Notification: FX75000 contains hidden drug ingredient

Public Notification: FX75000 contains hidden drug ingredient

The Food and Drug Administration is advising consumers not to purchase or use FX75000, a product promoted for sexual enhancement. This product was identified during an examination of international mail shipments.

FDA - U.S. Food and Drug Administration

20-9-2018

Euthoxin 500 mg/ml ad us. vet., Injektionsloesung

Euthoxin 500 mg/ml ad us. vet., Injektionsloesung

● Die Neuzulassung erfolgte am 20.09.2018.

Institut für Veterinärpharmakologie und toxikologie

7-9-2018

Camber Pharmaceuticals, Inc. Issues Voluntary Nationwide Recall of Montelukast Tablets USP, 10mg 30Ct. due to Product/Label Mix-Up

Camber Pharmaceuticals, Inc. Issues Voluntary Nationwide Recall of Montelukast Tablets USP, 10mg 30Ct. due to Product/Label Mix-Up

Camber Pharmaceuticals, Inc. is voluntarily recalling one single lot of Montelukast Sodium Tablets, USP 10mg, to the consumer level. This recall of one batch of Montelukast Sodium Tablets, USP 10mg, lot# MON17384 Exp. 12/31/2019, was prompted because a complaint of a sealed bottle labeled as Montelukast 10mg 30 ct found to contain 90 tablets of Losartan Potassium Tablets, USP 50mg

FDA - U.S. Food and Drug Administration

20-11-2018

.@US_FDA issues Class I Medical Device Recall, the most serious type of recall: Beckman Coulter Life Sciences Beckman Coulter Life Sciences recalls the FC500 Series Flow Cytometers and EPICS XL Series Flow Cytometers. Find out more:  https://go.usa.gov/xP

.@US_FDA issues Class I Medical Device Recall, the most serious type of recall: Beckman Coulter Life Sciences Beckman Coulter Life Sciences recalls the FC500 Series Flow Cytometers and EPICS XL Series Flow Cytometers. Find out more: https://go.usa.gov/xP

. @US_FDA issues Class I Medical Device Recall, the most serious type of recall: Beckman Coulter Life Sciences Beckman Coulter Life Sciences recalls the FC500 Series Flow Cytometers and EPICS XL Series Flow Cytometers. Find out more: https://go.usa.gov/xPAtn  #MedicalDevice #FDA pic.twitter.com/6e064UQ2wg

FDA - U.S. Food and Drug Administration

19-11-2018

Leponex® 50 mg

Rote - Liste

13-11-2018

Nplate® 125/250/500 Mikrogramm Pulver

Rote - Liste

13-11-2018

Relifex® 500 mg Filmtabletten

Rote - Liste

13-11-2018

CEPROTIN 500 I.E.

Rote - Liste

12-11-2018

Erythrocin®-i.v. 500 mg/1,0 g

Rote - Liste

12-11-2018

Erythrocin 500 mg Neo

Rote - Liste

9-11-2018

Claversal® 500 mg Tabletten

Rote - Liste

6-11-2018

Tetracyclin Wolff® 500 mg

Rote - Liste

6-11-2018

Arilin® 500 mg

Rote - Liste

2-11-2018

Tramundin® 50 mg Filmtabletten

Rote - Liste

30-10-2018

Bicalutamid Heumann 50 mg Filmtabletten

Rote - Liste

30-10-2018

SUTENT® 12,5/25/37,5/50 mg Hartkapseln

Rote - Liste

23-10-2018

Jalra® 50 mg Tabletten

Rote - Liste

23-10-2018

Calciumacetat-Nefro® 500 mg/700 mg

Rote - Liste

22-10-2018

BeneFIX® 250/500/1000/2000/3000 I.E.

Rote - Liste

16-10-2018

Hygroton® 25 mg/Hygroton® 50 mg

Rote - Liste

2-10-2018

Ig Vena 50 g/l Infusionslösung

Rote - Liste

27-9-2018

Clarium® 50 mg

Rote - Liste

19-9-2018

Targretin (Eisai GmbH)

Targretin (Eisai GmbH)

Targretin (Active substance: bexarotene) - Centralised - Transfer Marketing Authorisation Holder - Commission Decision (2018)6098 of Wed, 19 Sep 2018 European Medicines Agency (EMA) procedure number: EMEA/H/C/326/T/50

Europe -DG Health and Food Safety

7-9-2018

Aloxi® 500 Mikrogramm Weichkapseln

Rote - Liste