Immunine

Hauptinformation

  • Handelsname:
  • Immunine 1200 I.E. Pulver und Lösungsmittel zur Herstellung einer Injektionslösung
  • Einheiten im Paket:
  • 1 x 1200 I.E., Laufzeit: 24 Monate
  • Verschreibungstyp:
  • Arzneimittel zur einmaligen Abgabe auf aerztliche Verschreibung
  • Verwenden für:
  • Menschen
  • Art der Medizin:
  • Biologische Medizin

Dokumenten

Lokalisierung

  • Erhältlich in:
  • Immunine 1200 I.E. Pulver und Lösungsmittel zur Herstellung einer Injektionslösung
    Österreich
  • Sprache:
  • Deutsch

Therapeutische Informationen

  • Therapiebereich:
  • Gerinnungsfaktor IX
  • Produktbesonderheiten:
  • Abgabe durch eine (öffentliche) Apotheke

Weitere Informationen

Status

  • Quelle:
  • AGES
  • Zulassungsnummer:
  • 2-00172
  • Berechtigungsdatum:
  • 15-03-1996
  • Letzte Änderung:
  • 08-03-2018

Öffentlichen Beurteilungsberichts

Österreichische Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit GmbH, www.ages.at,

Schnirchgasse 9, A-1030 Wien, DVR: 0014541, Firmenbuch: FN 223056z, Registergericht: Handelsgericht Wien,

Konto Nr.: 50670871619, BLZ: 12.000, IBAN: AT971200050670871619, BIC/SWIFT: BKAUATWW, UID: ATU 54088605

Public Assessment Report

Scientific discussion

IMMUNINE

®

Human Coagulation Factor IX

AT/H/177/01-03/MR

Applicant: Baxter

Date: 27.2.2008

This

module

reflects

the

scientific

discussion

for

the

approval

of

Immunine,

Baxter

-

AT/H/0177/01-03/MR. The procedure was finalised on 22 October 2007.

2/13

Table of contents

Page

TABLE OF CONTENTS

Summary of Product Characteristics

see SPC - URL

Package Leaflet

see SPC - URL

Labelling

SCIENTIFIC DISCUSSION DURING INITIAL PROCEDURE

I

RECOMMENDATION

8

II

EXECUTIVE SUMMARY

8

II.1

Problem statement

8

II.2

About the product

8

II.3

General comments on the submitted dossier

9

II.4

General comments on compliance with GMP, GLP, GCP and agreed

ethical principles

9

III

SCIENTIFIC OVERVIEW AND DISCUSSION

10

III.1

Quality aspects

10

III.2

Non clinical aspects

10

III.3

Clinical aspects

10

III.4

Risk Management Plan

11

IV

BENEFIT RISK ASSESSMENT

11

V

RECOMMENDED CONDITIONS FOR MARKETING

AUTHORISATION AND PRODUCT INFORMATION

11

V.1

Conditions for the marketing authorisation

11

V.2

Summary of Product Characteristics (SPC)

12

V.3

Package Leaflet (PL) and User Testing

12

V.4

Labelling

12

3/13

PARTICULARS TO APPEAR ON THE OUTER PACKAGING

CARTON

1.

NAME OF THE MEDICINAL PRODUCT

IMMUNINE 1200 IU powder and solvent for solution for injection or infusion

Human coagulation factor IX

2.

STATEMENT OF ACTIVE SUBSTANCE(S)

1 vial with powder for solution for injection contains 1200 IU human coagulation factor IX.1 ml of

solution contains approximately 120 IU human coagulation factor IX, when reconstituted with 10 ml

of water for injections.

3.

LIST OF EXCIPIENTS

Excipients:

Powder: Sodium chloride, Sodium citrate

Solvent: Water for injections

4.

PHARMACEUTICAL FORM AND CONTENTS

Powder and solvent for solution for injection or infusion

1 vial of Immunine 1200 IU

1 vial of 10 ml Water for Injections

1 transfer needle

1 aeration needle

1 filter needle

1 disposable needle

1 disposable syringe (10 ml)

1 winged infusion set

5.

METHOD AND ROUTE(S) OF ADMINISTRATION

Read the package leaflet before use.

Intravenous use.

For single use only.

6.

SPECIAL WARNING THAT THE MEDICINAL PRODUCT MUST BE STORED OUT

OF THE REACH AND SIGHT OF CHILDREN

Keep out of the reach and sight of children.

7.

OTHER SPECIAL WARNING(S), IF NECESSARY

Slow (max. 2ml/min) intravenous injection

8.

EXPIRY DATE

4/13

Use reconstituted solution immediately (within 3 hours).

9.

SPECIAL STORAGE CONDITIONS

Store in a refrigerator. Do not freeze.

Keep in the original carton in order to protect from light.

The product can be stored at below 25 °C for a period not exceeding 3 months.

Taken out of refrigerator on:

End of 3 months storage at below 25°C:

10.

SPECIAL PRECAUTIONS FOR DISPOSAL OF UNUSED MEDICINAL PRODUCTS

OR WASTE MATERIALS DERIVED FROM SUCH MEDICINAL PRODUCTS, IF

APPROPRIATE

Discard residues.

11.

NAME AND ADDRESS OF THE MARKETING AUTHORISATION HOLDER

To be completed nationally

12.

MARKETING AUTHORISATION NUMBER(S)

To be completed nationally

13.

BATCH NUMBER

Lot:

14.

GENERAL CLASSIFICATION FOR SUPPLY

Medicinal product subject to medical prescription.

15.

INSTRUCTIONS ON USE

16.

INFORMATION IN BRAILLE

To be completed nationally

5/13

PARTICULARS TO APPEAR ON THE IMMEDIATE PACKAGING

LABEL

1.

NAME OF THE MEDICINAL PRODUCT

IMMUNINE 1200 IU powder and solvent for solution for injection or infusion

Human coagulation factor IX

2.

STATEMENT OF ACTIVE SUBSTANCE(S)

1 vial with powder for solution for injection contains 1200 IU human coagulation factor IX 1 ml of

solution contains approximately 120 IU human coagulation factor IX, when reconstituted with 10 ml

of water for injections.

3.

LIST OF EXCIPIENTS

Excipients: Sodium chloride, Sodium citrate

4.

PHARMACEUTICAL FORM AND CONTENTS

Powder for solution for i.v. injection or infusion

1200 IU

5.

METHOD AND ROUTE(S) OF ADMINISTRATION

Read the package leaflet before use.

Intravenous use.

For single use only.

6.

SPECIAL WARNING THAT THE MEDICINAL PRODUCT MUST BE STORED OUT

OF THE REACH AND SIGHT OF CHILDREN

Keep out of the reach and sight of children.

7.

OTHER SPECIAL WARNING(S), IF NECESSARY

Slow (max. 2ml/min) intravenous injection

8.

EXPIRY DATE

Use reconstituted solution immediately (within 3 hours).

9.

SPECIAL STORAGE CONDITIONS

Store in a refrigerator. Do not freeze.

6/13

Keep in the original carton in order to protect from light.

The product can be stored at below 25 °C for a period not exceeding 3 months.

10.

SPECIAL PRECAUTIONS FOR DISPOSAL OF UNUSED MEDICINAL PRODUCTS

OR WASTE MATERIALS DERIVED FROM SUCH MEDICINAL PRODUCTS, IF

APPROPRIATE

Discard residues.

11.

NAME AND ADDRESS OF THE MARKETING AUTHORISATION HOLDER

To be completed nationally

12.

MARKETING AUTHORISATION NUMBER(S)

To be completed nationally

13.

BATCH NUMBER

Lot:

14.

GENERAL CLASSIFICATION FOR SUPPLY

Medicinal product subject to medical prescription.

15.

INSTRUCTIONS ON USE

[Documentation label:

Immunine 1200 IU

LOT:

EXP: ]

7/13

MINIMUM PARTICULARS TO APPEAR ON SMALL IMMEDIATE PACKAGING UNITS

LABEL

1.

NAME OF THE MEDICINAL PRODUCT AND ROUTE(S) OF ADMINISTRATION

Water for Injections

Intravenous use

2.

METHOD OF ADMINISTRATION

3.

EXPIRY DATE

EXP:

4.

BATCH NUMBER

Lot:

5.

CONTENTS BY WEIGHT, BY VOLUME OR BY UNIT

10 ml

6.

OTHER

Baxter Logo

8/13

Scientific discussion during initial procedure

I.

RECOMMENDATION

Based on the review of the data on quality, safety and efficacy, the RMS considered that the

application for Immunine

, in the treatment of congenital factor IX deficiency, could be approved. A

national marketing authorisation was granted on 15

March, 1996.

II.

EXECUTIVE SUMMARY

II.1

Problem statement

Immunine

is a sterile, double virus-inactivated, freeze-dried human factor IX concentrate of high

purity. The targeted indication is the treatment and prophylaxis of bleeding episodes caused by

congenital FIX deficiency.

Haemophilia B is an X-chromosome linked recessive genetic disorder and is therefore predominantly

observed in males. Patients have a deficiency or abnormality of a plasma protein, FIX (Christmas

factor), which results in haemorrhage of variable degrees. The severity and frequency of bleeds

correlate with the residual FIX activity in plasma and with the type of the mutations in the FIX gene.

FIX deficiency accounts for 12 – 20% of all cases of haemophilia. The incidence is estimated to be 1

per 25.000 to 30.000 male newborns per year. Haemophilia B is classified as severe (FIX activity <

1%), moderate (1-5%) or mild (5-40%). The clinical syndrome is characterized by bleedings,

especially into joints, soft tissues and muscles, occurring spontaneously or after minor trauma.

Approximately 10% of patients with severe Haemophilia B experience life-threatening cranial bleeds.

Recurrent bleeding episodes will lead to chronic arthropathies, typical of severe haemophilia. Bleeding

episodes can be effectively treated with FIX. Substitution of FIX as regular treatment prevents

bleeding episodes and reduces the risk of life-threatening bleeds and the development of disabling

lesions.

II.2

About the product

Immunine

was first approved for marketing authorisation in Germany on 19th June

1991. Presently, the product is licensed in 44 countries worldwide. This mutual recognition procedure

targets to achieve harmonization of the existing marketing authorizations for Immunine

in 16

European countries where Immunine

has already been licensed. Additionally, 5 countries with no

previous Immunine

license were included.

Immunine

is a freeze-dried preparation of highly purified and concentrated Human Coagulation

Factor IX. It contains only small amounts of Factors II, VII, and X. The lyophilized product is a white

or pale yellow powder or friable solid. After reconstitution with sterilized water for injection, the

product is administered intravenously.

Immunine

is indicated for treatment and prophylaxis of Haemophilia B.

9/13

Each vial of Immunine

contains nominally 200, 600 or 1200 IU of the active ingredient human

coagulation factor IX. The specific activity is ≥ 50 IU Factor IX/mg protein. Immunine

has to be

reconstituted with 5 ml (200 IU, 600 IU) or 10 ml (1200 IU) sterilized water for injections prior to

administration. Administered doses are defined individually, depending on the residual factor IX

activity and on the clinical situation (prophylaxis or treatment of acute bleeds).

Immunine

is purified from human plasma. All details concerning the processing of the plasma used

for the manufacture of the product are described in the Plasma Master File (first certificated under the

number EMEA/H/PMF/000003/2004 on May 26

, 2005 and re-certified annually.

Factor IX is a vitamin K dependent serine protease. It is activated in the presence of Ca2+ by factor

IXa (activated factor IX) in the intrinsic coagulation pathway, by factor VIIa/tissue factor complex in

the extrinsic pathway, and by thrombin. Activated FIX (IXa), in combination with activated factor

VIII (VIIIa), Ca2+ and phospholipids accelerates the conversion of factor X to activated factor X (Xa),

which subsequently converts prothrombin to thrombin. Thrombin releases fibrin from fibrinogen

which results in the formation of fibrin clots. Reduced levels of FIX reduce or prevent clot formation,

resulting in bleedings.

II.3

General comments on the submitted dossier

The dossier submitted was considered of sufficient quality.

II.4

General comments on compliance with GMP, GLP, GCP and agreed ethical

principles

The RMS has been assured that acceptable standards of GMP are in place for these product types at all

sites responsible for the manufacture.

For manufacturing sites within the Community, the RMS has accepted copies of current manufacturer

authorisations issued by inspection services of the competent authorities as certification that

acceptable standards of GMP are in place at those sites.

For manufacturing sites outside the Community, the RMS has accepted copies of current GMP

Certificates or satisfactory inspection summary reports, 'close-out letters' or 'exchange of information'

issued by the inspection services of the competent authorities (or those countries with which the EEA

has a Mutual Recognition Agreement for their own territories) as certification that acceptable

standards of GMP are in place at those non-Community sites.

10/13

III.

SCIENTIFIC OVERVIEW AND DISCUSSION

III.1

Quality aspects

DRUG SUBSTANCE

Immunine

is produced at the Baxter production sites in Vienna and Rieti. Factor IX is isolated from

human plasma. The manufacturing process includes two steps to inactivate viruses that may be present

in the human plasma. Processing is in accordance with the concerning monograph of the current

edition of the European Pharmacopoeia

The chemical-pharmaceutical documentation and Expert Report of Immunine

are of sufficient quality

in view of the present European regulatory requirements. The development of the product has been

described, the choice of excipients is justified and their functions explained. The control tests and

specifications for the drug substance are adequately drawn up. Stability studies have been performed

for the drug substance as well as for product intermediates.

The validation of the manufacturing process and controls of intermediates and the final product was

performed according to the corresponding ICH-Guidelines.

DRUG PRODUCT

The final product complies with the Ph.Eur. monograph for Human Coagulation Factor IX.

The product specifications cover appropriate parameters for this dosage form. Validations of the

analytical methods have been presented. Batch analysis has been performed on a number of batches.

The batch analysis results show that the finished products meet the specifications proposed. The

conditions used in the stability studies are in line with the ICH stability guideline. The control tests

and specifications for the drug product are adequately drawn up. The proposed shelf-life of 24 months

when stored at temperatures between +2 and +8 °C, including a partial storage at room temperature

(up to +25ºC) for a single period not exceeding 3 months for the drug product is considered

acceptable. Virus validation studies have also been performed according to the corresponding Notes

for Guidance.

III.2

Non clinical aspects

The pharmacological testing strategy is based on safety, with special attention to the anaphylactic and

thrombogenic potential. Testing for anaphylaxis and cardiovascular changes yielded negative results.

GLP-compliant

immunological

evaluation

Immunine

gave

hints

neoantigen

formation in the production process.

III.3

Clinical aspects

Pharmacokinetics

The PK-studies include data of a sufficient number of patients with severe FIX deficiency and

demonstrate that Immunine

compares favourably with literature data for plasma-derived factor

IXproducts.

11/13

Pharmacodynamics

Due to the human origin of factor IX, there are no special pharmacodynamic studies for Immunine

Pharmacodynamic effects are measured indirectly in the efficacy studies.

Clinical efficacy and safety

Treatment of bleeding:

Efficacy in treating bleeding episodes was demonstrated on a reasonable high level by the studies

provided.

Prophylaxis of bleeding/surgical procedures:

Efficacy in prophylaxis of bleeding as well as efficacy in treating bleeds in adults has been

demonstrated sufficiently.

No obvious concerns on the safety profile of Immunine

arise from the adverse event/serious adverse

event listings of the clinical trials. PSUR data, as well as the absence of clinical significant changes in

vital signs, laboratory values and physical condition under Immunine

treatment, underline this

conclusion.

III.4

Risk Management Plan

Non-clinical and clinical safety specifications

Pharmacovigilance Plan

The RMS considers that the Pharmacovigilance system as described by the applicant fulfils the

requirements and provides adequate evidence that the applicant has the services of a qualified person

responsible for pharmacovigilance and has the necessary means for the notification of any adverse

reaction suspected of occurring either in the Community or in a third country.

Risk Minimisation Plan

The safety specification as presented does not indicate any need for additional risk minimization

activities. The summary of the EU-RMP for Immunine

is endorsed with the recommendation to the

update of the EU-RMP if any new risks are identified during routine pharmacovigilance activities.

IV.

BENEFIT RISK ASSESSMENT

The benefit/risk is judged to be favourable.

V.

RECOMMENDED

CONDITIONS

FOR

MARKETING

AUTHORISATION AND PRODUCT INFORMATION

V.1

Conditions for the marketing authorisation

Legal Status

The product is subject to medical prescription which may not be renewed

12/13

Follow-up measures

Not applicable.

Specific obligations

The applicant undersigned the following commitments:

V.2

Summary of Product Characteristics (SPC)

The SPC has been adapted to the actual version of the Core SPC on Plasma Derived and Recombinant

Factor

Products

(CPMP/BPWG/1625/99)

Guideline

Summary

Product

Characteristics.

V.3

Package Leaflet (PL) and User Testing

V.3.1

Package Leaflet

The PL has been adapted accordingly.

V.3.2

Assessment of User Testing

A User Test was conducted in accordance with the European Commission Directive 2001/83/EC,

modified by Directive 2004/27/EC (Articles 59 (3) and 61 (1)).

V.4

Labelling

The RMS considers the labelling to be appropriate.

13/13

VI.

OUTSTANDING ISSUES

None.

Packungsbeilage

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR ANWENDER

Immunine 1200 I.E.

Pulver und Lösungsmittel zur Herstellung einer Injektions- oder

Infusionslösung

Wirkstoff: Blutgerinnungsfaktor IX vom Menschen

Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Anwendung dieses

Arzneimittels beginnen, denn sie enthält wichtige Informationen.

Heben Sie die Packungsbeilage auf. Vielleicht möchten Sie diese später nochmals lesen.

Wenn Sie weitere Fragen haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

Dieses Arzneimittel wurde Ihnen persönlich verschrieben. Geben Sie es nicht an Dritte weiter.

Es kann anderen Menschen schaden, auch wenn diese die gleichen Beschwerden haben wie Sie.

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt

auch für Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind. Siehe Abschnitt 4.

Was in dieser Packungsbeilage steht

Was ist Immunine und wofür wird es angewendet?

Was sollten Sie vor der Anwendung von Immunine beachten?

Wie ist Immunine anzuwenden?

Welche Nebenwirkungen sind möglich?

Wie ist Immunine aufzubewahren?

Inhalt der Packung und weitere Informationen

1.

Was ist Immunine und wofür wird es angewendet?

Immunine ist ein Gerinnungsfaktor IX-Konzentrat. Es ersetzt den bei Hämophilie B fehlenden oder

nicht funktionstüchtigen Faktor IX. Hämophilie B ist eine geschlechtsgebundene erbliche Störung der

Blutgerinnung aufgrund erniedrigter Faktor IX-Spiegel. Dies führt entweder spontan oder als Folge

von Verletzungen oder Operationen zu starken Blutungen in Gelenken, Muskeln und inneren Organen.

Durch die Gabe von Immunine wird der Faktor IX-Mangel vorübergehend korrigiert und die

Blutungsneigung vermindert.

Immunine dient zur Behandlung und Vorbeugung von Blutungen bei Patienten, die mit der

Bluterkrankheit Hämophilie B geboren wurden.

Immunine ist für Altersgruppen von Kindern über 6 Jahren bis Erwachsene geeignet. Da nur

unzureichende Daten zur Behandlung von Kindern unter 6 Jahren vorliegen, kann Immunine für diese

Altersgruppe nicht empfohlen werden.

2.

Was sollten Sie vor der Anwendung von Immunine beachten?

Immunine darf nicht angewendet werden,

wenn Sie allergisch gegen den Blutgerinnungsfaktor IX vom Menschen oder einen der in

Abschnitt 6. genannten sonstigen Bestandteile dieses Arzneimittels sind.

wenn Sie eine Verbrauchskoagulopathie (auch DIC oder disseminierte intravasale Gerinnung

genannt) haben. Das ist ein lebensbedrohlicher Zustand, bei dem es zu einer übermäßig stark

ablaufenden Blutgerinnung mit ausgeprägter Blutgerinnselbildung in den Blutgefäßen kommt.

wenn bei Ihnen eine Hyperfibrinolyse besteht. Eine Hyperfibrinolyse besteht wenn die

Blutgerinnung vermindert ist, weil die wichtige Gerinnungssubstanz Fibrin abgebaut wird.

wenn bei Ihnen eine Heparinallergie bekannt ist oder Sie schon einmal einen abnormen Abfall

der Anzahl der Blutzellen, die an der Bildung eines Blutgerinnsels beteiligt sind, hatten, der

durch die Verabreichung von Heparin verursacht wird (heparininduzierte

Thrombozytopenie).

Nach entsprechender Behandlung dieser Zustände darf Immunine nur bei lebensbedrohlichen

Blutungen verabreicht werden.

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen

Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker bevor Sie Immunine anwenden.

Wenn allergische Reaktionen auftreten:

Es besteht die seltene Möglichkeit, dass Sie eine schwere plötzliche allergische Reaktion

(anaphylaktische Reaktion) auf Immunine entwickeln.

Falls Sie ein oder mehrere der folgenden Symptome bei sich feststellen, brechen Sie die

Infusion sofort ab und rufen Sie umgehend Ihren Arzt. Diese können frühe Anzeichen eines

anaphylaktischen Schocks sein und benötigen eine sofortige Notfallbehandlung.

Hautrötung

Hautausschlag

Auftreten von Quaddeln auf der Haut (Nesselsucht/Urtikaria)

Juckreiz am ganzen Körper

Anschwellen von Lippen und Zunge

Atembeschwerden/Atemnot

Erschwertes Ein- und/oder Ausatmen infolge einer Einengung der Luftwege

(Stenoseatmung)

Engegefühl in der Brust

Allgemeines Unwohlsein

Schwindel

Blutdruckabfall

Bewusstseinsverlust

Wenn Überwachung erforderlich ist:

Um sicherzustellen, dass die gegenwärtige Dosierung ausreicht und Ihr Blut genügend Faktor

IX enthält wird Ihr Arzt regelmäßig Ihr Blut untersuchen.

Um mögliche Komplikationen zu erkennen wird Sie Ihr Arzt besonders sorgfältig überwachen

wenn Sie hohe Dosen Immunine erhalten.

wenn Sie zu Thrombosen neigen. In diesem Fall werden Sie auch niedrigere

Konzentrationen von Faktor IX, dem Wirkstoff von Immunine, erhalten.

Wenn die Blutung weiter besteht:

Wenn die Blutung mit Immunine nicht aufhört, informieren Sie bitte sofort Ihren Arzt. Sie

könnten Inhibitoren gegen Faktor IX entwickelt haben. Faktor IX-Inhibitoren sind Antikörper

in Ihrem Blut, die die Wirkung von Faktor IX aufheben. Dies verringert die Wirksamkeit von

Immunine bei der Behandlung von Blutungen. Ihr Arzt wird die notwendigen Tests

durchführen, um dies herauszufinden.

Zwischen dem Auftreten von Faktor IX-Inhibitoren und allergischen Reaktionen besteht

möglicherweise ein Zusammenhang. Patienten mit Faktor IX-Inhibitoren können ein erhöhtes

Risiko für plötzliche und schwere allergische Reaktionen (Anaphylaxie) haben. Deshalb sollen

Patienten, die eine allergische Reaktion entwickeln, auf die Anwesenheit eines Faktor IX-

Inhibitors untersucht werden.

Sicherheitsinformationen in Hinblick auf übertragbare Erreger

Bei der Herstellung von Arzneimitteln aus menschlichem Blut oder Plasma werden bestimmte

Maßnahmen durchgeführt, um einer Übertragung von Krankheitserregern vorzubeugen. Diese

beinhalten:

Die sorgfältige Auswahl der Blut- und Plasmaspender – um sicherzustellen, dass diejenigen

ausgeschlossen werden, bei denen ein Infektionsrisiko besteht.

Die Testung jeder einzelnen Spende und der Plasmapools auf Anzeichen eines Virus oder einer

Infektion.

Die Durchführung von Schritten zur Inaktivierung oder Entfernung von Viren während der

Verarbeitung von Blut oder Plasma.

Trotzdem kann bei der Verabreichung von Arzneimitteln, die aus menschlichem Blut bzw. Plasma

hergestellt werden, das Risiko von Infektionskrankheiten durch Übertragung von Krankheitserregern,

auch bislang unbekannter Natur, nicht völlig ausgeschlossen werden.

Die oben angeführten Maßnahmen werden für umhüllte Viren wie z.B. HIV (Virus, das AIDS

verursacht), Hepatitis B-Virus und Hepatitis C-Virus sowie für das nicht umhüllte Hepatitis A-Virus

für wirksam erachtet. Diese Maßnahmen können gegebenenfalls bei manchen nicht umhüllten Viren

wie z. B. Parvovirus B19 (Virus, das Ringelröteln verursacht) eingeschränkt wirksam sein. Parvovirus

B19 Infektionen können bei Schwangeren (Infektion des ungeborenen Kindes) und bei Personen mit

geschwächtem Immunsystem oder einigen Formen der Blutarmut (z. B. Sichelzellanämie oder

hämolytische Anämie) zu schweren Erkrankungen führen.

Erhalten Sie regelmäßig / wiederholt ein aus menschlichem Plasma hergestelltes Arzneimittel, kann

Ihr Arzt eine Impfung gegen Hepatitis A und B empfehlen.

Es wird dringend empfohlen bei jeder Verabreichung von Immunine den Produktnamen und die

Chargennummer mit beigefügter Selbstklebeetikette in der Krankengeschichte zu dokumentieren.

Kinder

Da nur unzureichende Daten zur Behandlung von Kindern unter 6 Jahren vorliegen, kann die

Anwendung von Immunine für diese Altersgruppe nicht empfohlen werden.

Anwendung von Immunine zusammen mit anderen Arzneimitteln

Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen/anwenden,

kürzlich andere Arzneimittel eingenommen/angewendet haben oder beabsichtigen, andere

Arzneimittel einzunehmen/anzuwenden.

Wechselwirkungen von Immunine mit anderen Arzneimitteln sind nicht bekannt.

Schwangerschaft, Stillzeit und Zeugungs-/Gebärfähigkeit

Bei Frauen tritt Hämophilie B sehr selten auf. Daher liegen über die Anwendung von Immunine

während der Schwangerschaft und Stillzeit bisher keine Erfahrungen vor. Es liegen auch keine

Erfahrungen über Auswirkungen von Immunine auf die Fertilität vor.

Wenn Sie schwanger sind oder stillen, oder wenn Sie vermuten, schwanger zu sein oder beabsichtigen,

schwanger zu werden, fragen Sie vor der Anwendung dieses Arzneimittels Ihren Arzt um Rat. Ihr Arzt

wird entscheiden, ob Sie Immunine in der Schwangerschaft oder Stillzeit anwenden können.

Verkehrstüchtigkeit und das Bedienen von Maschinen

Es wurden keine Auswirkungen auf die Verkehrstüchtigkeit oder das Bedienen von Maschinen

beobachtet.

Immunine enthält Natriumchlorid und Natriumcitrat

Immunine 1200 I.E. enthält 41 mg Natrium pro Durchstechflasche (berechneter Wert). Dies ist bei

Patienten unter natriumarmer Diät zu berücksichtigen.

3.

Wie ist IMMUNINE anzuwenden?

Ihre Therapie sollte von einem, in der Behandlung von Hämophilie B erfahrenen Arzt eingeleitet

und durchgeführt werden.

Ihr Arzt wird die für Sie geeignete Dosis bestimmen. Er wird diese unter Berücksichtigung Ihrer

speziellen Bedürfnisse berechnen. Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt, wenn Sie den Eindruck

haben, dass die Wirkung von Immunine zu stark oder zu schwach ist.

Anwendung bei Kindern

Da nur unzureichende Daten zur Behandlung von Kindern unter 6 Jahren vorliegen, kann Immunine

für diese Altersgruppe nicht empfohlen werden.

Überwachung durch Ihren Arzt

Ihr Arzt wird in regelmäßigen Abständen geeignete Labortests durchführen, um sicherzustellen, dass

Sie ausreichende Mengen an Faktor IX in Ihrem Blut haben. Dies ist besonders bei größeren

chirurgischen Eingriffen oder lebensbedrohlichen Blutungen wichtig.

Patienten mit Inhibitorbildung

Falls trotz angemessener Dosis die erwarteten Faktor IX – Spiegel im Blut nicht erreicht werden oder

die Blutung nicht aufhört, können Inhibitoren vorhanden sein. Ihr Arzt wird die Anwesenheit von

Inhibitoren durch geeignete Tests nachweisen. Bei Inhibitorbildung soll ein spezialisiertes

Hämophiliezentrum aufgesucht werden.

Wenn Sie Faktor IX - Inhibitoren entwickelt haben, besteht die Möglichkeit, dass Sie größere Mengen

Immunine benötigen, um Blutungen zu kontrollieren. Kann auch dann die Blutung nicht beherrscht

werden, wird Ihr Arzt ein anderes Produkt in Erwägung ziehen. Steigern Sie nicht die Dosierung von

Immunine zur Kontrolle Ihrer Blutung ohne Ihren Arzt zu befragen.

Häufigkeit der Verabreichung

Ihr Arzt wird Ihnen erklären wie oft und in welchen Abständen Sie Immunine anwenden müssen. Er

wird dies für Sie persönlich, abhängig von Ihrem Ansprechen auf Immunine, festlegen.

Art der Anwendung

Immunine wird nach dem Auflösen mit dem beigepackten Lösungsmittel langsam in eine Vene

(intravenös) verabreicht.

Immunine darf vor Verabreichung nicht mit anderen Arzneimitteln gemischt werden. Dies kann die

Wirksamkeit und Sicherheit des Produktes beeinträchtigen.

Bitte befolgen Sie genau die Anweisungen Ihres Arztes.

Die Verabreichungsgeschwindigkeit richtet sich nach Ihrem Wohlbefinden und soll nicht mehr als

2 ml pro Minute betragen.

Verwenden Sie nur das mitgelieferte Verabreichungsset. Bei der Verwendung mancher anderer

Injektionssets kann Immunine eventuell an der Innenseite des Infusionssets haften bleiben, was zu

einer Fehldosierung führen kann.

Erhalten Sie noch andere Arzneimittel über ihren venösen Zugang, muss dieser unbedingt vor

und nach der Verabreichung von Immunine mit einer geeigneten Lösung, z. B. physiologischer

Kochsalzlösung, gespült werden.

Lösen Sie Immunine erst unmittelbar vor der Verabreichung auf. Verwenden Sie die Lösung

danach unverzüglich (Die Lösung enthält keine Konservierungsmittel).

Die Injektionslösung ist klar oder leicht milchig (opaleszent). Verwenden Sie keine Lösungen, die

eine stärkere Trübung oder sichtbare Teilchen aufweisen.

Entsorgen Sie nicht verwendetes, gelöstes Produkt sachgerecht.

Auflösung des Pulvers zur Herstellung einer Injektionslösung:

Achten Sie auf eine möglichst saubere und keimarme Arbeitsweise!

Erwärmen Sie die ungeöffnete Lösungsmitteldurchstechflasche mit Gummistopfen (Sterilisiertes

Wasser für Injektionszwecke) auf Raumtemperatur (max. +37°C).

Entfernen Sie die Schutzkappen von den Durchstechflaschen mit Pulver und Lösungsmittel (Fig.

A). Reinigen Sie die Gummistopfen beider Durchstechflaschen.

Öffnen Sie ein Ende der Schutzkappe der beigepackten Transfernadel durch Drehen und entfernen

Sie die Schutzkappe. Stechen Sie nun mit der Nadel durch den Gummistopfen der

Lösungsmitteldurchstechflasche (Fig. B und C).

Entfernen Sie auch das andere Ende der Schutzkappe der Transfernadel. Freies Ende nicht

berühren!

Drehen Sie die Lösungsmitteldurchstechflasche um und stechen Sie nun das andere Ende der

Transfernadel durch den Gummistopfen der Durchstechflasche mit dem Pulver (Fig. D). Durch

das Vakuum in der Pulver-Durchstechflasche wird das Lösungsmittel angesaugt.

Nachdem das Lösungsmittel vollständig in die Durchstechflasche mit dem Pulver geflossen ist,

entfernen Sie die Lösungsmitteldurchstechflasche mit der Transfernadel (Fig. E). Um den

Lösungsvorgang zu beschleunigen sollte die Pulver-Durchstechflasche sanft geschwenkt werden.

Nachdem das Pulver vollständig gelöst ist, stechen Sie die beigepackte Belüftungsnadel ein (Fig.

F), eventuell entstandener Schaum fällt zusammen. Danach entfernen Sie die Belüftungsnadel

wieder.

Injektion/Infusion:

Achten Sie auf eine möglichst saubere und keimarme Arbeitsweise!

Öffnen Sie die Schutzkappe der beigepackten Filternadel durch Drehen und entfernen Sie die

Schutzkappe. Stecken Sie die Nadel an die sterile Einmalspritze und ziehen Sie die Lösung in die

Spritze auf (Fig. G).

Die Filternadel von der Spritze abziehen. Anschließend die Lösung langsam (max. 2 ml pro

Minute) mit dem mitgelieferten Infusionsset (bzw. Einmalnadel) intravenös verabreichen.

Bei Infusion muss ein Einmalinfusionsset mit einem geeigneten Filter verwendet werden.

Fig.A Fig.B Fig.C Fig.D Fig.E Fig.F Fig.G

Dauer der Behandlung

Üblicherweise ist eine lebenslange Behandlung mit Immunine erforderlich.

Wenn Sie eine größere Menge von Immunine angewendet haben, als Sie sollten,

informieren Sie bitte Ihren Arzt. Symptome durch Überdosierung mit Faktor IX wurden nicht

berichtet.

Wenn Sie die Anwendung von Immunine vergessen haben

Wenden Sie nicht die doppelte Dosis an, wenn Sie die vorherige Anwendung vergessen haben.

Nehmen Sie die nächste Anwendung sofort vor und fahren Sie mit den regulären Intervallen

fort, wie von Ihrem Arzt angewiesen.

Wenn Sie die Anwendung von Immunine abbrechen

Brechen Sie die Anwendung von Immunine nicht ohne Rücksprache mit Ihrem Arzt ab.

Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung dieses Arzneimittels haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt

oder Apotheker.

4.

Welche Nebenwirkungen sind möglich?

Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem

auftreten müssen.

Wenn folgende schwere Nebenwirkungen auftreten fragen Sie unverzüglich Ihren Arzt

schwere allergische Reaktion (anaphylaktische Reaktion). Brechen Sie die Infusion sofort

ab und rufen Sie umgehend Ihren Arzt falls Sie eines der folgenden Symptome bei sich

feststellen. Seien Sie besonders achtsam, wenn Ihr Arzt Inhibitoren in Ihrem Blut

nachgewiesen hat.

Hautrötung

Hautausschlag

Auftreten von Quaddeln auf der Haut (Nesselsucht/Urtikaria)

Juckreiz am ganzen Körper

Anschwellen von Lippen und Zunge

Atembeschwerden/Atemnot

Erschwertes Ein- und/oder Ausatmen infolge einer Einengung der Luftwege

(Stenoseatmung)

Engegefühl in der Brust

Allgemeines Unwohlsein

Schwindel

Blutdruckabfall

Bewusstseinsverlust

plötzlich auftretende Schwellung der Haut- oder Schleimhaut mit oder ohne Schluck-

und/oder Atembeschwerden (Angioneurotisches Ödem),

Bildung von Blutgerinnseln in den kleinen Gefäßen im gesamten Körper (Disseminierte

Intravasale Gerinnung, DIC),

Herzinfarkt,

Herzrasen (Tachykardie),

Blutdruckabfall,

Blutgerinnselbildung (thromboembolische Ereignisse)

Verschluss eines Blutgefäßes durch ein Blutgerinnsel (z.B. Lungenembolie,

Venenthrombose, arterielle Thrombose, Thrombose einer Hirnarterie),

Hitzewallungen mit Hautrötung (Flush),

erschwerte Ein– und/oder Ausatmung infolge Einengung der Luftwege (Stenoseatmung),

Atembeschwerden (Dyspnoe),

nephrotisches Syndrom, das ist eine bestimmte Nierenerkrankung mit Symptomen wie z.B.

Schwellungen von Lidern, Gesicht und Unterschenkel mit Gewichtszunahme sowie

Proteinverlust durch den Harn.

Wenn Ihr Arzt Inhibitoren in Ihrem Blut nachgewiesen hat, kann bei Ihnen das Risiko für die

sogenannte Serumkrankheit bestehen. Brechen Sie die Infusion sofort ab und rufen Sie

umgehend Ihren Arzt falls Sie eines der folgenden Symptome bei sich feststellen:

Hautrötung,

Juckreiz,

Gelenksschmerzen (Arthralgie), insbesondere in Fingern und Zehen,

Fieber,

Lymphknotenschwellung (Lymphadenopathie),

Blutdruckabfall,

Vergrößerung der Milz (Splenomegalie)

Andere Nebenwirkungen

Nebenwirkungen, die gelegentlich auftreten (kann bis zu 1 von 100 Personen betreffen)

Halskratzen, Halsschmerzen, trockener Reizhusten,

Hautrötung und Juckreiz,

Fieber.

Nebenwirkungen, bei denen die Häufigkeit auf Grundlage der verfügbaren Daten nicht

abgeschätzt werden kann

Kopfschmerzen,

Unruhe,

Kribbeln,

Übelkeit,

Erbrechen,

Nesselausschlag am ganzen Körper (Urtikaria),

Schüttelfrost,

Überempfindlichkeitsreaktionen,

Brennen und Stechen an der Injektionsstelle,

Lethargie,

Flush,

Engegefühl in der Brust.

Folgende Nebenwirkungen wurden bei Produkten derselben Produktgruppe beobachtet:

Missempfindung wie Kribbeln oder Taubheit (Parästhesien)

Meldung des Verdachts auf Nebenwirkungen

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt auch

für Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind.

Sie können Nebenwirkungen auch direkt über das nationale Meldesystem anzeigen:

Österreich:

Bundesamt für Sicherheit im Gesundheitswesen

Traisengasse 5

A-1200 Wien

Fax: + 43 (0) 50 555 36207

Website: http://www.basg.gv.at/

Indem Sie Nebenwirkungen melden, können Sie dazu beitragen, dass mehr Informationen über die

Sicherheit dieses Arzneimittels zur Verfügung gestellt werden.

5.

Wie ist Immunine aufzubewahren?

Bewahren Sie dieses Arzneimittel für Kinder unzugänglich auf.

Sie dürfen dieses Arzneimittel nach dem auf dem Etikett und dem Umkarton angegebenen

Verfalldatum nicht mehr anwenden. Das Verfalldatum bezieht sich auf den letzten Tag des

angegebenen Monats.

Im Kühlschrank lagern (2°C – 8°C). Nicht einfrieren.

In der Originalverpackung aufbewahren, um den Inhalt vor Licht zu schützen.

Immunine kann innerhalb der Laufzeit auch bei Raumtemperatur (maximal 25° C) gelagert werden.

Dies ist aber nur für 3 Monate möglich. Beginn und Ende der Lagerung bei Raumtemperatur (maximal

25°C) sind auf der Produktschachtel einzutragen. Sie müssen Immunine aber innerhalb der 3 Monate

verwenden. Benötigen Sie das Arzneimittel nicht, müssen Sie es nach Ablauf der 3 Monate entsorgen.

Legen Sie Immunine nicht wieder in den Kühlschrank zurück.

Entsorgen Sie Arzneimittel nicht im Abwasser oder Haushaltsabfall. Fragen Sie Ihren Apotheker wie

das Arzneimittel zu entsorgen ist, wenn Sie es nicht mehr verwenden. Sie tragen damit zum Schutz der

Umwelt bei.

6.

Inhalt der Packung und weitere Informationen

Was Immunine enthält

Pulver

Der Wirkstoff ist Blutgerinnungsfaktor IX vom Menschen. Jede Durchstechflasche mit Pulver

zur Herstellung einer Injektionslösung enthält 1200 I.E. Blutgerinnungsfaktor IX vom

Menschen.

Nach dem Auflösen in 10 ml Sterilisiertem Wasser für Injektionszwecke enthält 1 ml der

gebrauchsfertigen Lösung ca. 120 I.E. Blutgerinnungsfaktor IX vom Menschen.

Die sonstigen Bestandteile sind Natriumchlorid und Natriumcitrat-Dihydrat.

Lösungsmittel

Sterilisiertes Wasser für Injektionszwecke

Wie Immunine aussieht und Inhalt der Packung

Immunine ist ein weißes bis hellgelbes Pulver zur Herstellung einer Injektions- oder Infusionslösung

Nach Auflösen im beigepackten Lösungsmittel (= Sterilisiertes Wasser für Injektionszwecke) ist die

Lösung klar oder leicht milchig (opaleszent). Sie dürfen Immunine nicht verwenden, wenn Sie

Schwebeteilchen, eine Verfärbung oder stärkere Trübung bemerken. Kontaktieren Sie in diesem Fall

bitte Ihren Arzt oder Apotheker.

Packungsgröße: 1 x 1200 I.E.

Jede Packung enthält:

- 1 Durchstechflasche Immunine 1200 I.E.

- 1 Durchstechflasche mit 10 ml Sterilisiertem Wasser für Injektionszwecke

- 1 Transfernadel

- 1 Belüftungsnadel

- 1 Filternadel

- 1 Einmalnadel

- 1 Einmalspritze (10 ml)

- 1 Infusionsset

Pharmazeutischer Unternehmer und Hersteller: Baxter AG, Industriestraße 67, A-1221 Wien

Vertrieb: Shire Austria GmbH, Industriestraße 67, A-1221 Wien

Zulassungsnummer: Z.Nr. 2-00172

Dieses Arzneimittel ist in den Mitgliedsstaaten des Europäischen Wirtschaftsraumes (EWR)

unter den folgenden Bezeichnungen zugelassen:

Österreich

Immunine 1200 I.E. – Pulver und Lösungsmittel zur Herstellung einer

Injektionslösung

Bulgarien

Immunine 1200 IU

Zypern

Immunine 1200 IU

Tschechische Republik

Immunine 1200 IU

Estland

Immunine

Deutschland

Immunine 1200 IE

Griechenland

Immunine 1200 IU

Irland

Immunine 1200 IU

Italien

Fixnove

Lettland

Immunine 1200 SV pulveris un šķīdinātājs injekciju vai infūziju šķīduma

pagatavošanai

Litauen

Immunine 1200 TV milteliai ir tirpiklis injeciniam tirpalui

Niederlande

Immunine

Norwegen

Immunine 1200 IE

Polen

Immunine 1200 IU

Portugal

Immunine 1200 IU

Rumänien

Immunine 1200 IU

Slowakei

Immunine 1200 IU

Slowenien

Immunine 1200 IU

Spanien

Immunine 1200 IU

Schweden

Immunine 1200 IE

Diese Packungsbeilage wurde zuletzt überarbeitet im August 2017.

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Die folgenden Informationen sind für medizinisches Fachpersonal

bestimmt:

Dosierung und Art der Anwendung

Die Behandlung sollte unter der Aufsicht eines mit der Therapie von Hämophilie erfahrenen Arztes

eingeleitet werden.

Dosierung

Dosierung und Dauer der Substitutionstherapie richten sich nach dem Schweregrad des Faktor IX-

Mangels, nach Ort und Ausmaß der Blutung und dem klinischen Zustand des Patienten.

Die verabreichten Faktor IX-Einheiten werden in Internationalen Einheiten (I.E.) angegeben, die vom

aktuellen WHO-Standard für Faktor IX-Produkte abgeleitet sind. Die Faktor IX-Aktivität im Plasma

wird entweder als Prozentsatz (relativ zum normalen menschlichen Plasma) oder in Internationalen

Einheiten (relativ zum internationalen Standard für Faktor IX-Konzentrate im Plasma) angegeben.

Eine Internationale Einheit (I.E.) Faktor IX-Aktivität entspricht der Menge an Faktor IX in 1 ml

normalem menschlichen Plasma.

Bedarfsbehandlung

Die Berechnung der erforderlichen Faktor IX-Dosis basiert auf der Erfahrung, dass 1 Internationale

Einheit (I.E.) Faktor IX pro kg Körpergewicht die Faktor IX-Aktivität im Plasma bei Patienten ab 12

Jahren um ca. 1,1% erhöht.

Die benötigte Dosis wird mit folgender Formel berechnet:

Benötigte Einheiten = Körpergewicht (kg) x gewünschter Faktor IX Anstieg (%) (IE/dl) x 0,9

Dosis und Häufigkeit der Verabreichung sind entsprechend der klinischen Wirksamkeit des Produktes

im Einzelfall anzupassen. Faktor IX-Produkte müssen nur selten mehr als 1x pro Tag verabreicht

werden.

Bei folgenden haemorrhagischen Ereignissen soll die Faktor IX-Aktivität im entsprechenden Zeitraum

nicht unter die angegebenen Plasmaspiegel (in % der Norm oder in I.E./dl) sinken.

Die folgende Tabelle enthält Richtwerte für die Dosierung bei Blutungen und chirurgischen

Eingriffen:

Grad der Blutung / Art des

chirurgischen Eingriffs

Erforderlicher Faktor

IX Plasmaspiegel (%

d. Norm oder I.E./dl)

Häufigkeit der Dosierung (Stunden) /

Behandlungsdauer (Tage)

Blutung

Beginnende Gelenkblutung,

Muskelblutung oder Blutung im

Mund

Ausgeprägtere Gelenkblutung,

Muskelblutung oder Hämatom

Lebensbedrohliche Blutungen

20 – 40

30 – 60

60 - 100

Alle 24 Stunden für mind. 1 Tag, bis die

Blutung, beurteilt nach Schmerzhaftigkeit,

zum Stehen gekommen oder Heilung

erreicht ist.

Infusion alle 24 Stunden für 3 – 4 Tage oder

länger wiederholen, bis die Schmerzen und

die akute Beeinträchtigung beseitigt sind.

Infusion alle 8 – 24 Stunden wiederholen bis

die Gefahr für den Patienten vorüber ist.

Chirurgische Eingriffe

Kleinere Eingriffe

einschließlich Zahnextraktion

Größere Eingriffe

30 – 60

80 – 100

(prä- und postoperativ)

Alle 24 Stunden für mind. 1 Tag bis die

Wundheilung erreicht ist.

Infusion alle 8 – 24 Stunden bis zu

angemessener Wundheilung wiederholen,

dann Therapie für noch mind. 7 Tage

fortsetzen, um eine Faktor IX Aktivität von

30 – 60% (I.E./dl) aufrecht zu erhalten.

Prophylaxe

Zur Langzeitprophylaxe von Blutungen bei Patienten mit schwerer Hämophilie B liegen die üblichen

Dosen zwischen 20 – 40 I.E. Faktor IX/kg Körpergewicht (KG) im Abstand von 3 – 4 Tagen. In

manchen Fällen, besonders bei jüngeren Patienten, können kürzere Dosierungsabstände oder höhere

Dosen erforderlich sein.

Während des Behandlungsverlaufes wird zur Steuerung der zu verabreichenden Dosis und der

Häufigkeit von wiederholten Infusionen eine geeignete Bestimmung der Faktor IX-Plasmaspiegel

angeraten. Besonders bei größeren chirurgischen Eingriffen ist eine genaue Überwachung der

Substitutionstherapie durch Bestimmung des Blutgerinnungsstatus (Faktor IX-Aktivität im Plasma)

unerlässlich. Einzelne Patienten können sich in ihrer Reaktion auf Faktor IX unterscheiden,

verschiedene in vivo Recovery erreichen und unterschiedliche Halbwertzeiten aufweisen.

Kinder und Jugendliche

Aufgrund der verfügbaren klinischen Daten zur Dosierung bei Kindern und Jugendlichen können

Dosierungsempfehlungen nur für Patienten ab 12 Jahren gegeben werden. In der Altersgruppe von 6

bis 12 Jahren reichen die verfügbaren klinischen Daten nicht aus um Dosierungsempfehlungen

abzugeben.

Nebenwirkungen

Besondere Patientengruppen

Die Anwendung von Immunine wurde bei Kindern mit Hämophilie B untersucht. Das

Sicherheitsprofil war vergleichbar mit dem bei Erwachsenen.

Die Verwendung von Immunine wurde in 2 nicht-interventionellen Studien bei Patienten mit

Hämophilie B, und zwar bei Kindern bis zu 6 Jahren und bei Patienten zwischen 0 und 64 Jahren,

untersucht. Die Sicherheit von Immunine bei Kindern bis zu 6 Jahren war vergleichbar mit derjenigen

bei Kindern über 6 Jahren und Erwachsenen.

2-6-2018

EU/3/14/1350 (Novartis Europharm Limited)

EU/3/14/1350 (Novartis Europharm Limited)

EU/3/14/1350 (Active substance: Recombinant human monoclonal antibody of the IgG1 kappa class against human macrophage colony-stimulating factor) - Transfer of orphan designation - Commission Decision (2018)3630 of Sat, 02 Jun 2018 European Medicines Agency (EMA) procedure number: EMA/OD/107/14/T/01

Europe -DG Health and Food Safety

29-5-2018

EU/3/18/2015 (Baxalta Innovations GmbH)

EU/3/18/2015 (Baxalta Innovations GmbH)

EU/3/18/2015 (Active substance: Adeno-associated viral vector serotype 8 containing a functional copy of the codon-optimised F8 cDNA encoding the B-domain deleted human coagulation factor VIII) - Orphan designation - Commission Decision (2018)3382 of Tue, 29 May 2018 European Medicines Agency (EMA) procedure number: EMA/OD/010/18

Europe -DG Health and Food Safety

18-5-2018

EU/3/16/1817 (IQVIA RDS Ireland Limited)

EU/3/16/1817 (IQVIA RDS Ireland Limited)

EU/3/16/1817 (Active substance: Human donor haematopoietic stem and progenitor cells that have been treated ex vivo with the protein transduction domain of the HIV-1 transactivation protein fused to MYC transcription factor) - Transfer of orphan designation - Commission Decision (2018)3143 of Fri, 18 May 2018 European Medicines Agency (EMA) procedure number: EMA/OD/191/16/T/01

Europe -DG Health and Food Safety

16-5-2018

EU/3/14/1305 (AbbVie Deutschland GmbH and Co. KG)

EU/3/14/1305 (AbbVie Deutschland GmbH and Co. KG)

EU/3/14/1305 (Active substance: Humanised recombinant monoclonal antibody against epidermal growth factor receptor conjugated to maleimidocaproyl monomethylauristatin F) - Transfer of orphan designation - Commission Decision (2018)3022 of Wed, 16 May 2018 European Medicines Agency (EMA) procedure number: EMA/OD/065/14/T/01

Europe -DG Health and Food Safety

6-4-2018

EU/3/12/1072 (Le4D Limited)

EU/3/12/1072 (Le4D Limited)

EU/3/12/1072 (Active substance: Encapsulated human retinal pigment epithelial cell line transfected with plasmid vector expressing human ciliary neurotrophic factor) - Transfer of orphan designation - Commission Decision (2018)2008 of Fri, 06 Apr 2018 European Medicines Agency (EMA) procedure number: EMA/OD/160/11/T/01

Europe -DG Health and Food Safety

23-3-2018

EU/3/18/1999 (uniQure Biopharma B.V.)

EU/3/18/1999 (uniQure Biopharma B.V.)

EU/3/18/1999 (Active substance: Recombinant adeno-associated viral vector containing a codon-optimized Padua derivative of human coagulation factor IX cDNA) - Orphan designation - Commission Decision (2018)1888 of Fri, 23 Mar 2018 European Medicines Agency (EMA) procedure number: EMA/OD/232/17

Europe -DG Health and Food Safety

21-3-2018

EU/3/15/1595 (IQVIA RDS Ireland Limited)

EU/3/15/1595 (IQVIA RDS Ireland Limited)

EU/3/15/1595 (Active substance: Live attenuated Listeria monocytogenes bioengineered with a chimeric human epidermal growth factor receptor 2 fused to a truncated form of the Lm protein listeriolysin O) - Transfer of orphan designation - Commission Decision (2018)1819 of Wed, 21 Mar 2018 European Medicines Agency (EMA) procedure number: EMA/OD/162/15/5T/01

Europe -DG Health and Food Safety

8-3-2018

Human coagulation factor VIII

Human coagulation factor VIII

Human coagulation factor VIII (Active substance: Human coagulation factor VIII) - Corrigendum - Commission Decision (2017)7630 of Thu, 08 Mar 2018

Europe -DG Health and Food Safety