Imukin

Hauptinformation

  • Handelsname:
  • Imukin 100 Mikrogramm/0,5 ml Injektionslösung
  • Einheiten im Paket:
  • 1 Durchstechflasche, Laufzeit: 36 Monate,3 Durchstechflaschen, Laufzeit: 36 Monate,5 Durchstechflaschen, Laufzeit: 36 Monate,6 D
  • Verschreibungstyp:
  • Arzneimittel zur einmaligen Abgabe auf aerztliche Verschreibung
  • Verwenden für:
  • Menschen
  • Art der Medizin:
  • Biologische Medizin

Dokumenten

Lokalisierung

  • Erhältlich in:
  • Imukin 100 Mikrogramm/0,5 ml Injektionslösung
    Österreich
  • Sprache:
  • Deutsch

Therapeutische Informationen

  • Therapiebereich:
  • Interferon-gamma
  • Produktbesonderheiten:
  • Abgabe durch eine (öffentliche) Apotheke

Weitere Informationen

Status

  • Quelle:
  • AGES
  • Zulassungsnummer:
  • 1-19480
  • Berechtigungsdatum:
  • 16-10-1991
  • Letzte Änderung:
  • 10-08-2017

Packungsbeilage

1

PACKUNGSBEILAGE

2

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER

Imukin® 100 Mikrogramm / 0,5 ml - Injektionslösung

Wirkstoff: rekombinantes humanes Interferon-gamma-1b

Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Anwendung dieses

Arzneimittels beginnen.

Heben Sie die Packungsbeilage auf. Vielleicht möchten Sie diese später nochmals lesen.

Wenn Sie weitere Fragen haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

Dieses Arzneimittel wurde Ihnen persönlich verschrieben. Geben Sie es nicht an Dritte weiter.

Es kann anderen Menschen schaden, auch wenn diese dieselben Beschwerden haben wie Sie.

Wenn eine der aufgeführten Nebenwirkungen Sie erheblich beeinträchtigt oder Sie

Nebenwirkungen bemerken, die nicht in dieser Gebrauchsinformation angegeben sind,

informieren Sie bitte Ihren Arzt oder Apotheker.

Diese Packungsbeilage beinhaltet:

Was ist Imukin und wofür wird es angewendet?

Was müssen Sie vor der Anwendung von Imukin beachten?

Wie ist Imukin anzuwenden?

Welche Nebenwirkungen sind möglich?

Wie ist Imukin aufzubewahren?

Weitere Informationen

1.

WAS IST IMUKIN UND WOFÜR WIRD ES ANGEWENDET?

Imukin 100 Mikrogramm / 0,5 ml - Injektionslösung enthält eine Substanz, die rekombinantes

humanes Interferon-gamma-1b genannt wird. Interferone sind sogenannte Immunmodulatoren. Das

sind kleine Proteine, die das Immunsystem des Körpers anregen können. Sie schützen vor

Mikroorganismen (z. B. Bakterien, Viren und Pilzen) die Krankheiten auslösen können.

Imukin 100 Mikrogramm / 0,5 ml - Injektionslösung wird bei Patienten, die an chronischer

Granulomatose (CGD) leiden, angewendet. Bei CGD handelt es sich um einen Defekt im Stoffwechsel

der Neutrophilen, einer Art der weißen Blutkörperchen. Diese töten üblicherweise eindringende

Bakterien oder Pilze ab. Die Störung, die bei CGD vorliegt, beeinträchtigt die Fähigkeit der

Neutrophilen, Infektionen abzuwehren.

Imukin 100 Mikrogramm / 0,5 ml - Injektionslösung wird angewendet um die Häufigkeit von

schwerwiegenden Infektionen, die mit dieser Krankheit einhergehen, zu verringern.

Imukin 100 Mikrogramm / 0,5 ml - Injektionslösung wird ebenso bei Patienten mit schwerer

fortschreitender Marmorknochenkrankheit (Osteopetrose) angewendet. Dabei handelt es sich um eine

ererbte Störung der Knochenzellen, die zu einem übermäßigen, anomalen Knochenwachstum führt.

Diese Störung beeinflusst auch das Knochenmark und die Blutzellen, die normalerweise dort gebildet

werden. Als Folge davon besteht auch für Patienten mit Osteopetrose ein höheres Risiko für

schwerwiegende Infektionen.

2.

WAS MÜSSEN SIE VOR DER ANWENDUNG VON IMUKIN BEACHTEN?

Imukin darf nicht angewendet werden,

wenn Sie überempfindlich (allergisch) gegen Interferon-gamma oder andere, verwandte

Interferone oder gegen einen der sonstigen Bestandteile von Imukin 100 Mikrogramm / 0,5 ml -

Injektionslösung sind (siehe Abschnitt 6, „Was Imukin enthält“).

3

Bitte fragen Sie Ihren Arzt oder Apotherker, wenn Sie nicht sicher sind, ob Sie allergisch gegen

Interferone sind.

Besondere Vorsicht bei der Anwendung von Imukin ist erforderlich,

wenn Sie an einer Herzerkrankung leiden, da höhere Dosierungen als die üblicherweise

verschriebenen zu einer Verschlechterung Ihrer Herzerkrankung führen können (siehe Abschnitt

3. „Wie ist Imukin anzuwenden? “);

wenn Sie an Krampfanfällen und/oder einer Beeinträchtigung des Zentralnervensystems leiden;

wenn Ihre Leberfunktion beeinträchtigt ist (Leberinsuffizienz);

wenn Ihre Nierenfunktion beeinträchtigt ist (Niereninsuffizienz);

wenn Ihr Knochenmark nicht genügend Blutzellen produziert (Myelosuppression);

wenn Sie überempfindlich (allergisch) gegen Latex sind, da der Stopfen der Durchstechflasche

Naturkautschuk (ein Latexderivat) enthält, der allergische Reaktionen auslösen kann.

Sprechen Sie mit Ihrem Arzt, wenn einer der obengenannten Umstände derzeit auf Sie zutrifft oder in

der Vergangenheit zutraf.

Sie dürfen Imukin 100 Mikrogramm / 0,5 ml - Injektionslösung nicht gleichzeitig mit anderen

Serumeiweiß-haltigen Arzneimitteln anwenden. Sie dürfen Imukin 100 Mikrogramm / 0,5 ml -

Injektionslösung auch nicht zur gleichen Zeit, zu der Sie geimpft werden, anwenden. Wenn Sie hierzu

Fragen haben, sprechen Sie bitte mit Ihrem Arzt.

Sie müssen weiterhin die bei CGD und schwerer progressiver Osteopetrose üblichen

Kontrolluntersuchungen durchführen lassen. Dabei müssen sowohl vor Beginn der Behandlung als

auch während der Behandlung Ihre Blut- und Harnwerte sowie Ihre Nieren- und Leberfunktion

sorgfältig überwacht werden.

Höhere Interferon-gamma-1b-Spiegel im Körper können die männliche und weibliche Fruchtbarkeit

beeinträchtigen.

Die Anwendung des Arzneimittels Imukin -Injektionslösung kann bei Dopingkontrollen zu positiven

Ergebnissen führen.

Bei Anwendung von Imukin mit anderen Arzneimitteln

Es ist möglich, dass Sie während der Anwendung von Imukin 100 Mikrogramm / 0,5 ml -

Injektionslösung zur Behandlung von CGD noch zusätzlich Antibiotika zur Behandlung von

Infektionen benötigen. Es gibt keine Hinweise, dass Imukin 100 Mikrogramm / 0,5 ml -

Injektionslösung die Wirksamkeit von Antibiotika oder Kortikosteroiden – Arzneimitteln, die bei

Patienten mit CGD und schwerer maligner Osteopetrose häufig eingesetzt werden – beeinflusst.

Arzneimittel, die auf die Leber oder die Nieren wirken, können möglicherweise die Ausscheidung von

Imukin aus dem Körper beeinflussen. Es ist auch möglich, dass Imukin 100 Mikrogramm / 0,5 ml -

Injektionslösung die Wirkungsdauer von anderen Arzneimitteln, die über die Leber verstoffwechselt

werden, verlängert.

Wenn Sie Imukin 100 Mikrogramm / 0,5 ml - Injektionslösung gleichzeitig mit Arzneimitteln oder

Impfstoffen anwenden, die auf Herz, Blut, Knochenmark, Nerven- oder Immunsystem wirken, kann

das Risiko für Nebenwirkungen von Imukin erhöht sein.

Bitte informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen/anwenden

bzw. vor kurzem eingenommen/angewendet haben, auch wenn es sich um nicht

verschreibungspflichtige Arzneimittel handelt.

Fruchtbarkeit, Schwangerschaft und Stillzeit

Auswirkungen auf die Fruchtbarkeit sind auf der Basis der verfügbaren Information zwar nicht

bekannt, können aber auch nicht ausgeschlossen werden. Sie dürfen Imukin 100 Mikrogramm /

4

0,5 ml - Injektionslösung in der Schwangerschaft nicht anwenden, es sei denn, Ihr Arzt hält dies für

notwendig. Es wird empfohlen, während der Anwendung von Imukin 100 Mikrogramm / 0,5 ml -

Injektionslösung nicht zu stillen.

Fragen Sie vor der Einnahme/Anwendung von allen Arzneimitteln Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.

Verkehrstüchtigkeit und das Bedienen von Maschinen

Imukin 100 Mikrogramm / 0,5 ml - Injektionslösung kann Müdigkeit, Anfälle, Verwirrung,

Orientierungslosigkeit und verzerrte oder eingebildete Empfindungen (Halluzinationen)

hervorrufen. Diese Nebenwirkungen können die Reaktionsfähigkeit herabsetzen und somit

die Verkehrstüchtigkeit und die Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen beeinträchtigen.

Lenken Sie kein Fahrzeug und bedienen Sie keine Maschinen, wenn Sie eine Einschränkung

des Reaktionsvermögens bemerken.

Wichtige Informationen über bestimmte sonstige Bestandteile von Imukin

Dieses Arzneimittel enthält weniger als 1 mmol (= 23 mg) Natrium pro 0,5 ml und ist damit im

Wesentlichen natriumfrei. Dies kann für Personen mit hohem Blutdruck und für alle, die eine

natriumarme Diät einhalten wollen, wichtig sein.

3.

WIE IST IMUKIN ANZUWENDEN?

Imukin 100 Mikrogramm / 0,5 ml - Injektionslösung wird unter die Haut gespritzt (= subkutane

Injektion) und kann vom Arzt oder dem Pflegepersonal verabreicht werden. Sie oder ein

Familienangehöriger können Imukin 100 Mikrogramm / 0,5 ml - Injektionslösung ebenfalls

verabreichen, wenn Sie zuvor vom Arzt oder dem Pflegepersonal in der Verabreichung subkutaner

Injektionen geschult worden sind.

Die empfohlene Dosierung zur Behandlung von Patienten mit CGD oder schwerer maligner

Osteopetrose beträgt 50 Mikrogramm je m

Körperoberfläche für Patienten mit einer Körperoberfläche

von mehr als 0,5 m

bzw. 1,5 Mikrogramm je kg Körpergewicht für Patienten mit einer

Körperoberfläche von 0,5 m

oder weniger.

Ihr Arzt wird bestimmen, wie viel Imukin 100 Mikrogramm / 0,5 ml – Injektionslösung Sie zur

Behandlung Ihrer CGD oder schweren progressiven Osteopetrose benötigen.

Wenden Sie Imukin 100 Mikrogramm / 0,5 ml - Injektionslösung immer genau nach Anweisung des

Arztes an. Bitte fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht ganz sicher sind,

wie Imukin anzuwenden ist oder wenn Sie andere Fragen haben.

Sie müssen genau die Menge Imukin 100 Mikrogramm / 0,5 ml - Injektionslösung, die Ihr Arzt

festgelegt hat, unter die Haut spritzen oder gespritzt bekommen. Sie müssen die Injektionen 3 x

wöchentlich (z. B. Montag, Mittwoch und Freitag) – vorzugsweise abends – verabreichen. Die

empfohlenen Injektionsstellen sind der Oberarm oder der oberste Bereich der Oberschenkel.

Sie müssen jedes Mal die in die Spritze aufgezogene Flüssigkeitsmenge vor der Injektion überprüfen.

Sie dürfen Imukin 100 Mikrogramm / 0,5 ml - Injektionslösung nicht verwenden, wenn Sie vor der

Anwendung kleine Schwebeteilchen oder Verfärbungen sehen können.

Sie dürfen Imukin nicht mit anderen Arzneimitteln mischen.

Sie dürfen die Imukin-Durchstechflaschen nicht stark schütteln.

Wenn Sie eine größere Menge von Imukin angewendet haben, als Sie sollten

5

Wenn Sie versehentlich mehr als die vorgeschriebene Dosis angewendet haben, verständigen Sie bitte

unverzüglich Ihren Arzt.

Wenn Sie zu viel Imukin angewendet haben, können folgende Beschwerden auftreten:

Nebenwirkungen auf das Zentralnervensystem wie Beeinträchtigung des Denkvermögens,

Gangstörungen und Schwindelgefühl.

bei Patienten mit Herzerkrankungen kann es zu einer vorübergehenden Verschlechterung ihrer

Herzerkrankung kommen.

Während der Anwendung von Imukin 100 Mikrogramm / 0,5 ml - Injektionslösung kann es zu

Blutbildveränderungen kommen. Diese umfassen

eine vorübergehende Veränderung der Anzahl bestimmter Blutzellen;

erhöhte Blutspiegel bestimmter Substanzen (Leberenzyme und Triglyceride);

Diese Veränderungen kann Ihr Arzt mit einem Bluttest erkennen.

Diese Beschwerden klingen wieder ab, wenn die Dosis reduziert oder die Behandlung mit

Imukin 100 Mikrogramm / 0,5 ml - Injektionslösung abgesetzt wird.

Wenn Sie die Anwendung von Imukin vergessen haben

Achten Sie darauf, dass Sie Imukin 100 Mikrogramm / 0,5 ml - Injektionslösung genau zu den Zeiten

verabreicht bekommen, die Ihr Arzt Ihnen genannt hat. Spritzen Sie nicht die doppelte Dosis, wenn

Sie die vorherige Anwendung vergessen haben.

Wenn Sie eine Anwendung vergessen haben, können Sie diese am selben oder darauffolgenden Tag

noch nachholen. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt, wenn Sie glauben, zu lange keine Anwendung

vorgenommen zu haben.

Wenn Sie die Anwendung von Imukin abbrechen

Sprechen Sie mit Ihrem Arzt, wenn Sie die Anwendung von Imukin abbrechen.

Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung des Arzneimittels haben, fragen Sie Ihren Arzt oder

Apotheker.

4.

WELCHE NEBENWIRKUNGEN SIND MÖGLICH?

Wie alle Arzneimittel kann Imukin 100 Mikrogramm / 0,5 ml - Injektionslösung Nebenwirkungen

haben, die aber nicht bei jedem auftreten müssen. Das Risiko für das Auftreten von Nebenwirkungen

hängt von der Dosis und dem Anwendungsschema, das Sie von Ihrem Arzt erhalten haben, ab.

Die häufigsten Nebenwirkungen sind grippeähnliche Symptome wie Fieber, Kopfschmerzen,

Schüttelfrost und Müdigkeit. Diese können im Verlauf der Behandlung weniger ausgeprägt werden.

Wird Imukin 100 Mikrogramm / 0,5 ml - Injektionslösung direkt vor dem Zubettgehen verabreicht,

können einige dieser Symptome stark verringert werden. Zur Linderung einiger dieser Symptome

können Arzneimittel wie Paracetamol eingenommen werden.

Einige Personen, die Imukin 100 Mikrogramm / 0,5 ml - Injektionslösung anwenden, können

kurzzeitig Hauterkrankungen entwickeln, beispielsweise:

ein vorübergehender Hautausschlag

fleckiger Hautausschlag

plötzlich entstehende Bläschen auf der Haut und

Rötungen an der Injektionsstelle

Diese Hauterkrankungen sind jedoch nur in seltenen Fällen so schwerwiegend, dass sie eine

Unterbrechung der Behandlung mit Imukin 100 Mikrogramm / 0,5 ml - Injektionslösung erfordern.

Die nachstehend aufgeführten Nebenwirkungen sind nach ihrer Häufigkeit geordnet.

6

Sehr häufig auftretende Nebenwirkungen (bei mehr als 1 von 10 Behandelten) sind:

Fieber

Kopfschmerzen

Schüttelfrost

Schmerzen an der Injektionsstelle

Erbrechen

Übelkeit (Unwohlsein)

Durchfall

Müdigkeit

Erhöhte Blutspiegel von Leberenzymen (ALT, AST)

Hautausschläge

Häufig auftretende Nebenwirkungen (bei weniger als 1 von 10 Behandelten) sind:

Muskelschmerzen

Gelenkschmerzen;

Rückenschmerzen;

Magenschmerzen;

Depression

Häufigkeit nicht bekannt (ist aus den verfügbaren Daten nicht abschätzbar)

Verminderung der weißen Blutkörperchen (Neutropenie)

Verminderung der Blutplättchen (Thrombozytopenie), dies kann zu Blutergüssen und erhöhter

Blutungsneigung führen

erhöhter Eiweißgehalt im Harn

Nebenwirkungen wurden auch in Studien mit Patienten mit anderen Erkrankungen als CGD oder

schwerer maligner Osteopetrose berichtet. Diese Effekte wurden in klinischen Studien bei CGD oder

Osteopetrose nicht gesehen. Die folgenden Nebenwirkungen wurden aus Studien gemeldet, die

Patienten betrafen, die an anderen Erkrankungen/Zuständen als CGD oder Osteopetrose litten. Die in

diesen Studien verwendeten Dosierungen lagen oft über der für CGD oder Osteopetrose empfohlenen

Dosis. Daher ist es nicht möglich, exakt festzustellen, wie oft diese Nebenwirkungen auftreten.

Häufigkeit nicht bekannt (ist aus den verfügbaren Daten nicht abschätzbar)

erniedrigte Natriumspiegel im Blut, wodurch es zu Müdigkeit, Verwirrtheit, Muskelzuckungen,

Krämpfen oder Koma kommen kann (Hyponatriämie)

erhöhte Blutzuckerspiegel (Hyperglykämie)

erhöhte Blutspiegel von Trigylceride genannten Fettsäuren (Hypertriglyceridämie);

nachfolgende Störungen des Zentralnervensystems wurden beobachtet:

Verwirrtheit

Orientierungslosigkeit

Gangstörungen wie ein parkinsonähnliches Gangbild

Zittern

Krampfanfälle

verzerrte oder eingebildete Wahrnehmungen (Halluzinationen);

nachfolgende Herzerkrankungen sind ebenfalls aufgetreten:

zusätzliche und unregelmäßige Herzschläge

Störungen der Herzschlagrate, wie zu schneller oder zu langsamer Herzschlag

Herzerkrankungen, die Kurzatmigkeit oder Knöchelschwellungen verursachen können

(Herzmuskelschwäche)

Herzinfarkt;

nachfolgende Gefäßerkrankungen wurden beobachtet:

erniedrigter Blutdruck

Ohnmacht

milde, vorübergehende Schlaganfälle (transiente ischämische Attacken)

Blutgerinnsel in den tiefen Venen (tiefe Venenthrombosen) und Verschluss der

Lungenarterien (Lungenembolie), die Symptome können Kurzatmigkeit einschließen

7

nachfolgende Atemwegserkrankungen sind aufgetreten:

beschleunigte Atmung

Engegefühl in der Brust (Verkrampfung der Atemwege oder interstitielle

Lungenerkrankung)

Magen-Darm-Blutungen

Bauchspeicheldrüsenentzündungen – auch mit tödlichem Ausgang

Leberschäden, die die Funktion beeinträchtigen (Leberversagen)

Nierenschäden, die die Funktion beeinträchtigen, aber erfolgreich behandelt werden können

(reversibles Nierenversagen)

Brustschmerzen

Verschlechterungen der Hauterkrankung Dermatomyositis (Hautausschlag in Begleitung von

Muskelschwäche)

Entwicklung einer langfristigen Erkrankung, die „systemischer Lupus erythematodes“ genannt

wird (eine Erkrankung, bei der das Immunsystem des Patienten verschiedene Teile des eigenen

Körpers angreift)

Autoimmunreaktionen (Autoantikörper-Reaktion)

Meldung von Nebenwirkungen

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt auch

für Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind. Sie können

Nebenwirkungen auch direkt über das nationale Meldesystem anzeigen.

Bundesamt für Sicherheit im Gesundheitswesen

Traisengasse 5

1200 Wien

ÖSTERREICH

Fax: + 43 (0) 50 555 36207

Website: http://www.basg.gv.at/

Indem Sie Nebenwirkungen melden, können Sie dazu beitragen, dass mehr Informationen über die

Sicherheit dieses Arzneimittels zur Verfügung gestellt werden.

5.

WIE IST IMUKIN AUFZUBEWAHREN?

Arzneimittel für Kinder unzugänglich aufbewahren.

Sie dürfen das Arzneimittel nach dem auf dem Umkarton und dem Behältnis nach „verwendbar bis“

angegebenen Verfalldatum nicht mehr anwenden. Das Verfalldatum bezieht sich auf den letzten Tag

des Monats.

Im Kühlschrank lagern (2 °C-8 °C).

Nicht einfrieren.

Imukin 100 Mikrogramm / 0,5 ml - Injektionslösung ist nur zur einmaligen Entnahme bestimmt.

Imukin 100 Mikrogramm / 0,5 ml - Injektionslösung enthält kein Konservierungsmittel. Nach dem

Öffnen müssen Sie den Inhalt einer Durchstechflasche unverzüglich verwenden. Nicht verwendete

Reste in der Durchstechflasche müssen Sie entsorgen.

Sie dürfen Imukin 100 Mikrogramm / 0,5 ml - Injektionslösung nicht verwenden, wenn Sie vor der

Anwendung kleine Schwebeteilchen oder Verfärbungen bemerken.

Das Arzneimittel darf nicht im Abwasser oder Haushaltsabfall entsorgt werden. Fragen Sie Ihren

Apotheker, wie das Arzneimittel zu entsorgen ist, wenn Sie es nicht mehr benötigen. Diese Maßnahme

hilft die Umwelt zu schützen.

8

6.

WEITERE INFORMATIONEN

Was Imukin enthält

Eine Durchstechflasche (= 0,5 ml) enthält 2 x 10

I.E. (0,1 mg) rekombinantes humanes

Interferon-gamma-1b. Das ist eine Substanz, die unter Verwendung gentechnisch veränderter

E.coli-Bakterien hergestellt wird.

Die sonstigen Bestandteile sind: D-Mannitol, Dinatriumsuccinat-Hexahydrat, Polysorbat 20,

Bernsteinsäure, Wasser für Injektionszwecke

Der Stopfen der Durchstechflasche enthält Naturkautschuk (ein Latexderivat).

Wie Imukin aussieht und Inhalt der Packung

Imukin ist eine klare, farblose Lösung zur Injektion. Imukin ist erhältlich in 3 ml-Durchstechflaschen,

die jeweils 0,5 ml Injektionslösung enthalten.

Packungsgrößen: 6 Durchstechflaschen pro Packung.

Pharmazeutischer Unternehmer

Horizon Pharma Ireland Limited

Connaught House, 1st Floor

1 Burlington Road

Dublin 4

D04 C5Y6

Irland

Hersteller

Almac Pharma Services Limited

Almac House, 20 Seagoe Industrial Estate,

Craigavon,

BT63 5QD,

Vereinigtes Königreich

Tel.: +44 (0)28 3836 3363

Fax: 44 (0)28 3833 2200

Alternativer Hersteller

Boehringer Ingelheim RCV GmbH & Co KG

Dr. Boehringer-Gasse 5-11

1121 Wien

Tel.-Nr.: 01 / 80 105-0

Fax-Nr.: 01 / 804 08 23

Dieses Arzneimittel ist in den Mitgliedstaaten des Europäischen Wirtschaftsraumes (EWR)

unter den folgenden Bezeichnungen zugelassen:

Belgien:

Immukine

Bulgarien:

Dänemark:

Imukin

Deutschland:

Imukin

Estland:

Finnland:

Imukin

Frankreich:

Imukin

Griechenland:

Imukin

Irland:

Immukin

Island:

Italien:

Imukin

9

Lettland:

Liechtenstein:

Litauen:

Luxemburg:

Immukine

Malta:

Immukin

Niederlande:

Immukine

Norwegen:

Imukin

Österreich:

Imukin

Polen:

Portugal:

Imukin

Rumänien:

Schweden:

Imukin

Slowakei:

Slowenien:

Spanien:

Imukin

Tschechische Republik:

Ungarn:

Imukin

Vereinigtes Königreich:

Immukin

Zypern:

Imukin

Z.Nr.: 1-19480

Diese Gebrauchsinformation wurde zuletzt überarbeitet im 06/2017.

7-7-2018

Dringende Sicherheitsinformation zu Leksell GammaPlan von Elekta Instrument AB

Dringende Sicherheitsinformation zu Leksell GammaPlan von Elekta Instrument AB

Weitere Informationen sowie Details zum Produkt entnehmen Sie bitte der anliegenden Kundeninformation des Herstellers.

Deutschland - BfArM - Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte

24-8-2018

Jodgamma 200 µg

Rote - Liste

6-8-2018

Avonex (Biogen Netherlands B.V.)

Avonex (Biogen Netherlands B.V.)

Avonex (Active substance: Interferon Beta - 1a) - Centralised - Transfer Marketing Authorisation Holder - Commission Decision (2018)5392 of Mon, 06 Aug 2018 European Medicines Agency (EMA) procedure number: EMEA/H/C/102/T/178

Europe -DG Health and Food Safety

1-8-2018

Bridion (Merck Sharp and Dohme B.V.)

Bridion (Merck Sharp and Dohme B.V.)

Bridion (Active substance: sugammadex) - Centralised - Transfer Marketing Authorisation Holder - Commission Decision (2018)5213 of Wed, 01 Aug 2018 European Medicines Agency (EMA) procedure number: EMEA/H/C/885/T/30

Europe -DG Health and Food Safety

27-7-2018

Phenprogamma® 3

Rote - Liste

23-7-2018

Plegridy (Biogen Netherlands B.V.)

Plegridy (Biogen Netherlands B.V.)

Plegridy (Active substance: peginterferon beta-1a) - Centralised - Transfer Marketing Authorisation Holder - Commission Decision (2018)4881 of Mon, 23 Jul 2018 European Medicines Agency (EMA) procedure number: EMEA/H/C/2827/T/49

Europe -DG Health and Food Safety

17-7-2018

Rebif (Merck Serono Europe Limited)

Rebif (Merck Serono Europe Limited)

Rebif (Active substance: Interferon beta-1a) - Centralised - Transfer Marketing Authorisation Holder - Commission Decision (2018)4780 of Tue, 17 Jul 2018 European Medicines Agency (EMA) procedure number: EMEA/H/C/136/T/135

Europe -DG Health and Food Safety

11-7-2018

Betaferon (Bayer AG)

Betaferon (Bayer AG)

Betaferon (Active substance: Interferon beta-1b) - Centralised - Yearly update - Commission Decision (2018)4527 of Wed, 11 Jul 2018

Europe -DG Health and Food Safety

29-6-2018

EU/3/07/505 (Faron Pharmaceuticals Limited)

EU/3/07/505 (Faron Pharmaceuticals Limited)

EU/3/07/505 (Active substance: Interferon beta) - Amendment of orphan designation - Commission Decision (2018)4186 of Fri, 29 Jun 2018 European Medicines Agency (EMA) procedure number: EMA/OD/080/17

Europe -DG Health and Food Safety

12-6-2018

Pramipexgamma®

Rote - Liste