Doxybactin

Hauptinformation

  • Handelsname:
  • Doxybactin 200 mg Tabletten für Hunde
  • Verschreibungstyp:
  • Arzneimittel zur einmaligen Abgabe auf aerztliche Verschreibung
  • Verwenden für:
  • Tiere
  • Art der Medizin:
  • allopathic Droge

Dokumenten

Lokalisierung

  • Erhältlich in:
  • Doxybactin 200 mg Tabletten für Hunde
    Österreich
  • Sprache:
  • Deutsch

Therapeutische Informationen

  • Produktbesonderheiten:
  • Abgabe durch eine (öffentliche) Apotheke

Weitere Informationen

Status

  • Quelle:
  • AGES
  • Zulassungsnummer:
  • 837791
  • Berechtigungsdatum:
  • 03-08-2017
  • Letzte Änderung:
  • 07-03-2018

Packungsbeilage

B. PACKUNGSBEILAGE

GEBRAUCHSINFORMATION

Doxybactin 200 mg Tabletten für Hunde

1.

NAME UND ANSCHRIFT DES ZULASSUNGSINHABERS UND, WENN

UNTERSCHIEDLICH, DES HERSTELLERS, DER FÜR DIE CHARGENFREIGABE

VERANTWORTLICH IST

Zulassungsinhaber:

Le Vet Beheer B.V.

Wilgenweg 7

3421 TV Oudewater

Niederlande

Für die Chargenfreigabe verantwortlicher Hersteller:

Lelypharma B.V.

Zuiveringsweg 42

8243 PZ Lelystad

Niederlande

2.

BEZEICHNUNG DES TIERARZNEIMITTELS

Doxybactin 200 mg Tabletten für Hunde

Doxycyclin

3.

WIRKSTOFF(E) UND SONSTIGE BESTANDTEILE

1 Tablette enthält:

Wirkstoff:

Doxycyclin als Doxycyclinhyclat

200 mg

Gelb mit braunen Punkten, runde, konvexe, aromatisierte Tablette mit einseitiger kreuzförmiger

Bruchrille. Die Tabletten können in gleiche Hälften oder Viertel geteilt werden

4.

ANWENDUNGSGEBIET(E)

Zur Behandlung der folgenden Erkrankungen, die durch Doxycyclin-empfindliche Bakterien

verursacht werden:

Rhinitis (Entzündung der Nasenschleimhaut), verursacht durch Bordetella bronchiseptica und

Pasteurella spp.

Bronchopneumonie (von den Bronchien ausgehende herdförmige Lungenentzündung), verursacht

durch Bordetella spp. und Pasteurella spp.

Interstitielle Nephritis (Entzündung von Teilen des Nierengewebes), verursacht durch Leptospira spp.

5.

GEGENANZEIGEN

Nicht anwenden bei Überempfindlichkeit gegenüber Tetracyclinen oder einem der sonstigen

Bestandteile.

6.

NEBENWIRKUNGEN

Als Nebenwirkungen einer Doxycyclin-Behandlung wurden Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts,

z. B. Erbrechen, Durchfall und Entzündung der Speiseröhre (Ösophagitis), beschrieben.

Bei sehr jungen Tieren kann es durch Bindung von Tetracyclinen an Calciumphosphat zu

Zahnverfärbungen kommen.

Intensive Lichteinwirkung kann zu Überempfindlichkeitsreaktionen, Photosensitivität und in

Ausnahmefällen zu Photodermatitis führen.

Eine (nach Absetzen der Behandlung reversible) Verzögerung des Skelettwachstums bei Jungtieren

tritt bekanntermaßen bei der Behandlung mit anderen Tetracyclinen auf und könnte auch bei

Doxycyclin auftreten.

Falls Sie Nebenwirkungen, insbesondere solche, die nicht in der Packungsbeilage aufgeführt sind, bei

Ihrem Tier feststellen, oder falls Sie vermuten, dass das Tierarzneimittel nicht gewirkt hat, teilen Sie

dies bitte Ihrem Tierarzt mit.

7.

ZIELTIERART(EN)

Hunde

8.

DOSIERUNG FÜR JEDE TIERART, ART UND DAUER DER ANWENDUNG

Zum Eingeben.

Die empfohlene Dosis für Hunde beträgt 10 mg Doxycyclin pro Kilogramm Körpergewicht pro Tag.

In den meisten Fällen ist nach 5 bis 7 Tagen ein Ansprechen auf die Behandlung zu erwarten. Die

Behandlung sollte bei akuten Infektionen noch 2 bis 3 Tage nach dem Abklingen der klinischen

Symptome fortgesetzt werden. Chronische oder wiederkehrende Infektionen können eine längere

Behandlungsdauer (bis zu 14 Tage) erfordern. Bei Hunden mit einer durch Leptospirose verursachten

interstitiellen Nephritis wird eine 14-tägige Behandlung empfohlen. Zur Sicherstellung einer korrekten

Dosierung sollte das Körpergewicht so genau wie möglich bestimmt werden, um eine Unterdosierung

zu vermeiden.

Die folgende Tabelle dient als Richtlinie für die Anwendung des Tierarzneimittels mit der

Standarddosierung von 10 mg/kg Körpergewicht pro Tag.

Körpergewicht

Dosis in

mg

Doxybactin

50 mg

Doxybactin

200 mg

Doxybactin

400 mg

0,75 kg – 1,25 kg

12,5

>1,25 kg – 2,5 kg

>2,5 kg – 3,75 kg

37,5

>3,75 kg – 5 kg

>5 kg – 6,25 kg

62,5

>6,25 kg – 7,5 kg

>7,5 kg – 10 kg

>10 kg – 12,5 kg

>12,5 kg – 15 kg

>15 kg – 20 kg

>20 kg – 25 kg

>25 kg – 30 kg

>30 kg – 35 kg

>35 kg – 40 kg

>40 kg – 45 kg

>45 kg – 50 kg

>50 kg – 60 kg

>60 kg – 70 kg

>70 kg – 80 kg

= ¼ Tablette

= ½ Tablette

= ¾ Tablette

= 1 Tablette

9.

HINWEISE FÜR DIE RICHTIGE ANWENDUNG

Die Tabletten sind zusammen mit dem Futter einzugeben (siehe Abschnitt 12, Besondere

Warnhinweise). Zur Sicherstellung einer exakten Dosierung können die Tabletten in gleiche Hälften

oder Viertel geteilt werden. Legen Sie die Tablette mit der Bruchrille nach oben und der konvexen

(abgerundeten) Seite nach unten auf eine gerade Oberfläche.

2 gleiche Teile: Drücken Sie die Daumen auf beiden Seiten der Tablette nach unten.

4 gleiche Teile: Drücken Sie den Daumen in der Mitte der Tablette nach unten.

10.

WARTEZEIT(EN)

Nicht zutreffend.

11.

BESONDERE LAGERUNGSHINWEISE

Arzneimittel unzugänglich für Kinder aufbewahren.

Nicht über 30ºC lagern.

Sie dürfen das Tierarzneimittel nach dem auf der Packung nach „Verwendbar bis“ bzw. „Verw. bis“

angegebenen Verfalldatum nicht mehr anwenden.

Das Verfalldatum bezieht sich auf den letzten Tag des Monats.

Haltbarkeit der geteilten Tabletten: 3 Tage

12.

BESONDERE WARNHINWEISE, SOWEIT ERFORDERLICH

Besondere Vorsichtsmaßnahmen für die Anwendung bei Tieren:

Das Tierarzneimittel ist bei Tieren mit Schluckstörungen (Dysphagie) oder bei Erkrankungen, die mit

Erbrechen einhergehen, mit Vorsicht anzuwenden, da ein Zusammenhang besteht zwischen der

Verabreichung von Doxycyclinhyclat-Tabletten und dem Auftreten von Erosionen der Speiseröhre

(Schleimhautverletzung). Um die Wahrscheinlichkeit einer Irritation der Speiseröhre und anderer

Nebenwirkungen auf den Magen-Darm-Trakt zu reduzieren, ist das Tierarzneimittel zusammen mit

dem Futter einzugeben.

Besondere Vorsicht ist bei Lebererkrankungen geboten, da bei einigen Tieren nach der Behandlung

mit Doxycyclin ein Anstieg der Leberenzyme nachgewiesen wurde.

Die Anwendung bei Jungtieren sollte mit Vorsicht erfolgen, da Tetracycline bei Verabreichung

während der Zahnentwicklung dauerhafte Zahnverfärbungen verursachen können. Allerdings geht aus

der humanmedizinischen Fachliteratur hervor, dass diese Veränderungen bei Doxycyclin aufgrund

seiner geringeren Fähigkeit zur Bindung von Calcium weniger wahrscheinlich sind als bei anderen

Tetracyclinen.

Aufgrund der wahrscheinlichen Variabilität (zeitlich, geografisch) des Auftretens von gegenüber

Doxycyclin resistenten Erregern werden Probennahmen für bakteriologische Untersuchungen und

Empfindlichkeitstests durch den behandelnden Tierarzt empfohlen. Bei der Anwendung des

Tierarzneimittels sind die offiziellen nationalen und regionalen Richtlinien für die Anwendung von

Antibiotika zu berücksichtigen. Eine von den Angaben in dieser Packungsbeilage abweichende

Anwendung des Tierarzneimittels kann die Prävalenz von Doxycyclin-resistenten Bakterien erhöhen

und die Wirksamkeit einer Behandlung mit anderen Tetracyclinen aufgrund potenzieller

Kreuzresistenzen vermindern.

Besondere Vorsichtsmaßnahmen für den Anwender:

Tetracycline können Überempfindlichkeits-Reaktionen (Allergie) hervorrufen.

Personen mit bekannter Überempfindlichkeit gegenüber Tetracyclinen sollten den Kontakt mit dem

Tierarzneimittel vermeiden.

Nach der Anwendung Hände waschen.

Falls es nach Hautkontakt zur Entwicklung von Symptomen wie Hautausschlag kommt, ist

unverzüglich ein Arzt zu Rate zu ziehen und die Packungsbeilage vorzuzeigen.

Doxycyclin kann insbesondere bei Kindern nach versehentlicher Einnahme zu Magen-Darm-

Störungen führen. Um eine versehentliche Einnahme – insbesondere durch Kinder – zu verhindern,

sind nicht verwendete Tablettenteile wieder in die offene Blisterpackung zu legen und diese im Karton

aufzubewahren. Bei versehentlicher Einnahme – insbesondere durch Kinder – ist ein Arzt zu Rate zu

ziehen.

Trächtigkeit und Laktation:

Die Unbedenklichkeit des Tierarzneimittels während der Trächtigkeit und Laktation ist nicht belegt.

Tetracycline können zur Verzögerung der Skelettentwicklung (vollständig reversibel) und Verfärbung

der Milchzähne führen. Allerdings geht aus der humanmedizinischen Fachliteratur hervor, dass diese

Veränderungen bei der Behandlung mit Doxycyclin weniger wahrscheinlich sind als bei anderen

Tetracyclinen. Nur anwenden nach entsprechender Nutzen-Risiko-Bewertung durch den behandelnden

Tierarzt.

Wechselwirkungen mit anderen Arzneimitteln und andere Wechselwirkungen:

Nicht zusammen mit bakteriziden Antibiotika, z. B. Penicillinen und Cephalosporinen, anwenden.

Orale Adsorbentien und Substanzen mit multivalenten Kationen, z. B. Antazida und Eisensalze, dürfen

frühestens 3 Stunden vor bzw. 3 Stunden nach der Verabreichung von Doxycyclin gegeben werden.

Die Halbwertszeit von Doxycyclin wird durch die gleichzeitige Anwendung von Antiepileptika, z. B.

Phenobarbital und Phenytoin, verkürzt.

Überdosierung (Symptome, Notfallmaßnahmen, Gegenmittel):

Bei Überdosierung sind keine anderen Nebenwirkungen als die im Abschnitt „Nebenwirkungen“

beschriebenen zu erwarten.

13.

BESONDERE VORSICHTSMASSNAHMEN FÜR DIE ENTSORGUNG VON NICHT

VERWENDETEM ARZNEIMITTEL ODER VON ABFALLMATERIALIEN, SOFERN

ERFORDERLICH

Nicht verwendete Tierarzneimittel oder davon stammende Abfallmaterialien sind entsprechend den

nationalen Vorschriften zu entsorgen.

14.

GENEHMIGUNGSDATUM DER PACKUNGSBEILAGE

07/2017

15.

WEITERE ANGABEN

Z.Nr.:

Packungsgrößen:

Aluminium-PVC/PE/PVDC-Blister

Kartonschachtel mit 1, 2 oder 3 Blisterpackungen mit je 10 Tabletten.

Kartonschachtel mit 10 separaten Schachteln, die je 1 Blisterpackung mit 10 Tabletten enthalten.

Es werden möglicherweise nicht alle Packungsgrößen in Verkehr gebracht.

Teilbare Tablette