Imovane

Hauptinformation

  • Handelsname:
  • Imovane Filmtablette 7,5 mg
  • Dosierung:
  • 7,5 mg
  • Darreichungsform:
  • Filmtablette
  • Verwenden für:
  • Menschen
  • Art der Medizin:
  • allopathic Droge

Dokumenten

  • Information für medizinisches Fachpersonal:
  • Das Informationsblatt für dieses Produkt ist derzeit nicht verfügbar, können Sie eine Anfrage an unseren Kundendienst zu senden und wir werden Sie benachrichtigen, sobald wir in der Lage, um es zu erhalten.


    Fordern Sie die Packungsbeilage für medizinisches Fachpersonal.

Lokalisierung

  • Erhältlich in:
  • Imovane Filmtablette 7,5 mg
    Belgien
  • Sprache:
  • Deutsch

Weitere Informationen

Status

  • Quelle:
  • AFMPS - Agence Fédérale des Médicaments et des Produits de Santé - Belgium
  • Zulassungsnummer:
  • BE134416
  • Letzte Änderung:
  • 12-04-2018

Packungsbeilage

Meda Pharma

Gebrauchsinformation – IMOVANE – Januar 2015

Gebrauchsinformation : Information für Anwender

IMOVANE 7,5 mg Filmtablette

Zopiclon

Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses

Arzneimittels beginnen, denn sie enthält wichtige Informationen

Heben Sie die Packungsbeilage auf. Vielleicht möchten Sie diese später nochmals lesen.

Wenn Sie weitere Fragen haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

Dieses Arzneimittel wurde Ihnen persönlich verschrieben. Geben Sie es nicht an Dritte weiter.

Es kann anderen Menschen schaden, auch wenn diese die gleichen Beschwerden haben wie Sie.

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies

gilt auch für Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind. Siehe Abschnitt 4.

Was in dieser Packungsbeilage steht:

Was ist Imovane und wofür wird es angewendet?

Was sollten Sie vor der Einnahme von Imovane beachten?

Wie ist Imovane einzunehmen?

Welche Nebenwirkungen sind möglich?

Wie ist Imovane aufzubewahren?

Inhalt der Packung und weitere Informationen

1.

Was ist Imovane und wofür wird es angewendet?

Jede Tablette von Imovane enthält 7,5 mg Zopiclon als wirksamen Bestandteil.

Imovane ist ein Hypnotikum der Familie der Cyclopyrrolone.

Imovane wird empfohlen zur symptomatischen Behandlung der Schlaflosigkeit bei Erwachsenen bei:

einer schweren Schlaflosigkeit,

die die Fähigkeiten des Patienten einschränkt,

zu einer psychologischen Notlage führt.

2.

Was sollten Sie vor der Einnahme von Imovane beachten?

Imovane darf nicht eingenommen werden:

wenn Sie allergisch gegen Zopiclon oder einen der in Abschnitt 6. genannten sonstigen

Bestandteile dieses Arzneimittels sind.

wenn Sie an schwerer Ateminsuffizienz leiden;

wenn Sie an einer schweren Myasthenie (ernste Muskelschwäche) leiden;

wenn Sie eine ernste Einschränkung der Leberfunktion haben;

wenn Sie schwere Atemstillstandsmomente während des Schlafes haben.

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen

Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, bevor Sie Imovane einnehmen.

Vor der Verschreibung von Hypnotika ist wenn möglich der Grund für die Schlaflosigkeit festzustellen

und die eventuell zu Grunde liegende Faktoren zu behandeln.

Tritt nach 7 bis 10 Tagen keine Besserung der Schlaflosigkeit ein, sollten Sie Ihren Arzt erneut

konsultieren.

Meda Pharma

Gebrauchsinformation – IMOVANE – Januar 2015

Wiederholte Verschreibungen sollten auf Personen unter medizinischer Überwachung beschränkt

sein.

Dieses Arzneimittel wird nicht zur Behandlung einer Depression empfohlen. Vorsicht ist geboten,

wenn es depressiven Patienten verschrieben wird.

Kinder und Jugendliche

Dieses Medikament darf nicht an Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren verabreicht werden. Die

Sicherheit und Wirksamkeit von Zolpiclon in Kinder und Jugendliche unter 18 Jahre wurden bisher

nicht nachgewiesen.

Abhängigkeitsrisiko

Eine längere Verabreichung von Schlafmittel ist nicht nützlich. Das Arzneimittel wird meistens nur

aufgrund eines gelegentlichen oder vorübergehenden Bedarfs verabreicht. Die Langzeitanwendung

kann zu einer Abhängigkeit führen. Obwohl das Risiko gering ist, kann eine mögliche Abhängigkeit

oder Missbrauch nicht ausgeschlossen werden. Sie sollten dies berücksichtigen, wenn Ihnen Imovane

verschrieben wird.

Diese Risiken erhöhen sich:

mit der Dosis und der Anwendungsdauer,

bei früherem Alkoholismus,

bei früherem Arzneimittelmissbrauch (u. a. Antidepressiva (Psychotropen)),

bei gleichzeitiger Einnahme von Alkohol oder anderen Antidepressiva.

Wenn dies bei Ihnen der Fall ist, müssen Sie eng beobachtet werden.

Bei Behandlungszeiträumen bis zu 4 Wochen wurden keine ausgeprägten Abhängigkeiten von

Imovane beobachtet.

Risiko auf psychotische Verhaltenänderungen:

Die beschriebenen psychotischen Verhaltensänderungen sind insbesondere:

Verhaltensstörungen,

Halluzinationen,

Depersonalisierung.

In dem Fall muss die Behandlung abgebrochen und der Arzt konsultiert werden.

Diese Symptome treten bei älteren Patienten und Kindern häufiger auf. Vorsicht ist besonders

geboten bei:

einer Vorgeschichte von gewalttätigem Verhalten,

einer Vorgeschichte von

ungewöhnlichen Reaktionen auf Beruhigungsmitteln (Sedativa)

(einschließlich Alkohol und Benzodiazepine oder Benzodiazepin-Analoga).

Laktose

Dieses Arzneimittel enthält Laktose. Patienten mit der seltenen hereditären Galactose-Intoleranz,

Lapp-Lactase-Mangel oder Glucose-Galactose-Malabsorption sollten dieses Arzneimittel nicht

einnehmen.

Fragen Sie bitte Ihren Arzt um Rat, wenn eine der oben erwähnten Angaben auf Sie zutrifft bzw.

früher zutraf.

Einnahme von Imovane zusammen mit anderen Arzneimitteln

Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen, kürzlich andere

Arzneimittel eingenommen haben oder beabsichtigen andere Arzneimittel einzunehmen, auch wenn

es sich um nicht verschreibungspflichtige Arzneimittel handelt.

Meda Pharma

Gebrauchsinformation – IMOVANE – Januar 2015

Die Wirkung des Arzneimittels kann sich stark erhöhen bei gleichzeitiger Einnahme von:

Alkohol (vom gleichzeitigen Konsum von alkoholisierten Getränken wird demnach abgeraten),

bestimmten anderen Arzneimitteln (Schlafmittel, Beruhigungsmittel, …).

Allerhöchste Vorsicht ist geboten bei der Anwendung von Psychotropen (Benzodiazepine) und

verwandten

Produkten,

insbesondere

wenn

eine

Vorgeschichte

Alkohol-

oder

Drogenmissbrauch haben.

Bei gleichzeitiger Einnahme von Neuroleptika (Beruhigungsmittel), Hypnotika, anxiolytischen

Mittel/Sedativa, Antidepressiva, narkotischen Analgetika, Antiepileptika, Anästhetika und sedativen

Antihistaminika (Antiallergika) kann sich die zentraldämpfende Wirkung verstärken.

Die gleichzeitige Einnahme der folgenden Medikamente kann die hypnotische Wirkung von Imovane

erhöhen: Erythromicin (Antibiotikum), Clarithromycin (Antibiotikum), Ketoconazol (Antimykotikum),

Itraconazol (Antimykotikum), Ritonavir (antivirales Mittel).

Die gleichzeitige Einnahme der folgenden Medikamente kann die hypnotische Wirkung von Imovane

verringern: Rifampicin (Antibiotikum), Carbamazepin (Antiepilektikum), Phenytoin (Antiepilektikum),

Johanniskraut (Antidepressivum).

Das Risiko einer Atemdepression erhöht sich bei gleichzeitiger Einnahme von Barbituraten (Sedativa,

Schlafmittel) oder morphinähnlichen Arzneimitteln (Analgetika, Hustenstiller und

Drogenersatztherapien).

Die gleichzeitige Einnahme von Clozapin (Beruhigungsmittel) erhöht das Risiko auf einen Kollaps mit

Atem- und/oder Herzstillstand.

Einnahme von Imovane zusammen mit Nahrungsmitteln, Getränken und Alkohol

Von der gleichzeitigen Einnahme von alkoholischen Getränken wird abgeraten.

Schwangerschaft, Stillzeit und Zeugungs-/Gebärfähigkeit

Wenn Sie schwanger sind oder stillen, oder wenn Sie vermuten, schwanger zu sein oder

beabsichtigen, schwanger zu werden, fragen Sie vor der Einnahme dieses Arzneimittels Ihren Arzt um

Rat.

Fragen Sie Ihren Arzt, wie Sie die Behandlung absetzen sollten, wenn Sie eine Schwangerschaft

planen bzw. bereits schwanger sind.

Dieses Arzneimittel sollte während der Stillzeit nicht eingenommen werden.

Verkehrstüchtigkeit und Fähigkeit zur Bedienen von Maschinen

Vermeiden Sie das Autofahren oder Bedienen von Maschinen, wenn Sie Imovane einnehmen. Eine

gewisse Schläfrigkeit kann weiterhin bestehen und Ihre Reaktionsfähigkeit beeinträchtigen. Der

Konsum von Alkohol erhöht dieses Risiko. Deswegen sollten Sie nicht Autofahren nach gleichzeitiger

Einnahme von Imovane und Alkohol.

Imovane enthält Mais

Sie können Imovane einnehmen, wenn Sie an einer Gluten-Intoleranz leiden (Zöliakie) leiden. Sie

sollten dieses Arzneimittel jedoch nicht einnehmen, wenn Sie gegen Mais allergisch sind.

Imovane enthält Laktose.

Patienten mit der seltenen hereditären Galactose-Intoleranz, Lapp-Lactase-Mangel oder Glucose-

Galactose-Malabsorption sollten dieses Arzneimittel nicht einnehmen.

Meda Pharma

Gebrauchsinformation – IMOVANE – Januar 2015

3.

Wie ist Imovane einzunehmen?

Nehmen Sie dieses Arzneimittel immer genau nach Absprache mit Ihrem Arzt oder Apotheker ein.

Fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht sicher sind.

Wenn keine Verbesserung erscheint, konsultieren Sie bitte erneut Ihren Arzt.

Dosierung

Anwendung bei Kindern und Jugendlichen

Es darf nicht an Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren verabreicht werden. Die Sicherheit und

Wirksamkeit von Zolpiclon in Kinder und Jugendliche unter 18 Jahre wurden bisher nicht

nachgewiesen.

Erwachsene

Nehmen Sie dieses Arzneimittel kurz vor dem Schlafengehen ein. Sehen Sie zu, dass Sie eine

komplette Nacht schlafen können.

Die empfohlene Tagesdosis beträgt 1 Tablette und diese Dosis sollte nicht überschritten werden.

Nach Empfehlung des Arztes sollte am Anfang mit einer 1/2 Tablette begonnen werden:

bei älteren Patienten,

bei Nieren- oder Leberfunktionsstörungen,

bei einer chronischen Ateminsuffizienz

Anwendung bei Kindern und Jugendlichen:

Imovane darf bei Kindern und Jugendlichen unter 18 Jahren nicht angewendet werden.

Behandlungsdauer:

Die Behandlung sollte so kurz wie möglich sein:

vorübergehende Schlaflosigkeit : 2 bis 5 Tage;

Schlaflosigkeit kürzerer Dauer : 2 bis 3 Wochen.

Die maximale Behandlungsdauer sollte 4 Wochen nicht überschreiten, einschließlich

Ausschleichzeit (progressive Reduzierung der Dosis).

Eine Langzeitbehandlung (chronische Schlaflosigkeit) kann nur nach Konsultation eines Spezialisten

erwogen werden.

Wenn keine Verbesserung erscheint, befragen Sie bitte erneut Ihren Arzt.

Wenn Sie eine größere Menge von Imovane eingenommen haben, als Sie sollten:

Wenn Sie versehentlich zu viel Imovane eingenommen haben, sprechen Sie mit Ihrem Arzt, Ihrem

Apotheker oder dem Antigiftzentrum (Tel. 070/245 245).

Im Falle einer versehentlichen Überdosierung, die je nach eingenommener Menge einen sehr tiefen

bis komatösen Schlaf verursacht, sollte der Kranke so schnell wie möglich in ein Krankenhaus

gebracht werden.

Sind die Tabletten gerade erst geschluckt worden, kann man den Patienten schon mal erbrechen

lassen und eine Magenspülung durchführen.

Eine Überdosierung wird sich durch eine unterschiedlich schwere Depression des zentralen

Nervensystems (von der Schläfrigkeit bis zu Koma, je nach eingenommener Menge) bemerkbar

machen. In den leichten Fällen können folgende Symptome auftreten:

Schläfrigkeit,

Verwirrtheit.

In den schwereren Fällen können folgende Symptome auftreten:

Meda Pharma

Gebrauchsinformation – IMOVANE – Januar 2015

Ataxie (fehlende Bewegungskoordination),

Muskelhypotonie (ungenügende Spannung in den Muskeln),

Hypotonie (niedriger Blutdruck),

Atemdepression,

Koma.

Folgendes kann zur Schwere der Symptome beitragen:

Einnahme von anderen zentralnervösen Depressiva,

Alkoholkonsum,

eine bereits bestehende Krankheit,

Schwäche des Patienten.

Wenn Sie die Einnahme von Imovane vergessen haben:

Die Tablette muss kurz vor dem Schlafengehen eingenommen werden.

Die Tablette darf nur später eingenommen werden, wenn Sie sicher sind, dass Sie die vorherige

Einnahme vergessen haben. Nehmen Sie nicht die doppelte Menge ein, wenn Sie die vorherige

Einnahme vergessen haben.

Wenn Sie die Einnahme von Imovane abbrechen:

Das Absetzen einer Behandlung mit Schlafmitteln kann eine vorübergehende Verzögerung der

Schlaflosigkeit verursachen, d. h. dass die Schlaflosigkeit erneut und stärker wieder auftritt als vor

der Behandlung.

Dies ist insbesondere der Fall bei:

dem abrupten Absetzen nach einer längeren Behandlung,

einer Behandlung mit einer höheren Dosis als die empfohlene Dosis.

Die verzögerte Schlaflosigkeit kann auch von folgenden Symptomen begleitet sein:

Stimmungsschwankungen,

Angstgefühle,

Unruhe.

Die Behandlung muss entsprechend den Empfehlungen Ihres Arztes abgesetzt werden. Wenn nötig

muss die Dosis schrittweise verringert werden.

Bei einer physischen Abhängigkeit kann das abrupte Absetzen der Behandlung Entzugserscheinungen

verursachen:

Schlaflosigkeit,

Kopfschmerzen,

Muskelschmerzen,

Angstgefühle,

Anspannung,

Verwirrtheit,

Reizbarkeit.

Folgende Symptome könnten in schweren Fällen auftreten:

Wahrnehmungsstörung der Realität (Derealisierung),

Wahrnehmungsstörung der eigenen Persönlichkeit (Depersonalisierung),

Überempfindlichkeit des Gehörs (Hyperakusie),

Taubheitsgefühl und Kribbeln in den Extremitäten,

Lichtüberempfindlichkeit und Kontaktüberempfindlichkeit,

Halluzinationen,

Konvulsionen.

Die Entzugserscheinungen können erst einige Tage nach dem Absetzen der Behandlung auftreten.

Wenn Sie weitere Fragen zur Einnahme dieses Arzneimittels haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt

oder Apotheker.

Meda Pharma

Gebrauchsinformation – IMOVANE – Januar 2015

4.

Welche Nebenwirkungen sind möglich?

Wie alle Arzneimittel kann Imovane Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten

müssen.

Magen-Darm-System

Imovane kann Folgendes verursachen:

-

bitterer Geschmack im Mund,

-

Dyspepsie,

-

Übelkeit,

-

Mundtrockenheit.

Allgemeine allergische Reaktionen, Hautreaktionen

Jucken,

Hautausschlag,

Schwellung des Gesichts, der Glottis und der Zunge und/oder

anaphylaktische Reaktionen sind sehr selten rapportiert worden.

Leber

leichte bis gemäßigte Erhöhung der Transaminasen und/oder alkalischen Phosphatase im Serum.

Nervensystem

Schwindel,

Kopfschmerzen,

Schläfrigkeit,

Müdigkeit,

Gedächtnisverlust (Amnesie): eine "anterograde Amnesie" (Amnesie, die Ereignisse ab einem

bestimmten Zeitpunkt betrifft) kann auftreten (besonders am Anfang der Behandlung; diese klingt

meistens nach einigen Verabreichungen ab),

Verringerung der Wachsamkeit,

fehelende Koordination der Bewegungen (Ataxie) (besonders am Anfang der Behandlung: diese

klingt meistens nach einigen Verabreichungen ab).

Andere Reaktionen

Gedächtnisstörungen.

In Ausnahmefällen wurden folgende Wirkungen beobachtet:

-

Verstärkung der Schlaflosigkeit,

-

Nervosität,

-

Reizbarkeit,

-

Unruhe,

-

Aggressivität,

-

Wutanfälle,

-

Alpträume,

-

Halluzinationen,

-

Verwirrung

-

ungewöhnliches Verhalten,

-

Psychosen,

-

Depression,

-

Abhängigkeit,

-

Veränderung der Libido.

Die Entzugserscheinungen sind unterschiedlich und können Folgendes einschließen:

-

Rückkehr der Schlaflosigkeit,

Meda Pharma

Gebrauchsinformation – IMOVANE – Januar 2015

-

Angst,

-

Zittern,

-

Schwitzen,

-

Erregung,

-

Verwirrung,

-

Kopfschmerzen,

-

Palpitationen,

-

Tachykardie (hohe Pulsfrequenz),

-

Delirium

-

Alpträumen,

-

Halluzinationen

-

Reizbarkeit

In sehr seltenen Fällen können epileptische Anfälle auftreten.

Augenerkrankungen:

verschwommene Sicht (besonders am Anfang der Behandlung, verschwindet meistens nach einigen

Verabreichungen).

Skeletmuskulatur-, Bindegewebs- und Knochenerkrankungen:

Muskelschwäche

Meldung von Nebenwirkungen

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder, Apotheker. Dies gilt auch

für Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind.

Sie können Nebenwirkungen auch direkt über die Föderalagentur für Arzneimittel und

Gesundheitsprodukte anzeigen:

Abteilung Vigilanz EUROSTATION II Victor Hortaplein, 40/40 B-1060 BRUSSEL.

Website: www.fagg-afmps.be

E-Mail: patientinfo@fagg-afmps.be

In Luxembourg über:

Direction de la Santé - Division de la Pharmacie et des Médicaments (DPM) Allée Marconi – Villa

Louvigny – L-2120 – Luxembourg

Website: http://www.ms.public.lu/fr/activites/pharmacie-medicament/index.html.

Indem Sie Nebenwirkungen melden, können Sie dazu beitragen, daβ mehr Informationen über die

Sicherheit dieses Arzneimittels zur Verfügung gestellt werden.

5. Wie ist Imovane aufzubewahren?

Bewahren Sie dieses Arzneimittel für Kinder unzugänglich auf.

Nicht über 25°C lagern und vor Feuchtigkeit schützen.

Sie dürfen dieses Arzneimittel nach dem auf dem Umkarton nach EXP. angegebenen Verfalldatum

nicht mehr verwenden. Das Verfalldatum bezieht sich auf den letzten Tag des angegebenen Monats.

Entsorgen Sie Arzneimittel nicht im Abwasser oder Haushaltsabfall. Fragen Sie Ihren Apotheker, wie

das Arzneimittel zu entsorgen ist, wenn Sie es nicht mehr verwenden. Sie tragen damit zum Schutz

der Umwelt bei.

6.

Inhalt der Packung und weitere Informationen

Was Imovane enthält:

Meda Pharma

Gebrauchsinformation – IMOVANE – Januar 2015

Der Wirkstoff ist Zopiclon. Jede Tablette enthält 7,5 mg Zopiclon.

Die sonstigen Bestandteile sind,

Tablettenkern:

Laktose Monohydrat,

Calciumhydrogenphosphat-Dihydrat,

Maisstärke,

Natrium Carboxymethylstärke (Type A),

Magnesiumstearat und

Tablettenfilm:

Hypromellose,

Titandioxid (E171).

Wie Imovane aussieht und Inhalt der Packung:

Imovane ist in Einzeldosispackung und in Schachteln von 10, 30 und 250 Tabletten (Krankenhaus) in

Blistern (PVC/Alu) verfügbar.

Pharmazeutischer Unternehmer und Hersteller:

Meda Pharma – Chaussée de la Hulpe/Terhulpsesteenweg 166 – 1170 Brüssel

Hersteller :

Meda Manufacturing GmbH – Neurather Ring 1 – D 51063 Köln

Zulassungsnummer :

BE134416

Abgabemodus : verschreibungspflichtig.

Diese Packungsbeilage wurde zuletzt überarbeitet im Januar 2015.

Das Zulassungsdatum: 03/2015