Felden

Hauptinformation

  • Handelsname:
  • Felden Gel
  • Darreichungsform:
  • Gel
  • Zusammensetzung:
  • piroxicamum 5 mg, propylenglycolum, conserv.: alcohol benzylicus, excipiens ad gelatum pro 1 g.
  • Verwenden für:
  • Menschen
  • Art der Medizin:
  • Biologische Medizin

Dokumenten

Lokalisierung

  • Erhältlich in:
  • Felden Gel
    Schweiz
  • Sprache:
  • Deutsch

Therapeutische Informationen

  • Therapiegruppe:
  • Synthetika
  • Therapiebereich:
  • Kutanes Antirheumaticum

Weitere Informationen

Status

  • Quelle:
  • Swissmedic - Swiss Agency for Therapeutic Products
  • Zulassungsnummer:
  • 48305
  • Berechtigungsdatum:
  • 02-12-1986
  • Letzte Änderung:
  • 24-10-2018

Packungsbeilage

Patienteninformation

Transferiert von Pfizer AG

Information für Patientinnen und Patienten

Lesen Sie diese Packungsbeilage sorgfältig, denn sie enthält wichtige Informationen. Diese

Arzneimittel haben Sie entweder persönlich von Ihrem Arzt bzw. Ihrer Ärztin verschrieben erhalten,

oder Sie haben es ohne ärztliche Verschreibung in der Apotheke bezogen. Wenden Sie das

Arzneimittel gemäss Packungsbeilage beziehungsweise nach Anweisung des Arztes oder Apothekers

bzw. der Ärztin oder Apothekerin an, um den grössten Nutzen zu haben.

Bewahren Sie diese Packungsbeilage auf, Sie wollen sie vielleicht später nochmals lesen.

Felden® Gel

Was ist Felden Gel und wann wird es angewendet?

Felden Gel wirkt entzündungshemmend und schmerzstillend. Das nicht-fettende, geruchlose Gel

wird äusserlich angewendet und wirkt lindernd und kühlend.

Felden Gel wird bei Erwachsenen zur Behandlung einer Vielzahl schmerzhafter und entzündlicher

Erkrankungen des Bewegungsapparates oder rheumatischer Beschwerden verwendet:

-Arthrose (degenerative Gelenkerkrankung);

-Entzündungen der Sehnen oder Sehnenscheiden;

-Tennis-Ellbogen;

-Muskelverspannungen;

-Hexenschuss;

-Halskehre;

-Schmerzhafte Schultersteife;

-Schwellung und Schmerz nach Verstauchungen, Verrenkungen, Prellungen und Zerrungen;

-Schleimbeutelentzündung.

Was sollte dazu beachtet werden?

Falls Felden Gel nicht vollständig in die Haut einmassiert wird, kann es zu einer vorübergehenden

leichten Verfärbung der Haut oder einer Verfärbung von Kleidungsstücken kommen.

Wann darf Felden Gel nicht angewendet werden?

Felden Gel darf nicht verwendet werden bei Überempfindlichkeit auf den Wirkstoff Piroxicam oder

andere Bestandteile des Gels. Falls bereits Überempfindlichkeitsreaktionen bei der Einnahme von

Acetylsalicylsäure (Aspirin) oder anderen Antirheumatika aufgetreten sind, sollte Felden Gel nicht

angewendet und der Arzt bzw. die Ärztin informiert werden.

Felden Gel soll bei Kindern nicht angewendet werden.

Wann ist bei der Anwendung von Felden Gel Vorsicht geboten?

Felden Gel darf nicht eingenommen werden. Augen, Schleimhäute, offene Wunden oder entzündlich

veränderte Haut sollten nicht mit Felden Gel in Berührung kommen. Die Anwendung eines

luftdichten Schutzverbandes (Okklusiv-Verband) wird nicht empfohlen.

Eine längere, grossflächige Anwendung soll nur unter ärztlicher Kontrolle erfolgen.

Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker bzw. Ihre Ärztin oder Apothekerin, wenn Sie

- an anderen Krankheiten leiden,

- Allergien haben oder

- andere Arzneimittel (auch selbstgekaufte!) einnehmen oder äusserlich anwenden.

Darf Felden Gel während einer Schwangerschaft oder in der Stillzeit angewendet werden?

Felden Gel soll während der Schwangerschaft und Stillzeit nicht angewendet werden, es sei denn auf

ärztliche Verordnung.

Wie verwenden Sie Felden Gel?

Falls vom Arzt bzw. der Ärztin nicht anders verordnet, wird 1 g Felden Gel (eine kirschkerngrosse

Menge) 3-4× täglich auf die zu behandelnde schmerzhafte Stelle aufgetragen und eingerieben bis

keine Restmenge mehr auf der Haut sichtbar ist.

Anwendung und Sicherheit von Felden Gel bei Kindern und Jugendlichen wurden bisher nicht

geprüft.

Halten Sie sich an die in der Packungsbeilage angegebene oder vom Arzt oder der Ärztin

verschriebene Dosierung. Wenn Sie glauben, das Arzneimittel wirke zu schwach oder zu stark, so

sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker bzw. mit Ihrer Ärztin oder Apothekerin.

Welche Nebenwirkungen kann Felden Gel haben?

Folgende Nebenwirkungen können bei der Anwendung von Felden Gel auftreten:

Im Allgemeinen wird Felden Gel auch von Patientinnen bzw. Patienten mit empfindlicher Haut gut

vertragen. Gelegentlich auftretende Nebenwirkungen sind gewöhnlich leichter Art und können in

Form von lokalen Hautreizungen wie Rötung, Ausschlag, Abschuppung, Jucken oder ähnlichen

Symptomen am Ort der Anwendung auftreten. In einem solchen Falle sollte die Behandlung

abgebrochen werden. Bei ausgeprägten Hautreizungen sollte ein Arzt bzw. eine Ärztin aufgesucht

werden.

Falls eine der nachfolgenden Nebenwirkungen auftritt, ist die Behandlung mit Felden Gel sofort zu

beenden und Ihr Arzt/Ihre Ärztin zu informieren: starker Hautausschlag mit Blasen, Nesselsucht,

keuchende Atmung, Kurzatmigkeit, Asthma, Schwellung im Bereich des Gesichtes, der Lippen, der

Zunge und des Halses.

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, die hier nicht beschrieben sind, sollten Sie Ihren Arzt oder

Apotheker bzw. Ihre Ärztin oder Apothekerin informieren.

Was ist ferner zu beachten?

Bei Raumtemperatur (15-25 °C) und ausser Reichweite von Kindern aufbewahren.

Das Arzneimittel darf nur bis zu dem auf der Packung mit «EXP» bezeichneten Datum verwendet

werden.

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen Ihr Arzt oder Apotheker bzw. Ihre Ärztin oder Apothekerin. Diese

Personen verfügen über die ausführliche Fachinformation.

Was ist in Felden Gel enthalten?

1 g Felden Gel enthält: 5 mg Piroxicam als Wirkstoffe und als Hilfsstoffe: Polyacrylsäure,

Propylenglykol, Ethanol, Di-Isopropanolamin, Hydroxyethylcellulose, Konservierungsmittel:

Benzylalkohol, gereinigtes Wasser.

Zulassungsnummer

48305 (Swissmedic).

Wo erhalten Sie Felden Gel? Welche Packungen sind erhältlich?

Felden Gel erhalten Sie in Apotheken ohne ärztliche Verschreibung.

Tuben zu 60 g.

Zulassungsinhaberin

Pfizer PFE Switzerland GmbH, Zürich.

Diese Packungsbeilage wurde im Dezember 2012 letztmals durch die Arzneimittelbehörde

(Swissmedic) geprüft.

PIL V003