Grylo>proXX

Hauptinformation

  • Handelsname:
  • Grylo>proXX
  • Verwenden für:
  • Pflanzen
  • Art der Medizin:
  • Agrochemisch

Dokumenten

  • Information für medizinisches Fachpersonal:
  • Das Informationsblatt für dieses Produkt ist derzeit nicht verfügbar, können Sie eine Anfrage an unseren Kundendienst zu senden und wir werden Sie benachrichtigen, sobald wir in der Lage, um es zu erhalten.


    Fordern Sie die Packungsbeilage für medizinisches Fachpersonal.

Lokalisierung

  • Erhältlich in:
  • Grylo>proXX
    Schweiz
  • Sprache:
  • Deutsch

Therapeutische Informationen

  • Therapiegruppe:
  • Insektizid

Weitere Informationen

Status

  • Quelle:
  • UFAG - Ufficio federale dell'agricoltura. OFAG - Office fédéral de l'agriculture. BLW - Bundesamt für Landwirtschaft.
  • Zulassungsnummer:
  • W-4834-1
  • Letzte Änderung:
  • 06-09-2017

Packungsbeilage

Produkt:

Handelsbezeichnung: Grylo>proXX

Produktekategorie

Bewilligungsinhaber

Eidg. Zulassungsnummer

Insektizid

Otto Hauenstein Samen AG W-4834-1

Stoff(e)

Gehalt

Formulierungscode

Wirkstoff:

Chlorpyrifos

1.5 %

GB Granulatköder

Anwendungen

A Kultur

Schaderreger/Wirkung

Dosierungshinweise

Auflagen

G Andenbeere

Artischocken

Asia-Salate (Brassicaceae)

Aubergine

Bohnen

Brunnenkresse

Chicorée

Cima di Rapa

Erbsen

Kardy

Knoblauch

Knollenfenchel

Kohlarten

Kresse

Küchenkräuter

Kürbisgewächse

(Cucurbitaceae)

Lauch

Mangold

Nüsslisalat

Paprika

Pepino

Portulak

Puffbohne

Rhabarber

Rucola

Erdraupen

Erdschnaken [nur

Larvenstadien]

Maulwurfsgrille

Aufwandmenge: 30 - 50

kg/ha

1, 2, 3, 4, 5, 6

A Kultur

Schaderreger/Wirkung

Dosierungshinweise

Auflagen

Salate (Asteraceae)

Schalotten

Spargel

Spinat

Stangensellerie

Stielmus

Tomaten

Zuckermais

Zwiebeln

Karotten

Knollensellerie

Meerrettich

Pastinake

Radies

Rande

Rettich

Schwarzwurzel

Speisekohlrüben

Stachys

Topinambur

Wurzelpetersilie

Erdraupen

Erdschnaken [nur

Larvenstadien]

Maulwurfsgrille

Aufwandmenge: 30 - 50

kg/ha

2, 3, 4, 5, 7, 8, 9,

Ackerbohne

Eiweisserbse

Färberdistel (Saflor)

Getreide

Grasbestände zur

Saatgutproduktion

Hopfen

Klee zur Saatgutproduktion

Lein

Lupinen

Mais

Mohn

Raps

Sojabohne

Sonnenblume

Sorghum

Tabak

Trockenreis

Erdraupen

Erdschnaken [nur

Larvenstadien]

Maulwurfsgrille

Aufwandmenge: 30 - 50

kg/ha

2, 3, 4, 5, 8, 10

Futter- und Zuckerrüben

Kartoffeln

Erdraupen

Erdschnaken [nur

Larvenstadien]

Maulwurfsgrille

Aufwandmenge: 30 - 50

kg/ha

2, 3, 4, 5, 7, 8, 9,

Bäume und Sträucher

(ausserhalb Forst)

Blumenkulturen und

Grünpflanzen

Rosen

Zier- und Sportrasen

Erdraupen

Erdschnaken [nur

Larvenstadien]

Maulwurfsgrille

Aufwandmenge: 30 - 50

kg/ha

2, 3, 4, 5, 8, 10

Auflagen und Bemerkungen:

Auf den Boden zu streuen. Keine essbaren Pflanzenteile bestreuen.

SPe 8 - Gefährlich für Bienen: Darf nicht mit blühenden oder Honigtau aufweisenden Pflanzen

(z.B. Kulturen, Einsaaten, Unkräutern, Nachbarkulturen, Hecken) in Kontakt kommen.

SPe 3: Zum Schutz von Gewässerorganismen vor den Folgen einer Abschwemmung eine mit einer

geschlossenen Pflanzendecke bewachsene unbehandelte Pufferzone von mindestens 6 m zu

Oberflächengewässern einhalten. Ausnahmen sind in den Weisungen des BLW festgelegt.

Ausbringen des Granulats: Schutzhandschuhe tragen.

Im Hausgarten: Beim Ausbringen des Mittels und in den folgenden 48 Stunden bei erneutem

Kontakt mit den behandelten Kulturen mindestens Schutzhandschuhe, langärmliges Hemd und

lange Hose tragen.

Anwendung des Produktes nur aus dem Gebinde ohne direkten Handkontakt ("shaker can").

Maximal 1 Behandlung pro Kultur.

Befüllen der Maschinen mit dem Granulat: Schutzhandschuhe tragen.

Anwendung nur bis zum Keimlings- / Jungpflanzenstadium (BBCH 18).

10.Anwendung des Produktes mit Traktoren, die über eine geschlossene Kabine verfügen oder

mittels handgestossenem Düngerstreuwagen oder aus dem Gebinde ohne direkten Handkontakt

("shaker can").

Gefahrenkennzeichnungen:

Darf nicht in die Hände von Kindern gelangen.

EUH 401 Zur Vermeidung von Risiken für Mensch und Umwelt die Gebrauchsanleitung

einhalten.

H302 Gesundheitsschädlich bei Verschlucken.

H410 Sehr giftig für Wasserorganismen mit langfristiger Wirkung.

SP 1 Mittel und/oder dessen Behälter nicht in Gewässer gelangen lassen.

Signalwort:

Achtung

Gefahrensymbole und -bezeichnungen:

Kurzkennzeichnung

GHS07

GHS09

Symbol

Gefahrenbezeichnung Vorsicht gefährlich Gewässergefährdend

Im Zweifelsfall gelten einzig die Originaldokumente der Zulassung. Die Erwähnung eines Produktes,

Wirkstoffes oder einer Firma stellt keine Empfehlung dar und bedeutet nicht, dass sich das Produkt im

Verkauf befindet.