Iomeron 350 mg/ml

Hauptinformation

  • Handelsname:
  • Iomeron 350 mg/ml soluzione iniettabile
  • INN (Internationale Bezeichnung):
  • iodum
  • Darreichungsform:
  • soluzione iniettabile
  • Zusammensetzung:
  • iomeprolum 714.4 mg corresp. iodum 350 mg, trometamolum, aqua ad iniectabilia q.s. ad solutionem pro 1 ml.
  • Verwenden für:
  • Menschen
  • Art der Medizin:
  • allopathic Droge

Dokumenten

  • für die Allgemeinheit:
  • Das Informationsblatt für dieses Produkt ist derzeit nicht verfügbar, können Sie eine Anfrage an unseren Kundendienst zu senden und wir werden Sie benachrichtigen, sobald wir in der Lage, um es zu erhalten.


    Fordern Sie das Informationsblatt für die Öffentlichkeit.

Lokalisierung

  • Erhältlich in:
  • Iomeron 350 mg/ml soluzione iniettabile
    Schweiz
  • Sprache:
  • Deutsch

Therapeutische Informationen

  • Therapiegruppe:
  • Synthetika human
  • Therapiebereich:
  • Mezzo di contrasto per la radiologia

Weitere Informationen

Status

  • Quelle:
  • Swissmedic - Swiss Agency for Therapeutic Products
  • Zulassungsnummer:
  • 53602
  • Berechtigungsdatum:
  • 04-06-1997
  • Letzte Änderung:
  • 05-02-2018

Zusammenfassung der Merkmale des Arzneimittels

Fachinformation

alle ausser Galenische Form, Präklinik, Packung

Iomeron®

Zusammensetzung

Wirkstoff: Iomeprolum

Hilfsstoffe: Trometamolum, Acidum hydrochloricum, Aqua ad iniectabilia

Galenische Form und Wirkstoffmenge pro Einheit

Injektionslösung

1 ml Lösung enthält:

Iomeron

250 mg/ml 300 mg/ml 350 mg/ml 400 mg/ml

Iomeprolum 510.3 mg

612.4 mg

714.4 mg

816.5 mg

Iodgehalt

250 mg/ml 300 mg/ml 350 mg/ml 400 mg/ml

Indikationen/Anwendungsmöglichkeiten

Erwachsene

·Intravenöse Urographie.

·Periphere Phlebographie.

·CT (Schädel und Ganzkörper).

·Kavernosonographie.

·Intravenöse und intraarterielle DSA.

·Konventionelle Angiographie, Angiokardiographie.

·Arteriographie der oberen und unteren Extremitäten, des Beckens, Abdomen-Arteriographie,

Arteriographie der Aorta descendens, Lungen-Arteriographie, Zerebrale Angiographie, Interventielle

Arteriographie, konventionelle selektive Koronararteriographie, interventielle Koronarographie.

·Hysterosalpinographie; Galaktographie.

·ERCP, endoskopisch retrograde Cholangiopankreatographie, Cholangiographie.

·Arthrographie.

·Retrograde Urethrographie, Retrograde Ureteropyelographie.

·Fistulographie.

·Diskographie, Dakryzystographie, Sialographie, Myelographie.

Kinder

·Intravenöse Urographie.

·CT (Schädel und Ganzkörper).

·Intravenöse und intraarterielle DSA.

·Interventionelle Arteriographie.

·Pädiatrische Angiographie.

·Angiokardiographie.

Säuglinge, Neugeborene

·Intravenöse Urographie.

CT: Computertomographie

DSA: Digitale Subtraktionsangiographie

ERCP: Endoskopisch retrograde Cholangiopankreatographie

Dosierung/Anwendung

Indikation

Dosisstärke

Iod mg/ml

Empfohlene Dosierung

Intravenöse Urographie

250, 300, 350,

Erwachsene: 50–150 ml Neugeborene:

3–4.8 ml/kg

Säuglinge:

2.5–4 ml/kg <1 Jahr

Kinder:

1–2.5 ml/kg >1 Jahr

Periphere Phlebographie

250, 300

Erwachsene: 10–100 ml; nach Bedarf kann

Dosis wiederholt werden.

Eine Dosis von 250 ml

nicht überschreiten.

Die Injektionsdosis hängt von der

untersuchten

Körperregion ab.

(10–50 ml für die

oberen Extremitäten;

50–100 ml für die

unteren Extremitäten)

CT Schädel

250, 300

Erwachsene: 50–200 ml

Kinder: gemäss Körpergewicht

und Alter

CT Ganzkörper

250, 300, 350,

Erwachsene: 50–200 ml

Kinder: gemäss Körpergewicht

und Alter

Kavernosographie

Erwachsene:

bis zu 100 ml

Intravenöse DSA

250, 300, 350

Erwachsene: 100–250 ml

Kinder: gemäss Körpergewicht

und Alter

Konventionelle Angiographie

Arteriographie der oberen Extremitäten 300, 350

Erwachsene: eine Dosis

von 250 ml nicht

überschreiten

Die Injektionsdosis hängt

von der untersuchten

Körperregion ab.

Arteriographie

der unteren

Extremitäten

und Beckens

300, 350, 400

Erwachsene: eine Dosis

von 250 ml nicht überschreiten

Die Injektionsdosis hängt von der

untersuchten

Körperregion ab.

Abdomen Arterio- graphie

300, 350, 400

Erwachsene: eine Dosis

von 250 ml nicht

überschreiten

Die Injektionsdosis hängt

von der untersuchten

Körperregion ab.

Arteriographie der Aorta descendens

300, 350

Erwachsene: eine Dosis

von 250 ml nicht überschreiten

Die Injektionsdosis hängt

von der untersuchten

Körperregion ab.

Lungen- Angiographie

300, 350, 400

Erwachsene:

bis zu 170 ml

Zerebrale

Angiographie

300, 350

Erwachsene:

bis zu 100 ml

Pädiatrische Angiographie

bis zu 130 ml gemäss Körpergewicht und

Alter.

Interventionelle Arterio- graphie

300, 350, 400

Erwachsene: eine Dosis von 250 ml nicht

überschreiten

Die Injektionsdosis hängt

von der untersuchten

Körperregion ab.

Kinder: gemäss Körpergewicht und Alter

Intraarterielle DSA

Zerebral

300, 350

Erwachsene: 30–60 ml für

eine Gesamtdarstellung;

5–10 ml bei selektiver

Injektion

Kinder: gemäss Körpergewicht

und Alter

Thorakal

Erwachsene: 20–25 ml

(Aorta), nach Bedarf zu

wiederholen; 20 ml

(Bronchialarterien);

eine Dosis von 250 ml

nicht überschreiten. Die

Injektionsdosis hängt

von der untersuchten

Körperregion ab.

Aortenbogen

300, 350

Erwachsene: eine Dosis

von 350 ml nicht

überschreiten

Abdomen

250, 300

Erwachsene: eine Dosis

von 350 ml nicht

überschreiten

Aortographie

300, 350

Erwachsene: eine Dosis

von 350 ml nicht

überschreiten

Translumbale Aortographie

Erwachsene: eine Dosis von 250 ml nicht

überschreiten.

Die Injektionsdosis hängt

von der untersuchten

Körperregion ab.

Periphere Arteriographie

250, 300

Erwachsene: 5–10 ml bei selektiver

Injektion, bis zu 250 ml

Kinder: gemäss Körpergewicht und Alter

Interventionell

Erwachsene: 10–30 ml bei selektiver

Injektion,

bis zu 250 ml.

Kinder: gemäss Körpergewicht und Alter

Angiokardiographie

300, 350, 400

Erwachsene: eine Dosis von 250 ml nicht

überschreiten

Die Injektionsdosis hängt von der

untersuchten

Körperregion ab.

Kinder: 3–5 ml/kg.

Konventionelle selektive Koronar-

arteriographie

300, 350, 400

Erwachsene: 4–10 ml pro Arterie, nach

Bedarf zu wiederholen

ERCP

Erwachsene:

bis zu 100 ml

Arthrographie

300, 350

Erwachsene: bis zu 10 ml

pro Injektion

Hysterosal-

pingographie

300, 350

Erwachsene: bis zu 35 ml

Fistulographie

300, 350, 400

Erwachsene: bis zu 100 ml

Diskographie

Erwachsene:

bis zu 4 ml

Galaktographie

300, 350, 400

Erwachsene: 0.15–1.2 ml pro Injektion

Dakryozystographie

300, 350, 400

Erwachsene: 2.5–8 ml pro Injektion

Sialographie

300, 350, 400

Erwachsene: 1–3 ml pro Injektion

Retrograde Cholangiopan-

kreatographie

300, 350

Erwachsene: bis zu 60 ml

Retrograde Urethrographie

Erwachsene: 20–100 ml

Retrograde Ureteropyelographie

Erwachsene: 10–20 ml

Myelographie

Erwachsene: 10–18 ml

pro Injektion

Erwachsene: 8–15 ml

pro Injektion

Höhere Konzentrationen von Iomeron (350 and 400 mgI/mL) werden für die intrathekale

Anwendung nicht empfohlen.

lomeron kann intravenös oder intraarteriell injiziert werden. Das Injektionsvolumen und die Anzahl

Injektionen hängen von den klinisch-radiologischen Umständen der zu untersuchenden Gefässregion

ab und sind dem Alter und dem Körpergewicht des Patienten anzupassen. Vorgängig zur

Röntgenuntersuchung wird die Dosierung gemäss der persönlichen Praxis des behandelnden Arztes

festgelegt.

Kontraindikationen

·Iomeprol Injektionslösung darf nicht bei Patienten mit bekannter Überempfindlichkeit auf Iomeprol

oder auf einen der Hilfsstoffe angewendet werden.

·Myelographie: Angesichts des Risikos einer Überdosierung darf eine Myelographie im Fall eines

technischen Versagens nicht unmittelbar wiederholt werden.

·Untersuchung der weiblichen Genitalorgane in der Schwangerschaft bzw. bei

Schwangerschaftsverdacht sowie bei akuten Entzündungsprozessen

Warnhinweise und Vorsichtsmassnahmen

Allgemein

Bei Anwendung iodhaltiger Kontrastmittel können anaphylaktoide Reaktionen mit unter Umständen

lebensbedrohlichen, kardiovaskulären (Schock) oder respiratorischen (Larynx-Ödem,

Bronchospasmus) sowie Abdominalsymptomen, Urtikaria, Angioödem oder neurologischen

Komplikationen auftreten.

Bei jeder Untersuchung müssen deshalb die personellen Voraussetzungen für die Notfalltherapie

gegeben und das notwendige Material verwendungsbereit sein (Sauerstoff, Adrenalin,

Infusionsmaterial, Intubations- und Beatmungsmöglichkeiten, u.a.).

Es ist unbedingt erforderlich, mit der Anwendung der Notfallmassnahmen vertraut zu sein.

Zur Vermeidung einer Extravasation ist Vorsicht während der Injektion von Kontrastmitteln

erforderlich.

Nach Kontrastmittelgabe soll der Patient noch mindestens 30 Minuten unter Aufsicht bleiben, da

erfahrungsgemäss die Mehrzahl aller schwerer Zwischenfälle innerhalb dieser Zeit auftreten (siehe

«Unerwünschte Wirkungen»).

Hydratation

Patienten müssen ausreichend hydriert sein und relevante Störungen im Flüssigkeits- oder

Elektrolythaushalt sollten vor und nach Verabreichung des Kontrastmittels korrigiert werden.

Insbesondere Patienten mit schwerer Funktionseinschränkung von Leber oder Myokard,

Myelomatose, Diabetes mellitus, Polyurie, Oligurie, Hyperurikämie, Sichelzellenkrankheit sowie

Kleinkinder, ältere Patienten und Patienten mit schweren systemischen Erkrankungen sollten keiner

Dehydratation ausgesetzt werden. Das Risiko ist auch bei Patienten mit stark beeinträchtigter Leber-

und Nierenfunktion erhöht. Bei der Hydrierung von Patienten mit Grunderkrankungen, die sich

durch eine Flüssigkeitsüberlastung verschlechtern könnten, einschliesslich Herzinsuffizienz, ist

Vorsicht geboten.

Diätvorschriften

Am Tage der Untersuchung kann sich der Patient vorbehaltlich einer anderslautenden Bestimmung

des behandelnden Arztes auf normale Weise ernähren.

Hyperthyreose, Knotenstruma

Die geringe Menge an anorganischem freiem Iodid, die im Kontrastmittel vorliegen kann, könnte

Auswirkungen auf die Schilddrüsenfunktion besitzen: Diese Wirkungen scheinen bei Patienten mit

latenter oder manifester Hyperthyreose oder Struma stärker ausgeprägt zu sein. Nach Anwendung

iodhaltiger Kontrastmittel wurde über thyreotoxische Krisen berichtet.

Nierenfunktionsstörung

Eine vorbestehende Nierenfunktionseinschränkung könnte für die Ausbildung einer akuten

Nierenfunktionsstörung nach Kontrastmittelgabe prädisponieren.

Prophylaktische Massnahmen umfassen:

·Ermittlung von Hochrisikopatienten (insbesondere Patienten mit Diabetes mellitus, vorbestehenden

Nephropathien und Paraproteinämie);

·Sicherstellung einer ausreichenden Hydratation vor der Kontrastmittelgabe, vorzugsweise durch

Aufrechterhaltung einer i.v. Infusion vor und während des Verfahrens sowie bis zur renalen

Ausscheidung des Kontrastmittels;

·wenn immer möglich Vermeidung von nephrotoxischen Arzneimitteln oder grösseren Operationen

oder Eingriffen, wie einer renalen Angioplastie, bis das Kontrastmittel ausgeschieden wurde;

·Aufschub einer neuen Kontrastmitteluntersuchung, bis die Nierenfunktionswerte auf die Werte vor

der Untersuchung zurückgekehrt sind.

Dialysepflichtige Patienten können die Iomeprol-Injektion vor der Dialyse erhalten.

Diabetes mellitus

Eine diabetische Nephropathie kann für eine Nierenfunktionseinschränkung nach intravaskulärer

Kontrastmittelgabe prädisponieren. Dies kann bei Patienten, die Biguanide erhalten, eine

Laktatazidose hervorrufen (siehe auch “Interaktionen“).

Multiples Myelom, Waldenström‘s Paraproteinämie

Myelomatosen oder Paraproteinämien sind Erkrankungen, die für eine

Nierenfunktionseinschränkung nach Kontrastmittelgabe prädisponieren. Nach der Kontrastmittelgabe

wird daher zu einer ausreichenden Hydratation und Überwachung der Nierenfunktion geraten.

Phäochromozytom

Bei Phäochromozytom-Patienten wird vor der intraarteriellen Kontrastmittel-Injektion eine

Prämedikation mit Alpha- und Betarezeptorenblockern unter Aufsicht eines Arztes empfohlen, um

einer möglichen Hypertoniekrise vorzubeugen.

Spezielle Patientengruppen

Neugeborene, Kleinkinder, Kinder und Jugendliche

Säuglinge unter einem Jahr und vor allem Neugeborene sind besonders anfällig für

Elektrolytstörungen und hämodynamische Veränderungen.

Ältere Patienten

Bei älteren Patienten ist das Risiko von Reaktionen angesichts der verminderten physiologischen

Funktionen besonders hoch, insbesondere wenn hohe Kontrastmitteldosen verabreicht werden. Die

Wahrscheinlichkeit einer akuten Niereninsuffizienz ist bei diesen Patienten erhöht.

Überempfindlichkeit gegen iodhaltige Kontrastmittel, allergische Disposition und Asthma

Eine Überempfindlichkeit oder anamnestisch bekannte Reaktion auf iodhaltige Kontrastmittel erhöht

das Risiko des erneuten Auftretens einer schweren Reaktion auf nichtionische Kontrastmittel.

Unerwünschte Reaktionen auf iodhaltige Kontrastmittel treten häufiger bei Patienten mit Allergien in

der Vorgeschichte auf (wie Heuschnupfen, Nesselsucht und Nahrungsmittelallergien).

Das Risiko von Bronchospasmen nach Kontrastmittelgabe ist bei Patienten mit Asthma höher, vor

allem wenn diese mit Betablockern behandelt werden. Betablocker können zudem das Ansprechen

auf die Behandlung eines durch Kontrastmittel hervorgerufenen Bronchospasmus beeinträchtigen.

Überempfindlichkeitstest

Auch wenn eine geringe, im Vorfeld angewendete Testdosis gut vertragen wurde, können während

der Kontrastmitteluntersuchung schwere oder sogar tödliche Reaktionen auftreten.

Bei Patienten mit lebensbedrohlichen Überempfindlichkeitsreaktionen auf Iomeprol in der

Vorgeschichte oder mit bestätigter Iomeprol-Allergie (z. B. durch Hauttests bestätigte

Sensibilisierung) ist eine weitere Anwendung von Iomeprol unbedingt zu vermeiden.

Schwere kardiovaskuläre Erkrankungen

Bei Patienten mit schweren Herzerkrankungen, insbesondere bei Patienten mit Herzinsuffizienz und

koronarer Herzkrankheit, ist das Risiko schwerer Kontrastmittelreaktionen erhöht. Eine

intravaskuläre Kontrastmittelinjektion kann bei Patienten mit manifester oder beginnender

Herzinsuffizienz ein Lungenödem hervorrufen, während die Kontrastmittelgabe bei Patienten mit

pulmonaler Hypertonie und Herzklappenerkrankungen zu ausgeprägten hämodynamischen

Veränderungen führen kann.

ZNS-Erkrankungen

Eine Kontrastmittelgabe kann die neurologischen Symptome einer degenerativen, inflammatorischen

oder neoplastischen zerebrovaskulären Erkrankung verstärken.

Eine intravaskuläre Kontrastmittelinjektion kann Vasospasmen und daraus folgende Ischämie-

Erscheinungen induzieren.

Angstzustände

Ein manifester Erregungszustand, Angstzustand oder Unwohlsein können kollaterale Wirkungen

auslösen oder Kontrastmittelreaktionen verstärken. In solchen Fällen kann ein Sedativum verabreicht

werden.

Begleittherapien

Vorsicht ist wegen einer möglicherweise erniedrigten Reizschwelle auch bei Alkoholikern und

Drogensüchtigen geboten.

Eine etwaige Therapie mit Antikonvulsiva darf nicht unterbrochen, sondern soll mit optimalen Dosen

fortlaufend weitergeführt werden.

Vorbeugung des Risikos einer Thromboembolie

Eine Eigenschaft nichtionischer Röntgenkontrastmittel ist deren geringer Einfluss auf normale

physiologische Bedingungen. In-vitro Studien haben gezeigt, dass nichtionische Kontrastmittel in

vergleichbarer Konzentration eine schwächere gerinnungshemmende Wirkung haben als ionische

Kontrastmittel. Das medizinische und das Hilfspersonal sollten dementsprechend instruiert werden,

um während einer Angiographie einen längeren Kontakt zwischen Blut und Kontrastmittel in der

Spritze und in den Kathetern zu vermeiden und die Katheter sind öfters zu spülen, um das Risiko

einer Thromboembolie so gering wie möglich zu halten.

Interaktionen

Es sollte erwogen werden, die Krampfschwelle herabsetzende Arzneimittel bis zum Ablauf von 24

Stunden nach der Kontrastmitteluntersuchung abzusetzen.

Metformin:

Um die Entwicklung einer Laktatazidose zu vermeiden, sollte bei Diabetes-Patienten, die mit oralen

Antidiabetika der Biguanid-Klasse (Metformin) behandelt werden, an einer mittelstarken

Nierenfunktionsstörung leiden und sich einem elektiven Verfahren unterziehen, eine Behandlung mit

Metformin 48 Stunden vor der Kontrastmittelgabe abgesetzt und erst 48 Stunden danach

wiederaufgenommen werden, sofern die Serumkreatinin-Werte unverändert sind (siehe

„Warnhinweise und Vorsichtsmassnahmen“, Spezielle Patientengruppen: Diabetes mellitus).

Bei Notfallpatienten mit eingeschränkter oder unbekannter Nierenfunktion soll der Arzt Nutzen und

Risiken einer Kontrastmitteluntersuchung abwägen und Vorsichtsmassnahmen ergreifen. Metformin

sollte ab dem Zeitpunkt der Kontrastmittelinjektion abgesetzt werden. Nach der Untersuchung sollte

der Patient auf Zeichen einer Laktatazidose überwacht werden. Die Behandlung mit Metformin sollte

erst 48 Stunden nach der Kontrastmittelgabe wiederaufgenommen werden, wenn der

Serumkreatinin/eGFR-Wert auf den Wert vor der Untersuchung zurückgekehrt ist.

Patienten mit normaler Nierenfunktion können Metformin wie gewohnt weiter einnehmen.

Bei Patienten, die unter Behandlung mit Interleukin II sind oder standen, ist das Risiko von

Hypersensitivitäts- bzw. Spätreaktionen (wie Fieber, Schüttelfrost, Hautausschlag, grippeähnlichen

Symptomen, Brechreiz, Erbrechen, Diarrhö, Hypotonie) erhöht.

Iodhaltige Kontrastmittel können Auswirkungen auf diagnostische oder therapeutische Verfahren mit

radioaktivem Iod besitzen.

Schwangerschaft/Stillzeit

Schwangerschaft und gebärfähige Frauen

In tierexperimentellen Studien hat sich nach Anwendung von Iomeprol keine Teratogenität gezeigt.

Die klinische Relevanz der in einer peri-postnatalen Studie nach Iomeprol gezeigten leicht erhöhten

Embryotoxizität ist nicht geklärt (siehe „Präklinische Daten“). Es liegen keine kontrollierten Studien

mit Schwangeren vor, um die Anwendungssicherheit beim Menschen zu belegen. Da eine

Strahlenexposition während der Schwangerschaft möglichst immer zu vermeiden ist, sollte allein

deshalb der Nutzen einer Röntgenuntersuchung, ob mit oder ohne Kontrastmittel, sorgfältig gegen

das mögliche Risiko abgewogen werden. Bei einer Exposition gegenüber iodhaltigen Substanzen,

wie Iomeprol, während der Schwangerschaft, sollte die Schilddrüsenfunktion des Neugeborenen in

der ersten Lebenswoche kontrolliert werden.

Stillzeit

Nach intravenöser Gabe trat nur sehr wenig Iomeprol in die Milch von Ratten über. Auch beim

Menschen werden iodhaltige Kontrastmittel nur in geringer Menge (<1%) in die Muttermilch

ausgeschieden. Ausserdem beträgt die Aufnahme iodhaltiger Kontrastmittel über den

Gastrointestinaltrakt bei Säuglingen weniger als 1%. Für die Anwendung iodhaltiger Kontrastmittel

wird daher angenommen, dass ein Abstillen nicht notwendig ist.

Wirkung auf die Fahrtüchtigkeit und auf das Bedienen von Maschinen

Die Wirkung auf die Fahrtüchtigkeit und auf das Bedienen von Maschinen wurde nicht untersucht.

Nach intrathekaler Anwendung sollte mindestens 6 Stunden lang auf das Steuern eines Fahrzeugs

und das Bedienen von Maschinen verzichtet werden.

Unerwünschte Wirkungen

Die Anwendung von iodhaltigen Kontrastmitteln kann zu unerwünschten Wirkungen führen, die im

Allgemeinen leicht oder mittelschwer und vorübergehend sind. Jedoch wurden auch schwere und

lebensbedrohende Reaktionen berichtet, die manchmal zum Tod führten. In den meisten Fällen treten

die Reaktionen innerhalb von Minuten nach der Dosierung auf. Sie können jedoch manchmal später

auftreten.

Schmerzen an der Injektionsstelle und Schwellungen können auftreten. In den meisten Fällen ist dies

auf Extravasation des Kontrastmittels zurückzuführen. Diese Reaktionen sind im Allgemeinen

vorübergehend und heilen ohne Spätkomplikationen aus. Jedoch wurden in sehr seltenen Fällen

Entzündung und sogar Hautnekrose festgestellt. In Einzelfällen führte die Extravasation zur

Entwicklung eines Kompartmentsyndroms.

Anaphylaxie (anaphylaktoide/Überempfindlichkeits-Reaktionen) kann sich mit verschiedenen

Symptomen manifestieren. Selten entwickelt ein Patient alle Symptome. Typischerweise klagt der

Patient nach 1 bis 15 Minuten (aber selten bis nach 2 Stunden) über abnormales Gefühl, Agitation,

Flushing, Hitzegefühl, verstärktes Schwitzen, Schwindel, erhöhte Tränenbildung, Rhinitis,

Herzklopfen, Parästhesie, Pruritus, Hämmern im Kopf, Rachenschmerzen und Enge im Hals,

Dysphagie, Husten, Niesen, Urtikaria, Erythem, lokalisiertes leichtes Ödem oder angioneurotisches

Ödem und Atemnot infolge von Ödemen an der Zunge und am Kehlkopf und/oder Kehlkopfkrämpfe,

welche sich durch Keuchen und Bronchospasmus manifestieren.

Nausea, Erbrechen, Bauchschmerzen und Durchfall werden auch berichtet.

Diese Reaktionen, welche unabhängig von der applizierten Menge oder der Applikationsart auftreten

können, können die ersten Anzeichen für einen Kreislaufkollaps sein.

Die Verabreichung des Kontrastmittels muss sofort abgebrochen werden, und wenn nötig, muss

unverzüglich eine geeignete spezifische Behandlung über venösen Zugang eingeleitet werden.

Schwere Reaktionen, welche das Herzkreislaufsystem einschliessen, wie Vasodilatation mit

ausgeprägter Hypotonie, Tachykardie, Zyanose und Bewusstseinsverlust, welcher sich zu Atem-

und/oder Herzstillstand weiter entwickelt, können zum Tod führen. Diese Ereignisse können schnell

auftreten und verlangen eine vollständige und aggressive Herz-Lungen-Reanimation.

Primärer Kreislaufkollaps kann als einziges und/oder anfängliches Erscheinungsbild ohne

Atemsymptome oder ohne andere Anzeichen oder Symptome auftreten, die oben beschrieben sind.

Vasospasmus und daraus folgende Ischämie wurden während intraarteriellen Injektionen von

Kontrastmittel besonders nach Koronar- und Zerebralangiographie beobachtet. Diese waren oft auf

das Verfahren zurückzuführen und möglicherweise durch Katheterspitze oder überhöhten

Katheterdruck ausgelöst.

1. Intravaskuläre Anwendung

1.1 Klinische Studien

Die folgenden Häufigkeitsdefinitionen werden verwendet: Sehr häufig (≥1/10), häufig (≥1/100,

<1/10), gelegentlich (≥1/1'000, <1/100), selten (≥1/10'000, <1/1’000), sehr selten (<1/10’000).

Erkrankungen des Nervensystems

Gelegentlich: Kopfschmerzen, Schwindel

Selten: Präsynkope

Herzerkrankungen

Selten: Bradykardie, Tachykardie, Extrasystolen

Gefässerkrankungen (hauptsächlich nach kardio-vaskulärer Behandlung/Intervention)

Gelegentlich: Hypertonie

Selten: Hypotonie

Erkrankungen der Atemwege, des Brustraums und Mediastinums

Gelegentlich: Dyspnoe

Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts

Gelegentlich: Übelkeit, Erbrechen

Erkrankungen der Haut und des Unterhautzellgewebes

Gelegentlich: Erythem, Urtikaria, Pruritus

Selten: Hautausschlag

Skelettmuskulatur- Bindegewebs- und Knochenerkrankungen

Selten: Rückenschmerzen

Allgemeine Erkrankungen und Beschwerden am Verabreichungsort

Häufig: Hitzegefühl

Gelegentlich: Brustschmerzen, Wärme und Schmerzen an der Injektionsstelle

Selten: Asthenie, Rigor, Fieber

Untersuchungen

Selten: Erhöhter Blutkreatininwert

1.2 Nach Markteinführung

Die folgenden unerwünschten Wirkungen wurden nach der Markteinführung in sehr seltenen Fällen,

manche in Einzelfällen berichtet.

Erkrankungen des Blutes und des Lymphsystems

Thrombozytopenie

Erkrankungen des Immunsystems

Anaphylaktoide Reaktion

Psychiatrische Erkrankungen

Ängstlichkeit, Verwirrtheit

Erkrankungen des Nervensystems

Koma, transitorische ischämische Attacke, Bewusstseinsverlust, Synkope, Lähmung, Konvulsion,

Dysarthrie, Parästhesie, Amnesie, Schläfrigkeit, Geschmacksstörung.

Augenerkrankungen

Vorübergehende Blindheit, Sehstörung, Konjunktivitis, erhöhter Tränenfluss, Photopsie.

Herzerkrankungen

Herzstillstand, Myokardinfarkt, Herzinsuffizienz, Angina pectoris, Arrhythmie, Kammer- oder

Vorhofflimmern, atrioventrikulärer Block, Zyanose

Fälle von koronarer Arterienthrombose wurden als Komplikation nach koronarem Katheterisieren

berichtet.

Gefässerkrankungen

Schock, Kreislaufkollaps, Flushing, Blässe

Erkrankungen der Atemwege, des Brustraums und Mediastinums

Atemstillstand, Akutes Respiratorisches Distress Syndrom (ARDS), Lungenödem, Kehlkopfödem,

Rachenödem, Bronchospasmus, Asthma, Husten, Rachenbeschwerden, Kehlkopfbeschwerden,

Rhinitis, Dysphonie.

Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts

Durchfall, Bauchschmerzen, übermässig starke Speichelsekretion, Speicheldrüsenvergrösserung,

Dysphagie

Erkrankungen der Haut und des Unterhautzellgewebes

Angioneurotisches Ödem, verstärktes Schwitzen

Erkrankungen der Nieren und Harnwege

Nierenversagen

Allgemeine Erkrankungen und Beschwerden am Verabreichungsort

Reaktionen an der Injektionsstelle*, Unwohlsein

Untersuchungen

Erhöhung des ST-Segments im Elektrokardiogramm, abnormales Elektrokardiogramm

* Reaktionen an der Injektionsstelle umfassen Schmerzen und Schwellung an der Injektionsstelle.

Diese sind zumeist auf eine Extravasation des Kontrastmittels zurückzuführen. Diese Reaktionen

sind gewöhnlich vorübergehender Art und bilden sich ohne Folgeerscheinungen wieder vollständig

zurück. Es wurde über Fälle einer Extravasation mit Entzündung und Hautnekrose bis hin zur

Entwicklung eines Kompartmentsyndroms berichtet.

Während intraarterieller Kontrastmittelinjektionen wurden Vasospasmen mit daraus folgenden

Ischämien beobachtet, besonders nach Koronar- und Zerebralangiographie. Diese waren oft auf das

Verfahren zurückzuführen und wurden möglicherweise durch die Katheterspitze oder einen

überhöhten Katheterdruck ausgelöst.

Wie bei anderen iodhaltigen Kontrastmitteln wurden nach Anwendung von Iomeprol sehr seltene

Fälle von mukokutanen Syndromen berichtet, einschliesslich Stevens-Johnson-Syndrom, toxische

epidermale Nekrolyse (Lyell Syndrom) und multiformes Erythem.

1.3 Kinder und Jugendliche

Die Erfahrung mit der Anwendung bei Kindern und Jugendlichen ist begrenzt. Die Datenbank zur

Sicherheit bei Kindern und Jugendlichen aus klinischen Studien umfasst 167 Patienten. Das

Sicherheitsprofil von Iomeron ist bei Kindern und Erwachsenen ähnlich.

2. Intrathekale Anwendung

Die am häufigsten berichteten unerwünschten Wirkungen nach intrathekaler Anwendung von

Iomeprol sind Kopfschmerzen, Schwindel, Übelkeit, Erbrechen und Rückenschmerzen. Diese

Wirkungen sind gewöhnlich leichter bis mittelschwerer Ausprägung und vorübergehender Art.

Kopfschmerzen können in seltenen Fällen einige Tage anhalten.

Nach intrathekaler Anwendung treten unerwünschte Wirkungen aufgrund der Passage des

Kontrastmittels aus dem Liquor in den vaskulären Raum mehrheitlich einige Stunden (3 bis 6

Stunden, siehe „Pharmakokinetik“) nach der Untersuchung auf. Die meisten Reaktionen entwickeln

sich üblicherweise innerhalb von 24 Stunden nach der Injektion.

2.1 Klinische Studien

Im Rahmen von klinischen Studien wurden bei Patienten, die mit Iomeprol behandelt wurden,

folgende unerwünschte Wirkungen berichtet:

Erkrankungen des Nervensystems

Sehr häufig: Kopfschmerzen (16,7%)

Häufig: Schwindel

Gelegentlich: Bewusstseinsverlust, Paraparese, Parästhesie, Hypästhesie, Schläfrigkeit

Gefässerkrankungen

Häufig: Hypertonie

Gelegentlich: Hypotonie, Flushing

Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts

Häufig: Übelkeit, Erbrechen

Erkrankungen der Haut und des Unterhautszellgewebes

Gelegentlich: verstärktes Schwitzen, Pruritus

Skelettmuskulatur-, Bindegewebs- und Knochenerkrankungen

Häufig: Rückenschmerzen, Gliederschmerzen

Gelegentlich: Muskelsteifheit, Nackenschmerzen

Allgemeine Erkrankungen und Beschwerden am Verabreichungsort

Häufig: Reaktion an der Injektionsstelle*

Gelegentlich: Wärmegefühl, Fieber

2.2 Nach Markteinführung

Erkrankungen des Immunsystems

Anaphylaktoide Reaktion

Erkrankungen des Nervensystems

Epilepsie

Erkrankungen der Haut und des Unterhautzellgewebes

Hautausschlag.

* Reaktionen an der Injektionsstelle umfassen Schmerzen am Verabreichungsort sowie

Beschwerden, Schmerzen und Wärmegefühl an der Einstichstelle.

2.3 Kinder und Jugendliche

Weder in klinischen Studien noch in Untersuchungen nach der Markteinführung wurden nach

intrathekaler Anwendung von Iomeron unerwünschte Wirkungen berichtet.

3. Anwendung in Körperhöhlen

Nach Injektion eines iodhaltigen Kontrastmittels in Körperhöhlen tritt die Mehrzahl der Reaktionen

aufgrund der geringen Resorption aus der Applikationsstelle einige Stunden nach der

Kontrastmittelgabe auf.

Erhöhte Blutamylase ist häufig nach ERCP. Sehr seltene Fälle von Pankreatitis wurden beschrieben.

Reaktionen, welche im Zusammenhang mit Arthrographie und Fistulographie berichtet wurden, sind

gewöhnlich irritative Erscheinungsformen, die präexistente Zustände der Gewebsentzündung

überlagerten.

Überempfindlichkeitsreaktionen sind selten, im Allgemeinen leicht und in Form von Hautreaktionen.

Trotzdem kann die Möglichkeit von schweren anaphylaktoiden Reaktionen nicht ausgeschlossen

werden (siehe weiter oben Abschnitt «Anaphylaxie» zu anaphylaktoide Reaktionen).

Wie bei anderen iodhaltigen Kontrastmitteln können Beckenschmerzen und Unwohlsein nach

Hysterosalpingographie auftreten.

Überdosierung

Eine Überdosierung kann lebensbedrohende Nebenwirkungen nach sich ziehen, namentlich am

Lungen-, Herz-Kreislauf-, und Renal-System. Die Therapie einer eventuellen Überdosierung ist auf

die Aufrechterhaltung aller vitalen Funktionen auszurichten und hat sehr rasch symptomatisch zu

erfolgen. Durch die fehlende Plasma-/Serumproteinbindung ist lomeprol dialysierbar.

Im Fall einer versehentlichen intrathekalen Überdosierung (siehe „Dosierung/Anwendung“) können

folgende Zeichen und Symptome einer ZNS-Störung auftreten: aszendierende Hyperreflexie oder

tonisch-klonische Spasmen bis hin zu generalisierten Krampfanfällen, Hyperthermie, Stupor und

Atemdepression.

Eigenschaften/Wirkungen

ATC-Code: V08AB10

Wirkungsmechanismus

lomeron ist ein nichtionisches triiodiertes Kontrastmittel, das eine besonders niedrige Osmolalität

und Viskosität aufweist. Eine Reihe von Formulierungen von lomeprol wurde in einer ausgedehnten

Konzentrationsreihe erzielt (bis zu 400 mg lod/ml). Nachstehend sind die physikalisch-chemischen

Merkmale von lomeron-lnjektionslösungen unterschiedlicher Konzentration aufgeführt:

Iodkonzentration

Osmolalität bei 37°C (mOsm/kg

Viskosität 37°C (mPa•s)

(mg/ml)

H2O)

Iomeron 250

435 ± 20

2.9 ± 0.3

Iomeron 300

521 ± 24

4.5 ± 0.4

Iomeron 350

618 ± 29

7.5 ± 0.6

Iomeron 400

726 ± 34

12.6 ± 1.1

Der pH der Lösung beträgt 7.0–7.2.

Pharmakokinetik

Absorption, Distribution, Metabolismus, Elimination

Die Pharmakokinetik von intravaskulär verabreichtem lomeprol folgt einem Zweikompartiment-

Modell. Sie weist eine rasche Distributionsphase und eine langsamere Eliminationsphase auf.

Das Verteilungsvolumen (VD) beträgt 0.28 I/kg.

Bei 18 gesunden Probanden betrugen die mittleren Verteilungs- und Eliminations-Halbwertszeiten

von lomeprol 23 ± 14(s) min bzw. 109 ± 20(s) min; die Ausscheidungsrate über die Harnwege

erreichte 50% im Verlaufe von 2 Stunden nach Verabreichung.

In-vitro-Studien belegen, dass keine Plasmaproteinbindung stattfindet.

Kinetik spezieller Patientengruppen

Daten zur Kinetik in besonderen klinischen Situationen (z.B. bei Leber- oder Niereninsuffizienz)

liegen nicht vor. Da keine kontrollierten Studien bei Tieren oder bei stillenden Müttern verfügbar

sind, ist nicht bekannt, ob lomeprol in die Muttermilch übertritt.

Präklinische Daten

Die Ergebnisse von Studien an Ratten, Mäusen und Hunden zeigen für Iomeprol eine akute

intravenöse bzw. intraarterielle Toxizität ähnlich der von anderen nichtionischen Kontrastmitteln.

Experimentelle Untersuchungen zur systemischen Verträglichkeit an Ratten und Hunden nach

wiederholter (1-mal täglich über 28 Tage) intravenöser Verabreichung in einer Dosierung von 1.0 g

Iod/kg ergaben keine signifikanten Veränderungen, die gegen eine diagnostische Anwendung von

Iomeprol beim Menschen sprechen.

In-vivo und in-vitro-Untersuchungen auf genschädigende Wirkungen (Gen-, Chromosomen- und

Genommutationstests) ergaben keinen Anhalt für ein mutagenes und chromosomenschädigendes

Potenzial von Iomeprol.

Reproduktionsstudien an Ratten und Kaninchen ergaben keinen Hinweis auf eine Beeinträchtigung

der Fertilität oder auf eine Teratogenität. In einer peri-postnatalen Studie ergab sich bei 4 g (Iod)/kg

eine leicht erhöhte Sterblichkeitsrate bei den Neugeborenen. Die klinische Relevanz dieses Befundes

ist nicht geklärt.

Die Untersuchungen zur lokalen Verträglichkeit wurden bei Ratten nach subkutaner und

intramuskulärer und bei Kaninchen nach intramuskulärer Injektion durchgeführt.

Iomeprol ruft nach subkutaner Verabreichung keine lokalen Reaktionen hervor, die intramuskuläre

Gabe führt allerdings – besonders bei Kaninchen – zu Ödemen und Hyperämie. Diese grösstenteils

reversiblen Veränderungen sind mit jenen vergleichbar, die nach Injektion von hyperosmolaler

NaCl-Lösung (0.7 osmol/kg) beobachtet werden.

Sonstige Hinweise

Inkompatibilitäten

Zu vermeiden sind Mischungen mit anderen Injektionslösungen. Da lomeron wie alle iodhaltigen

Röntgenkontrastmittel mit Kupferoberflächen (z.B. Messing) reagieren kann, sollte jede

Kontaktmöglichkeit zwischen der Lösung und solchen Materialien oder ähnlichen Produkten

ausgeschlossen werden.

Beeinflussung diagnostischer Methoden

Funktionelle Untersuchung der Schilddrüse: Nach Verabreichung eines iodhaltigen Kontrastmittels

sinkt der Uptake-Wert der Radioisotopen im Schilddrüsengewebe während eines Zeitraums, der 2

Wochen oder mehr dauern kann. Starke Konzentrationen des Kontrastmittels im Serum oder im Urin

können Labortestresultate wie Bilirubin, Proteine oder nichtorganische Stoffe wie Eisen, Kupfer,

Kalzium, Kalium und Phosphate beeinträchtigen.

Haltbarkeit

Das Arzneimittel darf nur bis zu dem auf der Packung mit «EXP» bezeichneten Datum verwendet

werden.

Besondere Lagerungshinweise

Vor Licht geschützt aufbewahren. Bei Raumtemperatur (15–25 °C) lagern.

Für Kinder unzugänglich aufbewahren.

Hinweise für die Handhabung

Die Kontrastmittelbehältnisse sind nicht für die Mehrfachentnahme bestimmt. Der Gummistopfen

sollte nie mehr als einmal durchstochen werden. Wir empfehlen die Verwendung von

Entnahmekanülen zum Durchstechen des Stopfens und Aufziehen des Kontrastmittels. Ist das

Fläschchen einmal geöffnet, sollte die Lösung sofort verwendet werden. Das Kontrastmittel sollte

erst unmittelbar vor Gebrauch aufgezogen werden. Restmengen des Kontrastmittels sind zu

entsorgen, da die Lösung nicht mehr steril ist.

Für die Anwendung der Flasche zu 500 ml gelten zusätzlich die folgenden Hinweise:

Das Kontrastmittel darf nur in Verbindung mit einem Injektomaten verwendet werden. Einmalartikel

des Injektorsystems sind nach jedem Untersuchungsgang zu verwerfen.

Ergänzende Vorgaben des jeweiligen Geräteherstellers sind unbedingt zu beachten.

Zulassungsnummer

53255, 53602 (Swissmedic).

Packungen

Iomeron 250 mg/ml, Durchstechflasche zu 50 ml: 1, 10

Iomeron 250 mg/ml, Durchstechflasche zu 100 ml: 1, 10

Iomeron 300 mg/ml, Durchstechflasche zu 50 ml: 1,10

Iomeron 300 mg/ml, Durchstechflasche zu 100 ml: 1, 10

Iomeron 300 mg/ml, Durchstechflasche zu 200 ml: 1, 10

Iomeron 300 mg/ml, Durchstechflasche zu 500 ml: 1, 6

Iomeron 350 mg/ml, Durchstechflasche zu 50 ml: 1, 10

Iomeron 350 mg/ml, Durchstechflasche zu 100 ml: 1, 10

Iomeron 350 mg/ml, Durchstechflasche zu 200 ml: 1, 10

Iomeron 350 mg/ml, Durchstechflasche zu 500 ml: 1, 6

Iomeron 400 mg/ml, Durchstechflasche zu 50 ml: 1, 10

Iomeron 400 mg/ml, Durchstechflasche zu 100 ml: 1, 10

Iomeron 400 mg/ml, Durchstechflasche zu 150 ml: 1, 10

Iomeron 400 mg/ml, Durchstechflasche zu 200 ml: 1, 10

Iomeron 400 mg/ml, Durchstechflasche zu 500 ml: 1, 6

Zulassungsinhaberin

Bracco Suisse SA, Manno.

Stand der Information

August 2016

  • Das Informationsblatt für dieses Produkt ist derzeit nicht verfügbar, können Sie eine Anfrage an unseren Kundendienst zu senden und wir werden Sie benachrichtigen, sobald wir in der Lage, um es zu erhalten.

    Fordern Sie das Informationsblatt für die Öffentlichkeit.



  • Dokumente in anderen Sprachen zur Verfügung hier