Hima-Pasta

Hauptinformation

  • Handelsname:
  • Hima-Pasta Einfügen
  • Darreichungsform:
  • Einfügen
  • Zusammensetzung:
  • zinci sulfas heptahydricum 10 mg, zinci oxidum 200 mg, propylenglycolum, color.: E 172, conserv.: benzalkonii chloridum, excipiens zu pastam für 1 g.
  • Verwenden für:
  • Menschen
  • Art der Medizin:
  • Biologische Medizin

Dokumenten

Lokalisierung

  • Erhältlich in:
  • Hima-Pasta Einfügen
    Schweiz
  • Sprache:
  • Deutsch

Therapeutische Informationen

  • Therapiegruppe:
  • Synthetika
  • Therapiebereich:
  • Herpes labialis

Weitere Informationen

Status

  • Quelle:
  • Swissmedic - Swiss Agency for Therapeutic Products
  • Zulassungsnummer:
  • 52489
  • Berechtigungsdatum:
  • 26-07-1995
  • Letzte Änderung:
  • 24-10-2018

Packungsbeilage

Patienteninformation

Hima®-Pasta

Mundipharma Medical Company

Was ist Hima-Pasta und wann wird es angewendet?

Hima-Pasta ist eine Paste, die zur Verhütung und Behandlung von Fieberbläschen an den Lippen

(Herpes labialis) verwendet wird.

Sogenannte Fieberbläschen an den Lippen oder an benachbarten Hautstellen werden durch

Herpesviren hervorgerufen. Die meisten Menschen beherbergen Herpesviren ihr Leben lang, doch

werden diese durch die natürlichen Abwehrkräfte des Organismus normalerweise niedergehalten. Bei

geschwächter Abwehrkraft (z.B. bei Schnupfen, Fieber usw.) können die Viren aktiv werden. Dies

zeigt sich meistens mit einem Prickeln oder Jucken an den Lippen oder an der benachbarten Haut.

Bei möglichst frühzeitiger Anwendung von Hima-Pasta gehen diese Erscheinungen in der Regel

zurück und es kommt nicht oder weniger stark zur Bildung von Fieberbläschen.

Wann darf Hima-Pasta nicht angewendet werden?

Bei bekannter Überempfindlichkeit gegenüber einem Bestandteil des Präparates.

Hima-Pasta ist nur für den Lippenbereich bestimmt.

Wann ist bei der Anwendung von Hima-Pasta Vorsicht geboten?

Bei bestimmungsgemässem Gebrauch sind keine besonderen Vorsichtsmassnahmen zu befolgen.

Informieren Sie dennoch Ihren Arzt, Apotheker oder Drogisten bzw. Ihre Ärztin, Apothekerin oder

Drogistin, wenn Sie an andern Krankheiten leiden, Allergien haben oder andere Arzneimittel (auch

selbstgekaufte!) einnehmen oder äusserlich anwenden!

Darf Hima-Pasta während einer Schwangerschaft oder in der Stillzeit angewendet werden?

Aufgrund der bisherigen Erfahrungen ist bei bestimmungsgemässer Anwendung kein Risiko für das

Kind bekannt. Systematische wissenschaftliche Untersuchungen wurden aber nie durchgeführt.

Vorsichtshalber sollten Sie während der Schwangerschaft und Stillzeit möglichst auf Arzneimittel

verzichten oder den Arzt, Apotheker oder Drogisten bzw. die Ärztin, Apothekerin oder Drogistin um

Rat fragen.

Wie verwenden Sie Hima-Pasta?

Die Anwendung von Hima-Pasta sollte möglichst frühzeitig erfolgen, d.h. bereits bei den ersten

Anzeichen, welche auf Entstehung von Fieberbläschen hindeuten.

Erwachsene und Kinder ab 12 Jahren

Zur Frühbehandlung von Fieberbläschen im Lippenbereich sollen Lippen 3–4 mal täglich mit einer

dünnen Schicht Hima-Pasta bedeckt werden.

Wer regelmässig zu Fieberblasenbildung neigt, soll, insbesondere vor Berg- oder Skitouren und am

Meer, den Lippenbereich frühzeitig, vor Auftreten der Fieberbläschen, vorbeugend mit einer Schicht

Hima-Pasta schützen. Es empfiehlt sich, während der Tour und am Meer die Lippen nochmals zu

bestreichen. Am Abend sollte die Anwendung wiederholt werden.

Sind Fieberbläschen bereits entstanden, wird der ganze Lippenbereich sorgfältig mit Hima-Pasta gut

abgedeckt. Die Salbenschicht wird nach Möglichkeit 2 mal täglich erneuert.

Bei offenen Fieberbläschen ist darauf zu achten, dass diese nicht direkt mit den Fingern berührt

werden.

Nach jeder Anwendung sollen die Hände gut gewaschen werden, damit keine Paste in die Augen

gelangt.

Kinder unter 12 Jahren

Die Anwendung und Sicherheit von Hima-Pasta ist bei Kindern unter 12 Jahren bisher nicht

systematisch geprüft worden.

Halten Sie sich an die in der Packungsbeilage angegebene oder vom Arzt oder der Ärztin

verschriebene Dosierung. Wenn Sie glauben, das Arzneimittel wirke zu schwach oder zu stark, so

sprechen Sie mit Ihrem Arzt, Apotheker oder Drogisten bzw. mit Ihrer Ärztin, Apothekerin oder

Drogistin.

Welche Nebenwirkungen kann Hima-Pasta haben?

Für Hima-Pasta sind bisher bei bestimmungsgemässem Gebrauch keine Nebenwirkungen beobachtet

worden. Überempfindlichkeitsreaktionen gegenüber einem Bestandteil des Präparates sind jedoch

nicht auszuschliessen.

Wenn Sie dennoch Nebenwirkungen bemerken, informieren Sie Ihren Arzt, Apotheker oder

Drogisten bzw. Ihre Ärztin, Apothekerin oder Drogistin.

Was ist ferner zu beachten?

Arzneimittel. Nicht in Reichweite von Kindern aufbewahren.

Bei Raumtemperatur (15–25 °C) lagern.

Das Arzneimittel darf nur bis zu dem auf dem Behälter mit «EXP» bezeichneten Datum verwendet

werden.

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen Ihr Arzt, Apotheker oder Drogist bzw. Ihre Ärztin, Apothekerin oder

Drogistin. Diese Personen verfügen über die ausführliche Fachinformation.

Was ist in Hima-Pasta enthalten?

Wirkstoffe: 10 mg Zinksulfat und 200 mg Zinkoxid pro 1 g Paste.

Hilfsstoffe: Propylenglykol, Farbstoff E 172 (Eisenoxid), Konservierungsmittel

Benzalkoniumchlorid sowie weitere Hilfsstoffe.

Zulassungsnummer

52489 (Swissmedic).

Wo erhalten Sie Hima-Pasta? Welche Packungen sind erhältlich?

In Apotheken und Drogerien, ohne ärztliche Verschreibung.

Tuben zu 8 g.

Zulassungsinhaberin

Mundipharma Medical Company, Hamilton/Bermuda, Zweigniederlassung Basel.

Diese Packungsbeilage wurde im November 2004 letztmals durch die Arzneimittelbehörde

(Swissmedic) geprüft.