Fenistil

Hauptinformation

  • Handelsname:
  • Fenistil 1 mg - Dragees
  • Einheiten im Paket:
  • 10 Stück, Laufzeit: 60 Monate,30 Stück, Laufzeit: 60 Monate,200 Stück, Laufzeit: 60 Monate
  • Verschreibungstyp:
  • Arzneimittel zur Abgabe ohne aerztliche Verschreibung
  • Verwenden für:
  • Menschen
  • Art der Medizin:
  • allopathic Droge

Dokumenten

Lokalisierung

  • Erhältlich in:
  • Fenistil 1 mg - Dragees
    Österreich
  • Sprache:
  • Deutsch

Therapeutische Informationen

  • Therapiebereich:
  • Dimetinden
  • Produktbesonderheiten:
  • Abgabe durch eine (öffentliche) Apotheke

Weitere Informationen

Status

  • Quelle:
  • AGES
  • Zulassungsnummer:
  • 12146
  • Berechtigungsdatum:
  • 30-11-1962
  • Letzte Änderung:
  • 07-03-2018

Packungsbeilage

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR ANWENDER

Fenistil 1 mg - Dragees

Dimetindenmaleat

Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses

Arzneimittels beginnen, denn sie enthält wichtige Informationen.

Nehmen Sie dieses Arzneimittel immer genau wie in dieser Packungsbeilage beschrieben bzw. genau

nach Anweisung Ihres Arztes oder Apothekers ein.

Heben Sie die Packungsbeilage auf. Vielleicht möchten Sie diese später nochmals lesen.

Fragen Sie Ihren Apotheker, wenn Sie weitere Informationen oder einen Rat benötigen.

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt

auch für Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packunsbeilage angegeben sind. Siehe Abschnitt 4.

Wenn Sie sich nicht besser oder gar schlechter fühlen, wenden Sie sich an Ihren Arzt.

Was in dieser Packungsbeilage steht:

Was sind Fenistil 1 mg-Dragees und wofür werden sie angewendet?

Was sollten Sie vor der Einnahme von Fenistil 1 mg-Dragees beachten?

Wie sind Fenistil 1 mg-Dragees einzunehmen?

Welche Nebenwirkungen sind möglich?

Wie sind Fenistil 1 mg-Dragees aufzubewahren?

Inhalt der Packung und weitere Informationen

1.

Was sind Fenistil 1 mg-Dragees und wofür werden sie angewendet?

Der Wirkstoff von Fenistil 1 mg-Dragees, Dimetindenmaleat, ist ein sogenanntes "Antihistaminikum".

Fenistil 1 mg-Dragees wirken gegen die Beschwerden von allergischen Erkrankungen sowie bei

Juckreiz jeder Art.

Dieses Arzneimittel wird angewendet bei:

- Juckreiz durch:

- Ekzeme

- Kinderkrankheiten (z.B. Windpocken)

- Insektenstiche und -bisse

- Nahrungs- und Arzneimittelallergie

- Juckreiz ohne Hauterkrankung (Pruritus sine materia)

- anderen allergisch oder nicht allergisch bedingten juckenden Hautkrankheiten

- Nesselausschlag

- Niesreiz und Jucken in der Nase bei allergischem Schnupfen und bei allergischer

Bindehautentzündung (Heuschnupfen).

Wenn Sie sich nicht besser oder gar schlechter fühlen, wenden Sie sich an Ihren Arzt.

2.

Was sollten Sie vor der Einnahme von Fenistil 1 mg-Dragees beachten?

Fenistil 1 mg-Dragees dürfen nicht eingenommen werden,

wenn Sie allergisch gegen Dimetindenmaleat oder einen der in Abschnitt 6. genannten sonstigen

Bestandteile dieses Arzneimittels sind,

von Kindern bis 12 Jahre,

bei gleichzeitiger Einnahme von sogenannten MAO-Hemmern (gegen depressive

Verstimmungen).

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen

Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, bevor Sie Fenistil 1 mg-Dragees einnehmen, wenn

Sie oder Ihr Kind

an grünem Star,

Harnverhaltung,

Epilepsie

leiden.

Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn einer der oben genannten Punkte auf Sie zutrifft, da

Fenistil 1 mg-Dragees unter diesen Umständen nicht für Sie geeignet ist.

Einnahme von Fenistil 1 mg-Dragees zusammen mit anderen Arzneimitteln

Nehmen Sie Fenistil 1 mg-Dragees nur nach Anraten Ihres Arztes ein, wenn Sie eines der folgenden

Arzneimittel einnehmen:

bestimmte Mittel gegen Depressionen

bestimmte Schmerzmittel (Opiodanalgetika, z.B. Codein)

Anticholinergika, wie z.B. Bronchien erweiternde Mittel (Arzneimittel zur Behandlung von

Asthma und Bronchospasmus), Magen-Darm-Antispasmodika (Mittel gegen Bauch- oder

Magenkrämpfe), Mydriatika (Medikamente, die Ihre Pupillen erweitern), urologische

Antimuskarinika (Arzneimittel zur Behandlung von Symptomen einer Dranginkontinenz und

überaktiven Blase)

Mittel mit beruhigender Wirkung bzw. Schlafmittel

Arzneimittel gegen Epilepsie

Antihistaminika (Medikamente zur Heilung von Husten, Erkältung und Allergien)

Antiemetika (Arzneimittel zur Behandlung von Erbrechen)

Procarbazin (Arzneimittel zur Behanldung von bestimmten Krebsarten)

Alkohol

Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen / anwenden,

kürzlich andere Arzneimittel eingenommen / angewendet haben oder beabsichtigen andere

Arzneimittel einzunehmen / anzuwenden.

Einnahme von Fenistil 1 mg-Dragees zusammen mit Nahrungsmitteln, Getränken und Alkohol

Die müdemachende Wirkung von Alkohol kann verstärkt werden.

Schwangerschaft, Stillzeit und Fortpflanzungsfähigkeit

Wenn Sie schwanger sind oder stillen, oder wenn Sie vermuten, schwanger zu sein oder beabsichtigen,

schwanger zu werden, fragen Sie vor der Einnahme dieses Arzneimittels Ihren Arzt oder Apotheker

um Rat.

Obwohl keine fruchtschädigenden Wirkungen bekannt sind, soll Fenistil in der Schwangerschaft nur

ausdrückliche

ärztliche

Anordnung

eingenommen

werden.

Gezielte

Untersuchungen

Anwendung in der Schwangerschaft fehlen. Es wird angenommen, dass geringe Wirkstoffmengen in

die Muttermilch übergehen. Eine Anwendung während der Stillzeit wird daher nicht empfohlen.

Fragen Sie vor der Einnahme von allen Arzneimitteln Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.

Verkehrstüchtigkeit und Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen

!

Achtung:

dieses Arzneimittel kann Ihre Reaktionsfähigkeit und Verkehrstüchtigkeit beeinträchtigen.

Insbesondere bei Behandlungsbeginn und im Zusammenhang mit Alkohol kann es

zu einer Beeinträchtigung der Reaktionsfähigkeit kommen. Vorsicht ist daher beim

Bedienen von Maschinen und im Straßenverkehr geboten.

Fenistil 1 mg-Dragees enthalten Saccharose, Lactose, Glucose und Spuren von Gluten:

Bitte nehmen Sie Fenistil 1 mg-Dragees erst nach Rücksprache mit Ihrem Arzt ein, wenn Ihnen

bekannt ist, dass Sie unter einer Zuckerunverträglichkeit leiden.

Fenistil 1 mg-Dragees enthalten nur eine sehr geringe Menge an Gluten (Weizenstärke) und können

bei Zöliakie eingenommen werden. Fenistil 1 mg-Dragees sollten jedoch bei Allergie gegen

Weizenstärke nicht angewendet werden.

3.

Wie sind Fenistil 1 mg-Dragees einzunehmen?

Nehmen Sie dieses Arzneimittel immer genau wie in dieser Packungsbeilage beschrieben bzw. genau

nach Anweisung Ihres Arzt oder Apotheker ein. Fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn

Sie sich nicht sicher sind.

Überschreiten Sie die empfohlene Dosis nicht.

Erwachsene und Jugendliche ab 12 Jahren:

Falls von Ihrem Arzt nicht anders verordnet, ist die übliche Dosis:

Ab dem 12. Lebensjahr 3-mal täglich 1-2 Dragées.

Bei Patienten, die zur Müdigkeit neigen, beträgt die empfohlene Dosierung 2- Dragees abends vor

dem Schlafengehen und 1 Dragee morgens zum Frühstück.

Für Kinder unter 12 Jahren ist diese Dosierungsform nicht geeignet, es stehen Fenistil-Tropfen zur

Verfügung.

Ältere Patienten (über 65 Jahre):

Die übliche Dosierung für Erwachsene kann angewendet werden.

Art der Anwendung

Dragée mit etwas Wasser unzerkaut einnehmen.

Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, wenn Sie den Eindruck haben, dass die Wirkung

von Fenistil Dragees zu stark oder zu schwach ist.

Wenn Sie eine größere Menge von Fenistil 1 mg-Dragees eingenommen haben, als Sie sollten

In Abhängigkeit vom Ausmaß der zu viel eingenommenen Menge kann es bei Erwachsenen bis zu

einer starken Dämpfung (bei Kindern aber auch bis zu Erregungszuständen), zu Gangstörungen,

Krämpfen, Pupillenerweiterung,

Mundtrockenheit,

Gesichtsrötung,

Blutdruckabfall,

Harnverhalten

und Fieber, in schweren Fällen zur Dämpfung von Herz und Atmung kommen.

Suchen Sie in diesem Fall unverzüglich einen Arzt auf.

Hinweise für den Arzt befinden sich am Ende der Gebrauchsinformation

Wenn Sie die Einnahme von Fenistil 1 mg-Dragees vergessen haben

Wenn Sie eine Dosis vergessen haben, nehmen Sie diese ein, sobald Sie sich erinnern, außer es sind

weniger als 2 Stunden bis zur nächsten Einnahme. In diesem Fall überspringen Sie die vergessene

Dosis und kehren Sie zu Ihrem regelmäßigen Dosierungsschema zurück. Nehmen Sie nicht die

doppelte Dosis ein, wenn Sie die vorherige Einnahme vergessen haben.

Wenn Sie weitere Fragen zur Einnahme dieses Arzneimittels haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt

oder Apotheker.

4.

Welche Nebenwirkungen sind möglich?

Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem

auftreten müssen.

BEENDEN Sie die –Einnahme von Fenistil Dragees und begeben Sie sich umgehend in ärztliche

Behandlung, wenn bei Ihnen eine der folgenden Beschwerden, die Anzeichen einer allergischen

Reaktion sein können, auftritt:

Schwierigkeiten beim Atmen oder Schlucken

Schwellung von Gesicht, Lippen, Zunge oder Rachen

starker Juckreiz der Haut mit rotem Ausschlag oder erhöhten Stellen, Muskelkrämpfe

Diese Nebenwirkungen sind sehr selten (kann bis zu 1 von 10.000 Behandelten betreffen).

Andere Nebenwirkungen, die auftreten können, sind in der Regel leicht und vorübergehend. Weitere

häufige Nebenwirkungen können vor allem zu Beginn der Behandlung auftreten.

Manche Nebenwirkungen sind sehr häufig(können mehr als 1 von 10 Behandelten betreffen):

Müdigkeit

Manche Nebenwirkungen sind häufig(können 1 bis 10 von 100 Behandelten betreffen):

Schläfrigkeit

Nervosität

Manche Nebenwirkungen sind selten(können 1 bis 10 von 10.000 Behandelten betreffen):

Unruhe

Kopfschmerzen, Schwindel

Magenverstimmung, Übelkeit, Trockenheit in Mund oder Rachen.

Meldung von Nebenwirkungen

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt auch

für Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind.

Sie können Nebenwirkungen auch direkt über das nationale Meldesystem (Details siehe unten)

anzeigen.

Indem Sie Nebenwirkungen melden, können Sie dazu beitragen, dass mehr Informationen über die

Sicherheit dieses Arzneimittels zur Verfügung gestellt werden.

Bundesamt für Sicherheit im Gesundheitswesen

Traisengasse 5

1200 WIEN

ÖSTERREICH

Fax: + 43 (0) 50 555 36207

Website: http://www.basg.gv.at/

5.

Wie sind Fenistil 1 mg-Dragees aufzubewahren?

In der Originalverpackung aufbewahren, um den Inhalt vor Licht zu schützen.

Nicht über 25° C lagern.

Bewahren Sie dieses Arzneimittel für Kinder unzugänglich auf.

Sie dürfen dieses Arzneimittel nach dem auf dem Umkarton nach „Verw. bis:“ angegebenen

Verfalldatum nicht mehr verwenden. Das Verfalldatum bezieht sich auf den letzten Tag des

angegebenen Monats.

Entsorgen Sie Arzneimittel nicht im Abwasser oder Haushaltsabfall. Fragen Sie Ihren Apotheker wie

das Arzneimittel zu entsorgen ist, wenn Sie es nicht mehr verwenden. Sie tragen damit zum Schutz der

Umwelt bei.

6.

Inhalt der Packung und weitere Informationen

Was Fenistil 1 mg-Dragees enthalten

Der Wirkstoff ist Dimetindenmaleat: 1 Dragee enthält 1 mg Dimetindenmaleat.

Die sonstigen Bestandteile sind:

Kern: Cellulose, Magnesiumstearat (E 572), Hochdisperses Siliciumdioxid, Lactose-Monohydrat

Überzug: Gelatine, Glucose-Sirup, Povidon

(K 25), Titandioxid (E 171), Talkum (E 553b),

Saccharose, Macrogol (35000), Montanglycolwachs

Wie Fenistil 1 mg-Dragees aussehen und Inhalt der Packung

Fenistil 1 mg-Dragees sind kleine, weiße, bikonvexe (beidseitig gewölbte), überzogene Tabletten.

Packungsgrößen: 10, 30 und 200 Stück in Blisterpackungen

Pharmazeutischer Unternehmer und Hersteller

GSK-Gebro Consumer Healthcare GmbH

Bahnhofbichl 13

A-6391 Fieberbrunn

Tel. +43 / (0)5354 563350

E-Mail: gsk@gebro.com

Z.Nr.: 12146

Diese Gebrauchsinformation wurde zuletzt überarbeitet im Juli 2017.

Die folgenden Informationen sind für medizinisches Fachpersonal bestimmt:

Mögliche Symptome einer Intoxikation sind:

Zunächst ZNS-Dämpfung mit Sedierung (vor allem bei Erwachsenen), gefolgt von ZNS-Stimulierung

und antimuskarine Effekte (vor allem bei Kindern) mit Agitiertheit, Ataxie, Halluzinationen, Tremor,

Konvulsionen, tonisch-klonische Spasmen, Mydriasis, Mundtrockenheit, Flush, gastrointestinale

Störungen, Tachykardie, Hypotension, Harnretention und Fieber; in schweren Fällen Koma,

kardiorespiratorische Depression.

Therapie bei Intoxikationen

Es existiert kein spezifisches Antidot, daher erfolgen Gegenmaßnahmen allgemein und

symptomatisch:

primäre Giftelimination (Aktivkohle, Laxantien)

unterstützende kardio-respiratorische Maßnahmen

Stimulanzien sollen nicht verwendet werden, Hypotension kann mit Vasopressoren behandelt werden.

30-7-2018

Apoquel (Zoetis Belgium S.A.)

Apoquel (Zoetis Belgium S.A.)

Apoquel (Active substance: Oclacitinib maleate) - Centralised - Renewal - Commission Decision (2018)5153 of Mon, 30 Jul 2018 European Medicines Agency (EMA) procedure number: EMEA/V/C/2688/R/13

Europe -DG Health and Food Safety

10-7-2018

Fenistil Gel

Rote - Liste