Gesal Consento Tomaten Pilz-Schutz

Hauptinformation

  • Handelsname:
  • Gesal Consento Tomaten Pilz-Schutz
  • Verwenden für:
  • Pflanzen
  • Art der Medizin:
  • Agrochemisch

Dokumenten

  • Information für medizinisches Fachpersonal:
  • Das Informationsblatt für dieses Produkt ist derzeit nicht verfügbar, können Sie eine Anfrage an unseren Kundendienst zu senden und wir werden Sie benachrichtigen, sobald wir in der Lage, um es zu erhalten.


    Fordern Sie die Packungsbeilage für medizinisches Fachpersonal.

Lokalisierung

  • Erhältlich in:
  • Gesal Consento Tomaten Pilz-Schutz
    Schweiz
  • Sprache:
  • Deutsch

Therapeutische Informationen

  • Therapiegruppe:
  • Fungizid

Weitere Informationen

Status

  • Quelle:
  • UFAG - Ufficio federale dell'agricoltura. OFAG - Office fédéral de l'agriculture. BLW - Bundesamt für Landwirtschaft.
  • Zulassungsnummer:
  • W-6374-1
  • Letzte Änderung:
  • 06-09-2017

Packungsbeilage

Produkt:

Handelsbezeichnung: Gesal Consento Tomaten Pilz-Schutz

Produktekategorie

Bewilligungsinhaber Eidg. Zulassungsnummer

Fungizid

COMPO Jardin AG

W-6374-1

Stoff(e)

Gehalt

Formulierungscode

Wirkstoff: Propamocarb-

hydrochlorid

33.5 % 375 g/l

SC Suspensionskonzentrat

Wirkstoff: Fenamidon

6.7 % 75 g/l

Anwendungen

A Kultur

Schaderreger/Wirkung

Dosierungshinweise

Auflagen

G Aubergine

Alternaria-Dürrfleckenkrankheit

Kraut- und Fruchtfäule

Aufwandmenge: 2 l/ha

Wartefrist: 3 Tage

1, 2

Blumenkohle

Kopfkohle

Alternaria-Kohlschwärze

Falscher Mehltau der Kreuzblütengewächse

Aufwandmenge: 2 l/ha

Wartefrist: 2 Woche(n)

Anwendung: Ab

Befallsbeginn.

G Gurken

Falscher Mehltau der Kürbisgewächse

Konzentration: 0.2 %

Aufwandmenge: 2 l/ha

Wartefrist: 3 Tage

Anwendung: Ab

Befallsbeginn.

Knoblauch

Schalotten

Zwiebeln

Falscher Mehltau der Zwiebel

Aufwandmenge: 2 l/ha

Wartefrist: 2 Woche(n)

Anwendung: Ab

Befallsbeginn.

Kürbisse mit

geniessbarer Schale

Falscher Mehltau der Kürbisgewächse

Aufwandmenge: 2 l/ha

Wartefrist: 3 Tage

Anwendung: Ab

Befallsbeginn.

A Kultur

Schaderreger/Wirkung

Dosierungshinweise

Auflagen

G Lauch

Papierfleckenkrankheit des Lauchs

Teilwirkung:

Alternaria-Purpurfleckenkrankheit

Aufwandmenge: 2 l/ha

Wartefrist: 2 Woche(n)

Anwendung: Ab

Befallsbeginn.

Melonen

Speisekürbisse

(ungeniessbare

Schale)

Falscher Mehltau der Kürbisgewächse

Aufwandmenge: 2 l/ha

Wartefrist: 3 Tage

Anwendung: Ab

Befallsbeginn.

G Rucola

Falscher Mehltau der Kreuzblütengewächse

Aufwandmenge: 2 l/ha

Wartefrist: 2 Woche(n)

Anwendung: Ab

Befallsbeginn.

G Salate (Asteraceae)

Falscher Mehltau des Salats

Aufwandmenge: 2 l/ha

Wartefrist: 2 Woche(n)

1, 2

G Tomaten

Alternaria-Dürrfleckenkrankheit

Kraut- und Fruchtfäule

Konzentration: 0.2 %

Wartefrist: 3 Tage

1, 2, 3

F Kartoffeln

Alternaria-Dürrfleckenkrankheit [Teilwirkung

gegen Alternaria alternata]

Kraut- und Knollenfäule

Aufwandmenge: 2 l/ha

Wartefrist: 3 Woche(n)

1, 2, 4

F Tabak

Blauschimmel des Tabaks

Aufwandmenge: 2 l/ha 2, 5

Z Zierkürbis

Falscher Mehltau der Kürbisgewächse

Aufwandmenge: 2 l/ha

Auflagen und Bemerkungen:

Behandlungen im Abstand von 7-10 Tagen.

Maximal 3 Behandlungen pro Kultur.

Spe 3: Zum Schutz von Gewässerorganismen eine unbehandelte Pufferzone von 20 m zu

Oberflächengewässern einhalten. Diese Distanz kann beim Einsatz von driftreduzierenden

Massnahmen gemäss den Weisungen des BLW reduziert werden. Bei Anwendung im

Gewächshaus gelten diese Abstandsauflagen nicht.

Bei Frühkartoffeln 2 Wochen Wartefrist.

SPe 3: Zum Schutz von Gewässerorganismen vor den Folgen von Drift eine unbehandelte

Pufferzone von 20 m zu Oberflächengewässern einhalten. Diese Distanz kann beim Einsatz von

driftreduzierenden Massnahmen gemäss den Weisungen des BLW reduziert werden.

Gefahrenkennzeichnungen:

Darf nicht in die Hände von Kindern gelangen.

EUH 208 Enthält [Name des sensibilisierenden Stoffes]. Kann allergische Reaktionen

hervorrufen.

EUH 401 Zur Vermeidung von Risiken für Mensch und Umwelt die Gebrauchsanleitung

einhalten.

H410 Sehr giftig für Wasserorganismen mit langfristiger Wirkung.

SP 1 Mittel und/oder dessen Behälter nicht in Gewässer gelangen lassen.

Signalwort:

Achtung

Gefahrensymbole und -bezeichnungen:

Kurzkennzeichnung

GHS09

Symbol

Gefahrenbezeichnung Gewässergefährdend

Im Zweifelsfall gelten einzig die Originaldokumente der Zulassung. Die Erwähnung eines Produktes,

Wirkstoffes oder einer Firma stellt keine Empfehlung dar und bedeutet nicht, dass sich das Produkt im

Verkauf befindet.

21-9-2018

Bulletin zur Arzneimittelsicherheit
Ausgabe 3 - September 2018

Bulletin zur Arzneimittelsicherheit Ausgabe 3 - September 2018

Themen der aktuellen Ausgabe: Editorial: Kommunikation als ein Schwerpunkt der regulatorischen Arbeit zur Sicherstellung einer hochwertigen Arzneimitteltherapie Einführung einer geänderten Formulierung von Levothyroxin-Tabletten der Firma Merck (Euthyrox®) Depressionen und sexuelle Funktionsstörungen unter Anwendung von Finasterid zur Behandlung der androgenetischen Alopezie Sicherheit der Impfung gegen humane Papillomviren (HPV) Sicherheit von und Versorgung mit Blutprodukten – unzutreffende Informatio...

Deutschland - BfArM - Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte

8-6-2018

Brexit; Information zur Abfrage der Pharmaverbände

Brexit; Information zur Abfrage der Pharmaverbände

Das BfArM stellt den Verbänden der pharmazeutischen Industrie eine Excel-Tabelle zur Verfügung, um das Portfolio ihrer Mitgliedsfirmen auf versorgungsrelevante und Brexit-gefährdete, bzw. durch die Umsetzung der Fälschungsschutzrichtlinie gefährdete Zulassungen zu prüfen.

Deutschland - BfArM - Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte

29-5-2018

Rote-Hand-Brief zu Inhixa® (Enoxaparin-Natrium): Risiko der Auto-Aktivierung des Nadelschutzes bei ungeöffneten, unbenutzten Fertigspritzen

Rote-Hand-Brief zu Inhixa® (Enoxaparin-Natrium): Risiko der Auto-Aktivierung des Nadelschutzes bei ungeöffneten, unbenutzten Fertigspritzen

Die Firma Techdow Pharma Germany GmbH informiert über vereinzelte Fälle einer frühzeitigen Auto-Aktivierung des Nadelschutzes in ungeöffneten, unbenutzten Inhixa-Fertigspritzen.

Deutschland - BfArM - Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte

29-5-2018

Rote-Hand-Brief zu Esmya® 5 mg Tabletten (Ulipristalacetat): Anwendungseinschränkungen, Warnhinweise bezüglich schwerer Leberschäden sowie Empfehlungen zu Überwachung der Leberfunktion

Rote-Hand-Brief zu Esmya® 5 mg Tabletten (Ulipristalacetat): Anwendungseinschränkungen, Warnhinweise bezüglich schwerer Leberschäden sowie Empfehlungen zu Überwachung der Leberfunktion

Nach Berichten über schwere Leberschäden, einschließlich akutem Leberversagen, bei mit Esmya® behandelten Patientinnen, sind vorläufige Schutzmaßnahmen getroffen worden.

Deutschland - BfArM - Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte

29-5-2018

Maßnahmen und Vorgehen der Strafverfolgungsbehörde

Maßnahmen und Vorgehen der Strafverfolgungsbehörde

Vortragsfolien von Klaus Gronwald, Bundeskriminalamt, im Rahmen der Veranstaltung "BfArM im Dialog - Arzneimittelfälschungen und Umsetzung der Fälschungsschutzrichtlinie" vom 8. Mai 2018

Deutschland - BfArM - Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte

29-5-2018

Bericht der Überwachungsbehörde zu aktuellen Fälschungsfällen, Umsetzung der Fälschungsschutzrichtlinie aus Sicht der Überwachungsbehörde, Überwachung des Serialisierungssystems

Bericht der Überwachungsbehörde zu aktuellen Fälschungsfällen, Umsetzung der Fälschungsschutzrichtlinie aus Sicht der Überwachungsbehörde, Überwachung des Serialisierungssystems

Vortragsfolien von Robert Stork-Beimfohr, Bezirksregierung Detmold, im Rahmen der Veranstaltung "BfArM im Dialog - Arzneimittelfälschungen und Umsetzung der Fälschungsschutzrichtlinie" vom 8. Mai 2018

Deutschland - BfArM - Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte

29-5-2018

Herausforderungen und offene „To-dos“ für die pharmazeutische Industrie

Herausforderungen und offene „To-dos“ für die pharmazeutische Industrie

Vortragsfolien von Verband Forschender Arzneimittelhersteller e. V., Bundesverband der Arzneimittel-Hersteller e. V., Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie e. V., Pro Generika e. V., im Rahmen der Veranstaltung "BfArM im Dialog - Arzneimittelfälschungen und Umsetzung der Fälschungsschutzrichtlinie" vom 8. Mai 2018

Deutschland - BfArM - Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte

29-5-2018

Herausforderungen und Stand der Umsetzung aus Unternehmenssicht

Herausforderungen und Stand der Umsetzung aus Unternehmenssicht

Vortragsfolien von Dr. Stephan Schwarze, Bayer AG, im Rahmen der Veranstaltung "BfArM im Dialog - Arzneimittelfälschungen und Umsetzung der Fälschungsschutzrichtlinie" vom 8. Mai 2018

Deutschland - BfArM - Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte

29-5-2018

Besonderheiten der PEI-Produkte in Bezug auf die Umsetzung der Serialisierung; Bericht über aktuelle Fälschungsfälle

Besonderheiten der PEI-Produkte in Bezug auf die Umsetzung der Serialisierung; Bericht über aktuelle Fälschungsfälle

Vortragsfolien von Gabriele Weber, Paul-Ehrlich-Institut, im Rahmen der Veranstaltung "BfArM im Dialog - Arzneimittelfälschungen und Umsetzung der Fälschungsschutzrichtlinie" vom 8. Mai 2018

Deutschland - BfArM - Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte

29-5-2018

Aufgaben und Rolle des BfArM, regulatorische Anforderungen, Vorgehen bei Fälschungsverdachtsfällen heute und in der Zukunft nach der Umsetzung der Serialisierung, Besonderheiten des Parallelhandels

Aufgaben und Rolle des BfArM, regulatorische Anforderungen, Vorgehen bei Fälschungsverdachtsfällen heute und in der Zukunft nach der Umsetzung der Serialisierung, Besonderheiten des Parallelhandels

Vortragsfolien von Dr. Susanne Brendler-Schwaab, Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte, im Rahmen der Veranstaltung "BfArM im Dialog - Arzneimittelfälschungen und Umsetzung der Fälschungsschutzrichtlinie" vom 8. Mai 2018

Deutschland - BfArM - Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte

29-5-2018

Versorgung der Krankenhausapotheken - Besondere Situation der Krankenhausversorgung

Versorgung der Krankenhausapotheken - Besondere Situation der Krankenhausversorgung

Vortragsfolien von Prof. Dr. Martin Hug, Universitätsklinikum Freiburg, im Rahmen der Veranstaltung "BfArM im Dialog - Arzneimittelfälschungen und Umsetzung der Fälschungsschutzrichtlinie" vom 8. Mai 2018

Deutschland - BfArM - Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte

29-5-2018

Bericht über die technische Umsetzung der Fälschungsschutzrichtlinie und den aktuellen Entwicklungsstand in Deutschland

Bericht über die technische Umsetzung der Fälschungsschutzrichtlinie und den aktuellen Entwicklungsstand in Deutschland

Vortragsfolien von Martin Bergen, SecurPharm e. V., im Rahmen der Veranstaltung "BfArM im Dialog - Arzneimittelfälschungen und Umsetzung der Fälschungsschutzrichtlinie" vom 8. Mai 2018

Deutschland - BfArM - Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte

29-5-2018

Stand der Umsetzung des European Medicines Verification System in der EU

Stand der Umsetzung des European Medicines Verification System in der EU

Vortragsfolien von Andreas M. Walter, European Medicines Verification Organisation, im Rahmen der Veranstaltung "BfArM im Dialog - Arzneimittelfälschungen und Umsetzung der Fälschungsschutzrichtlinie" vom 8. Mai 2018

Deutschland - BfArM - Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte

29-5-2018

Umsetzung der Fälschungsschutzrichtlinie und Bedeutung für die sichere Versorgung mit Arzneimitteln und Auswirkungen auf Behörden, Apotheken und Industrie

Umsetzung der Fälschungsschutzrichtlinie und Bedeutung für die sichere Versorgung mit Arzneimitteln und Auswirkungen auf Behörden, Apotheken und Industrie

Vortragsfolien von Dr. Oliver Onusseit, Bundesministerium für Gesundheit, im Rahmen der Veranstaltung "BfArM im Dialog - Arzneimittelfälschungen und Umsetzung der Fälschungsschutzrichtlinie" vom 8. Mai 2018

Deutschland - BfArM - Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte

29-5-2018

BfArM-Tagung zu Arzneimittelfälschungen: „Konsequente Umsetzung der Fälschungsschutzrichtlinie ist ein wichtiger Schritt für die Patientensicherheit“

BfArM-Tagung zu Arzneimittelfälschungen: „Konsequente Umsetzung der Fälschungsschutzrichtlinie ist ein wichtiger Schritt für die Patientensicherheit“

Pressemitteilung Nr. 3/18

Deutschland - BfArM - Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte

22-5-2018

Koi Med Anti Pilz ad us. vet., Spray

Koi Med Anti Pilz ad us. vet., Spray

● Die Zulassung ist am 22.05.2018 erloschen.

Institut für Veterinärpharmakologie und toxikologie

16-7-2018

Loceryl® Nagellack gegen Nagelpilz

Rote - Liste