Fortuna

Hauptinformation

  • Handelsname:
  • Fortuna
  • Verwenden für:
  • Pflanzen
  • Art der Medizin:
  • Agrochemisch

Dokumenten

  • Information für medizinisches Fachpersonal:
  • Das Informationsblatt für dieses Produkt ist derzeit nicht verfügbar, können Sie eine Anfrage an unseren Kundendienst zu senden und wir werden Sie benachrichtigen, sobald wir in der Lage, um es zu erhalten.


    Fordern Sie die Packungsbeilage für medizinisches Fachpersonal.

Lokalisierung

  • Erhältlich in:
  • Fortuna
    Schweiz
  • Sprache:
  • Deutsch

Therapeutische Informationen

  • Therapiegruppe:
  • Herbizid

Weitere Informationen

Status

  • Quelle:
  • UFAG - Ufficio federale dell'agricoltura. OFAG - Office fédéral de l'agriculture. BLW - Bundesamt für Landwirtschaft.
  • Zulassungsnummer:
  • W-6324
  • Letzte Änderung:
  • 06-09-2017

Packungsbeilage

Produkt:

Handelsbezeichnung: Fortuna

Bewilligung beendet: Ausverkaufsfrist: 31.12.2016, Aufbrauchfrist: 31.12.2017

Produktekategorie

Bewilligungsinhaber

Eidg. Zulassungsnummer

Herbizid

Omya (Schweiz) AG

W-6324

Stoff(e)

Gehalt

Formulierungscode

Wirkstoff: Ioxynil

9.2 % 100 g/l

[als 12.3% Ioxynil-octanoat (134 g / l)]

EC Emulsionskonzentrat

Wirkstoff: Fluroxypyr

9.2 % 100 g/l

[als 13.3% Fluroxypyr-1-methylheptylester (144 g /

Wirkstoff:

Bromoxynil

9.2 % 100 g/l

[als 13.4% Bromoxynil-octanoat (146 g / l)]

Anwendungen

A Kultur

Schaderreger/Wirkung

Dosierungshinweise

Auflagen

G Bundzwiebeln

Einjährige

Dicotyledonen

(Unkräuter)

Aufwandmenge: 0.6 l/ha

Anwendung: Nachauflauf, bis

spätestens 4-Blattstadium der

Kultur.

1, 2, 3

Gemüsezwiebel

Speisezwiebel

Einjährige

Dicotyledonen

(Unkräuter)

Aufwandmenge: 1.8 l/ha

Wartefrist: 90 Tage

Anwendung: Nachauflauf.

1, 3, 4

F Getreide

Einjährige

Dicotyledonen

(Unkräuter)

Aufwandmenge: 1.2 - 1.8 l/ha

Anwendung: Frühjahr;

Nachauflauf bis BBCH 31.

1, 3

Auf und an National- und

Kantonsstrassen

Aufrechtes Traubenkraut

(Ambrosia artemisiifolia)

Konzentration: 0.45 %

Anwendung:

Einzelpflanzenbehandlung.

3, 5, 6

N Böschungen und Grünstreifen

Aufrechtes Traubenkraut Konzentration: 0.45 %

3, 6, 7

A Kultur

Schaderreger/Wirkung

Dosierungshinweise

Auflagen

entlang von Verkehrswegen (gem.

ChemRRV)

(Ambrosia artemisiifolia)

Anwendung:

Einzelpflanzenbehandlung.

Auflagen und Bemerkungen:

SPe 3: Zum Schutz von Gewässerorganismen eine unbehandelte Pufferzone von 6 m zu

Oberflächengewässern einhalten.

2 Splitbehandlungen, 0.3 l/ha je Split im Abstand von 5 - 7 Tagen (die angegebene

Aufwandmenge entspricht dem Total der bewilligten Menge).

Ansetzen der Spritzbrühe: Schutzhandschuhe + Schutzanzug + Schutzbrille oder Visier tragen.

Splitbehandlung (angegebene Aufwandmenge entspricht total bewilligter Menge).

Gemäss Chemikalien-Risikoreduktions-Verordnung (ChemRRV, Anhang 2.5): Nur

Einzelpflanzenbehandlung anderweitig nicht bekämpfbarer Problempflanzen bei National- und

Kantonsstrassen.

Behandlung nur mit Rückenspritze; bei weniger als 20 m Abstand zu Oberflächengewässern

zusätzlich mit Spritzschirm.

Gemäss Chemikalien-Risikoreduktions-Verordnung (ChemRRV, Anhang 2.5): Nur

Einzelpflanzenbehandlung anderweitig nicht bekämpfbarer Problempflanzen auf Böschungen und

Grünstreifen entlang von Strassen und Gleisanlagen.

Gefahrenkennzeichnungen:

Zur Vermeidung von Risiken für Mensch und Umwelt ist die Gebrauchsanleitung einzuhalten.

R 22 Gesundheitsschädlich beim Verschlucken.

R 36/38 Reizt die Augen und die Haut.

R 43 Sensibilisierung durch Hautkontakt möglich.

R 50/53 Sehr giftig für Wasserorganismen, kann in Gewässern längerfristig schädliche Wirkungen

haben.

R 63 Kann das Kind im Mutterleib möglicherweise schädigen.

R 65 Gesundheitsschädlich: kann beim Verschlucken Lungenschäden verursachen.

R 67 Dämpfe können Schläfrigkeit und Benommenheit verursachen.

S 02 Darf nicht in die Hände von Kindern gelangen.

S 13 Von Nahrungsmitteln, Getränken und Futtermitteln fernhalten.

S 20/21 Bei der Arbeit nicht essen, trinken oder rauchen.

S 26 Bei Berührung mit den Augen sofort gründlich mit Wasser abspülen und Arzt konsultieren.

S 35 Abfälle und Behälter müssen in gesicherter Weise beseitigt werden.

S 36/37 Bei der Arbeit geeignete Schutzhandschuhe und Schutzkleidung tragen.

S 57 Zur Vermeidung einer Kontamination der Umwelt geeigneten Behälter verwenden.

S 62 Bei Verschlucken kein Erbrechen herbeiführen. Sofort ärztlichen Rat einholen und

Verpackung oder dieses Etikett vorzeigen.

SP 1 Mittel und/oder dessen Behälter nicht in Gewässer gelangen lassen.

Gefahrensymbole und -bezeichnungen:

Kurzkennzeichnung

Symbol

Gefahrenbezeichnung Umweltgefährlich Gesundheitsschädlich

Im Zweifelsfall gelten einzig die Originaldokumente der Zulassung. Die Erwähnung eines Produktes,

Wirkstoffes oder einer Firma stellt keine Empfehlung dar und bedeutet nicht, dass sich das Produkt im

Verkauf befindet.

13-9-2018

Use of next‐generation sequencing in microbial risk assessment

Use of next‐generation sequencing in microbial risk assessment

Published on: Mon, 27 Aug 2018 00:00:00 +0200 Despite the ever increase in rigorous control and monitoring measures to assure safe food along the entire farm‐to‐fork chain, the past decade has also witnessed an increase in microbial food alerts. Hence, research on food safety and quality remain of utmost importance. Complementary, and at least as important, is the necessity to be able to assess the potential microbial risks along the food chain. Risk assessment relies on sound scientific data. Unfortuna...

Europe - EFSA - European Food Safety Authority Publications

11-9-2018

Modelling of inactivation through heating for quantitative microbiological risk assessment (QMRA)

Modelling of inactivation through heating for quantitative microbiological risk assessment (QMRA)

Published on: Mon, 27 Aug 2018 00:00:00 +0200 EFSA regards the household as a stage in the food chain that is important for the final number of food‐borne infections. The fate of a pathogen in the private kitchen largely depends on consumer hygiene during preparation of food and on its proper cooking, especially in the case of meat. Unfortunately, detailed information on the microbiological survival in meat products after heating in the consumer kitchen is lacking. The aim of the study was to improve th...

Europe - EFSA - European Food Safety Authority Publications

15-5-2018

Watch out for ticks with the return of warmer weather!

Watch out for ticks with the return of warmer weather!

The return of warmer weather is particularly conducive to walks in natural surroundings, including woods and forests, as well as activities in the garden. It is therefore a good time to recall the precautions to take in order to avoid tick bites – also unfortunately in season. Especially active in the spring and autumn, ticks remain the most common vectors of pathogens responsible for infectious diseases in Europe. A single bite is enough to transmit the Lyme disease bacterium, the main tick-borne diseas...

France - Agence Nationale du Médicament Vétérinaire

Es gibt keine Neuigkeiten betreffend dieses Produktes.