Drosetux

Hauptinformation

  • Handelsname:
  • Drosetux sirup zur anwendung der homöopathie bei husten
  • Darreichungsform:
  • sirup zur anwendung der homöopathie bei husten
  • Zusammensetzung:
  • arnica montana, C3, atropa belladonna C3, cephaelis ipecacuanha C3, china C3, corallium rote C3, Kupfer gluconas C3, dactylopius coccus C3, drosera C3, ferrosi phosphas C3, solidago virgaurea C1 ana Teile, Zucker 8-9 g, conserv.: E 211, excipiens ad-Lösung für 10 ml.
  • Verwenden für:
  • Menschen
  • Art der Medizin:
  • allopathic Droge

Dokumenten

  • Information für medizinisches Fachpersonal:
  • Das Informationsblatt für dieses Produkt ist derzeit nicht verfügbar, können Sie eine Anfrage an unseren Kundendienst zu senden und wir werden Sie benachrichtigen, sobald wir in der Lage, um es zu erhalten.


    Fordern Sie die Packungsbeilage für medizinisches Fachpersonal.

Lokalisierung

  • Erhältlich in:
  • Drosetux sirup zur anwendung der homöopathie bei husten
    Schweiz
  • Sprache:
  • Deutsch

Therapeutische Informationen

  • Therapiegruppe:
  • Homöopathika
  • Therapiebereich:
  • Husten

Weitere Informationen

Status

  • Quelle:
  • Swissmedic - Swiss Agency for Therapeutic Products
  • Zulassungsnummer:
  • 54852
  • Berechtigungsdatum:
  • 28-07-1999
  • Letzte Änderung:
  • 10-02-2018

Packungsbeilage

Patienteninformation

Drosetux® Hustensirup

Homöopathisches Arzneimittel

Wann wird Drosetux, Hustensirup angewendet?

Gemäss homöopathischem Arzneimittelbild kann Drosetux, Hustensirup bei akuter und chronischer

Bronchitis, Luftröhrenkatarrh (Tracheitis), Reizhusten und anfallsweise auftretendem trockenem

Husten angewendet werden.

Was sollte dazu beachtet werden?

Wenn Ihnen Ihr Arzt oder Ihre Ärztin andere Arzneimittel verschrieben hat, fragen Sie Ihren Arzt

oder Apotheker bzw. Ihre Ärztin oder Apothekerin, ob Drosetux, Hustensirup gleichzeitig

eingenommen werden darf.

Hinweis für Diabetiker: eine Einzeldosis für Erwachsene (10 ml = 2 Kaffeelöffel) enthält zwischen 8

und 9 g Saccharose (Zucker), eine Dosis für Kinder ab 5 Jahren (5 ml = 1 Kaffeelöffel) enthält 4 bis

4,5 g und eine Einzeldosis für Kinder von 2 bis 5 Jahren enthält 2 bis 2,5 g davon.

Wann darf Drosetux, Hustensirup nicht oder nur mit Vorsicht angewendet werden?

Husten bei Kindern unter 2 Jahren soll ärztlich abgeklärt werden. Deshalb soll das Präparat bei

Kindern unter 2 Jahren nicht ohne ärztliche Abklärung angewendet werden.

Aufgrund seines Zuckergehaltes (8 bis 9 g Zucker pro Dosis von 10 ml) ist Drosetux, Hustensirup

bei Diabetikern kontraindiziert. Drosetux, Hustensirup darf bei Überempfindlichkeit gegen einen der

Bestandteile nicht angewendet werden.

Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker bzw. Ihre Ärztin oder Apothekerin, wenn Sie an anderen

Krankheiten leiden, Allergien haben oder andere Arzneimittel (auch selbst gekaufte) einnehmen oder

äusserlich anwenden.

Darf Drosetux, Hustensirup während einer Schwangerschaft oder in der Stillzeit eingenommen

werden?

Auf Grund der bisherigen Erfahrungen ist bei bestimmungsgemässer Anwendung kein Risiko für das

Kind bekannt. Systematische wissenschaftliche Untersuchungen wurden aber nicht durchgeführt.

Vorsichtshalber sollten Sie während der Schwangerschaft und Stillzeit möglichst auf Arzneimittel

verzichten oder den Arzt oder Apotheker bzw. die Ärztin oder Apothekerin um Rat fragen.

Wie verwenden Sie Drosetux, Hustensirup?

Falls vom Arzt oder der Ärztin nicht anders verordnet, wird Drosetux, Hustensirup in den

angegebenen Dosen oral eingenommen:

Kinder von 2 bis 5 Jahren: ½ Kaffeelöffel (2,5 ml), 3 bis 4 Mal pro Tag, d.h. höchstens 2

Kaffeelöffel pro Tag (10 ml/Tag).

Kinder ab 5 Jahren: 1 Kaffeelöffel (5 ml), 3 bis 5 Mal pro Tag, d.h. höchstens 5 Kaffeelöffel pro Tag

(25 ml/Tag).

Erwachsene: 2 Kaffeelöffel (10 ml), 3 bis 5 Mal pro Tag, d.h. höchstens 10 Kaffeelöffel pro Tag (50

ml/Tag).

Die Einnahmen müssen über den Tag verteilt werden und vorzugsweise zwischen den Mahlzeiten

sowie vor dem Schlafengehen erfolgen.

Halten Sie sich an die in der Packungsbeilage angegebene oder vom Arzt oder von der Ärztin

verschriebene Dosierung.

Wenn bei der Behandlung eines Kleinkindes/Kindes die gewünschte Besserung nicht eintritt, ist mit

ihm ein Arzt bzw. eine Ärztin aufzusuchen.

Wenn Sie glauben, das Arzneimittel wirke zu schwach oder zu stark, so sprechen Sie mit Ihrem Arzt,

Apotheker bzw. mit Ihrer Ärztin, Apothekerin.

Welche Nebenwirkungen kann Drosetux, Hustensirup haben?

Bei Einnahme von homöopathischen Arzneimitteln können sich die Beschwerden vorübergehend

verschlimmern (Erstverschlimmerung). Bei andauernder Verschlechterung setzen Sie Drosetux,

Hustensirup ab und informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker bzw. Ihre Ärztin oder Apothekerin.

Wenn Sie Nebenwirkungen beobachten, informieren Sie Ihren Arzt, Apotheker bzw Ihre Ärztin,

Apothekerin.

Was ist ferner zu beachten?

Das Arzneimittel darf nur bis zu dem auf dem Behälter mit «EXP» bezeichneten Datum verwendet

werden.

Ausserhalb der Sicht- und Reichweite von Kindern aufbewahren.

Bei Raumtemperatur aufbewahren (15–25 °C).

Weitere Auskünfte erteilen Ihnen Ihr Arzt oder Apotheker bzw. Ihre Ärztin oder Apothekerin. Diese

Personen verfügen über die ausführliche Fachinformation.

Nach Öffnung der Flasche muss der Sirup innerhalb von 6 Monaten verwendet werden.

Was ist in Drosetux, Hustensirup enthalten?

Arnica montana 3 CH, Atropa belladonna 3 CH, Cephaelis ipecacuanha (Ipeca) 3 CH, Cina 3 CH,

Corallium rubrum 3 CH, Cupri gluconas 3 CH, Dactylopius coccus 3 CH, Drosera 3 CH, Ferrosi

phosphas 3 CH, Solidago virga aurea 1 CH zu gleichen Teilen.

Saccharum 8-9 g.

Dieses Präparat enthält zusätzlich folgende Hilfsstoffe: Excipiens ad solutionem pro 10 ml;

Konservierungsmittel: Zitronensäure (E330), Benzoesäure (E211).

Zulassungsnummer

54852 (Swissmedic).

Wo erhalten Sie Drosetux, Hustensirup? Welche Packungen sind erhältlich?

In Apotheken, ohne ärztliche Verschreibung.

Flasche zu 150 ml.

Zulassungsinhaberin

Boiron SA, CH-3007 Bern.

Herstellerin

Boiron SA, Frankreich.

Diese Packungsbeilage wurde im Juni 2010 letztmals durch die Arzneimittelbehörde (Swissmedic)

geprüft.