Advertisement

Finadyne

Hauptinformation

  • Handelsname:
  • Finadyne 50 mg/ml Injektionslösung für Rinder, Pferde und Schweine
  • Einheiten im Paket:
  • 1 x 50 ml, Laufzeit: 24 Monate,1 x 100 ml, Laufzeit: 24 Monate
  • Verschreibungstyp:
  • Arzneimittel zur wiederholten Abgabe gegen aerztliche Verschreibung
  • Verwenden für:
  • Tiere
  • Art der Medizin:
  • allopathic Droge
Advertisement

Dokumenten

Lokalisierung

  • Erhältlich in:
  • Finadyne 50 mg/ml Injektionslösung für Rinder, Pferde und Schweine
    Österreich
  • Sprache:
  • Deutsch

Therapeutische Informationen

  • Produktbesonderheiten:
  • Abgabe durch eine (öffentliche) Apotheke; TGD (Abgabe im Rahmen des Tiergesundheitsdienstes (TGD) erlaubt)

Weitere Informationen

Status

  • Quelle:
  • AGES
  • Zulassungsnummer:
  • 17774
  • Berechtigungsdatum:
  • 30-03-1984
  • Letzte Änderung:
  • 09-08-2017

Packungsbeilage


Wortlaut der für die Packungsbeilage vorgesehenen Angaben

Gebrauchsinformation

Finadyne

®

50 mg/ml Injektionslösung für Rinder, Pferde und Schweine

Name und Anschrift des Zulassungsinhabers und, wenn unterschiedlich des

Herstellers, der für die Chargenfreigabe verantwortlich ist

Zulassungsinhaber

Intervet GesmbH

Siemensstraße 107

A-1210 Wien

Für die Chargenfreigabe verantwortlicher Hersteller

Schering-Plough Santé Animale

La Grindolière

F-49500 Segré

Bezeichnung des Tierarzneimittels

Finadyne

50 mg/ml Injektionslösung für Rinder, Pferde und Schweine

Flunixin-Meglumin

Wirkstoffe und sonstige Bestandteile

1 ml Injektionslösung enthält:

Wirkstoff:

Flunixin-Meglumin

83,00 mg

(entsprechend 50 mg Flunixin)

Sonstige Bestandteile, deren Kenntnis für eine zweckgemäße Verabreichung des

Mittels erforderlich ist:

Phenol

5,0 mg

Natriumformaldehydsulfoxylat

2,5 mg

Propylenglycol

207,2 mg

Dinatriumedetat

0,1 mg

Anwendungsgebiete

Rind:

Zur Behandlung der Entzündungssymptomatik der akuten Bronchopneumonie in

Fällen, bei denen durch verstärkte entzündliche Reaktionen eine Verschlimmerung

des Krankheitsbildes zu befürchten ist.

Pferd:

Akute

entzündliche

Erkrankungen

Bewegungsapparates

kolikbedingte

Schmerzzustände bei Pferden.

Schwein:

Bei akuten Atemwegsinfektionen in Verbindung mit einer angemessenen Antibiotika-

Therapie zur Reduktion von Fieber und Atembeschwerden.

Unterstützung

einer

geeigneten

Antibiotikatherapie

Behandlung

puerperalen Septikämie und Toxämie (Mastitis-Metritis-Agalactia-Syndrom).

Zur Reduktion kastrationsbedingter und durch das Schwanzkupieren verursachter

Schmerzen beim Saugferkel.

Gegenanzeigen

- Nicht bei Tieren mit bekannter Überempfindlichkeit gegenüber Flunixin oder einem

der sonstigen Bestandteile anwenden.

- Nicht bei schweren Herz-, Leber- und Nierenschäden verabreichen.

- Nicht anwenden bei chronischen Erkrankungen des Bewegungsapparates.

- Nicht bei Tieren mit Läsionen der Magen-Darm-Schleimhaut (z.B. Ulcera, Magen-

Darm-Blutungen verursacht durch Endoparasitenbefall) anwenden.

- Koliken, die Ileus-bedingt sind und bei denen eine Dehydratation vorliegt.

- Nicht bei trächtigen Kühen in den letzten 48 Stunden vor dem erwarteten

Geburtstermin anwenden.

- Nicht bei Stuten anwenden, deren Milch für den menschlichen Verzehr vorgesehen

ist.

- Nicht bei trächtigen Stuten einsetzen.

- Trächtige Sauen sind von der Behandlung auszuschließen.

- Nicht bei Saugferkeln anwenden, die jünger als 4 Tage sind.

Nebenwirkungen

sind

nach

Verabreichung

anaphylaktische

Reaktionen

z.T.

letalem

Ausgang aufgetreten.

alle

nicht

steroidalen

Antiphlogistika

kann

Flunixin

besonders

hypovolämischen

hypotensiven

Zuständen,

z.B.

während

Chirurgie,

Nierenschäden hervorrufen.

Nach

Verabreichung

können

Magen-Darm-Störungen

Ulzerationen

Magenschleimhaut auftreten.

Beim

Schwein

Injektionsstelle

nach

Ablauf

Wartezeit

makroskopisch sichtbaren braunen Verfärbungen zu rechnen.

Die Anwendung von nichtsteroidalen Entzündungshemmern, einschließlich Flunixin,

kann

einer

Entstehung

oder

Verschlimmerung

bereits

bestehender

gastrointestinaler Reizung und - in schweren Fällen – zu Ulzeration führen.

Mögliche Nebenwirkungen sind Blutungen, Reizung und Läsionen des Magen-Darm-

Traktes, Papillennekrose der Niere und Blutbildveränderungen.

Gelegentlich wurde bei Pferden über Reaktionen an der Injektionsstelle berichtet.

Falls

eine

Nebenwirkungen,

insbesondere

solche,

nicht

Packungsbeilage aufgeführt sind, bei Ihrem Tier feststellen, teilen Sie diese Ihrem

Tierarzt oder Apotheker mit.

Zieltierarten

Rind, Pferd, Schwein

Dosierung für jede Tierart, Art und Dauer der Anwendung

Rind:

Flunixin

entsprechend

Finadyne

mg/ml

Injektionslösung pro 50 kg KGW und Tag intravenös.

Pferd:

Flunixin

entsprechend

Finadyne

mg/ml

Injektionslösung pro 50 kg KGW und Tag intravenös.

Bei Renn- und Turnierpferden sollte die letzte Verabreichung mindestens 8 Tage vor

dem Einsatz erfolgt sein.

Die Dauer der Anwendung richtet sich nach dem Krankheitsverlauf.

Rind: bis zu maximal 3 Tagen

Pferd: bis zu maximal 5 Tagen

Schwein:

Therapie bei akuten Respirationserkrankungen

Flunixin

entsprechend

Finadyne

mg/ml

Injektionslösung pro 50 kg KGW intramuskulär.

Die Anwendung beim Schwein erfolgt einmalig, zusammen mit einem

Antibiotikum.

Therapie bei Mastitis-Metritis-Agalactia-Syndrom

Einmalige intramuskuläre Injektion von 2,2 mg Flunixin pro kg KGW,

entsprechend 2,2 ml Finadyne 50 mg/ml Injektionslösung pro 50

kg KGW in Verbindung mit einer Antibiotikatherapie.

Bei Bedarf kann eine zweite Finadyne Gabe nach 24 Stunden verabreicht

werden.

Therapie zur Reduktion kastrationsbedingter und durch das Schwanzkupieren

verursachter Schmerzen beim Saugferkel

Einmalige intramuskuläre Injektion von 2,2 mg Flunixin pro kg KGW, entsprechend

0,044 ml Finadyne 50 mg/ml Injektionslösung pro kg KGW, 15 bis 30 Minuten vor

der Kastration.

Hinweise für die richtige Anwendung

Das Körpergewicht der Tiere ist zu ermitteln, um

eine korrekte Dosierung zu

gewährleisten. Die vorgeschriebene Dosierung und Anwendungsdauer sollte nicht

überschritten werden.

lokale

Reaktionen

möglichst

gering

halten,

sollten

nicht

mehr

5 ml an einer Injektionsstelle appliziert werden.

Behandlung

beim

Rind

sollte

einer

wirksamen

Kausaltherapie

Verbesserung der Haltungsbedingungen verbunden werden.

Wartezeit

Rind, Pferd

Essbare Gewebe

10 Tage

Schwein

Essbare Gewebe

18 Tage

Rind

Milch

1 Tag

Nicht bei Stuten anwenden, deren Milch für den menschlichen Verzehr vorgesehen

ist.

Besondere Lagerungshinweise

Arzneimittel unzugänglich für Kinder aufbewahren.

Das Arzneimittel nach Ablauf des auf Behältnis und äußerer Umhüllung

angegebenen Verfalldatums nicht mehr anwenden.

Haltbarkeit nach erstmaligem Öffnen des Behältnisses: 28 Tage

Der nach Ablauf der Haltbarkeit nach Anbruch verbliebene Rest des Arzneimittels ist

zu verwerfen.

Nicht über 25°C lagern

Vor Frost schützen.

Besondere Warnhinweise

Besondere Vorsichtsmaßnahmen für die Anwendung bei Tieren:

Aufgrund

Gehaltes

Propylenglykol

können

seltenen

Fällen

intravenösen

Applikation

lebensbedrohliche

Schockreaktionen

auftreten.

Injektionslösung

sollte

daher

langsam

verabreicht

werden

annähernd

Körpertemperatur besitzen. Bei den ersten Anzeichen einer Unverträglichkeit ist die

Injektion abzubrechen und gegebenenfalls eine Schockbehandlung einzuleiten.

Die Tiere sind während der Behandlung mit Erkrankung des Bewegungsapparates

ruhigzustellen.

Während

dieser

Behandlung

Finadyne

mg/ml

Injektionslösung

eine

ausreichende

Trinkwasserversorgung

Tiere

sicherzustellen.

Nichtsteroidale Antiphlogistika besitzen bekanntermaßen das Potential, eine Geburt

durch eine tokolytische Wirkung zu verzögern, indem die Bildung von

Prostaglandinen, die eine wichtige Funktion bei der Geburtsauslösung haben,

gehemmt wird. Die Anwendung des Tierarzneimittels unmittelbar post partum kann

die Uterusinvolution und die Austreibung fetaler Membranen beeinflussen und

folglich zur Plazentaretention führen. Siehe auch Abschnitt „Anwendung während der

Trächtigkeit, Laktation oder der Legeperiode“.

Die Anwendung bei sehr jungen (Rind, Pferd: weniger als 6 Wochen alt) sowie bei

alten Tieren kann zusätzliche Risiken beinhalten. Falls eine solche Behandlung nicht

vermieden werden kann, ist eine sorgfältige klinische Beobachtung angezeigt.

Wegen

Gefahr

einer

erhöhten

renalen

Toxizität

Anwendung

dehydrierten hypovolämischen oder hypotonen Tieren zu vermeiden.

Eine Verschleierung bestehender Resistenzen gegenüber einer Kausaltherapie kann

während

Behandlung

Finadyne

mg/ml

Injektionslösung

nicht

ausgeschlossen

werden,

durch

vorübergehendes

Abklingen

Entzündungssymptome ein Therapieerfolg vorgetäuscht werden kann.

Besondere Vorsichtsmaßnahmen für den Anwender:

Der direkte Kontakt

mit der Haut des Anwenders ist wegen der Gefahr einer

Sensibilisierung zu vermeiden.

Flunixin verursacht Augenreizung. Augenkontakt vermeiden. Spritzer in den Augen

sofort unter sauberem, fließendem Wasser spülen und einen Arzt aufzusuchen.

Eine Selbstinjektion ist zu vermeiden. Bei versehentlicher Selbstinjektion ist

unverzüglich ein Arzt zu Rate zu ziehen und die Packungsbeilage oder das Etikett

vorzuzeigen.

Anwendung während der Trächtigkeit, Laktation oder der Legeperiode:

Nicht bei trächtigen Stuten anwenden, weil bisher keine reproduktions-

toxikologischen Untersuchungen beim Pferd vorliegen.

Trächtige Schweine sind von der Behandlung auszuschließen.

In den ersten 36 Stunden post partum sollte das Tierarzneimittel nur nach einer

Nutzen-Risiko-Einschätzung des verantwortlichen Tierarztes angewandt werden, und

die Tiere sollten hinsichtlich möglicher Plazentaretentionen überwacht werden.

Wechselwirkungen mit anderen Arzneimitteln und andere Wechselwirkungen

Wird Finadyne

50 mg/ml Injektionslösung gleichzeitig oder innerhalb von 24

Stunden mit einem anderen nichtsteroidalen Antiphlogistikum eingesetzt, kann eine

unerwünschte Verstärkung der Wirkung nicht ausgeschlossen werden.

Einige nichtsteroidale Antiphlogistika weisen eine hohe Plasma-Eiweißbindung auf

und konkurrieren mit anderen hoch an Plasma-Eiweiß gebundenen Arzneimitteln,

wodurch toxische Wirkungen auftreten können.

Wegen der Gefahr von Nierenschäden nicht in Kombination mit dem

Inhalationsnarkotikum Methoxyfluran anwenden.

Die gleichzeitige Anwendung von potentiell nephrotoxischen Medikamenten sollte

vermieden werden.

Überdosierung

(Symptome,

Notfallmaßnahmen

Gegenmittel),

falls

erforderlich

Flunixin ist ein nichtsteroidales Antiphlogistikum. Eine Überdosierung ist mit

toxischen Wirkungen im Magen-Darmbereich verbunden.

Inkompatibilitäten

Da keine Kompatibilitätsstudien durchgeführt wurden, darf dieses Tierarzneimittel

nicht mit anderen Tierarzneimitteln gemischt werden.

Besondere Vorsichtsmaßnahmen für die Entsorgung von nicht verwendetem

Arzneimittel oder von Abfallmaterialien, sofern erforderlich

Abgelaufene oder nicht vollständig entleerte Packungen sind als gefährlicher Abfall

zu behandeln und gemäß den geltenden Vorschriften einer unschädlichen

Beseitigung zuzuführen. Leere Packungen sind mit dem Hausmüll zu entsorgen.

Genehmigungsdatum der Packungsbeilage

Weitere Angaben

Packung mit 1 Durchstechflasche mit 50 ml Injektionslösung

Packung mit 1 Durchstechflasche mit 100 ml Injektionslösung

Es werden möglicherweise nicht alle Packungsgrößen in Verkehr gebracht.

Z. Nr.: 17.774

Die Anwendung des Arzneimittels „Finadyne 50 mg/ml Injektionslösung für Rinder,

Pferde und Schweine“ kann bei Dopingkontrollen zu positiven Ergebnissen führen.

Es gibt keine Sicherheitswarnungen betreffend dieses Produktes.

31-1-2018

BANAMINE (Flunixin Meglumine) Solution [Merck Sharp Dohme Corp.]

BANAMINE (Flunixin Meglumine) Solution [Merck Sharp Dohme Corp.]

Updated Date: Jan 31, 2018 EST

US - DailyMed

29-1-2018

FLUNIXIN (Flunixin Meglumine) Injection, Solution [VetTek]

FLUNIXIN (Flunixin Meglumine) Injection, Solution [VetTek]

Updated Date: Jan 29, 2018 EST

US - DailyMed

12-1-2018

PREVAIL (Flunixin Meglumine) Solution [VetOne/MWI]

PREVAIL (Flunixin Meglumine) Solution [VetOne/MWI]

Updated Date: Jan 12, 2018 EST

US - DailyMed

11-12-2017

VETAMEG (Flunixin Meglumine) Paste [Aspen Veterinary Resources, Ltd.]

VETAMEG (Flunixin Meglumine) Paste [Aspen Veterinary Resources, Ltd.]

Updated Date: Dec 11, 2017 EST

US - DailyMed

11-12-2017

FLUNAZINE (Flunixin Meglumine) Paste [Bimeda Inc Division Of Crosvetpharm]

FLUNAZINE (Flunixin Meglumine) Paste [Bimeda Inc Division Of Crosvetpharm]

Updated Date: Dec 11, 2017 EST

US - DailyMed

11-12-2017

PREVAIL (Flunixin Meglumine) Paste [MWI]

PREVAIL (Flunixin Meglumine) Paste [MWI]

Updated Date: Dec 11, 2017 EST

US - DailyMed

7-9-2017

FLUNIXAMINE (Flunixin Meglumine) Injection, Solution [Zoetis]

FLUNIXAMINE (Flunixin Meglumine) Injection, Solution [Zoetis]

Updated Date: Sep 7, 2017 EST

US - DailyMed

23-8-2017

PREVAIL (Flunixin Meglumine) Injection, Solution [MWI Veternary Supply, Inc.]

PREVAIL (Flunixin Meglumine) Injection, Solution [MWI Veternary Supply, Inc.]

Updated Date: Aug 23, 2017 EST

US - DailyMed

20-6-2017

FLU-NIX (Flunixin Meglumine) Injection, Solution [Agri Laboratories, Ltd]

FLU-NIX (Flunixin Meglumine) Injection, Solution [Agri Laboratories, Ltd]

Updated Date: Jun 20, 2017 EST

US - DailyMed

12-6-2017

FLUNIXIN MEGLUMINE Powder [LETCO MEDICAL, LLC]

FLUNIXIN MEGLUMINE Powder [LETCO MEDICAL, LLC]

Updated Date: Jun 12, 2017 EST

US - DailyMed

1-6-2017

DOTAREM (Gadoterate Meglumine) Injection [Guerbet LLC]

DOTAREM (Gadoterate Meglumine) Injection [Guerbet LLC]

Updated Date: Jun 1, 2017 EST

US - DailyMed

24-5-2017

FLUNIXIN MEGLUMINE Powder [Darmerica, LLC]

FLUNIXIN MEGLUMINE Powder [Darmerica, LLC]

Updated Date: May 24, 2017 EST

US - DailyMed

24-2-2017

FLUNIXIN-S (Flunixin Meglumine) Injection, Solution [Norbrook Laboratories Limited]

FLUNIXIN-S (Flunixin Meglumine) Injection, Solution [Norbrook Laboratories Limited]

Updated Date: Feb 24, 2017 EST

US - DailyMed

Advertisement