Gabitril

Hauptinformation

  • Handelsname:
  • Gabitril Filmtablette 2,5 mg
  • Dosierung:
  • 2,5 mg
  • Darreichungsform:
  • Filmtablette
  • Verwenden für:
  • Menschen
  • Art der Medizin:
  • allopathic Droge

Dokumenten

  • Information für medizinisches Fachpersonal:
  • Das Informationsblatt für dieses Produkt ist derzeit nicht verfügbar, können Sie eine Anfrage an unseren Kundendienst zu senden und wir werden Sie benachrichtigen, sobald wir in der Lage, um es zu erhalten.


    Fordern Sie die Packungsbeilage für medizinisches Fachpersonal.

Lokalisierung

  • Erhältlich in:
  • Gabitril Filmtablette 2,5 mg
    Belgien
  • Sprache:
  • Deutsch

Therapeutische Informationen

  • Therapiegruppe:
  • Antiepileptika, vetzuurderivaten

Weitere Informationen

Status

  • Quelle:
  • AFMPS - Agence Fédérale des Médicaments et des Produits de Santé - Belgium
  • Zulassungsnummer:
  • BE183242
  • Letzte Änderung:
  • 12-04-2018

Packungsbeilage

BE&LU_Gabitril-BSD-afsl-implNP+implAC-changeMAH-feb18.doc

Gebrauchsinformation: Information für Anwender

Gabitril 5 mg Filmtabletten

Gabitril 10 mg Filmtabletten

Gabitril 15 mg Filmtabletten

Tiagabin (als Hydrochlorid Monohydrat)

Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme

dieses Arzneimittels beginnen, denn sie enthält wichtige Informationen.

Heben Sie die Packungsbeilage auf. Vielleicht möchten Sie diese später nochmals lesen.

Wenn Sie weitere Fragen haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

Dieses Arzneimittel wurde Ihnen persönlich verschrieben. Geben Sie es nicht an Dritte

weiter. Es kann anderen Menschen schaden, auch wenn diese die gleichen Beschwerden

haben wie Sie.

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

Dies gilt auch für Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind.

Siehe Abschnitt 4.

Was in dieser Packungsbeilage steht

Was ist Gabitril und wofür wird es angewendet?

Was sollten Sie vor der Einnahme von Gabitril beachten?

Wie ist Gabitril einzunehmen?

Welche Nebenwirkungen sind möglich?

Wie ist Gabitril aufzubewahren?

Inhalt der Packung und weitere Informationen

1.

Was ist Gabitril und wofür wird es angewendet?

Gabitril ist ein Arzneimittel gegen Epilepsie. Der Wirkstoff Tiagabin in Gabitril bewirkt einen

Anstieg von Gamma-Amino-Buttersäure (GABA) im Gehirn, was zur Folge hat, dass das

Auftreten von Krampfanfällen (epileptischen Anfällen) verhindert oder vermindert wird.

Gabitril wird zur Behandlung von Epilepsie bei Erwachsenen und Jugendlichen über

12 Jahren mit partiellen Anfällen eingesetzt.

Es wird in Kombination mit anderen Arzneimitteln angewendet, wenn diese alleine nicht

wirksam genug sind.

2.

Was sollten Sie vor der Einnahme von Gabitril beachten?

Gabitril darf nicht eingenommen werden,

wenn Sie allergisch gegen Tiagabin oder einen der in Abschnitt 6 genannten sonstigen

Bestandteile dieses Arzneimittels sind.

wenn Sie unter schweren Leberfunktionsstörungen leiden.

in Kombination mit Pflanzenpräparaten, die Johanniskraut (Hypericum perforatum)

enthalten. Siehe „Einnahme von Gabitril zusammen mit anderen Arzneimitteln.“

BE&LU_Gabitril-BSD-afsl-implNP+implAC-changeMAH-feb18.doc

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen

Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker bevor Sie Gabitril einnehmen

wenn Sie unter 12 Jahren alt sind.

wenn Sie an generalisierter Epilepsie leiden, da Sie eine Verschlechterung von Absencen

(kurze Bewusstseinstrübungen) erleiden könnten.

wenn Sie die Einnahme von Gabitril abbrechen, da dies ein Wiederauftreten von

Krampfanfällen hervorrufen kann. Brechen Sie die Einnahme von Gabitril nicht ohne

vorherige Rücksprache mit Ihrem Arzt ab.

wenn Sie sich ängstlich oder niedergeschlagen fühlen, oder sich in der Vergangenheit so

gefühlt haben, da sich diese Symptome verschlechtern oder wiederauftreten könnten

während Sie mit Gabitril behandelt werden. Sie müssen Ihrem Arzt mitteilen, wenn Sie

sich geistesabwesend, niedergeschlagen oder ängstlich fühlen.

Eine geringe Anzahl von Patienten, die mit Antiepileptika wie Tiagabin behandelt wurden,

hatten Gedanken daran, sich selbst zu verletzen oder sich das Leben zu nehmen. Wenn

Sie zu irgendeinem Zeitpunkt solche Gedanken haben, setzen Sie sich sofort mit Ihrem

Arzt in Verbindung

wenn Sie eine Zunahme der Anfallshäufigkeit oder das Auftreten neuer Anfallsarten

bemerken. Sie sollten dann Ihren Arzt kontaktieren. Er wird Sie über die Notwendigkeit

von Veränderungen Ihrer Behandlung informieren.

wenn Sie einen schweren Ausschlag, einschließlich mit Flüssigkeit gefüllter Pusteln oder

Blasen bemerken, oder wenn sie spontane Bildung von Blutergüssen oder blauen

Flecken auf der Haut bemerken. Kontaktieren Sie in diesem Fall umgehend Ihren Arzt.

wenn Sie irgendeine Art von Sehstörungen bemerken. Sie sollten in diesem Fall Ihren Arzt

kontaktieren, da Gabitril in seltenen Fällen Gesichtsfeldausfälle hervorrufen kann.

wenn Sie von Ihrem Arzt darüber informiert wurden, dass Sie unter einer

Unverträglichkeit gegenüber bestimmten Zuckern leiden. Sie sollten Gabitril in diesem

Fall nicht einnehmen, weil es Lactose enthält.

wenn bei Ihnen eine leichte oder mittelschwere Lebererkrankung vorliegt. In diesem Fall

muss Ihr Arzt die verordnete Gabitril Dosis anpassen.

Falls Sie eines dieser Symptome bemerken (oder bemerkt haben), teilen Sie es bitte Ihrem

Arzt mit.

Einnahme von Gabitril zusammen mit anderen Arzneimitteln

Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen oder

anwenden, kürzlich andere Arzneimittel eingenommen oder angewendet haben oder

beabsichtigen andere Arzneimittel einzunehmen oder anzuwenden.

Wenn Sie gegenwärtig eines der folgenden Medikamente einnehmen oder in der

Vergangenheit eingenommen haben, sprechen Sie bitte mit Ihrem Arzt oder Apotheker, bevor

Sie mit der Einnahme von Gabitril beginnen:

andere Arzneimittel gegen Epilepsie wie Phenytoin, Carbamazepin, Phenobarbital und

Primidon, da sie die Wirkung von Gabitril abschwächen und verkürzen könnten.

Pflanzenpräparate, die Johanniskraut (Hypericum perforatum) enthalten, weil sie nicht

zusammen mit Gabitril eingenommen werden sollen (siehe „Gabitril darf nicht

eingenommen werden“).

Rifampicin (Arzneimittel zur Behandlung von Tuberkulose), weil es die Wirkung von

Gabitril abschwächen und verkürzen könnte.

BE&LU_Gabitril-BSD-afsl-implNP+implAC-changeMAH-feb18.doc

Im Falle einer Einnahme zusammen mit einem oder mehreren dieser Arzneimittel wird Ihr

Arzt Ihre Gabitril Dosis gegebenenfalls anpassen.

Einnahme von Gabitril zusammen mit Nahrungsmitteln und Getränken

Sie sollten Gabitril zusammen mit einer Mahlzeit oder einer Zwischenmahlzeit einnehmen.

Schwangerschaft, Stillzeit und Fortpflanzungsfähigkeit

Als Vorsichtsmaßnahme ist es vorzuziehen, Gabitril währendend der Schwangerschaft oder

Stillzeit nicht einzunehmen. Wenn Sie schwanger sind oder stillen, oder wenn Sie vermuten,

schwanger zu sein oder beabsichtigen, schwanger zu werden, fragen Sie vor der Einnahme

dieses Arzneimittels Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.

Verkehrstüchtigkeit und Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen

Sie sollten mit Ihrem Arzt besprechen, ob Sie gefahrlos ein Fahrzeug lenken oder Maschinen

bedienen können. Gabitril kann Schwindel, Schläfrigkeit oder Müdigkeit hervorrufen,

besonders zu Beginn der Behandlung. Setzen Sie sich nicht an das Steuer eines Fahrzeuges

oder bedienen Sie Maschinen, wenn Sie sich schwindlig, schläfrig oder müde fühlen.

Gabitril enthält Laktose

Bitte nehmen Sie dieses Arzneimittel erst nach Rücksprache mit Ihrem Arzt ein, wenn Ihnen

bekannt ist, dass Sie unter einer Zuckerunverträglichkeit leiden.

3.

Wie ist Gabitril einzunehmen?

Nehmen Sie dieses Arzneimittel immer genau nach Absprache mit Ihrem Arzt ein. Fragen Sie

bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht sicher sind.

Gabitril Tabletten sollten mit einem Glas Wasser zu einer Mahlzeit oder Zwischenmahlzeit

eingenommen werden.

Wenn Sie mit der Einnahme von Gabitril beginnen, wird Ihr Arzt gemeinsam mit Ihnen die

Dosis suchen, die Ihre Epilepsie behandeln kann. Sie werden die Gabitril Tabletten zunächst

einmal oder zweimal täglich einnehmen. Die Dosis wird dann schrittweise erhöht bis sie

ausreicht, um Ihre Epilepsie zu behandeln.

Sobald Ihre Dosis ermittelt wurde, müssen Sie die Gabitril Tabletten möglicherweise zwei-

oder dreimal täglich einnehmen.

Zu Beginn der Behandlung mit Gabitril beträgt die tägliche Dosis 5 bis 10 mg und sie wird

wöchentlich um 5 bis 10 mg erhöht.

Abhängig von anderen Arzneimitteln, die Sie einnehmen, liegt die übliche Erhaltungsdosis im

Bereich von 15 bis 50 mg pro Tag, aber manchmal können auch höhere Dosen verordnet

werden.

Wenn Sie unter einer (leichten oder mittelschweren) Lebererkrankung leiden, wird Ihr Arzt

die Dosis von Gabitril anpassen müssen.

BE&LU_Gabitril-BSD-afsl-implNP+implAC-changeMAH-feb18.doc

Gabitril Tabletten können zur Behandlung bei älteren Personen mit Vorsicht angewendet

werden. Ihr Arzt wird entscheiden, ob es die beste Behandlung für Sie darstellt.

Wenn Sie eine größere Menge von Gabitril eingenommen haben, als Sie sollten

Die häufigsten Symptome einer Überdosierung mit Gabitril sind Krampfanfälle, gedämpftes

(stummes) und zurückgezogenes Verhalten, Koma, Schwierigkeiten bei der Koordination von

Bewegungen, Schläfrigkeit, Schwindel, Verwirrung, Sprachstörungen, körperliche Unruhe,

Zittern, unwillkürliche Muskelzuckungen, Erbrechen und Feindseligkeit.

Wenn Sie zu viele Tabletten eingenommen haben oder wenn ein Kind Tabletten eingenommen

hat, kontaktieren Sie umgehend Ihren Arzt oder das nächste Krankenhaus, oder das

Antigiftzentrum (070/245.245).

Wenn Sie die Einnahme von Gabitril vergessen haben

Wenn Sie die Einnahme einer Dosis vergessen haben, setzen Sie die Behandlung wie von

Ihrem Arzt verordnet fort. Nehmen Sie nicht die doppelte Menge ein, wenn Sie die vorherige

Einnahme vergessen haben.

Wenn Sie die Einnahme von Gabitril abbrechen

Sie sollten die Gabitril Einnahme so lange wie von Ihrem Arzt angegeben fortsetzen.

Brechen Sie die Behandlung mit Gabitril nicht ohne Rücksprache mit Ihrem Arzt ab, da das

Risiko des Wiederauftretens von Krampfanfällen besteht. Ihr Arzt wird Ihnen erklären, wie

Sie die Dosis schrittweise (über 2-3 Wochen) reduzieren.

Wenn Sie weitere Fragen zur Einnahme dieses Arzneimittels haben, wenden Sie sich an Ihren

Arzt oder Apotheker.

4.

Welche Nebenwirkungen sind möglich?

Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, die aber nicht

bei jedem auftreten müssen.

Die Nebenwirkungen sind im Allgemeinen leicht bis mäßig. Die meisten treten in den ersten

Monaten der Behandlung auf und sind oft nur vorübergehend. Dazu können zählen:

Sehr häufige Nebenwirkungen (die bei mehr als 1 von 10 Personen auftreten):

Schwindel

Zittern

Schläfrigkeit

Depressive Verstimmung

Nervosität

Konzentrationsschwierigkeiten

Müdigkeit

Unwohlsein (Übelkeit).

Häufige Nebenwirkungen (die bei weniger als 1 von 10 Personen, aber bei mehr als 1 von 100

Personen auftreten)

Durchfall

BE&LU_Gabitril-BSD-afsl-implNP+implAC-changeMAH-feb18.doc

Blutergüsse (Auftreten von blauen Flecken). Wenn Sie das Auftreten von blauen

Flecken bemerken, kontaktieren Sie bitte sofort Ihren Arzt.

Seltene Nebenwirkungen (die bei weniger als 1 von 1000 Personen, aber bei mehr als 1 von

10000 Personen auftreten)

Ein epileptischer Zustand, der über längere Zeit ohne das Auftreten von

Krampfanfällen andauert, eine bei der Aufzeichnung von Gehirnströmen gemessene

Verlangsamung der Gehirnaktivität, die entweder auf eine schnelle Dosisanpassung

oder auf eine Dosiserhöhung zurückzuführen ist.

Gesichtsfeldausfälle

Verwirrung

Halluzinationen

Unruhe

Wahnvorstellungen

Nicht bekannt (Häufigkeit auf Grundlage der verfügbaren Daten nicht abschätzbar):

Enzephalopathie, Lethargie, Verwirrtheit, mit oder ohne Anfälle

Schwerer Blasenausschlag. Wenn Sie jegliche Hautbeschwerden bemerken, nehmen

Sie sofort Kontakt mit Ihrem Arzt auf.

Schwerer Ausschlag, einschließlich mit Flüssigkeit gefüllter Pusteln oder Blasen, oder

schwerer Ausschlag mit Rötung und Abschälung der Haut.

Erbrechen, Bauchschmerzen.

Schlafstörungen, Überemotionalität, feindseliges Verhalten

Schwierigkeit bei der Kontrolle von Bewegungen; Spazieren, Schreiten oder Rennen;

Sprechschwierigkeiten

Muskelzucken

Verschwommenes Sehen

Meldung von Nebenwirkungen

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt, Apotheker oder das

medizinische Fachpersonal. Dies gilt auch für Nebenwirkungen, die nicht in dieser

Packungsbeilage angegeben sind.

Sie können Nebenwirkungen in Belgien auch direkt über die Föderalagentur für

Arzneimittel und Gesundheitsprodukte - Abteilung Vigilanz - EUROSTATION II - Victor

Hortaplein, 40/40 - B-1060 BRÜSSEL - Website: www.fagg-afmps.be - E-Mail:

patientinfo@fagg-afmps.be anzeigen,

beziehungsweise in Luxemburg über die Direction de la Santé – Division de la Santé –

Division de la Pharmacie et des Médicaments, Villa Louvigny – Allée Marconi, L-2120

Luxembourg – Website: http://www.ms.public.lu/fr/activites/pharmacie-

medicament/index.html.

Indem Sie Nebenwirkungen melden, können Sie dazu beitragen, dass mehr Informationen

über die Sicherheit dieses Arzneimittels zur Verfügung gestellt werden.

5.

Wie ist Gabitril aufzubewahren?

Bewahren Sie dieses Arzneimittel für Kinder unzugänglich auf.

BE&LU_Gabitril-BSD-afsl-implNP+implAC-changeMAH-feb18.doc

Sie dürfen dieses Arzneimittel nach dem auf dem Umkarton und der Flasche nach „EXP“

angegebenen Verfalldatum nicht mehr verwenden. Das Verfalldatum bezieht sich auf den

letzten Tag des angegebenen Monats.

Nicht im Kühlschrank lagern oder einfrieren.

In der Originalverpackung aufbewahren.

Nehmen Sie das Arzneimittel erst aus der Packung, wenn Sie dazu bereit sind, es

anzuwenden.

Entfernen Sie das Trockenmittel (kleiner zylindrischer Behälter) nicht aus der Flasche.

Sie dürfen Gabitril nicht verwenden, wenn Sie bemerken, dass sich die Beschaffenheit der

Tabletten verändert hat (z.B. wenn ihre Farbe sich verändert hat: sie sind normalerweise

weiß).

Entsorgen Sie Arzneimittel nicht im Abwasser oder Haushaltsabfall. Fragen Sie Ihren

Apotheker, wie das Arzneimittel zu entsorgen ist, wenn Sie es nicht mehr verwenden. Sie

tragen damit zum Schutz der Umwelt bei.

6.

Inhalt der Packung und weitere Informationen

Was Gabitril enthält

Der Wirkstoff ist:

Tiagabin, im Arzneimittel in Form des Hydrochlorid-Monohydrats enthalten.

Jede Gabitril 5 mg Filmtablette enthält 5 mg Tiagabin.

Jede Gabitril 10 mg Filmtablette enthält 10 mg Tiagabin.

Jede Gabitril 15 mg Filmtablette enthält 15 mg Tiagabin.

Die sonstigen Bestandteile sind:

Tablettenkern:

Mikrokristalline Cellulose (E 460)

Ascorbinsäure (E 300)

Wasserfreie Laktose

Gelatinierte Maisstärke

Crospovidon

Kolloidales wasserfreies Siliciumdioxid (E 551)

Hydriertes Pflanzenöl (Typ I)

Stearinsäure

Magnesiumstearat

Tablettenüberzug:

Hypromellose

Hydroxypropylcellulose (E 463)

Titandioxid (E 171)

Wie Gabitril aussieht und Inhalt der Packung

Gabitril Tabletten sind weiße Filmtabletten.

BE&LU_Gabitril-BSD-afsl-implNP+implAC-changeMAH-feb18.doc

Gabitril 5 mg Filmtabletten sind rund und mit der Prägung „251“ versehen.

Gabitril 10 mg Filmtabletten sind oval und mit der Prägung „252“ versehen.

Gabitril 15 mg Filmtabletten sind oval und mit der Prägung „253“ versehen.

Gabitril Filmtabletten werden in einer Plastikflasche mit Schraubverschluss angeboten.

Die Gabitril Plastikflasche enthält einen Behälter mit Trockenmittel, der wie eine zylindrische

Büchse aussieht. Seien Sie vorsichtig, damit Sie ihn nicht verschlucken.

Gabitril Filmtabletten werden in Packungen zu 20, 30, 50, 100 und 200 Filmtabletten

angeboten. Es werden möglicherweise nicht alle Packungsgrößen in den Verkehr gebracht.

Pharmazeutischer Unternehmer und Hersteller

Pharmazeutischer Unternehmer:

TEVA B.V.

Swensweg 5

2031 GA Haarlem

Niederlande

Hersteller:

Almac Pharma Services

Seagoe Industrial Estate

Craigavon

Co Armagh

Vereinigtes Königreich BT63 5UA

Zulassungsnummern

Gabitril 5 mg, Filmtabletten : BE183267

Gabitril 10 mg, Filmtabletten : BE183251

Gabitril 15 mg, Filmtabletten : BE183242

Art der Abgabe

Verschreibungspflichtig.

Dieses Arzneimittel ist in den Mitgliedsstaaten des Europäischen Wirtschaftsraumes

(EWR) unter den folgenden Bezeichnungen zugelassen:

Gabitril

Diese Packungsbeilage wurde zuletzt genehmigt im 01/2018.