Furosemid Bluefish

Hauptinformation

  • Handelsname:
  • Furosemid Bluefish 40 mg Tabletten
  • Verschreibungstyp:
  • Arzneimittel zur wiederholten Abgabe gegen aerztliche Verschreibung
  • Verwenden für:
  • Menschen
  • Art der Medizin:
  • allopathic Droge

Dokumenten

Lokalisierung

  • Erhältlich in:
  • Furosemid Bluefish 40 mg Tabletten
    Österreich
  • Sprache:
  • Deutsch

Therapeutische Informationen

  • Produktbesonderheiten:
  • Abgabe durch eine (öffentliche) Apotheke

Weitere Informationen

Status

  • Quelle:
  • AGES
  • Zulassungsnummer:
  • 137611
  • Berechtigungsdatum:
  • 27-04-2017
  • Letzte Änderung:
  • 10-08-2017

Packungsbeilage

Gebrauchsinformation: Information für Anwender

Furosemid Bluefish 40 mg Tabletten

Wirkstoff: Furosemid

Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses

Arzneimittels beginnen, denn sie enthält wichtige Informationen.

Heben Sie die Packungsbeilage auf. Vielleicht möchten Sie diese später nochmals lesen.

Wenn Sie weitere Fragen haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

Dieses Arzneimittel wurde Ihnen persönlich verschrieben. Geben Sie es nicht an Dritte weiter.

Es kann anderen Menschen schaden, auch wenn diese die gleichen Beschwerden haben wie Sie.

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt

auch für Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind. Siehe Abschnitt

Was in dieser Packungsbeilage steht

Was ist Furosemid Bluefish und wofür wird es angewendet?

Was sollten Sie vor der Einnahme von Furosemid Bluefish beachten?

Wie ist Furosemid Bluefish einzunehmen?

Welche Nebenwirkungen sind möglich?

Wie ist Furosemid Bluefish aufzubewahren?

Inhalt der Packung und weitere Informationen

1.

Was ist Furosemid Bluefish und wofür wird es angewendet?

Furosemid Bluefish wird angewendet zur Behandlung von:

Schwellungen aufgrund von Flüssigkeitsansammlungen im Gewebe bei Patienten mit

Herzerkrankungen

Lebererkrankungen

Funktionsstörungen der Nieren. Dies schließt auch ein Nierenleiden ein, das mit massivem

Proteinverlust, erhöhten Fettwerten und Schwellungen durch Flüssigkeitsansammlungen

einhergeht. Sollten Sie unter dieser speziellen Nierenkrankheit leiden, hat die Behandlung der

Grunderkrankung die höchste Priorität.

Schwellungen in der Lunge aufgrund von Bluthochdruck.

2.

Was sollten Sie vor der Einnahme von Furosemid Bluefish beachten?

Furosemid Bluefish darf nicht eingenommen werden,

wenn Sie allergisch gegen Furosemid, chemisch strukturell verwandte Wirkstoffe zu Furosemid

(Sulfonamide, werden zur Behandlung von bakteriellen Infektionen, Diabetes, erhöhtem

Augeninnendruck oder harntreibend eingesetzt) oder einen der in Abschnitt 6. genannten

sonstigen Bestandteile dieses Arzneimittels sind.

bei Nierenversagen mit nicht ausreichender Harnproduktion, die nicht auf die Behandlung mit

Furosemid anspricht.

bei Leberschädigung im Zusammenhang mit Bewusstseinsstörungen, die mit Gehirnschäden

assoziiert sind.

bei schwerem Kalium- oder Natriummangel im Blut.

wenn sie dehydriert sind oder Ihr Blutvolumen reduziert ist.

wenn Sie stillen.

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen

Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, bevor Sie Furosemid Bluefish einnehmen:

wenn Sie schon älter sind, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen, die zu einem Abfall des

Blutdrucks führen können, und wenn Sie andere Erkrankungen haben, die mit dem Risiko eines

Blutdruckabfalls verbunden sind.

wenn bei Ihnen eine Harnabflussbehinderung besteht (z. B. bei Prostatavergrößerung) oder der

Harnfluss vermindert ist.

Ihr Arzt wird Ihre Urinausscheidung überwachen.

bei Zuckerkrankheit (Diabetes). Eine unerkannte Zuckerkrankheit kann sich möglicherweise

zeigen, oder die benötigte Menge an Insulin kann ansteigen. Eine regelmäßige Kontrolle des

Blutzuckers wird empfohlen.

wenn Sie einen niedrigen Blutdruck haben oder ihnen schwindelig wird, wenn Sie aufstehen.

wenn bei Ihnen das Risiko für einen starken Blutdruckabfall besteht.

wenn Sie an Gicht leiden. Eine regelmäßige Kontrolle der Harnsäure im Blut wird empfohlen.

wenn Sie an einer Einschränkung der Nierenfunktion leiden, einschließlich Patienten mit einer

Lebererkrankung, die hepatorenales Syndrom genannt wird. Ihr Arzt wird möglicherweise die

Furosemid Bluefish Dosis anpassen.

bei einem verminderten Eiweißgehalt im Blut. Ihr Arzt wird eine vorsichtige Anpassung der

Dosierung vornehmen.

bei Frühgeborenen: Der Arzt wird die Nierenfunktion überwachen. Besondere Medizinische

Versorgung ist bei Frühgeborenen mit bestimmten Atemschwierigkeiten in den ersten

Lebenswochen erforderlich.

wenn bei Ihnen das Risiko für niedrige Elektrolytwerte oder abnormale Änderungen im Säure-

Base Haushalt des Körpers besteht.

Während einer Behandlung mit Furosemid Bluefish wird Ihr Arzt in regelmäßigen Abständen Ihre

Blutwerte für Elektrolyte, Harnsäure, Glucose und Kreatinin messen; besonders bei Patienten mit

hohem Risiko. Störungen im Elektrolyt- und Säure-Base-Haushalt müssen korrigiert werden.

Unter Umständen wird Ihr Arzt die Furosemid Bluefish-Behandlung unterbrechen.

Eine kaliumreiche Kost wird empfohlen, z. B. Kartoffeln, Bananen, Tomaten, Spinat, getrocknete

Früchte.

Einnahme von Furosemid Bluefish zusammen mit anderen Arzneimitteln

Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen/anwenden,

kürzlich andere Arzneimittel eingenommen/angewendet haben oder beabsichtigen andere Arzneimittel

einzunehmen/anzuwenden.

Die folgenden Arzneimittel und Furosemid Bluefish können sich gegenseitig in ihrer Wirkung

beeinflussen:

Arzneimittel zur Behandlung von Entzündungen und Schmerzen wie z. B. Acetylsalicylsäure

oder Indometacin

Arzneimittel, die die Pumpleistung des Herzens erhöhen, wie z. B. Digitoxin, Digoxin oder

Methyldigoxin

Arzneimittel, die eine bestimmte Herzschlag-Abnormalität (verlängertes QT-Intervall)

verursachen, wie z. B. Terfenadin (gegen Allergien) oder bestimmte Arzneimittel gegen

Herzrhythmusstörungen

Arzneimittel gegen Infektionen deren Wirkstoffnamen mit „Cef-„ beginnen, Kanamycin,

Gentamycin, Tobramycin oder Polymyxin

andere Arzneimittel, die Ohrenschäden verursachen können

Arzneimittel gegen Bluthochdruck, wie z. B. Arzneimittel die die Harnausscheidung erhöhen,

deren Wirkstoffnamen mit „-pril“ oder „-sartan“ enden. Ihr Arzt wird möglicherweise die

Dosierung von blutdrucksenkenden Arzneimitteln anpassen wenn Sie gleichzeitig Furosemid

Bluefish einnehmen. Spätestens drei Tage vor der Einnahme von Arzneimitteln deren

Wirkstoffname auf „-pril“ oder „-sartan“ endet ist die Einnahme von Furosemid Bluefish zu

beenden oder die Dosis zu reduzieren.

Lithium, ein Arzneimittel zur Behandlung von Depressionen und psychischer Erkrankungen

Ihr Arzt wird Ihren Lithium-Blutspiegel sorgfältig überwachen und, falls notwendig, die

Dosierung ändern.

Risperidon, ein Arzneimittel zur Behandlung psychischer Erkrankungen

Ihr Arzt wird sehr sorgfältig den Nutzen und die Risiken der gleichzeitigen Behandlung mit

Furosemid Bluefish beurteilen. Dies gilt vor allem bei älteren Patienten mit Demenz.

Chloralhydrat, ein Arzneimittel zur Behandlung von Schlafstörungen

Vermeiden Sie die Einnahme von Furosemid Bluefish zusammen mit Chloralhydrat.

Sucralfat, ein Arzneimittel zur Behandlung von Magen- und Darmgeschwüren

Nehmen Sie Furosemid Bluefish und Sucralfat nicht innerhalb von zwei Stunden ein.

Arzneimittel zur Behandlung von Diabetes

Arzneimittel, die bei Schockzuständen den Blutdruck erhöhen und und den Puls senken wie z. B.

Epinephrin, Norepinephrin

Theophyllin, ein Arzneimittel zur Behandlung von Asthma und Atembeschwerden

Einige Arzneimittel zur Muskelentspannung deren Wirkstoffnamen auf „-curonium“ oder „-

curium“ enden

Cisplatin, ein Arzneimittel gegen Krebs

Ihr Arzt wird Ihnen Furosemid Bluefish in einer möglichst niedrigen Dosis verschreiben; eine

hohe Flüssigkeitszufuhr ist empfohlen

Phenytoin, ein Arzneimittel zur Behandlung von Epilepsie und bestimmten Schmerzzuständen

Carbamazepin, ein Arzneimittel zur Behandlung von Epilepsie, bestimmten Schmerzzuständen

und manisch-depressiven Phasen

Aminoglutethimid, ein Arzneimittel zur Behandlung von Brustkrebs und Cushing’s syndrom,

einer Krankheit für die ein rundes „Mondgesicht“ charakteristisch ist.

Kortikosteroide, Arzneimittel zur Behandlung von Entzündungen oder um Abstoßung von

Organtransplantaten zu verhindern, wie Cortison

Carbenoxolon, ein Arzneimittel zur Behandlung von Geschwüren und Entzündungen der

Speiseröhre

Arzneimittel die inhaliert oder injiziert werden um die Atemwege zu weiten, wie Salbutamol,

Terbutalin, Salmeterol, Formoterol, Bambuterol

Arzneimittel zur Behandlung von Verstopfung

Reboxetin, ein Arzneimittel zur Behandlung von Depressionen

Amphotericin, ein Arzneimittel zur Behandlung von Pilzinfektionen

Probenecid, ein Arzneimittel zur Behandlung von Gicht

Methotrexat, ein Arzneimittel zur Behandlung von schweren Gelenkentzündungen, Krebs und

Psoriasis

Ciclosporin, ein Arzneimittel um die Abstoßung von Organtransplantaten zu verhindern und zur

Behandlung von schweren Hautkrankheiten und schweren Augen- sowie Gelenkentzündungen

Kontrastmittel, die bei Röntgenuntersuchungen verwendet werden, um Aufnahmen von Organen

oder Gefäßen zu machen

Einnahme von Furosemid Bluefish zusammen mit Nahrungsmitteln, Getränken und Alkohol

Nehmen Sie die Tabletten mindestens eine halbe Stunde vor einer Mahlzeit und mit einem Glas

Wasser ein. Vermeiden Sie große Mengen von Lakritz wenn sie Furosemid Bluefish nehmen.

Schwangerschaft und Stillzeit

Wenn Sie schwanger sind oder stillen, oder wenn Sie vermuten, schwanger zu sein oder beabsichtigen,

schwanger zu werden, fragen Sie vor der Einnahme dieses Arzneimittels Ihren Arzt oder Apotheker

um Rat.

Schwangerschaft

Furosemid Bluefish darf nicht während der Schwangerschaft eingenommen werden, es sei denn Ihr

Arzt sagt Ihnen, dass es unbedingt notwendig ist. Allerdings ist Furosemid Bluefish nicht empfohlen,

wenn die Schwangerschaft die Ursache der Gewebeschwellung oder des Bluthochdrucks ist.

Während der Einnahme von Furosemid Bluefish wird Ihr Arzt Ihre Elektrolytwerte, Ihren

Hämatokritwert (prozentualer Anteil der Blutzellen am Blutvolumen) sowie das Wachstum des

ungeborenen Kindes genau überwachen.

Stillzeit

Nehmen Sie Furosemid Bluefish nicht ein, wenn Sie stillen.

Verkehrstüchtigkeit und Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen

Achtung: Dieses Arzneimittel kann die Reaktionsfähigkeit und Verkehrstüchtigkeit

beeinträchtigen.

Furosemid Bluefish hat einen geringen oder mäßigen Einfluss auf die Verkehrstüchtigkeit und die

Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen. Es kann jedoch eine Reduzierung der Wachheit auftreten,

wenn Sie Furosemid Bluefish nehmen. Wenn Ihre Aufmerksamkeit verringert ist, fahren Sie nicht und

bedienen Sie keine Maschinen.

Furosemid Bluefish enthält Lactose

Furosemid Bluefish enthält Lactose. Bitte nehmen Sie Furosemid Bluefish erst nach Rücksprache mit

Ihrem Arzt ein, wenn Ihnen bekannt ist, dass Sie unter einer Zuckerunverträglichkeit leiden.

Doping

Die Anwendung dieses Arzneimittels kann bei Doping-Kontrollen zu positiven Ergebnissen führen.

3.

Wie ist Furosemid Bluefish einzunehmen?

Nehmen Sie dieses Arzneimittel immer genau nach Absprache mit Ihrem Arzt ein. Fragen Sie bei

Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht sicher sind.

Nehmen Sie die Tabletten mindestens eine halbe Stunde vor dem Essen mit einem Glas Wasser ein.

Die Tablette kann in gleiche Dosen geteilt werden.

Ihr Arzt wird die Dosis individuell anpassen, bis die wirksame Dosis erreicht ist.

Die empfohlene Dosis für Erwachsene und ältere Patienten beträgt:

Schwellungen aufgrund von Flüssigkeitsansammlungen im Gewebe

- Anfangsdosis

Patienten mit Herzerkrankungen: ½ bis 2 Tabletten täglich, aufgeteilt auf 2 oder 3 Einzeldosen.

Patienten mit Nierenerkrankungen: 1 bis 2 Tabletten täglich, entweder als Einzeldosis oder aufgeteilt

auf kleinere Dosen. Bei Patienten mit nephrotischem Syndrom muss wegen der Gefahr vermehrt

auftretender Nebenwirkungen vorsichtig dosiert werden.

Patienten mit Lebererkrankungen: ½ bis 2 Tabletten täglich, entweder als Einzeldosis oder aufgeteilt

auf kleinere Dosen.

Wenn das Ansprechen auf die Therapie nicht zufriedenstellend ist, kann der Arzt Ihnen raten nach

6 Stunden bis zu 2 Tabletten einzunehmen. Eine zusätzliche Dosis von 4 Tabletten kann nach weiteren

6 Stunden eingenommen werden, wenn das Ansprechen unbefriedigend bleibt.

Eine höhere Dosis kann bei Patienten mit eingeschränkter Nierenfunktion erforderlich sein.

- Erhaltungsdosis

1 bis 2 Tabletten pro Tag

Bluthochdruck

übliche Dosis: ½ bis 1 Tablette einmal täglich

in schweren Fällen kann Ihr Arzt die Dosis auf 1 ½ Tabletten pro Tag erhöhen. Ihr Arzt wird Ihnen

zusätzliche Medikamente verschreiben, um Ihren Blutdruck zu senken, wenn das Ansprechen auf die

Therapie nicht zufriedenstellend ist.

Anwendung bei Kindern und Jugendlichen unter 18 Jahren

Anfangsdosis: berechnet durch den Arzt anhand des Körpergewichts des Kindes

Maximaldosis: 1 Tablette pro Tag

Wenn Sie eine größere Menge von Furosemid Bluefish eingenommen haben, als Sie sollten

Rufen Sie sofort Ihren Arzt oder Apotheker an, damit man Sie angemessen behandeln kann.

Wenn Sie die Einnahme von Furosemid Bluefish vergessen haben

Nehmen Sie die vergessene Dosis so bald wie möglich am gleichen Tag ein, oder nehmen Sie die

nächste Dosis wie vorgesehen am nächsten Tag ein. Nehmen Sie nicht die doppelte Menge ein, wenn

Sie die vorherige Einnahme vergessen haben.

4.

Welche Nebenwirkungen sind möglich?

Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem

auftreten müssen.

Nebenwirkungen können mit den folgenden Häufigkeiten auftreten:

Sehr häufig (kann mehr als 1 von 10 Behandelten betreffen)

Störungen im Elektrolythaushalt

Dehydrierung und reduziertes Blutvolumen

Anstieg von Blutfetten (Triglyzeride)

Anstieg von Kreatinin im Blut

Häufig (kann bis zu 1 von 10 Behandelten betreffen)

Erhöhte Konzentration von Blutzellen als Resultat von Flüssigkeitsverlust

Niedriger Gehalt an Kalium, Natrium und Chlorid im Blut

Anstieg von Harnsäure im Blut, Gicht

Anstieg von Blutfettwerten (Cholesterin) im Blut

Hirnschädigung durch stark herabgesetzte Leberfunktion

Erhöhte Urinmenge

Gelegentlich (kann bis zu 1 von 100 Behandelten betreffen)

Verminderung der Menge an Blutplättchen

Allergische Reaktionen der Haut und Schleimhäute

Erhöhte Blutzuckerwerte

Herabgesetzte Glukosetoleranz

Hörstörungen, gewöhnlich temporär, vor allem bei Patienten mit herabgesetzter Nierenfunktion

oder mit geringem Proteingehalt im Blut

Übelkeit, Juckreiz, Nesselsucht, Hautausschlag

Hautentzündung

schwere Entzündungen der Haut und der inneren Auskleidung, mit Blasenbildung und Fieber

(bullöses Erythema multiforme, Pemphigoid, exfoliative Dermatitis)

rote oder purpurne Flecken der Haut

Erhöhte Lichtempfindlichkeit

Taubheit (manchmal irreversibel)

Selten (kann bis zu 1 von 1.000 Behandelten betreffen)

Verringerte Anzahl weißer Blutkörperchen

Erhöhte Anzahl einer bestimmten Art weißer Blutkörperchen (eosinophile Granulozyten)

Schwere allergische Reaktionen wie ein lebensgefährlicher allergischer Schock

Empfindungsstörung wie z. B. Kribbeln, Prickeln, Brennen oder Taubheit

Entzündung der Blutgefäße

Erbrechen, Durchfall

Nierenentzündung mit Auswirkung auf die Flüssigkeit, die die Nierentubuli umgibt

Fieber

Sehr selten (kann bis zu 1 von 10.000 Behandelten betreffen)

Blutarmut durch erhöhten Zerfall der roten Blutkörperchen

stark reduzierte Anzahl von Blutzellen verursacht durch eine unzureichende Neubildung

stark reduzierte Anzahl bestimmter weißer Blutkörperchen (Granulozyten)

Klingeln oder Summen in den Ohren

Entzündung der Bauchspeicheldrüse

Reduzierte Gallesekretion durch reduzierte Galleproduktion

Erhöhung bestimmter Leberwerte (Transaminasen)

Nicht bekannt (Häufigkeit aufgrund der verfügbaren Daten nicht abschätzbar)

Verminderte Konzentration von Kalzium und Magnesium im Blut

Hohe alkalische Werte im Körper

Bildung eines Blutgerinnsels, das ein Blutgefäß blockieren kann

schwere Hautreaktion mit Blasenbildung, Hautabschälung und Fieber, die lebensbedrohlich sein

kann (Stevens-Johnson Syndrom, toxische epidermale Nekrolyse, akute generalisierte

exanthematische Pustulose [AGEP], bzw. akutes febriles Arzneimittelexanthem,

Arzneimittelexanthem mit Eosinophilie und systemischen Symptomen [DRESS])

Erhöhte Natrium und Chloridwerte im Urin

Erhöhte Harnstoffwerte im Blut

Harnabflussbehinderung bis hin zum akuten Harnverhalt

Verkalkung des Nierengewebes und/oder Nierensteinbildung bei Frühgeborenen.

Bei Frühgeborenen besteht, wenn in den ersten Lebenswochen Furosamid verabreicht wird, ein

erhöhtes Risiko, dass sich das Blutgefäß zwischen Lungenarterie und Aortenbogen nich schließt.

Nierenerkrankung (Pseudo-Bartter Syndrom)

Schwindel, Ohnmacht, Bewusstseinsverlust (verursacht durch niedrigen Blutdruck)

Meldung von Nebenwirkungen

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt auch

für Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind.

Sie können Nebenwirkungen auch direkt über das

Bundesamt für Sicherheit im Gesundheitswesen

Traisengasse 5

1200 WIEN

ÖSTERRICH

Fax: + 43 (0) 50 555 36207

Website: http://www.basg.gv.at/

anzeigen. Indem Sie Nebenwirkungen melden, können Sie dazu beitragen, dass mehr Informationen

über die Sicherheit dieses Arzneimittels zur Verfügung gestellt werden.

5.

Wie ist Furosemid Bluefish aufzubewahren?

Bewahren Sie dieses Arzneimittel für Kinder unzugänglich auf.

Sie dürfen dieses Arzneimittel nach dem auf der Verpackung nach Verwendbar bis bzw. Verw. bis

angegebenen Verfalldatum nicht mehr verwenden.

Für dieses Arzneimittel sind keine besonderen Lagerungsbedingungen erforderlich.

Entsorgen Sie Arzneimittel nicht im Abwasser oder Haushaltsabfall. Fragen Sie Ihren Apotheker, wie

das Arzneimittel zu entsorgen ist, wenn Sie es nicht mehr verwenden. Sie tragen damit zum Schutz der

Umwelt bei.

6.

Inhalt der Packung und weitere Informationen

Was Furosemid Bluefish enthält

Der Wirkstoff ist: Furosemid

Die sonstigen Bestandteile sind: Laktose-Monohydrat, Maisstärke, vorverkleisterte Stärke,

Natriumstärkeglykolat (Typ A), Magnesiumstearat.

Wie Furosemid Bluefish aussieht und Inhalt der Packung

Weiße oder fast weiße, runde Tabletten mit „F“ und „40“ durch die Bruchrille getrennt auf der einen

Seite und glatt auf der anderen Seite.

Blisterpackung aus mit PVDC überzogenem PVC/Aluminium in einer Faltschachtel:

10, 20, 30, 50 und 60 Tabletten

Es werden möglicherweise nicht alle Packungsgrößen in den Verkehr gebracht.

Pharmazeutischer Unternehmer und Hersteller

Bluefish Pharmaceuticals AB

Gävlegatan 22

11330 Stockholm

Schweden

Dieses Arzneimittel ist in den Mitgliedsstaaten des Europäischen Wirtschaftsraumes (EWR)

unter den folgenden Bezeichnungen zugelassen:

Österreich

Furosemid Bluefish 40 mg Tabletten

Portugal

Furosemida Bluefish

Spanien

Furosemida Bluefish 40 mg comprimidos

Diese Packungsbeilage wurde zuletzt überarbeitet im August 2016.

7-9-2018

SCA Pharmaceuticals LLC. Issues Voluntary Nationwide Recall of Furosemide 100 mg in 0.9% Sodium Chloride due to Presence of Precipitate

SCA Pharmaceuticals LLC. Issues Voluntary Nationwide Recall of Furosemide 100 mg in 0.9% Sodium Chloride due to Presence of Precipitate

, SCA Pharmaceuticals LLC (“SCA Pharma”) is voluntarily recalling 7 lots of the injectable product Furosemide 100 mg in 0.9% Sodium Chloride 100 mg bag to the consumer level. This product is being recalled for visible particulate matter believed to be furosemide precipitate.

FDA - U.S. Food and Drug Administration

24-7-2018

Furosemid Heumann, Tabletten

Rote - Liste