Huile vegetale Insecticide RPJ

Hauptinformation

  • Handelsname:
  • Huile vegetale Insecticide RPJ
  • Darreichungsform:
  • EC Emulsionskonzentrat
  • Verwenden für:
  • Pflanzen
  • Art der Medizin:
  • Agrochemisch

Dokumenten

  • Information für medizinisches Fachpersonal:
  • Das Informationsblatt für dieses Produkt ist derzeit nicht verfügbar, können Sie eine Anfrage an unseren Kundendienst zu senden und wir werden Sie benachrichtigen, sobald wir in der Lage, um es zu erhalten.


    Fordern Sie die Packungsbeilage für medizinisches Fachpersonal.

Lokalisierung

  • Erhältlich in:
  • Huile vegetale Insecticide RPJ
    Schweiz
  • Sprache:
  • Deutsch

Therapeutische Informationen

  • Therapiegruppe:
  • Insektizid

Weitere Informationen

Status

  • Quelle:
  • UFAG - Ufficio federale dell'agricoltura. OFAG - Office fédéral de l'agriculture. BLW - Bundesamt für Landwirtschaft.
  • Zulassungsnummer:
  • F-3655
  • Letzte Änderung:
  • 15-11-2018

Packungsbeilage: zusammensetzung, kinische angaben, nebenwirkungen, wechselwirkungen, dosierung, schwangerschaft, stillzeit

Handelsbezeichnung: Huile vegetale Insecticide

RPJ (Parallelimport)

Pflanzenschutzmittelverzeichnis (Stand: 06.11.2018)

Bewilligung beendet: Ausverkaufsfrist: 31.05.2018, Aufbrauchsfrist: 31.05.2019

Produktkategorie:

Ausl. Bewilligungsinhaber:

Eidg. Zulassungsnummer:

Netz- und Haftmittel

Akarizid

Insektizid

Scotts France SAS

F-3655

Stoff(e):

Gehalt:

Formulierungscode:

Wirkstoff: Rapsöl

85 % 776 g/l

EC Emulsionskonzentrat

Anwendungen

A

Kultur

Schaderreger/Wirkung

Dosierungshinweise

Auflagen

B Brombeere

Spinnmilben

Konzentration: 2 %

Wartefrist: 3 Tage

1, 2, 3

B Erdbeere

Spinnmilben

Konzentration: 2 %

Wartefrist: 3 Tage

1, 3, 4

B Himbeere

Spinnmilben

Konzentration: 2 %

Wartefrist: 3 Tage

1, 3, 5

O Obstbau allg.

Napfschildläuse

Teilwirkung:

Birnenpockenmilbe

Blattläuse (Röhrenläuse)

Frostspanner

Rote Spinne

Konzentration: 2 %

Aufwandmenge: 32 l/ha

Anwendung:

Austriebsbehandlung.

1, 6

O Obstbau allg.

Erhöhung des Netz- und

Haftvermögens

Aufwandmenge: 0.5 - 5 l/ha

1, 6, 7, 8

W Reben

Erhöhung des Netz- und

Haftvermögens

Aufwandmenge: 0.5 - 5 l/ha

1, 7, 8, 9

A

Kultur

Schaderreger/Wirkung

Dosierungshinweise

Auflagen

Aubergine

Bohnen

Gurken

Paprika

Tomaten

Zucchetti

Blattläuse (Röhrenläuse)

Spinnmilben

Weisse Fliegen

(Mottenschildläuse)

Konzentration: 2 %

Wartefrist: 3 Tage

1, 10

G Gemüsebau allg.

Erhöhung des Netz- und

Haftvermögens

Konzentration: 1 %

Aufwandmenge: 0.2 - 2 l/ha

1, 7, 8, 11

Feldbau allg.

Erhöhung des Netz- und

Haftvermögens

Aufwandmenge: 0.5 - 5 l/ha

Anwendung: Frühjahr,

besonders bei sehr humosen

Böden.

1, 7, 8

Kartoffeln zur

Pflanzgutproduktion

Blattläuse (Röhrenläuse)

[gegen Virusübertragung]

Konzentration: 2 - 3 %

Aufwandmenge: 10 - 15 l/ha

Anwendung: In 500 l Wasser.

Bäume und Sträucher

(ausserhalb Forst)

Blumenkulturen und

Grünpflanzen

Rosen

Sommerflor

Stauden

Blattläuse (Röhrenläuse)

Spinnmilben

Konzentration: 2 %

Anwendung: Im Sommer.

1, 12

Bäume und Sträucher

(ausserhalb Forst)

Napfschildläuse

Teilwirkung:

Blattläuse (Röhrenläuse)

Frostspanner

Spinnmilben

Konzentration: 2 %

Anwendung:

Austriebsbehandlung.

1, 12

Zierpflanzen allg.

Erhöhung des Netz- und

Haftvermögens

Aufwandmenge: 0.5 - 5 l/ha

1, 7, 8

Auflagen und Bemerkungen:

Im Spritztank bei laufendem Rührwerk anwenden. Bei Spritzgeräten ohne Rührwerk Brühe

regelmässig schütteln/rühren.

Für Brombeeren bezieht sich die angegebene Aufwandmenge auf Stadium "Erste Blüten bis etwa

50% der Blüten offen" sowie eine Referenzbrühmenge von 1000 l/ha.

Maximal 2 Behandlungen pro Kultur im Abstand von 5 Tagen.

Die angegebene Aufwandmenge bezieht sich auf Stadium "Vollblüte bis Beginn Rotfärbung der

Früchte", 4 Pflanzen pro m² sowie eine Referenzbrühmenge von 1000 l/ha.

Für Sommerhimbeeren bezieht sich die angegebene Aufwandmenge auf Stadium "Erste Blüten bis

etwa 50% der Blüten offen" sowie eine Referenzbrühmenge von 1000 l/ha. Für Herbsthimbeeren

bezieht sich die Aufwandmenge auf eine Heckenhöhe von 150 - 170 cm sowie eine

Referenzbrühmenge von 1000 l/ha.

Die angegebene Aufwandmenge bezieht sich auf ein Baumvolumen von 10'000 m³ pro ha.

Keine Anwendung bei extrem heisser Witterung.

Als Zusatz zu den durch die Firma zu bestimmenden Herbiziden.

Die angegebene Aufwandmenge bezieht sich auf Stadium BBCH 71-81 (J-M, Nachblüte) und eine

Referenzbrühemenge von 1600 l/ha (Berechnungsgrundlage) oder auf ein Laubwandvolumen von

4500 m³ pro ha.

10.Maximal 3 Behandlungen pro Kultur.

11.Als Zusatz zu den durch die Firma zu bestimmenden Insektizide.

12.Nur im Hausgarten.

Gefahrenkennzeichnungen:

Es gilt die Einstufung und Kennzeichnung der ausländischen Originaletikette..

Zusätzliche Schweizerische Gefahrenkennzeichnungen:

SP 1 Mittel und/oder dessen Behälter nicht in Gewässer gelangen lassen.

Im Zweifelsfall gelten einzig die Originaldokumente der Zulassung. Die Erwähnung eines Produktes,

Wirkstoffes oder einer Firma stellt keine Empfehlung dar und bedeutet nicht, dass sich das Produkt im

Verkauf befindet.

19-12-2018

Pest categorisation of Phyllosticta solitaria

Pest categorisation of Phyllosticta solitaria

Published on: Tue, 18 Dec 2018 The European Commission requested EFSA to conduct a pest categorisation of Grapholita prunivora (Lepidoptera: Tortricidae), an oligophagous moth whose larvae feed mostly on leaves and fruit of different Rosaceae including cultivated apples, plums, cherries and pecans. It overwinters in soil and bark crevices of its host plants. G. prunivora has reliable identification methods, both for adults and immature stages. It occurs in North America, where it can impact pome and sto...

Europe - EFSA - European Food Safety Authority EFSA Journal

19-12-2018

Pest categorisation of Grapholita prunivora

Pest categorisation of Grapholita prunivora

Published on: Tue, 18 Dec 2018 The European Commission requested EFSA to conduct a pest categorisation of Grapholita prunivora (Lepidoptera: Tortricidae), an oligophagous moth whose larvae feed mostly on leaves and fruit of different Rosaceae including cultivated apples, plums, cherries and pecans. It overwinters in soil and bark crevices of its host plants. G. prunivora has reliable identification methods, both for adults and immature stages. It occurs in North America, where it can impact pome and sto...

Europe - EFSA - European Food Safety Authority EFSA Journal

20-10-2018

Evaluation of confirmatory data following the Article 12 MRL review for pyraflufen‐ethyl

Evaluation of confirmatory data following the Article 12 MRL review for pyraflufen‐ethyl

Published on: Fri, 19 Oct 2018 00:00:00 +0200 The applicant, Nichino Europe Co. Ltd., submitted application request to the competent national authority in the Netherlands to evaluate confirmatory data that were identified for pyraflufen‐ethyl in the framework of the maximum residue level (MRL) review under Article 12 of Regulation (EC) No 396/2005 as not available. The submitted data were sufficient to confirm the MRLs for citrus fruits, tree nuts, pome fruits, stone fruits, table and wine grapes, curra...

Europe - EFSA - European Food Safety Authority Publications

11-9-2018

Peer review of the pesticide risk assessment of the active substance alpha‐cypermethrin

Peer review of the pesticide risk assessment of the active substance alpha‐cypermethrin

Published on: Mon, 10 Sep 2018 00:00:00 +0200 The conclusions of EFSA following the peer review of the initial risk assessments carried out by the competent authorities of the rapporteur Member State Belgium and co‐rapporteur Member State Greece for the pesticide active substance alpha‐cypermethrin are reported. The context of the peer review was that required by Commission Implementing Regulation (EU) No 844/2012. The conclusions were reached on the basis of the evaluation of the representative uses of...

Europe - EFSA - European Food Safety Authority Publications

31-8-2018

Peer review of the pesticide risk assessment of the active substance cypermethrin

Peer review of the pesticide risk assessment of the active substance cypermethrin

Published on: Thu, 30 Aug 2018 00:00:00 +0200 The conclusions of EFSA following the peer review of the initial risk assessments carried out by the competent authorities of the rapporteur Member State Belgium and co‐rapporteur Member State Germany for the pesticide active substance cypermethrin are reported. The context of the peer review was that required by Commission Implementing Regulation (EU) No 844/2012. The conclusions were reached on the basis of the evaluation of the representative uses of cype...

Europe - EFSA - European Food Safety Authority Publications

Es gibt keine Neuigkeiten betreffend dieses Produktes.