Furadantin retard

Hauptinformation

  • Handelsname:
  • Furadantin retard Kapseln
  • Darreichungsform:
  • Kapseln
  • Zusammensetzung:
  • nitrofurantoinum 100 mg, color.: E 104, E 127, excipiens für die Kapsel.
  • Verwenden für:
  • Menschen
  • Art der Medizin:
  • allopathic Droge

Dokumenten

Lokalisierung

  • Erhältlich in:
  • Furadantin retard Kapseln
    Schweiz
  • Sprache:
  • Deutsch

Therapeutische Informationen

  • Therapiegruppe:
  • Synthetika human
  • Therapiebereich:
  • Infektionen der harnwege

Weitere Informationen

Status

  • Quelle:
  • Swissmedic - Swiss Agency for Therapeutic Products
  • Zulassungsnummer:
  • 34921
  • Berechtigungsdatum:
  • 06-08-1969
  • Letzte Änderung:
  • 05-02-2018

Packungsbeilage

Patienteninformation

Furadantin® retard

Vifor SA

Was ist Furadantin retard und wann wird es angewendet?

Furadantin retard Kapseln enthalten 100 mg Nitrofurantoin. Nitrofurantoin ist eine antibakteriell

wirkende Substanz. Furadantin retard Kapseln werden angewendet bei akuten und chronischen

Erkrankungen der Harnwege, die durch nitrofurantoinempfindliche Keime verursacht werden (z.B.

Harnblasenentzündung, Nierenbeckenentzündung), als Infektionsprophylaxe bei Untersuchungen

z.B. Harnblasenspiegelung oder nach chirurgischen Eingriffen am Harnwegsystem.

Furadantin retard darf nur auf Verschreibung des Arztes bzw. der Ärztin angewendet werden.

Was sollte dazu beachtet werden?

Dieses Arzneimittel wurde Ihnen von Ihrem Arzt bzw. Ihrer Ärztin zur Behandlung Ihrer

gegenwärtigen Harnwegserkrankung verschrieben.

Der Wirkstoff in Furadantin retard ist nicht gegen alle Mikroorganismen, welche

Harnwegsinfektionen verursachen, wirksam. Die Anwendung eines falsch gewählten oder nicht

richtig dosierten Präparates kann Komplikationen verursachen.

Wenden Sie es deshalb nicht von sich aus für die Behandlung anderer Erkrankungen oder anderer

Personen an. Auch bei späteren neuen Infektionen dürfen Sie Furadantin retard nicht ohne erneute

ärztliche Konsultation anwenden.

Wann darf Furadantin retard nicht eingenommen werden?

Bei einer eingeschränkten Nierenfunktion, bei zu geringer oder fehlender Harnbildung, bei

Nervenerkrankungen wie Erkrankungen des peripheren Nervensystems (Polyneuropathie) oder

Entzündung eines peripheren oder Hirnnervs (Neuritis), bei einer seltenen erblichen Krankheit der

roten Blutkörperchen, dem sogenannten «Glucose-6-Phosphat-Dehydrogenase-Mangel», bei einer

speziellen Lungenerkrankung (Lungenfibrose), bei einer Störung der Bildung des roten

Blutfarbstoffs (akute Porphyrie) oder bei einer bekannten Überempfindlichkeit (Allergie) auf

Nitrofurantoin oder verwandte Substanzen darf Furadantin retard nicht eingenommen werden. Eine

solche Überempfindlichkeit äussert sich z.B. durch Asthma, Atemnot, Kreislaufbeschwerden,

Schwellungen der Haut (z.B. Nesselfieber) und Schleimhäute oder Hautausschläge.

Furadantin retard Kapseln sind für Kinder unter 12 Jahren ungeeignet.

Wann ist bei der Einnahme von Furadantin retard Vorsicht geboten?

Dieses Arzneimittel kann die Reaktionsfähigkeit, die Fahrtüchtigkeit und die Fähigkeit, Werkzeuge

oder Maschinen zu bedienen, beeinträchtigen!

Sind bei Patienten bereits die nachstehenden Nebenreaktionen (siehe «Welche Nebenwirkungen

kann Furadantin retard haben?») bei einer früheren Behandlung mit Nitrofurantoin (Wirkstoff von

Furadantin retard) aufgetreten, dann muss bei einer erneuten Verschreibung von Furadantin retard

der Arzt bzw. die Ärztin informiert werden. Insbesondere müssen Leber- und Hauterscheinungen

erwähnt werden.

Sie müssen Ihren Arzt bzw. Ihre Ärztin informieren, falls Sie an einer Erkrankung der Lunge,

Leberfunktionsstörungen, Blutarmut, Zuckerkrankheit, motorischer Schwäche oder Vitamin-B-

Mangel leiden. Ihr Arzt muss auch informiert sein, falls Sie bestimmte Präparate gegen Infektionen

z.B. mit dem Wirkstoff Nalidixinsäure, Präparate die Harnsäureausscheidung steigern (Gichtmittel)

mit den Wirkstoffen Sulfinpyrazon oder Probenecid, Präparate gegen Anfallsleiden (Epilepsie) mit

dem Wirkstoff Phenytoin oder Präparate zur Hemmung der Magensaftsekretion mit dem Wirkstoff

Propanthelin einnehmen.

Bei gleichzeitiger Gabe von bestimmten Antazida (Arzneimittel gegen Magenübersäuerung) wird die

Nitrofurantoin-Aufnahme vermindert. Deshalb sollte Nitrofurantoin mindestens eine Stunde vor den

Antazida eingenommen werden.

Nitrofurantoin hemmt die antibakterielle Wirkung von gewissen anderen Präparaten, die in der

Behandlung von Harnwegsinfekten eingestellt werden.

Wie andere Antibiotika kann Nitrofurantoin die Darmflora beeinträchtigen, was zu einer

verminderten Wirksamkeit von gewissen Kontrazeptiva führt. Extra kontrazeptive

Vorsichtsmassnahmen sind anzuwenden.

Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker bzw. Ärztin oder Apothekerin, wenn Sie an anderen

Krankheiten leiden, Allergien haben oder andere Arzneimittel (auch selbstgekaufte!) einnehmen.

Dürfen Furadantin retard während einer Schwangerschaft oder in der Stillzeit eingenommen werden?

Wenn Sie schwanger sind oder es werden möchten, dürfen Sie Furadantin nur nach Rücksprache mit

Ihrem Arzt oder Apotheker bzw. Ärztin oder Apothekerin anwenden. Überlassen Sie es Ihrem Arzt

oder Apotheker bzw. Ärztin oder Apothekerin zu entscheiden, ob Sie Furadantin retard während

einer Schwangerschaft einnehmen dürfen.

In den ersten 6 Monaten der Schwangerschaft und während der 4 letzten Wochen vor dem

errechneten Geburtstermin sollte Furadantin retard nicht eingenommen werden.

Während einer Behandlung mit Furadantin retard soll nicht gestillt werden.

Wie verwenden Sie Furadantin retard?

Ihr Arzt bestimmt die Dosierung von Furadantin retard. Wenn vom Arzt bzw. von der Ärztin nicht

anders verordnet, gelten folgende Angaben:

Erwachsene

Akute Harnwegsinfekte

2-3 mal täglich eine Kapsel während 7–10 Tagen einnehmen.

Zur Langzeitbehandlung chronischer Harnwegsinfekte

1-2 mal täglich 1 Kapsel einnehmen.

Kinder unter 12 Jahren

Furadantin retard Kapseln sind für die Anwendung bei Kindern unter 12 Jahren ungeeignet.

Die Retardkapseln zu den Mahlzeiten unzerkaut mit reichlich Flüssigkeit einnehmen.

Eine begonnene Therapie mit Furadantin retard sollte so lange wie vom Arzt bzw. von der Ärztin

verordnet durchgeführt werden. Weder die tägliche Dosis noch die Therapiedauer dürfen ohne

Rücksprache mit Ihrem Arzt oder Apotheker bzw. Ihrer Ärztin oder Apothekerin geändert werden.

Die Krankheitssymptome verschwinden oft bevor die Infektion vollständig ausgeheilt ist. Eine

ungenügende Anwendungsdauer oder ein zu frühes Beenden der Behandlung kann ein erneutes

Aufflammen der Erkrankung zur Folge haben.

Ändern Sie nicht von sich aus die verschriebene Dosierung. Wenn Sie glauben, das Arzneimittel

wirke zu schwach oder zu stark, so sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker bzw. Ihrer Ärztin

oder Apothekerin.

Welche Nebenwirkungen kann Furadantin retard haben?

Magen-Darm-Störungen wie Übelkeit, Appetitlosigkeit (bis zur Anorexie), Durchfall, Erbrechen,

Bauchschmerzen sowie (selten) Pankreatitis, können auftreten. Häufig kommen Schwindelgefühl,

Kopfschmerzen, allergische Hautreaktionen und Fieber vor.

Weniger häufig können Nystagmus (unkontrollierbare, rhythmisch verlaufende Bewegungen eines

Organs, am häufigsten des Auges), eine leichte intrakranielle Hypertension sowie Infektionen durch

Pilze oder resistente Keime, auftreten.

Selten treten Störungen der Leberfunktion (Gelbsucht, Gallenstauung),

Ohrspeicheldrüsenentzündungen, Kristallurie (vermehrte Auftreten von Kristallen im Urinsediment)

oder vorübergehender Haarausfall auf.

Unterbrechen Sie sofort die Behandlung mit Furadantin retard und informieren Sie unverzüglich

Ihren Arzt bzw. Ihre Ärztin, wenn Sie folgende Symptome beobachten:

Depression, Euphorie, Konfusion oder andere psychotische Reaktionen, Schwindel, Kopfschmerzen,

Kreislaufkollaps, Hautausschläge, Schwellung der Haut und Schleimhaut, Fieber, «Kribbeln» in den

Händen und Füssen, Schüttelfrost, Halsschmerzen, Asthma, Hustenanfälle, Atembeschwerden,

Schmerzen hinter dem Brustbein, Gelenkschmerzen und Missempfindungen an Händen und/oder

Füssen.

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, die hier nicht beschrieben sind, sollten Sie Ihren Arzt oder

Apotheker bzw. Ihre Ärztin oder Apothekerin informieren.

Was ist ferner zu beachten?

Bei unkontrollierter Einnahme (Überdosis) unverzüglich einen Arzt bzw. eine Ärztin aufsuchen.

Furadantin retard führt zu einer harmlosen Braunfärbung des Urins.

Ausserhalb der Reichweite von Kindern aufbewahren!

Das Arzneimittel darf nur bis zu dem auf dem Behälter mit «EXP» bezeichneten Datum verwendet

werden.

Lagerungshinweise

Bewahren Sie das Arzneimittel in der verschlossenen Originalpackung bei Raumtemperatur (15–25

°C) auf.

Nach Beendigung der Behandlung das Arzneimittel mit dem restlichen Inhalt Ihrer Abgabestelle

(Arzt oder Apotheker bzw. Ärztin oder Apothekerin) zum fachgerechten Entsorgen bringen!

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen Ihr Arzt oder Apotheker bzw. Ihre Ärztin oder Apothekerin. Diese

Personen verfügen über die ausführliche Fachinformation.

Was ist in Furadantin retard enthalten?

1 Kapsel enthält 100 mg Nitrofurantoin sowie die Farbstoffe E 104 (Chinolingelb), E 127

(Erythrosin) sowie Hilfsstoffe.

Zulassungsnummer

34921 (Swissmedic).

Wo erhalten Sie Furadantin retard? Welche Packungen sind erhältlich?

In Apotheken nur gegen ärztliche Verschreibung.

Schachtel zu 20 oder 50 Kapseln.

Zulassungsinhaberin

Vifor SA, Villars-sur-Glâne.

Diese Packungsbeilage wurde im März 2013 letztmals durch die Arzneimittelbehörde (Swissmedic)

geprüft.

Es gibt keine Sicherheitswarnungen betreffend dieses Produktes.

12-7-2018

Melleril® retard

Rote - Liste

4-7-2018

Tenuate® Retard

Rote - Liste

7-6-2018

Kalymin® retard

Rote - Liste

25-5-2018

Dusodril®/Dusodril® retard

Rote - Liste