Gammanorm

Hauptinformation

  • Handelsname:
  • Gammanorm Injektionslösung
  • Darreichungsform:
  • Injektionslösung
  • Zusammensetzung:
  • immunoglobulinum menschliche normale 165 mg, glycinum, natrii chloridum und natrii acetas anhydricus Endwerte. Natrium 2.5 mg, polysorbatum 80, Wasser q.s. zu einer Lösung anstelle von 1 ml.
  • Verwenden für:
  • Menschen
  • Art der Medizin:
  • allopathic Droge

Dokumenten

  • für die Allgemeinheit:
  • Das Informationsblatt für dieses Produkt ist derzeit nicht verfügbar, können Sie eine Anfrage an unseren Kundendienst zu senden und wir werden Sie benachrichtigen, sobald wir in der Lage, um es zu erhalten.


    Fordern Sie das Informationsblatt für die Öffentlichkeit.

Lokalisierung

  • Erhältlich in:
  • Gammanorm Injektionslösung
    Schweiz
  • Sprache:
  • Deutsch

Therapeutische Informationen

  • Therapiegruppe:
  • Blutprodukte
  • Therapiebereich:
  • Substitutionstherapie bei primären Immunmangelkrankheiten, Substitutionstherapie bei Myelom oder chronisch-lymphatischer Leukämie mit schwerer sekundärer Hypogammaglobulinämie und rezidivierenden Infektionen

Weitere Informationen

Status

  • Quelle:
  • Swissmedic - Swiss Agency for Therapeutic Products
  • Zulassungsnummer:
  • 701
  • Berechtigungsdatum:
  • 05-10-2005
  • Letzte Änderung:
  • 05-02-2018

Zusammenfassung der Merkmale des Arzneimittels

Fachinformation

Gammanorm®

Octapharma AG

Zusammensetzung

Wirkstoff: Normales Immunglobulin vom Menschen (SC/IMIg).

Eine Durchstechflasche mit 6 ml enthält 1 g.

Eine Durchstechflasche mit 10 ml enthält 1,65 g.

Eine Durchstechflasche mit 12 ml enthält 2 g.

Eine Durchstechflasche mit 20 ml enthält 3,3 g.

Eine Durchstechflasche mit 24 ml enthält 4 g.

Eine Durchstechflasche mit 48 ml enthält 8 g.

IgG-Subklassenverteilung:

IgG 1 59%

IgG 2 36%

IgG 3 4,9%

IgG 4 0,5%

max. 82,5 µg/ml

Hilfsstoffe:

Glyzin

20 mg

Natriumchlorid und Natriumacetat bis

2,5 mg Na

Polysorbat 80

30 µg

Wasser für Injektionszwecke bis zu

1 ml

Galenische Form und Wirkstoffmenge pro Einheit

Injektionslösung zur intramuskulären oder subkutanen Anwendung

Normales Immunglobulin vom Menschen 165 mg/ml*.

* Entsprechend dem Gehalt an humanem Protein, davon mindestens 95% IgG.

Indikationen/Anwendungsmöglichkeiten

Substitutionstherapie bei Erwachsenen und Kindern mit primären Immunschwächesyndromen, wie

·kongenitaler Agammaglobulinämie und Hypogammaglobulinämie;

·allgemeine variable Immunschwäche (CVID);

·schwere kombinierte Immunschwäche;

·IgG-Subklassenmangel mit rezidivierenden Infektionen;

Substitutionstherapie bei Myelom oder chronisch-lymphatischer Leukämie mit schwerer sekundärer

Hypogammaglobulinämie und rezidivierenden Infektionen.

Dosierung/Anwendung

Dosierung

Substitutionstherapie

Die Behandlung sollte unter der Aufsicht eines in der Behandlung von Immunschwäche erfahrenen

Arztes eingeleitet und überwacht werden.

Die Dosierung muss gegebenenfalls je nach pharmakokinetischem Ansprechen und klinischem

Verlauf individuell für den einzelnen Patienten angepasst werden. Folgende Dosierungen gelten als

Empfehlung.

Das Dosierungsschema mit subkutaner Verabreichung sollte zu einem gleichmässigen IgG-Spiegel

führen. Eine Initialdosis von mindestens 0,2–0,5 g/kg KG (Körpergewicht) kann erforderlich sein.

Nach dem Erreichen eines Steady State IgG-Spiegels werden in wiederholten Intervallen

Erhaltungsdosen verabreicht, um eine Gesamtmonatsdosis in einer Grössenordnung von 0,4–0,8 g/kg

KG zu erreichen.

Der IgG-Talspiegel sollte bestimmt werden, um die Dosis und das Dosierungsintervall anzupassen.

Art der Anwendung

Gammanorm muss subkutan oder ausnahmsweise intramuskulär verabreicht werden. In

Ausnahmefällen, in denen eine subkutane Verabreichung nicht praktikabel ist, können niedrige

Dosen Gammanorm intramuskulär verabreicht werden.

Bei der Verabreichung grosser Dosen ist es ratsam, diese in Teildosen an verschiedenen Stellen zu

verabreichen.

Die subkutane Infusion zur Selbstbehandlung sollte von einem Arzt eingeleitet werden, der

Erfahrung mit der Betreuung von Patienten hat, die eine Heimselbstbehandlung durchführen. Der

Patient soll in die Anwendung einer Infusionspumpe, in die Infusionstechnik, das Führen eines

Behandlungstagebuchs und die im Falle von schweren unerwünschten Ereignissen zu ergreifenden

Massnahmen eingeführt werden.

Subkutane Infusion mit Pumpe

Die allgemeine Dosis beträgt 0,6 ml (100 mg) Gammanorm pro kg Körpergewicht einmal

wöchentlich, und kann an verschiedenen Infusionsstellen verabreicht werden.

Anfangsinfusionsgeschwindigkeit: 10 ml/Stunde/Pumpe. Die Infusionsgeschwindigkeit kann

allmählich um 1 ml/Stunde/Pumpe alle drei bis vier Wochen erhöht werden. Die maximale

verabreichte Dosis betrug 40 ml/Stunde mit zwei Pumpen gleichzeitig.

Die intramuskuläre Injektion muss vom Arzt oder einer Pflegefachkraft verabreicht werden.

Behandlung von Kindern

Begrenzte Daten über Kinder, die an einem angeborenen Immundefekt leiden, liegen vor. Wie bei

Erwachsenen sollte der IgG-Talspiegel bestimmt werden, um die Dosis und das Dosierungsintervall

anzupassen. Nach dem Erreichen eines Steady State IgG-Spiegels werden üblicherweise

Erhaltungsdosen von etwa 80 bis 100 mg/kg KG/Woche verabreicht, um eine Gesamtmonatsdosis in

einer Grössenordnung von 0,4–0,8 g/kg KG zu erreichen. Falls eine Selbstbehandlung in Erwägung

gezogen wird, sollte die Anleitung durch einen Arzt erfolgen, der Erfahrung mit der Betreuung von

Patienten hat, die eine Heimselbstbehandlung durchführen. Die Eltern der Patienten sind in die

Anwendung einer Infusionspumpe, die Infusionsmethoden, das Führen eines Behandlungstagebuchs

und die im Fall von schweren unerwünschten Wirkungen zu ergreifenden Massnahmen zu

instruieren.

Kontraindikationen

Überempfindlichkeit gegen jegliche Bestandteile des Präparates.

Gammanorm darf nicht intravenös verabreicht werden.

Gammanorm darf bei schwerer Thrombozytopenie und anderen Hämostasestörungen nicht

intramuskulär verabreicht werden.

Warnhinweise und Vorsichtsmassnahmen

Bei versehentlicher Verabreichung in ein Blutgefäss kann es beim Patienten zu einer Schockreaktion

kommen. Daher ist sicherzustellen, dass Gammanorm nicht in ein Blutgefäss verabreicht wird.

Die in Abschnitt «Dosierung/Anwendung» empfohlene Infusionsgeschwindigkeit sollte eingehalten

werden.

Patienten sollten während der Infusionsdauer und mindestens 20 Minuten lang nach der Infusion

sorgfältig überwacht und hinsichtlich unerwünschter Ereignisse beobachtet werden.

Bestimmte unerwünschte Reaktionen können häufiger auftreten bei Patienten, die normales

Immunglobulin vom Menschen erstmalig erhalten, oder in seltenen Fällen bei der Umstellung auf ein

anderes normales Immunglobulinpräparat oder wenn die Behandlung mehr als acht Wochen lang

ausgesetzt wurde.

Echte Überempfindlichkeitsreaktionen sind selten. Sie können vor allem in den sehr seltenen Fällen

von IgA-Mangel mit anti-IgA-Antikörpern auftreten. Bei diesen Patienten sollte die Behandlung mit

Vorsicht erfolgen.

Normales Immunglobulin vom Menschen kann in seltenen Fällen zu einer Senkung des Blutdrucks

mit anaphylaktischer Reaktion führen, sogar bei Patienten, die eine frühere Behandlung mit

normalem Immunglobulin vom Menschen gut vertragen haben.

Mögliche Komplikationen können oft vermieden werden, wenn sichergestellt wird, dass

·Patienten keine Überempfindlichkeit gegenüber normalem Immunglobulin vom Menschen

aufweisen, indem das Produkt zunächst langsam injiziert wird (siehe «Dosierung/Anwendung»);

·Patienten während der gesamten Infusionsdauer sorgfältig auf Symptome überwacht werden.

Insbesondere Patienten, die noch nie mit normalem Immunglobulin vom Menschen behandelt

wurden und Patienten, die von einem anderen Produkt umgestellt wurden, sowie Patienten nach einer

längeren Behandlungsunterbrechung sollten während der ersten Infusion sowie bis eine Stunde

danach beobachtet werden, um Anzeichen unerwünschter Reaktionen zu erkennen. Alle anderen

Patienten sollten nach der Verabreichung mindestens 20 Minuten lang beobachtet werden.

Bei Verdacht auf allergische oder anaphylaktische Reaktionen muss die Injektion sofort abgebrochen

werden. Bei Schock sind medizinische Standardmassnahmen für eine Schockbehandlung

anzuwenden.

Gelegentlich können Nebenwirkungen wie Schüttelfrost, Kopfschmerzen, Fieber, Erbrechen,

Schwindelgefühl, allergische Reaktionen, Übelkeit, Gelenkschmerzen, niedriger Blutdruck und

mässige Rückenschmerzen auftreten.

Selten können normale Immunglobuline vom Menschen plötzlichen Blutdruckabfall und in

Einzelfällen anaphylaktischen Schock verursachen, auch wenn der Patient bei früheren

Anwendungen keine Überempfindlichkeit gezeigt hat.

Lokale Reaktionen an der Infusionsstelle: Schwellung, Schmerz, Rötung, Verhärtung, lokales

Hitzegefühl, Juckreiz, Hämatom und Ausschlag.

Bei intramuskulärer Verabreichung können lokale Schmerzen und Empfindlichkeit an der

Einstichstelle auftreten.

Zu den Standardmassnahmen zur Verhinderung von Infektionen infolge der Verwendung von aus

menschlichem Blut oder Plasma hergestellten Arzneimitteln zählen die Auswahl der Spender,

Untersuchung der einzelnen Spenden und Plasmapools auf spezifische Infektionsmarker sowie

wirksame Produktionsschritte zur Inaktivierung/Entfernung von Viren. Dennoch kann bei der

Verabreichung von Arzneimitteln, die aus menschlichem Blut oder Plasma hergestellt wurden, die

Möglichkeit von Infektionskrankheiten durch die Übertragung von Infektionserregern nicht völlig

ausgeschlossen werden. Dies gilt auch für unbekannte oder neue Viren und andere

Krankheitserreger.

Diese angewendeten Massnahmen werden bei umhüllten Viren wie HIV, HBV und HCV als

wirksam betrachtet.

Die angewendeten Massnahmen sind bei nicht umhüllten Viren wie HAV und Parvovirus B19

möglicherweise von eingeschränktem Wert.

Die breite klinische Erfahrung weist auf das Fehlen von Hepatitis A- oder Parvovirus B19-

Übertragung durch Immunglobuline hin, und man nimmt auch an, dass der Antikörpergehalt

wesentlich zur Virussicherheit beiträgt.

Es wird empfohlen, bei jeder Verabreichung von Gammanorm an einen Patienten die Bezeichnung

und Chargennummer des Präparates aufzuzeichnen, um eine Verbindung zwischen Patient und

Präparatecharge sicherzustellen.

Gammanorm schützt nicht vor Hepatitis A-Infektion.

Interaktionen

Abgeschwächte Lebendimpfstoffe

Die Gabe von Immunglobulin kann für eine Dauer von mindestens 6 Wochen und bis zu 3 Monaten

die Wirksamkeit von abgeschwächten Lebendimpfstoffen wie Masern-, Röteln-, Mumps- und

Windpockenimpfstoffen beeinträchtigen. Nach der Gabe dieses Präparates ist vor der Impfung mit

abgeschwächten Lebendimpfstoffen eine Wartezeit von drei Monaten einzuhalten. Bei Masern kann

diese Beeinträchtigung bis zu einem Jahr fortbestehen. Daher sollte bei Patienten, die

Masernimpfstoff erhalten, der Antikörperstatus überprüft werden.

Auswirkungen auf serologische Untersuchungen

Nach der Verabreichung von Immunglobulin kann der vorübergehende Anstieg verschiedener passiv

übertragener Antikörper im Blut des Patienten zu falsch positiven Ergebnissen serologischer Tests

führen.

Die passive Übertragung von Antikörpern gegen Erythrozytenantigene, z.B. A, B, D, kann einige

serologische Tests (z.B. Retikulozytenzählung, Haptoglobin und Coombs-Test) verfälschen.

Schwangerschaft/Stillzeit

Es liegen keine kontrollierten klinischen Studien zur Anwendung in der Schwangerschaft vor. Die

Verabreichung des Arzneimittels an Schwangere und stillende Mütter sollte deshalb nur mit Vorsicht

erfolgen. Die klinische Erfahrung mit Immunglobulinen lässt erkennen, dass keine schädigende

Wirkung auf den Verlauf der Schwangerschaft, den Fötus oder das Neugeborene zu erwarten sind.

Wirkung auf die Fahrtüchtigkeit und auf das Bedienen von Maschinen

Es gibt keine Hinweise darauf, dass Immunglobuline die Fähigkeit zur aktiven Teilnahme am

Strassenverkehr oder zum Bedienen von Maschinen beeinträchtigen.

Unerwünschte Wirkungen

Im Falle von heftigen Reaktionen sollte die Infusion abgebrochen und eine angemessene Behandlung

eingeleitet werden.

Folgende Nebenwirkungen wurden bei der Behandlung mit Gammanorm beobachtet:

Sehr häufig (>1/10); häufig (>1/100, <1/10); gelegentlich (>1/1’000,<1/100); selten (>1/10’000,

<1/1’000); sehr selten (<1/10’000), einschliesslich vereinzelter Berichte.

Störungen des Immunsystems

Selten: allergische Reaktion.

Sehr selten: anaphylaktischer Schock.

Störungen des Nervensystems

Sehr selten: Kopfschmerzen, Schwindelgefühl.

Vaskuläre Störungen

Selten: Hypotonie.

Gastrointestinale Störungen

Sehr selten: Übelkeit, Erbrechen.

Skelettmuskel- und Bindegewebsstörungen

Sehr selten: Rückenschmerzen, Gelenkschmerzen.

Allgemeine Störungen und Reaktionen an der Einstichstelle

Häufig: Reaktionen an der Einstichstelle.

Sehr selten: Fieber, Schüttelfrost, Müdigkeit.

Information zum Infektionsrisiko, siehe «Warnhinweise und Vorsichtsmassnahmen».

Überdosierung

Folgen einer Überdosierung sind nicht bekannt.

Eigenschaften/Wirkungen

ATC-Code: J06BA01

Pharmakotherapeutische Gruppe: Immunsera und Immunglobuline: Normales Immunglobulin vom

Menschen, zur extravaskulären Anwendung.

Wirkungsmechanismus

Normales Immunglobulin vom Menschen enthält hauptsächlich Immunglobulin G (IgG) mit einem

breiten Spektrum von Antikörpern gegen infektiöse Erreger.

Normales Immunglobulin vom Menschen enthält die in der normalen Bevölkerung vorhandenen

IgG-Antikörper. Es wird üblicherweise aus gepooltem Plasma von mindestens 1000 Spenden

hergestellt. Es weist eine ähnliche Verteilung der Immunglobulin-G-Subklassen wie normales

menschliches Plasma auf. Entsprechende Dosen Gammanorm können krankhaft niedrige

Immunglobulin-G-Spiegel wieder in den Normalbereich bringen.

Pharmakokinetik

Bei subkutaner Verabreichung von normalem Immunglobulin vom Menschen werden Spitzenwerte

in der Blutbahn des Empfängers nach 4–6 Tagen erreicht.

Daten aus klinischen Studien zeigen, dass Talspiegel von Gammanorm mit einer Dosierung von 100

mg/kg pro Woche erhalten werden können.

Bei intramuskulärer Verabreichung ist normales Immunglobulin vom Menschen nach 2–3 Tagen im

Kreislauf des Empfängers bioverfügbar.

IgG und IgG-Komplexe werden in den Zellen des retikuloendothelialen Systems abgebaut.

Präklinische Daten

Keine relevanten Daten vorhanden.

Sonstige Hinweise

Inkompatibilitäten

In Abwesenheit von Kompatibilitätsstudien darf dieses Arzneimittel nicht mit anderen Arzneimitteln

vermischt werden.

Haltbarkeit

Gammanorm ist bei 2 °C bis 8 °C bis zu dem auf der Verpackung und Etikette unter «Verw.bis»

aufgedruckten Verfalldatum haltbar.

Gammanorm ist sofort nach Öffnen der Durchstechflasche zu verwenden.

Besondere Lagerungshinweise

Im Kühlschrank lagern (2–8 °C). Nicht einfrieren. Die Durchstechflasche in der Originalverpackung

aufbewahren, um das Präparat vor Licht zu schützen. Das verpackte Produkt ist bei Raumtemperatur

(bis max. 25 °C) maximal 1 Monat haltbar. In diesem Fall läuft die Haltbarkeit des Produkts nach 1

Monat ab. Bei Beginn der Lagerung bei Raumtemperatur ist das neue Verfalldatum auf dem Karton

zu notieren.

Arzneimittel sorgfältig und für Kinder unzugänglich aufbewahren.

Hinweise für die Handhabung

Das Produkt sollte vor der Anwendung auf Zimmer- oder Körpertemperatur gebracht werden.

Die Lösung sollte klar oder leicht opaleszierend sein. Keine Lösungen verwenden, die trüb sind oder

einen Bodensatz haben.

Unverbrauchte Arzneimittelreste oder Abfallmaterialien sind nach den lokalen Bestimmungen zu

entsorgen.

Zulassungsnummer

00701 (Swissmedic).

Packungen

6 ml, 10 ml, 12 ml oder 20 ml in einer 20 ml Durchstechflasche (Type I Glas) – Packungsgrösse mit

1, 10 oder 20. (B)

24 ml oder 48 ml in einer 50 ml Durchstechflasche (Type I Glas) – Packungsgrösse mit 1, 10 oder

20. (B)

Zulassungsinhaberin

Octapharma AG, Seidenstrasse 2, 8853 Lachen.

Stand der Information

März 2015.

  • Das Informationsblatt für dieses Produkt ist derzeit nicht verfügbar, können Sie eine Anfrage an unseren Kundendienst zu senden und wir werden Sie benachrichtigen, sobald wir in der Lage, um es zu erhalten.

    Fordern Sie das Informationsblatt für die Öffentlichkeit.



  • Dokumente in anderen Sprachen zur Verfügung hier

29-5-2018

Rote-Hand-Brief zu Inhixa® (Enoxaparin-Natrium): Risiko der Auto-Aktivierung des Nadelschutzes bei ungeöffneten, unbenutzten Fertigspritzen

Rote-Hand-Brief zu Inhixa® (Enoxaparin-Natrium): Risiko der Auto-Aktivierung des Nadelschutzes bei ungeöffneten, unbenutzten Fertigspritzen

Die Firma Techdow Pharma Germany GmbH informiert über vereinzelte Fälle einer frühzeitigen Auto-Aktivierung des Nadelschutzes in ungeöffneten, unbenutzten Inhixa-Fertigspritzen.

Deutschland - BfArM - Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte

29-8-2018

Zink-Trinatrium-pentetat (Zn-DTPA)

Rote - Liste