Ibucaps

Hauptinformation

  • Handelsname:
  • Ibucaps Weichkapsel 400 mg
  • Dosierung:
  • 400 mg
  • Darreichungsform:
  • Weichkapsel
  • Verwenden für:
  • Menschen
  • Art der Medizin:
  • allopathic Droge

Dokumenten

  • Information für medizinisches Fachpersonal:
  • Das Informationsblatt für dieses Produkt ist derzeit nicht verfügbar, können Sie eine Anfrage an unseren Kundendienst zu senden und wir werden Sie benachrichtigen, sobald wir in der Lage, um es zu erhalten.


    Fordern Sie die Packungsbeilage für medizinisches Fachpersonal.

Lokalisierung

  • Erhältlich in:
  • Ibucaps Weichkapsel 400 mg
    Belgien
  • Sprache:
  • Deutsch

Therapeutische Informationen

  • Therapiegruppe:
  • anti-entzündliche und anti-rheumatische Medikamente, nicht-Steroide propionzuurderivaat.

Weitere Informationen

Status

  • Quelle:
  • AFMPS - Agence Fédérale des Médicaments et des Produits de Santé - Belgium
  • Zulassungsnummer:
  • BE461591
  • Letzte Änderung:
  • 12-04-2018

Packungsbeilage

PACKUNGSBEILAGE: INFORMATIONEN FÜR DEN ANWENDER

Ibucaps

®

400 mg Weichkapsel

Zur Anwendung bei Erwachsenen und Jugendlichen ab 40 kg (12 Jahre und älter)

Ibuprofen

Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses Arzneimittels

beginnen, denn sie enthält wichtige Informationen.

Nehmen Sie dieses Arzneimittel immer genau wie in dieser Packungsbeilage beschrieben bzw. genau nach

Anweisung Ihres Arztes oder Apothekers ein.

Heben Sie die Packungsbeilage auf. Vielleicht möchten Sie diese später nochmals lesen.

Fragen Sie Ihren Apotheker, wenn Sie weitere Informtionen oder einen Rat benötigen.

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt, Apotheker oder das medizinische

Fachpersonal. Dies gilt auch für Nebewirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind. Siehe

Abschnitt 4.

Wenn Sie Sich nach 4 Tagen (bei Schmerzen) oder nach 3 Tagen (bei Fieber) nicht besser oder gar schlechter

fühlen, wenden Sie sich an Ihren Arzt.

Was in dieser Packungsbeilage steht

Was ist Ibucaps und wofür wird es angewendet

Was sollten Sie vor der Einnahme von Ibucaps beachten

Wie ist Ibucaps einzunehmen

Welche Nebenwirkungen sind möglich

Wie ist Ibucaps aufzubewahren

Inhalt der Packung und weitere Informationen

1.

Was ist Ibucaps und wofür wird es angewendet

Ibucaps enthält ein Medikament namens Ibuprofen. Es gehört zur Gruppe der sogenannten nichtsteroidalen

entzündungshemmenden Arzneimittel (NSARs) mit schmerzstillender und fiebersenkender Wirkung.

Ibucaps ist indiziert bei Erwachsenen und Jugendlichen ab einem Körpergewicht von 40 kg und darüber (12

Jahre und älter) zur Linderung von

leichten bis mittleren Schmerzen;

Fiebrigkeit.

2.

Was sollten Sie vor der Einnahme von Ibucaps beachten

Lesen Sie bitte die folgenden Informationen.

Ibucaps darf nicht eingenommen werden,

wenn Sie allergisch gegen Ibuprofen oder einen sonstigen Inhaltsstoff dieses Medikaments sind

(aufgeführt unter Abschnitt 6);

wenn Sie schon einmal unter Kurzatmigkeit, Asthma, laufender Nase, Schwellung oder (juckendem)

Ausschlag gelitten haben, nachdem Sie Acetylsalicylsäure (Aspirin) oder verwandte Schmerzmittel

(NSARs) eingenommen haben;

wenn es bei Ihnen in der Vergangenheit während einer früheren NSAR-Therapie zu Blutungen des

Magen-Darm-Trakts oder Perforation gekommen ist;

wenn Sie ein Magengeschwür haben (bzw. in der Vorgeschichte zwei oder mehr Episoden) bzw. eine

Magenblutung haben;

wenn Sie unter einer Blutgerinnungsstörung leiden oder eine sonstige Blutungsstörung haben;

wenn Sie unter starker Leber-, Nieren- oder Herzinsuffizienz leiden;

wenn Sie unter einer zerebrovaskulären oder sonstigen aktiven Blutung leiden;

wenn Sie unter ungeklärten Blutbildungsstörungen leiden;

wenn Sie unter starker Dehydrierung (verursacht durch Erbrechen, Diarrhö oder unzureichende

Flüssigkeitsaufnahme) leiden;

wenn Sie sich im letzten Schwangerschaftsdrittel befinden;

wenn Sie bereits sonstige NSAR-Schmerzmittel (einschließlich COX-2-Inhibitoren) oder Aspirin mit

einer Dosierung von mehr als 75 mg täglich einnehmen.

Ibucaps darf bei Jugendlichen mit einem Körpergewicht von unter 40 kg und bei Kindern nicht angewendet

werden.

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen

Sprechen Sie vor Einnahme des Medikaments mit einem Apotheker oder Ihrem Arzt,

wenn Sie unter systemischem Lupus erythematodes (SLE) leiden – eine Erkrankung des Immunsystems,

die das Bindegewebe angreift, was zu Gelenkschmerzen, Hautveränderungen und Störungen sonstiger

Organe führt – oder einer gemischten Mischkollagenose;

wenn Sie unter schweren Hautreaktionen wie exfoliativer Dermatitis, Stevens-Johnson-Syndrom und

toxischer epidermaler Nekrolyse leiden. Die Einnahme von Ibucaps sollte beim erstmaligen Auftreten

eines Hautausschlages, von Schleimhautläsionen oder sonstigen Anzeichen allergischer Reaktionen

sofort beeendet werden;

wenn Sie hereditäre Blutbildungsstörungen (akute intermittierende Porphyrie) haben;

wenn Sie Darmprobleme oder eine Darmerkrankung haben bzw. in der Vergangenheit hatten (ulzerative

Kolitis, Morbus Crohn);

wenn Sie Asthma oder eine allergische Erkrankung haben bzw. hatten, da es dabei zu Kurzatmigkeit

kommen kann

wenn Sie unter Heuschnupfen, Nasenpolypen oder chronisch obstruktiven Atemerkrankungen leiden, da

dabei ein erhöhtes Risiko für allergische Reaktionen besteht. Die allergischen Reaktionen können sich

als Asthmaanfälle (sogenanntes analgetisches Asthma), Quincke-Ödem oder Urtikaria äußern;

wenn Sie älter sind, da es dann unter Umständen wahrscheinlicher ist, dass Sie unter Nebenwirkungen

leiden

wenn Sie unter einer Erkrankung der Nieren oder Leber leiden;

wenn Sie sich gerade einer größeren Operation unterzogen haben

wenn Sie Schwellungen (Ödeme), Bluthochdruck (Hypertonie) oder eine Herzerkrankung haben;

Sie beabsichtigen, schwanger zu werden (Ibuprofen gehört zu den NSARs, eine Arzneimittelgruppe, die

bei Frauen die Fertilität beeinträchtigen kann. Dieser Effekt verschwindet nach Absetzen des

Arzneimittels.);

wenn Sie in den ersten 6 Monaten einer Schwangerschaft sind;

wenn Sie niedrigdosiertes Aspirin (bis zu 75 mg/Tag) einnehmen.

Unerwünschte Effekte lassen sich durch Anwendung der niedrigsten wirksamen Dosis über den kürzesten, für

die Symptomkontrolle erforderlichen Zeitraum minimieren.

Entzündungshemmende Mittel/Schmerzmittel wie Ibuprofen können mit einem geringfügig erhöhten Risiko für

einen Herzanfall oder Schlaganfall einhergehen, insbesondere bei Anwendung in hohen Dosen. Übershreiten Sie

nicht die empfohlene Dosis oder Behandlungsdauer.

Sie sollten Ihre Behandlung vor der Einnahme von Ibucaps mit Ihrem Arzt oder Apotheker besprechen, wenn Sie

eine Herzerkrankung, einschließlich Herzschwäche (Herzinsuffizienz) und Angina (Brustschmerzen), haben

oder

einen

Herzinfarkt,

eine

Bypass-Operation,

eine

periphere

arterielle

Verschlusskrankheit

(Durchblutungsstörungen in den Beinen oder Füßen aufgrund verengter oder verschlossener Arterien) oder

jegliche Art von Schlaganfall (einschließlich Mini-Schlaganfall oder transitorischer ischämischer Attacke,

„TIA“) hatten;

Bluthochdruck, Diabetes oder hohe Cholesterinspiegel haben oder Herzerkrankungen oder Schlaganfälle in

Ihrer Familienvorgeschichte vorkommen oder wenn Sie Raucher sind.

Es ist ratsam, bei Windpocken (Varicella) die Einnahme von Ibucaps zu vermeiden.

Bei einer längeren Verabreichung von Ibucaps ist die regelmäßige Kontrolle der Leberwerte, der Nierenfunktion

sowie des Blutbilds erforderlich.

Eine längere Anwendung von Schmerzmitteln gegen Kopfschmerzen kann diese verschlimmern. Wenn Sie diese

Erfahrung machen oder dies für möglich halten, sollten Sie dieses Arzneimittel absetzen und sich an Ihren Arzt

wenden.

Im Allgemeinen kann es bei häufiger Anwendung von (verschiedenen Arten von) Analgetika zu bleibenden

Nierenproblemen kommen. Dieses Risiko kann bei körperlicher Belastung verbunden mit Dehydrierung erhöht

sein. Nehmen Sie dieses Medikament nicht ein, wenn Sie sich dehydriert fühlen.

Die Anwendung von NSARs kann die Symptome einer Infektion verdecken.

Einnahme von Ibucaps zusammen mit anderen Arzneimitteln

Was sollten Sie während der Einnahme dieses Medikaments vermeiden?

Ibucaps kann andere Arzneimittel beeinträchtigen oder von diesen beeinträchtigt werden. Zum Beispiel:

Arzneimittel, die gerinnungshemmend wirken (d.h. das Blut verdünnen/die Blutgerinnung verhindern, z.

B. Acetylsalicylsäure, Warfarin, Ticlopidin).

Arzneimittel, die hohen Blutdruck senken (ACE-Hemmer wie z. B. Captopril, Betablocker wie z. B.

Atenolol-haltige Arzneimittel, Angiotensin-II-Rezeptorantagonisten wie z. B. Losartan.

Einige andere Arzneimittel können die Behandlung mit Ibucaps ebenfalls beeinträchtigen oder durch eine solche

selbst beeinträchtigt werden. Sie sollten daher vor der Anwendung von Ibucaps zusammen mit anderen

Arzneimitteln immer den Rat Ihres Arztes oder Apothekers einholen.

Nehmen Sie dieses Arzneimittel nicht ein, wenn Sie bereits folgende Mittel anwenden:

sonstige NSAR-Schmerzmittel (einschließlich COX-2-Inhibitoren).

Aspirin über 75 mg pro Tag.

Informieren Sie bitte Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen kürzlich

andere Arzneimittel eingenommen haben, auch wenn es sich dabei um nicht verschreibungspflichtige

Arzneimittel handelt, insbesondere bei einem der folgenden Medikamente:

Niedrigdosiertes Aspirin (bis zu 75 mg täglich);

Diuretika (Mittel zur Entwässerung);

Lithium, Digoxin, Phenytoin oder selektive Serotoninwiederaufnahmehemmer

(SSRIs z. B.

Fluoxetin – zur Behandlung von Gemütsstörungen);

Methotrexat (Mittel gegen rheumatoide Arthritis, Psoriasis und einige Arten von Krebs);

Zidovudin (zur Behandlung von HIV);

Kortikosteroide (entzündungshemmende Arzneimittel wie Prednison);

Ciclosporin oder Tacrolimus (zur Unterdrückung der körpereigenen Abwehr);

Quinolon-Antibiotika (zur Behandlung einer Vielzahl von Infektionen z. B. Ciprofloxacin);

Probenecid und Sulfinpyrazon (zur Behandlung gegen Gicht);

Moclobemid (zur Behandlung von Depressionen);

Aminoglycoside (und Antibiotika);

Cholestyramin (zur Cholesterin-Senkung);

Sulfonylharnstoffe (zur Behandlung von Diabetes);

Sonstige Ibuprofen-Zubereitungen oder NSAR-Schmerzmittel, einschließlich rezeptfrei erhältlichen.

Fragen Sie darum immer einen Arzt um Rat, bevor Sie Ibuprofen zusammen mit anderen Medikamenten

einnehmen.

Einnahme von Ibucaps zusammen mit Nahrungsmitteln, Getränken und Alkohol

Ibucaps kann auf nüchternen Magen eingenommen werden. Bei einigen wenigen Patienten kann es bei der

Einnahme

dieses

Arzneimittels

leichten

Verdauungsstörungen

kommen.

Wenn

leichte

Verdauungsstörungen spüren, ist es ratsam, dieses Medikament zusammen mit Nahrungsmitteln oder Milch

einzunehmen, um Magen-Darm-Problemen vorzubeugen.

Einige dieser Nebenwirkungen, wie solche, die das Magen-Darm-System betreffen, sind wahrscheinlicher, wenn

gleichzeitig zur Einnahme von Ibucaps Alkohol getrunken wird.

Schwangerschaft, Stillzeit und Fortpflanzungsfähigkeit

Wenn Sie schwanger sind oder stille, oder wenn Sie vermuten, schwanger zu sein oder beabsichtigen, schwanger

zu werden, fragen Sie vor der Einnahme dieses Arzneimittels Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.

Wenn Sie sich in den ersten sechs Monaten einer Schwangerschaft befinden, sprechen Sie vor der Einnahme von

Ibucaps mit Ihrem Arzt oder Apotheker.

Ibucaps geht in die Muttermilch über, kann aber (unter Umständen) während der Stillzeit zu den empfohlenen

Dosierungen über den kürzesten, für die Symptomkontrolle erforderlichen Zeitraum eingenommen werden.

Nehmen Sie dieses Medikament nicht im letzten Schwangerschaftsdrittel ein, da es zu Problemen für das

Ungeborene bzw. während der Geburt zu Komplikationen kommen könnte.

Dieses Produkt gehört zu einer Gruppe von Medikamenten (NSARs), die bei Frauen die Fertilität

beeinträchtigen kann. Dieser Effekt verschwindet nach Absetzen des Medikaments wieder. Es ist

unwahrscheinlich, dass dieses Medikament bei gelegentlicher Einnahme Ihre Chancen, schwanger zu werden,

schmälert; sprechen Sie jedoch vor der Einnahme mit Ihrem Arzt, wenn Sie Probleme haben, schwanger zu

werden.

Vor der Einnahme jeglicher Arzneimittel sollten Sie Ihren Arzt oder Apotheker um Rat fragen.

Verkehrstüchtigkeit und Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen

Fahren Sie nicht Auto oder andere Fahrzeuge bzw. bedienen Sie keine Maschinen, wenn Sie spüren, dass bei

Ihnen Schwindel, Schläfrigkeit, Vertigo oder Sehstörungen einsetzen.

Ibucaps enthält Sorbitol. Wenn Ihnen Ihr Arzt mitgeteilt hat, dass Sie eine Unverträglichkeit gegenüber einigen

Zuckerarten haben, wenden Sie sich vor Einnahme dieses Arzneimittels.

.

Wie ist Ibucaps einzunehmen

Nehmen Sie dieses Medikament immer genau so ein, wie es in dieser Packungsbeilage beschrieben ist. Fragen

Sie im Zweifelsfall Ihren Arzt oder Apotheker.

Zur oralen Anwendung.

Nur zur kurzzeitigen Anwendung.

Die niedrigste wirksame Dosis sollte über den kürzesten, für die Symptomkontrolle erforderlichen Zeitraum

angewendet werden.

Sie müssen einen Arzt informieren (wenn Sie sich schlechter fühlen), wenn die Symptome länger als 4 Tagen

(bei Schmerzen) oder als 3 Tagen (bei Fieber und Migräne) anhalten.

Ibucaps werden mit reichlich Flüssigkeit unzerkaut eingenommen.

Ibucaps sind bei Jugendlichen unter 40 kg Körpergewicht sowie bei Kindern kontraindiziert.

Die empfohlene Dosis für Erwachsene und Jugendliche ab 40 kg Körpergewicht (12 Jahre und älter) beträgt:

Eine Kapsel (400 mg Ibuprofen) bis zu dreimal täglich, nach Bedarf. Nehmen Sie nur soviel ein, wie zur

Symptomlinderung erforderlich ist und halten Sie zwischen den einzelnen Dosen einen Mindestabstand von 6

Stunden ein.

Nehmen Sie über einen 24-Stunden-Zeitraum nicht mehr als drei Kapseln (1200 mg Ibuprofen) ein.

Wenn Sie eine größere Menge von Ibucaps eingenommen haben, als Sie sollten

Wenn Sie eine größere Menge von Ibucaps haben angewendet, kontaktieren Sie sofort Ihren Arzt, Ihren

Apotheker, das Antigiftzentrum (070/245.245) oder suchen Sie bitte unverzüglich ein Krankenhaus auf. Auchn

wenn ein andere versehentlich Ihr Arzneimittel eingenommen hat. Nehmen Sie die Arzneimittelpackung mit. Zu

den Symptomen einer Überdosierung zählen: Übelkeit, Magenschmerzen, Erbrechen, entweder von Blut oder

braunem Grieß (wie gemahlener Kaffee), Diarrhö, Ohrgeräusche, Kopfschmerzen, Schwindel, Schläfrigkeit,

Verwirtheit, Desorientiertheit und, selten, Bewusstlosigkeit.

Wenn Sie die Einnahme von Ibucaps vergessen haben

Nehmen Sie nicht die doppelte Menge ein, wenn Sie die vorherige Einnahme vergessen haben.

Wenn Sie die Einnahme von Ibucaps abbrechen

Brechen Sie die Einnahme von Ibucpas nicht ab, es sei denn, Ihr Arzt fordert Sie dazu auf.

Bei weiteren Fragen zur Einnahme dieses Produkts wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

4.

Welche Nebenwirkungen sind möglich

Wie alle Medikamente kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten

müssen.

Falls Sie irgendwann im Laufe Ihrer Behandlung unter einer der folgenden Nebenwirkungen leiden, BEENDEN

SIE DIE EINNAHME

des Medikaments und suchen Sie sofortige medizinische Hilfe:

Blut im Stuhl;

Teerstühle;

Erbrechen von Blut oder dunklen Partikeln, die wie gemahlener Kaffee aussehen

Ungeklärtes Keuchen, Kurzatmigkeit, Hautausschlag (der stark sein und Blasenbildung oder

Hautschälung mit einschließen kann), Jucken oder Blutergüsse, Benommenheit, Herzrasen oder

Flüssigkeitsverhalt, z. B. geschwollene Knöchel, nicht ausreichendes Wasserlassen;

Nackensteifigkeit, Kopfschmerzen, Übelkeit, Erbrechen, Fieber und Desorientiertheit;

Gesichtsschwellung.

BEENDEN SIE die Einnahme des Medikaments und informieren Sie Ihren Arzt bei Auftreten der folgenden

Symptome:

Verdauungsstörungen oder Sodbrennen;

Abdominalschmerz (Schmerzen im Magen) oder sonstige anormale Magensymptome;

Gelbfärbung der Augen und/oder Haut;

Starke Halsschmerzen mit hohem Fieber oder ungeklärte Blutungen, Blutergüsse und Müdigkeit.

Bei der Bewertung von Nebenwirkungen werden folgende Häufigkeitsangaben zugrunde gelegt:

Sehr häufig

kann mehr als 1 von 10 Personen betreffen

Häufig

kann bis zu 1 von 10 Personen betreffen

Gelegentlich

kann bis zu 1 von 100 Personen betreffen

Selten

kann bis zu 1 von 1 000 Personen betreffen

Sehr selten

kann bis zu 1 von 10 000 Personen betreffen

Nicht bekannt

Häufigkeit auf Grundlage der verfügbaren Daten nicht abschätzbar

Folgende Nebenwirkungen sind möglich:

Infektionen

Sehr selten: Verschlimmerung der infektionsbedingten Symptome, aseptische Meningitis mit Nackensteifigkeit,

Kopfschmerzen, Übelkeit, Erbrechen, Fieber oder Bewusstseinseintrübung. Ein erhöhtes Risiko scheint für

Patienten zu bestehen, die an Autoimmunerkrankungen (Lupus, Mischkollagenose) leiden.

Erkrankungen des Blutes

Sehr selten: Probleme bei der Blutzellenproduktion – Erste Anzeichen dafür sind: Fieber, Halsschmerzen,

oberflächliche Geschwüre (Wunden) im Mund, grippeartige Symptome, schwere Abgeschlagenheit sowie

Nasenbluten und Hautblutungen. Bei Auftreten dieser Symptome müssen Sie das Medikament unverzüglich

absetzen und Ihren Arzt konsultieren.

Erkrankungen des Immunsystems

Gelegentlich: Überempfindlichkeitsreaktionen mit Hautausschlägen und Hautjucken sowie Asthmaanfällen. Sie

müssen Ibucaps absetzen und sofort Ihren Arzt informieren.

Sehr selten: Schwere Überempfindlichkeitsreaktionen – diese können sich äußern als: Gesichtsschwellung,

Schwellung von Zunge und Rachen, Kurzatmigkeit, Herzklopfen, bedrohlicher Schock. Bei Auftreten eines

dieser Symptome, was sogar bei der erstmaligen Anwendung der Fall sein kann, ist unverzügliche ärztliche Hilfe

erforderlich.

Psychiatrische Störungen:

Sehr selten: Psychotische Reaktionen, Depression, Nervosität

Störungen des Nervensystems:

Gelegentlich: Kopfschmerzen, Schwindel, Schlaflosigkeit, Erregung, Reizbarkeit und Müdigkeit

Augenerkrankungen

Gelegentlich: Sehstörungen

Erkrankungen des Ohrs und des Labyrinths:

Selten: Tinnitus (Ohrgeräusche)

Herzerkrankungen:

Sehr selten: Herzklopfen (Palpitationen), Herzinsuffizienz, Myokardinfarkt

Gefäßerkrankungen:

Sehr selten: arterielle Hypertonie

Erkrankungen der Atemwege, des Brustraums und Mediastinums:

Sehr selten: Asthma, Kurzatmigkeit und Keuchen

Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts

Häufig: Magenbeschwerden wie Verdauungsstörungen, Säureverätzung, Magenschmerzen und Übelkeit,

Diarrhö, Erbrechen, Flatulenz (Winde) und Verstopfung sowie leichte Blutungen in Magen und/oder Darm, die

in Einzelfällen Anämie verursachen können.

Gelegentlich: Perforation oder Magen-Darm-Blutung, Teerstühle und Bluterbrechen, Verschlimmerung einer

bestehenden Darmerkrankung (Colitis ulcerosa oder Morbus Crohn), Gastritis

Sehr selten: Entzündungen der Speiseröhre (Ösophagitis) und der Bauchspeicheldrüse (Pankreatitis), Ausbildung

von intestinalen, membranartigen Strikturen

Lebererkrankungen

Sehr selten: Leberschäden (erste Anzeichen können Hautverfärbung sein), akute Hepatitis

Erkrankungen der Haut

Gelegentlich: Diverse Hautausschläge

Sehr selten: Schwere Hautreaktionen, einschließlich Hautausschlag mit Rötung und Blasenbildung, Stevens-

Johnson-Syndrom und abgestorbenes Gewebe. In Ausnahmefällen kann es zu schweren Hautinfektionen und

Weichteilkomplikationen während einer Windpockenerkrankung (Varizelleninfektion) kommen.

Erkrankungen der Niere und Harnwege

Selten:

Flanken- und/oder Abdominalschmerz, Blut im Urin sowie Fieber können Anzeichen einer

Nierenschädigung (papilläre Nekrose) sein. Erhöhte Harnstoffkonzentration im Blut

Sehr selten: Weniger Urinausscheidung als normal, Schwellung (Ödem) und trüber Urin (nephrotisches

Syndrom); entzündliche Nierenerkrankung (interstitionelle Nephritis), die zu akutem Nierenversagen führen

kann.

Untersuchungen:

Sehr selten: Niedrige Hämoglobinwerte (Anämie).

Medikamente wie Ibucaps können mit einem geringfügig erhöhten Risiko für Herzanfälle („Myokardinfarkt“)

oder Schlaganfall einhergehen.

Meldung von Nebenwirkungen

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt auch für

Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind. Sie können Nebenwirkungen auch direkt

über das nationale Meldesystem anzeigen :

Belgien

Föderalagentur für Arzneimittel und Gesundheitsprodukte

Abteilung Vigilanz

EUROSTATION II

Victor Hortaplein, 40/40

B-1060 BRUSSEL

Website: www.fagg-afmps.be

E-Mail: patientinfo@fagg-afmps.be

Luxemburg

Direction de la Santé – Division de la Pharmacie et des Médicaments

Villa Louvigny – Allée Marconi

L-2120 Luxembourg

Site internet:http://www.ms.public.lu/fr/activites/pharmacie-medicament/index.html

Indem Sie Nebenwirkungen melden, können Sie dazu beitragen, dass mehr Informationen über die Sicherheit

dieses Arzneimittels zur Verfügung gestellt werden.

5.

Wie ist Ibucaps aufzubewahren

Nicht über 25° lagern.

Arzneimittel für Kinder unzugänglich aufbewahren.

Verwenden Sie Ibucaps nicht mehr nach dem auf der Verpackung angegebenen Datum. Das Verfallsdatum

bezieht sich auf den letzten Tag des angegebenen Monats.

Entsorgen Sie Arzneimittel nicht über das Abwasser oder den Haushaltsmüll. Fragen Sie Ihren Apotheker, wie

Sie nicht mehr benötigte Arzneimittel entsorgen können. Sie tragen damit zum Umweltschutz bei.

6.

Inhalt der Packung und sonstige Informationen

Was Ibucaps enthält

Der Wirkstoff ist Ibuprofen. Jede Kapsel enthält 400 mg Ibuprofen

Sonstige Bestandteile : Macrogol 600, Kaliumhydroxid, Destilliertes Wasser

Kapselhülle

Gelatine

Sorbitol flüssig, teilweise dehydriert (E420)

Bedruckung der Kapseln

Opacode WB schwarz NS-78-17821 *

*Die Tinte enthält: Schwarzes Eisenoxid, HPMC 2910/Hypromellose 6cP

Wie Ibucaps aussieht und Inhalt der Packung

Ibucaps ist eine helle, ovale, transparente Weichgelatinekapsel

Ibucaps ist erhältlich in PVC/PE/PVDC/Alu-Blisterpackungen.

Packungen von 4, 10, 20 und 30 Kapseln.

Er werden möglicherweise nicht alle Packungsgröβen in den Verkehr gebracht.

Zulassungsinhaber und Hersteller

Pharmazeutischer Unternehmer

Apotex Europe B.V.

Darwinweg 20

2333 CR Leiden

Neiderlande

Hersteller

Apotex Nederland B.V.

Archimedesweg 2

2333 CN Leiden

Niederlande

Banner Pharmacaps Europe B.V.

De Posthoornstraat 7

5048 AS Tilburg

Niederlande

Zulassungsnummer

BE461591

Abgabe

Freie Abgabe

Diese Packungsbeilage wurde zuletzt genehmigt im 01/2016.