Genius Rex

Hauptinformation

  • Handelsname:
  • Genius Rex
  • Darreichungsform:
  • EC Emulsionskonzentrat
  • Verwenden für:
  • Pflanzen
  • Art der Medizin:
  • Agrochemisch

Dokumenten

  • Information für medizinisches Fachpersonal:
  • Das Informationsblatt für dieses Produkt ist derzeit nicht verfügbar, können Sie eine Anfrage an unseren Kundendienst zu senden und wir werden Sie benachrichtigen, sobald wir in der Lage, um es zu erhalten.


    Fordern Sie die Packungsbeilage für medizinisches Fachpersonal.

Lokalisierung

  • Erhältlich in:
  • Genius Rex
    Schweiz
  • Sprache:
  • Deutsch

Therapeutische Informationen

  • Therapiegruppe:
  • Fungizid

Weitere Informationen

Status

  • Quelle:
  • UFAG - Ufficio federale dell'agricoltura. OFAG - Office fédéral de l'agriculture. BLW - Bundesamt für Landwirtschaft.
  • Zulassungsnummer:
  • W-6452-1
  • Letzte Änderung:
  • 14-11-2018

Packungsbeilage

Handelsbezeichnung: Genius Rex

Pflanzenschutzmittelverzeichnis (Stand: 06.11.2018)

Produktkategorie:

Bewilligungsinhaber: Eidg. Zulassungsnummer:

Fungizid

Renovita AG

W-6452-1

Stoff(e):

Gehalt:

Formulierungscode:

Wirkstoff: Difenoconazol

Beistoffe, zus

tzlich zu deklarieren: Solvent

Naphtha

23.6 % 250 g/l

EC Emulsionskonzentrat

Anwendungen

A

Kultur

Schaderreger/Wirkung

Dosierungshinweise

Auflagen

B Erdbeere

Echter Mehltau der Erdbeere

Konzentration: 0.05 %

Aufwandmenge: 0.5 l/ha

Wartefrist: 3 Woche(n)

1, 2, 3, 4

B Himbeere

Rost der Himbeere

Konzentration: 0.05 %

Aufwandmenge: 0.5 l/ha

Anwendung: Nur vor Bl

tenende und nach der Ernte.

2, 4, 5, 6

Jostabeere

Rote

Johannisbeere

Schwarze

Johannisbeere

Stachelbeere

Echter Mehltau der Ribes-Arten

Konzentration: 0.05 %

Aufwandmenge: 0.5 l/ha

Anwendung: Vor der Bl

oder nach der Ernte.

2, 4, 5, 7

Aprikose

Pfirsich /

Nektarine

Echter Mehltau der Aprikose

Echter Mehltau des Pfirsichs

Konzentration: 0.02 %

Aufwandmenge: 0.32 l/ha

Wartefrist: 3 Woche(n)

Anwendung: Nach der Bl

2, 5, 8, 9, 10

O Kernobst

Birnengitterrost

ten- und Zweigd

Echter Mehltau des Apfels/der Birne

Schorf des Kernobstes

Konzentration: 0.015 %

Aufwandmenge: 0.24 l/ha

Wartefrist: 3 Woche(n)

Anwendung: Ab Austrieb bis sp

testens Ende Juli.

2, 5, 8, 9,

10, 11

A

Kultur

Schaderreger/Wirkung

Dosierungshinweise

Auflagen

O Kirsche

hfleckenkrankheit der Kirsche

Konzentration: 0.02 %

Aufwandmenge: 0.32 l/ha

Wartefrist: 3 Woche(n)

Anwendung: Ab Austrieb.

2, 5, 8, 10,

Pfirsich /

Nektarine

uselkrankheit des Pfirsichs

Konzentration: 0.03 %

Aufwandmenge: 0.48 l/ha

Anwendung: Bis zur Bl

Ab Austrieb.

2, 5, 8, 10

Pfirsich /

Nektarine

uselkrankheit des Pfirsichs

Konzentration: 0.02 %

Aufwandmenge: 0.32 l/ha

Wartefrist: 3 Woche(n)

Anwendung: Ab Beginn der Bl

2, 5, 8, 10

O Steinobst

ten- und Zweigd

Fruchtmonilia

Konzentration: 0.02 %

Aufwandmenge: 0.32 l/ha

Wartefrist: 3 Woche(n)

Anwendung: Ab Beginn der Bl

2, 5, 8, 10,

O Steinobst

Schrotschuss

Konzentration: 0.02 %

Aufwandmenge: 0.32 l/ha

Wartefrist: 3 Woche(n)

Anwendung: Ab Austrieb.

2, 5, 8, 10,

Zwetschge /

Pflaume

Rost der Zwetschge

Konzentration: 0.02 %

Aufwandmenge: 0.32 l/ha

Wartefrist: 3 Woche(n)

Anwendung: Nach der Bl

2, 5, 8, 10,

W Reben

Echter Mehltau der Rebe

Rotbrenner

Schwarzf

ule der Rebe

Konzentration: 0.0125 %

Aufwandmenge: 0.2 l/ha

Anwendung: Bis sp

testens

Mitte August.

2, 13, 14,

15, 16, 18

W Reben

Echter Mehltau der Rebe

Rotbrenner

Schwarzf

ule der Rebe

Konzentration: 0.0125 %

Aufwandmenge: 0.2 l/ha

Anwendung: Bis sp

testens

Mitte August.

2, 13, 15,

17, 18

Endivien

Kopfsalate

Marssonina-Blattfleckenkrankheit

(Salate)

Aufwandmenge: 0.5 l/ha

Wartefrist: 3 Woche(n)

2, 3, 4

G Gurken

Gummistengelkrankheit [Didymella

bryoniae]

Konzentration: 0.05 %

Wartefrist: 3 Tage

2, 4, 19

G Karotten

Alternaria-M

hrenschw

Aufwandmenge: 0.5 l/ha

Wartefrist: 2 Woche(n)

2, 3, 4

A

Kultur

Schaderreger/Wirkung

Dosierungshinweise

Auflagen

Knoblauch

Schalotten

Zwiebeln

Alternaria-Purpurfleckenkrankheit

Lauchrost

Rost auf Zwiebel-Arten

Samtfleckenkrankheit der

Zwiebelgew

chse

Aufwandmenge: 0.5 l/ha

Wartefrist: 2 Woche(n)

2, 3, 4

G Kohlarten

Blattfleckenpilze

Aufwandmenge: 0.5 l/ha

Wartefrist: 2 Woche(n)

2, 3, 4

G Lauch

Alternaria-Purpurfleckenkrankheit

Lauchrost

Rost auf Zwiebel-Arten

Samtfleckenkrankheit der

Zwiebelgew

chse

Aufwandmenge: 0.5 l/ha

Wartefrist: 3 Woche(n)

2, 3, 4

sslisalat

Echter Mehltau der Kreuzbl

tler

Aufwandmenge: 0.5 l/ha

Anwendung: Vor- oder

unmittelbar nach der Pflanzung

testens im 4-Blatt-

Stadium.

2, 3, 4

G Petersilie

Alternaria spp.

Septoria-Blattfleckenkrankheit der

Petersilie

Aufwandmenge: 0.5 l/ha

Wartefrist: 3 Woche(n)

Anwendung: Bis 1 Woche nach

dem Schnitt.

2, 3, 4

G Rande

Cercospora- und Ramularia-

Blattfleckenkrankheiten

Aufwandmenge: 0.5 l/ha

Wartefrist: 2 Woche(n)

2, 3, 4

G Schnittlauch

Samtfleckenkrankheit der

Zwiebelgew

chse

Aufwandmenge: 0.5 l/ha

Wartefrist: 2 Woche(n)

Anwendung: Bis 1 Woche nach

dem Schnitt.

2, 3, 4

G Sellerie

Septoria-Blattfleckenkrankheit des

Selleries

Aufwandmenge: 0.5 l/ha

Wartefrist: 2 Woche(n)

2, 3, 4

G Spargel

Blattschw

rze der Spargel

Spargelrost

Aufwandmenge: 0.5 l/ha

Anwendung: Im Sommer.

2, 3, 4

G Tomaten

Alternaria-D

rrfleckenkrankheit

Echter Mehltau der Solanaceae

Septoria-Blattfleckenkrankheit der

Tomate/Aubergine

Konzentration: 0.05 %

Wartefrist: 3 Tage

2, 4, 19

Futter- und

Zuckerr

Cercospora- und Ramularia-

Blattfleckenkrankheiten

Aufwandmenge: 0.5 l/ha

2, 20

Kartoffeln

Alternaria-D

rrfleckenkrankheit

Aufwandmenge: 0.5 l/ha

Wartefrist: 3 Woche(n)

2, 10, 19, 21

A

Kultur

Schaderreger/Wirkung

Dosierungshinweise

Auflagen

Anwendung: Ab Befallsbeginn.

Raps

Wurzelhals- und Stengelf

Aufwandmenge: 0.5 l/ha

Anwendung: Stadium 20-27

(BBCH).

2, 22

Weizen

Braunrost

Aufwandmenge: 0.5 l/ha

Anwendung: Stadium 32-61

(BBCH).

2, 22

Weizen

Echter Mehltau des Getreides

Aufwandmenge: 0.5 l/ha

Anwendung: Stadium 32-61

(BBCH).

2, 22

Weizen

Gelbrost

Aufwandmenge: 0.5 l/ha

Anwendung: Stadium 32-61

(BBCH).

2, 22, 23

Auflagen und Bemerkungen:

Die angegebene Aufwandmenge bezieht sich auf Stadium "Vollbl

te bis Beginn Rotf

rbung

der Fr

chte", 4 Pflanzen pro m

sowie eine Referenzbr

hmenge von 1000 l/ha.

Ansetzen der Spritzbr

he: Schutzbrille oder Visier tragen.

SPe 3: Zum Schutz von Gew

sserorganismen muss das Abschwemmungsrisiko gem

ss den

Weisungen des BLW um 2 Punkte reduziert werden.

SPe 1 - Zum Schutz von Bodenorganismen maximal 3 Behandlungen pro Parzelle und Jahr mit

Difenoconazol-haltigen Produkten.

SPe 3: Zum Schutz von Gew

sserorganismen vor den Folgen von Drift eine unbehandelte

Pufferzone von 20 m zu Oberfl

chengew

ssern einhalten. Diese Distanz kann beim Einsatz

von driftreduzierenden Massnahmen gem

ss den Weisungen des BLW reduziert werden.

r Sommerhimbeeren bezieht sich die angegebene Aufwandmenge auf Stadium "Erste Bl

ten bis etwa 50% der Bl

ten offen" sowie eine Referenzbr

hmenge von 1000 l/ha. F

Herbsthimbeeren bezieht sich die Aufwandmenge auf eine Heckenh

he von 150 - 170 cm sowie

eine Referenzbr

hmenge von 1000 l/ha.

Die angegebene Aufwandmenge bezieht sich auf Stadium "50 - 90% der Bl

tenst

nde mit

sichtbaren Fr

chten" sowie eine Referenzbr

hmenge von 1000 l/ha.

Die angegebene Aufwandmenge bezieht sich auf ein Baumvolumen von 10'000 m

pro ha.

Nur in Tankmischung mit Captan (80% WG), Konz. 0.1%.

10.SPa 1: Zur Vermeidung einer Resistenzbildung maximal 4 Behandlungen pro Parzelle und Jahr

mit Produkten aus der Wirkstoffgruppe FRAC G1 (Sterolsynthesehemmer, SSH).

11.Behandlung gegen Monilia w

hrend der Bl

12.Nur in Tankmischung mit 0.1% Captan (80% WG) oder 0.05% Dithianon (75% WP).

13.Gegen Rotbrenner in Tankmischung mit Folpet (80% WP), Konz. 0.1%.

14.SPe 3: Zum Schutz von Gew

sserorganismen eine unbehandelte Pufferzone von 60 m zu Oberfl

chengew

ssern einhalten.

15.Die angegebene Aufwandmenge bezieht sich auf Stadium BBCH 71-81 (J-M, Nachbl

te) und

eine Referenzbr

hemenge von 1600 l/ha (Berechnungsgrundlage) oder auf ein

Laubwandvolumen von 4500 m

pro ha.

16.Luftapplikation.

17.SPe 3: Zum Schutz von Gew

sserorganismen vor den Folgen von Drift eine unbehandelte

Pufferzone von 6 m zu Oberfl

chengew

ssern einhalten. Diese Distanz kann beim Einsatz

von driftreduzierenden Massnahmen gem

ss den Weisungen des BLW reduziert werden.

18.SPa 1: Zur Vermeidung einer Resistenzbildung maximal 3 Behandlungen pro Parzelle und Jahr

mit Produkten aus der Wirkstoffgruppe FRAC G1 (Sterolsynthesehemmer, SSH).

19.SPe 3: Zum Schutz von Gew

sserorganismen muss das Abschwemmungsrisiko gem

ss den

Weisungen des BLW um 1 Punkt reduziert werden.

20.In der Regel nur 1 Behandlung bei Befallsbeginn durchf

hren.

21.Bei Fr

hkartoffeln 1 Woche Wartefrist.

22.Maximal 1 Behandlung pro Parzelle und Jahr.

23.Behandlung bei Befallsbeginn.

Gefahrenkennzeichnungen:

Darf nicht in die H

nde von Kindern gelangen.

EUH 401 Zur Vermeidung von Risiken f

r Mensch und Umwelt die Gebrauchsanleitung

einhalten.

H302 Gesundheitssch

dlich bei Verschlucken.

H304 Kann bei Verschlucken und Eindringen in die Atemwege t

dlich sein.

H319 Verursacht schwere Augenreizung.

H410 Sehr giftig f

r Wasserorganismen mit langfristiger Wirkung.

SP 1 Mittel und/oder dessen Beh

lter nicht in Gew

sser gelangen lassen.

SPo 5 Bei der Anwendung in einem geschlossenen Raum (z.B. Gew

chshaus) ist der behandelte

Raum vor dem Wiederbetreten [gr

ndlich / oder Zeit angeben / bis zur Abtrocknung des

Spritzbelages] zu l

ften.

Signalwort:

Gefahr

Gefahrensymbole und -bezeichnungen:

Kurzkennzeichnung

GHS07

GHS08

GHS09

Symbol

Gefahrenbezeichnung

Vorsicht gef

hrlich

Gesundheitssch

digend

ssergef

hrdend

Im Zweifelsfall gelten einzig die Originaldokumente der Zulassung. Die Erw

hnung eines Produktes,

Wirkstoffes oder einer Firma stellt keine Empfehlung dar und bedeutet nicht, dass sich das Produkt im

Verkauf befindet.

11-7-2018

OCOOW LLC recalls Odie's Solvent-Free Super Penetrating Oil and Odie's Safer Solvent

OCOOW LLC recalls Odie's Solvent-Free Super Penetrating Oil and Odie's Safer Solvent

The recalled products do not have proper consumer chemical hazard packaging and labelling required by the Consumer Chemicals and Containers Regulations, 2001 under the Canada Consumer Product Safety Act.

Health Canada