Enduracell T

Hauptinformation

  • Handelsname:
  • Enduracell T, Injektionssuspension für Hunde, Katzen, Rinder und Pferde
  • Einheiten im Paket:
  • 25 x 1 ml (Durchstechflasche Glastype I mit Gummistopfen und Aluminiumbördelkappe), Laufzeit: 36 Monate
  • Verschreibungstyp:
  • Arzneimittel zur einmaligen Abgabe auf aerztliche Verschreibung
  • Verwenden für:
  • Tiere
  • Art der Medizin:
  • Biologische Medizin

Dokumenten

Lokalisierung

  • Erhältlich in:
  • Enduracell T, Injektionssuspension für Hunde, Katzen, Rinder und Pferde
    Österreich
  • Sprache:
  • Deutsch

Therapeutische Informationen

  • Therapiebereich:
  • Rabies vaccines
  • Produktbesonderheiten:
  • Abgabe durch eine (öffentliche) Apotheke

Weitere Informationen

Status

  • Quelle:
  • AGES
  • Zulassungsnummer:
  • 8-20036
  • Berechtigungsdatum:
  • 22-01-1991
  • Letzte Änderung:
  • 07-03-2018

Packungsbeilage: zusammensetzung, kinische angaben, nebenwirkungen, wechselwirkungen, dosierung, schwangerschaft, stillzeit

1 / 5

Gebrauchsinformation

Enduracell T, Injektionssuspension für Hunde, Katzen, Rinder und Pferde

1.

NAME

UND

ANSCHRIFT

DES

ZULASSUNGSINHABERS

UND,

WENN

UNTERSCHIEDLICH,

DES

HERSTELLERS,

DER

FÜR

DIE

CHARGENFREIGABE VERANTWORTLICH IST

Zulassungsinhaber

Deutschland:

Österreich:

Zoetis Deutschland GmbH

Zoetis Österreich GmbH

Schellingstraße 1

Floridsdorfer Hauptstraße 1

D-10785 Berlin

A-1210 Wien

Für die Chargenfreigabe verantwortlicher Hersteller:

Zoetis Belgium SA

Rue Laid Burniat 1

1348 Louvain-la-Neuve

Belgien

2.

BEZEICHNUNG DES TIERARZNEIMITTELS

Enduracell T, Injektionssuspension für Hunde, Katzen, Rinder und Pferde

3.

WIRKSTOFF(E) UND SONSTIGE BESTANDTEILE

Eine Impfdosis zu 1 ml Injektionssuspension enthält:

Wirkstoff:

Tollwut-Antigen (Flury LEP), in Babyhamsternieren-Zelllinie vermehrt,

inaktiviert

3,25 IE/ml Tollwut-Glykoprotein, welches eine Immunantwort von

1,4 log

IE*/ml induziert

Adjuvans: Aluminiumhydroxid (3 % w/v)

2,1 mg

I.E.:

Internationale

Einheit

entsprechend

serologischen

Wirksamkeitsprüfung

gemäß

Europäischem Arzneibuch

Aussehen:

Farblose Flüssigkeit mit weißem, leicht suspendierbarem Präzipitat

4.

ANWENDUNGSGEBIETE

Zur aktiven Immunisierung von Hunden, Katzen, Rindern und Pferden gegen

Tollwut. Die Impfung verhindert Erkrankung und Mortalität.

2 / 5

Beginn der Immunität:

Belastbarer Impfschutz bei Hunden, Katzen, Rindern und Pferden ist ca. 14

Tage nach der Impfung ausgebildet.

Bis dahin sollten geimpfte Tiere keinem Infektionsrisiko ausgesetzt werden.

Die Dauer der Immunität beträgt bei Hund und Rind 3 Jahre, bei der Katze

4 Jahre und beim Pferd 18 Monate.

5.

GEGENANZEIGEN

Keine

6.

NEBENWIRKUNGEN

Katze:

Lokale Ödeme mit einem Durchmesser von bis zu 2 cm können nach der

Impfung auftreten und klingen innerhalb von 24 Stunden wieder ab. In seltenen

Fällen kann sich ein fibröses Knötchen mit einem Durchmesser von bis zu 2 cm

innerhalb von 10 Tagen nach der Impfung bilden. Diese Knötchen klingen

normalerweise innerhalb von 4 Wochen wieder ab. Sollten die Knötchen länger

bestehen bleiben, wird eine chirurgische Exzision empfohlen.

Hund:

Lokale Ödeme mit einem Durchmesser von bis zu 2,5 cm können nach der

Impfung auftreten und klingen innerhalb von 3 Wochen wieder ab.

Impfung

kann

seltenen

Fällen

Hunden

Katzen

eine

anaphylaktoide

Überempfindlichkeitsreaktion

(z. B.

Gesichtsödem)

sowie

Erbrechen,

Durchfall

Juckreiz

hervorrufen.

Behandlung

sollte

symptomatisch erfolgen.

Das Auftreten von Fieber nach der Impfung wurde selten beobachtet.

Rind:

Einen Tag nach der Impfung kann es zu einer Schwellung (Granulom) mit

einem Durchmesser von bis zu 6 cm kommen. Diese Schwellungen klingen

normalerweise innerhalb von 21 Tagen ab.

Pferd:

Nach der Impfung wurden keine Nebenwirkungen beobachtet.

Falls

Nebenwirkungen,

insbesondere

solche,

nicht

Packungsbeilage aufgeführt sind, bei Ihrem Tier feststellen, teilen Sie diese

Ihrem Tierarzt mit.

7.

ZIELTIERARTEN

Hunde, Katzen, Rinder und Pferde

3 / 5

8.

DOSIERUNG

FÜR

JEDE

ZIELTIERART,

ART

UND

DAUER

DER

ANWENDUNG

Dosis: 1ml

Applikation:

Die Anwendung erfolgt bei Hund, Katze und Rind subkutan.

Beim Pferd erfolgt die Anwendung intramuskulär.

Der Impfstoff ist vor Gebrauch gut zu schütteln.

Erstimpfung:

Hund / Katze: Einmalige Immunisierung ab einem Alter von 12 Wochen

Rind: Einmalige Immunisierung ab einem Alter von 3 Monaten

Rinder sollen spätestens 14 Tage vor Weideaustrieb immunisiert werden

Pferd: Einmalige Immunisierung ab einem Alter von 3 Monaten

Wiederholungsimpfung:

Gewährleistung

Impfschutzes

gegen

Tollwut

eine

Wiederholungsimpfung bei Hund und Rind im Abstand von drei Jahren, bei der

Katze im Abstand von vier Jahren und beim Pferd im Abstand von 18 Monaten

ausreichend.

9.

HINWEISE FÜR DIE RICHTIGE ANWENDUNG

Keine

10.

Wartezeit

Rind, Pferd: Null Tage

11.

BESONDERE LAGERUNGSHINWEISE

Arzneimittel unzugänglich für Kinder aufbewahren.

Kühl lagern und transportieren (2

C – 8

Vor Licht schützen.

Nicht einfrieren.

Der Impfstoff muss nach Anbruch sofort verwendet werden und darf nicht

aufbewahrt werden.

dürfen

Tierarzneimittel

nach

Etikett

angegebenen

Verfalldatum nicht mehr anwenden.

12.

BESONDERE WARNHINWEISE

Besondere Warnhinweise für jede Zieltierart:

Nur zur Anwendung bei Tieren.

Nur gesunde Tiere impfen.

Katzen nicht im Nackenbereich (interscapulär) impfen!

4 / 5

Besondere Vorsichtsmaßnahmen für die Anwendung bei Tieren:

Katzen sind durch subkutane Injektion an der seitlichen Bauchwand zu impfen.

Sollte sich an der Injektionsstelle ein Knötchen bilden, das länger als 4 Wochen

bestehen bleibt, wird eine chirurgische Exzision empfohlen.

Besondere Vorsichtsmaßnahmen für den Anwender:

Bei versehentlicher Selbstinjektion ist unverzüglich ein Arzt zu Rate zu ziehen

und die Packungsbeilage oder das Etikett vorzuzeigen.

Trächtigkeit und Laktation:

Der Impfstoff darf nicht bei trächtigen und laktierenden Hunden, Katzen und

Pferden

angewendet

werden,

keine

entsprechenden

Studiendaten

Verfügung stehen.

Trächtige und laktierende Rinder können geimpft werden.

Wechselwirkungen mit anderen Arzneimitteln und andere Wechselwirkungen:

liegen

keine

Informationen

Unschädlichkeit

Wirksamkeit

Impfstoffes bei gleichzeitiger Anwendung eines anderen veterinärmedizinischen

Produktes vor. Ob der Impfstoff vor oder nach Verabreichung eines anderen

veterinärmedizinischen

Produktes

verwendet

werden

sollte,

muss

daher

fallweise entschieden werden.

Überdosierung (Symptome, Notfallmaßnahmen, Gegenmittel):

Hund, Katze und Rind:

Bei Anwendung der doppelten empfohlenen Dosis wurden keine anderen als

oben

beschriebenen

Symptome

beobachtet.

entstehenden

Schwellungen können größer sein und länger persistieren als nach Anwendung

der normalen Dosis.

Pferd:

Bei Anwendung der doppelten Dosis können sich leichte Schwellungen zeigen,

die innerhalb von 4 Tagen abklingen.

Inkompatibilitäten:

Nicht mit anderen Tierarzneimitteln mischen.

13.

BESONDERE VORSICHTSMASSNAHMEN FÜR DIE ENTSORGUNG VON

NICHT

VERWENDETEM

ARZNEIMITTEL

ODER

VON

ABFALLMATERIALIEN, SOFERN ERFORDERLICH

Nicht verwendete Tierarzneimittel oder davon stammende Abfallmaterialien sind

entsprechend den nationalen Vorschriften zu entsorgen.

14.

GENEHMIGUNGSDATUM DER GEBRAUCHSINFORMATION

Oktober 2014

15.

WEITERE ANGABEN

5 / 5

Packungsgröße:

25 x 1 Impfdosis

Durchstechflaschen

Typ-1-Glas

Gummistopfen

Aluminiumbördelkappe

In Deutschland:

Verschreibungspflichtig

Zul.-Nr.: PEI.V.03548.01.1

In Österreich:

Rezept- und apothekenpflichtig

Z.Nr.: 8-20036

Hinweis

Verbot des Verkaufs, der Abgabe und/oder der Anwendung:

Für Deutschland:

Für Hunde und Katzen ordnet die zuständige Behörde die sofortige Tötung an,

wenn

anzunehmen

ist,

dass

seuchenkranken

Tieren

Berührung

gekommen sind. Sie kann die sofortige Tötung dieser Hunde und Katzen

anordnen, wenn anzunehmen ist, dass sie mit seuchenverdächtigen Tieren in

Berührung gekommen sind.

Das gilt nicht für Hunde und Katzen, die nachweislich bei der Berührung unter

wirksamem

Impfschutz

standen.

Solche

Hunde

Katzen

sind

sofort

behördlich zu beobachten und unverzüglich erneut gegen Tollwut zu impfen.

Die zuständige Behörde kann zulassen, dass von der Impfung abgesehen wird,

wenn die Tiere bereits mehrmals in kurzen Abständen gegen Tollwut geimpft

worden sind.

zuständige

Behörde

kann

Einzelfall

für

nicht

unter

wirksamem

Impfschutz stehende Hunde und Katzen Ausnahmen zulassen, sofern die Tiere

sofort für mindestens drei Monate sicher eingesperrt werden und Belange der

Seuchenbekämpfung nicht entgegenstehen.

Haustiere, von denen anzunehmen ist, dass sie mit seuchenkranken oder

seuchenverdächtigen

Tieren

Berührung

gekommen

sind,

sind

sofort

behördlich zu beobachten.