Eskazole

Hauptinformation

  • Handelsname:
  • Eskazole 400 mg - Tabletten
  • Einheiten im Paket:
  • 12 Stück, Laufzeit: 60 Monate
  • Verschreibungstyp:
  • Arzneimittel zur wiederholten Abgabe gegen aerztliche Verschreibung
  • Verwenden für:
  • Menschen
  • Art der Medizin:
  • allopathic Droge

Dokumenten

Lokalisierung

  • Erhältlich in:
  • Eskazole 400 mg - Tabletten
    Österreich
  • Sprache:
  • Deutsch

Therapeutische Informationen

  • Therapiebereich:
  • Albendazol
  • Produktbesonderheiten:
  • Abgabe durch eine (öffentliche) Apotheke

Weitere Informationen

Status

  • Quelle:
  • AGES
  • Zulassungsnummer:
  • 1-20484
  • Berechtigungsdatum:
  • 25-05-1994
  • Letzte Änderung:
  • 09-08-2017

Packungsbeilage: zusammensetzung, kinische angaben, nebenwirkungen, wechselwirkungen, dosierung, schwangerschaft, stillzeit

Gebrauchsinformation: Information für Anwender

Eskazole 400 mg - Tabletten

Albendazol

Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses

Arzneimittels beginnen, denn sie enthält wichtige Informationen.

Heben Sie die Packungsbeilage auf. Vielleicht möchten Sie diese später nochmals lesen.

Wenn Sie weitere Fragen haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

Dieses Arzneimittel wurde Ihnen persönlich verschrieben. Geben Sie es nicht an Dritte weiter.

Es kann anderen Menschen schaden, auch wenn diese die gleichen Beschwerden haben wie Sie.

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt

auch für Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind. Siehe Abschnitt

Was in dieser Packungsbeilage steht:

Was ist Eskazole und wofür wird es angewendet?

Was sollten Sie vor der Einnahme von Eskazole beachten?

Wie ist Eskazole einzunehmen?

Welche Nebenwirkungen sind möglich?

Wie ist Eskazole aufzubewahren?

Inhalt der Packung und weitere Informationen

1.

Was ist Eskazole und wofür wird es angewendet?

Eskazole enthält den Wirkstoff Albendazol. Albendazol führt zum Absterben der Larvenstadien und

Eier von Parasiten.

Eskazole ist zur Behandlung folgender Erkrankungen geeignet:

Hundebandwurm-Befall

Fuchsbandwurm-Befall

Trichinen-Befall

Ein Behandlungsversuch bei Zwergfadenwurmbefall ist angezeigt.

2.

Was müssen sie vor der Einnahme von Eskazole beachten?

Eskazole darf nicht eingenommen werden,

wenn Sie allergisch gegen Albendazol, Gelborange S (Azofarbstoff E110) oder einen der in

Abschnitt 6. genannten sonstigen Bestandteile dieses Arzneimittels sind.

wenn Sie schwanger sind oder stillen oder bei vermuteter Schwangerschaft. Kurz vor, während

und noch einen Monat nach der Behandlung sollten effektive empfängnisverhütende Methoden

angewendet werden, um das Eintreten einer Schwangerschaft zu vermeiden.

Wegen fehlender therapeutischer Erfahrungen wird eine Eskazole-Behandlung von Kindern unter

6 Jahren nicht empfohlen.

Warnhinweise und Vorischtsmaßnahmen

Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker bevor Sie Eskazole einnehmen.

falls erste Anzeichen von Nebenwirkungen auftreten. Melden Sie dies Ihrem Arzt.

vor der Behandlung mit Eskazole. Die Behandlung ist bei Frauen im gebärfähigen Alter nur

nach Vorliegen eines negativen Schwangerschaftstests zu beginnen.

nach der Behandlung mit Eskazole. Eine Schwangerschaft ist während 1 Monat nach der

Behandlung zu vermeiden.

Regelmäßige Kontrollen von Leberfunktion und Blutbild sind erforderlich.

Einnahme von Eskazole zusammen mit anderen Arzneimitteln

Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen / anwenden,

kürzlich andere Arzneimittel eingenommen/angewendet haben oder beabsichtigen andere Arzneimittel

einzunehmen/anzuwenden.

Wechselwirkungen sind möglich mit:

Cimetidin

Praziquantel

Dexamethason

Ritonavir

Phenytoin

Carbamazepin und

Phenobarbital

Der Einfluss von Eskazole auf die Wirksamkeit von hormonalen Ovulationshemmern („Pille“) ist

zurzeit unklar.

Einnahme von Eskazole zusammen mit Nahrungsmitteln und Getränken

Eskazole soll zu den Mahlzeiten, vorzugsweise mit etwas Flüssigkeit, eingenommen werden.

Zur besseren Wirkstoffaufnahme wird für die Zeit der Behandlung eine fetthaltige Kost empfohlen.

Schwangerschaft und Stillzeit

Wenn Sie schwanger sind oder stillen, oder wenn Sie vermuten, schwanger zu sein oder beabsichtigen,

schwanger zu werden, fragen Sie vor der Einnahme dieses Arzneimittels Ihren Arzt oder Apotheker

um Rat.

Während der Schwangerschaft und Stillzeit oder bei vermuteter Schwangerschaft darf Eskazole nicht

angewendet werden.

Verkehrstüchtigkeit und Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen

Nicht zutreffend.

Wichtige Informationen über bestimmte sonstige Bestandteile von Eskazole

Bitte nehmen Sie Eskazole erst nach Rücksprache mit Ihrem Arzt ein, wenn Ihnen bekannt ist, dass

Sie unter einer Zuckerunverträglichkeit leiden.

Der Farbstoff Gelborange S (E110) kann allergische Reaktionen hervorrufen.

3.

Wie ist Eskazole einzunehmen?

Nehmen Sie dieses Arzneimittel immer genau nach Absprache mit Ihrem Arzt oder Apotheker ein.

Fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht sicher sind.

Eskazole soll morgens und abends zu den Mahlzeiten, zerkaut oder unzerkaut, vorzugsweise mit etwas

Flüssigkeit eingenommen werden. Manche Personen, besonders kleine Kinder, könnten

Schwierigkeiten haben, die Tabletten im Ganzen zu schlucken und sollten daher die Tabletten mit

etwas Wasser kauen, alternativ dazu können die Tabletten zerkleinert werden.

Zur besseren Wirkstoffaufnahme wird für die Zeit der Behandlung eine fetthaltige Kost empfohlen.

Die empfohlene Dosis beträgt:

Hunde- oder Fuchsbandwurmbefall:

2x täglich 1 Tablette für die Dauer von 28 Tagen mit anschließender 14-tägiger Pause. Es ist möglich,

dass der Arzt noch einen Zyklus anordnet.

- Vor der Operation:

Ist eine chirurgische Behandlung vorgesehen, so sollte dieser eine Behandlung mit Eskazole über 2

Zyklen nach obiger Empfehlung vorangehen.

Sollte eine Operation vor Abschluss zweier vollständiger Zyklen notwendig werden, so sollte

Eskazole so lange wie möglich, jedoch nicht länger als für die Dauer von 28 Tagen/ Zyklus, gegeben

werden.

- Nach der Operation:

Ist eine Operation bereits nach weniger als 14 Tagen Behandlung unabdingbar, so sollte nach der

Operation Eskazole über mindestens 2 Zyklen zu je 28 Tagen mit dazwischenliegender 14-tägiger

Pause verabreicht werden.

Trichinenbefall:

2x täglich 1 Tablette für 6 Tage.

Normalerweise ist nur ein Behandlungszyklus notwendig.

Behandlungsversuch bei Zwergfadenwurmbefall:

400 mg einmal täglich für 3 aufeinanderfolgende Tage.

Eine Wiederholung der Behandlung nach 21 Tagen kann notwendig werden, wenn die

Stuhluntersuchung nach der ersten Behandlung positiv ausfallen sollte.

Personen unter 60 kg Körpergewicht

Personen mit einem Körpergewicht unter 60 kg sollten mit einer Tagesdosis von 15 mg Wirkstoff pro

kg Körpergewicht, verteilt auf 2 Einzeldosen, therapiert werden. Die maximale Dosis liegt bei 800

mg/Tag.

Kinder

Wegen fehlender therapeutischer Erfahrungen wird eine Eskazole-Behandlung von Kindern unter 6

Jahren nicht empfohlen.

Wenn Sie eine größere Menge von Eskazole eingenommen haben, als Sie sollten

Informieren Sie Ihren Arzt.

Angaben für den Arzt:

Albendazol hat nur eine geringe akute Toxizität. Bislang liegen keine Berichte über Intoxikationen

vor. Spezifische Antidote sind keine bekannt. Bei einer Intoxikation/Überdosierung sind deshalb

symptomatische und allgemeine Maßnahmen in Erwägung zu ziehen. Die weitere Behandlung sollte

wie klinisch angezeigt durchgeführt werden oder gegebenenfalls wie von der nationalen

Vergiftungszentrale empfohlen.

Da nach einer Intoxikation möglichen unerwünschten Wirkungen vermehrt Aufmerksamkeit

gewidmet werden muss, werden Kontrollen des Blutbildes und der Leberwerte empfohlen.

Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung dieses Arzneimittels haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt

oder Apotheker.

4.

Welche Nebenwirkungen sind möglich?

Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem

auftreten müssen.

Bei der Bewertung von Nebenwirkungen werden folgende Häufigkeitsangaben zu Grunde gelegt:

sehr häufig

mehr als 1 von 10 Behandelten

häufig

weniger als 1 von 10, aber mehr als 1 von 100 Behandelten

gelegentlich

weniger als 1 von 100, aber mehr als 1 von 1 000 Behandelten

selten

weniger als 1 von 1 000, aber mehr als 1 von 10 000 Behandelten

sehr selten

weniger als 1 von 10 000 Behandelten, einschließlich Einzelfälle

nicht bekannt

Häufigkeit auf Grundlage der verfügbaren Daten nicht abschätzbar

Behandlung von Hundebandwurm-Befall, Fuchsbandwurm-Befall, Trichinen-Befall

(längere Behandlungsdauer mit höherer Dosierung):

Erkrankungen des Blutes und des Lymphsystems

Gelegentlich: Verminderung der Zahl der weißen Blutkörperchen (Leukopenie)

Sehr selten: Verminderung aller Blutzellen (Panzytopenie), Verminderung der Zahl der roten

Blutkörperchen (aplastische Anämie), Verminderung der Zahl bestimmter weißer Blutkörperchen

(Agranulozytose)

Erkrankungen des Immunsystems

Gelegentlich: Überempfindlichkeitsreaktionen einschließlich Hautausschlag, Juckreiz,

Nesselausschlag

Erkrankungen des Nervensystems

Sehr häufig: Kopfschmerzen

Häufig: Schwindel

Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts

Häufig: Magen-Darm-Beschwerden (Bauchschmerzen, Übelkeit, Erbrechen)

Leber- und Gallenerkrankungen

Sehr häufig: geringfügig bis mäßig erhöhte Leberenzymwerte (nach Absetzen der Therapie

normalisieren sich die Werte)

Gelegentlich: Entzündung der Leber (Hepatitis)

Erkrankungen der Haut und des Unterhautzellgewebes

Häufig:

dünner werdendes Haar und mäßiger Haarverlust (Alopezie),

klingt nach Absetzen des

Präparates wieder ab

Sehr selten: akute entzündliche Erkrankung der Haut und/oder Schleimhaut (Erythema multiforme),

bis zur schmerzhaften Blasenbildung der Haut und/oder Schleimhaut (Stevens-Johnson Syndrom)

Allgemeine Erkrankungen und Beschwerden am Verabreichungsort

Häufig: Fieber

Gelegentlich: Nasenbluten

Behandlung von Zwergfadenwurmbefall

(kurze Behandlungsdauer mit geringer Dosierung):

Erkrankungen des Immunsystems

Selten: Überempfindlichkeitsreaktionen einschließlich Hautausschlag, Juckreiz, Nesselausschlag

Erkrankungen des Nervensystems

Gelegentlich: Kopfschmerzen, Schwindel

Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts

Gelegentlich: Beschwerden im oberen Magen-Darm-Trakt (z.B. Bauchschmerzen, Übelkeit,

Erbrechen), Durchfall

Leber- und Gallenerkrankungen

Selten: erhöhte Leberenzymwerte

Erkrankungen der Haut und des Unterhautzellgewebes

Sehr selten: akute entzündliche Erkrankung der Haut und/oder Schleimhaut (Erythema multiforme) bis

zur schmerzhaften Blasenbildung der Haut und/oder Schleimhaut (Stevens-Johnson Syndrom)

Meldung von Nebenwirkungen

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt auch

für Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind.

Sie können Nebenwirkungen auch direkt über das nationale Meldesystem anzeigen.

Bundesamt für Sicherheit im Gesundheitswesen

Traisengasse 5

1200 WIEN, ÖSTERREICH

Fax: + 43 (0) 50 555 36207

Website: http://www.basg.gv.at/

Indem Sie Nebenwirkungen melden, können Sie dazu beitragen, dass mehr Informationen über die

Sicherheit dieses Arzneimittels zur Verfügung gestellt werden.

5.

Wie ist Eskazole aufzubewahren?

Bewahren Sie dieses Arzneimittel für Kinder unzugänglich auf.

Nicht über 30°C lagern.

In der Originalverpackung aufbewahren, um den Inhalt vor Licht zu schützen.

Sie dürfen dieses Arzneimittel nach dem auf dem Umkarton und dem Blister angegebenen

Verfalldatum nicht mehr verwenden. Das Verfalldatum bezieht sich auf den letzten Tag des

angegebenen Monats.

6.

Inhalt der Packung und weitere Informationen

Was Eskazole enthält

Der Wirkstoff ist: Albendazol. Eine Tablette enthält 400 mg Albendazol.

Die sonstigen Bestandteile sind: 107 mg Lactose, Maisstärke, mikrokristalline Cellulose,

Croscarmellose Natrium, Povidon, Magnesiumstearat, Saccharin-Natrium, Natriumlaurylsulfat,

1 mg Gelborange S (E110), Vanille-Aroma, Passionsfrucht-Aroma, Orangen-Aroma.

Wie Eskazole aussieht und Inhalt der Packung

Gesprenkelt hell-orange, abgerundet längliche Tabletten mit Bruchrille auf einer Seite und der

Prägung „ALB 400“ auf der anderen Seite.

Die Bruchkerbe dient nur zum Teilen der Tablette für ein erleichtertes Schlucken und nicht

zum Aufteilen in gleiche Dosen.

Blisterpackung zu 12 Stück.

Pharmazeutischer Unternehmer und Hersteller

Zulassungsinhaber:

GlaxoSmithKline Pharma GmbH, Wien

Hersteller:

Aspen Bad Oldesloe GmbH, Bad Oldesloe, Deutschland

oder

Glaxo Operations UK Limited (trading as Glaxo Wellcome Operations), Barnard Castle, Vereinigtes

Königreich

Zulassungsnummer

1-20484

Diese Packungsbeilage wurde zuletzt überarbeitet im November 2015.