Encephabol 100 mg

Hauptinformation

  • Handelsname:
  • Encephabol 100 mg - Dragees
  • Einheiten im Paket:
  • 50 Stück, Laufzeit: 60 Monate,100 Stück, Laufzeit: 60 Monate
  • Verwenden für:
  • Menschen
  • Art der Medizin:
  • allopathic Droge

Dokumenten

Lokalisierung

  • Erhältlich in:
  • Encephabol 100 mg - Dragees
    Österreich
  • Sprache:
  • Deutsch

Therapeutische Informationen

  • Therapiebereich:
  • Pyritinol

Weitere Informationen

Status

  • Quelle:
  • AGES
  • Zulassungsnummer:
  • 12473
  • Letzte Änderung:
  • 29-08-2016

Packungsbeilage

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER

Encephabol 100mg - Dragees

Wirkstoff: Pyritinol-dihydrochlorid-monohydrat

Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der 

Einnahme dieses Arzneimittels beginnen.

Heben Sie die Packungsbeilage auf. Vielleicht möchten Sie diese später 

nochmals lesen.

Wenn Sie weitere Fragen haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder 

Apotheker.

Dieses Arzneimittel wurde Ihnen persönlich verschrieben. Geben Sie es nicht 

an Dritte weiter. Es kann anderen Menschen schaden, auch wenn diese die 

gleichen Beschwerden haben wie Sie.

Wenn eine der aufgeführten Nebenwirkungen Sie erheblich beeinträchtigt oder 

Sie   Nebenwirkungen   bemerken,   die   nicht   in   dieser   Gebrauchsinformation 

angegeben sind, informieren Sie bitte Ihren Arzt oder Apotheker.

Diese Packungsbeilage beinhaltet:

Was ist Encephabol und wofür wird es angewendet?

Was müssen Sie vor der Einnahme von Encephabol beachten?

Wie ist Encephabol einzunehmen?

Welche Nebenwirkungen sind möglich?

Wie ist Encephabol aufzubewahren?

Weitere Informationen

1. WAS IST ENCEPHABOL UND WOFÜR WIRD ES ANGEWENDET?

Encephabol verbessert die Versorgung des Gehirns mit Blut und normalisiert die 

Verwertung der wichtigen Nährstoffe (Glucose und Sauerstoff) in der Nervenzelle. 

Darüber hinaus erhöht Encephabol die Leistungsbereitschaft spezieller Nervenzellen 

zur Weiterleitung von Nervenimpulsen im Gehirn. Encephabol ist deshalb zur 

Behandlung der Symptome einer nachlassenden Hirnleistungsfähigkeit geeignet.

Anwendungsgebiete:

Zur Behandlung von Hirnleistungsstörungen im Alter mit folgender Leitsymptomatik:

Vorzeitige Ermüdbarkeit, Störungen der geistigen Leistungsfähigkeit, wie 

Konzentrations- und Gedächtnisstörungen sowie depressive Stimmungslage mit 

Interessensverlust.

Es ist nicht vorhersehbar, unter welchen Bedingungen und welche 

Krankheitserscheinungen beim einzelnen Patienten günstig zu beeinflussen sind.

Seite 1 von 7

2. WAS MÜSSEN SIE VOR DER EINNAHME VON ENCEPHABOL BEACHTEN?

Encephabol darf nicht eingenommen werden,

wenn Sie überempfindlich (allergisch) gegen Pyritinol oder einen der sonstigen 

Bestandteile von Encephabol – Dragees sind.

Bei Patienten mit chronischem Gelenkrheumatismus sind folgende Gegenanzeigen 

zu beachten:

schwere Nieren- und Leberfunktionsstörungen

schwere Veränderungen des Blutbildes

bestimmte Krankheiten, die durch eine Immunreaktion auf körpereigene 

Substanzen verursacht werden (Lupus erythematodes, Myasthenie, 

Pemphigus, auch in der Vorgeschichte).

Besondere Vorsicht bei der Einnahme von Encephabol ist erforderlich

Bei Patienten mit chronischem Gelenkrheumatismus sind regelmäßige 

Kontrolluntersuchungen, die der Arzt anordnet, genau einzuhalten.

Für die Sicherheit und den Erfolg der Behandlung mit Encephabol ist es besonders 

wichtig, die Einnahme regelmäßig in der vom Arzt vorgeschriebenen Dosierung 

durchzuführen. Die Behandlung darf nicht selbständig geändert oder abgebrochen 

werden.

Aufgrund des Anwendungsgebietes erfolgen keine Angaben zur Anwendung bei 

Kindern und Jugendlichen unter 18 Jahren.

Dopingwarnhinweis:

Die Anwendung des Arzneimittels Encephabol kann bei Dopingkontrollen zu 

positiven Ergebnissen führen.

Bei Einnahme von Encephabol mit anderen Arzneimitteln

Bitte informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel 

einnehmen bzw. vor kurzem eingenommen haben, auch wenn es sich um nicht 

verschreibungspflichtige Arzneimittel handelt.

Bei Patienten, die wegen chronischem Gelenkrheumatismus mit D-Penicillamin, 

Goldpräparaten, Sulfasalazin oder Levamisol behandelt werden, kann es bei 

gleichzeitiger Gabe von Pyritinol zur Verstärkung der für diese Substanzen typischen 

Nebenwirkungen kommen.

Schwangerschaft und Stillzeit

Fragen Sie vor Einnahme von Encephabol – Dragees Ihren Arzt oder Apotheker um 

Rat. Falls das Präparat von Schwangeren eingenommen wird gelten folgende 

Anweisungen:

Bei der Anwendung am Menschen sind bisher keine nachteiligen Wirkungen auf die 

Schwangerschaft oder die Gesundheit des Fetus/Neugeborenen bekannt geworden. 

Dennoch sollte Encephabol in Schwangerschaft oder Stillzeit nur angewendet 

werden, wenn der therapeutische Nutzen gegenüber dem Risiko sorgfältig 

abgewogen wurde. Deshalb sollten Frauen ihren Arzt von einer bestehenden oder 

eingetretenen Schwangerschaft verständigen, damit er gegebenenfalls die 

Behandlung anpassen kann.

Seite 2 von 7

Der Wirkstoff Pyritinol geht in so geringem Maße in die Muttermilch über, dass keine 

unerwünschten Wirkungen auf den Säugling auftreten.

Verkehrstüchtigkeit und das Bedienen von Maschinen

Bei einem bestimmungsgemäßen Gebrauch von Encephabol ergeben sich in der 

Regel keine Einschränkungen für die Fähigkeit zur aktiven Teilnahme am 

Straßenverkehr oder zum Bedienen von Maschinen. Das Gleiche gilt auch für 

Arbeiten ohne sicheren Halt.

Bei möglichen individuell auftretenden Nebenwirkungen, wie Schwindel und 

Müdigkeit, sollte eine etwaige Beeinträchtigung des Reaktionsvermögens beachtet 

werden.

Wichtige Informationen über bestimmte sonstige Bestandteile von Encephabol

Dieses Arzneimittel enthält Lactose und Saccharose. Bitte nehmen Sie Encephabol - 

Dragees daher erst nach Rücksprache mit Ihrem Arzt ein, wenn Ihnen bekannt ist, 

dass Sie unter einer Unverträglichkeit gegenüber bestimmten Zuckern leiden. 

3. WIE IST ENCEPHABOL EINZUNEHMEN?

Nehmen Sie Encephabol immer genau nach Anweisung des Arztes ein. Bitte fragen 

Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht ganz sicher sind. 

Dosierung:

3mal täglich 2 Dragees 

Die Wirkung von Encephabol tritt nur langsam ein, deshalb ist eine Besserung der 

Symptome meist erst nach 3 - 4 Wochen sichtbar.

Die Behandlung sollte mindestens 6 - 8 Wochen dauern.

Aufgrund der Indikation erfolgen keine Angaben zur Dosierung bei Kindern und 

Jugendlichen unter 18 Jahren.

Art der Anwendung:

Die Dragees werden unzerkaut, am besten mit etwas Flüssigkeit, während oder nach 

dem Essen eingenommen.

Wenn Sie eine größere Menge von Encephabol eingenommen haben, als Sie 

sollten

Falls Encephabol in zu großen Mengen eingenommen wurde, sollten Sie 

unverzüglich einen Arzt informieren.

Aufgrund experimenteller Befunde bei Tieren sowie klinischen Erfahrungen ist die 

Giftigkeit (Toxizität) von Encephabol als gering zu bezeichnen. Vergiftungsfälle sind 

bisher nicht bekannt geworden.

Seite 3 von 7

Wenn Sie die Einnahme von Encephabol vergessen haben

Nehmen Sie nicht die doppelte Dosis ein, wenn Sie die vorherige Einnahme 

vergessen haben. Setzen Sie die Einnahme der verordneten Dosis zum nächsten 

vorgesehen Zeitpunkt fort.

Wenn Sie die Einnahme von  Encephabol abbrechen

Bevor Sie die Behandlung unterbrechen oder vorzeitig beenden, sollten Sie mit 

Ihrem Arzt sprechen.

Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung des Arzneimittels haben, fragen Sie Ihren 

Arzt und Apotheker.

4. WELCHE NEBENWIRKUNGEN SIND MÖGLICH?

Wie alle Arzneimittel kann Encephabol Nebenwirkungen haben.

Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn eine der aufgeführten 

Nebenwirkungen Sie erheblich beeinträchtigt oder Sie Nebenwirkungen bemerken, 

die nicht in dieser Packungsbeilage aufgeführt sind. 

Bei der Anwendung von Pyritinol bei Patienten mit Hirnleistungsstörungen ohne 

gleichzeitig bestehende chronische Polyarthritis können die folgenden 

unerwünschten Arzneimittelwirkungen auftreten, die sich überwiegend nach 

Absetzen der Therapie vollständig zurückbilden:

Die Nebenwirkungen sind nach Körpersysteme und ihrer Häufigkeit gemäß folgender 

Einteilung geordnet:

Sehr häufig ≥1/10

Häufig ≥1/100, <1/10

Gelegentlich ≥1/1.000, <1/100

Selten ≥1/10.000, <1/1.000

Sehr selten <1/10.000, nicht bekannt (auf Grundlage der verfügbaren Daten 

nicht abschätzbar)

Erkrankungen des Blutes und des Lymphsystems (*)

Sehr selten: Abnahme der weißen Blutkörperchen bis zum völligen Verschwinden

in Einzelfällen (Leukopenie, in Einzelfällen bis zur Agranulozytose).

Erkrankungen des Immunsystems

Häufig: Überempfindlichkeit verschiedener Schweregrade, meist als 

Ausschläge an der Haut und Schleimhaut, Juckreiz, Übelkeit, 

Erbrechen, Durchfall, Temperaturanstieg.

Psychiatrische Erkrankungen

Gelegentlich: Erhöhte Erregbarkeit.

Häufig: Schlafstörungen.

Leber- und Gallenerkrankungen (*)

Gelegentlich: Leberfunktionsstörungen (z. B. sogenannter Transaminasenanstieg,

Gallestauung (Cholestase)).

Seite 4 von 7

Erkrankungen der Haut und des Unterhautzellgewebes (*)

Sehr selten: Knötchenflechte (Lichen planus), blasenbildende Hautreaktionen, 

Haarausfall.

Skelettmuskulatur-, Bindegewebs- und Knochenerkrankungen

Sehr selten: Muskel- und Gelenkschmerzen.

Allgemeine Erkrankungen und Beschwerden am Verabreichungsort

Gelegentlich: Appetitverlust, Kopfschmerzen, Schwindel, Müdigkeit, Störungen der 

Geschmacksempfindung.

Bei Patienten mit rheumatoider Arthritis (chronischem Gelenkrheumatismus) besteht 

eine vermutlich krankheitsbedingte Empfindlichkeit gegenüber Pyritinol. Daher treten 

bei diesen Patienten die mit (*) gekennzeichneten genannten Nebenwirkungen 

häufiger auf.

Darüber hinaus können bei diesen Patienten Nebenwirkungen auftreten, wie sie für 

antirheumatische Basistherapeutika typisch sind:

Erkrankungen des Blutes und des Lymphsystems

Gelegentlich: vermehrte Anzahl an eosinophiler Granulozyten, starke Verminderung

der Blutplättchen (das sind bestimmte Blutbestandteile).

Erkrankungen des Immunsystems

Gelegentlich: Vermehrtes Auftreten von antinukleären Antikörpern.

Sehr selten: Auftreten von LE-Zellen, starke Blutzuckersenkung (autoimmunes

hypoglykämisches Syndrom).

Erkrankungen des Nervensystems

Sehr selten: Kribbeln oder Taubheitsgefühl (Parästhesien).

Erkrankungen der Atemwege, des Brustraumes und Mediastinums

Sehr selten: Atemnot (Dyspnoe).

Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts

Häufig: Entzündung der Mundschleimhaut.

Leber- und Gallenerkrankungen

Sehr selten: Gallestauung (Cholestase)und Leberentzündung (Hepatitis).

Erkrankungen der Haut und des Unterhautzellgewebes

Sehr selten: Nagelablösung.

Skelettmuskulatur-, Bindegewebs- und Knochenerkrankungen

Sehr selten: Muskelschwäche (Myastenie), Muskelentzündung (Polymyositis).

Erkrankungen der Nieren und Harnwege

Häufig: vermehrte Eiweßausscheidung im Urin (sehr selten bis zum sogenannten 

nephrotischen Syndrom).

Sehr selten vermehrte Ausscheidung von roten Blutkörperchen im Harn

(Hämaturie). 

Seite 5 von 7

Bei allen speziell für Patienten mit rheumatoider Arthritis genannten Nebenwirkungen 

sowie bei Überempfindlichkeitsreaktionen, Störungen der Geschmacksempfindung, 

Leberfunktionsstörungen, Muskel- und Gelenkschmerzen, Leukopenie, Lichen 

planus, blasenbildenden pemphigusähnlichen Hautreaktionen und Haarausfall ist 

das Medikament sofort abzusetzen und, wenn erforderlich, wird Ihr Arzt eine 

symptomorientierte Therapie einleiten.

Hinweis:

Bei Patienten mit chronischem Gelenkrheumatismus sollten regelmäßige klinische 

und labormedizinische Kontrolluntersuchungen durchgeführt werden.

5. WIE IST ENCEPHABOL AUFZUBEWAHREN?

Nicht über 30°C lagern.

Arzneimittel für Kinder unzugänglich aufbewahren.

Sie dürfen das Arzneimittel nach dem auf dem Behältnis angegebenen Verfalldatum 

nicht mehr anwenden.

Das Arzneimittel darf nicht im Abwasser oder Haushaltsabfall entsorgt werden. 

Fragen Sie Ihren Apotheker wie das Arzneimittel zu entsorgen ist, wenn Sie es nicht 

mehr benötigen. Diese Maßnahme hilft die Umwelt zu schützen.

6. WEITERE ANGABEN

Was Encephabol enthält:

Der Wirkstoff ist: Pyritinol-dihydrochlorid-monohydrat

1 Dragee enthält 100 mg Pyritinol-dihydrochlorid-monohydrat.

Die sonstigen Bestandteile sind:

Tablettenkern: Carmellose-Natrium, Magnesiumstearat, Hochdisperses 

Siliciumdioxid, Carboxymethylstärke-Natrium, Lactose-Monohydrat, Cellulose.

Tablettenüberzug: Chinolingelb (E104), Montanglykolwachs, Gelatine, Arabisches 

Gummi, Weizenmehl, Titandioxid (E171), Weißer Ton,  Talkum, Saccharose.

Wie Encephabol aussieht und Inhalt der Packung

Encephabol 100 mg – Dragees sind gelbe, glänzende, runde und bikonvexe 

überzogene Tabletten (Dragees).

Packungsgrößen: 50 und 100 Stück.

Es werden möglicherweise nicht alle Packungsgrößen in den Verkehr gebracht.

Pharmazeutischer Unternehmer und Hersteller:

Pharmazeutischer Unternehmer:

Merck GmbH

Zimbagasse 5

1147 Wien

Seite 6 von 7

Hersteller:

Merck KGaA & Co KG

Hösslgasse 20

9800 Spittal

Z.Nr.: 12.473

Diese Gebrauchsinformation wurde zuletzt genehmigt im Juli 2010

Seite 7 von 7

Document Outline

20-9-2018

Vacant position at IMA's Quality Assessment Team

Vacant position at IMA's Quality Assessment Team

The Agency advertises vacancy for expert in Quality Assessment Team in Assessment Division. The Agency is looking for strong candidate who are willing to work on challenging and interesting tasks. The vacancy is a full position (100%).

IMA - Icelandic Medicines Agency

12-9-2018

Kabinet investeert in eerste 1000 dagen kind

Kabinet investeert in eerste 1000 dagen kind

Van kinderwens tot 2-jarige peuter: de ontwikkeling die we in de eerste 1000 dagen als kind meemaken is cruciaal voor zowel een gezonde groei als de ontplooiing en kansen op latere leeftijd. Verreweg de meeste kinderen in Nederland groeien veilig en gezond op. Toch heeft ongeveer 14% van de kinderen in Nederland een ‘valse’ start door vroeggeboorte, een te laag geboortegewicht of een combinatie van beide. Minister Hugo de Jonge (VWS), gemeenten, partijen uit de geboortezorg en de jeugdgezondheidszorg (JG...

Netherlands - Ministerie van Volksgezondheid, Welzijn en Sport

7-9-2018

SCA Pharmaceuticals LLC. Issues Voluntary Nationwide Recall of Furosemide 100 mg in 0.9% Sodium Chloride due to Presence of Precipitate

SCA Pharmaceuticals LLC. Issues Voluntary Nationwide Recall of Furosemide 100 mg in 0.9% Sodium Chloride due to Presence of Precipitate

, SCA Pharmaceuticals LLC (“SCA Pharma”) is voluntarily recalling 7 lots of the injectable product Furosemide 100 mg in 0.9% Sodium Chloride 100 mg bag to the consumer level. This product is being recalled for visible particulate matter believed to be furosemide precipitate.

FDA - U.S. Food and Drug Administration

7-9-2018

Umsetzung des einstimmigen Beschlusses der Koordinierungsgruppe EMA/CMDh/304100/2018 vom 30.05.2018 betreffend die Zulassungen für Humanarzneimittel mit der Wirkstoffkombination Adapalen/Benzoylperoxid

Umsetzung des einstimmigen Beschlusses der Koordinierungsgruppe EMA/CMDh/304100/2018 vom 30.05.2018 betreffend die Zulassungen für Humanarzneimittel mit der Wirkstoffkombination Adapalen/Benzoylperoxid

Das BfArM veröffentlicht den Umsetzungsbescheid für die Wirkstoffkombination Adapalen/Benzoylperoxid infolge des Europäischen PSUR Single Assessment Verfahrens nach Artikel 107d) bis g) der Richtlinie 2001/83/EG.

Deutschland - BfArM - Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte

1-9-2018

Spodoptera frugiperda partial risk assessment

Spodoptera frugiperda partial risk assessment

Published on: Fri, 31 Aug 2018 00:00:00 +0200 EFSA was asked for a partial risk assessment of Spodoptera frugiperda for the territory of the EU focussing on the main pathways for entry, factors affecting establishment, risk reduction options and pest management. As a polyphagous pest, five commodity pathways were examined in detail. Aggregating across these and other pathways, we estimate that tens of thousands to over a million individual larvae could enter the EU annually on host commodities. Instigat...

Europe - EFSA - European Food Safety Authority Publications

29-8-2018

Safety assessment of the process ‘General Plastic’, based on Starlinger Decon technology, used to recycle post‐consumer PET into food contact materials

Safety assessment of the process ‘General Plastic’, based on Starlinger Decon technology, used to recycle post‐consumer PET into food contact materials

Published on: Fri, 10 Aug 2018 00:00:00 +0200 This scientific opinion of the EFSA Panel on Food Contact Materials, Enzymes, Flavourings and Processing Aids (CEF Panel) deals with the safety evaluation of the recycling process General Plastic (EU register No RECYC153), which is based on the Starlinger Decon technology. The decontamination efficiency of the process was demonstrated by a challenge test. The input of this process is hot caustic washed and dried poly(ethylene terephthalate) (PET) flakes orig...

Europe - EFSA - European Food Safety Authority Publications

28-8-2018

Accord Healthcare Inc. Issues Voluntary Nationwide Recall of Hydrochlorothiazide Tablets USP 12.5 Mg Due to Labeling Mix-up

Accord Healthcare Inc. Issues Voluntary Nationwide Recall of Hydrochlorothiazide Tablets USP 12.5 Mg Due to Labeling Mix-up

A 100 count bottle of Hydrochlorothiazide Tablets USP 12.5 mg has been found to contain 100 Spironolactone Tablets USP 25 mg. Since the individual lot, PW05264, of the product is involved in a potential mix-up of labeling, Accord is recalling this individual lot from the market.

FDA - U.S. Food and Drug Administration

23-8-2018

Rote-Hand-Brief zu THIOPENTAL ROTEXMEDICA 500 mg und THIOPENTAL ROTEXMEDICA 1000 mg vom 15.08.2018

Rote-Hand-Brief zu THIOPENTAL ROTEXMEDICA 500 mg und THIOPENTAL ROTEXMEDICA 1000 mg vom 15.08.2018

Rote-Hand-Brief zu THIOPENTAL ROTEXMEDICA 500 mg und THIOPENTAL ROTEXMEDICA 1000 mg

Deutschland - BfArM - Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte

22-8-2018

Pexion 100 mg ad us. vet., Tabletten

Pexion 100 mg ad us. vet., Tabletten

● Änderung Text "Unerwünschte Wirkungen" und "Wechselwirkungen"

Institut für Veterinärpharmakologie und toxikologie

16-8-2018

Rote-Hand-Brief zu THIOPENTAL ROTEXMEDICA 500 mg und THIOPENTAL ROTEXMEDICA 1000 mg.

Rote-Hand-Brief zu THIOPENTAL ROTEXMEDICA 500 mg und THIOPENTAL ROTEXMEDICA 1000 mg.

Die Firma Rotexmedica GmbH Arzneimittelwerk möchte in Abstimmung mit dem Landesamt für soziale Dienste Schleswig-Holstein über die folgende vorsorgliche Einschränkung der Anwendung auf strenge Indikationsstellungen sowie eine Vertriebseinschränkung auf Krankenhäuser und Kliniken für die Produkte THIOPENTAL ROTEXMEDICA 500 mg und 1000 mg, Pulver zur Herstellung einer Infusionslösung, informieren.

Deutschland - BfArM - Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte

14-8-2018

World Organix, LLC Issues Voluntary Nationwide Recall of Blissful Remedies Red Maeng Da 100% Mitragyna Speciosa, Blissful Remedies Red Maeng Da Liquid Kratom Mitragyna Speciosa, Blissful Remedies 4 Hour Chill Slow Motion Blend, Due to High Microbial Loads

World Organix, LLC Issues Voluntary Nationwide Recall of Blissful Remedies Red Maeng Da 100% Mitragyna Speciosa, Blissful Remedies Red Maeng Da Liquid Kratom Mitragyna Speciosa, Blissful Remedies 4 Hour Chill Slow Motion Blend, Due to High Microbial Loads

World Organix LLC, is voluntarily recalling lot: 112710 of Blissful Remedies Red Maeng Da 100% Mitragyna Speciosa capsules, Blissful Remedies Red Maeng Da Liquid Kratom Mitragyna Speciosa, Blissful Remedies 4 Hour Chill Slow Motion Blend to the consumer level. These products have been tested by the U.S. Food and Drug Administration (“FDA”) and found to be contaminated with High Microbial Loads. Additionally, this serves as a update to a previous press release posted on June 30th 2018, concerning Blissful...

FDA - U.S. Food and Drug Administration

7-8-2018

Argatroban 1 mg/ml Infusionslösung, neue Darreichungsformen als gebrauchsfertige Lösungen: Sicherheitshinweise zum Risiko einer möglichen Verwechselung mit Argatroban 100 mg/ml Konzentrat zur Herstellung einer Infusionslösung

Argatroban 1 mg/ml Infusionslösung, neue Darreichungsformen als gebrauchsfertige Lösungen: Sicherheitshinweise zum Risiko einer möglichen Verwechselung mit Argatroban 100 mg/ml Konzentrat zur Herstellung einer Infusionslösung

Risiko von Medikationsfehlern im Zusammenhang mit einer möglichen Verwechslung zwischen dem bisher im Markt verfügbaren Argatra® Multidose 100 mg/ml.

Deutschland - BfArM - Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte

3-8-2018

Scientific guideline:  Posaconazole gastro-resistant tablet 100 mg product-specific bioequivalence guidance, adopted

Scientific guideline: Posaconazole gastro-resistant tablet 100 mg product-specific bioequivalence guidance, adopted

Posaconazole gastro-resistant tablet 100 mg product-specific bioequivalence guidance

Europe - EFSA - European Food Safety Authority EFSA Journal

19-9-2018

Kadcyla (Roche Registration GmbH)

Kadcyla (Roche Registration GmbH)

Kadcyla (Active substance: Trastuzumab emtansine) - Centralised - Renewal - Commission Decision (2018)6100 of Wed, 19 Sep 2018 European Medicines Agency (EMA) procedure number: EMEA/H/C/2389/R/39

Europe -DG Health and Food Safety

11-9-2018

Sobelin® 100 mg Vaginalzäpfchen

Rote - Liste

7-9-2018

Dexdor 100 Mikrogramm/ml

Rote - Liste

7-9-2018

CRESEMBA 100 mg Hartkapseln

Rote - Liste

6-9-2018

Atenativ 500/1000 I.E.

Rote - Liste

1-9-2018

SIRTURO® 100 mg Tabletten

Rote - Liste

30-8-2018

FAMENITA® 100 mg/200 mg Weichkapseln

Rote - Liste

30-8-2018

Diclofenac 100 retard Heumann

Rote - Liste

28-8-2018

Zavesca® 100 mg Kapsel

Rote - Liste

23-8-2018

 Minutes of the 100th meeting of the Management Board: 6-7 June 2018

Minutes of the 100th meeting of the Management Board: 6-7 June 2018

Europe - EMA - European Medicines Agency

23-8-2018

Intratect® 100 g/l, Infusionslösung

Rote - Liste

23-8-2018

IQYMUNE® 100 mg/ml Infusionslösung

Rote - Liste

14-8-2018

Tramadol AbZ 100 mg/ml Tropfen

Rote - Liste

10-8-2018

IBRANCE® 75/100/125 mg Hartkapseln

Rote - Liste

3-8-2018

CIN 100/300 mg

Rote - Liste

1-8-2018

Maviret® 100 mg/40 mg Filmtabletten

Rote - Liste

30-7-2018

Ceplene (Noventia Pharma Srl)

Ceplene (Noventia Pharma Srl)

Ceplene (Active substance: Histamine dihydrochloride) - Centralised - Renewal - Commission Decision (2018)5116 of Mon, 30 Jul 2018 European Medicines Agency (EMA) procedure number: EMEA/H/C/796/R/36

Europe -DG Health and Food Safety