Eloxatin

Hauptinformation

  • Handelsname:
  • Eloxatin Konzentrat zur Herstellung einer Infusionslösung 5 mg-ml
  • Dosierung:
  • 5 mg-ml
  • Darreichungsform:
  • Konzentrat zur Herstellung einer Infusionslösung
  • Verwenden für:
  • Menschen
  • Art der Medizin:
  • allopathic Droge

Dokumenten

  • Information für medizinisches Fachpersonal:
  • Das Informationsblatt für dieses Produkt ist derzeit nicht verfügbar, können Sie eine Anfrage an unseren Kundendienst zu senden und wir werden Sie benachrichtigen, sobald wir in der Lage, um es zu erhalten.


    Fordern Sie die Packungsbeilage für medizinisches Fachpersonal.

Lokalisierung

  • Erhältlich in:
  • Eloxatin Konzentrat zur Herstellung einer Infusionslösung 5 mg-ml
    Belgien
  • Sprache:
  • Deutsch

Therapeutische Informationen

  • Therapiegruppe:
  • andere antineoplastics, platinumverbindingen

Weitere Informationen

Status

  • Quelle:
  • AFMPS - Agence Fédérale des Médicaments et des Produits de Santé - Belgium
  • Zulassungsnummer:
  • BE288784
  • Letzte Änderung:
  • 11-04-2018

Packungsbeilage

Eloxatin-pilde-240616

Gebrauchsinformation: Information für Anwender

ELOXATIN 5 mg/ml Konzentrat zur Herstellung einer Infusionslösung

Oxaliplatin

Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Anwendung dieses

Arzneimittels beginnen, denn Sie enthält wichtige Informationen.

Heben Sie die Packungsbeilage auf. Vielleicht möchten Sie diese später nochmals lesen.

Wenn Sie weitere Fragen haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt, Apotheker oder das medizinische

Fachpersonal.

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt, Apotheker oder das

medizinische Fachpersonal. Dies gilt auch für mögliche Nebenwirkungen, die nicht in dieser

Packungsbeilage angegeben sind. Siehe Abschnitt 4.

Was in dieser Packungsbeilage steht

Was ist ELOXATIN und wofür wird es angewendet?

Was sollten Sie vor der Anwendung von ELOXATIN beachten?

Wie ist ELOXATIN anzuwenden?

Welche Nebenwirkungen sind möglich?

Wie ist ELOXATIN aufzubewahren?

Inhalt der Packung und weitere Informationen

1.

Was ist ELOXATIN und wofür wird es angewendet?

Der Wirkstoff von ELOXATIN ist Oxaliplatin.

ELOXATIN wird angewendet zur Behandlung von Dickdarmkrebs (Behandlung von Dickdarmkrebs

im Stadium III nach vollständiger operativer Entfernung des Primärtumors und Behandlung von

metastasiertem Dickdarm-/Mastdarmkrebs). ELOXATIN wird in Kombination mit anderen

Arzneimitteln gegen Krebs angewendet, nämlich 5-Fluorouracil und Folinsäure.

ELOXATIN ist ein antineoplastisches Arzneimittel (Arzneimittel gegen Krebs) und enthält Platin.

2.

Was sollten Sie vor der Anwendung von ELOXATIN beachten?

ELOXATIN darf nicht angewendet werden,

wenn Sie allergisch gegen Oxaliplatin sind.

wenn Sie stillen.

wenn Sie bereits eine verringerte Anzahl von Blutzellen haben.

wenn Sie bereits Kribbeln und Taubheit in den Fingern und /oder Zehen verspüren und

Schwierigkeiten haben beim Ausführen von komplizierten Aufgaben, wie dem Auf- und

Zuknöpfen von Kleidung.

wenn Sie eine schwere Nierenfunktionsstörung haben.

Gebrauchsinformation

PSUSA approved 24/06/2016

Basis: CCDS v13 18/03/2016

1/13

Eloxatin-pilde-240616

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen

Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, bevor Sie ELOXATIN anwenden.

wenn Sie jemals eine allergische Reaktion auf Platin enthaltende Arzneimittel wie Carboplatin

oder Cisplatin gezeigt haben. Allergische Reaktionen können bei jeder Infusion von

Oxaliplatin auftreten.

wenn bei Ihnen eine mäßig oder leicht eingeschränkte Nierenfunktion vorliegt.

wenn Sie Störungen der Leberfunktion oder während Ihrer Behandlung abnormale Ergebnisse

im Leberfunktionstest haben.

Wenn Sie Herzerkrankungen, wie ein auffälliges elektrisches Signal, das als Verlängerung des QT-

Intervalls bezeichnet wird, unregelmäßigen Herzschlag oder Herzerkrankungen in der

Familienvorgeschichte haben oder hatten.

Falls zu irgendeinem Zeitpunkt irgendeines der folgenden Ereignisse auf Sie zutrifft, informieren Sie

unverzüglich Ihren Arzt. Möglicherweise muss Ihr Arzt Sie wegen dieser Ereignisse behandeln. Es ist

möglich, dass Ihr Arzt die Dosis ELOXATIN herabsetzen oder Ihre Behandlung mit ELOXATIN

verschieben oder abbrechen muss.

Wenn Sie während der Behandlung ein unangenehmes Gefühl im Rachen haben, insbesondere

beim Schlucken, und das Gefühl von Kurzatmigkeit, informieren Sie Ihren Arzt.

Wenn Sie Nervenprobleme in den Händen und Füßen haben, wie beispielsweise Taubheit oder

Kribbeln, oder verringertes Empfinden in Händen oder Füßen, informieren Sie Ihren Arzt.

Wenn Sie Kopfschmerzen, veränderte geistige Leistungsfähigkeit, Krampfanfälle und

abnormales Sehen von Verschwommenheit bis zu Sehverlust haben, informieren Sie Ihren Arzt.

Falls Ihnen schlecht ist oder Sie sich übergeben müssen (Übelkeit oder Erbrechen), informieren

Sie Ihren Arzt.

Wenn Sie starken Durchfall haben, informieren Sie Ihren Arzt.

Wenn Sie wunde Lippen oder Mundgeschwüre haben (Mucositis/Stomatitis), informieren Sie

Ihren Arzt.

Wenn Sie Durchfall haben oder sich die Anzahl Ihrer weißen Blutkörperchen oder

Thrombozyten verringert, informieren Sie Ihren Arzt. Ihr Arzt kann die Dosis ELOXATIN

herabsetzen oder Ihre Behandlung mit ELOXATIN verschieben.

Wenn bei Ihnen unerklärliche Atemwegssymptome wie Husten oder Atemschwierigkeiten

auftreten, informieren Sie Ihren Arzt. Ihr Arzt kann Ihre Behandlung mit ELOXATIN

abbrechen.

Falls Sie extreme Müdigkeit, Kurzatmigkeit oder eine Nierenerkrankung entwickeln, wobei

Sie wenig oder gar keinen Urin abgeben (Symptome akuten Nierenversagens), informieren

Sie Ihren Arzt.

Wenn Sie Fieber (Körpertemperatur von 38 °C oder höher) oder Schüttelfrost haben, was

Anzeichen für eine Infektion sein könnten, informieren Sie umgehend Ihren Arzt.

Möglicherweise besteht bei Ihnen das Risiko für eine Blutinfektion.

Informieren Sie Ihren Arzt, wenn Sie Fieber > 38 °C, haben. Ihr Arzt kann feststellen, dass Sie

auch eine Verringerung der weißen Blutkörperchen haben.

Wenn es bei Ihnen zu unerwarteten Blutungen oder blauen Flecken kommt (disseminierte

intravaskuläre Gerinnung), informieren Sie Ihren Arzt, da es sich um Anzeichen für

Blutgerinnseln in den kleinen Gefäßen Ihres Körpers handeln kann.

Wenn Sie ohnmächtig werden (das Bewusstsein verlieren) oder einen unregelmäßigen

Herzschlag haben, während Sie ELOXATIN erhalten, informieren Sie unverzüglich Ihren Arzt,

da es sich um ein Anzeichen einer schweren Herzerkrankung handeln kann.

Gebrauchsinformation

PSUSA approved 24/06/2016

Basis: CCDS v13 18/03/2016

2/13

Eloxatin-pilde-240616

Wenn bei Ihnen Muskelschmerz und -schwellung in Kombination mit Schwäche, Fieber oder

rot-braunem Urin auftreten, informieren Sie Ihren Arzt. Hierbei kann es sich um Anzeichen

einer Schädigung der Muskeln handeln (Rhabdomyolyse) und dies könnte zu Nierenproblemen

oder anderen Komplikationen führen.

Wenn Sie Bauchschmerzen, Übelkeit, Erbrochenes mit Blut oder Erbrochenes, das wie

Kaffeesatz aussieht oder dunkel verfärbten/teerartigen Stuhl haben, informieren Sie Ihren Arzt.

Hierbei kann es sich um Anzeichen eines Geschwürs des Darms handeln (Gastrointestinalulkus,

mit möglichen Blutungen oder Perforationen).

Wenn Sie Abdominalschmerzen (Bauchschmerzen), blutigen Durchfall und Übelkeit und/oder

Erbrechen haben, informieren Sie Ihren Arzt. Dies kann durch eine Reduzierung des Blutflusses

durch Ihre Darmwand (intestinale Ischämie) hervorgerufen werden.

Wenn Sie Fieber (Körpertemperatur von 38 °C oder höher) oder Schüttelfrost haben, was

Anzeichen für eine Infektion sein könnten, informieren Sie umgehend Ihren Arzt.

Möglicherweise besteht bei Ihnen das Risiko für eine Blutinfektion.

Anwendung von ELOXATIN zusammen mit anderen Arzneimitteln

Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel anwenden, kürzlich andere

Arzneimittel angewendet haben oder beabsichtigen andere Arzneimittel anzuwenden.

Schwangerschaft und Stillzeit und Zeugungs-/Gebärfähigkeit

Schwangerschaft

Von einer Schwangerschaft während der Behandlung wird abgeraten, und Sie müssen deshalb

eine wirksame Verhütungsmethode anwenden. Während der Behandlung sowie bis zu 4 Monate

nach dem Ende der Behandlung sollten Frauen geeignete Verhütungsmaßnahmen ergreifen.

Wenn Sie schwanger sind oder eine Schwangerschaft planen, ist es sehr wichtig, dass Sie mit

Ihrem Arzt sprechen, bevor Sie eine Behandlung erhalten.

Sollten Sie während der Behandlung schwanger werden, müssen Sie sofort Ihren Arzt

informieren.

Stillzeit

Sie dürfen nicht stillen, wenn Sie mit Oxaliplatin behandelt werden.

Zeugungs-/Gebärfähigkeit

Oxaliplatin kann sich negativ auf die Fruchtbarkeit auswirken. Dies könnte unumkehrbar sein.

Männliche Patienten sollten sich vor der Behandlung zur Konservierung von Spermien beraten

lassen.

Männlichen Patienten wird geraten, während der Behandlung und bis zu 6 Monate nach der

Behandlung kein Kind zu zeugen und während dieser Zeit entsprechende Verhütungsmethoden

anzuwenden.

Fragen Sie vor der Anwendung von allen Arzneimitteln Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.

Verkehrstüchtigkeit und Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen

Behandlung mit Oxaliplatin kann zu einem erhöhten Risiko von Benommenheit, Übelkeit und

Erbrechen führen, sowie von anderen neurologischen Symptomen, die den Gang und das

Gleichgewicht beeinträchtigen. Falls dies auftritt, sollten Sie sich nicht an das Steuer eines Fahrzeugs

setzen oder Maschinen bedienen. Wenn es unter der Behandlung mit ELOXATIN zu Sehstörungen

Gebrauchsinformation

PSUSA approved 24/06/2016

Basis: CCDS v13 18/03/2016

3/13

Eloxatin-pilde-240616

kommt, dann fahren Sie nicht mehr, bedienen Sie keine schweren Maschinen und führen Sie keine

gefährlichen Tätigkeiten aus.

3.

Wie ist ELOXATIN anzuwenden?

ELOXATIN ist nur für Erwachsene bestimmt.

Zur Einmalentnahme.

Dosis

Die ELOXATIN-Dosis ist abhängig von Ihrer Körperoberfläche. Diese wird in Funktion Ihrer Größe

und Ihres Gewichtes berechnet.

Die übliche Dosis für Erwachsene, einschließlich älterer Patienten, beträgt 85 mg/m²

Körperoberfläche. Die Dosis, die Sie erhalten, hängt auch vom Ergebnis der Blutuntersuchungen ab

und davon, ob bei Ihnen unter ELOXATIN bereits früher Nebenwirkungen aufgetreten sind.

Art der Anwendung

ELOXATIN wird Ihnen von einem Facharzt für die Krebsbehandlung verordnet.

Sie werden von medizinischem Fachpersonal behandelt, welches die nötige ELOXATIN-Dosis

vorbereitet hat.

ELOXATIN wird als langsame Injektion in eine Ihrer Venen über einen Zeitraum von zwei bis

sechs Stunden verabreicht (intravenöse Infusion).

ELOXATIN wird Ihnen gleichzeitig mit Folinsäure verabreicht und vor der Infusion von 5-

Fluorouracil.

Häufigkeit der Anwendung

Üblicherweise erhalten Sie Ihre Infusion einmal alle 2 Wochen.

Dauer der Anwendung

Über die Dauer der Anwendung entscheidet Ihr Arzt.

Falls Ihre Behandlung nach der vollständigen operativen Entfernung des Tumors erfolgt, so wird sie

höchstens 6 Monate dauern.

Wenn Sie eine größere Menge von ELOXATIN angewendet haben, als Sie sollten

Wenn Sie zuviel Eloxatin angewendet haben, nehmen Sie sofort Kontakt mit Ihrem Arzt,

Apotheker oder der Giftnotrufzentrale auf (070/245.245).

Da dieses Arzneimittel nur durch medizinisches Fachpersonal angewendet wird, ist es sehr

unwahrscheinlich, dass man Ihnen zu viel oder zu wenig verabreicht.

Im Falle einer Überdosierung ist mit einer Verstärkung der Nebenwirkungen zu rechnen. Ihr Arzt

kann eine entsprechende Behandlung dieser Nebenwirkungen einleiten.

Wenn Sie weitere Fragen zur Ihrer Behandlung haben, fragen Sie Ihren Arzt, das Pflegepersonal oder

Ihren Apotheker.

Gebrauchsinformation

PSUSA approved 24/06/2016

Basis: CCDS v13 18/03/2016

4/13

Eloxatin-pilde-240616

4.

Welche Nebenwirkungen sind möglich?

Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem

auftreten müssen.

Es ist wichtig, dass Sie Ihren Arzt vor der nächsten Behandlung über das Auftreten von

Nebenwirkungen informieren.

Im Folgenden finden Sie eine Beschreibung der Nebenwirkungen, die auftreten können.

Informieren Sie Ihren Arzt sofort, wenn Sie eine der nachfolgend genannten Erscheinungen

feststellen:

Symptome einer allergischen oder anaphylaktischen Reaktion mit plötzlich auftretenden Zeichen

auf der Haut wie Hautausschlag, Jucken oder Nesselsucht, Schluckbeschwerden, Schwellen des

Gesichts, der Lippen, der Zunge oder anderer Körperteile, Kurzatmigkeit, Keuchen oder

Atembeschwerden, extreme Müdigkeit (eventuell das Gefühl einer nahen Ohnmacht); In den

meisten Fällen traten diese Symptome während oder unmittelbar nach der Infusion auf, es

wurden aber auch verzögerte allergische Reaktionen Stunden oder sogar Tage nach der Infusion

beobachtet.

ungewöhnliche blaue Flecken, Blutungen oder Zeichen einer Infektion wie Halsschmerzen oder

erhöhte Temperatur,

anhaltende oder schwere Durchfälle oder Übelkeit,

Auftreten von Blut oder dunkel-kaffeebraunen Partikeln in Ihrem Erbrochenen,

Stomatitis/Mucositis (wunde Lippen oder Geschwüre im Mund),

unerklärliche Atemwegssymptome wie trockener Husten, Atemnot oder Lungenrasseln,

eine Gruppe verschiedener Symptome mit Kopfschmerzen, veränderter Hirnfunktion,

Krampfanfällen und Sehstörungen, von Verschwommensehen bis hin zum Sehverlust, (es

handelt sich um die Erscheinungen eines sogenannten Reversiblen Posterioren

Leukoenzephalopathie-syndroms, einer seltenen Erkrankung der Nerven).

Extreme Müdigkeit bei einer verringerten Anzahl roter Blutkörperchen und Kurzatmigkeit

(hämolytische Anämie) allein oder kombiniert mit einer niedrigen Thrombozytenzahl,

abnormalen Hämatomen (Thrombozytopenie) und Nierenkrankheit, wobei Sie wenig oder gar

keinen Urin ablassen (Symptome des hämolytisch-urämischen Syndroms).

Andere bekannte Nebenwirkungen von ELOXATIN sind:

Sehr häufig (kann bei mehr als 1 von 10 Personen auftreten)

ELOXATIN kann die Nerven schädigen (periphere Neuropathie). Sie können Kribbeln und/oder

Taubheit in den Fingern, den Zehen, um den Mund oder in der Kehle verspüren, gelegentlich in

Verbindung mit Krämpfen.

Dies wird häufig durch Kältereize ausgelöst, z.B. durch das Öffnen des Kühlschranks oder das

Halten eines kalten Getränks.

Sie können auch Schwierigkeiten haben bei der Ausführung von komplizierten Aufgaben wie

dem Auf- und Zuknöpfen von Kleidung. Obwohl diese Symptome in den meisten Fällen von

allein vollständig verschwinden, besteht die Möglichkeit, dass die Symptome der peripheren

sensorischen Neuropathie über das Ende der Behandlung hinaus anhalten.

Bei einigen Patienten traten beim Beugen des Nackens kribbelnde, schockähnliche

Missempfindungen entlang der Arme oder des Rumpfes auf.

ELOXATIN kann in einigen Fällen unangenehme Empfindungen im Rachen, insbesondere beim

Schlucken, hervorrufen und das Gefühl von Atemnot vermitteln. Falls diese Empfindungen

Gebrauchsinformation

PSUSA approved 24/06/2016

Basis: CCDS v13 18/03/2016

5/13

Eloxatin-pilde-240616

auftreten, geschieht dies gewöhnlich während der Infusion oder in den Stunden danach, und sie

können durch einen Kältereiz ausgelöst werden.

Obwohl diese Empfindungen unangenehm sind, dauern sie nicht lange und klingen ohne

Behandlung ab.

Ihr Arzt wird als Folge eventuell beschließen, Ihre Behandlung zu ändern.

ELOXATIN kann Durchfälle, leichte Übelkeit („Unwohlsein“) und Erbrechen hervorrufen; jedoch

wird Ihr Arzt Ihnen gewöhnlich vor der Behandlung Arzneimittel zur Verhinderung der

Übelkeit geben und dies eventuell auch nach der Behandlung fortsetzen.

ELOXATIN bewirkt eine vorübergehende Verringerung der Zahl der Blutzellen. Die Verringerung

der Anzahl roter Blutzellen kann eine Anämie (Verringerung der Zahl der roten

Blutkörperchen), ungewöhnliche Blutungen oder Blutergüsse (bedingt durch eine Verringerung

der Zahl der Blutplättchen) hervorrufen. Die Verringerung der Anzahl weißer Blutkörperchen

kann zur Folge haben, dass Sie anfällig für Infektionen werden.

Ihr Arzt wird bei Ihnen eine Blutuntersuchung vornehmen, um vor der Behandlung und vor

jedem folgenden Behandlungszyklus festzustellen, ob die Anzahl Ihrer Blutzellen ausreichend

ist.

Unangenehmes Gefühl am Verabreichungsort oder in dessen Nähe während der Infusion,

Fieber, erhöhte Muskelspannung (Rigor), Zittern (Tremor), leichte bis starke Müdigkeit,

körperliche Schmerzen,

Gewichtsveränderungen, Appetitverlust oder Appetitlosigkeit, Geschmacksstörungen, Verstopfung,

Kopfschmerzen, Rückenschmerzen,

Entzündung der zu den Muskeln führenden Nerven, steifer Hals, ungewöhnliche Empfindungen an

der Zunge mit als möglicher Folge Sprachveränderungen, Stomatitis/Mucositis (wunde Lippen

oder Geschwüre im Mund),

Magenschmerzen,

ungewöhnliche Blutungen einschließlich Nasenbluten,

Husten, Atembeschwerden,

allergische Reaktionen, Hautausschlag (möglicherweise rot und juckend), leichter Haarausfall

(Alopezie),

Veränderungen der Blutwerte, einschließlich solcher, die auf Störungen der Leberfunktion

hinweisen.

Häufig (kann bei bis zu 1 von 10 Personen auftreten)

Infektionen, bedingt durch die Verringerung der weißen Blutkörperchen,

Abfall der weißen Blutkörperchen in Begleitung von Fieber > 38,3 °C oder anhaltendem Fieber

> 38 °C über einen Zeitraum von mehr als einer Stunde (febrile Neutropenie),

Schwere Blutinfektion zusätzlich zu einer Verringerung der weißen Blutzellen (neutropenische

Sepsis), was tödlich sein kann,

Magenverstimmung und Sodbrennen, Schluckauf, Hitzewallungen, Benommenheit,

gesteigertes Schwitzen und Nagelerkrankungen, Hautabschuppung,

Schmerzen im Brustraum,

Lungenerkrankungen und laufende Nase,

Gelenkschmerzen, Knochenschmerzen,

Schmerzen beim Wasserlassen und Veränderungen der Nierenfunktion, Veränderungen der

Häufigkeit des Wasserlassens, Austrocknung (Dehydratation),

Blut im Urin oder Stuhl, Venenschwellung, Blutgerinnsel in der Lunge,

Bluthochdruck,

Depressionen und Schlaflosigkeit,

Bindehautentzündung und Sehstörungen,

Gebrauchsinformation

PSUSA approved 24/06/2016

Basis: CCDS v13 18/03/2016

6/13

Eloxatin-pilde-240616

Reduktion von Kalzium im Blut.

Gelegentlich (kann bei bis zu 1 von 100 Personen auftreten)

Schwere Blutinfektion (Sepsis), was tödlich sein kann,

Darmverschluss oder –schwellung,

Nervosität

Selten (kann bei bis zu 1 von 1.000 Personen auftreten)

Gehörverlust,

Vernarbungen und Verdickungen in der Lunge mit Atembeschwerden, die in manchen Fällen

tödlich verlaufen können (interstitielle Lungenerkrankung),

Reversibler kurzzeitiger Verlust des Sehvermögens.

Unerwartete Blutungen oder blaue Flecken aufgrund von verstreuten Blutgerinnseln in den

kleinen Blutgefäßen des Körpers (disseminierte intravaskuläre Gerinnung), was tödlich

verlaufen kann.

Sehr selten (kann bei bis zu 1 von 10.000 Personen auftreten)

Auftreten von Blut oder dunkel-kaffeebraunen Partikeln in Ihrem Erbrochenen.

Nierenkrankheit, wobei Sie wenig oder keinen Urin ablassen (Symptome akuten Nierenversagens).

Gefäßstörungen der Leber.

Häuftigkeit nicht bekannt (Häufigkeit kann auf Grundlage der verfügbaren Daten nicht abgeschätzt

werden)

Schwere Blutinfektion und niedriger Blutdruck (septischer Schock), was tödlich sein kann,

Krampfanfälle (unkontrolliertes Schütteln des Körpers),

Krampf im Rachenraum, der zu Atemschwierigkeiten führt,

Extreme Müdigkeit bei einer verringerten Anzahl roter Blutkörperchen und Kurzatmigkeit

(hämolytische Anämie) allein oder kombiniert mit einer niedrigen Thrombozytenzahl und

Nierenkrankheit, wobei Sie wenig oder gar keinen Urin ablassen (Symptome des hämolytisch-

urämischen Syndroms).

Auffälliger Herzrhythmus (Verlängerung der QT-Zeit), der auf dem Elektrokardiogramm

(ECG) zu sehen ist und tödlich sein kann,

Muskelschmerz und -schwellung in Kombination mit Schwäche, Fieber oder rot-braunem Urin

(Symptome einer Schädigung der Muskeln, die als Rhabdomyolyse bezeichnet wird), was

tödlich verlaufen kann,

Bauchschmerzen, Übelkeit, Erbrochenes mit Blut oder Erbrochenes, das wie Kaffeesatz aussieht

oder verfärbter/teerartiger Stuhl (Symptome eines Gastrointestinalulkus), mit möglichen

Blutungen oder Perforationen), was tödlich verlaufen kann,

Reduzierter Blutfluss in den Darm (intestinale Ischämie), was tödlich verlaufen kann.

Allergische Vaskulitis (Entzündung der Blutgefäße),

Autoimmunreaktion, die zur Reduktion aller Blutzelllinien führt (autoimmunbedingte

Panzytopenie)

Meldung von Nebenwirkungen

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt, Apotheker oder das

medizinische Fachpersonal. Dies gilt auch für Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage

angegeben sind.

Gebrauchsinformation

PSUSA approved 24/06/2016

Basis: CCDS v13 18/03/2016

7/13

Eloxatin-pilde-240616

Sie können Nebenwirkungen auch direkt an folgende Stelle melden:

Belgien

Föderalagentur für Arzneimittel und Gesundheitsprodukte

Abteilung Vigilanz

EUROSTATION II

Victor Hortaplein, 40/40

B-1060 BRUSSEL

Website: www.fagg.be

E-Mail: patientinfo@fagg-afmps.be

Luxemburg

Direction de la Santé – Division de la Pharmacie et des Médicaments

Villa Louvigny – Allée Marconi

L-2120 Luxembourg

Site internet:

http://www.ms.public.lu/fr/activites/pharmacie-medicament/index.html

Indem Sie Nebenwirkungen melden, können Sie dazu beitragen, dass mehr Informationen über die

Sicherheit dieses Arzneimittels zur Verfügung gestellt werden.

5.

Wie ist ELOXATIN aufzubewahren?

Bewahren Sie dieses Arzneimittel für Kinder unzugänglich auf.

Vor dem Mischen: dieses Arzneimittel in der Originalverpackung aufbewahren, um den Inhalt vor

Licht zu schützen. Nicht einfrieren.

Sie dürfen dieses Arzneimittel nach dem auf dem Umkarton und Durchstechflasche nach „Verwendbar

bis“ angegebenen Verfalldatum nicht mehr verwenden. Das Verfalldatum bezieht sich auf den letzten

Tag des angegebenen Monats.

ELOXATIN sollte nicht mit den Augen oder der Haut in Berührung kommen. Sollte versehentlich

etwas verschüttet werden, informieren Sie sofort Ihren Arzt oder das Pflegepersonal.

Nach dem Ende der Infusion wird ELOXATIN durch den Arzt oder das Pflegepersonal mit der

gebotenen Vorsicht entsorgt.

Gebrauchsinformation

PSUSA approved 24/06/2016

Basis: CCDS v13 18/03/2016

8/13

Eloxatin-pilde-240616

6.

Inhalt der Packung und weitere Informationen

Was ELOXATIN enthält

Der Wirkstoff ist Oxaliplatin. Jede Durchstechflasche enthält 50 mg, 100 mg oder 200 mg Oxaliplatin.

Der sonstige Bestandteil ist Wasser für Injektionszwecke.

Wie ELOXATIN aussieht und Inhalt der Packung

Eloxatin-Durchstechflaschen enthalten ein Konzentrat zur Herstellung einer Infusionslösung. Eine

Durchstechflasche enthält 50 mg, 100 mg oder 200 mg Oxaliplatin in Wasser für Injektionszwecke.

Die Durchstechflaschen sind in Faltschachteln mit jeweils einer Durchstechflasche erhältlich.

Pharmazeutischer Unternehmer und Hersteller

Sanofi Belgium

Leonardo Da Vincilaan 19

1831 Diegem

Tel.: 02 / 710 54 00

Hersteller:

Sanofi-Aventis Deutschland GmbH

Industriepark Höchst

65926 Frankfurt am Main

Deutschland

oder

Aventis Pharma - Rainham Road South – Dagenham - Essex - RM10 7XS - Vereinigtes Königreich

Zulassungsnummern

10 ml:

BE281592

20 ml:

BE281601

40 ml:

BE288784

Abgabe

Verschreibungspflichtig

Dieses Arzneimittel ist in den Mitgliedsstaaten des Europäischen Wirtschaftsraumes (EWR)

unter den folgenden Bezeichnungen zugelassen:

Belgien: ELOXATIN 5 mg/ml Konzentrat zur Herstellung einer Infusionslösung

Frankreich: ELOXATINE 5 mg/ml solution à diluer pour perfusion

Deutschland: ELOXATIN 5 mg/ML Konzentrat zur Herstellung einer Infusionslösung

Italien: ELOXATIN 5 mg/ml concentrato per soluzione per infusione

Luxemburg: ELOXATIN 5 mg/ml solution à diluer pour perfusion

Niederlande: ELOXATIN 5 mg/ml concentraat, concentraat voor oplossing voor infusie

Spanien: ELOXATIN 5 mg/ml concentrado para solución para perfusión

Schweden: ELOXATIN 5 mg/ml, koncentrat till infusionsvätska, lösning

Vereinigtes Königreich: ELOXATIN 5 mg/ml concentrate for solution for infusion

Diese Gebrauchsinformation wurde zuletzt überarbeitet im: 06/2016.

Gebrauchsinformation

PSUSA approved 24/06/2016

Basis: CCDS v13 18/03/2016

9/13

Eloxatin-pilde-240616

Die folgenden Informationen sind für medizinisches Fachpersonal bestimmt:

ANLEITUNG ZUR ZUBEREITUNG FÜR ELOXATIN 5 mg/ml KONZENTRAT ZUR

HERSTELLUNG EINER INFUSIONSLÖSUNG

_______________________________________________________________________________

Es ist wichtig, dass Sie vor der Zubereitung der ELOXATIN Infusionslösung den gesamten Inhalt

dieser Anweisung lesen.

1.

FORMULIERUNG

ELOXATIN 5 mg/ml Konzentrat zur Herstellung einer Infusionslösung ist eine klare, farblose

Flüssigkeit, die 5 mg/ml Oxaliplatin in Wasser für Injektionszwecke enthält.

2.

PRÄSENTATION

ELOXATIN ist erhältlich in Durchstechflaschen zur einmaligen Anwendung. Jede Faltschachtel

enthält eine Durchstechflasche ELOXATIN (50 mg, 100 mg oder 200 mg).

Die ELOXATIN 10 ml Durchstechflasche besteht aus Klarglas Typ I mit Brombutyl-Elastomer-

Stopfen und enthält 50 mg Oxaliplatin als Konzentrat zur Herstellung einer Infusionslösung.

Die ELOXATIN 20 ml Durchstechflasche besteht aus Klarglas Typ I mit Brombutyl-Elastomer-

Stopfen und enthält 100 mg Oxaliplatin als Konzentrat zur Herstellung einer Infusionslösung.

Die ELOXATIN 40 ml Durchstechflasche besteht aus Klarglas Typ I mit Brombutyl-Elastomer-

Stopfen und enthält 200 mg Oxaliplatin als Konzentrat zur Herstellung einer Infusionslösung.

ELOXATIN

in der Originalverpackung:

Das Arzneimittel muss im Umkarton aufbewahrt werden, um den Inhalt vor Licht zu schützen. Es darf

nicht eingefroren werden.

Infusionslösung:

Nach Verdünnung des Konzentrats mit 5%iger (50 mg/ml) Glukoselösung wurde die chemische und

physikalische Haltbarkeit nach Anbruch für eine Dauer von 48 Stunden bei 2 – 8°C und für eine Dauer

von 24 Stunden bei 25°C nachgewiesen.

Aus mikrobiologischer Sicht sollte die Infusionszubereitung sofort verwendet werden.

Wenn sie nicht sofort verwendet wird, fallen die Aufbewahrungsdauer und -bedingungen nach

Anbruch und vor der Anwendung in den Verantwortungsbereich des Anwenders, ohne jedoch im

Normalfall 24 Stunden bei 2 – 8°C zu überschreiten, es sei denn, die Verdünnung wurde unter

kontrollierten und validierten aseptischen Bedingungen durchgeführt.

Die Lösung ist vor Gebrauch visuell zu prüfen. Nur klare und partikelfreie Lösungen dürfen

verwendet werden.

Das Arzneimittel ist zur einmaligen Anwendung bestimmt. Nicht verwendete Lösungen sind zu

verwerfen.

Gebrauchsinformation

PSUSA approved 24/06/2016

Basis: CCDS v13 18/03/2016

10/13

Eloxatin-pilde-240616

3.

EMPFEHLUNGEN FÜR DIE SICHERE HANDHABUNG

Wie bei anderen potenziell toxischen Substanzen muss die Handhabung und Zubereitung von

Oxaliplatin-Lösungen mit Vorsicht erfolgen.

Anweisungen für die Handhabung

Die Handhabung dieses zytotoxischen Agens durch das medizinische Fachpersonal erfordert jede

erdenkliche Vorsichtsmaßnahme, um den Schutz der Person und ihrer Umgebung zu gewährleisten.

Die Zubereitung von Injektionslösungen zytotoxischer Arzneimittel muss durch ausgebildetes

Fachpersonal mit Kenntnis der verwendeten Arzneimittel erfolgen, unter Bedingungen, die die

Unversehrtheit des Produktes gewährleisten, den Schutz der Umgebung und insbesondere den Schutz

des mit der Handhabung befassten Personals, entsprechend den Krankenhausregeln. Dies erfordert

einen ausschließlich zu diesem Zweck dienenden Bereich für die Zubereitung. Es ist verboten, in

diesem Bereich zu rauchen, zu essen oder zu trinken.

Dem Personal muss geeignetes Arbeitsmaterial zur Verfügung gestellt werden, insbesondere

langärmelige Kittel, Schutzmasken, Kopfbedeckungen, Schutzbrillen, sterile Einmalhandschuhe,

Schutzabdeckungen für den Arbeitsplatz, Abfallsammelbehälter und –beutel.

Mit Exkrementen und Erbrochenem muss vorsichtig umgegangen werden.

Schwangere müssen vor dem Umgang mit zytotoxischen Substanzen gewarnt werden und diesen

vermeiden.

Jedes zerbrochene Behältnis muss mit derselben Sorgfalt behandelt werden und ist als kontaminierter

Abfall zu betrachten. Kontaminierter Abfall sollte in entsprechend gekennzeichneten festen

Behältnissen verbrannt werden. Siehe weiter unten den Abschnitt „Entsorgung“.

Sollte Oxaliplatin-Konzentrat oder -Infusionslösung mit der Haut in Kontakt kommen, ist sofort

sorgfältig mit Wasser zu spülen.

Sollte Oxaliplatin-Konzentrat oder -Infusionslösung mit einer Schleimhaut in Kontakt kommen, ist

sofort sorgfältig mit Wasser zu spülen.

4.

ZUBEREITUNG FÜR DIE INTRAVENÖSE ANWENDUNG

Besondere Vorsichtsmaßnahmen für die Anwendung

KEINE aluminiumhaltigen Injektionsmaterialien verwenden.

NICHT unverdünnt verabreichen.

Ausschließlich 5%ige (50 mg/ml) Glukose-Infusionslösung für die Verdünnung verwenden. Für die

Infusion NICHT mit Lösungen verdünnen, die Natriumchlorid oder andere Chloride enthalten.

NICHT mit anderen Arzneimitteln im gleichen Infusionsbeutel mischen oder gleichzeitig über die

gleiche Infusionsleitung verabreichen.

NICHT mit alkalischen Arzneimitteln oder Lösungen mischen, insbesondere 5-Fluorouracil,

Folinsäure-Zubereitungen, die Trometamol als Hilfsstoff enthalten, sowie Trometamolsalze

anderer Arzneimittel. Alkalische Arzneimittel oder Lösungen beeinflussen die Stabilität von

Oxaliplatin nachteilig.

Hinweise für die Verwendung mit Folinsäure (in Form von Calciumfolinat oder

Dinatriumfolinat)

Die intravenöse Infusion von Oxaliplatin 85 mg/m

in 250 bis 500 ml 5%iger (50 mg/ml)

Glukoselösung wird zum selben Zeitpunkt wie die intravenöse Infusion von Folinsäure in 5%iger

Gebrauchsinformation

PSUSA approved 24/06/2016

Basis: CCDS v13 18/03/2016

11/13

Eloxatin-pilde-240616

(50 mg/ml) Glukoselösung über einen Zeitraum von 2 bis 6 Stunden verabreicht, unter Verwendung

eines Y-Zugangs unmittelbar vor der Infusionsstelle. Diese beiden Arzneimittel dürfen nicht im

gleichen Infusionsbeutel gemischt werden. Die Folinsäure darf kein Trometamol als Hilfsstoff

enthalten und darf ausschließlich mit isotonischer 5%iger (50 mg/ml) Glukoselösung verdünnt

werden, niemals mit alkalischen Lösungen oder mit Lösungen, die Natriumchlorid oder andere

Chloride enthalten.

Hinweise für die Verwendung mit 5-Fluorouracil

Oxaliplatin sollte immer vor Fluoropyrimidinen, d.h. 5-Fluorouracil, verabreicht werden.

Nach der Verabreichung von Oxaliplatin die Leitung durchspülen und anschließend 5-Fluorouracil

verabreichen.

Für weitere Informationen zu den mit Oxaliplatin kombinierten Arzneimitteln siehe die

Fachinformationen der entsprechenden Hersteller.

AUSSCHLIESSLICH die empfohlenen Lösungsmittel benutzen (siehe nachfolgende

Informationen).

Nur klare partikelfreie Lösungen dürfen verwendet werden.

4.1 Zubereitung der Infusionslösung

Die erforderliche Menge des Konzentrates wird aus der (den) Durchstechflasche(n) entnommen und

mit 250 – 500 ml einer 5%igen (50 mg/ml) Glukoselösung verdünnt, um eine Oxaliplatin-

Konzentration zwischen mindestens 0,2 mg/ml und 0,7 mg/ml zu erhalten. Für den

Konzentrationsbereich von 0,2 mg/ml bis 2 mg/ml konnte die physico-chemische Stabilität belegt

werden.

Die Infusionslösung wird intravenös verabreicht.

Nach Verdünnung mit 5%iger (50 mg/ml) Glukoselösung wurde die chemische und physikalische

Haltbarkeit nach Anbruch für eine Dauer von 48 Stunden bei 2 – 8°C und für eine Dauer von

24 Stunden bei 25 °C nachgewiesen.

Aus mikrobiologischer Sicht sollte diese Infusionszubereitung sofort verwendet werden.

Wenn sie nicht sofort verwendet wird, fallen die Aufbewahrungsdauer und -bedingungen nach

Anbruch und vor der Anwendung in den Verantwortungsbereich des Anwenders, ohne jedoch im

Normalfall 24 Stunden bei 2–8°C zu überschreiten, es sei denn, die Verdünnung wurde unter

kontrollierten und validierten aseptischen Bedingungen durchgeführt.

Die Lösung ist vor Gebrauch visuell zu prüfen. Nur klare partikelfreie Lösungen dürfen verwendet

werden.

Das Arzneimittel ist zur einmaligen Anwendung bestimmt. Nicht verwendete Infusionslösung ist zu

verwerfen (siehe weiter unten den Abschnitt „Entsorgung“).

NIEMALS Natriumchlorid oder andere Chloride enthaltende Lösungen für die Verdünnung

verwenden.

Gebrauchsinformation

PSUSA approved 24/06/2016

Basis: CCDS v13 18/03/2016

12/13

Eloxatin-pilde-240616

Die Kompatibilität der Oxaliplatin-Infusionslösung wurde mit typischen Infusionsbestecken auf PVC-

Basis getestet.

4.2 Infusion der Lösung

Die Verabreichung von Oxaliplatin erfordert keine vorherige Hydratation.

Oxaliplatin, verdünnt in 250 bis 500 ml einer 5%igen (50 mg/ml) Glukoselösung, um eine

Konzentration von nicht weniger als 0,2 mg/ml zu erhalten, wird über einen peripher- oder

zentralvenösen Zugang über einen Zeitraum von 2 bis 6 Stunden infundiert. Wird Oxaliplatin

zusammen mit 5-Fluorouracil gegeben, sollte die Oxaliplatin-Infusion vor der Verabreichung von 5-

Fluorouracil erfolgen.

4.3 Entsorgung

Reste des Arzneimittels sowie sämtliche Materialien, die bei der Verdünnung und Verabreichung

verwendet wurden, müssen entsprechend krankenhausüblicher Standardverfahren für zytotoxische

Stoffe entsorgt werden, unter Einhaltung der geltenden Gesetzgebung über die Entsorgung von

Risikoabfall.

Gebrauchsinformation

PSUSA approved 24/06/2016

Basis: CCDS v13 18/03/2016

13/13

Es gibt keine Sicherheitswarnungen betreffend dieses Produktes.

11-10-2018

ELOXATIN® 5 mg/ml Konzentrat

Rote - Liste