Dogmatil 200 mg

Hauptinformation

  • Handelsname:
  • Dogmatil 200 mg tabletten
  • Darreichungsform:
  • tabletten
  • Zusammensetzung:
  • sulpiridum 200 mg, excipiens pro compresso.
  • Verwenden für:
  • Menschen
  • Art der Medizin:
  • allopathic Droge

Dokumenten

Lokalisierung

  • Erhältlich in:
  • Dogmatil 200 mg tabletten
    Schweiz
  • Sprache:
  • Deutsch

Therapeutische Informationen

  • Therapiegruppe:
  • Synthetika human
  • Therapiebereich:
  • Antipsychotique

Weitere Informationen

Status

  • Quelle:
  • Swissmedic - Swiss Agency for Therapeutic Products
  • Zulassungsnummer:
  • 40706
  • Berechtigungsdatum:
  • 14-01-1981
  • Letzte Änderung:
  • 05-02-2018

Packungsbeilage

Patienteninformation

Dogmatil®

Sanofi-Aventis (Suisse) SA

Information für Patientinnen und Patienten

Lesen Sie diese Packungsbeilage sorgfältig, bevor Sie das Arzneimittel einnehmen.

Dieses Arzneimittel ist Ihnen persönlich verschrieben worden und Sie dürfen es nicht an andere

Personen weitergeben. Auch wenn diese die gleichen Krankheitssymptome haben wie Sie, könnte

ihnen das Arzneimittel schaden.

Bewahren Sie die Packungsbeilage auf, Sie wollen sie vielleicht später nochmals lesen.

Was ist Dogmatil und wann wird es angewendet?

Dogmatil enthält den Wirkstoff Sulpirid, ein Neuroleptikum. Es wird nach ärztlicher Verordnung bei

bestimmten psychischen Störungen angewendet: Schizophrenie, neurotische Zustände, schwere

Verhaltensstörungen bei Alkoholkonsum und Geistesschwäche.

Wann darf Dogmatil nicht angewendet werden?

Wenn Sie auf eine in Dogmatil enthaltene Substanz allergisch sind. Da Dogmatil-Tabletten und

-kapseln Laktose enthalten, sind diese Arzneimittelformen bei einer Laktoseintoleranz

kontraindiziert.

Bei Phäochromozytom (eine Erkrankung der Nebennierendrüse mit Kopfschmerzen,

Schweissausbrüchen und periodisch auftretendem Bluthochdruck), prolaktinabhängigen Tumoren

und in Verbindung mit Levodopa oder Anti-Parkinson Medikamente wie Ropinorol.

Im Fall von akuter Porphyrie.

Wann ist bei der Einnahme von Dogmatil Vorsicht geboten?

Während der Behandlung sollten Sie keine alkoholischen Getränke einnehmen.

Dogmatil ist mit Vorsicht anzuwenden, wenn Sie unter der Parkinson-Krankheit leiden. Informieren

Sie Ihren Arzt bzw. Ihre Ärztin, wenn Sie an dieser Krankheit, an Niereninsuffizienz, an

Herzbeschwerden, an sonstigen psychischen Störungen leiden, insbesondere dann, wenn Sie älter

sind, oder wenn Sie schon an Thrombosen gelitten haben.

Falls Sie unter epileptischen Anfällen leiden, wird Ihr Arzt bzw. Ihre Ärztin die Überwachung

verstärken.

Bei einer Infektion und/oder unerklärlichem Fieber, Muskelsteifheit, Kopfschmerz und

hypertensiven Krisen unterbrechen Sie unverzüglich die Behandlung und benachrichtigen Sie sofort

Ihren Arzt bzw. Ihre Ärztin.

Dogmatil-Tabletten und -Kapseln enthalten Laktose (Milchzucker). Wenn bei Ihnen eine

Laktoseintoleranz festgestellt wurde, dürfen Sie diese Arzneimittelformen nicht verwenden.

Wenn Sie an Diabetes mellitus leiden oder Risikofaktoren für Diabetes aufweisen, wird Ihr Arzt

bzw. Ihre Ärztin Ihren Blutzuckerspiegel regelmässig kontrollieren.

Da Dogmatil-Tabletten und -kapseln Laktose enthalten, ist dieses Arzneimittel bei einer

Laktoseintoleranz kontraindiziert.

Dogmatil wirkt anticholinergisch und darf daher bei Patienten mit Glaukom, Ileus, angeborener

Stenose des Verdauungstrakts, Harnverhalt oder Hyperplasie der Prostata in der Anamnese nur mit

Vorsicht verabreicht werden.

Dogmatil sollte bei Patienten mit Bluthochdruck, insbesondere bei älteren Patienten, wegen der

Gefahr einer hypertensiven Krise mit Vorsicht verabreicht werden. Bei diesen Patienten sollte

anschliessend der Blutdruck in geeigneter Weise überwacht werden.

Die Kombination von Dogmatil mit anderen Arzneimitteln kann Interaktionen herbeiführen und zu

unerwünschten Wirkungen wie schweren Herzrhythmusstörungen oder Depressionen des zentralen

Nervensystems führen.

Informieren Sie Ihren Arzt bzw. Ihre Ärztin, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen. Er wird

entscheiden, welche Arzneimittel mit Dogmatil verabreicht werden können und welche

Kombinationen vermieden werden müssen.

Nicht vollständige Liste der Arzneimittel, die zusammen mit Dogmatil Wechselwirkungen aufweisen

können:

Antiarrhythmika (z.B. Quinidin, Procainamid, Amiodaron, Sotalol, Flecainid), einige Arzneimittel

zur Behandlung psychischer Erkrankungen (z.B. Risperidon, Haloperidol, Quetiapin,),

Antidepressiva (Imipramin-Antidepressiva, Venlafaxin), Arzneimittel zur Behandlung von Magen-

Darm-Geschwüren (Cimetidin); Antibiotika (z.B. Erythromycin, Spiramycin, Pentamidin,

Levofloxacin), Vasopressoren (z.B. Dobutamin, Epinephrin), Antiemetika (z.B. Domperidon,

Ondansetron), abschwellende Mittel (z.B. Ephedrin), Bronchodilatatoren (z.B. Salmeterol,

Terbutalin), Arzneimittel, die eine Hypokaliämie verursachen können (z.B. Diuretika, Laxantien),

Arzneimittel, die zu einer Verlangsamung der Herzfrequenz führen können (z.B. Beta-Blocker,

Digitalis Präparate, Diltiazem); blutdrucksenkende Mittel, Analgetika (Morphin und

Morphinderivate), bestimmte antiallergische Arzneimittel, Phenobarbital (Antiepileptika),

Arzneimittel mit sedierender und beruhigender Wirkung (Benzodiazepine) verschiedene andere

Wirkstoffe (z.B. Amantadin, Indapamid, , Methadon, Tamoxifen). Lithium kann auch das Risiko von

extrapyramidalen Nebenwirkungen erhöhen (das heisst unwillkürliche Bewegungen).

Ist die Verabreichung von Antiaziden und Sukralfat (Arzneimittel, die Aluminium und/oder

Magnesium zur Behandlung von Magen-Darm-Geschwüren enthalten) erforderlich, so ist Sulpirid

mindestens zwei Stunden vor diesen Arzneimitteln zu verabreichen.

Dieses Arzneimittel kann unerwünschte Wirkungen wie Schlaflosigkeit, Schläfrigkeit, Schwindel

und Übelkeit hervorrufen und somit die Reaktionsfähigkeit, die Fahrtüchtigkeit und Fähigkeit,

Werkzeuge oder Maschinen zu bedienen, beeinträchtigen. Bei Auftreten dieser Symptome führen Sie

kein Fahrzeug und bedienen Sie keine Maschinen.

Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker bzw. Ihre Ärztin oder Apothekerin, wenn Sie

·an anderen Krankheiten leiden,

·eine Brustkrebserkrankung in Ihrer medizinischen Vorgeschichte aufweisen (da dieses Medikament

den Hormonspiegel von «Prolactin» erhöhen kann),

·Allergien haben oder

·andere Arzneimittel (auch selbstgekaufte!) einnehmen oder äusserlich anwenden.

Darf Dogmatil während einer Schwangerschaft oder in der Stillzeit angewendet werden?

Von einer Anwendung von Dogmatil in der Schwangerschaft wird abgeraten.

Informieren Sie bitte Ihren Arzt bzw. Ihrer Ärztin, wenn Sie schwanger sind oder glauben,

möglicherweise schwanger zu sein.

Bei der Anwendung von Dogmatil im letzten Schwangerschaftsdrittel kann es beim Neugeborenen

zu unerwünschten Wirkungen wie Zittern, Muskelsteifheit, Schwäche, Schläfrigkeit, Unruhe,

Atembeschwerden oder Schwierigkeiten beim Stillen kommen.

Informieren Sie im Falle einer Schwangerschaft umgehend Ihren Arzt bzw. Ihrer Ärztin, um die

weitere Behandlung zu besprechen. Sie dürfen in keinem Fall die Behandlung eigenmächtig

abbrechen. Ein plötzliches Absetzen des Medikaments kann schwerwiegende Konsequenzen haben.

Informieren Sie bitte auch sofort Ihren Gynäkologen und Ihre Hebamme über die

Medikamenteneinnahme während der Schwangerschaft, insbesondere wenn Ihr Kind nach der

Geburt die vorstehend beschriebenen Symptome aufweist.

Dieses Medikament geht in die Muttermilch über: während der Behandlung mit Dogmatil dürfen Sie

nicht stillen.

Wie verwenden Sie Dogmatil?

Die Dosierung wurde von Ihrem Arzt bzw. Ihrer Ärztin streng individuell Ihren Symptomen und

Ihrem Gesundheitszustand entsprechend festgelegt. Halten Sie sich streng an die ärztliche

Verordnung.

Das Arzneimittel kann mit oder zwischen den Mahlzeiten eingenommen werden, dies hat keinen

Einfluss.

Wenn Sie vergessen haben, eine Dosis Dogmatil einzunehmen, können Sie dies im Laufe des Tages

nachholen, wobei Sie zwischen den Einnahmen einen Zeitraum von 4 Stunden einhalten sollten.

Die Wirksamkeit und Sicherheit von Dogmatil bei Kindern und Jugendlichen wurde bisher nicht

nachgewiesen. Dogmatil ist für die Anwendung bei Kindern und Jugendlichen nicht geeignet.

Überdosierung: Im Falle einer zu hohen Einnahme, wenden Sie sich an Ihren behandelnden Arzt

bzw. Ihre behandelnde Ärztin.

Ändern Sie nicht von sich aus die verschriebene Dosierung. Wenn Sie glauben, das Arzneimittel

wirke zu schwach oder zu stark, so sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker bzw. Ihrer Ärztin

oder Apothekerin.

Hinweis:

Aufgrund der zentral anregenden Wirkung von Sulpirid wird empfohlen, zur Vermeidung von

Schlafstörungen die letzte Dosis generell vor 16 Uhr einzunehmen.

In der Behandlung der Schizophrenie und anderer Psychosen ermöglichen Neuroleptika, die

Krankheit wirksam zu beherrschen, jedoch bergen eine Änderung oder ein Abbruch der Behandlung

die Gefahr eines schweren Rückfalls.

Während der Behandlung kann eine Gewichtszunahme beobachtet werden. Eine ausgewogene

Ernährung und erforderlichenfalls der Rat eines Ernährungswissenschaftlers können diesem

Phänomen vorbeugen und es eingrenzen.

Welche Nebenwirkungen kann Dogmatil haben?

Folgende Nebenwirkungen können bei der Einnahme von Dogmatil auftreten:

Sehr häufige Nebenwirkungen: Sedation, Schläfrigkeit.

Häufige Nebenwirkungen: Schlaflosigkeit, Depression, Unruhe, Zittern, motorische Störungen,

ungewollte Bewegungen, Muskelsteifheit, Unfähigkeit ruhig zu sitzen, allergisch bedingte

Hautausschläge, Juckreiz, erhöhte Schweissproduktion, Gewichtszunahme,

Menstruationsbeschwerden, Spannungsgefühl in den Brüsten, Frigidität, Impotenz, Austreten von

Milch, Zunahme des Brustvolumens, Verstopfung.

Gelegentliche Nebenwirkungen: niedriger Blutdruck, Schwindelanfälle bei plötzlichem Aufstehen

(orthostatische Hypotonie), erhöhte Speichelbildung.

Seltene Nebenwirkungen: ungewollte Bewegungen der Augen, Fieber, Muskelsteifheit,

Bewusstseinsstörungen.

Sehr seltene Nebenwirkung: Konvulsionen (insbesondere, wenn Sie an Epilepsie leiden).

Einzelfälle: anaphylaktische Reaktionen wie Nesselsucht, Atemnot, Hypotonie, und anaphylaktischer

Schock (Blutdruck-Absturz), Konzentrationsstörungen, Verwirrtheitszustände, Schwindel,

Kopfschmerz, Mundtrockenheit, Übelkeit, Leber Läsionen, Sehstörungen, Hyponatriämie (niedriger

Natriumspiegel im Blut), Anomalien im Elektrokardiogramm und Herzrhythmusstörungen,

Herzklopfen, venöse Thromboembolie (Lungenembolie und tiefe Venenthrombose), Harnverhalt,

Aspirationspneumonie (Obstruktion der Atemwege durch Mageninhalte).

Wenn Sie eine der oben genannten Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich umgehend an Ihren

Arzt oder Ihre Ärztin.

Störungen des Nervensystems: Zittern, motorische Störungen, ungewollte Bewegungen, Steifheit der

Muskulatur, Unfähigkeit ruhig zu sitzen, Müdigkeit, Schläfrigkeit, Konvulsionen

Konzentrationsstörungen, Verwirrtheitszustände, Schwindel, Schlaflosigkeit, erhöhte

Speichelbildung, Kopfschmerz. Bei Auftreten dieser Störungen sollten Sie sofort Ihren Arzt bzw.

Ihre Ärztin benachrichtigen.

Hormonstörungen: Menstruationsbeschwerden, Spannungsgefühl in den Brüsten, Frigidität,

Impotenz,, Austreten von Milch und Zunahme des Brustvolumens.

Kardio-vaskuläre Störungen: Es wurden niedriger Blutdruck, Schwindelanfälle bei plötzlichem

Aufstehen (orthostatische Hypotonie), Anomalien im Elektrokardiogramm,

Herzrhythmusstörungen,Herzklopfen und Hypertonie gemeldet.

Einzelfälle von venöser Thromboembolie (Lungenembolie und tiefe Venenthrombose) wurden

beobachtet.

Magen-Darm-Störungen: Mundtrockenheit, Übelkeit, erhöhte Speichelbildung.

Funktionsstörungen der Haut: Allergisch bedingte Hautausschläge und/oder Juckreiz und erhöhte

Schweissproduktion können ebenfalls auftreten.

Störungen des Immunsystems: Es wurde über sehr seltene Fälle von Anaphylaktischen Reaktionen

berichtet wie Nesselsucht, Atemnot, Hypotonie und Anaphylaktischer Schock (Blutdruck Absturz).

In seltenen Fällen kann Dogmatil Fieber, Muskelsteifheit und Bewusstseinsstörungen hervorrufen.

Wenn dies auftritt, muss die Behandlung sofort abgebrochen werden und unverzüglich der Arzt bzw.

die Ärztin informiert werden.

Weitere unerwünschte Wirkungen: Gewichtszunahme, Depressionen, Unruhe, Sehstörungen,

Harnverhalt, Hyponatriämie ( niedriger Natriumspiegel im Blut).

Bei der Einnahme von Dogmatil im letzten Schwangerschaftsdrittel wurden die folgenden Symptome

beim Neugeborenen beobachtet, wobei die Häufigkeit des Auftretens nicht bekannt ist: Zittern,

Muskelsteifheit, Schwäche, Schläfrigkeit, Unruhe, Atembeschwerden oder Schwierigkeiten beim

Stillen.

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, die hier nicht beschrieben sind, sollten Sie Ihren Arzt oder

Apotheker bzw. Ihre Ärztin oder Apothekerin informieren.

Was ist ferner zu beachten?

Dogmatil muss in der Originalpackung und ausserhalb der Reichweite von Kindern aufbewahrt

werden.

Tabletten und Kapseln dürfen nicht über 30 °C gelagert werden.

Das Arzneimittel darf nur bis zu dem auf dem Behälter mit «EXP» bezeichneten Datum verwendet

werden.

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen Ihr Arzt oder Apotheker bzw. Ihre Ärztin oder Apothekerin. Diese

Personen verfügen über die ausführliche Fachinformation.

Was ist in Dogmatil enthalten?

Dogmatil gibt es in Form von Tabletten und Kapseln.

1 Tablette enthält 200 mg Sulpirid, Laktose und andere Hilfsstoffe.

1 Kapsel enthält 50 mg Sulpirid, das Konservierungsmittel Schwefeldioxyd (E220), Laktose und

andere Hilfsstoffe.

Zulassungsnummer

34316, 40706 (Swissmedic).

Wo erhalten Sie Dogmatil? Welche Packungen sind erhältlich?

In Apotheken, nur gegen ärztliche Verschreibung.

Dogmatil Tabletten: Packungen zu 12 und 60 Tabletten.

Dogmatil Kapseln: Packungen zu 30 Kapseln.

Zulassungsinhaberin

sanofi-aventis (schweiz) ag, 1214 Vernier/GE.

Diese Packungsbeilage wurde im September 2017 letztmals durch die Arzneimittelbehörde

(Swissmedic) geprüft.

31-7-2018

ADM Animal Nutrition Recalls Mintrate® 36-15 Breed Right Cattle Tub - A specific lot of product may contain elevated levels of non-protein nitrogen, could harm cattle

ADM Animal Nutrition Recalls Mintrate® 36-15 Breed Right Cattle Tub - A specific lot of product may contain elevated levels of non-protein nitrogen, could harm cattle

ADM Animal Nutrition, a division of Archer Daniels Midland Company (NYSE: ADM), is recalling 200-pound tubs of Mintrate® 36-15 Breed Right Tub cattle feed, product number 54549AAA6H, because the product may contain elevated levels of non-protein nitrogen, which could be harmful to cattle. Excessive levels of non-protein nitrogen can be toxic to cattle and can cause muscle tremors (especially of face and ears), abdominal pain, bloat, frothy salivation, excessive urination, teeth grinding, incoordination, ...

FDA - U.S. Food and Drug Administration

6-3-2018

Rota-TS ad us. vet., Pulver

Rota-TS ad us. vet., Pulver

● Neue Packungsgrössen: Dose zu 200 g und 750 g

Institut für Veterinärpharmakologie und toxikologie

27-2-2018

Panacur AquaSol 200 mg/ml ad us. vet., fluessige Arzneimittelvormischung

Panacur AquaSol 200 mg/ml ad us. vet., fluessige Arzneimittelvormischung

● Die Neuzulassung erfolgte am 27.02.2018.

Institut für Veterinärpharmakologie und toxikologie

17-8-2018

Emtenovo 200 mg/245 mg Filmtabletten

Rote - Liste

31-7-2018

XALKORI® 200/250 mg Hartkapseln

Rote - Liste

30-7-2018

Dolgit® 200/400

Rote - Liste

19-7-2018

Zebinix® 200/800 mg Tabletten

Rote - Liste

13-7-2018

Fenofibrat 200 Heumann

Rote - Liste

13-7-2018

Soledum® Kapseln forte 200 mg

Rote - Liste

12-7-2018

Ibuprofen AbZ 200 mg Filmtabletten

Rote - Liste

12-7-2018

Nexavar® 200 mg Filmtabletten

Rote - Liste

28-6-2018

Sulpirid-CT 200 mg Tabletten

Rote - Liste

14-6-2018

Votrient 200 mg/400 mg Filmtabletten

Rote - Liste

11-6-2018

Kaletra® 200 mg/50 mg Filmtabletten

Rote - Liste

5-6-2018

Viramune® 200 mg Tabletten

Rote - Liste

5-6-2018

Tasigna® 50 mg / 200 mg Hartkapseln

Rote - Liste

30-5-2018

Diflucan® 100 mg/200 mg, Hartkapseln

Rote - Liste

30-5-2018

Azi-TEVA® 200 mg/5 ml Pulver

Rote - Liste