Enrox

Hauptinformation

  • Handelsname:
  • Enrox 100 mg/ml Lösung zum Eingeben für Hühner und Puten
  • Einheiten im Paket:
  • 100 ml Glasflasche, Laufzeit: 24 Monate,1L Polyethylenflasche, Laufzeit: 24 Monate,5L Polyethylenflasche, Laufzeit: 24 Monate
  • Verschreibungstyp:
  • Arzneimittel zur einmaligen Abgabe auf aerztliche Verschreibung
  • Verwenden für:
  • Tiere
  • Art der Medizin:
  • allopathic Droge

Dokumenten

Lokalisierung

  • Erhältlich in:
  • Enrox 100 mg/ml Lösung zum Eingeben für Hühner und Puten
    Österreich
  • Sprache:
  • Deutsch

Therapeutische Informationen

  • Produktbesonderheiten:
  • TGD-AB (Abgabe ist im Rahmen des TGD nur auf Basis besonderer veterinärmedizinischer Erfordernisse gestattet und der Einsatz ist durch geeignete objektivierbare diagnostische Maßnahmen zu rechtfertigen); Abgabe durch eine (öffentliche) Apotheke

Weitere Informationen

Status

  • Quelle:
  • AGES
  • Zulassungsnummer:
  • 8-00674
  • Berechtigungsdatum:
  • 28-07-2006
  • Letzte Änderung:
  • 13-06-2018

Packungsbeilage: zusammensetzung, kinische angaben, nebenwirkungen, wechselwirkungen, dosierung, schwangerschaft, stillzeit

GEBRAUCHSINFORMATION

Enrox 100 mg/ml Lösung zum Eingeben für Hühner und Puten

1.

NAME

UND

ANSCHRIFT

DES

ZULASSUNGSINHABERS

UND,

WENN

UNTERSCHIEDLICH, DES HERSTELLERS, DER FÜR DIE CHARGENFREIGABE

VERANTWORTLICH IST

Zulassungsinhaber und Hersteller, der für die Chargenfreigabe verantwortlich ist:

KRKA, d.d., Novo mesto

Šmarješka cesta 6

8501 Novo mesto

Slowenien

Vertrieb:

Dechra Veterinary Products GmbH, Österreich

2.

BEZEICHNUNG DES TIERARZNEIMITTELS

Enrox 100 mg/ml Lösung zum Eingeben für Hühner und Puten

Enrofloxacin

3.

WIRKSTOFF(E) UND SONSTIGE BESTANDTEILE

1 ml Lösung enthält 100 mg Enrofloxacin und 14 mg Benzylalkohol.

4.

ANWENDUNGSGEBIET(E)

Behandlung

Infektionen,

folgenden

Enrofloxacin-empfindlichen

Bakterien

hervorgerufen werden:

Hühner

Mycoplasma gallisepticum

Mycoplasma synoviae

Avibacterium paragallinarum

Pasteurella multocida

Pute

Mycoplasma gallisepticum

Mycoplasma synoviae

Pasteurella multocida

5.

GEGENANZEIGEN

Nicht zur Prophylaxe verwenden.

Nicht bei bekannter Resistenz/Kreuzresistenz gegenüber (Fluor-)Chinolone in der zu behandelnden

Herde anwenden.

Nicht bei Tieren anwenden, deren Eier für den menschlichen Verzehr vorgesehen sind.

Nicht bei Wassergeflügel anwenden.

Nicht bei Infektionen mit Streptococcus spp. anwenden, da diese nur sehr beschränkt für Enrofloxacin

empfindlich sind.

6.

NEBENWIRKUNGEN

Falls Fluorchinolone während der Wachstumsperiode - insbesondere bei hohen Temperaturen, wenn

die Aufnahme von medikiertem Wasser über längere Zeit stark erhöht ist - angewendet werden, sind

Fortbewegungsstörungen infolge einer Gelenkknorpelschädigung nicht auszuschließen.

Falls Sie Nebenwirkungen insbesondere solche, die nicht in der Packungsbeilage aufgeführt sind, bei

Ihrem Tier feststellen, oder falls Sie vermuten, dass das Tierarzneimittel nicht gewirkt hat, teilen Sie

dies bitte Ihrem Tierarzt oder Apotheker mit.

7.

ZIELTIERART(EN)

Hühner (Broiler, Junghennen und Zuchttiere), Puten

8.

DOSIERUNG FÜR JEDE TIERART, ART UND DAUER DER ANWENDUNG

Dosierung:

Hühner und Puten

10 mg Enrofloxacin / kg Körpergewicht pro Tag, an 3-5 aufeinanderfolgenden Tagen.

Behandlung

aufeinanderfolgenden

Tagen;

Mischinfektionen

chronischen

Verlaufsformen an 5 aufeinanderfolgenden Tagen. Bei Ausbleiben der klinischen Besserung innerhalb

Tagen

sollte

eine

Umstellung

Antibiotikatherapie

Basis

einer

Empfindlichkeitsprüfung in Erwägung gezogen werden.

Zum Eingeben über das Trinkwasser.

Es ist darauf zu achten, dass die gesamte angebotene Dosis jeweils vollständig aufgenommen wird.

Das medikierte Trinkwasser sollte täglich unmittelbar vor der Bereitstellung frisch zubereitet werden.

Das Trinkwasser muss über die gesamte Behandlungsdauer medikiert werden und es sollte keine

andere Wasserquelle zur Verfügung stehen. Das Körpergewicht der Tiere muss so genau wie möglich

bestimmt werden, um eine Unterdosierung zu vermeiden.

Nur täglich unmittelbar vor dem Beginn der Behandlung frisch hergestellte Vorlösungen verwenden.

Dosierautomaten sollten ständig überprüft werden, um die korrekte Einmischung sicherzustellen. Vor

der Behandlung ist das Tränkesystem zu entleeren und mit dem medikierten Wasser zu befüllen.

Der Tagesbedarf (ml) Enrox 100 mg/ml Lösung zum Eingeben ist für den Behandlungszeitraum wie

folgt zu berechnen:

Anzahl Tiere x durchschnittliches Körpergewicht in kg x 0,1 = Gesamtmenge (ml) pro Tag

Enrox 100 mg/ml Lösung zum Eingeben kann direkt in den Wassertank gegeben oder über ein

Tränke-Dosierpumpensystem

zugemischt

werden.

Geeignete

ordnungsgemäß

geeichte

Dosiergeräte verwenden.

Es sollte sorgfältig darauf geachtet werden, dass die zu verabreichende Dosis auch vollständig

aufgenommen wird. Nicht aufgebrauchtes medikiertes Trinkwasser ist nach 24 Stunden zu entsorgen.

9.

HINWEISE FÜR DIE RICHTIGE ANWENDUNG

Siehe Abschnitt 8.

10.

WARTEZEIT

Hühner: Essbare Gewebe: 7 Tage.

Puten: Essbare Gewebe: 13 Tage.

Nicht bei Geflügel anwenden , dessen Eier für den menschlichen Verzehr vorgesehen sind.

Nicht bei Junghennen anwenden, die weniger als 14 Tage vor der Eiablage stehen.

11.

BESONDERE LAGERUNGSHINWEISE

Arzneimittel unzugänglich für Kinder aufbewahren.

Für dieses Tierarzneimittel sind keine besonderen Lagerungsbedingungen erforderlich.

Sie dürfen das Tierarzneimittel nach dem auf dem Etikett angegebenen Verfalldatum nicht mehr

anwenden.

Haltbarkeit nach dem ersten Öffnen des Behältnisses: 3 Monate

Haltbarkeit nach Verdünnen gemäß den Anweisungen: 24 Stunden

12.

BESONDERE WARNHINWEISE

Besondere Warnhinweise für jede Zieltierart:

Die Behandlung von Mycoplasma spp.-Infektionen führt unter Umständen nicht zur Eliminierung des

Erregers.

Besondere Vorsichtsmaßnahmen für die Anwendung bei Tieren:

Nur für Tiere.

Bei der Anwendung des Arzneimittels sind die offiziellen und örtlichen Richtlinien für Antibiotika zu

beachten.

Fluorchinolone sollten der Behandlung klinischer Erkrankungen vorbehalten bleiben, die auf andere

Klassen von Antibiotika unzureichend angesprochen haben bzw. bei denen mit einem unzureichenden

Ansprechen zu rechnen ist.

Fluorchinolone sollten möglichst nur nach erfolgter Empfindlichkeitsprüfung angewendet werden.

Eine von den Vorgaben in der Fachinformation abweichende Anwendung des Tierarzneimittels kann

die Prävalenz von Bakterien, die gegen Fluorchinolone resistent sind, erhöhen und die Wirksamkeit

von Behandlungen mit anderen Chinolonen infolge möglicher Kreuzresistenzen vermindern.

Seit

ersten

Zulassung

Enrofloxacin

Anwendung

beim

Geflügel

gibt

eine

weit

verbreitete

Reduzierung

Empfindlichkeit

coli

gegenüber

Fluorchinolonen

Aufkommen von resistenten Organismen. Das Auftreten von Resistenzen in der EU wurde auch bei

Mycoplasma synoviae berichtet.

Bei der Anwendung von Tierarzneimittel bei Geflügel müssen die Verordnung EC 1177/2006 der

Europäischen Kommission und die entsprechenden nationalen Verordnungen beachtet werden.

Enrofloxacin wird zum Teil über die Niere ausgeschieden. Bei bestehenden Nierenschäden kann sich

die Ausscheidung des Wirkstoffes verzögern.

Besondere Vorsichtsmaßnahmen für den Anwender:

Bei der Handhabung des Tierarzneimittels sollte der Anwender undurchlässige Handschuhe tragen.

Spritzer auf der Haut oder in den Augen des Anwenders sind sofort mit Wasser abzuwaschen.

Die Hände und bloßgestellten Hautstellen sind nach Gebrauch gründlich zu waschen.

Während der Anwendung nicht essen, trinken oder rauchen.

Personen mit bekannter Überempfindlichkeit gegenüber Enrofloxacin sollten den Kontakt mit dem

Tierarzneimittel vermeiden.

Legeperiode:

Nicht anwenden bei Legetieren, deren Eier für den menschlichen Verzehr vorgesehen sind.

Wechselwirkungen mit anderen Arzneimitteln und andere Wechselwirkungen:

gleichzeitige

Anwendung

Enrofloxacin

anderen

antimikrobiellen

Substanzen,

Tetracyclinen und Makrolidantibiotika, kann zu antagonistischen Wirkungen führen.

Nicht mit anderen Tierarzneimitteln mischen.

Überdosierung (Symptome, Notfallmaßnahmen, Gegenmittel):

Die empfohlene Dosis darf nicht überschritten werden.

Im Falle einer versehentlichen Überdosierung ist wegen des Fehlens eines geeigneten Antidots eine

symptomatische Behandlung einzuleiten.

Inkompatibilitäten:

Keine bekannt. Nicht mit anderen Tierarzneimitteln mischen.

13.

BESONDERE VORSICHTSMASSNAHMEN FÜR DIE ENTSORGUNG VON NICHT

VERWENDETEM ARZNEIMITTEL ODER VON ABFALLMATERIALIEN, SOFERN

ERFORDERLICH

Arzneimittel sollten nicht über das Abwasser oder den Haushaltsabfall entsorgt werden. Fragen Sie

Ihren Tierarzt, wie nicht mehr benötigte Arzneimittel zu entsorgen sind. Diese Maßnahmen dienen

dem Umweltschutz.

14.

GENEHMIGUNGSDATUM DER PACKUNGSBEILAGE

Juni 2018

15

WEITERE ANGABEN

Zulassungsnummer:

Z.Nr.: 8-00674

Packungsgrößen:

100 ml Glasflasche mit Messbecher im Umkarton

1 Liter Polyethylenflasche

5 Liter Polyethylenflasche

Es werden möglicherweise nicht alle Packungsgrößen in Verkehr gebracht.