Immunate

Hauptinformation

  • Handelsname:
  • Immunate 500 I.E. FVIII/375 I.E. VWF - Pulver und Lösungsmittel zur Herstellung einer Injektionslösung
  • Einheiten im Paket:
  • 1 x 500 IE, Laufzeit: 24 Monate
  • Verschreibungstyp:
  • Arzneimittel zur einmaligen Abgabe auf aerztliche Verschreibung
  • Verwenden für:
  • Menschen
  • Art der Medizin:
  • Biologische Medizin

Dokumenten

Lokalisierung

  • Erhältlich in:
  • Immunate 500 I.E. FVIII/375 I.E. VWF - Pulver und Lösungsmittel zur Herstellung einer Injektionslösung
    Österreich
  • Sprache:
  • Deutsch

Therapeutische Informationen

  • Therapiebereich:
  • Von-Willebrand-Faktor u
  • Produktbesonderheiten:
  • Abgabe durch eine (öffentliche) Apotheke

Weitere Informationen

Status

  • Quelle:
  • AGES
  • Zulassungsnummer:
  • 2-00205
  • Berechtigungsdatum:
  • 16-10-1997
  • Letzte Änderung:
  • 08-03-2018

Öffentlichen Beurteilungsberichts

AT/H/0154/001-003

1/10

Public Assessment Report

Scientific discussion

Immunate 1000 I.E. FVIII/750 I.E. VWF - Pulver und

Lösungsmittel zur Herstellung einer Injektionslösung

Immunate 250 I.E. FVIII/190 I.E. VWF - Pulver und

Lösungsmittel zur Herstellung einer Injektionslösung

Immunate 500 I.E. FVIII/375 I.E. VWF - Pulver und

Lösungsmittel zur Herstellung einer Injektionslösung

HUMAN COAGULATION FACTOR VIII, HUMAN VON

WILLEBRAND FACTOR

AT/H/0154/001-003

Date: 27.11.2018

This module reflects the scientific discussion for Immunate 1000 I.E. FVIII/750 I.E.

VWF - Pulver und Lösungsmittel zur Herstellung einer Injektionslösung, Immunate 250

I.E.

FVIII/190

I.E.

VWF

-

Pulver

und

Lösungsmittel

zur

Herstellung

einer

Injektionslösung

and

Immunate

500

I.E.

FVIII/375

I.E.

VWF

-

Pulver

und

Lösungsmittel zur Herstellung einer Injektionslösung based on the current level of

knowledge. For information on changes after the date of this PAR please refer to the

module ‘Update’.

The products were authorised in AT on 16.10.1997.

AT/H/0154/001-003

2/10

I.

INTRODUCTION

The products are indicated for:

Treatment and prophylaxis of bleeding in patients with congenital (haemophilia A) or

acquired factor VIII deficiency.

Treatment of bleeding in patients with von Willebrand's disease with factor VIII

deficiency, if no specific preparation effective against von Willebrand’s disease is

available, and when desmopressin (DDAVP) treatment alone is ineffective or contra-

indicated.

A comprehensive description of the indications and posology is given in the SmPC.

The marketing authorisations were granted pursuant to Article 8 (3) of Directive 2001/83/EC.

II.

QUALITY ASPECTS

II.1

Introduction

Immunate is a powder and solvent for solution for injection which is presented in a single

dose glass vials closed by butyl rubber stoppers.

II.2

Drug Substance

The active substances in Immunate are human coagulation Factor VIII/human von Willebrand

Factor. The specification of the active substances meets the current scientific requirements.

The adequate quality of the active substances has been shown by submitting the appropriate

control data. The stability of the active substances has been tested under ICH conditions. The

results of the stability studies support the established retest-period.

II.3

Medicinal Product

Immunate contains the following excipients:

Human Albumin, Glycine, Sodium chloride, Sodium citrate , Lysine hydrochloride, Calcium

chloride.

One vial contains approx. 9.8 mg sodium (Immunate 250 IU and 500 IU) or approx. 19.6 mg

sodium (Immunate 1000 IU).

The development of the product has been sufficiently made and deemed appropriate. The

usage of all the excipients has been described.

The release specification includes the check of all parameters relevant to this pharmaceutical

form. Appropriate data concerning the control of the finished product support the compliance

with the release specifications.

The packaging of the medicinal product complies with the current legal requirements.

Stability studies under ICH conditions have been performed and data presented support the

shelf life claimed in the SmPC, with a shelf life of 24 months when stored between +2 and +8

°C and stored in the original package to protect from light. During the shelf life the product

may be kept at room temperature (up to +25°C) for a single period not exceeding 6 months.

The pharmaceutical quality of Immunate has been adequately shown.

II.4

Discussion on chemical, pharmaceutical and biological aspects

Information on development, manufacture and control of active substance and medicinal

product has been presented in a satisfactory manner. The results of tests carried out indicate

satisfactory consistency and uniformity of important product quality characteristics.

AT/H/0154/001-003

3/10

III.

NON-CLINICAL ASPECTS

III.1

Introduction

The objective of the development of solvent detergent (S/D) treated Immunate was to

introduce the classical solvent detergent (S/D) viral inactivation to the previously authorised

Immunate (in pharmacological and toxicological studies also referred to as a conventional

product) without any changes in the manufacturing steps nor in the release specifications.

In order to evaluate the impact of the solvent/detergent treatment on the product, S/D treated

Immunate was compared with the licensed Immunate non-S/D in a series of preclinical

studies.

Pharmacokinetics was performed in FVIII knock out mice (FVIII k.o. mice) to compare S/D

treated Immunate and Immunate non-S/D covering in vivo recovery and half-life.

Toxicity was assessed by Single-Dose Toxicity studies in mice and rats, again comparing S/D

treated Immunate and Immunate non-S/D.

Local tolerance was covered by a classical Local Tolerance study in rabbits.

Mutagenicity data – although not necessarily needed for plasma derived products – were

generated in a Salmonella Typhimurium Reverse Mutation Assay.

Carcinogenicity, Reproductive and Developmental Toxicity studies were not performed, as

these are not considered to be applicable for comparability testing.

Additionally, also a study concerning immunogenicity was performed in FVIII k.o. mice.

III.2

Pharmacology

III.3

Pharmacokinetics

Pharmacokinetic studies with human proteins in experimental animals are not predictive of

the situation in humans: as a foreign protein the human material is more rapidly eliminated in

animals compared with man.

However, an animal model, and especially the FVIII k.o. mouse, is most suitable to compare

the pharmacokinetics of the two different preparations. Consequently, S/D treated Immunate

and Immunate non-S/D were tested in parallel. Neglecting the small numbers of lots and the

relatively small number of animals used, bioequivalence might be anticipated for the products

investigated.

III.4

Toxicology

Four GLP-compliant studies were provided.

Three lots of S/D treated Immunate were compared to one lot of Immunate non-S/D in each

of the following three studies. Acute toxicity was performed in rats, using a dose of 2000

IU/kg (limit test), and in mice with doses of 2000, 5000 and 10000 IU/kg.

investigation

local

tolerance,

after

intravenous,

intra-arterial

paravenous

administration, was done in rabbits (10 ml within 2 min for intravenous and intra-arterial

administration, 0.5 ml as a bolus injection for paravenous administration).

An Ames test in Salmonella typhimurium-strains was run to test for mutagenicity. One lot

of S/D treated Immunate was used.

In a non GLP-compliant study, S/D treated Immunate was investigated for Immunogenicity.

Three lots of S/D treated Immunate were compared with three lots Immunate non-S/D.

AT/H/0154/001-003

4/10

III.5

Ecotoxicity/environmental risk assessment (ERA)

III.6

Discussion on the non-clinical aspects

Overall, submitted preclinical data support the human use of Immunate.

IV.

CLINICAL ASPECTS

IV.1

Introduction

Immunate has been evaluated in eight clinical studies, seven in patients with hemophilia A

(IMAG-042, IMAG-043, IMAG-049, IMAG-092, IMAG-116, IMAG-168, IMAG-169) and

one study in patients with von Willebrand Disease (IMAG-118). The clinical program for the

evaluation of S/D treated Immunate comprises one study in patients with severe haemophilia

A (study 040201) comparing the FVIII, as well as VWF pharmacokinetic parameters of S/D

treated Immunate to Immunate non-S/D. The results of study 040201 demonstrate that the

introduction of S/D treatment did not alter the pharmacokinetic properties of the product. In

addition, S/D treated Immunate was shown to have an acceptable safety and efficacy profile.

Although no confirmed cases of probable or definite product-related virus transmission have

been reported to date in over 10 years of clinical use of Immunate non-S/D, the next

generation product S/D treated Immunate has been developed to further increase the viral

safety margin. S/D treated Immunate is manufactured by a process identical to that of

Immunate non-S/D, except that the virus inactivation step (Polysorbate 80 detergent only

treatment) used in the manufacture of Immunate non-S/D has been replaced with S/D

treatment (S/D treatment: (solvent: 0.3% tri-(n-butyl) phosphate [TNBP]; detergents: 1%

Triton X-100, 0.3% Polysorbate 80). S/D treatment is widely recognized as the standard

method for viral inactivation.

The effectiveness and robustness of the S/D treatment used in the manufacturing process of

treated

Immunate

were

validated

pre-clinical

trials

determining

virus

inactivation capacity of the process as well as the kinetics of virus inactivation.

Preclinical studies demonstrated that the introduction of conventional S/D treatment did not

alter the function or structure of the FVIII and VWF molecules. Both FVIII and VWF content

and activity are greatly improved. Furthermore, the concentration and functionality of the

active ingredients (FVIII and VWF), as well as the multimer composition and the increased

content of VWF as observed in the pre-clinical analyses demonstrated a plasma-like activity

of both molecules. In preclinical in vivo and in vitro studies, S/D treated Immunate did not

differ from Immunate non-S/D with regard to immunogenicity, mutagenicity, acute toxicity,

or local tolerance. The in vivo recovery rate and half-life of S/D treated Immunate and

Immunate non-S/D were not significantly different statistically.

product

constitution

manufacturing

process

Immunate

treated

Immunate are essentially identical, all clinical study results obtained with Immunate non-S/D

were evaluated as part of the clinical development program of S/D treated Immunate.

IV.2

Pharmacokinetics

pharmacokinetic

parameters

Immunate

were

measured

subjects

with

severe

Hemophilia A (factor VIII level ≤ 1%). The analysis of plasma samples was conducted in a

central laboratory using a chromogenic FVIII assay. The pharmacokinetic parameters derived

from a crossover study of Immunate in 18 previously treated patients older than 12 years of

age are listed in the table below.

Summary

pharmacokinetic

parameters

Immunate

patients

with

severe

Haemophilia A (Dose = 50 IU/kg):

AT/H/0154/001-003

5/10

IV.3

Pharmacodynamics

The factor VIII/von Willebrand factor complex consists of two molecules (factor VIII and von

Willebrand factor) with different physiological functions. When infused into a haemophiliac

patient, factor VIII binds to von Willebrand factor in the patient`s circulation. Activated factor

VIII acts as a cofactor for activated factor IX, accelerating the conversion of factor X to

activated factor X. Activated factor X converts prothrombin into thrombin. Thrombin then

converts fibrinogen into fibrin and a clot can be formed. Haemophilia A is a sex-linked

hereditary disorder of blood coagulation due to decreased levels of factor VIII:C and results in

profuse bleeding into joints, muscles and internal organs, either spontaneously or as a results

of accidental or surgical trauma. By replacement therapy the plasma levels of factor VIII are

increased, thereby enabling a temporary correction of the factor deficiency and correction of

the bleeding tendencies.

In addition to its role as a factor VIII protecting protein, von Willebrand factor (VWF)

mediates platelet adhesion to sites of vascular injury and plays a role in platelet aggregation.

The pharmacokinetic parameters of Immunate were based on FVIII activity/vWF activity.

This parameter is known to correlate with clinical efficacy of FVIII/vWF products. Thus, the

FVIII activity/vWF activity is to be considered pharmacodynamic in nature, as it reflects the

biologic action of Immunate. No other pharmacodynamic endpoints have been assessed in the

clinical development programme for Immunate.

IV.4

Clinical efficacy

Clinical efficacy of Immunate was evaluated in three clinical studies (IMAG-043, IMAG-049,

IMAG-116) in haemophilia A patients and in one study in patients with VWD (IMAG-118).

Study

040201

evaluated

pharmacokinetics

Immunate

non-S/D

treated

Immunate in a cross-over design, as well as clinical efficacy of S/D treated Immunate.

AT/H/0154/001-003

6/10

In the studies on haemophilia A, Immunate showed efficacy comparable to other FVIII

concentrates,

both

regarding

treatment

episodic

bleeds,

perioperative

coverage.

Inhibitors to FVIII were not detected in any of the subjects.

AT/H/0154/001-003

7/10

Clinical Studies in Patients with VWD:

Study IMAG-118 [1] had included 21 subjects with various types of von Willebrand disease,

requiring treatment of episodic bleeds, or perioperative prophylaxis. Seven subjects received

bolus injections exclusively, whereas 13 subjects were maintained on a continuous infusion

after initial bolus injection. Overall, efficacy was rated excellent or good in 19 subjects, and

poor

one.

Four

subjects

complicated

postoperative

period

subject

concomitant FXIII deficiency, 2 due to rebleeding, and 1 subject had to be switched to

alternative therapy after developing uncontrolled haemorrhage after heparin administration).

There was only one non-serious adverse event (phlebitis at the site of venous access).

Bioequivalence of Immunate non-S/D and S/D treated Immunate:

Study 040201 was designed to assess the pharmacokinetics of Immunate non-S/D, and S/D

treated Immunate in a cross-over fashion. After completion of the crossover PK assessment

(Phase 1 of the protocol), and after a minimum of 14 weeks, subjects were reassessed for

pharmacokinetics of S/D treated Immunate (Phase 3 of the protocol), in order to verify

whether kinetics had changed over time. The evaluation of kinetic parameters yielded

comparable results for Immunate non-S/D vs. S/D treated Immunate , but also for the

comparison of PK for S/D treated Immunate between Phase 1 and 3. Equivalence of the two

formulations was further corroborated by assessing the kinetics of VWF, which did also yield

comparable results. Part 2 of the protocol assessed efficacy for 623 bleeding episodes in 47/56

subjects, with an overall rating of excellent/good in 96% in all bleeding episodes. No

inhibitory antibodies were detected. The profile of other adverse events was consistent with

the experience from studies in haemophilia A patients in general. No unusual findings were

observed

IV.5

Clinical safety

During the development of the product safety was evaluated in above clinical studies in terms

of adverse events, vital signs (blood pressure, pulse rate and body temperature), inhibitor

development and hematological parameters. All clinical studies conducted with Immunate

recorded some AEs and assessed safety in terms of laboratory parameters and viral safety.

The clinical study conducted with S/D treated Immunate (study 040201) assessed safety in

terms of AEs, physical examinations and laboratory parameters. In addition, viral safety and

inhibitor development were monitored. No SAEs judged by the investigator as being related

to the study treatment were reported, and no deaths occurred. Of the 56 subjects who received

S/D treated Immunate , 23 (41.1%) experienced a total of 78 adverse experiences: 77 were

judged as being unrelated and 1 as possibly related to treatment (mild infusion site pain). Of

all 78 AEs reported, 34 AEs occurred in subjects < 18 years of age. The single AE judged by

the investigator as being possibly related to the study drug occurred in this age group. A total

of 73/78 AEs reported in subjects who received S/D treated Immunate were non-serious; 5/78

were serious (bilateral sacroiliitis, melaena, fracture of clavicle, foreign body trauma and a

dental operation, all unrelated). Of the 73 non-serious adverse experiences reported, 47 were

mild, 25 were moderate, and 1 (toothache lasting 15 minutes) was severe. Only one AE

occurred with the control drug Immunate non-S/D: one unrelated mild non-serious AE in a

subject who had terminated Part 1 of the study and had received one prophylactic infusion

with Immunate.

In study 040201, blood samples were tested for HIV-1/HIV-2 antibodies and hepatitis panel

[HBV surface antigen (HBsAg) and antibody (HBsAb), HBV core antibody (HBcAb), HCV

antibody, HAV antibody (IgM and total antibody)] and parvovirus B19 (IgG and IgM). The

assessment of qualitative serological markers confirmed the viral safety of S/D treated

Immunate : none of the individual changes in serological markers were attributed to the study

product.

AT/H/0154/001-003

8/10

IV.6

Risk Management Plan

RMP Version 1, dated 29 Dec 2010, according to Volume 9A.

- Summary table of safety concerns as approved in RMP

- Summary of Planned Risk Minimisation Activities as approved in RMP

No risk minimization is needed.

- Table of Ongoing and Planned Additional Pharmacovigilance Studies / Activities in the

Pharmacovigilance Plan as approved in RMP

AT/H/0154/001-003

9/10

IV.7

Discussion on the clinical aspects

Clinical data support the efficacy and safety of Immunate for treatment and prophylaxis of

bleeding in patients with congenital (haemophilia A) or acquired factor VIII deficiency and

treatment

bleeding

patients

with

Willebrand's

disease

with

factor

VIII

deficiency, if no specific preparation effective against von Willebrand’s disease is available,

and when desmopressin (DDAVP) treatment alone is ineffective or contra-indicated.

V.

USER CONSULTATION

The package leaflet has been evaluated via a user consultation study in accordance with the

requirements of Articles 59(3) and 61(1) of Directive 2001/83/EC. The language used for the

purpose of user testing the PIL was English.

The results show that the package leaflet meets the criteria for readability as set out in the

Guideline on the readability of the label and package leaflet of medicinal products for human

use.

VI.

OVERALL CONCLUSION, BENEFIT/RISK ASSESSMENT AND

RECOMMENDATION

The pharmaceutical quality of Immunate has been adequately shown.

Clinical efficacy and safety in the approved indications has been sufficiently demonstrated.

Overall, benefit-risk of Immunate is considered positive.

AT/H/0154/001-003

10/10

Public Assessment Report

Update

Immunate 1000 I.E. FVIII/750 I.E. VWF - Pulver und

Lösungsmittel zur Herstellung einer Injektionslösung

Immunate 250 I.E. FVIII/190 I.E. VWF - Pulver und

Lösungsmittel zur Herstellung einer Injektionslösung

Immunate 500 I.E. FVIII/375 I.E. VWF - Pulver und

Lösungsmittel zur Herstellung einer Injektionslösung

HUMAN COAGULATION FACTOR VIII, HUMAN VON

WILLEBRAND FACTOR

AT/H/0154/001-003

This module reflects the procedural steps and scientific information after the finalisation

of the public assessment report’s scientific discussion.

Not applicable.

Packungsbeilage: zusammensetzung, kinische angaben, nebenwirkungen, wechselwirkungen, dosierung, schwangerschaft, stillzeit

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR ANWENDER

Immunate 500 I.E. FVIII/375 I.E. VWF - Pulver und Lösungsmittel zur

Herstellung einer Injektionslösung

Wirkstoffe: Blutgerinnungsfaktor VIII vom Menschen/Von-Willebrand-Faktor vom Menschen

Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Anwendung dieses

Arzneimittels beginnen, denn sie enthält wichtige Informationen.

Heben Sie die Packungsbeilage auf. Vielleicht möchten Sie diese später nochmals lesen.

Wenn Sie weitere Fragen haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

Dieses Arzneimittel wurde Ihnen persönlich verschrieben. Geben Sie es nicht an Dritte weiter.

Es kann anderen Menschen schaden, auch wenn diese die gleichen Beschwerden haben wie Sie.

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt auch

für Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind. Siehe Abschnitt 4.

Was in dieser Packungsbeilage steht

Was ist Immunate und wofür wird es angewendet?

Was sollten Sie vor der Anwendung von Immunate beachten?

Wie ist Immunate anzuwenden?

Welche Nebenwirkungen sind möglich?

Wie ist Immunate aufzubewahren?

Inhalt der Packung und weitere Informationen

1.

Was ist Immunate und wofür wird es angewendet?

Was ist Immunate?

Immunate ist ein aus menschlichem Plasma hergestellter Gerinnungsfaktor VIII/Von-Willebrand-

Faktor-Komplex. Der in Immunate enthaltene Gerinnungsfaktor VIII ersetzt den bei Hämophilie A

fehlenden oder nicht funktionstüchtigen Faktor VIII. Hämophilie A ist eine geschlechtsgebundene

erbliche Störung der Blutgerinnung aufgrund erniedrigter Faktor VIII-Spiegel. Dies führt entweder

spontan oder als Folge unfallbedingter oder chirurgischer Traumata zu starken Blutungen in Gelenken,

Muskeln und inneren Organen. Durch die Gabe von Immunate wird der Faktor VIII-Mangel

vorübergehend korrigiert und die Blutungsneigung vermindert.

Der Von-Willebrand-Faktor (VWF) vermittelt, zusätzlich zu seiner Rolle als Faktor VIII

stabilisierendes Protein, die Anlagerung von Blutplättchen (Thrombozyten) an den Orten einer

Gefäßverletzung und ist an der Thrombozytenaggregation beteiligt.

Wofür wird Immunate angewendet?

Immunate dient zur Behandlung und Vorbeugung von Blutungen bei angeborenem (Hämophilie A)

oder erworbenem Faktor VIII-Mangel.

Weiters wird Immunate zur Behandlung von Blutungen bei Patienten mit von Willebrand-Jürgens-

Syndrom mit Faktor VIII-Mangel eingesetzt, wenn kein spezifisches Arzneimittel gegen das von

Willebrand-Jürgens-Syndrom verfügbar ist und wenn die alleinige Behandlung mit Desmopressin

(DDAVP) unwirksam oder kontraindiziert ist.

2.

Was sollten Sie vor der Anwendung von Immunate beachten?

Immunate darf nicht angewendet werden,

wenn Sie allergisch gegen Blutgerinnungsfaktor VIII vom Menschen oder einen der in

Abschnitt 6. genannten sonstigen Bestandteile dieses Arzneimittels sind.

Im Zweifelsfall fragen Sie Ihren Arzt.

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen

Wenn allergische Reaktionen auftreten

Es besteht in seltenen Fällen die Möglichkeit, dass Sie eine anaphylaktische Reaktion (eine

schwere plötzliche allergische Reaktion) auf Immunate entwickeln. Sie sollten sich daher über

die Frühzeichen einer allergischen Reaktion, wie z. B. Hitzewallungen, Hautrötung, Ausschlag,

Quaddelbildung, Juckreiz am ganzen Körper, Anschwellen von Lippen, Augenlid und Zunge,

Atembeschwerden, pfeifendes Atmen, Brustschmerzen, Engegefühl in der Brust, allgemeines

Unwohlsein, Schwindel, Herzrasen und niedriger Blutdruck bewusst sein. Diese Symptome

können frühe Anzeichen eines anaphylaktischen Schocks darstellen, der zusätzlich folgende

Symptome einschließen kann: extremer Schwindel, Bewusstseinsverlust und extreme

Atembeschwerden.

Treten irgendwelche von diesen Symptomen auf, brechen Sie die Injektion/Infusion sofort ab

und kontaktieren Sie Ihren Arzt. Schwere Symptome wie z. B. Atembeschwerden und (beinahe)

Ohnmacht benötigen eine sofortige Notfallbehandlung.

Wenn Überwachung erforderlich ist

Ihr Arzt wird eventuell Tests durchführen wollen, um sicherzustellen, dass die gegenwärtige

Dosierung ausreichend ist, um einen geeigneten Faktor VIII- oder von Willebrand-Spiegel zu

erreichen und aufrechtzuerhalten.

Wenn die Blutung weiterbesteht

Die Bildung von Inhibitoren (Antikörpern) ist eine bekannte Komplikation, die während der

Behandlung mit allen Arzneimitteln mit Faktor VIII auftreten kann. Diese Inhibitoren,

insbesondere in hohen Konzentrationen, verhindern eine ordnungsgemäße Wirkung des

Arzneimittels. Sie oder Ihr Kind werden sorgfältig auf das Entstehen dieser Inhibitoren

überwacht. Falls Ihre Blutungen bzw. die Ihres Kindes mit Immunate nicht kontrolliert werden

können, wenden Sie sich umgehend an Ihren Arzt.

Wenn Sie an einem von Willebrand-Jürgens-Syndrom, insbesondere vom Typ III leiden,

können Sie neutralisierende Antikörper (Inhibitoren) gegen Von-Willebrand-Faktor entwickeln.

Ihr Arzt wird die notwendigen Tests durchführen, um dies herauszufinden. Von-Willebrand-

Faktor-Inhibitoren sind Antikörper im Blut, die den Von-Willebrand-Faktor, den Sie anwenden,

blockieren. Dies verringert die Wirksamkeit des Von-Willebrand-Faktors bei der Behandlung

von Blutungen.

Bei der Herstellung von Arzneimitteln aus menschlichem Blut oder Plasma werden bestimmte

Maßnahmen durchgeführt, um einer Übertragung von infektiösen Erregern vorzubeugen. Diese

beinhalten eine sorgfältige Auswahl der Blut- und Plasmaspender – um sicherzustellen, dass

diejenigen ausgeschlossen werden, bei denen ein Infektionsrisiko besteht – sowie die Testung jeder

einzelnen Spende und der Plasmapools auf Anzeichen eines Virus oder einer Infektion und die

Durchführung von Schritten zur Inaktivierung oder Entfernung von Viren während der Verarbeitung

von Blut oder Plasma. Trotzdem kann bei der Verabreichung von Medikamenten, die aus

menschlichem Blut bzw. Plasma hergestellt werden, das Risiko von Infektionskrankheiten durch

Übertragung von infektiösen Erregern, auch bislang unbekannter Natur, nicht völlig ausgeschlossen

werden.

Die oben angeführten Maßnahmen werden für umhüllte Viren wie z.B. HIV (Virus, das AIDS

verusacht), Hepatitis B-Virus und Hepatitis C-Virus sowie für das nicht umhüllte Hepatitis A-Virus

für wirksam erachtet. Diese Maßnahmen können bei manchen nicht umhüllten Viren wie z. B.

Parvovirus B19 (Virus, das Ringelröteln verursacht) eingeschränkt wirksam sein. Parvovirus B19

Infektionen können bei Schwangeren (foetale Infektion) und bei Personen mit geschwächtem

Immunsystem oder einigen Anämieformen (z. B. Sichelzellanämie oder hämolytische Anämie)

schwerwiegend sein.

Erhalten Sie regelmäßig / wiederholt ein aus menschlichem Plasma hergestelltes Faktor VIII-Produkt,

kann Ihr Arzt eine Impfung gegen Hepatitis A und B empfehlen.

Es wird empfohlen jede Verabreichung von Immunate mit Namen und Chargennummer des

Arzneimittels zu dokumentieren, um die verwendete Charge rückverfolgen zu können.

Immunate

enthält blutgruppenspezifische Antikörper (anti-A und anti-B

). Wenn Sie die

Blutgruppe A, B oder AB haben, kann bei wiederholter Verabreichung in kurzen Abständen oder nach

Gabe sehr hoher Dosen eine Hämolyse (Zerstörung der roten Blutkörperchen) auftreten.

Kinder

Da nur unzureichende klinische Daten bei Kindern unter 6 Jahren vorliegen, die noch wenig mit

Faktor VIII Produkten in Berührung gekommen sind, sollte das Produkt in dieser Patientengruppe nur

mit Vorsicht angewendet werden.

Die Anwendung des Arzneimittels Immunate

kann bei Dopingkontrollen zu positiven Ergebnissen

führen.

Anwendung von Immunate zusammen mit anderen Arzneimitteln

Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen / anwenden,

kürzlich andere Arzneimittel eingenommen / angewendet haben oder beabsichtigen andere

Arzneimittel einzunehmen / anzuwenden.

Wechselwirkungen von Immunate mit anderen Arzneimitteln wurden nicht berichtet.

Immunate darf vor Verabreichung nicht mit anderen Arzneimitteln oder Lösungsmitteln, außer mit

dem beigepackten sterilisierten Wasser für Injektionszwecke gemischt werden, da dies die

Wirksamkeit und Sicherheit des Produktes beeinträchtigen kann. Es empfiehlt sich einen implantierten

venösen Zugang vor und nach der Verabreichung von Immunate mit einer geeigneten Lösung, z. B.

physiologischer Kochsalzlösung, zu spülen.

Anwendung von Immunate zusammen mit Nahrungsmitteln und Getränken

Es gibt keine besonderen Empfehlungen zur Anwendung von Immunate zusammen mit

Nahrungsmitteln.

Schwangerschaft, Stillzeit und Zeugungs-/Gebärfähigkeit

Wenn Sie schwanger sind oder stillen, oder wenn Sie vermuten, schwanger zu sein oder beabsichtigen,

schwanger zu werden, fragen Sie vor der Anwendung dieses Arzneimittels Ihren Arzt oder Apotheker

um Rat.

Aufgrund des seltenen Auftretens von Hämophilie A bei Frauen liegen über die Anwendung von

Immunate während der Schwangerschaft, Stillzeit und bei Frauen im gebärfähigen Alter keine

Erfahrungen vor. Immunate sollte in der Schwangerschaft und Stillzeit nur bei eindeutiger

Indikationsstellung angewendet werden. Deshalb informieren Sie bitte Ihren Arzt, wenn Sie

schwanger sind oder stillen. Ihr Arzt wird entscheiden, ob Sie Immunate in der Schwangerschaft oder

Stillzeit anwenden können.

Verkehrstüchtigkeit und Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen

Es gibt keine Information zu den Auswirkungen von Immunate auf die Verkehrstüchtigkeit oder das

Bedienen von Maschinen.

Immunate enthält Natrium

Wenn Sie eine salzarme Diät einhalten müssen, wird Sie Ihr Arzt besonders überwachen, da bei

Verabreichung maximaler Tagesdosen eine Natriummenge von 200 mg überschritten werden kann.

3.

Wie ist Immunate anzuwenden?

Ihre Therapie sollte von einem in der Behandlung von Gerinnungsstörungen erfahrenen Arzt

überwacht werden.

Wenden Sie Immunate immer genau nach Anweisung des Arztes an. Fragen Sie bei Ihrem Arzt nach,

wenn Sie sich nicht ganz sicher sind.

Dosierung zur Vorbeugung von Blutungen

Wenn Sie Immunate zur Vorbeugung (Prophylaxe) von Blutungen verwenden, wird Ihr Arzt die

für Sie geeignete Dosis bestimmen. Er wird dies unter Berücksichtigung Ihrer speziellen

Bedürfnisse berechnen. Üblicherweise werden Dosen zwischen 20 – 40 I.E. Faktor VIII pro kg

Körpergewicht im Abstand von 2 – 3 Tagen gegeben. In manchen Fällen, besonders bei jüngeren

Patienten, können kürzere Dosierungsabstände oder höhere Dosierungen erforderlich sein.

Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt, wenn Sie den Eindruck haben, dass die Wirkung von

Immunate zu schwach ist.

Dosierung zur Behandlung von Blutungen

Wenn Sie Immunate zur Behandlung von Blutungen verwenden, wird Ihr Arzt die für Sie

geeignete Dosis bestimmen. Er wird dies unter Berücksichtigung Ihrer speziellen Bedürfnisse mit

untenstehender Formel berechnen:

Erforderliche I.E. = Körpergewicht (kg) x gewünschter Faktor VIII-Anstieg (% der Norm) x 0,5

Die folgende Tabelle ist nur für Ihren Arzt gedacht und enthält Richtwerte für die Dosierung bei

Blutungen und chirurgischen Eingriffen. Bei folgenden hämorrhagischen Ereignissen soll die Faktor

VIII-Aktivität im entsprechenden Zeitraum nicht unter den angegebenen Plasmaspiegel (in % der

Norm) sinken.

Unter bestimmten Umständen, insbesondere bei niedrigtitrigem Inhibitor, können höhere Dosierungen

als berechnet, notwendig sein.

Grad der Blutung / Art des

chirurgischen Eingriffs

Erforderlicher Faktor

VIII Plasmaspiegel

(% der Norm oder

I.E./dl)

Häufigkeit der Dosierung

(Stunden)/Behandlungsdauer (Tage)

Blutung

Gelenkblutung im Frühstadium,

Muskelblutungen oder

Blutungen im Mund.

Ausgeprägtere Gelenkblutung,

Muskelblutung oder Hämatom.

Lebensbedrohliche Blutungen

20 – 40

30 – 60

60 - 100

Alle 12 - 24 Stunden für mind. 1 Tag

wiederholen, bis die Blutung, beurteilt nach

Schmerzhaftigkeit, zum Stehen gekommen

oder Heilung erreicht ist.

Alle 12 - 24 Stunden für 3 – 4 Tage oder

länger wiederholen, bis die Schmerzen und

die Beeinträchtigung beseitigt sind.

Alle 8 – 24 Stunden wiederholen bis die

Gefahr für den Patienten vorüber ist.

Chirurgische Eingriffe

Kleinere Eingriffe

Einschließlich Zahnextraktion.

Größere Eingriffe

30 – 60

80 – 100

(prä- und postoperativ)

Alle 24 Stunden für mind. 1 Tag bis die

Wundheilung erreicht ist.

Alle 8 – 24 Stunden bis zu angemessener

Wundheilung wiederholen, dann Therapie

für noch mind. 7 Tage fortführen, um eine

Faktor VIII-Aktivität von 30 – 60% (I.E./dl)

aufrecht zu erhalten.

Überwachung durch Ihren Arzt

Ihr Arzt wird in regelmäßigen Abständen geeignete Labortests durchführen um sicherzustellen, dass

Sie ausreichende Faktor VIII-Spiegel haben. Dies ist besonders bei größeren chirurgischen Eingriffen

wichtig.

Dosierung bei von Willebrand-Jürgens-Syndrom

Für die Substitutionsbehandlung mit Immunate zur Kontrolle von Blutungen gelten dieselben

Richtlinien wie für Hämophilie A.

Art der Anwendung

Immunate soll nach dem Auflösen mit dem beigepackten Lösungsmittel in eine Vene (intravenös)

verabreicht werden. Bitte befolgen Sie genau die Anweisungen Ihres Arztes.

Die Verabreichungsgeschwindigkeit richtet sich nach Ihrem Wohlbefinden und sollte nicht mehr als

2 ml pro Minute betragen.

Vor Verabreichung das Produkt auf Raum- oder Körpertemperatur erwärmen. Nur das beigepackte

Verabreichungsset verwenden, da ein Ausbleiben des Behandlungserfolges als Folge einer Anlagerung

von Blutgerinnungsfaktor VIII vom Menschen an der inneren Oberfläche einiger Infusionsbestecke

auftreten kann.

Immunate soll erst unmittelbar vor der Verabreichung aufgelöst werden. Danach soll die Lösung

unverzüglich verwendet werden (Die Lösung enthält keine Konservierungsmittel). Die Lösung soll

klar oder leicht opaleszent sein. Trübe Lösungen oder solche mit Niederschlag sind zu verwerfen. Die

gebrauchsfertige Lösung darf nicht wieder in den Kühlschrank zurückgegeben werden.

Auflösung des Pulvers zur Herstellung einer Injektionslösung:

Auf aseptische Arbeitsweise achten!

Lösungsmittel (sterilisiertes Wasser für Injektionszwecke) in der ungeöffneten

Lösungsmitteldurchstechflasche auf Raumtemperatur (höchstens 37°C) erwärmen.

Schutzkappen von Pulver- und Lösungsmitteldurchstechflasche entfernen (Fig. A) und die

Gummistopfen beider Durchstechflaschen reinigen.

Transferset mit der gewellten Seite auf die Lösungsmitteldurchstechflasche setzen und eindrücken

(Fig. B).

Schutzhülle von der anderen Seite des Transfersets abziehen. Freies Kanülenende nicht berühren!

Transferset mit aufgesetzter Lösungsmitteldurchstechflasche von oben in die Durchstechflasche

mit dem Pulver einstechen

(Fig. C). Durch das in der Pulverdurchstechflasche bestehende

Vakuum wird das Lösungsmittel angesaugt.

Nach etwa 1 Minute Transferset samt Lösungsmitteldurchstechflasche von der

Pulverdurchstechflasche abziehen (Fig. D). Da sich das Pulver schnell löst, ist – wenn überhaupt –

nur ein leichtes Schwenken der Pulverdurchstechflasche erforderlich. DEN INHALT DER

PULVERDURCHSTECHFLASCHE NICHT SCHÜTTELN. DIE

PULVERDURCHSTECHFLASCHE ERST UNMITTELBAR VOR DER ENTNAHME DES

INHALTES UMDREHEN.

Die gebrauchsfertige Lösung nach dem Auflösen und vor der Anwendung visuell auf Partikel und

Verfärbungen überprüfen. Auch wenn die Auflösungsvorschrift strikt befolgt wird, können

fallweise wenige kleine Partikel sichtbar sein. Das beigepackte Filterset entfernt diese Partikel.

Die auf der Packung angegebene Konzentration des arzneilich wirksamen Bestandteils wird

dadurch nicht reduziert.

Anwendung:

Auf aseptische Arbeitsweise achten!

Um zu verhindern, dass vom Stopfen ausgestochene Gummipartikel mit dem Arzneimittel

verabreicht werden (Gefahr von Mikroembolien), ist zur Entnahme der gelösten Zubereitung das

beigepackte Filterset zu benutzen. Filterset auf die beigepackte Einmalspritze setzen und in den

Gummistopfen einstechen (Fig. E).

Durch zwischenzeitliches Lockern der Spritze vom Filterset wird die Pulverdurchstechflasche

belüftet, wodurch eventuell entstandener Schaum zusammenfällt. Daraufhin die Injektionslösung

durch das Filterset in die Spritze aufziehen (Fig. F).

Das Filterset von der Spritze abziehen und die Lösung langsam (maximale

Injektionsgeschwindigkeit: 2 ml/min) mit dem beigepackten Infusionsset (bzw. Einmalnadel)

intravenös verabreichen.

Fig. A Fig. B

Fig. C

Fig. D

Fig. E

Fig. F

Nicht verwendetes Arzneimittel oder Abfallmaterial ist entsprechend den nationalen Anforderungen

zu entsorgen.

Jede Verabreichung soll mittels beigefügter Selbstklebeetikette in der Krankengeschichte

dokumentiert werden.

Häufigkeit der Verabreichung

Ihr Arzt wird Ihnen erklären, wie oft und in welchen Abständen Sie Immunate anwenden müssen. Er

wird dies je nach Wirksamkeit für Sie individuell anpassen.

Dauer der Behandlung

Üblicherweise ist eine lebenslange Substitutionstherapie mit Immunate erforderlich.

Wenn Sie eine größere Menge von Immunate angewendet haben, als Sie sollten

Symptome durch Überdosierung sind nicht bekannt. Im Zweifelsfall fragen Sie bitte Ihren Arzt.

Thromboembolische Ereignisse können auftreten.

Bei Patienten der Blutgruppe A, B oder AB kann eine Hämolyse auftreten.

Wenn Sie die Anwendung von Immunate vergessen haben

Wenden Sie nicht die doppelte Dosis an, wenn Sie die vorherige Anwendung vergessen haben.

Nehmen Sie die nächste Anwendung sofort vor und fahren Sie mit den regulären Intervallen

fort, wie von Ihrem Arzt angewiesen.

Wenn Sie die Anwendung von Immunate abbrechen

Brechen Sie die Anwendung von Immunate nicht ohne Rücksprache mit Ihrem Arzt ab.

Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung des Arzneimittels haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt.

4.

Welche Nebenwirkungen sind möglich?

Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem

auftreten müssen.

Mögliche Nebenwirkungen mit Blutgerinnungsfaktor VIII Konzentraten vom Menschen:

Allergische Reaktionen, die sich in Einzelfällen zu schweren und potentiell lebensbedrohlichen

Reaktionen (Anaphylaxie) entwickeln können, wurden selten beobachtet.

Sie sollten sich daher über die Frühzeichen einer allergischen Reaktion, wie z. B. Hitzewallung,

Hautrötung, Ausschlag, Quaddelbildung, Juckreiz am ganzen Körper, Anschwellen von Lippen und

Zunge, Atembeschwerden, pfeifendes Atmen, Engegefühl in der Brust, niedriger Blutdruck,

Blutdruckabfall, allgemeines Unwohlsein und Schwindel bewusst sein. Diese Symptome können frühe

Anzeichen eines anaphylaktischen Schocks darstellen. Wenn allergische oder anaphylaktische

Reaktionen auftreten, müssen Sie die Injektion/Infusion sofort abbrechen und Ihren Arzt informieren.

Schwere Symptome benötigen eine sofortige Notfallbehandlung.

Bei Kindern, die zuvor noch nicht mit Faktor VIII behandelt wurden, kommt es sehr häufig (bei mehr

als 1 von 10 Patienten) zur Bildung von Inhibitor-Antikörpern. Bei Patienten, die bereits mit

Faktor VIII behandelt wurden (mehr als 150 Behandlungstage) tritt dies nur gelegentlich auf (bei

weniger als 1 von 100 Patienten). Wenn dies passiert, können Ihre Arzneimittel bzw. die Ihres Kindes

möglicherweise nicht mehr richtig wirken, und es kommt zu unstillbaren Blutungen. Wenn dies

eintritt, sollten Sie sofort Ihren Arzt kontaktieren.

Die Bildung von neutralisierenden Antikörpern (Inhibitoren) gegen Von-Willebrand-Faktor ist eine

bekannte Komplikation bei der Behandlung von Patienten mit von Willebrand-Jürgens-Syndrom.

Wenn Sie neutralisierende Antikörper (Inhibitoren) bilden, kann sich das in einem unzureichenden

klinischen Ansprechen auf die Behandlung (die Blutung kann mit einer entsprechenden Dosis nicht

kontrolliert werden) oder einer allergischen Reaktion äußern. In diesen Fällen wird empfohlen, ein

Hämophilie-Zentrum aufzusuchen.

Wenn Sie Blutgruppe A, B oder AB haben kann nach Verabreichung hoher Dosen eine Hämolyse

(Zerstörung der roten Blutkörperchen) auftreten.

Nebenwirkungen, die bei der Anwendung von Immunate beobachtet wurden:

Folgende Häufigkeitskriterien werden zur Bewertung von Nebenwirkungen verwendet:

Sehr häufig

kann mehr als 1 Person von 10 betreffen

Häufig

kann 1 bis 10 Personen von 100 betreffen

Gelegentlich

kann 1 bis 10 Personen von 1.000 betreffen

Selten

kann 1 bis 10 Personen von 10.000 betreffen

Sehr selten

kann weniger als 1 Person von 10.000 betreffen

Nicht bekannt

Häufigkeit auf Grundlage der verfügbaren Daten nicht abschätzbar

MedDRA Systemorganklasse

Nebenwirkung

Häufigkeit

Erkrankungen des

Immunsystems

Überempfindlichkeit

Gelegentlich

Faktor-VIII-Inhibition

Gelegentlich (PTPs)

Sehr häufig (PUPs)

Erkrankungen des Blutes und

des Lymphsystems

Gerinnungsstörungen

Nicht bekannt

Psychiatrische Erkrankungen

Unruhe

Nicht bekannt

Kribbeln oder Taubheitsgefühl

(Parästhesie)

Nicht bekannt

Schwindel

Nicht bekannt

Erkrankungen des

Nervensystems

Kopfschmerzen

Nicht bekannt

Augenerkrankungen

Bindehautentzündung

Nicht bekannt

Herzrasen

Nicht bekannt

Herzerkrankungen

Herzklopfen (Palpitationen)

Nicht bekannt

Niedriger Blutdruck

Nicht bekannt

Hitzewallungen (Flush)

Nicht bekannt

Gefäßerkrankungen

Blässe

Nicht bekannt

Kurzatmigkeit (Dyspnoe)

Nicht bekannt

Erkrankungen der Atemwege,

des Brustraums und des

Mediastinums

Husten

Nicht bekannt

Erbrechen

Nicht bekannt

Erkrankungen des

Gastrointestinaltrakts

Übelkeit

Nicht bekannt

Nesselausschlag

Nicht bekannt

Hautausschlag

Nicht bekannt

Juckreiz

Nicht bekannt

Hautrötung

Nicht bekannt

Vermehrtes Schwitzen

Nicht bekannt

Erkrankungen der Haut und

des Unterhautzellgewebes

Neurodermitis

Nicht bekannt

Skelettmuskulatur-,

Bindegewebs- und

Knochenerkrankungen

Muskelschmerzen

Nicht bekannt

Brustschmerzen

Nicht bekannt

Engegefühl in der Brust

Nicht bekannt

Ödeme (einschließlich

Gliedmaßen-, Lid- und

Gesichtsödeme)

Nicht bekannt

Fieber

Nicht bekannt

Schüttelfrost

Nicht bekannt

Reaktionen an der

Injektionsstelle (einschließlich

Brennen)

Nicht bekannt

Allgemeine Erkrankungen

und Beschwerden am

Verabreichungsort

Schmerzen

Nicht bekannt

Eine Überempfindlichkeitsreaktion bei 329 Infusionen in einer klinischen Studie mit 5 Patienten

Die Häufigkeit basiert auf Studien mit allen FVIII-Produkten, wozu auch Patienten mit schwerer Hämophilie A gehörten.

PTPs = vorbehandelte Patienten, PUPs = zuvor unbehandelte Patienten

Meldung von Nebenwirkungen

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt, Apotheker oder

das medizinische Fachpersonal. Dies gilt auch für Nebenwirkungen, die nicht in dieser

Packungsbeilage angegeben sind.

Sie können Nebenwirkungen auch direkt über das nationale Meldesystem anzeigen:

Österreich:

Bundesamt für Sicherheit im Gesundheitswesen

Traisengasse 5

A - 1200 Wien

Fax: + 43 (0) 50 555 36207

Website: http://www.basg.gv.at/

Indem Sie Nebenwirkungen melden, können Sie dazu beitragen, dass mehr Information über die

Sicherheit des Arzneimittels zur Verfügung gestellt werden.

5.

Wie ist Immunate aufzubewahren?

Bewahren Sie dieses Arzneimittel für Kinder unzugänglich auf.

Kühl lagern und transportieren (2°C - 8°C). Nicht einfrieren.

In der Originalverpackung aufbewahren, um den Inhalt vor Licht zu schützen.

Sie dürfen dieses Arzneimittel nach dem auf dem Etikett und dem Umkarton angegebenen

Verfalldatum nicht mehr verwenden. Das Verfalldatum bezieht sich auf den letzten Tag des

angegebenen Monats.

Das Produkt kann einmalig bis zu 6 Monate innerhalb der Laufzeit bei Raumtemperatur (höchstens

25°C) gelagert werden. Der Beginn der Lagerung bei Raumtemperatur ist auf dem Umkarton

einzutragen. Nach Lagerung bei Raumtemperatur darf Immunate nicht mehr in den Kühlschrank

zurückgegeben werden, sondern ist unmittelbar zu verbrauchen oder zu verwerfen.

Entsorgen Sie Arzneimittel nicht im Abwasser oder Haushaltsabfall. Fragen Sie Ihren Apotheker, wie

das Arzneimittel zu entsorgen ist, wenn Sie es nicht mehr verwenden. Sie tragen damit zum Schutz der

Umwelt bei.

6.

Inhalt der Packung und weitere Informationen

Was Immunate enthält

Pulver

Die Wirkstoffe sind Blutgerinnungsfaktor VIII vom Menschen und Von-Willebrand-Faktor vom

Menschen. Jede Durchstechflasche enthält nominell 500 I.E. Faktor VIII und 375 I.E. Von-

Willebrand-Faktor vom Menschen.

Das Produkt enthält nach dem Auflösen im beigepackten Lösungsmittel ca. 100 I.E./ml

Blutgerinnungsfaktor VIII vom Menschen und 75 I.E./ml Von-Willebrand-Faktor vom

Menschen.

Die sonstigen Bestandteile sind Humanalbumin, Glycin, Natriumchlorid, Natriumcitrat,

Lysinhydrochlorid und Calciumchlorid.

Lösungsmittel

Sterilisiertes Wasser für Injektionszwecke

Wie Immunate aussieht und Inhalt der Packung

Pulver und Lösungsmittel zur Herstellung einer Injektionslösung.

Weißes oder blassgelbes Pulver oder bröckelige Substanz.

Pulver und Lösungsmittel befinden sich in Einzeldosis-Durchstechflaschen aus Glas (Pulver:

hydrolytische Klasse II, Lösungsmittel: hydrolytische Klasse I) und sind mit einem Gummistopfen aus

Butylkautschuk verschlossen.

Jede Packung enthält:

- 1 Durchstechflasche Immunate 500 I.E.

FVIII/375 I.E. VWF

- 1 Durchstechflasche mit sterilisiertem Wasser für Injektionszwecke (5 ml)

- 1 Transfer/Filterset

- 1 Einmalspritze (5 ml)

- 1 Einmalnadel

- 1 Infusionsset

Packungsgröße: 1 x 500 I.E.

FVIII/375 I.E. VWF

Pharmazeutischer Unternehmer und Hersteller: Baxter AG, Industriestraße 67, A-1221 Wien

Falls weitere Informationen über das Arzneimittel gewünscht werden, setzen Sie sich bitte mit dem

örtlichen Vertreter des Pharmazeutischen Unternehmers in Verbindung:

Shire Austria GmbH, Industriestraße 67, A-1221 Wien

Zulassungsnummer: Z.Nr. 2-00205

Dieses Arzneimittel ist in den Mitgliedsstaaten des Europäischen Wirtschaftsraumes (EWR)

unter den folgenden Bezeichnungen zugelassen:

Österreich, Bulgarien, Zypern, Estland, Finnland, Deutschland, Griechenland, Lettland,

Litauen, Malta, Niederlande, Polen, Portugal, Rumänien, Slowakei, Slowenien, Schweden:

Immunate

Tschechische Republik: Immunate Stim Plus

Ungarn: Immunate S/D

Italien: Talate

Diese Packungsbeilage wurde zuletzt überarbeitet im Jänner 2018.

30-10-2018

EU/3/18/2079 (Spark Therapeutics Ireland Ltd)

EU/3/18/2079 (Spark Therapeutics Ireland Ltd)

EU/3/18/2079 (Active substance: Recombinant adeno-associated viral vector containing a bioengineered capsid and a codon-optimised expression cassette to drive the expression of the SQ form of a B-domain deleted human coagulation factor VIII) - Orphan designation - Commission Decision (2018)7280 of Tue, 30 Oct 2018 European Medicines Agency (EMA) procedure number: EMA/OD/104/18

Europe -DG Health and Food Safety

27-6-2018

EU/3/17/1874 (Sangamo Therapeutics UK LTD)

EU/3/17/1874 (Sangamo Therapeutics UK LTD)

EU/3/17/1874 (Active substance: Recombinant adeno-associated viral vector serotype 6 encoding the B-domain-deleted human factor VIII) - Transfer of orphan designation - Commission Decision (2018)4099 of Wed, 27 Jun 2018 European Medicines Agency (EMA) procedure number: EMA/OD/019/17/T/01

Europe -DG Health and Food Safety

29-5-2018

EU/3/18/2015 (Baxalta Innovations GmbH)

EU/3/18/2015 (Baxalta Innovations GmbH)

EU/3/18/2015 (Active substance: Adeno-associated viral vector serotype 8 containing a functional copy of the codon-optimised F8 cDNA encoding the B-domain deleted human coagulation factor VIII) - Orphan designation - Commission Decision (2018)3382 of Tue, 29 May 2018 European Medicines Agency (EMA) procedure number: EMA/OD/010/18

Europe -DG Health and Food Safety

8-3-2018

Human coagulation factor VIII

Human coagulation factor VIII

Human coagulation factor VIII (Active substance: Human coagulation factor VIII) - Corrigendum - Commission Decision (2017)7630 of Thu, 08 Mar 2018

Europe -DG Health and Food Safety