Glyphosate 360A

Hauptinformation

  • Handelsname:
  • Glyphosate 360A
  • Verwenden für:
  • Pflanzen
  • Art der Medizin:
  • Agrochemisch

Dokumenten

  • Information für medizinisches Fachpersonal:
  • Das Informationsblatt für dieses Produkt ist derzeit nicht verfügbar, können Sie eine Anfrage an unseren Kundendienst zu senden und wir werden Sie benachrichtigen, sobald wir in der Lage, um es zu erhalten.


    Fordern Sie die Packungsbeilage für medizinisches Fachpersonal.

Lokalisierung

  • Erhältlich in:
  • Glyphosate 360A
    Schweiz
  • Sprache:
  • Deutsch

Therapeutische Informationen

  • Therapiegruppe:
  • Herbizid

Weitere Informationen

Status

  • Quelle:
  • UFAG - Ufficio federale dell'agricoltura. OFAG - Office fédéral de l'agriculture. BLW - Bundesamt für Landwirtschaft.
  • Zulassungsnummer:
  • W-5145-3
  • Letzte Änderung:
  • 06-09-2017

Packungsbeilage: zusammensetzung, kinische angaben, nebenwirkungen, wechselwirkungen, dosierung, schwangerschaft, stillzeit

Produkt:

Handelsbezeichnung: Glyphosate 360A

Bewilligung beendet: Ausverkaufsfrist: 01.11.2017, Aufbrauchfrist: 01.11.2018

Produktekategorie

Bewilligungsinhaber

Eidg.

Zulassungsnummer

Herbizid

Amreco AG

W-5145-3

Stoff(e)

Gehalt

Formulierungscode

Wirkstoff: Glyphosat

30.7 % 360 g/l

[als 41.4 % Glyphosat-isopropylammoniumsalz (486

g/l)]

SL Wasserlösliches

Konzentrat

Beistoffe, zusätzlich zu

deklarieren:

polyoxyethylene amine

(tallowamine)

Anwendungen

A Kultur

Schaderreger/Wirkung

Dosierungshinweise

Auflagen

B Brombeere

Einjährige Dicotyledonen

(Unkräuter)

Einjährige

Monocotyledonen

(Ungräser)

Gemeine Quecke

Aufwandmenge: 2 - 3 l/ha

1, 2, 3

B Brombeere

Mehrjährige

Dicotyledonen

(Unkräuter)

Mehrjährige

Monocotyledonen

(Ungräser)

Aufwandmenge: 4 - 10 l/ha

1, 2, 3

O Kernobst

Steinobst

Einjährige Dicotyledonen

(Unkräuter)

Einjährige

Monocotyledonen

Aufwandmenge: 2 - 3 l/ha

1, 2, 3

A Kultur

Schaderreger/Wirkung

Dosierungshinweise

Auflagen

(Ungräser)

Gemeine Quecke

Kernobst

Steinobst

Mehrjährige

Dicotyledonen

(Unkräuter)

Mehrjährige

Monocotyledonen

(Ungräser)

Aufwandmenge: 4 - 10 l/ha

1, 2, 3

W Ertragsreben

Einjährige Dicotyledonen

(Unkräuter)

Einjährige

Monocotyledonen

(Ungräser)

Gemeine Quecke

Aufwandmenge: 2 - 3 l/ha

1, 2, 3

W Ertragsreben

Mehrjährige

Dicotyledonen

(Unkräuter)

Mehrjährige

Monocotyledonen

(Ungräser)

Aufwandmenge: 4 - 10 l/ha

1, 2, 3

G Brache

Einjährige Dicotyledonen

(Unkräuter)

Einjährige

Monocotyledonen

(Ungräser)

Gemeine Quecke

Aufwandmenge: 2 - 3 l/ha

1, 2, 4

G Brache

Mehrjährige

Dicotyledonen

(Unkräuter)

Mehrjährige

Monocotyledonen

(Ungräser)

Aufwandmenge: 4 - 10 l/ha

1, 2, 4

Brache

Einjährige Dicotyledonen

(Unkräuter)

Einjährige

Monocotyledonen

(Ungräser)

Gemeine Quecke

Aufwandmenge: 2 - 3 l/ha

1, 2, 4

Brache

Mehrjährige

Dicotyledonen

(Unkräuter)

Mehrjährige

Monocotyledonen

(Ungräser)

Aufwandmenge: 4 - 10 l/ha

1, 2, 4

Mais

Einjährige Dicotyledonen

(Unkräuter)

Aufwandmenge: 2 - 3 l/ha

1, 2, 5, 6

A Kultur

Schaderreger/Wirkung

Dosierungshinweise

Auflagen

Einjährige

Monocotyledonen

(Ungräser)

Gemeine Quecke

Anwendung: Bei der Saat.

Mais

Mehrjährige

Dicotyledonen

(Unkräuter)

Mehrjährige

Monocotyledonen

(Ungräser)

Aufwandmenge: 4 - 10 l/ha

Anwendung: Bei der Saat.

1, 2, 5, 6

Wiesen und Weiden

Einjährige Dicotyledonen

(Unkräuter)

Einjährige

Monocotyledonen

(Ungräser)

Mehrjährige

Dicotyledonen

(Unkräuter)

Mehrjährige

Monocotyledonen

(Ungräser)

Konzentration: 5 - 10 %

Wartefrist: 3 Woche(n)

Anwendung: Mit

Handspritzgeräten.

1, 2, 7, 8

Wiesen und Weiden

Einjährige Dicotyledonen

(Unkräuter)

Einjährige

Monocotyledonen

(Ungräser)

Mehrjährige

Dicotyledonen

(Unkräuter)

Mehrjährige

Monocotyledonen

(Ungräser)

Aufwandmenge: 4 - 10 l/ha

Anwendung:

Flächenbehandlung; vor

Neuansaat.

1, 2, 4

Wiesen und Weiden

Einjährige Dicotyledonen

(Unkräuter)

Einjährige

Monocotyledonen

(Ungräser)

Mehrjährige

Dicotyledonen

(Unkräuter)

Mehrjährige

Monocotyledonen

(Ungräser)

Konzentration: 0.5 - 1.5 %

Wartefrist: 3 Woche(n)

Anwendung: Mit

Rückenspritze.

1, 2, 7, 8

Z Bäume und Sträucher (ausserhalb

Forst)

Rosen

Einjährige Dicotyledonen

(Unkräuter)

Einjährige

Monocotyledonen

(Ungräser)

Aufwandmenge: 2 - 3 l/ha

1, 2, 3

A Kultur

Schaderreger/Wirkung

Dosierungshinweise

Auflagen

Gemeine Quecke

Bäume und Sträucher (ausserhalb

Forst)

Rosen

Mehrjährige

Dicotyledonen

(Unkräuter)

Mehrjährige

Monocotyledonen

(Ungräser)

Aufwandmenge: 4 - 10 l/ha

1, 2, 3

Z Brache

Einjährige Dicotyledonen

(Unkräuter)

Einjährige

Monocotyledonen

(Ungräser)

Gemeine Quecke

Aufwandmenge: 2 - 3 l/ha

1, 2, 4

Z Brache

Mehrjährige

Dicotyledonen

(Unkräuter)

Mehrjährige

Monocotyledonen

(Ungräser)

Aufwandmenge: 4 - 10 l/ha

1, 2, 4

Forstliche Pflanzgärten

Einjährige Dicotyledonen

(Unkräuter)

Einjährige

Monocotyledonen

(Ungräser)

Gemeine Quecke

Aufwandmenge: 2 - 3 l/ha

1, 2, 3

Forstliche Pflanzgärten

Mehrjährige

Dicotyledonen

(Unkräuter)

Mehrjährige

Monocotyledonen

(Ungräser)

Aufwandmenge: 4 - 10 l/ha

1, 2, 3

Auf und an National- und

Kantonsstrassen

Einjährige Dicotyledonen

(Unkräuter)

Einjährige

Monocotyledonen

(Ungräser)

Gemeine Quecke

Aufwandmenge: 2 - 3 l/ha

1, 2, 5, 9

Auf und an National- und

Kantonsstrassen

Mehrjährige

Dicotyledonen

(Unkräuter)

Mehrjährige

Monocotyledonen

(Ungräser)

Aufwandmenge: 4 - 10 l/ha

1, 2, 5, 9

N Böschungen und Grünstreifen

entlang von Verkehrswegen (gem.

ChemRRV)

Einjährige Dicotyledonen

(Unkräuter)

Einjährige

Aufwandmenge: 2 - 3 l/ha

1, 2, 5, 9

A Kultur

Schaderreger/Wirkung

Dosierungshinweise

Auflagen

Monocotyledonen

(Ungräser)

Gemeine Quecke

Böschungen und Grünstreifen

entlang von Verkehrswegen (gem.

ChemRRV)

Mehrjährige

Dicotyledonen

(Unkräuter)

Mehrjährige

Monocotyledonen

(Ungräser)

Aufwandmenge: 4 - 10 l/ha

1, 2, 5, 9

Auflagen und Bemerkungen:

Keine Niederschläge während mindestens 6 Stunden nach der Behandlung.

Ansetzen der Spritzbrühe: Schutzhandschuhe + Schutzbrille oder Visier tragen.

Behandlung spätestens bis Ende August. Es dürfen keine grünen Teile der Kulturpflanzen mit dem

Herbizid in Kontakt kommen.

Behandlung bis spätestens 2 Wochen vor der Saat oder Pflanzung.

Die Aufwandmenge bezieht sich auf die effektiv zu behandelnde Fläche.

Behandlung der unbearbeiteten Zwischenreihen bei der Streifenfrässaat.

Beweidung oder Schnitt (Grünfutter oder Konservierung) frühestens 3 Wochen nach der

Behandlung. Ausnahme: Für nicht laktierende Tiere beträgt die Wartefrist 2 Wochen.

Einzelpflanzenbehandlung.

Gemäss Chemikalien-Risikoreduktions-Verordnung (ChemRRV): Nur Einzelpflanzenbehandlung

anderweitig nicht bekämpfbarer Problempflanzen.

Gefahrenkennzeichnungen:

Darf nicht in die Hände von Kindern gelangen.

EUH 401 Zur Vermeidung von Risiken für Mensch und Umwelt die Gebrauchsanleitung

einhalten.

H318 Verursacht schwere Augenschäden.

H411 Giftig für Wasserorganismen, mit langfristiger Wirkung.

SP 1 Mittel und/oder dessen Behälter nicht in Gewässer gelangen lassen.

Signalwort:

Gefahr

Gefahrensymbole und -bezeichnungen:

Kurzkennzeichnung

GHS05 GHS09

Symbol

Gefahrenbezeichnung Ätzend Gewässergefährdend

Im Zweifelsfall gelten einzig die Originaldokumente der Zulassung. Die Erwähnung eines Produktes,

Wirkstoffes oder einer Firma stellt keine Empfehlung dar und bedeutet nicht, dass sich das Produkt im

Verkauf befindet.

29-11-2018

Glyphosate: ANSES launches a comparative assessment with the available alternatives

Glyphosate: ANSES launches a comparative assessment with the available alternatives

Following the five-year re-approval of this active substance at European level in December 2017, ANSES is reassessing marketing authorisations for products containing glyphosate. For products for which an application for authorisation or re-authorisation has been submitted, the Agency will carry out a comparative assessment with the available alternatives. For each glyphosate-based product, all uses for which there is an alternative that meets the substitution criteria will therefore be prohibited.

France - Agence Nationale du Médicament Vétérinaire

15-11-2018

Assessment of genetically modified maize MZHG0JG for food and feed uses, import and processing under Regulation (EC) No 1829/2003 (application EFSA‐GMO‐DE‐2016‐133)

Assessment of genetically modified maize MZHG0JG for food and feed uses, import and processing under Regulation (EC) No 1829/2003 (application EFSA‐GMO‐DE‐2016‐133)

Published on: Wed, 14 Nov 2018 The scope of application EFSA‐GMO‐DE‐2016‐133 is for food and feed uses, import and processing of genetically modified (GM) maize MZHG0JG in the European Union. Maize MZHG0JG was developed to confer tolerance to the herbicidal active substances glyphosate and glufosinate‐ammonium. The molecular characterisation data and bioinformatic analyses do not identify issues requiring food/feed safety assessment. None of the identified differences in the agronomic/phenotypic and com...

Europe - EFSA - European Food Safety Authority Publications

Es gibt keine Neuigkeiten betreffend dieses Produktes.