Eau Pour Injections

Hauptinformation

  • Handelsname:
  • Eau Pour Injections Lösungsmittel zur Herstellung von Parenteralia
  • Darreichungsform:
  • Lösungsmittel zur Herstellung von Parenteralia
  • Verwenden für:
  • Menschen
  • Art der Medizin:
  • allopathic Droge

Dokumenten

  • Information für medizinisches Fachpersonal:
  • Das Informationsblatt für dieses Produkt ist derzeit nicht verfügbar, können Sie eine Anfrage an unseren Kundendienst zu senden und wir werden Sie benachrichtigen, sobald wir in der Lage, um es zu erhalten.


    Fordern Sie die Packungsbeilage für medizinisches Fachpersonal.

Lokalisierung

  • Erhältlich in:
  • Eau Pour Injections Lösungsmittel zur Herstellung von Parenteralia
    Belgien
  • Sprache:
  • Deutsch

Weitere Informationen

Status

  • Quelle:
  • AFMPS - Agence Fédérale des Médicaments et des Produits de Santé - Belgium
  • Zulassungsnummer:
  • BE232766
  • Letzte Änderung:
  • 11-04-2018

Packungsbeilage

Wasser für Injektionszwecke

Baxter S.A.

Gebrauchsinformation

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER

Wasser für Injektionszwecke Viaflo, Lösungsmittel zur Herstellung von Parenteralia

Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Ihnen dieses Arzneimittel verabreicht

wird, denn sie enthält wichtige Informationen.

Heben Sie die Packungsbeilage auf. Vielleicht möchten Sie diese später nochmals lesen.

Wenn Sie weitere Fragen haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt, Apotheker oder das medizinische

Fachpersonal

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt, Apotheker oder das medizinische

Fachpersonal Dies gilt auch für Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind.

Siehe Abschnitt 4.

Was in dieser Packungsbeilage steht

Was ist Wasser für Injektionszwecke und wofür wird es angewendet?

Was sollten Sie vor der Anwendung von Wasser für Injektionszwecke beachten?

Wie Ihnen Wasser für Injektionszwecke verabreicht wird?

Welche Nebenwirkungen sind möglich?

Wie ist Wasser für Injektionszwecke aufzubewahren?

Inhalt der Packung und weitere Informationen

1.

Was ist Wasser für Injektionszwecke und wofür wird es angewendet?

Wasser für Injektionszwecke ist reines, steriles Wasser. Es wird dazu verwendet, Arzneimittel vor Gebrauch

zu verdünnen. Dies gilt beispielsweise für Arzneimittel, die folgendermaßen verabreicht werden:

Injektion (über eine Kanüle, z. B. in Ihre Vene).

Infusion (langsame Injektion) in eine Vene, auch als ‘Tropf’ bezeichnet.

2.

Was sollten Sie vor der Anwendung von Wasser für Injektionszwecke beachten?

Sie dürfen kein Wasser für Injektionszwecke allein erhalten. Wenn es als solches in Ihren Blutkreislauf

injiziert wird, kann dies dazu führen, dass die roten Blutkörperchen Wasser aufnehmen und zerfallen

(Hämolyse). Das liegt daran, dass Wasser für Injektionszwecke nicht dieselbe Konsistenz hat wie Ihr Blut.

Wasser für Injektionszwecke wird immer von einem Gesundheitsprofi mit einem oder mehreren

Arzneimitteln gemischt, bevor es Ihnen verabreicht wird.

Lesen Sie bitte immer die Gebrauchsinformation des jeweiligen Arzneimittels, das mit Wasser für

Injektionszwecke gemischt wird, um zu überprüfen, ob Ihnen die Lösung verabreicht werden darf oder nicht.

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen

Wasser für Injektionszwecke darf nicht ohne Zusatz verabreicht werden. Was müssen Sie vor der

Anwendung von Wasser für Injektionszwecke beachten?

Es wird immer mit einem oder mehreren Arzneimitteln gemischt.

Ihr Gesundheitsprofi stellt sicher, dass die Mischung ungefähr dieselbe Konsistenz hat wie Ihr

Blut (isotonisch). Je nach Art des verabreichten Arzneimittels bedeutet das, dass:

das Arzneimittel mit Wasser für Injektionszwecke verdünnt werden muss.

Version 4.0 (QRD 3.1)

Wasser für Injektionszwecke

Baxter S.A.

Gebrauchsinformation

der Mischung aus Wasser für Injektionszwecke und dem Arzneimittel vor Gebrauch eine

weitere Substanz hinzugefügt werden muss.

Eine Hämolyse (Zerfall der roten Blutkörperchen) kann auftreten, wenn Ihnen Wasser für Injektionszwecke

verabreicht wird. Das Hämoglobin, das durch die Schädigung von roten Blutkörperchen austritt, kann bei

einigen Patienten zu Nierenversagen führen.

Um dies zu verhindern, wird Ihr Arzt eine Blutprobe entnehmen, um die Chemikalienkonzentration in Ihrem

Blut (die ionische Bilanz) zu überwachen.

Bevor Sie Arzneimittel erhalten, die mit Wasser für Injektionszwecke gemischt werden, überprüft Ihr Arzt,

dass:

die Arzneimittel in Wasser für Injektionszwecke stabil sind.

zwischen den Arzneimitteln keine Wechselwirkung vorliegt.

Anwendung von Wasser für Injektionszwecke zusammen mit anderen Arzneimitteln

Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker wenn Sie andere Arzneimittel anwenden, kürzlich andere

Arzneimittel angewendet haben oder beabsichtigen andere Arzneimittel anzuwenden.

Zwischen den Arzneimitteln, die Sie gemeinsam mit Wasser für Injektionszwecke verwenden, kann es zu

Wechselwirkungen kommen.

Anwendung von Wasser für Injektionszwecke zusammen mit Nahrungsmitteln, Getränken und

Alkohol

Fragen Sie Ihren Arzt, was Sie essen oder trinken können.

Schwangerschaft, Stillzeit und Zeugungs-/Gebärfähigkeit

Wenn Sie schwanger sind oder stillen, oder wenn Sie vermuten, schwanger zu sein oder beabsichtigen,

schwanger zu werden, fragen Sie vor der Anwendung dieses Arzneimittels Ihren Arzt oder Apotheker um

Rat.

Die Risiken für Ihre ungeborenes Kind oder Ihre Schwangerschaft hängen davon ab, welche Arzneimittel Sie

gemeinsam mit Wasser für Injektionszwecke verwenden.

Die Risiken für das Kind in der Stillzeit hängen ebenfalls davon ab, welche Arzneimittel Sie gemeinsam mit

Wasser für Injektionszwecke verwenden.

Ihr Arzt wird Sie darüber beraten, welche Risiken mit der Anwendung bestimmter Arzneimittel verbunden

sind.

Ihr Arzt wird Ihnen während der Schwangerschaft oder Stillzeit nur dann Arzneimittel verabreichen, wenn

dies unbedingt notwendig ist.

Verkehrstüchtigkeit und Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen

Wasser für Injektionszwecke hat keinen Einfluss auf die Verkehrstüchtigkeit oder das Bedienen von

Maschinen.

Die Auswirkungen auf die Verkehrstüchtigkeit und das Bedienen von Maschinen hängen davon ab, welche

Arzneimittel Sie gemeinsam mit Wasser für Injektionszwecke verwenden. Ihr Arzt kann Sie hierüber

aufklären.

3.

Wie Ihnen Wasser für Injektionszwecke verabreicht wird?

Version 4.0 (QRD 3.1)

Wasser für Injektionszwecke

Baxter S.A.

Gebrauchsinformation

Wasser für Injektionszwecke wird Ihnen von einem Arzt oder einer Krankenschwester verabreicht.

Ihr Arzt entscheidet, welche Dosis Sie erhalten und wann bzw. wie es Ihnen verabreicht wird. Dies hängt

davon ab, welches oder welche Arzneimittel Sie gemeinsam mit Wasser für Injektionszwecke anwenden

müssen. Ihr Arzt wird auch Ihr Alter und Gewicht, Ihren Zustand sowie die weiteren Begleittherapien

berücksichtigen.

Wasser für Injektionszwecke darf Ihnen NICHT verabreicht werden, wenn das Wasser Partikel

aufweist oder der Beutel beschädigt ist.

Wenn Sie mehr Wasser für Injektionszwecke erhalten, als Sie sollten

Falls Ihnen Wasser für Injektionszwecke in zu großer Menge (Überinfusion) verabreicht wurde, kann dies zu

einer Hämolyse führen. Hämolyse bedeutet, dass Ihre roten Blutkörperchen Wasser aufnehmen und zerfallen.

Die mit Wasser für Injektionszwecke gemischten Arzneimittel können ebenfalls Symptome verursachen,

wenn sie in zu großer Menge verabreicht werden (Überinfusion). Sämtliche Zeichen und Symptome einer

Überdosierung hängen davon ab, welche Arzneimittel Sie gemeinsam mit Wasser für Injektionszwecke

anwenden.

Falls Sie versehentlich eine Überdosis erhalten haben, wird die Behandlung abgebrochen. Ihre anschließende

Behandlung hängt von den jeweiligen Symptomen ab.

Die möglichen Symptome einer Überinfusion sind in der Gebrauchsinformation des jeweiligen

Arzneimittels, das mit Wasser für Injektionszwecke gemischt wurde, aufgeführt.

Wenn Sie eine größere Menge von Wasser für Injektionszwecke angewendet haben, kontaktieren Sie sofort

Ihren Arzt, Ihren Apotheker oder das Antigift-Zentrum (070/245 245).

Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung des Arzneimittels haben, fragen Sie Ihren Arzt.

4.

Welche Nebenwirkungen sind möglich?

Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem

auftreten müssen.

Es kann zur Hämolyse (Zerfall der roten Blutkörperchen) kommen, wenn:

Sie Wasser für Injektionszwecke ohne Zusatz anwenden.

Wasser für Injektionszwecke verwendet wird, um Injektions- oder Infusionslösungen herzustellen,

die keine ähnliche Konsistenz wie Ihr Blut aufweisen (isotonisch).

Wenn Wasser für Injektionszwecke ein Arzneimittel hinzugefügt wurde, kann auch dieses hinzugefügte

Arzneimittel Nebenwirkungen verursachen. Diese Nebenwirkungen sind abhängig von dem jeweiligen

hinzugefügten Arzneimittel. Die möglichen Symptome sind in der Gebrauchsinformation des hinzugefügten

Arzneimittels aufgeführt.

Meldung von Nebenwirkungen

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt, Apotheker oder das medizinische

Fachpersonal. Dies gilt auch für Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind. Sie

können Nebenwirkungen auch direkt anzeigen :

Belgien

Föderalagentur für Arzneimittel und

Gesundheitsprodukte

Luxembourg/Luxemburg

Direction de la Santé – Division de la Pharmacie et

des Médicaments

Version 4.0 (QRD 3.1)

Wasser für Injektionszwecke

Baxter S.A.

Gebrauchsinformation

Abteilung Vigilanz

EUROSTATION II

Victor Hortaplein, 40/40

B-1060 BRUSSEL

Website: www.fagg-afmps.be

E-Mail: patientinfo@fagg-afmps.be

Villa Louvigny – Allée Marconi

L-2120 Luxembourg

Site internet:

http://www.ms.public.lu/fr/activites/pharmacie-

medicament/index.html

Indem Sie Nebenwirkungen melden, können Sie dazu beitragen, dass mehr Informationen über die Sicherheit

dieses Arzneimittels zur Verfügung gestellt werden.

5.

Wie ist Wasser für Injektionszwecke aufzubewahren?

Bewahren Sie dieses Arzneimittel für Kinder unzugänglich auf.

Für dieses Arzneimittel sind keine besonderen Lagerungsbedingungen erforderlich.

Den Beutel mit Wasser für Injektionszwecke erst unmittelbar vor Gebrauch aus der Plastik-Umverpackung

entnehmen.

Wasser für Injektionszwecke darf nach dem auf dem Beutel nach “EXP” angegebenen Verfalldatum NICHT

mehr angewendet werden. Das Verfalldatum bezieht sich auf den letzten Tag des Monats.

Wasser für Injektionszwecke unmittelbar nach Öffnen der Packung verwenden.

6.

Inhalt der Packung und weitere Informationen

Was Wasser für Injektionszwecke enthält

Der einzige Bestandteil ist steriles Wasser für Injektionszwecke.

Jeder Beutel enthält 100 % steriles Wasser für Injektionszwecke.

Wie Wasser für Injektionszwecke aussieht und Inhalt der Packung

Wasser für Injektionszwecke ist eine klare und farblose Lösung. Das Mittel wird in Polyolefin/Polyamid-

Plastikbeuteln (Viaflo) angeboten. Jeder Beutel ist in eine Plastik-Umverpackung eingeschweißt.

Die Packungsgrößen sind 50 ml, 100 ml 250 ml, 500 ml und 1000 ml.

Die Beutel werden in Kartons geliefert. Jeder Karton enthält eine der folgenden Packungseinheiten:

- 50 Beutel zu 50 ml,

- 50 Beutel zu 100 ml,

- 30 Beutel zu 250 ml,

- 20 Beutel zu 500 ml,

- 10 Beutel zu 1000 ml.

Es werden möglicherweise nicht alle Packungsgrößen in den Verkehr gebracht.

Pharmazeutischer Unternehmer und Hersteller

Pharmazeutischer Unternehmer:

Baxter S.A., Bd René Branquart 80, B-7860 Lessines, Belgien

Hersteller:

Version 4.0 (QRD 3.1)

Wasser für Injektionszwecke

Baxter S.A.

Gebrauchsinformation

Baxter S.A., Bd René Branquart 80, B-7860 Lessines, Belgien

Baxter Healthcare Ltd, Caxton Way, Thetford, Norfolk IP24 3SE, Großbritannien

Bieffe Medital S.A., Ctra de Biescas-Senegüé, E-22666 Sabiñánigo (Huesca), Spanien

Baxter Healthcare S.A., Moneen Road, Castlebar, County Mayo, Irland

Zulassungsnummern

Wasser für Injektionszwecke Viaflo (50 ml):

BE 232662.

Wasser für Injektionszwecke Viaflo (100 ml):

BE 232687.

Wasser für Injektionszwecke Viaflo (250 ml):

BE 232723.

Wasser für Injektionszwecke Viaflo (500 ml):

BE 232741.

Wasser für Injektionszwecke Viaflo (1000 ml):

BE 232766.

Verkaufsabgrenzung

Apothekenpflichtig.

Diese Packungsbeilage wurde zuletzt überarbeitet im 10/2015.

Diese Packungsbeilage wurde zuletzt genehmigt im: 10/2015

Die folgenden Informationen sind nur für Ärzte bzw. medizinisches Fachpersonal bestimmt.

Hinweise für die Handhabung und Vorbereitung

Nur verwenden, wenn die Lösung klar ist und keine sichtbaren Partikel aufweist, und wenn der Beutel

unversehrt ist. Nach dem Anschließen des Infusionsbestecks sofort verabreichen.

Den Beutel erst unmittelbar vor Gebrauch aus der Umverpackung entnehmen.

Der Innenbeutel gewährleistet die Sterilität des Produkts.

Nicht mehrere Plastikbeutel miteinander verbinden. Ein solcher Gebrauch kann zu einer Luftembolie durch

Lufteinschlüsse im Primärbeutel führen, die aspiriert werden können, bevor der Inhalt des Sekundärbeutels

vollständig appliziert ist.

Wasser für Injektionszwecke nicht ohne Zusatz verabreichen.

Vor der parenteralen Verabreichung die Lösung in einen isotonischen Zustand bringen.

Hinzuzufügende Arzneimittel können der Lösung vor oder während der Verabreichung über den

wiederverschließbaren Zuspritzanschluss beigefügt werden. Das hinzugefügte Arzneimittel muss unter

aseptischen Bedingungen gründlich und sorgfältig gemischt werden. Lösungen mit hinzugefügten

Arzneimitteln sofort anwenden und nicht lagern.

Die Lösung unter aseptischen Bedingungen mit einem sterilen Infusionssystem verabreichen. Das

Infusionssystem mit der Lösung spülen, um es zu entlüften.

Nach einmaligem Gebrauch verwerfen.

Restmengen verwerfen.

Angebrochene Beutel nicht wieder anschließen.

Bei der Zubereitung von Lösungen folgende Füllvolumen beachten:

59 ml

für den 50-ml-Beutel

111 ml

für den 100-ml-Beutel

271 ml

für den 250-ml-Beutel

530 ml

für den 500-ml-Beutel

1040 ml

für den 1000-ml-Beutel

1. Öffnen der Umverpackung

Den Viaflo-Beutel erst unmittelbar vor Gebrauch aus der Umverpackung nehmen.

Version 4.0 (QRD 3.1)

Wasser für Injektionszwecke

Baxter S.A.

Gebrauchsinformation

Der Innenbeutel fest zusammendrücken und so auf kleinste Undichtigkeiten überprüfen. Sind undichte

Stellen vorhanden, die Lösung verwerfen, da die Sterilität nicht mehr gewährleistet ist.

Prüfen, ob die Lösung klar ist und keine Fremdpartikel aufweist. Wenn sie trübe ist oder Fremdpartikel

enthält, die Lösung verwerfen.

2. Vorbereiten der Verabreichung nach Einstellen auf isotonische Verhältnisse

Den Beutel an der Ausstanzung am Infusionsständer aufhängen.

Die Plastik-Schutzkappe vom Verabreichungsanschluss an der Unterseite des Beutels wie folgt abziehen:

den kleineren Flügel am Anschluss mit einer Hand fassen;

mit der anderen Hand den größeren Flügel an der Schutzkappe fassen und drehen;

die Schutzkappe löst sich vom Anschluss.

Die Infusion aseptisch vorbereiten.

Das Infusionsbesteck anschließen. Bitte die vollständige Gebrauchsinformation des Infusionsbestecks

zum Anschließen und Spülen des Infusionsbestecks und zum Verabreichen der Lösung lesen.

3. Verfahren zur Injektion von hinzuzufügenden Arzneimitteln

Vorsicht! Hinzuzufügende Arzneimittel können inkompatibel sein.

Hinzufügen von Arzneimitteln vor der Verabreichung

Den Zuspritzanschluss desinfizieren.

Unter Verwendung einer Spritze mit 19-Gauge-Kanüle (1,10 mm) oder 22-Gauge-Kanüle (0,70 mm) den

wiederverschließbaren Zuspritzanschluss punktieren und das hinzuzufügende Arzneimittel in den Beutel

mit Lösung injizieren.

Die Lösung und das Arzneimittel gründlich mischen. Für Arzneimittel hoher Dichte wie z.B.

Kaliumchlorid die Anschlüsse senkrecht halten, leicht dagegen klopfen und die Lösung und das

Arzneimittel mischen.

Achtung: Beutel mit hinzugefügten Arzneimitteln nicht aufbewahren.

Hinzufügen von Arzneimitteln während der Verabreichung

Die Klemme am Infusionsbesteck schließen.

Den Zuspritzanschluss desinfizieren.

Unter Verwendung einer Spritze mit 19-Gauge-Kanüle (1,10 mm) oder 22-Gauge-Kanüle (0,70 mm) den

wiederverschließbaren Zuspritzanschluss punktieren und das hinzuzufügende Arzneimittel in den Beutel

mit Lösung injizieren.

Den Beutel vom Infusionsständer nehmen und/oder in senkrechte Position bringen.

Beide Anschlüsse entlüften, indem Sie leicht dagegen klopfen, während sich der Beutel in senkrechter

Position befindet.

Die Lösung und das Arzneimittel gründlich mischen.

Den Beutel wieder an den Infusionsständer hängen, die Klemme öffnen und die Verabreichung fortsetzen.

4. Haltbarkeit nach dem Öffnen der Umverpackung: hinzugefügte Arzneimittel

Vor Anwendung muss die chemische und physikalische Stabilität des hinzuzufügenden Arzneimittels im

Viaflo-Beutel beim Säuregehalt (pH: 4,5 – 7,0) von Wasser für Injektionszwecke ermittelt werden.

Aus mikrobiologischen Gründen muss das verdünnte Produkt unmittelbar verwendet werden, es sei denn, die

Lösung wurde unter kontrollierten und validierten aseptischen Bedingungen hergestellt. Wird das verdünnte

Produkt nicht umgehend verabreicht, ist der Anwender nach dem Öffnen der Umverpackung und vor

Gebrauch für die Lagerungsdauer und Lagerungsbedingungen verantwortlich.

5. Inkompatibilitäten mit hinzuzufügenden Arzneimitteln

Wie bei allen parenteralen Lösungen muss vor dem Hinzufügen eines Arzneimittels dessen Kompatibilität

mit der Lösung im Viaflo-Beutel ermittelt werden.

Version 4.0 (QRD 3.1)

Wasser für Injektionszwecke

Baxter S.A.

Gebrauchsinformation

Unbedingt die Gebrauchsinformation des hinzuzufügenden Arzneimittels beachten.

Vor dem Hinzufügen eines Arzneimittels sicherstellen, dass dieses in Wasser beim Säuregehalt (pH: 4,5 –

7,0) von Wasser für Injektionszwecke löslich und stabil ist.

Version 4.0 (QRD 3.1)

3-10-2017

Intraocular Injections of a Compounded Triamcinolone, Moxifloxacin, and Vancomycin (TMV) Formulation: FDA Statement - Case of Hemorrhagic Occlusive Retinal Vasculitis

Intraocular Injections of a Compounded Triamcinolone, Moxifloxacin, and Vancomycin (TMV) Formulation: FDA Statement - Case of Hemorrhagic Occlusive Retinal Vasculitis

Prophylactic use of intraocular vancomycin, alone or in a compounded drug, during cataract surgery is generally not recommended because of the risk of HORV.

FDA - U.S. Food and Drug Administration

20-9-2017

September 20, 2017: Miami-Dade Resident Sentenced to More Than 4 Years in Prison for Managing a Miami Spa Performing Illicit Silicone Injections

September 20, 2017: Miami-Dade Resident Sentenced to More Than 4 Years in Prison for Managing a Miami Spa Performing Illicit Silicone Injections

September 20, 2017: Miami-Dade Resident Sentenced to More Than 4 Years in Prison for Managing a Miami Spa Performing Illicit Silicone Injections

FDA - U.S. Food and Drug Administration

30-8-2017

August 30, 2017: Miami-Dade Resident Sentenced to More Than 6 Years in Prison for Operating a Miami Spa Performing Illicit Silicone Injections

August 30, 2017: Miami-Dade Resident Sentenced to More Than 6 Years in Prison for Operating a Miami Spa Performing Illicit Silicone Injections

August 30, 2017: Miami-Dade Resident Sentenced to More Than 6 Years in Prison for Operating a Miami Spa Performing Illicit Silicone Injections

FDA - U.S. Food and Drug Administration

5-3-2018

Growing complacency with cosmetic injections could have serious consequences

Growing complacency with cosmetic injections could have serious consequences

As these non-surgical cosmetic procedures become more common, there is concern over growing complacency regarding the associated risks

Therapeutic Goods Administration - Australia

5-3-2018

Things to consider before undergoing procedures involving dermal fillers

Things to consider before undergoing procedures involving dermal fillers

Are you aware of the risks associated with cosmetic injections?

Therapeutic Goods Administration - Australia

29-11-2017

Steroid Injections for Arthritic Hips: More Trouble Than They're Worth?

Steroid Injections for Arthritic Hips: More Trouble Than They're Worth?

Title: Steroid Injections for Arthritic Hips: More Trouble Than They're Worth?Category: Health NewsCreated: 11/29/2017 12:00:00 AMLast Editorial Review: 11/29/2017 12:00:00 AM

US - MedicineNet

1-8-2017

News and press releases:  CMDh confirms that methylprednisolone injections containing lactose must not be given to patients allergic to cow's milk proteins

News and press releases: CMDh confirms that methylprednisolone injections containing lactose must not be given to patients allergic to cow's milk proteins

Current formulations containing lactose will be replaced with lactose-free formulations

Europe - EMA - European Medicines Agency

15-6-2017

Single-Shot IDegLira Bests Basal-Bolus Insulin Regimen in Diabetes

Single-Shot IDegLira Bests Basal-Bolus Insulin Regimen in Diabetes

A single daily injection of fixed-dose insulin degludec/liraglutide (IDegLira) (Xultophy 100/3.6, Novo Nordisk) could offer an alternative to multiple daily insulin injections for patients with type 2 diabetes who don't achieve glucose targets with basal insulin alone, new company-sponsored research shows.

US - RxList

9-6-2017

Can Alcohol Injections in the Eye Nerves Stop Headaches?

Can Alcohol Injections in the Eye Nerves Stop Headaches?

Title: Can Alcohol Injections in the Eye Nerves Stop Headaches?Category: Doctor's & Expert's views on SymptomsCreated: 6/9/2017 12:00:00 AMLast Editorial Review: 6/9/2017 12:00:00 AM

US - MedicineNet