Hipracin

Hauptinformation

  • Handelsname:
  • Hipracin 10 IE/ml synthetisches Oxytocin - Injektionslösung für Tiere
  • Einheiten im Paket:
  • 2 x 10 ml, Laufzeit: 24 Monate,20 x 10 ml, Laufzeit: 24 Monate,25 x 10 ml, Laufzeit: 24 Monate,1 x 50 ml, Laufzeit: 24 Monate
  • Verschreibungstyp:
  • Arzneimittel zur wiederholten Abgabe gegen aerztliche Verschreibung
  • Verwenden für:
  • Tiere
  • Art der Medizin:
  • allopathic Droge

Dokumenten

Lokalisierung

  • Erhältlich in:
  • Hipracin 10 IE/ml synthetisches Oxytocin - Injektionslösung für Tiere
    Österreich
  • Sprache:
  • Deutsch

Therapeutische Informationen

  • Produktbesonderheiten:
  • Abgabe durch eine (öffentliche) Apotheke; TGD (Abgabe im Rahmen des Tiergesundheitsdienstes (TGD) erlaubt)

Weitere Informationen

Status

  • Quelle:
  • AGES
  • Zulassungsnummer:
  • 8-00541
  • Berechtigungsdatum:
  • 26-09-2002
  • Letzte Änderung:
  • 10-08-2017

Packungsbeilage: zusammensetzung, kinische angaben, nebenwirkungen, wechselwirkungen, dosierung, schwangerschaft, stillzeit

PACKUNGSBEILAGE

1.

NAME

UND

ANSCHRIFT

DES

ZULASSUNGSINHABERS

UND,

WENN

UNTERSCHIEDLICH, DES HERSTELLERS, DER FÜR DIE CHARGENFREIGABE

VERANTWORTLICH IST

LABORATORIOS HIPRA, S.A.

Avda. la Selva, 135

17170 - Amer (Girona)

SPAIN

2.

BEZEICHNUNG DES TIERARZNEIMITTELS

HIPRACIN

10 IE/ml synthetisches Oxytocin - Injektionslösung für Tiere

3.

ARZNEILICH WIRKSAME BESTANDTEILE UND SONSTIGE BESTANDTEILE

Zusammensetzung pro ml:

Arzneilich wirksame Bestandteil:

Synthetisches Oxytocin 10 IE

Hilfsstoffe:

Chlorobutanolhemihydrat (antimikrobielles Konservierungsmittel: 5 mg), Essigsäure,

Natriumchlorid, Natriumacetat, Dinatriumedetat und Wasser für Injektionszwecke.

4.

ANWENDUNGSGEBIETE

Stimulation der Kontraktionen in der Gebärmutter zur Beschleunigung des Geburtsablaufs bei

kompletter Öffnung des Muttermundes.

Erleichtert die Rückbildung der Gebärmutter nach der Geburt und beschleunigt daher die

Ausstoßung der Placenta.

Stoppt die Nachgeburtsblutungen.

Erleichtert den Einschuss der Milch bei Agalaktie und wird als Hilfsmittel bei antibiotischen

Mastitis-Behandlungen eingesetzt.

5.

GEGENANZEIGEN

Muttertiere

Schwergeburten

aufgrund

Lageanomalien,

Unverhältnismässigkeit

zwischen Becken- und Fruchtgröße oder anderen mechanischen Hindernissen.

Krank

heiten des Herz-Kreislaufsystems.

Nicht

bei Sauen im regulären Geburtsgeschehen anwenden.

Vorbeugung von Fetaltod und Gebärmuttereinrissen: Nicht anwenden zur Einleitung einer

Geburt, in der keine Öffnung und Erweiterung des Gebärmutterhalses wahrnehmbar ist.

Nicht

anwenden bei trächtigen Muttertieren bis zum Geburtstermin.

6.

NEBENWIRKUNGEN

Bei der empfohlenen Dosierung sind keine Nebenwirkungen bekannt

Falls

eine

Nebenwirkung

Ihrem

Tier/Ihren

Tieren

feststellen,

nicht

Packungsbeilage aufgeführt ist, teilen Sie diese Ihrem Tierarzt oder Apotheker mit.

7.

ZIELTIERARTEN

Sauen, Mutterschafe, Kühe, Hündinnen und Katzen.

8.

DOSIERUNG FÜR JEDE TIERART, ART UND DAUER DER ANWENDUNG

Intramuskulär (tiefe intramuskuläre Injektion):

Sauen und Mutterschafe

: 0.2 bis 1 ml/Tier (2 bis 10 IE/Tier).

Kühe

: 1 bis 4 ml/Kuh (10 bis 40 IE /Kuh).

Hündinnen

: 0.2 bis 1 ml/Hund (2 bis 10 IE /Hund).

Katze

: 0.2 bis 0.5 ml/Katze (2 bis 5 IE /Katze).

Intravenös:

Sauen und Mutterschafe

: 0.05 bis 0.25 ml/Tier (0.5 bis 2.5 IE /Tier).

Kühe

: 0.25 bis 1 ml/Kuh (2.5 bis 10 IE /Kuh).

Hündinnen

: 0.05 bis 0.25 ml/Hund (0.5 bis 2.5 IE /Hund).

Katze

: 0.05 bis 0.125 ml/Katze (0.5 bis 1.25 IE /Katze).

intravenöse

Injektion

langsam

einer

Verdünnung

aqua

injectionem zu geben.

9. HINWEISE FÜR DIE RICHTIGE ANWENDUNG

Es wird empfohlen, die erste, niedrige Dosierung nur dann zu erhöhen, wenn keine Wirkung

beobachtet wird.

Falls erforderlich, kann die Anwendung alle 30 Minuten wiederholt werden.

10.

WARTEZEIT

Essbare Gewebe: 12 Stunden

Milch: 12 Stunden

11.

BESONDERE LAGERUNGSHINWEISE

Im Kühlschrank lagern (2

C – 8

Vor Licht schützen.

Haltbarkeit nach erstmaligem Öffnen/ Anbruch des Behältnisses: 28 Tage.

Arzneimittel außer Reich- und Sichtweite von Kindern aufbewahren.

12.

BESONDERE WARNHINWEISE

- Spiegel von körpereigenem Adrenalin verringern deutlich die Wirkung von Oxytocin auf

Gebärmutter

Brustdrüsen.

diesem

Grund

sollte sich

das Tier

nicht in

einem

Angstzustand befinden, wenn eine vollständige Wirkung von Oxytocin, entweder für das

Einschiessen der Milch oder für Wehenanregung, erwünscht ist.

- Schwangere Frauen und Personen mit bekannter Überempfindlichkeit gegenüber Oxytocin

sollten den Kontakt mit dem Tierarzneimittel vermeiden.

- Bei versehentlichem Kontakt mit Haut oder Augen, mit reichlich Wasser mehrere Minuten

auswaschen.

- Bei versehentlicher Selbstinjektion ist unverzüglich ein Arzt zu Rate zu ziehen und die

Packungsbeilage oder das Etikett dem Arzt zu zeigen.

Wechselwirkungen:

- Kalzium und Östrogene erhöhen die Aktivität von Oxytocin, während Gestagen sie mindert.

- Bei Säuen, die vor Oxytocin mit Prostaglandinen behandelt worden sind, kann sich die

Häufigkeit von Wehenschwäche erhöhen.

- Stimulation der

-adrenergen Rezeptoren kann die Wirkung von Oxytocin auf Gebärmutter

oder Brustdrüsen mindern.

Überdosierung:

- Falls sehr hohe Dosierungen angewendet werden, kann es zu einem schweren Blutdruckabfall

kommen.

Hohe

Dosierungen

können

Nebenwirkungen

Uteruskrämpfe

hervorrufen,

Austreibung des Fetus hemmen.

13.

BESONDERE VORSICHTSMASSNAHMEN FÜR DIE ENTSORGUNG VON NICHT

VERWENDETEM ARZNEIMITTEL ODER VON ABFALLMATERIALIEN, SOFERN

ERFORDERLICH

Nicht verwendete Tierarzneimittel oder davon stammende Abfallmaterialien sind entsprechend

den örtlichen Vorschriften zu entsorgen.

14.

GENEHMIGUNGSDATUM DER PACKUNGSBEILAGE

15.

WEITERE ANGABEN

Packung mit 2 Injektionsflaschen von 10 ml.

Packung mit 20 Injektionsflaschen von 10 ml.

Packung mit 25 Injektionsflaschen von 10 ml.

Packung mit 1 Flasche von 50 ml.

Es werden möglicherweise nicht alle Packungsgrößen in Verkehr gebracht.

Zulassungsnummer:

8-00541

Nur auf tierärztliche Verschreibung abzugeben.

Nur für tierärztliche Anwendung.

19-9-2018

Umsetzung des einstimmigen Beschlusses der Koordinierungsgruppe EMA/CMDh/154226/2018 vom 21.03.2018 betreffend die Zulassungen für Humanarzneimittel mit dem Wirkstoff Oxytocin

Umsetzung des einstimmigen Beschlusses der Koordinierungsgruppe EMA/CMDh/154226/2018 vom 21.03.2018 betreffend die Zulassungen für Humanarzneimittel mit dem Wirkstoff Oxytocin

Das BfArM veröffentlicht den Umsetzungsbescheid für den Wirkstoff Oxytocin infolge des Europäischen PSUR Single Assessment Verfahrens nach Artikel 107d) bis g) der Richtlinie 2001/83/EG.

Deutschland - BfArM - Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte