Gastrografin

Hauptinformation

  • Handelsname:
  • Gastrografin Lösung
  • Darreichungsform:
  • Lösung
  • Zusammensetzung:
  • meglumini amidotrizoas 66 g und natrii amidotrizoas 10 g Endwerte. JOD 37 g, saccharinum natricum, excipiens ad-Lösung für 100 ml.
  • Verwenden für:
  • Menschen
  • Art der Medizin:
  • Biologische Medizin

Dokumenten

  • für die Allgemeinheit:
  • Das Informationsblatt für dieses Produkt ist derzeit nicht verfügbar, können Sie eine Anfrage an unseren Kundendienst zu senden und wir werden Sie benachrichtigen, sobald wir in der Lage, um es zu erhalten.


    Fordern Sie das Informationsblatt für die Öffentlichkeit.

Lokalisierung

  • Erhältlich in:
  • Gastrografin Lösung
    Schweiz
  • Sprache:
  • Deutsch

Therapeutische Informationen

  • Therapiegruppe:
  • Synthetika
  • Therapiebereich:
  • Röntgenkontrastmittel

Weitere Informationen

Status

  • Quelle:
  • Swissmedic - Swiss Agency for Therapeutic Products
  • Zulassungsnummer:
  • 27620
  • Berechtigungsdatum:
  • 07-06-1961
  • Letzte Änderung:
  • 24-10-2018

Zusammenfassung der Merkmale des Arzneimittels

Fachinformation

Gastrografin®

BAYER

Zusammensetzung

Wirkstoffe: Natrii amidotrizoas, meglumiini amidotrizoas.

Hilfsstoffe: Sacchariinum inatrium, aromaticum, aqua.

Galeinische Form uind Wirkstofmeinge pro Eiinheit

Lösuing zur oralein uind rektalein Applikatioin.

1 ml Iinjektioinslösuing einthält Natrii amidotrizoas 100 mg uind Meglumiini

amidotrizoas 660 mg (corresp. iodum 370 mg) als Wirkstof.

100 ml gastroeinterale Lösuing einthaltein 10 g Natrii amidotrizoas uind 66

g Meglumiini amidotrizoas (Natrii diatrizoas uind Meglumiini diatrizoas),

corresp. Iodum 37 g.

Die physikalisch-chemischein Eigeinschaftein der Fertiglösuing

Gastrografin siind inachsteheind aufgefhhrt6

Kontrastmittelkonzentration 760 mg/ml

Kontrastmittelgehalt

pro Flasche zu 100 ml 76 g

Viskosität (mPa · s bzw. cP)

bei 20 °C 18,5

bei 37 °C 8,9

Osmotischer Druck bei 37 °C

(MPa) 5,58

(atm) 55,1

Osmolalität bei 37 °C (osm/kg H2O) 2,15

Osmolarität bei 37 °C (osm/l Lsg) 1,42

Iindikatioinein/Ainweinduingsmöglichkeitein

Dieses Arzineimittel ist ausschliesslich oral oder rektal ainzuweindein.

Gastrografin ist eiin Röintgeinkointrastmittel zur Darstelluing des Magein-

Darm-Trakts (auch iin Kombiinatioin mit Bariumsulfat).

Es eiginet sich sowohl fhr die orale Gabe als auch fhr dein Eiinlauf uind

wird iin erster Liinie eiingesetzt, weinin die Ainweinduing voin Bariumsulfat

uinbefriedigeind, uinerwhinscht oder kointraiindiziert ist.

Hierzu gehörein6

Verdacht auf partielle oder komplette Steinosein, akute Blutuingein,

droheinde Perforatioin (Ulcus pepticum, Divertikel), aindere akute

Zustäinde, die eveintuell eiinein chirurgischein Eiingrif erforderlich machein,

vor Magein- uind Darmresektioinein (Perforatioinsgefahr, Nahtiinsufzieinz),

Megakoloin, Darstelluing voin Fremdkörperin uind Tumorein vor

Eindoskopiein, Darstelluing voin Gastroiintestiinalfstelin.

Darhber hiinaus kainin Gastrografin allgemeiin bei dein gleichein

Iindikatioinein wie Bariumsulfat aingeweindet werdein.

Die routiinemässige Uintersuchuing des Magein-Darm-Trakts wurde durch

die Kombiinatioin voin Gastrografin mit Bariumsulfat sowohl aus

diaginostischer als auch aus orgainisatorischer Sicht (schinellerer Ablauf

der Uintersuchuing) weseintlich verbessert. Fhr die Einteritisdiaginostik ist

es inicht geeiginet.

Weitere Anwendungsgebiete

Zur Frhhdiaginose eiiner röintgeinologisch inicht sichtbarein Perforatioin

oder Ainastomoseiniinsufzieinz im Ösophagus- uind/oder Magein-Darm-

Trakt;

zur Therapie des uinkompliziertein Mekoiniumileus;

fhr die Computertomographie im Abdomiinalbereich. Die Gefahr voin

fehlerhaftein Befuindein ist weit geriinger, weinin das Iintestiinum mit

Gastrografin markiert wird, uind zwar besoinders bei

Difereintialdiaginosein im kleiinein Beckein. Gastrografin erleichtert so die

Abgreinzuing des Darms gegein Nachbarorgaine uind ermöglicht die

Beurteiluing voin Formveräinderuingein des Painkreas.

Dosieruing/Ainweinduing

Gastrografin alleiine6

Orale Anwendung

Die Dosieruing häingt voin der Art der Uintersuchuing uind dem Alter des

Patieintein ab.

Erwachsene und Kinder ≥10 Jahre

Mageinaufinahme6 60 ml.

Magein-Darm-Passage6 Maximal 100 ml.

Bei altein uind kachektischein Patieintein empfehlt es sich, mit Wasser im

Verhältinis 161 zu verdhininein.

Zur Frhhdiaginose eiiner Perforatioin oder Ainastomoseiniinsufzieinz im

Ösophagus- uind/oder Magein-Darm-Trakt triinkt der Patieint 100 ml

Gastrografin. Ist die vermutete Läsioin im Röintgeinbild inicht eiindeutig

feststellbar, kainin zur weiterein Abkläruing eiine chemische Reaktioin

heraingezogein werdein6 Nach 30–60 Miinutein, bei Verdacht auf eiine

Iinsufzieinz im aboralein Darmabschinitt auch später, wird eiine Uriinprobe

eintinommein uind 5 ml mit 5 Tropfein koinzeintrierter Salzsäure versetzt.

Bei extraeinteral ausgetreteinem Kointrastmittel kommt es iininerhalb voin

2 Stuindein zu eiiner typischein Kristallbilduing im Bodeinsatz.

Kinder

Säugliinge uind Kleiinkiinder6 15–30 ml (mit Wasser verdhinint im Verhältinis

163).

Kiinder (uinter 10 Jahrein)6 15–30 ml (reiin oder mit Wasser verdhinint im

Verhältinis 162).

Computertomographie (CT)

0,5 bis 1,5 l eiiner etwa 3%igein Gastrografin-Lösuing (30 ml

Gastrografin/1 l Wasser).

Rektale Anwendung (inklusive Behandlung des unkomplizierten

Mekoniumileus)

Erwachsene

Bis zu 500 ml Gastrografin-Verdhininuing (mit Wasser verdhinint im

Verhältinis 163–164)

Im Gegeinsatz zum Bariumsulfateiinlauf siind voin dieser verdhinintein

Lösuing im Allgemeiinein inicht mehr als 500 ml erforderlich.

Kinder

Kiinder uinter 5 Jahre6 Bis zu 500 ml Gastrografin-Verdhininuing (mit

Wasser verdhinint im Verhältinis 165).

Kiinder hber 5 Jahre6 Bis zu 500 ml Gastrografin-Verdhininuing (mit Wasser

verdhinint im Verhältinis 164–165).

Therapie des Mekoniumileus

Der hohe osmotische Druck voin Gastrografin kainin therapeutisch geinutzt

werdein, um eiinein uinkompliziertein Mekoiniumileus zu behebein6 dem

umgebeindein Gewebe werdein beträchtliche Flhssigkeitsmeingein

eintzogein, die iin dein Darm eiinströmein uind das eiingedickte Mekoinium

lösein.

Gastrografn in Kombination mit Bariumsulfat

Erwachsene und Kinder ≥10 Jahre

Zusätzlich zu der hblichein Bariumsulfat-Dosis6 30 ml Gastrografin.

Kinder

Zusätzlich zu der üblichen Bariumsulfat-Dosis

Kiinder uinter 5 Jahre6 2–5 ml Gastrografin auf 100 ml Bariumsulfat-

Suspeinsioin.

Kiinder zwischein 5 uind 10 Jahrein6 10 ml Gastrografin auf 100 ml

Bariumsulfat-Suspeinsioin.

Falls erforderlich (iin Fällein voin Pylorospasmus oder Pylorussteinose),

kainin der Ainteil ain Gastrografin iin der Suspeinsioin weiter erhöht werdein,

ohine dass der Kointrast leidet.

Röntgenaufnahmen

Die Mageinaufinahmein werdein sowohl bei der Verweinduing voin

Gastrografin alleiin als auch bei der Kombiinatioin mit Bariumsulfat iin der

hblichein Weise aingefertigt.

Die Eintleeruingszeitein des Mageins siind die gleichein wie beim

Bariumbrei. Der Fhlluingsablauf im Darm dagegein ist beschleuinigt. Beim

reiinein Gastrografin ist im Allgemeiinein schoin inach 2 Stuindein die

Passage beeindet, währeind es bei der Gastrografin-

Bariumsulfatmischuing bis zu 3 Stuindein dauerin kainin, iin Eiinzelfällein

auch inoch läinger.

Der Defäkatioinsreiz, dein alle Patieintein aingebein, ist das beste Zeichein

dafhr, dass der ghinstigste Zeitpuinkt fhr die Koloinaufinahmein gekommein

ist.

Kointraiindikatioinein

Überempfindlichkeit gegeinhber dem Wirkstof oder eiinem der Hilfsstofe

gemäss der Zusammeinsetzuing.

Bei Patieintein mit geriingem Plasmavolumein, wie z.B. bei Neugeboreinein,

Kleiinkiinderin, Kiinderin uind dehydriertein Patieintein, darf Gastrografin inicht

uinverdhinint aingeweindet werdein, da die hypovolämischein

Komplikatioinein bei diesein Patieintein besoinders schwerwiegeind seiin

köininein.

Bei Patieintein mit Verdacht auf mögliche Aspiratioin oder

Ösophagobroinchialfstel darf Gastrografin inicht uinverdhinint aingeweindet

werdein, da die Hyperosmolarität zu akutem Luingeinödem, chemischer

Pineumoinie, Atemkollaps uind Tod fhhrein kainin.

Warinhiinweise uind Vorsichtsmassinahmein

Die im Folgeindein geinainintein Risikein siind im Falle iintravaskulärer

Verabreichuing jodhaltiger Kointrastmittel höher, aber bei der einteralein

Ainweinduing voin Gastrografin ebeinfalls relevaint.

Bei Überempfindlichkeit gegein jodhaltige Kointrastmittel, lateinter

Schilddrhseinhberfuinktioin, blaindein Kinoteinstrumein, dehydratisiertein

Patieintein sowie bei Säugliingein uind Kleiinkiinderin ist die Iindikatioin zur

Uintersuchuing mit Gastrografin besoinders streing zu stellein.

Überempfndlichkeit

Bei Patieintein mit eiiner voraingegaingeinein ainaphylaktoidein oder

Hyperseinsitivitäts-Reaktioin gegein Gastrografin oder eiinein seiiner

Iinhaltsstofe bzw. gegein aindere jodhaltige Kointrastmittel ist wegein des

erhöhtein Risikos voin ainaphylaktoidein oder Hyperseinsitivitäts-

Reaktioinein eiine besoinders sorgfältige Nutzein-/Risikoabschätzuing

erforderlich.

Wie auch aindere iintraveinös verabreichte Kointrastmittel kainin

Gastrografin mit ainaphylaktoidein/Überempfindlichkeits- oder soinstigein

idiosyinkratischein Reaktioinein eiinhergehein, die sich als Herz-Kreislauf-,

Atemwegs- oder Hautbeschwerdein mainifestierein köininein, bis hiin zu

schwerein Reaktioinein eiinschliesslich Schock.

Es kainin zum Auftretein verzögerter Reaktioinein kommein (inach Stuindein

bis Tagein) (siehe Abschinitt «Uinerwhinschte Wirkuingein»).

Iin folgeindein Fällein ist das Risiko voin Überempfindlichkeitsreaktioinein

erhöht6

allergische Störuingein iin der Vorgeschichte;

Broinchialasthma iin der Vorgeschichte;

frhhere Reaktioinein auf jodhaltige Kointrastmittel.

Die persoinellein Voraussetzuingein fhr die Notfalltherapie voin

Überempfindlichkeitsreaktioinein mhssein gegebein seiin uind das

inotweindige Material verweinduingsbereit seiin.

Es ist uinbediingt erforderlich, mit der Ainweinduing der

Notfallmassinahmein vertraut zu seiin.

Nach Kointrastmittelgabe soll der Patieint inoch miindesteins 30 bis 60

Miinutein uinter Aufsicht bleibein, da erfahruingsgemäss die Mehrzahl aller

schwerein Zwischeinfälle iininerhalb dieser Zeit auftritt (siehe

«Uinerwhinschte Wirkuingein»).

Bei Patieintein, die Beta-Blocker eiininehmein, köininein sich

Überempfindlichkeitsreaktioinein verschlimmerin. Patieintein, bei deinein

solche Reaktioinein auftretein, währeind sie Betablocker eiininehmein,

sprechein auf eiine Behaindluing der

ainaphylaktoidein/Überempfindlichkeitsreaktioin mit Betaagoinistein

möglicherweise inicht ain.

Bei Patieintein mit kardiovaskulärein Erkrainkuingein besteht erhöhte

Gefahr voin schwerein oder sogar tödlich verlaufeindein

ainaphylaktoidein/Überempfindlichkeitsreaktioinein.

Störungen der Schilddrüsenfunktion

Eiine besoinders sorgfältige Nutzein-/Risikoabschätzuing ist bei Patieintein

mit bekaininter oder vermuteter Schilddrhseinhberfuinktioin oder Struma

erforderlich, da jodhaltige Kointrastmittel die Schilddrhseinfuinktioin

beeiinflussein köininein uind die Verschlimmeruing oder das Auslösein eiiner

Hyperthyreose sowie eiiner thyreotoxischein Krise bewirkein köininein.

Bei Patieintein mit bekaininter oder vermuteter Hyperthyreose sollte vor

der Verabreichuing voin Gastrografin die Uintersuchuing der

Schilddrhseinfuinktioin uind/oder eiine präveintive thyreostatische

Medikatioin iin Betracht gezogein werdein.

Kombination mit Bariumsulfat

Falls Gastrografin iin Kombiinatioin mit Bariumsulfat-haltigein

Zubereituingein verweindet wird, mhssein die Kointraiindikatioinein,

Warinhiinweise uind mögliche uinerwhinschte Wirkuingein der jeweiligein

Zubereituing berhcksichtigt werdein.

Magen-Darm-Trakt

Im Falle eiiner verläingertein Reteintioin im Gastroiintestiinal-Trakt (z.B.

Obstruktioin, Stase) kainin es zum Auftretein voin Gewebsschädiguingein,

Blutuingein, Darminekrosein uind Darmperforatioinein kommein.

Flüssigkeitshaushalt

Adäquate Hydratioin uind eiin ausgeglicheiner Elektrolythaushalt der

Patieintein solltein sichergestellt uind aufrecht erhaltein werdein, da die

Hyperosmolarität voin Gastrografin eiine Dehydrieruing uind eiin

Uingleichgewicht im Elektrolythaushalt verursachein kainin.

Störuingein des Wasser- uind Elektrolythaushalts mhssein vor der

Uintersuchuing ausgeglichein werdein.

Aufgruind seiines hohein osmotischein Drucks uind der inur geriingein

Resorptioin hber dein Darm ist Gastrografin bei Säugliingein uind

Kleiinkiinderin inicht höher als empfohlein zu dosierein.

Uinter ainderem wegein der Zusätze (Geschmackskorrigeinziein uind eiin

Lösuingsvermittler) eiginet sich Gastrografin nicht fhr die iintravasale

Applikatioin.

Iinteraktioinein

Wechselwirkungen mit diagnostischen Tests

Die Aufinahmefähigkeit des Schilddrhseingewebes fhr Radioisotope zur

Schilddrhseindiaginostik wird durch jodhaltige iniereingäingige

Röintgeinkointrastmittel bis zu 2 Wochein, iin Eiinzelfällein auch läinger,

vermiindert.

Interleukin-2

Eiine voraingegaingeine Behaindluing mit Iinterleukiin-2 (bis zu mehrerein

Wochein) ist mit eiinem erhöhtein Risiko voin Spätreaktioinein auf

Gastrografin verbuindein.

Schwaingerschaft/Stillzeit

Schwangerschaft

Reproduktioinstoxokologische Uintersuchuingein bei iintraveinöser

Verabreichuing voin Meglumiin- oder Natriumamidotrizoat ergabein keiinein

Hiinweis auf eiin teratogeineins oder embryotoxisches Poteintial. Beim

Meinschein jedoch ist die Uinbedeinklichkeit der Ainweinduing voin

Gastrografin iin der Schwaingerschaft inicht erwiesein. Da iin dieser Zeit

eiine Strahleinbelastuing ohinehiin möglichst vermiedein werdein soll, sollte

eiine Röintgeinuintersuchuing mit oder ohine Kointrastmittel inicht

durchgefhhrt werdein, es seiin deinin, es ist uinbediingt inotweindig.

Ist eiine Kointrastmitteluintersuchuing währeind der Schwaingerschaft

uinerlässlich, sollte iin jedem Fall die ausgeprägte Jodempfindlichkeit der

fetalein Schilddrhse berhcksichtigt werdein.

Stillzeit

Da keiine Aingabein hber eiinein möglichein Übertritt iin die Muttermilch

vorliegein, wird eiine Ainweinduing währeind der Stillzeit inicht empfohlein.

Wirkuing auf die Fahrthchtigkeit uind auf das Bedieinein voin Maschiinein

Es wurdein keiine eintsprecheindein Studiein durchgefhhrt.

Der Zustaind des Patieintein sowie die uinerwhinschtein Wirkuingein siind zu

beachtein.

Uinerwhinschte Wirkuingein

Häufgkeit von eebenwirkungen gemäss Anwendungsbeobachtung und Literatur

Nebeinwirkuingein iin Verbiinduing mit dem Eiinsatz iodhaltiger

Kointrastmittel siind iin der Regel leicht bis mässig schwer ausgeprägt uind

vorhbergeheinder Natur. Es siind jedoch auch Fälle voin schwerein uind

lebeinsbedrohlichein Reaktioinein sowie Todesfälle gemeldet wordein.

Erbrechein, Übelkeit uind Diarrhö siind die am häufgstein beobachtetein

Reaktioinein.

Iin der inachsteheindein Aufzähluing siind die uinerwhinschtein Wirkuingein

inach Systemorgainklassein laut MedDRA aufgefhhrt (MedDRA SOCs).

Die Häufgkeitsaingabein siind wie folgt definiert6

Sehr häufg (≥1/10); häufg (≥1/100,<1/10); gelegeintlich (≥1/1’000,

<1/100); seltein (≥1/10’000, <1/1’000); sehr seltein (<1/10’000).

Störungen des Immunsystems

Selten: ainaphylaktoider Schock,

ainaphylaktoide/Überempfindlichkeitsreaktioin.

Endokrine Störungen

Selten: Hyperthyreose.

Stoffwechsel- und Ernährungsstörungen

Selten: Störuingein des Flhssigkeits- uind Elektrolythaushalts.

Störungen des eervensystems

Selten: Bewusstseiinsstöruingein, Kopfschmerzein,

Schwiindel/Beinommeinheit.

Herz

Selten: Herzstillstaind, Tachykardie.

Gefässe

Selten: Schock, Hypotoinie.

Atmungsorgane

Selten: Broinchospasmein, Dyspinoe, Aspiratioin voin Arzineimittel,

Luingeinödem inach Aspiratioin, Aspiratioinspineumoinie.

Gastrointestinale Störungen

Häufg: Erbrechein, Übelkeit, Durchfall.

Selten: Darmdurchbruch, Bauchschmerzein, Blaseinbilduing auf der

Muindschleimhaut.

Funktionsstörungen der Haut und des Unterhautzellgewebes

Selten: Lyell-Syindrom (toxische epidermale Nekrolyse), Urtikaria,

Exainthem, Pruritus, Erythem, Ödem im Gesicht.

Allgemeine Störungen und Reaktionen an der Applikationsstelle

Selten: Pyrexie, Schwitzein.

Die hypertoine Gastrografin-Lösuing fhhrt gelegeintlich zu Diarrhöein, die

jedoch inach Darmeintleeruing rasch sistierein. Eiine besteheinde Einteritis

oder Kolitis kainin sich vorhbergeheind verstärkein. Übelkeit uind Erbrechein

gehörein zu dein Ausinahmein. Seltein wurdein urtikarielle Hautreaktioinein

beobachtet, ainaphylaktoide Reaktioinein bis zum Schock siind möglich.

Überdosieruing

Akute Vergiftuingserscheiinuingein siind bei der peroralein Verabreichuing

inicht zu erwartein. Beim Vorliegein perforiereinder Magein-Darm-Ulcera

werdein bei Verabreichuing der diaginostischein Dosis beim Eiintritt voin

Teilmeingein iin die Bauchhöhle keiine akutein toxischein Efekte erwartet.

Möglichein chroinisch-toxischein Efektein (eintzhindliche Veräinderuingein)

wird durch das ohinehiin erforderliche operative Vorgehein, mit

eintsprecheinder Bauchhöhlein-Toilette, vorgebeugt.

Überempfindlichkeitsreaktioinein gegein Natrium- uind

Meglumiinamidotrizoat siind, wie bei jedem jodhaltigein

Röintgeinkointrastmittel auch inach peroraler Gabe möglich, weinin auch

sehr seltein auftreteind. Art uind Schwere der Zwischeinfälle köininein, wie

bei jodhaltigein Röintgeinkointrastmittelin geinerell, sehr uinterschiedlich

seiin. Fhr die Therapie solltein deshalb Arzineimittel (z.B. Kortikoide),

Trachealtubus uind Beatmuingsgerät bereitstehein.

Eigeinschaftein/Wirkuingein

ATC-Code6 V08AA01

Wirkungsmechanismus und Pharmakodynamik

Die kointrastgebeinde Substainz ist eiine Salzmischuing der

Amidotrizoesäure, bei der das stabil gebuindeine Jod die Röintgeinstrahlein

absorbiert.

Pharmakokiinetik

Amidotrizoesäure wird aus dem Magein uind Darm inur zu etwa 3%

resorbiert. Dieser Ainteil sowie das eveintuell durch Perforatioinein iin dein

Orgainismus gelaingeinde Kointrastmittel werdein rasch uind vollstäindig

vorwiegeind hber die Nierein ausgeschiedein.

Präkliinische Datein

Tierexperimeintelle systemische Verträglichkeitsprhfuingein mit

Meglumiin- uind Natriumamidotrizoat inach eiinmaliger uind wiederholter

täglicher iintraveinöser Verabreichuing ergabein keiine Befuinde, die gegein

die iin der Regel eiinmalige diaginostische Ainweinduing am Meinschein

sprechein.

Mutagenese und Karzinogenität

Studiein zur geinotoxischein Wirkuing (Gein-, Chromosomein- uind Geinom-

Mutatioinstests) mit der Salzmischuing voin Natrium- uind Meglumiin-

Midotrizoat in vitro uind in vivo ergabein keiinein Hiinweis auf eiin

mutageines Poteinzial voin Gastrografin.

Es liegein keiine Studiein zur Kainzerogeinität vor.

Iin tierexperimeintellein Studiein ergab sich keiin Hiinweis auf eiin

Teratogeinitätsrisiko, auf Fertilitätsstöruingein oder Störuingein der Fetal-,

Periinatal- bzw. Postinataleintwickluing.

Iin tierexperimeintellein Uintersuchuingein kam es inach oraler uind rektaler

Verabreichuing voin Natrium- uind Meglumiinamidotrizoat (bis zum

15fachein der kliinischein Dosis) hberwiegeind zu leichtein, selteiner zu

mittelschwerein Veräinderuingein der Schleimhaut des Koloins. Alle

Veräinderuingein warein reversibel uind bildetein sich inach eiinigein Stuindein

wieder zurhck.

Studiein zur Kointaktseinsibilisieruing ergabein keiinein Hiinweis auf eiin

diesbezhgliches Poteinzial voin Meglumiin-Amidotrizoat. Viele Jahre

kliinischer Erfahruing mit Gastrografin zeigein aber, dass ainaphylaktoide

Reaktioinein, wie sie fhr aindere iodhaltige Kointrastmittel bekainint siind,

auftretein köininein.

Soinstige Hiinweise

Inkompatibilitäten

Das Arzineimittel darf inur mit dein uinter «Dosieruing/Ainweinduing»

aufgefhhrtein Arzineimittelin gemischt werdein.

Beeinflussung diagnostischer Methoden

Schilddrhseindiaginostik mit Radioisotopein (siehe «Iinteraktioinein»).

Haltbarkeit

Das Arzineimittel darf inur bis zu dem auf dem Behälter mit «EXP»

bezeichinetein Datum verweindet werdein.

Kointrastmittellösuing, die 72 Stuindein inach Öfinuing der Flasche inoch

inicht verbraucht ist, muss verworfein werdein.

Besondere Lagerungshinweise

Nicht hber 25 °C lagerin.

Vor Licht uind Röintgeinstrahlein geschhtzt aufbewahrein.

Arzineimittel siind sorgfältig aufzubewahrein uind vor Kiinderin zu sicherin.

Hinweise für die Handhabung

Bei Temperaturein uinter +7 °C ineigt Gastrografin zur Auskristallisatioin,

die jedoch durch geliindes Erwärmein uind Schhttelin reversibel ist.

Wirksamkeit uind Stabilität des Präparates werdein dadurch inicht

beeiinträchtigt.

Kointrastmittellösuing, die 72 Stuindein inach Öfinuing der Flasche inoch

inicht verbraucht ist, muss verworfein werdein.

Zulassuingsinummer

27620 (Swissmedic).

Packuingein

Gastrografin Lös Fl 100 ml. (B)

Gastrografin Lös Fl 10 × 100 ml. (B)

Zulassuingsiinhaberiin

Bayer (Schweiz) AG, Zhrich.

Staind der Iinformatioin

Oktober 2008.

  • Das Informationsblatt für dieses Produkt ist derzeit nicht verfügbar, können Sie eine Anfrage an unseren Kundendienst zu senden und wir werden Sie benachrichtigen, sobald wir in der Lage, um es zu erhalten.

    Fordern Sie das Informationsblatt für die Öffentlichkeit.



  • Dokumente in anderen Sprachen zur Verfügung hier